Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Willkommen im Doctor´s Diary Fan-Forum!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 1.346 mal aufgerufen
 Filme mit Diana
Vanessa Offline

Doktor Rogelt:

Beiträge: 7.595

14.03.2009 23:06
Monsters vs. Aliens Zitat · Antworten

Kiefer Sutherland und Oscar® Preisträgerin Reese Witherspoon sind als Original-Synchronsprecher mit DreamWorks Animation Chef Jeffrey Katzenberg auf Europatour und anlässlich der Deutschlandpremiere von MONSTERS VS. ALIENS am 9. März 2009 in Berlin im UCI Kinowelt Colosseum!

Endlich ist es soweit: 3-D Vorreiter Jeffrey Katzenberg kommt mit seinen „Monstern" nach Berlin und wird dem Premierenpublikum ein spektakuläres cineastisches Vergnügen in atemberaubender neuer 3-D Technik bescheren. Mit seinen prominenten amerikanischen Synchronsprechern Reese Witherspoon (GIGANTIKA) und Kiefer Sutherland (GENERAL K.O. PUTSCH), der Produzentin Lisa Stewart, sowie dem Regisseur Conrad Vernon ist er auf Europatournee und trifft auf dem „Blauen" Teppich des Colosseum Kinos auf die deutschen Synchronstimmen Diana Amft (GIGANTIKA), Ralf Moeller (MISSING LINK), Oliver Kalkofe (B.O.B.) und Sebastian Höffner (DEREK DIETL). Die geladenen Gäste erwartet nach dem „Monster"-Spektakel eine ausgelassene Feier im Foyer des Kinos.

Story:
Susan Murphy ist ein kalifornisches Mädchen wie jedes andere - bis sie an ihrem Hochzeitstag von einem Meteor voller Weltraumschleim getroffen wird. Plötzlich schießt sie irrsinnig in die Höhe und ist schließlich 15 Meter groß. Das Militär ist sofort zur Stelle, fängt sie ein und bringt sie zu einem streng geheimen Regierungsgelände. Dort wird sie als Monster gebrandmarkt und man gibt ihr den Namen GIGANTIKA. Wie sich schnell herausstellt, ist sie nicht die einzige „Monstrosität", denn das Militär pfercht schon seit Jahren still und heimlich Monster auf diesem Gelände ein. Da sind beispielsweise der brillante, aber insektenköpfige PROF. DR. KAKERLAKE, MISSING LINK, eine Kreuzung aus Affe und Fisch und ein Macho sondergleichen, der glibberige und unzerstörbare B.O.B. und schließlich die über 100 Meter große Larve INSEKTOSAURUS. Doch die Tage ihrer Gefangenschaft sind gezählt, als ein mysteriöser außerirdischer Roboter auf der Erde landet und eine Schneise der Verwüstung durch das Land zieht. Der Präsident weiß nur noch einen Ausweg: Verzweifelt wendet er sich an General K.O. Putsch, der die bunt gemischte Monstertruppe gegen die Aliens anführen und so die Welt vor der bevorstehenden Zerstörung retten soll.

http://www.movie-infos.de/news_detail.ph...ew&newsid=21916

noch ein video:
http://www.vanityfair.de/vanityfair-tv/H...%2BWoche/0/hi/0

---------------------------------------------

---------------------------------------------
Mitglied im We Marc Club
---------------------------------------------
Alle Florian Fans hier reinschauen:

Jumper ( gelöscht )
Beiträge:

15.03.2009 19:16
#2 RE: Monsters vs. Aliens Zitat · Antworten

----------------------------------------------------------------------

Ann Offline

Moderatorin


Beiträge: 8.697

03.04.2009 20:47
#3 RE: Monsters vs. Aliens Zitat · Antworten

Der Film ist total süß

-----------------------


,,Es gibt unter den Menschen mehr Kopien als Originale."
Mitglied im Club Sarkasmus ist mein zweiter Vorname ;)

Gretchen&Marc4ever Offline

Doktor Rogelt:


Beiträge: 7.584

03.04.2009 21:21
#4 RE: Monsters vs. Aliens Zitat · Antworten

ich guck den montag, und hab auch schon das special auf pro 7 gesehn. bin voll davon übazeugt, das der film voll cool is!

---------------------------------------------
I LOVE DD 4 EVER


@ manja, juliball & Haase10: HEGDL4ever!!!

stolzes mitglied im we marc club



mitglied #2 im good boys go heaven, marc go to my house-club

mitglied #1 im vegetarier essen meinem essen das essen weg-club

Vanessa Offline

Doktor Rogelt:

Beiträge: 7.595

03.07.2009 18:57
#5 RE: Monsters vs. Aliens Zitat · Antworten

ein interview is aber schon ein bisschen älter:

Ricore: Wie war das Vorsprechen zu der Synchronrolle in "Monsters vs. Aliens"?

Diana Amft: Das ist im Grunde genommen wie ein normales Vorsprechen, nur das es "voice test" genannt wird. Man lässt sie Kandidaten auf drei, vier Szenen sprechen und schaut, welche Stimme am besten zu der Figur passt.

Ricore: Hatten Sie vorher schon einen Eindruck von Reese Witherspoons Stimme bekommen, die die Hauptrolle Susan im Original spricht?

Amft: Ja. Beim Vorsprechen hört man zunächst das Original.

Ricore: Haben Sie eine Synchronausbildung?

Amft: Nein. Das war mein erster größerer Synchron-Auftrag. Ich habe eine Schauspielausbildung gemacht. Berufsbedingt synchronisiert man öfter, jedoch meist sich selbst. Ich habe vor Jahren bereits eine kleine Synchronstimme in "Stuart Little" übernommen.

Ricore: Wie war die Entwicklung von "Stuart Little" zu jetzt?

Amft: Bei "Stuart Little" spielte ich einen kleinen Spatzen, jetzt ein gigantisch großes Mädchen. Da ist schon ein Unterschied festzustellen. Die Susan in "Monsters vs. Aliens" ist auch vom Umfang her eine wesentlich größere Rolle.

Ricore: Welche Eigenheiten von Reese Witherspoon zu Diana Amft waren schwer zu übersetzen?

Amft: Das war nicht wirklich problematisch. Ich finde die Verstimmlichung von Reese sehr gut. Sie war passenderweise sehr nah an der Vorstellung die ich eingebracht hätte. Ich habe mich am Original orientiert. Was sich ändert, ist nur die Sprachmelodie vom Amerikanischen ins Deutsche.

Ricore: War jemand von Dreamworks dabei?

Amft: Das hat eine deutsche Firma übernommen. Es wurde jedoch viel Rücksprache mit Amerika gehalten.

Ricore: Man kennt Dreamworks-Chef Jeffrey Katzenberg als jemand, der gerne man vorbeischaut.

Amft: Bei der Größe der Produktion hätte er in vielen Ländern vor Ort sein müssen. Ich denke, dass er dennoch ein Auge drauf hatte, weil die Betreuung dank Internet und Telefon intensiv war.

Ricore: Besteht beim Synchronisieren die Möglichkeit zu eigenen Manierismen, um die Figur deutlicher als die seine zu kennzeichnen?

Amft: Man versucht natürlich, Persönlichkeit einzubringen. Dabei darf man sich jedoch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Es ist schön, wenn die Figur traurig ist und man es schafft, dass die Stimme wegbricht, um diese Stimmung zu portieren. Viel ist aber schon durch die Lippenbewegungen festgelegt. Nicht das ich keine komischen Eigenarten hätte - aber es ist schwer, sie beim Synchronisieren einzubringen.

Ricore: Sie sind momentan mit "Doctor's Diary" sehr eingespannt. Wie schaut es zur Zeit mit Kinoprojekten aus?

Amft: Es ist etwas im Gespräch, das aber noch nicht konkret ist. Kino ist toll, am wichtigsten ist mir jedoch, wenn das Drehbuch stimmt. Das Skript, die Regie und gute Partner sind mir für ein erfüllendes Projekt am wichtigsten.

Ricore: Beim Synchronisieren sind Sie immer allein in der Kabine?

Amft: Ja. Es ist ein Unterschied, ob man mit einem Partner vor der Kamera agiert oder alleine spricht. Auch wird man oft sehr unvermittelt in heftige Szenen hinein geschubst, wo man dann immer wieder einen Satz gleich emotional sagen muss. Es geht im Vergleich zum Theater sehr auf Knopfdruck.

Ricore: Man muss alles in die Stimme legen, die Mimik fällt weg.

Amft: Absolut richtig. Ich finde dennoch, dass man in der Stimme die Mimik hören kann. Ich denke, dass sich das widerspiegelt. Wenn man beispielsweise Anstrengung erzeugen will (macht ein angestrengtes Geräusch), geht das nur mit dem passenden Gesichtsausdruck.

Ricore: Das ist quasi eine Wiederauflage zur Schauspielschule, wo man ganz bewusst Gefühle abrufen muss.

Amft: Wenn ich das mit meiner Schauspielschule vergleiche, lasse ich das lieber nicht meiner Sprachtechnik-Lehrerin hören. Man lernt auf der Schauspielschule, alles wahnsinnig gut auszuformulieren, wie beispielsweise das "a" zwischen den Konsonanten. Ich komme aus einer Gegend, wo man eher "Moagen" und "Duast" sagen, statt "Morgen" und "Durst" und gern ein "a" zu viel einfügt. Wir sagen auch eher "ümma" statt "immer", wo das "i" zum "ü" wird. Das musste ich mir an der Schauspielschule alles abtrainieren. Für die späteren Dreharbeiten musste ich es mir jedoch wieder antrainieren. Kein Mensch sagt (spricht überartikuliert): "Wir haben jetzt keine Zeit mehr". Ich habe das Prinzip hinter dem ganzen noch nicht wirklich verstanden - "würklich" (lacht). Der Anspruch ist ja immer, so authentisch wie möglich zu sprechen. Mein Regisseur sagte immer, dass man da gern viel "verhutzelt".

Ricore: Welche Szene mussten Sie in "Monsters vs. Aliens" am meisten wiederholen?

Amft: Das war ein Zungenbrecher-Satz mit einem "Auslandskorrespondenten". Den genauen Satz weiß ich nicht mehr.

Ricore: Wie lange spricht man am Stück?

Amft: Meist spricht man nicht mehr als einen Satz. Oft ist es auch nur ein "aua" oder "geh weg" oder nur Atem-Geräusche. Manchmal muss man nur dreimal "huu" machen. Wenn es sich um einen Wasserfall-Satz handelt, versucht man schon, den ganzen Satz an einem Stück zu sprechen.

Ricore: Gab es größere Umstellungen von der "kleine" Susan zur riesengroß gewachsenen Susan?

Amft: Nicht wirklich. Von der Persönlichkeit änderte sie sich kaum. Sie wird mit der Zeit allerdings selbstbewusster. Zu Anfang ist sie als große Person noch ziemlich klein unterwegs und entwickelt sich dann in ihrer Persönlichkeit.

Ricore: Aber Sie haben nicht Ihre Theaterstimme ausgepackt? Eine 15-Meter-Frau muss ja ein ganz schön großes Lungenvolumen haben.

Amft: Nein. Aber ich finde es auch passend und sympathisch, dass die Größe Susan nicht allzu sehr verändert. Sie bleibt sie selbst.

Ricore: Wie schaut es mit Theaterprojekten aus?

Amft: Das reizt mich zurzeit nicht. Grundsätzlich finde ich es interessant. Ich hoffe auch, irgendwann eine schöne Rolle an einem renommierten Haus zu spielen. Momentan ist das jedoch hinten angestellt.

Ricore: Wie lange dauerte es, bis der Film im Kasten war?

Amft: Für den ganzen Film kann ich nicht sprechen. Meine Rolle brauchte fünf Tage im Studio. Nach etwa acht Stunden macht die Stimme nicht mehr mit.

Ricore: Verändert das einen als Person, wenn man sagen kann: "Ich spiele in einer TV-Serie und nebenbei spreche ich auch den neuesten Dreamworks-Blockbuster"?

Amft: Wenn man so durch die Straßen geht und sagen kann: "Ja, schau dir das Poster an, da hab ich die deutsche Fassung gesprochen, im Original macht das eine Oscar-Preisträgerin", das ist schon toll. Nein. Ich sehe es als große Ehre an und freue mich sehr. Ich bin da sehr stolz darauf. Trotz allem ist es einfach ein Job. Andere Sachen sind mir trotzdem nicht weniger wichtig.

Ricore: Haben Sie sich schon früher schon für Animationsfilme interessiert?

Amft: Ja! Ich bin ein großer Fan. "Shrek - der tollkühne Held" ist einer meiner Lieblingsfilme. Ich finde ihn unglaublich komisch. Ich finde es sehr interessant, welche Möglichkeiten Animation bietet. Speziell 3D werde ich ab jetzt aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Darüber habe ich mich jetzt insbesondere neu informiert.

Ricore: Werden Sie jetzt im nächsten Reese-Witherspoon-Film sitzen und sagen: "Die Synchronstimme atmet anders"?

Amft: Ich kann mir vorstellen, das das so ist, wenn man Reese in einem Realfilm synchronisiert. Aber bei einer animierten Figur ist das ganz anders. Ich habe gottseidank noch die Gabe, dass ich mich in einen Film völlig hineinfallen lassen kann, ohne ständig Oliver Kalkofe oder Ralf Moeller (Diana Amfts Synchronkollegen bei "Monsters vs. Aliens", d.R.) vor Augen zu haben.

Ricore: Trafen Sie die beiden?

Amft: Wir haben uns immer wieder kurz gesehen und Hallo gesagt. Oliver habe ich mehrere Male auch im Studio getroffen. Wir haben uns erst gestern bei der Deutschland-Premiere hier in Berlin wieder getroffen.

Ricore: Haben Sie dann gestern auch erstmals die amerikanischen Darsteller getroffen? Wie war das?

Amft: Ja. Es war sehr freundlich und nett. Wir hatten einen schönen Abend und haben auch zusammen gegessen. Zum Glück waren sie weder zickig noch abgehoben, sondern sehr offen und nett.

Ricore: Was sind Ihre Traumprojekte momentan? Der Olymp des deutschen Fernsehens?

Amft: Ich fliege gleich mit nach Amerika. Nein. Das war ein schönes Projekt. Wenn das Buch stimmt, die Regie und die Partner, dann mache ich alles: Synchron, Theater, Fernsehen, was auch immer. Konkret kann ich das nicht sagen. Mir macht es Spaß, in jedem Bereich zu arbeiten.

Ricore: Vielen Dank für das Gespräch.

http://www.filmreporter.de/stars/intervi...t-schreit-nicht


Mitglied im We Marc Club

Mitglied im Good boys go to heaven, Marc go to my house-Club
Mitglied im Gretchen und Marc - perfektes Paar-club
Mitglied im Club für alle DD&Forum süchtigen
Mitglied im MARC MEIER soll mein persönlicher Hausarzt sein!-Club

VeRni95 Offline

PJler:


Beiträge: 1.690

04.02.2011 11:55
#6 RE: Monsters vs. Aliens Zitat · Antworten

Hab ihn auch gesehn... War voll schön aber ich musste manchmal echt die Ohren spitzen, um Dianas Stimme zu erkennen! Wo der Film angefangen hat und die Figur zum ersten mal gesprochen hat hab ich so gedacht: Upps! Die Stimme kennste doch!? Mein Vati saß neben mir, weil wir ihn zusammen angeschaut haben und dann wo die Namen eingeblendet wurden und ich Diana Amft gelesen hab bin ich innerlich "voll im Dreieck gesprungen". Habs nich rausgelassen, weil mein Vati vielleicht gedacht hätte, dass ich ne volle Macke hab...

Hasenzahn Offline

Student:


Beiträge: 367

29.01.2012 22:44
#7 RE: Monsters vs. Aliens Zitat · Antworten

Hier auch noch ein Interview mit Diana
http://www.filmstarts.de/kritiken/91367-...views/2513.html


Hab mir den Film heute auf DVD angeschaut, nachdem ich festgestellt habe, dass mein Bruder diese DVD besitzt.
War schon ein süßer Film, aber mir ging's auch so, dass ich Diana erstmal nicht erkannt habe. Hab dann echt nochmal gegooglet, obwohl ich wusste, dass sie die Rolle der Susan spricht, aber ihre Stimme klang einfach so anders, vorallem am Anfang.
Im Laufe des Films hat man dann aber doch mal Dianas "normale" Stimme gehört, was mir dann immer ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat

Also ich finde, sie kann das Synchronisieren echt gut und ich hätte nichts dagegen, wenn sie das auch nochmals machen würde.


"Manchmal passieren Wunder genau dann, wenn wir nicht mehr mit ihnen rechnen."

Grits ( gelöscht )
Beiträge:

06.02.2012 16:31
#8 RE: Monsters vs. Aliens Zitat · Antworten

Der lief auch gestern im TV auf Sat1 am Nachmittag. Da hab ich ihn zum ersten Mal gesehen und auch ich habe nicht wirklich realisiert, dass Diana da synchronisiert. Bin echt überrascht gewesen, dass hier jetzt zu lesen. Ich bin aber auch nicht so gut mit Stimmen außeinanderhalten. Ich nenne den kleinen Bruder von meinem Freund grundsätzlich Schatz, wenn er abhebt. Die melden sich ja auch gleich, die Vögel :D

 Sprung  
Weitere Links
| Sicher und kostenlos Bilder hochladen|9-1-1 FanSeite|
zum Impressum | 2008- © Doctor's Diary FanForum | Admins JackySunshine & Seppy | Moderatoren Lorelei & Mellow | Gründerin des Forums Flora
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz