Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Willkommen im Doctor´s Diary Fan-Forum!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 943 Antworten
und wurde 32.230 mal aufgerufen
 Sport - Allgemein
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 38
Alex Offline

Butterböhnchen:


Beiträge: 2.939

17.12.2012 10:15
#51 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

160 Meter Rückstand
Trainer nehmen Janka aus dem Weltcup!


Was für eine Demütigung! Carlo Janka verliert im 1. Riesenslalom-Lauf 7,81 Sekunden auf Sieger Ligety. So geht es nicht weiter.


Als Carlo Janka vor drei Wochen bei der Abfahrt in Lake Louise abgeschlagen 51. wurde, nahm er es noch mit Humor: «Wenn Lindsey Vonn bei den Herren starten will, sollte ich vielleicht zu den Damen wechseln», scherzte er.

Inzwischen ist dem 26-Jährigen der Spass vergangen. Denn seine gestrige Leistung beim Riesenslalom auf der «Gran Risa» in Alta Badia hätte sehr wahrscheinlich nicht einmal mehr bei den Girls für eine Spitzenplatzierung gereicht. Ted Ligety war fast acht Sekunden (!) schneller als der Obersaxer. Gemessen am Durchschnittstempo (ca. 80 km/h) ergibt das einen Abstand von rund 160 Meter – die Länge von eineinhalb Fussballfeldern ...

Das Allerschlimmste daran: Der «Iceman» – 2009 Weltmeister und 2010 Olympiasieger in dieser Disziplin – beging nicht einmal einen erkennbaren Fehler. Rupert Huber, Entwicklungschef bei Jankas Ausrüster Atomic, brachte es schonungslos auf den Punkt: «Carlo ist gefahren wie ein Skilehrer – er hat bei keinem einzigen Tor richtig angegriffen, er hat null Druck auf den Ski gegeben. So kann es nicht weitergehen, seine Trainer müssen jetzt die Notbremse ziehen.»

Training statt Rennen

Genau das ist in der Zwischenzeit auch passiert: Die Teamleitung hat Janka eine Weltcup-Pause verordnet! In der Altjahrswoche wird er nicht zur Abfahrt nach Bormio, sondern in ein Aufbau-Trainingscamp nach Hinterreit (Ö) reisen. Janka-Coach Sepp Brunner zu BLICK: «In Carlos jetziger Verfassung würde ein Einsatz auf der selektiven Stelvio-Piste in Bormio keinen Sinn machen. Unser Ziel muss sein, ihn durch intensives Training für die Januar-Rennen in Adelboden und Wengen wieder konkurrenzfähig zu machen.»

Brunner führt die Janka-Krise – wie gehabt – darauf zurück, dass sein Schützling im Sommer zu viel Material getestet und zu wenig trainiert hat. Cheftrainer Osi Inglin sieht das genauso, nimmt aber Brunner und auch sich selbst in die Pflicht: «Sepp hätte als Gruppentrainer die Testerei viel früher unterbinden müssen, zumal Carlo noch nie ein begnadeter Ski-Tester gewesen ist. Ich selber muss mir den Vorwurf gefallen lassen, dass ich als Teamchef zu spät eingegriffen habe.»

Inglin war aber gestern nicht nur wegen Janka der Verzweiflung nahe: Der Bündner Manuel Pleisch war der einzige Schweizer, der sich für den 2. Lauf qualifizieren konnte. Weil er im Final ausschied, blieb die Schweiz erstmals in der Weltcup-Geschichte beim Riesenslalom ohne Punkte. «Das ist eine Fadengerade mitten ins Gesicht», gesteht Inglin.

Selbstvertrauen fehlt

Brunner geht noch weiter. «Das Selbstvertrauen fehlt, das spürt man auch von aussen. Und dann ist irgendwann auch das Feuer nicht mehr da.» Klingt fast schon nach Resignation.

Bedenklich: In der Nationenwertung belegen unsere Kummerbuben mit 276 Zählern Rang 9. Die Österreicher führen diese Wertung mit 1986 Punkten an. Richtig peinlich ist aber unsere Ausbeute aus den letzten drei Rennen in Gröden und Alta Badia: lumpige 34 Punkte. Zum Vergleich: Der Holländer Marvin van Heek hat im Alleingang 32 Zähler geholt ...

Wieder einmal 100 Punkte fuhr gestern Ted Ligety ein – der US-Riese verbuchte im vierten Riesenslalom der Saison den dritten Sieg. Weltcup-Titelverteidiger Marcel Hirscher verlor als Zweiter 2,04 Sekunden und meinte ernüchtert: «Eine Stufe über dem Weltcup gibt es den Ligety-Cup. Während ich bei jedem zweiten Tor in der Weltgeschichte herumrutsche, fährt er wie auf Schienen. Wahnsinn!»


Quelle http://www.blick.ch/sport/ski/trainer-ne...-id2142174.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

18.12.2012 10:32
#52 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Federer schließt zu Ski-Ikone auf
Zuerst gewann er in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá noch das letzte Schaukampf-Match seiner Südamerika-Tournee gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga. Am Abend war Roger Federer dann schon in Zürich zugegen – um sich seine hochverdiente Auszeichnung bei den "Credit Suisse Sport Awards 2012" zu holen.


..Der aktuelle Weltranglisten-Zweite im Tennis ist von den Sportjournalisten, den Fernseh-Zuschauern und den Sportlern (je ein Drittel der Stimmen) wie erwartet zum fünften Mal nach 2003, 2004, 2006 und 2007 zum Schweizer Sportler des Jahres gewählt worden.

Er schloss damit zu Rekordhalterin Vreni Schneider (Ski Alpin) auf.

Die Kür Federers war eine klare Sache. Er erhielt im Finale der besten Fünf 43,90 Prozent der Stimmen und ließ so Langläufer Dario Cologna (20,33 %), Reiter Steve Guerdat (15,37 %), Skifahrer Didier Cuche (10,93 %) und Mountainbiker Nino Schurter (9,47 %) hinter sich – zur Begeisterung der Zuseher bei der TV-Gala.

"Es gibt nichts Schöneres, als Standing Ovations in der Schweiz zu bekommen. Ich hoffe, dass ich weiter Emotionen wecken kann", sagte Federer sichtlich gerührt und freute sich über seine Saison. Diese brachte dem nun 17-fachen Grand-Slam-Sieger den siebten Wimbledon-Titel, zwischenzeitlich die Rückeroberung der Weltranglisten-Führung und damit auch die Verbesserung von Pete Sampras’ Rekord an Wochen an der Spitze sowie mit Silber die erste Einzel-Medaille bei Olympischen Spielen.

Noch einen weiteren Grund zur Freude hatte Federer an diesem Abend: Sein Heimat- und Lieblings-Fußballteam, der FC Basel, wurde zum Team des Jahres bestimmt.

Quelle: http://de.eurosport.yahoo.com/news/tenni...-122110058.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

19.12.2012 11:27
#53 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

18. Dezember 2012 21:59 Slalom in Madonna di Campiglio
Neureuther überrascht mit Platz zwei


Beim Nacht-Slalom in Italien fährt Felix Neureuther aufs Podest. Peter Pacult ist neuer Trainer von Dynamo Dresden, Paris Saint-Germain soll Interesse an Cristiano Ronaldo und José Mourinho haben. Flensburg und die Rhein-Neckar Löwen treffen im DHB-Pokal aufeinander, die Adler Mannheim erobern die Tabellenspitze in der DEL zurück.

Sportnachrichten in Kürze Ski alpin, Slalom: Skirennfahrer Felix Neureuther hat beim Nacht-Slalom in Madonna di Campiglio mit Rang zwei und dem 16. Podestplatz seiner Karriere seine starke Form in der WM-Saison untermauert. Nach Rang zwei im ersten Lauf musste sich der 28-Jährige in Italien nur Marcel Hirscher aus Österreich geschlagen geben, der den 14. Weltcupsieg seiner Karriere feierte. Dritter wurde der Japaner Naoki Yuasa. Fritz Dopfer kam auf Rang 22. Stefan Luitz fädelte im zweiten Lauf ein und verpasste die ersten Weltcuppunkte in einem Weltcup-Slalom. Auch Dominik Stehle schied mit einem Fahrfehler aus.


Mehr hier: http://www.sueddeutsche.de/sport/slalom-...-zwei-1.1554323

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

20.12.2012 10:26
#54 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Ski alpin
Rebensburg holt in Are neunten Weltcup-Sieg


Für Viktoria Rebensburg ist Are einfach ein gutes Pflaster, da machte selbst ein Beinahe-Sturz im zweiten Lauf nichts mehr aus.
„Ich wollte es ein bisschen spannend machen“, scherzte die Skirennfahrerin aus Kreuth, nachdem sie überlegen und mit 0,62 Sekunden Vorsprung beim Riesenslalom in Schweden ihren neunten Weltcup-Sieg eingefahren hatte – etwas weniger als sechs Jahre, nachdem sie 2007 auf der Piste in Schweden bei der Weltmeisterschaft in die Weltspitze geschossen war. Maria Höfl-Riesch wurde Sechste.

Der Erfolg Rebensburgs bedeutete für Tina Maze nach vier Riesentorlauf-Siegen hintereinander das Ende ihrer Serie. Die Slowenin wurde Dritte, Anna Fenninger aus Österreich kam auf Rang zwei. „Die Vicky ist gut gefahren, ein bisschen ein Ausrutscher war dabei, aber sie hat es nach Hause gefahren“, lobte Damen-Bundestrainer Thomas Stauffer. „Ich habe gewusst, dass ich einen Vorsprung habe und dass es noch reichen könnte. Dass es so war, ist natürlich ein richtig, richtig schönes Gefühl“, sagte Rebensburg.

Höfl-Riesch verlor zwei Ränge im zweiten Lauf, holte aber trotzdem ihr bestes Riesentorlaufresultat der WM-Saison. „Natürlich ist im ersten Moment die Enttäuschung ein bisschen größer, wenn man sieht, dass man ein paar Plätze verliert. Aber so, wie es zuletzt gelaufen ist, bin ich schon zufrieden“, sagte die 28-Jährige. Am Donnerstag folgt mit dem Slalom das letzte Rennen vor Weihnachten.

Mit einem überragenden ersten Lauf legte Rebensburg den Grundstein für ihren Erfolg bei Schneefall und Flutlicht. Über eine Sekunde nahm sie der Gesamtweltcupführenden Maze ab – die war bis dato noch ungeschlagen. Froh über die deutlich angenehmeren Bedingungen im Vergleich zum 15. Platz in Courchevel vergangenes Wochenende brachte sie den Vorsprung trotz des Fehlers im zweiten Lauf ins Ziel. „Ich bin stolz darauf, dass ich nach einem solchen vermeintlichen Rückschlag gewonnen habe“, sagte Rebensburg. „Die Piste hier ist richtig gut, das hat wieder was mit Skifahren zu tun. Das war letzten Sonntag schon extrem.“

Auch Maria Höfl-Riesch war mit dem Hang in Frankreich überhaupt nicht glücklich und zeigte in Schweden nun einen deutlich besseren Auftritt. „Der Schnee – das kann man überhaupt nicht vergleichen. Das hier liegt uns viel mehr und macht mehr Spaß, einfach eine normale, ruhige Piste. Das war in Courchevel schon eine ruppige Partie.“

Der Rückstand betrug als Vierte nach dem ersten Durchgang zwar schon 1,94 Sekunden auf Rebensburg – aber damit konnte die 28-Jährige leben. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich so gut dabei bin. Vom Zeitrückstand ist es ja relativ viel, aber einfach deshalb, weil die Vicky so überragend gefahren ist“, sagte die Doppel-Olympiasiegerin.

Barbara Wirth, Veronika Staber, Veronique Hronek und Lena Dürr kamen dagegen nicht in den zweiten Lauf der besten 30 Fahrerinnen, Simona Hösl schied aus. Die Amerikanerin Lindsey Vonn hatte auf das Rennen verzichtet und wird erst wieder 2013 an den Start gehen. Als Grund nannte sie Kraftmangel nach ihren Darmproblemen im November.
Rebensburg aber genoss die Rückkehr an den Ort ihres Durchbruchs. „Als wir vorgestern hergefahren sind, sind schon ein paar Erinnerungen wieder hochgekommen. Das war damals auch ein Nachtriesenslalom und was ganz besonderes.“


Quelle: http://www.focus.de/sport/mehrsport/ski-...aid_885410.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

21.12.2012 12:21
#55 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Ski alpin
Schild fällt mit Bänderriss drei Monate aus


Weltmeisterin Schild wird nicht bei den alpinen Weltmeisterschaften im kommenden Februar an den Start gehen können. Die Slalom-Läuferin erlitt am Donnerstag einen Innenbandriss.
Ski-Weltmeisterin Marlies Schild wird nicht bei den alpinen Weltmeisterschaften im kommenden Februar im österreichischen Schladming an den Start gehen können. Die beste Slalom-Läuferin der vergangenen beiden Jahre erlitt am Donnerstag im Training vor dem Rennen im schwedischen Are einen Innenbandriss. Das ergab eine Untersuchung am Freitagmorgen im Sanatorium Kettenbrücke in Innsbruck. Schild wurde anschließend operiert. Nach Auskunft der Ärzte muss die 31-Jährige drei Monate pausieren.

Quelle: http://www.focus.de/sport/wintersport/sk...aid_886513.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

22.12.2012 12:35
#56 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Ski alpin: Schlechteste Bilanz seit Saison 1991/1992
In 27 Rennen gab es lediglich drei Siege für das ÖSV-Team. Marcel Hirscher und Kathrin Zettel retteten die Ehre der österreichischen Alpinen
.

Mit der an Siegen schlechtesten Weihnachts-Bilanz seit der Saison 1991/92 gehen Österreichs Alpinski-Fahrer in die Weltcup-Rennen kurz vor dem Jahreswechsel. Auf dem Semmering (Damen) und in Bormio (Herren) gibt es die Möglichkeit, die im Winter mit der Schladminger-Heim-WM bisher so magere Bilanz von zwei Herrensiegen durch Marcel Hirscher sowie nur einem Damen-Triumph durch Kathrin Zettel aufzufetten.

Nur drei Siege aus bisher 27 Rennen (13 Herren/14 Damen) bedeuten eine Sieg-Quote von etwas mehr als elf Prozent, das ist die schwächste Bilanz seit 21 Jahren. Damals hatten die Herren überhaupt kein Rennen gewonnen und die 22-jährige Petra Kronberger im letzten Rennen vor Weihnachten 1991 mit dem Sieg am 21. Dezember in der Abfahrt von Serre Chevalier gerade noch das Schlimmste abgewendet. Das entsprach nach insgesamt 17 Rennen mit nur einem Erfolg einer Sieg-Quote von lediglich sechs Prozent.

Seitdem lagen die ÖSV-Asse deutlich darüber. Am klarsten 1998, als Hermann Maier, Alexandra Meissnitzer und Co. gleich 14 von 26 Vorweihnachts-Bewerben und damit rund 54 Prozent aller Rennen bis zum Christkind gewonnen hatten. Der Schluss- und Höhepunkt damals war der legendäre Neunfachsieg der ÖSV-Herren am 21. Dezember im Super-G am Innsbruck Patscherkofel gewesen.

Das nun so magere Abschneiden kommt im denkbar unerwünschtesten Moment, steht doch im Februar die Heim-WM in Schladming auf dem Programm. Deshalb aufkommende Nervosität wies aber ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel von sich. "Ich halte nichts von Statistiken", betonte der Verbandspräsident unlängst im ORF Sport am Sonntag. "Bei Weltmeisterschaften hat ganz selten noch der Favorit gewonnen. Mit Statistik kann man viel Unfug betreiben", sagte Schröcksnadel.

Der Chef der Verbands-Skifahrer ist überzeugt, dass der Kampf um die WM-Tickets eine entscheidende Rolle spielt. "Unsere Leute sind gut drauf. Aber jeder kämpft um ein WM-Ticket, da sind sie nervös und fahren nicht in ihrer Leistungskategorie. Da stimmt einiges nicht wie in einer Saison, in der es um nichts geht. Eine Heim-WM ist etwas Besonderes", ist Schröcksnadel überzeugt. Der 71-Jährige ist sich sicher, dass eine WM "bremst". "Wir haben eine starke Mannschaft. Wir sind aber nicht dort, wo wir sein sollen."

Quelle: http://diepresse.com/home/sport/wintersp...Saison-19911992

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

23.12.2012 12:30
#57 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Ski Freestyle International
Deutsche Ski-Freestyler verpassen Achtelfinale
Die deutschen Ski-Freestyler haben beim Weltcup im österreichischen Kreischberg den Sprung ins Achtelfinale verpasst.


Kreischberg (SID) - Die deutschen Ski-Freestyler haben beim Weltcup im österreichischen Kreischberg den Sprung ins Achtelfinale verpasst. Katharina Förster (Weiler-Simmerberg) belegte auf der Parallel-Buckelpiste als beste deutsche Starterin direkt vor Marina Kaffka (Gaißach) den 23. Rang. Laura Grasemann (Wiesloch) fuhr beim zweiten Saisonsieg von Heather McPhie (USA) auf den 27. Platz.

Bei den Männern reichte es für Arwed Loth (Aschau) lediglich zum 43. Rang. Marc Jimenez-Weese (Wiesloch/45.), Manuel Brambrink (Pfronten/49.) und Pirmin Kaufmann (Garmisch/50.) mussten ebenfalls mit hinteren Platzierungen vorliebnehmen. Den Sieg sicherte sich Bryon Wilson aus den USA.

Quelle: http://www.handelsblatt.com/ski-freestyl...le/7558010.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

24.12.2012 13:33
#58 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Eiskunstlauf-Meisterschaft – Strahleprinzessinnen auf Eis

Hier die Bilder:
http://www.sueddeutsche.de/sport/meister...f-eis-1.1558037

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

26.12.2012 11:23
#59 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Eiskunstlauf International

Russland: Pluschenko führt nach dem Kurzprogramm
Der dreimalige Eiskunstlauf-Weltmeister Jewgeni Pluschenko hat bei den russischen Meisterschaften in Sotschi nach dem Kurzprogramm der Herren die Führung übernommen


Sotschi (SID) - Der dreimalige Eiskunstlauf-Weltmeister Jewgeni Pluschenko hat bei den russischen Meisterschaften in der Olympiastadt Sotschi nach dem Kurzprogramm der Herren die Führung übernommen. Der Olympiasieger von Turin peilt in diesem Jahr seinen zehnten nationalen Titel an und will 2014 in Sotschi zum zweiten Mal in seiner Karriere olympisches Gold gewinnen.

Der 30-jährige Pluschenko war nach dem Gewinn des EM-Titels im Januar zum zweiten Mal am Knie operiert worden und hatte deshalb die WM im März verpasst. Er fühle sich immer noch nicht hundertprozentig fit, sagte Pluschenko in Sotschi: "Ich habe nach wie vor gesundheitliche Probleme, aber ich hoffe, dass ich sie in den Griff bekomme. Ich will hier in Sotschi unbedingt gewinnen - jetzt und 2014."

Quelle: http://www.handelsblatt.com/eiskunstlauf...mm/7560866.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

27.12.2012 11:33
#60 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Der schnellste Mann der Welt am Telefon abserviert
Bolt läuft die Freundin weg


100-Meter-Weltrekordler Usain Bolt (25) hat viel versucht. Er stellte beim Date für seine Liebste eine Champagner-Flasche für 50 000 Euro auf den Tisch. Er flog sie First Class in seine Heimat Jamaika ein. Er stellte sie sogar seiner Familie vor.

Am Ende aber hat es nichts genutzt: Dem schnellsten Mann der Welt läuft die Frau davon!

Hobby-Model Megan Edwards (22) hat nach dem Besuch in Bolts Heimat Schluss gemacht. Am Telefon! Sie erklärt in der englischen Zeitung „Mirror“: „Als ich wieder in London war, habe ich nachgedacht und ihn angerufen. Da sagte ich: Es funktioniert so nicht. Die Entfernung und dass ich ihn nicht oft genug sehe, das ist ein Problem.“

Kennengelernt hatte Bolt die Büroangestellte Anfang 2012 bei der Präsentation von Jamaikas Olympia-Kollektion, wo Edwards als Model arbeitete. Megan: „Ich habe ihn wirklich gemocht, aber ich habe eben nur eine bestimmte Anzahl an Urlaubstagen im Jahr. Und die nehme ich nicht alle, um Usain Bolt zu besuchen. Er war sehr sauer und sagte: ‚Mach das nicht!“‘

Quelle: http://www.bild.de/sport/mehr-sport/usai...98538.bild.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

27.12.2012 11:33
#61 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Der schnellste Mann der Welt am Telefon abserviert
Bolt läuft die Freundin weg


100-Meter-Weltrekordler Usain Bolt (25) hat viel versucht. Er stellte beim Date für seine Liebste eine Champagner-Flasche für 50 000 Euro auf den Tisch. Er flog sie First Class in seine Heimat Jamaika ein. Er stellte sie sogar seiner Familie vor.

Am Ende aber hat es nichts genutzt: Dem schnellsten Mann der Welt läuft die Frau davon!

Hobby-Model Megan Edwards (22) hat nach dem Besuch in Bolts Heimat Schluss gemacht. Am Telefon! Sie erklärt in der englischen Zeitung „Mirror“: „Als ich wieder in London war, habe ich nachgedacht und ihn angerufen. Da sagte ich: Es funktioniert so nicht. Die Entfernung und dass ich ihn nicht oft genug sehe, das ist ein Problem.“

Kennengelernt hatte Bolt die Büroangestellte Anfang 2012 bei der Präsentation von Jamaikas Olympia-Kollektion, wo Edwards als Model arbeitete. Megan: „Ich habe ihn wirklich gemocht, aber ich habe eben nur eine bestimmte Anzahl an Urlaubstagen im Jahr. Und die nehme ich nicht alle, um Usain Bolt zu besuchen. Er war sehr sauer und sagte: ‚Mach das nicht!“‘

Quelle: http://www.bild.de/sport/mehr-sport/usai...98538.bild.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

28.12.2012 10:46
#62 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Schladming macht sich bereit für die Ski-WM
Schladming gilt unter Skifahrern als Geheimtipp. Die Alpine Ski-WM im Februar aber wird das Skigebiet in der Steiermark ins Rampenlicht rücken. Rund um Dachstein und Planai wurde kräftig investiert. Von Bernhard Krieger

Früher drehte sich in Schladming alles nur um Silber. Während der alpinen Ski-Weltmeisterschaft Anfang Februar geht es in der einstigen Minenstadt zwei Wochen um Gold. Michael Tritscher, Schladmings früherer Weltklasse-Skirennläufer, fiebert der zweiten Ski-WM im größten Wintersportzentrum der Steiermark nicht nur wegen der Renn-Entscheidungen in der Planai-Skiarena mitten im Ort entgegen.

Wie viele Einheimische hofft der ehemalige Slalom-Star auf einen WM-Boom für das Lieblingsskigebiet der Wiener, das in Deutschland bei weitem noch nicht so bekannt ist, wie viele Orte in Tirol und Salzburg.


W-Lan auf dem Berg

Rund 400 Millionen Euro wurden investiert, um das nur ein Stunde von Salzburg entfernt liegende Städtchen für Rennläufer und Urlauber herauszuputzen. Mit der Ski-WM vom 4. bis 17. Februar will sich die Region mit ihren schönen Waldabfahrten auf internationaler Bühne als topmodernes Skigebiet präsentieren.

"Pisten wurden verbreitert, Lifte ausgebaut, die Beschneiungs-Anlagen komplettiert und der ganze Berg mit kostenlosem W-Lan-Internetzugang ausgestattet", sagt der technische Leiter der Planai-Bergbahn, Karl Höflehner.

Rund 99 Prozent der 232 Pistenkilometer zwischen den schroffen Südwänden des Dachsteins und den eher sanften Schladminger Tauern sind mittlerweile künstlich beschneibar. "Normalerweise kann man so bei uns bis in den April hinein sogar bis ins Tal abfahren", sagt der Geschäftsführer des Tourismusverbands Schladming-Dachstein, Hermann Gruber. Ein spezielles Mikroklima beschere dem nur 745 Meter hoch gelegenen Schladming so kalte und schneereiche Winter wie sehr viel höher angesiedelten Orte anderswo.


Zu bodenständig für Luxus

Für die Region sei die WM ein Glücksfall, meint Gruber. In der Nähe der neuen Planai-Talstation mit ihrer futuristischen Glasfassade entstanden neue Hotels. Ein Fünfsternehaus ist nicht dabei. Dafür ist Schladming zu bodenständig. Früher lebte die ganze Region vom Silber- und Kupferbergbau.

Auch Gourmet-Tempel gibt es nicht. Gut essen kann man dennoch. Wie beispielsweise direkt an der Piste bei Peter Pichler in der "Holzhackerstube". Der hat sein Handwerk bei den Koch-Legenden Paul Bocuse und Eckhart Witzigmann gelernt. Statt Haute Cuisine kocht er in seiner Heimat aber lieber schnörkellose Gerichte mit erstklassigen Zutaten aus der Region.

Der zum größten Skiverbund Österreichs, Ski Amadé, zählende Ort war immer schon ein Ziel für Familien und leidenschaftliche Skifahrer. Für sie ist die 18 Kilometer lange Edelgrieß-Geländeabfahrt vom ansonsten eher langweiligen Dachstein-Gletscher das Größte. Rennteams aus aller Welt trainieren regelmäßig auf der Reiteralm.

Obwohl der westlichste der vier miteinander verbundenen Schladminger Ski-Berge nur 1860 Meter hoch ist, bietet er schon sehr früh im Jahr optimale Trainingsbedingungen.


Den Profis beim Training zuschauen

Von der Reiteralm gelangen Skifahrer hinüber zum 1850 Meter hohen Hochwurzen und dann weiter über die 1906 Meter hohe Planai bis zum 2015 Meter hohen Hauser Kaibling. "Und dies auch während der WM", betont Technik-Chef Höflehner. "Die Einschränkungen für Gäste während der Veranstaltung sind minimal, das Erlebnis aber einzigartig", verspricht Ex-Rennläufer Tritscher. Urlauber können täglich die Rennläufer beim Training auf der Reiteralm und das aktuelle Rennen auf einer Videoleinwand mitten im Skigebiet sehen.

Noch beeindruckender aber wirkt alles von den Rängen der WM-Arena aus. Diese ist auch Schauplatz des jährlichen Nacht-Weltcupslaloms. "Dort bei Flutlicht ins Ziel hineinzufahren, ist schon unvergesslich", meint Tritscher, der sein Heimrennen nie gewinnen konnte. "Einmal war ich hinter dem Deutschen Armin Bittner Zweiter", erinnert sich Tritscher, der seit vielen Jahren eine Skischule in Schladming betreibt.


Sich fühlen wie Felix Neureuther

Ein Sieg beim WM-Slalom ist auch der Traum von Felix Neureuther. "Der Slalom in Schladming hat schon ein ganz besonderes Flair", erzählt der deutsche Skistar. Ein bisschen wie Neureuther kann sich in Schladming jeder fühlen. Der Zielhang ist jeden Abend bis 19.30 Uhr beleuchtet. Nach dem Après-Ski in einer der vielen urigen Hütten, in denen es fast nirgendwo seelenlose Selbstbedienungsbereiche gibt, können auch Touristen dort hinunter fahren. Hinauf geht es mit der Gondelbahn dann aber nicht mehr. Nachtskilauf gibt es dagegen am Hochwurzen auf einer über drei Kilometer beleuchteten Piste.

Für die meisten Urlauber endet der Ski-Tag aber ohnehin früher, um dann in eine ausgelassene Party überzugehen. In der Hauptsaison tanzt halb Wien in den Après-Ski-Schuppen von Schladming. Die sich über drei Etagen erstreckende "Hohenhaus Tenne" gilt dabei als größtes Après-Ski-Lokal der Alpen. Sehr viel ruhiger geht"s gegenüber in der "Platzhirsch Alm" mit ihrem Arnold-Schwarzenegger-Stübchen zu.


Arnold Schwarzenegger reist aus Kalifornien an

Der frühere Besitzer Charly Kahr, der Ski-Legenden wie Franz Klammer trainierte, hat die Wände dort mit "Arnie"-Bildern gepflastert. Als Freund von Kahr war der Terminator oft zum Ski fahren in Schladming. Zur WM kommt der aus der Steiermark stammende Ex-Gouverneur von Kalifornien nach vielen Jahren wieder. Mal sehen, ob Schwarzenegger das herausgeputzte Schladming wiedererkennt.


Quelle: http://www.welt.de/reise/nah/article1122...die-Ski-WM.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

29.12.2012 11:11
#63 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Ski nordisch
Erkrankter Ski-Läufer Tscharnke muss passen


Das deutsche Langlaufteam muss bereits vor dem Start der siebten Tour de Ski einen prominenten Ausfall verkraften. Der Biberauer Tim Tscharnke kann wegen eines Magen-Darm-Infekts die Sieben-Etappen-Tour in Oberhof nicht in Angriff nehmen.
Für Tscharnke wurde Andreas Katz aus Baiersbronn nachnominiert. Tscharnke gehörte zu den hoffnungsvollsten deutschen Startern bei der Tour de Ski. Der Thüringer, bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver mit Axel Teichmann (Bad Lobenstein) Silbermedaillengewinner im Teamsprint, hatte Anfang des Monats im kanadischen Canmore das Weltcup-Massenstartrennen über 15 Kilometer gewonnen und war beim Sprint Vierter geworden.

Quelle: http://www.focus.de/sport/mehrsport/ski-...aid_889175.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

31.12.2012 14:50
#64 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Eiskunstlauf – International
Pluschenko-Comeback mit Titelgewinn


Der dreimalige Euskunstlauf-Weltmeister Jewgeni Pluschenko hat sein Comeback nach fast einjähriger Wettkampfpause mit seinem zehnten Titel bei russischen Meisterschaften gekrönt.
Bleiben Sie immer up to date und erhalten Sie die neusten Sport-Nachrichten von FOCUS Online auch auf Facebook.und lesen Sie den Artikel weiter.Ich bin schon Fan⁄⁄Ich möchte Twitter-Follower werdenNein, ich möchte kein Facebook-Fan werden
Der dreimalige Euskunstlauf-Weltmeister Jewgeni Pluschenko hat sein Comeback nach fast einjähriger Wettkampfpause mit seinem zehnten Titelgewinn bei russischen Meisterschaften in Sotschi gekrönt. Der 30-Jährige, der sich nach seinem Triumph bei der EM im vergangenen Januar in Sheffield zum zweiten Mal einer Knieoperation unterzogen und deswegen die WM zwei Monate später verpasst hatte, zeigte in der Olympia-Halle für die Winterspiele 2014 die beste Kür aller Teilnehmer und verteidigte damit seine Führung nach dem Kurzprogramm souverän.

„Ich brauche jetzt mindestens zwei Tage zur Erholung. Mein Rücken schmerzt, und meine Beine sind schwer. Ich freue mich aber schon darauf, 2014 in diese Halle zurückzukehren, das ist mein Ziel, wenn es meine Gesundheit zulässt“, sagte Pluschenko nach der Entscheidung. Für den weiteren Verlauf der vorolympischen Saison stellte der Olympiasieger von 2006 in Turin seine Teilnahme an der EM im kommenden Monat in Zabreb und an der WM im März in Kanada in Aussicht.

Quelle: http://www.focus.de/sport/wintersport/ei...aid_888026.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

01.01.2013 13:36
#65 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

1. Januar 2013 11:41 Ski-Weltcup in München
K.o. am Hang


Zusammenkunft der Elite: Beim Parallelslalom am Münchner Olympiaberg starten die besten Frauen und Männer des Ski-Weltcups. Auch Deutsche haben Siegchancen, vor allem Felix Neureuther sorgt für Hoffnung bei den Wintersport-Fans.


Von Gerald Kleffmann
Gerald KleffmannGerald Kleffmann wurde 1970 in New York, USA, geboren, seit seinem sechsten Lebensjahr lebt er in Deutschland. Er studierte Kommunikationswissenschaft, Medienrecht und Markt- und Werbepsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, anschließend besuchte er die Kompaktklasse (37K) der Deutschen Journalistenschule in München. Seit 1994 arbeitet Gerald Kleffmann im Journalismus, zunächst als Freier für die Abendzeitung, später dann auch für die Frankfurter Rundschau, die taz und diverse Sportmagazine. Seit 1999 ist er bei der Süddeutschen Zeitung tätig, seit 2002 als Sportredakteur. Im Sommer 2010 übernahm er die Leitung für das neu eingeführte Ressort Sport in Bayern.
Mail schreiben Es ist wie bei Weihnachten, wenn die Bescherung ansteht. Bevor es losgeht, muss man den Raum verlassen. Nicht mal reinlinsen ist erlaubt. Dann erfolgt irgendwann, wenn alles vorbereitet ist, ein Zeichen von gewissen Obrigkeiten, ja, und dann wird endlich Einlass gewährt und das Spektakel beginnt. Am Dienstag, wenn im Münchner Olympiapark der Weltcup-Parallelslalom der Frauen und Männer abgehalten wird, läuft es genau so ab.

Ab elf Uhr morgens wird das sogenannte Eventgelände, wie es der Veranstalter, die Olympiapark GmbH nennt, geschlossen, es gilt, das Areal zu verlassen. Niemand soll die letzten Vorkehrungen stören, es war ja ohnehin eine Zitterpartie, ehe feststand, ob der Wettbewerb wegen der milden Temperaturen würde stattfinden können. Um etwa 15.45 Uhr werden die Tore wieder geöffnet für das Publikum, und auch wenn das Rennen erst zwei Stunden später gestartet wird, lohnt sich ein frühes Kommen.

Wie immer in der heutigen Zeit wird eine Menge an buntem Rahmenprogramm geboten - doch die wahren Sportfreunde scheren sich um Sponsoren-Marktplätze natürlich wenig und postieren sich lieber gleich entlang des 200 Meter langen Hangs. Um sich einen guten Platz zu ergattern, aber auch, um bereits die Fahrer beim Einstudieren des Kurses zu beobachten. Interessant dürfte das insbesondere deshalb werden, weil sich ja Prominenz aus dem Skizirkus angekündigt hat. Einmal Madame Höfl-Riesch bei der Arbeit zuschauen (die diesmal nichts mit roten Teppichen zu tun hat), das hat doch einen Reiz. Sie ist ja gut in Form, in Semmering wurde sie gerade Vierte im Slalom. Die Garmisch-Partenkirchenerin ist aber nicht die einzige mit Vip-Faktor.

Perfekte Voraussetzungen für Zuschauer
Anzeige
Da es sich bei diesem Weltcup in der Stadt um ein spezielles Rennen handelt, starten einerseits bei weitem nicht so viele Athleten wie bei Rennen in den Bergen. Andererseits aber sind die jeweils zwölf besten Frauen und Männer gemeldet, die in der Slalomdisziplin unterwegs sind. Die ersten vier des Gesamtweltcups komplettieren das 16er-Feld schließlich (bei Doppelplatzierungen rücken Fahrer nach).

So startet etwa Veronika Velez-Zuzulova aus der Slowakei, die in Semmering siegte, aber auch die Slowenin Tina Maze, derzeit Führende im Gesamtweltcup, und die Österreicherin Kathrin Zettel sind zu beachten. Riesenslalom-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg (Kreuth) rutschte gerade noch so ins Feld. Lindsey Vonn fehlt dagegen, die charismatische Könnerin aus den USA hat sich eine Auszeit genommen, sie hält noch bis Mitte Januar in ihrer Heimat Vail, Colorado, auf.

Bei den Männern fiebern die Einheimischen sicherlich mit Felix Neureuther mit, der die Disziplin Parallelslalom mag und beim City Event in Moskau Anfang des Jahres Zweiter wurde. Auch Fritz Dopfer, der sich vergangene Saison in der Weltelite des Riesenslaloms etablierte, ist qualifiziert. Favoriten sind neben Neureuther etwa Marcel Hirscher, der Österreicher gewann in der vergangenen Saison Slalom-Wertung und Gesamtweltcup, und der Amerikaner Ted Ligety. Gerade Hirschers aggressive Fahrweise ist wie geschaffen für den Parallelslalom, bei dem sich die Zuschauer besser als beim normalen Slalom ein Bild davon machen können, wie die Fahrer im direkten Vergleich zueinander abschneiden.

Gefahren wird im K.o.-Modus, beginnend mit dem Achtelfinale. Pro Runde finden zwei Läufe statt. Nach dem ersten Lauf werden die Kurse gewechselt. Wer Rückstand hat, dessen Starttor öffnet sich im zweiten Lauf entsprechend später. Es gibt das übliche Preisgeld des Internationalen Ski-Verbandes: 100 000 Schweizer Franken (knapp 83 000 Euro) gesamt, 40 000 Franken für den Sieger. Das Rennen zählt für den Slalom- und den Gesamtweltcup.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/sport/ski-wel...ang-1.1562176-2

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

02.01.2013 11:26
#66 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Ski alpin
Neureuther gewinnt Weltcup-Rennen in München


Beim Duell Skifahrer gegen Skifahrer war Felix Neureuther nicht zu schlagen. Der Deutsche hat in München den Weltcup im Parallelslalom gewonnen. Bei den Frauen setzte sich die Slowakin Veronika Velez-Zuzulova durch. Maria Höfl-Riesch schied in der ersten Runde aus - gegen eine andere Deutsche.

Hamburg - Felix Neureuther hat den Parallelslalom-Weltcup in München gewonnen. Der 28-Jährige setzte sich vor 17.000 Zuschauern im Olympiapark in zwei Läufen gegen Marcel Hirscher aus Österreich durch. Für Neureuther war es nach zwei Erfolgen im Spezialslalom sein insgesamt dritter Sieg im Weltcup.


Bei den Frauen gewann Veronika Velez-Zuzulova aus der Slowakei das Finale gegen die Slowenin Tina Maze. Im Duell um Platz drei setzte sich Michaela Kirchgasser aus Österreich gegen die Finnin Tania Poutiainen durch. Im kleinen Finale der Männer siegte der Franzose Alexis Pinturault gegen Andre Myhrer aus Schweden, der gegen Neureuther das Halbfinale verloren hatte.

Die anderen deutschen Teilnehmer waren bereits vorzeitig gescheitert. Maria Höfl-Riesch unterlag in der ersten Runde Viktoria Rebensburg, die im Anschluss das Viertelfinale gegen Kirchgasser verlor. Fritz Dopfer schied nach seinem Erstrunden-Sieg gegen den Österreicher Mario Matt im Viertelfinale gegen Myhrer aus.

Quelle: http://www.spiegel.de/sport/wintersport/...n-a-875318.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

03.01.2013 12:02
#67 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Wintersport
Riesch hakt Ski-Saison ab


Für Susanne Riesch ist die Ski-Saison beendet, noch bevor die Rennfahrerin überhaupt einen Weltcup absolviert hat. Die Slalom-Spezialistin verzichtet nach einer schweren Verletzung auf Rennen in diesem Winter. Ihr Ziel sind die Olympischen Winterspiele in Sotschi.

Hamburg - Sie hoffte auf ein Comeback in diesem Winter - doch daraus wird nichts. Skirennfahrerin Susanne Riesch verzichtet darauf, in dieser Saison an alpinen Weltcups teilzunehmen. "Es ist mit den Trainern besprochen, dass ich in dieser Saison keine Rennen fahren werde, weil ich einfach noch nicht so weit bin", sagte die jüngere Schwester von Maria Höfl-Riesch.


Die 25-Jährige hatte im September 2011 bei einem Trainingssturz einen Trümmerbruch des linken Schienbeinkopfes erlitten, sich das vordere Kreuzband gerissen und eine Meniskusverletzung zugezogen. Ihr bislang letzter Weltcup-Einsatz datiert vom 18. März 2011 im schweizerischen Lenzerheide. Bislang fuhr Riesch zweimal in ihrer Karriere aufs Podest, wurde zweimal Dritte im Slalom.

"Es ist für mich nicht einfach, aber doch eine Erleichterung, dass wir jetzt diesen Entschluss gefasst haben", sagte Riesch: "Meine Verletzung ist sehr langwierig. Immerhin kann ich mittlerweile wieder Skifahren, was ja 14 Monate gar nicht ging." Zwar trainiert Riesch wieder, "aber es ist noch kein richtiges Renntraining", sagte sie. Ihr Ziel sei, fit in die Vorbereitung zur neuen Saison einzusteigen. Höhepunkt des kommenden Skiwinters sind die Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi.

Quelle: http://www.spiegel.de/sport/wintersport/...b-a-875521.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

04.01.2013 11:29
#68 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Ski-Star bereitet sich in St. Anton auf Comeback vor
Die Abfahrts-Olympiasiegerin trainiert mit dem US-Team in Österreich. Ob sie dort auch starten werde, sei laut Trainer noch offen.


St. Anton. Abfahrts-Olympiasiegerin Lindsey Vonn bereitet sich auf ein Weltcup-Comeback in der kommenden Woche in St. Anton vor. "Sie ist in Europa und trainiert mit dem US-Team in Österreich. Ob sie in St. Anton fahren wird oder nicht, wird sich erst entscheiden", sagte US-Frauentrainer Alexander Hödlmoser. Dies hänge noch vom Verlauf der Trainingstage ab, so der Coach weiter: "Wenn sie aber noch mehr Zeit braucht, bekommt sie diese."

Die 28-jährige Vonn hatte sich nach ihrem Ausfall beim Riesenslalom in Courchevel am 16. Dezember eine Weltcup-Pause verordnet und auf die Rennen in Are (Schweden), Semmering (Österreich) und München verzichtet. Auch der Slalom am Freitag in Zagreb wird noch ohne die Gesamtweltcupsiegerin ausgetragen.

Kurz vor ihrer Pause hatte das US-Magazin People ein Interview mit Vonn veröffentlicht, in dem die US-Amerikanerin erstmals öffentlich über ihre Erkrankung an Depressionen sprach. Neben ihrem Kampf gegen die Krankheit musste Vonn zuletzt mit einer rätselhaften Darmerkrankung einen weiteren gesundheitlichen Rückschlag hinnehmen.

In St. Anton, dem WM-Austragungsort von 2001, steht am 12. Januar eine Abfahrt und tags darauf ein Super-G auf dem Programm. Vonn, die in dieser Saison bisher vier Siege auf dem Konto hat, liegt im Gesamtweltcup derzeit mit 414 Punkten 725 Zähler hinter Spitzenreitern Tina Maze (Slowenien) auf Rang sechs.

Quelle: http://www.abendblatt.de/sport/article11...meback-vor.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

05.01.2013 12:52
#69 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Langlauf
Trotz Unglücks: Tour de Ski wird fortgesetzt


Trotz eines tragischen Unfalls mit sechs Todesopfern in der Nähe des italienischen Cavalese wird die Tour de Ski wie geplant fortgesetzt.
Das bestätigte Vegard Ulvang, Chef der Langlauf-Kommission des Internationalen Skiverbandes FIS, am Samstag. Vor den Rennen im nahen Val di Fiemme werde allerdings der Opfer gedacht, zudem wird im Stadion keine Musik gespielt und kein Alkohol ausgeschenkt.

Am späten Freitagabend war ein Schneemobil auf einem Abhang am Monte Cermis rund 100 Meter in die Tiefe gestürzt. Die Insassen wurden herausgeschleudert, vier Männer und zwei Frauen kamen dabei ums Leben.

Quelle: http://www.focus.de/sport/wintersport/la...aid_892137.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

06.01.2013 12:13
#70 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Eiskunstlauf – International
Hecken siegt beim Neujahrs-Cup in Bratislava


Die Deutsche Eiskunstlauf-Meisterin Sarah Hecken aus Mannheim hat den Neujahrs-Cup in der slowakischen Hauptstadt Bratislava mit 145,46 Punkten überlegen gewonnen.
Durch beide Wettbewerbsteile kam die 19-Jährige ohne Fehler und zeigte in der Kür erstmals fünf saubere dreifache Sprünge. Noch wichtiger als der Sieg ist, dass Hecken endlich auch in der Kür die ISU-Mindestpunktzahl geschafft hat, die zu einem Start bei der Weltmeisterschaft im März berechtigt.

Zweite wurde die Österreicherin Kerstin Frank mit 131,33 Punkten, Dritte die Slowakin Monika Simancikova mit 129,64 Punkten. Im Eistanzen gewannen die Deutschen Vizemeister Tanja Kolbe und Stefano Caruso aus Berlin Bronze.

Quelle: http://www.focus.de/sport/wintersport/ei...aid_892353.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

07.01.2013 11:53
#71 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Eiskunstlauf – International
Ex-Weltmeister Takahashi plant noch bis Sotschi


Der frühere japanische Eiskunstlauf-Weltmeister Daisuke Takahashi will nach den Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi seine Schlittschuhe an den Nagel hängen.
Das verkündete der 26-Jährige, der 2010 in Vancouver die olympische Bronzemedaille gewonnen hatte, am Samstag. „Die wenige verbleibende Zeit will ich genießen und mich verabschieden, ohne etwas zu bedauern“, sagte Takahashi.


Quelle: http://www.focus.de/sport/wintersport/ei...aid_892167.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

08.01.2013 11:15
#72 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

6. Januar 2013 15:00 Ski alpin
Neureuther verfehlt Slalom-Podest


Bei Nebel und Regen schafft es Felix Neureuther in Zagreb auf Platz fünf. Die Skispringer Andreas Wellinger und Severin Freund legen eine Weltcup-Pause ein. Die deutschen Rodler holen am Königssee sechs von neun Podestplätzen, Justyna Kowalczyk und Alexander Legkow gewinnen die Tour de Ski.

Ski alpin: Ski-Rennläufer Felix Neureuther hat seine starke Form auch beim Weltcup-Slalom in Zagreb bestätigt. Der 28 Jahre alte Partenkirchner kam beim längsten Torlauf der Saison trotz gesundheitlicher Probleme auf den fünften Platz. Neureuther, nach einem Trainingssturz und von einer Erkältung geschwächt, hatte auf dem Bärenberg nördlich der kroatischen Hauptstadt 1,31 Sekunden Rückstand auf Tagessieger Marcel Hirscher. Der Österreicher sicherte sich mit dem dritten Saisonerfolg 42.000 Euro Prämie. Fritz Dopfer aus Garmisch (+2,41) kam auf Platz elf. Neureuther verpasste das Podium um 0,22 Sekunden. Hirscher setzte sich bei seinem 15. Weltcup-Sieg vor Andre Myhrer (Schweden/+0,57) und seinem Teamkollegen Mario Matt (+1,09) durch und übernahm Platz eins im Gesamtweltcup. Der Schwede Jens Byggmark, der vor dem Finale in Führung gelegen hatte, fiel in Lauf zwei auf Rang 26 zurück. Zahlreiche Läufer hatten mit den widrigen Bedingungen bei Regen und Nebel über der "Schwarzen Piste" zu kämpfen. Dominik Stehle aus Obermaiselstein und Stefan Luitz (Bolsterlang) verpassten das Finale auf den Plätzen 33 und 37. Von 76 Startern im ersten Lauf kamen 31 nicht ins Ziel - eine Ausfallquote von über 40 Prozent.

Tour de Ski, Männer: Alexander Legkow hat erstmals die Tour de Ski der Langläufer gewonnen. Der Russe setzte sich am Sonntag bei der Schlussetappe auf die Alpe Cermis durch und feierte den größten Erfolg seiner Karriere. Legkow benötige für den Anstieg und die insgesamt neun Kilometer 31:03,4 Minuten und hatte am Ende 18,7 Sekunden Vorsprung vor Vorjahressieger Dario Cologna aus der Schweiz. Dritter wurde Legkows Landsmann Maxim Wylegschanin (+ 40,7 Sekunden). Bester Deutscher wurde Tobias Angerer. Der Vachendorfer, der 2007 die Premieren-Tour gewann, kam mit einem Rückstand von 3:01,0 Minuten als 15. ins Ziel. 16. wurde Jens Filbrich aus Frankenhain (+ 3:33,1).

Skispringen: Ohne Severin Freund und Andreas Wellinger, aber mit Altmeister Martin Schmitt treten die deutschen Skispringer am Mittwoch beim Weltcup im polnischen Wisla an. Das bestätigte Bundestrainer Werner Schuster nach der 61. Vierschanzentournee. Freund und Wellinger werden schon am Wochenende in Zakopane wieder zum Team stoßen, dafür legen dann Schmitt und auch Michael Neumayer eine Pause ein. "Martin ist noch länger unterwegs als alle anderen. Er wird voraussichtlich wie auch Neumayer nach Sapporo gehen", sagte Schuster, der bei den Wettkämpfen in Polen ebenfalls pausiert, um die WM Ende Februar in Val di Fiemme vorzubereiten. Der Österreicher wird in Polen durch Stefan Horngacher vertreten und in Sapporo (18. bis 20. Januar) zum Team zurückkehren.

Bob: Angeführt von Routinier David Möller haben die deutschen Rodler bei den Wasserspielen am Königssee eindrucksvoll Kurs auf die WM genommen. Vier Wochen vor dem Saisonhöhepunkt im kanadischen Whistler räumten die deutschen Kufen-Asse am Heim-Wochenende alle Siege und sechs von neun Podestplätzen ab. Möller, Natalie Geisenberger sowie die Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt ließen sich dabei auch vom weichen Eis nicht aufhalten. Olympiasiegerin Tatjana Hüfner fehlte wegen Rückenproblemen, wird aber am kommenden Wochenende bei der EM in Oberhof zurückkehren. Fast vier Jahre nach seinem letzten Weltcup-Sieg meldete sich der zweimalige Weltmeister Möller eindrucksvoll zurück. Der 30-Jährige verwies den Russen Albert Demtschenko und den Italiener Dominik Fischnaller auf die Podestplätze und bewahrte die deutschen Männer damit vor einer empfindlichen Niederlage. Olympiasieger Felix Loch wurde nur Vierter. "Das ist halt Königssee", sagte der 23-Jährige.

Tour de Ski, Frauen: Justyna Kowalczyk hat zum vierten Mal die Tour de Ski gewonnen. Die polnische Langlauf-Weltmeisterin und Olympiasiegerin verteidigte am Sonntag bei der Schlussetappe auf die Alpe Cermis ihren großen Vorsprung. Kowalczyk benötige für den Anstieg und insgesamt 10 Kilometer 35:52,5. Zweite wurde in Italien 27,9 Sekunden zurück Therese Johaug. Die Norwegerin holte damit über anderthalb Minuten auf die Gesamtsiegerin auf. Auf Rang drei lief Johaugs Teamkollegen Kristin Steira. Als beste Deutsche kam Katrin Zeller aus Oberstdorf auf Platz zehn. Ihr Rückstand betrug 4:58,4 Minuten. Die Oberwiesenthalerin Denise Herrmann wurde 13.

Quelle : http://www.sueddeutsche.de/sport/ski-alp...odest-1.1566085

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

09.01.2013 09:41
#73 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Ski alpin
Schaffelhuber: Welt-Behindertensportlerin?


Die 19-jährige, deutsche Skifahrerin Anna Schaffelhuber ist als Welt-Behindertensportlerin des Monats Dezember nominiert.
Die deutsche Skifahrerin Anna Schaffelhuber ist als Welt-Behindertensportlerin des Monats Dezember nominiert. Die 19-Jährige gehört nach fünf Siegen und einem zweiten Platz in den Europacup-Rennen des bisherigen Winters zur Vorauswahl von insgesamt fünf Sportlern und Sportlerinnen, die das Internationale Paralympische Komitee (IPC) getroffen hat. Bis zum 14. Januar läuft die Abstimmung im Internet.

Schaffelhuber, die querschnittsgelähmt geboren wurde, gewann bei den Paralympics 2010 in Vancouver als 17-Jährige eine Bronzemedaille und trug die deutsche Fahne bei der Schlussfeier. 2011 wurde sie dreimalige Weltmeisterin und Deutschlands Behindertensportlerin des Jahres.

Quelle: http://www.focus.de/sport/wintersport/sk...aid_893998.html

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

10.01.2013 10:46
#74 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Schweizer Ski-Krise spitzt sich zu.

Bei den Herren sind bislang nur drei Athleten für die WM in Schladming qualifiziert.

Rettet die Schweizer Abfahrer vor dem Aussterben" – unter diesem Motto sammelten die Eidgenossen im Sommer 2006 für eine bessere Ski-Zukunft. Die Aktion floppte, immerhin kam damals genug Geld zusammen, um die Kosten der Kampagne zu decken.


Rettet die Schweizer Abfahrer vor dem Aussterben" – unter diesem Motto sammelten die Eidgenossen im Sommer 2006 für eine bessere Ski-Zukunft. Die Aktion floppte, immerhin kam damals genug Geld zusammen, um die Kosten der Kampagne zu decken.

Worüber seinerzeit Köpfe geschüttelt wurden, hat derzeit mehr Aktualität denn je. Denn nach dem Rücktritt von Didier Cuche und der Knie-Entzündung des Weltcup-Gesamtzweiten Beat Feuz samt noch immer nicht ausgeschlossenem Karriereende ist der Wurm drin.

Wobei, was heißt Wurm? Schlange träfe es wohl eher, angesichts der Misserfolgsserie der Schweizer Herren in diesem Winter: Dem fünften Platz von Didier Défago beim Auftakt-Riesenslalom in Sölden folgten ein sechster von Markus Vogel im Slalom in Madonna di Campiglio und ein neunter von Luca Aerni im City-Event von München, dazu zwei zehnte von Patrick Küng und Défago. Im Gesamtweltcup ist Abfahrtsolympiasieger Défago, 35, bester Schweizer.

109 Punkte, Platz 28.

Ursachen
Manche Probleme sind hausgemacht, eine Schlüsselszene trug sich vor zwei Jahren zu: Damals wollte Swiss Ski den Vertrag mit Cheftrainer Martin Rufener zwar verlängern, aber die Kündigungsfrist von sechs auf drei Monate reduzieren. Das interpretierte der Berner als mangelnde Wertschätzung, immerhin hatte er in seiner siebenjährigen Amtszeit Carlo Janka zum Gesamtweltcupsieg geführt und dazu drei WM- und zwei Olympia-Goldene in die Schweiz geholt. Rufener ging.

Dazu kam außerordentliches Pech. Denn neben den Etablierten Janka, Feuz und Daniel Albrecht verletzten sich auch Jungstars wie Justin Murisier (zwei Kreuzbandrisse nach drei Medaillen bei der Junioren-WM 2011) oder Reto Schmidiger (Sprunggelenk); auch Défago verlor eine Saison wegen eines Kreuzbandrisses.

Am Montag gab Swiss Ski Durchhalteparolen aus: "Wir werden uns sicher nicht geschlagen geben", sagte etwa Chefcoach Osi Inglin. Dem Blick zufolge könnte er bald Unterstützung bekommen – sowohl der frühere Schweizer und aktuelle französische Abfahrtstrainer Patrice Morisod als auch der aktuell bei den Amerikanern tätige Flachauer Andreas Evers stehen hoch im Kurs.

Erst drei Schweizer haben sich für die WM in Schladming qualifiziert (Défago, Küng, Vogel). Besser sieht es bei den Damen aus, die dank Lara Gut einen Sieg und dazu zwei dritte Plätze von Nadja Kamer und Marianne Kaufmann-Abderhalden erreicht haben. Ob es weitere gibt? In St. Anton wird am Donnerstag jedenfalls erstmals für die Abfahrt am kommenden Samstag trainiert.

Quelle: http://kurier.at/sport/wintersport/schwe...ch-zu/2.418.817

Greta Offline

Erfolgsautorin:

Beiträge: 103.656

11.01.2013 10:47
#75 RE: Sport News (alle anderen Sportarten) Zitat · antworten

Ski Alpin
Vonn kehrt in den Weltcup zurück


Vier Wochen hat sie pausiert, nun ist Ski-Superstar Lindsey Vonn zurück im Weltcup. Im österreichischen St. Anton landete sie im Training nur auf Platz 24. Dennoch freute sich die US-Amerikanerin über ihre Rückkehr.

Hamburg - Sie ist wieder da: Abfahrts-Olympiasiegerin Lindsey Vonn hat nach knapp vierwöchiger Rennpause ihr Comeback im alpinen Ski-Weltcup gefeiert. Im österreichischen St. Anton bestritt die US-Amerikanerin das Abfahrtstraining. Dass sie mit 3,98 Sekunden Rückstand auf die Schnellste, Lara Gut aus der Schweiz (1:38,31), nur Rang 24 belegte, dürfte für Vonn zweitrangig gewesen sein. "Ich bin aufgeregt, wieder zurück zu sein. Ich fühle mich gut und stark", so Vonn.

Die 28-Jährige hatte sich nach ihrem Ausfall beim Riesenslalom in Courchevel am 16. Dezember selbst eine Weltcup-Pause verordnet. Kurz davor hatte das US-Magazin "People" ein Interview mit ihr veröffentlicht, in dem sie erstmals öffentlich über ihre Depressionen sprach. Zudem hatte Vonn zuletzt mit einer rätselhaften Darmerkrankung zu kämpfen.

Hinter Gut landeten Anna Fenninger aus Österreich (1,02 Sekunden zurück) sowie Daniela Merighetti (Italien) und Andrea Fischbacher (Österreich/beide 1,03). Maria Höfl-Riesch kam mit 1,12 Sekunden Rückstand als Fünfte ins Ziel, Veronique Hronek (2,07) belegte Rang 13. Für eine Überraschung sorgte Michaela Wenig als 17. (3,24).

In St. Anton stehen am Samstag eine Abfahrt und tags darauf ein Super-G auf dem Programm (jeweils im Liveticker bei SPIEGEL ONLINE). Für Freitag ist auf der Karl-Schranz-Piste ein weiteres Training angesetzt.

Quelle: http://www.spiegel.de/sport/wintersport/...k-a-876808.html

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 38
 Sprung  
Weitere Links
| Sicher und kostenlos Bilder hochladen|Kreative Wunderwelt|
disconnected Schwesternzimmer Mitglieder Online 1
zum Impressum | 2008- © Doctor's Diary FanForum | Admins JackySunshine & Greta | Moderatoren Lorelei & Melli84 | Gründerin des Forums Flora
Legende : Admin| Mods| Mitglieder| Oldies| Nullposter|
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen