Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Willkommen im Doctor´s Diary Fan-Forum!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1.136 Antworten
und wurde 22.900 mal aufgerufen
 Musik Allgemein
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 46
Alex Offline

Alter Ha(a)se


Beiträge: 2.909

29.01.2013 11:43
Music News Zitat · antworten

Designer Tom Ford gestaltet neues Timberlake-Album


US-Modemacher Tom Ford (51) gestaltet Justin Timberlakes Comebackalbum „The 20/20 Experience“. Das berichtete das Onlinemagazin „Entertainment Weekly“ unter Berufung auf das Management des Designers. Ford solle die Illustrationen des Albums entwerfen und den 31-jährigen US-Sänger in den Musikvideos ausstatten.

Im Video zur ersten Singleauskoppelung „Suit & Tie“ trage Timberlake bereits Anzug und Schuhe des Designers, so das Magazin. „Ich verehre Justin. Er hat eine intuitive Eleganz und ein enormes Talent“, zitierte das Magazin den Modemacher. Berühmt wurde Ford in den 90er Jahren als Gucci-Designer. Vor zwei Jahren wurde er für sein Spielfilmdebüt „A Single Man“ gefeiert.


Quelle orf.at

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

31.01.2013 11:22
#2 RE: Music News Zitat · antworten

Justin Timberlake tritt bei Grammys auf

New York/Los Angeles. Der US-Sänger Justin Timberlake (31) feiert sein Musik-Comeback mit einem Auftritt bei den Grammys.

Timberlake, der sich in den vergangenen Jahren fast ausschließlich auf seine Schauspiel-Karriere konzentriert hatte, sei zuletzt vor vier Jahren bei den wichtigsten internationalen Musikpreisen aufgetreten, teilten die Veranstalter in Los Angeles mit.

Nachdem er knapp sieben Jahre lang keine neue Musik veröffentlicht hatte, überraschte Timberlake Anfang des Monats mit einem neuen Song und kündigte auch ein neues Album an. Bei den Grammys sollen am 10. Februar zudem unter anderem Rihanna, Taylor Swift und Elton John auftreten.

Quelle: http://www.aachener-zeitung.de/news/musi...ys-auf-1.506124

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

03.02.2013 11:20
#3 RE: Music News Zitat · antworten

Musikalische Highlights beim Superbowl

Nicht nur ein Sportgroßereignis: Der 47. Super Bowl, das große Finale der amerikanischen Footballliga NFL, steigt am 3. Februar.

Neben dem sportlichen Wettkampf, der dieses Jahr zwischen den Baltimore Ravens und den San Francisco 49ers ausgetragen wird, ist die Veranstaltung auch immer wieder ein Fest für Musikliebhaber. Neben Alicia Keys, die vor der Partie die amerikanische Nationalhymne singt, tritt Sängerin Jennifer Hudson mit einem Kinderchor der Sandy Hook Grundschule aus Newtown auf. Im Dezember letzten Jahres hatte ein Amokläufer 20 Kinder und Erwachsene an der Schule erschossen. Zu Ehren der Verstorbenen stimmen Hudson und der Chor "America the Beautiful" an. Während der berühmten Halbzeitshow des Super Bowls erklimmt dann R'n'B-Star Beyoncé die Bühne, um einige ihrer besten Songs zu performen. Angeblich wird die 31-Jährige von ihren ehemaligen Destiny'sChild-Kolleginnen Kelly Rowland und Michelle Williams unterstützt: Es wäre das erste gemeinsame Konzert des Trios nach über acht Jahren. Sat.1 überträgt den Super Bowl am 3. Februar ab 00.10 Uhr.


Quelle: http://www.magistrix.de/news/musik/11493...-beim-superbowl

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

04.02.2013 10:59
#4 RE: Music News Zitat · antworten

Soundrop: Facebook-App für kostenlose Musik

Der soziale Musikdienst Soundrop führt eigene Listening Rooms auf Facebook ein: Auf den Facebook-Pages in Band- oder Interpreten-Profilen spielt die Soundrop-App kostenlos Songs und auch Videos von YouTube oder Vevo. Mit dabei ist eine Chat-Funktion sowie die Möglichkeit, eigene Lieblingstitel in der Playlist nach oben zu voten. Diese beiden Features stehen allerdings nur jenen Usern zur Verfügung, die sich über ihren Facebook-Account für Soundrop registrieren. Die Rechte, die man der App einräumen muss, sind dabei jedoch vergleichsweise harmlos.Verbindung zu Spotify
Musiker oder deren Fans können eigene Soundrop-Seiten auf Facebook erstellen und Listening Rooms außerhalb des Browsers nutzen - über eine Verbindung zur Spotify-App. (mru)


Quelle: http://www.chip.de/news/Soundrop-Faceboo...k_60200509.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

10.02.2013 11:55
#5 RE: Music News Zitat · antworten

Toni Braxton will keine Alben mehr aufnehmen

Los Angeles - Toni Braxton wird keine neuen Songs und auch keine Alben mehr aufnehmen.

Die 45-jährige Sängerin hat nach eigener Aussage ihre Liebe zur Musik verloren und werde sich deshalb in Zukunft anderen Dingen widmen. Im Interview mit "The Grio" sagte Braxton wörtlich: "Ich muss das lieben, was ich tue. Ich muss diese Begeisterung spüren, und die ist verschwunden. Ich werden keine Alben mehr aufnehmen; vielleicht hin und wieder mal auf Tour gehen, denn ich performe gerne, aber nicht so sehr, wie ich das in der Vergangenheit tat. Keine neuen Projekte mehr." In Zukunft möchte sich Braxton lieber auf die Schauspielerei konzentrieren, verriet sie abschließend.

Toni Braxton hat in ihrer Karriere sechs Grammys gewonnen. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum erschien 1994 und landete auf Platz eins der US-Charts. Ihr letztes Studioalbum "Pulse" kam 2010 auf den Markt.


Quelle: http://www.fan-lexikon.de/musik/news/ton...men.145471.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

11.02.2013 10:46
#6 RE: Music News Zitat · antworten

Beyoncé, Adele und Taylor Swift
Lady-Power bei den Grammys


Es ist der wichtigste Musikpreis der Welt! In der Nacht zu Montag wurden in Los Angeles zum 55. Mal die Grammys verliehen. Die britische Sängerin Adele gewann in der Kategorie Best Pop Solo Performance für ihren Hit „Set Fire to the Rain”. In der Kategorie Best Traditional R&B Performance setzte sich Beyoncé Knowles durch, und Country-Star Taylor Swift gewann mit „Safe and Sound“ in der Kategorie Best Song Written for Visual Media.

Doch die eigentlichen Stars der Nacht waren die Jungs der New Yorker Indie-Rockband Fun.! Nate Ruess, Andrew Dost und Jack Antonoff waren sechsmal nominiert und bekamen Grammys in den Kategorien Best New Artist und Song des Jahres („We Are Young”).

Den emotionalen Auftakt des Mega-Musik-Events machten Sir Elton John und Ed Sheeran. Sie sangen im Duett den Welthit „The A-Team“.

Der Grammy wurde in diesem Jahr in 81 Sparten vergeben. Die Highlights:

►Der kolumbianische Sänger Juanes erhielt für sein Album „MTV Unplugged” die begehrte Auszeichnung für das beste Latin-Popalbum. Es war nach fünf Jahren sein zweiter Erfolg in dieser Kategorie. 2008 hatte er einen Grammy für sein Album „La Vida...Es Un Ratico” bekommen.

►Der im vergangenen Jahr gestorbene Sitar-Virtuose Ravi Shankar hat am Sonntag einen letzten Grammy bekommen. Für sein Album „The Living Room Sessions Part 1” erhielt er den Weltmusik-Grammy. Die Auszeichnung nahm seine Tochter Anoushka Shankar entgegen.

►Adele (24) gewann den Grammy in der Kategorie Best Pop Solo Performance für ihren Hit „Set Fire to the Rain”. Damit setzte sich die Sängerin unter anderem gegen Carla Rae Jepsen („Call Me Maybe”) durch. Im vergangenen Jahr hatte Adele bei den Grammys mit sechs Trophäen abgeräumt.

►Den begehrten Titel „Song des Jahres“ bekam der Hit „We Are Young“ von Fun. featuring Janelle Monáe. Fun. setzte sich gegen Ed Sheeran („The A Team”), Miguel („Adorn”), Carla Rae Jepsen („Call Me Maybe”) und Kelly Clarkson („Stronger”) durch.

►Prince überreichte die Trophäe in der Kategorie Record Of The Year an Gotye und Kimbra. Die beiden haben mit „Somebody That I Used To Know“ für den Ohrwurm des Jahres gesorgt

►Das Album „El Camino“ von The Black Keys wurde zum besten Rock-Album gekürt. Einer der Top-Favoriten der diesjährigen Grammys, Frank Ocean, gewann mit seinem Album „Channel Orange“ in der Kategorie Best Urban Contemporary Album.

COMEBACK FÜR JUSTIN TIMBERLAKE

Ganz in Schwarz und Weiß gab Sänger Justin Timberlake (32) bei der Grammy-Verleihung ein umjubeltes Comeback. In schwarzem Anzug mit Fliege und Haartolle sang Timberlake seinen im Januar überraschend veröffentlichten Song „Suit & Tie” – und sogar die Liveübertragung wechselte kurzzeitig in Sepia-Farben. Auch Rapper Jay-Z kam auf die Bühne, um gemeinsam mit Timberlake aufzutreten.

Im Anschluss sang der Pop-Star noch einen zweiten neuen Song, bei dem er von einem Orchester begleitet wurde. Der 32-Jährige hatte sich in den vergangenen Jahren fast ausschließlich auf seine Schauspielkarriere konzentriert und war zuletzt vor vier Jahren bei den wichtigsten internationalen Musikpreisen aufgetreten.

TRIBUT FÜR BOB MARLEY

In Erinnerung an den großen Reggae-Star Bob Marley († 1981) sangen Bruno Mars (27) und Rihanna (24) seine, aber auch eigene Songs. Was für ein Auftritt!

PLEITE FÜR DEUTSCHE KÜNSTLER

Was für eine Schmach! Die deutschen Hoffnungen wurden in diesem Jahr enttäuscht. Der für die Musik zum Batman-Film „The Dark Knight Rises” nominierte Komponist Hans Zimmer, der bereits vier der begehrten US-Musikpreise im Regal stehen hat, ging leer aus. Den Grammy für den besten Kino-Soundtrack des Jahres holten stattdessen Trent Reznor und Atticus Ross für „Verblendung”.

In der Kategorie bestes klassisches Gesangssolo konnte Chanson-Sängerin Ute Lemper ihre Nominierung für das Album „Paris Days - Berlin Nights” nicht in einen Grammy ummünzen. Auch dem Organisten Hansjörg Albrecht, der es mit „Die Planeten” des englischen Komponisten Gustav Holst in die Endauswahl für das beste klassische Instrumentalsolo geschafft hatte, blieb der Preis verwehrt.

►Immerhin ein Grammy ging nach Deutschland: Das Schallplattenlabel Deutsche Grammophon holte den Preis für die beste Opernaufnahme des Jahres. Ausgezeichnet wurde eine Produktion von Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen”.

Weitere Gewinner hier:

http://www.bild.de/unterhaltung/musik/gr...72854.bild.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

13.02.2013 11:11
#7 RE: Music News Zitat · antworten

Lady Gaga sagt Konzerte wegen Verletzung ab

Los Angeles (dpa) - Popsängerin Lady Gaga (26) hat wegen einer Gelenkentzündung eine Reihe von Konzerten abgesagt. Sie habe nach ihrem Auftritt am Montagabend vor Schmerzen nicht mehr laufen können, teilte die Sängerin am Dienstag via Twitter mit.

Sie habe nun schon seit einigen Wochen Schmerzen, aber bis zuletzt gehofft, sie würden schnell wieder weggehen. «Ich hoffe, ihr könnt mir vergeben», entschuldigte sich Lady Gaga bei ihren Fans für die Absage von geplanten Konzerten in Chicago, Detroit und im kanadischen Hamilton Mitte Februar. Die Musikerin ist mit ihrer dritten Welttournee «Born This Way Ball» unterwegs.

Quelle: http://www.max.de/pop-kultur/musik/musik...letzung-ab.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

14.02.2013 11:09
#8 RE: Music News Zitat · antworten

Eric Church für sieben Country Music Awards nominiert

New York. Der US-Countrysänger Eric Church geht mit den größten Gewinnchancen in die im April anstehende Verleihung der Country Music Awards. Church sei gleich siebenmal nominiert, unter anderem als Sänger des Jahres, wie die Veranstalter mitteilten.

Auf den Plätzen folgen der erst 21 Jahre alte Country-Sänger Hunter Hayes mit sechs Nominierungen und die Sängerinnen Taylor Swift und Miranda Lambert mit je fünf Gewinnchancen. Die Country Music Awards werden am 7. April bei einer festlichen Gala in Las Vegas verliehen.


Quelle: http://www.aachener-zeitung.de/news/musi...iniert-1.518476

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

15.02.2013 11:26
#9 RE: Music News Zitat · antworten

«Push The Sky Away»: Nick Cave mit neuem Werk

Berlin (dpa) - Für die einen ist Nick Cave ein begnadeter Musikpoet, andere verbinden mit seinem Namen vor allem die Ballade «Where The Wild Roses Grow». Am Ende der Liedes stirbt Duettpartnerin Kylie Minogue den Filmtod und der Song wird in den 90er Jahren ein Hit.

Doch der 55-jährige Australier ist eigentlich kein Schmusesänger, sondern Poet, Schauspieler und Drehbuchautor. Vor allem aber ein leidenschaftlicher Musiker, der mit seiner Band The Bad Seeds nun das fünfzehnte Studioalbum herausgebracht hat.

«Push the Sky Away» heißt es. Kritiker bezeichnen die sinnliche Platte als sein «erstes Alterswerk». Am besten hört man alle neun Songs in der richtigen Reihenfolge hintereinander, meint Cave selbst. «Das Album ist dazu gemacht, um es einzulegen und in so eine Art andere Welt einzutauchen und in eine Reise durch diese Welt», sagt er im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. «Am Ende wirst du dann quasi befreit und wieder in die Realität entlassen. Diese Weise ein Album zu hören hat etwas Altmodisches an sich.»

Ihre erste Platte veröffentlichten The Bad Seeds im Jahr 1984. Nick Cave hatte die Gruppe 1982 nach dem Ende seiner Post-Punk-Band The Birthday Party gegründet. Mit seinen sehr eigensinnigen Texten bereichert er nun auch das neue Album. «Viele meiner Songs handeln von Charakteren und ich fühle mich diesen Charakteren immer sehr verbunden. Ich kann nicht sagen, dass ich sie wirklich mag, aber ich merke, dass sie schon einen großen Teil von dem zeigen, der ich bin.»

Gute Texte brauchen allerdings Zeit, weiß der Songwriter. Und so muss er manchmal bis zu acht Monaten warten, bis er mit seinem Werk wirklich zufrieden ist: «Ich glaube die Texte fangen an zu reifen, wie Früchte und ich kann dann irgendwann anfangen, sie alle zu pflücken. Es ist sehr schön, wenn das passiert - Erntezeit.»

Das Album nahm die Band in Südfrankreich in einem alten Herrenhaus auf, wo sie auch zusammen wohnte. Die Atmosphäre spiegelt sich in neun meist getragenen Song wider, dabei klingt das Album musikalisch von vorne bis hinten klar und rund. Für ein Gastspiel kam auch Barry Adamson vorbei, der erste Bassist der Bad Seeds. Ein anderes Mitglied ist nicht mehr dabei: Blixa Bargeld von den Einstürzenden Neubauten spielte einige Jahre Gitarre in der Gruppe.

In Deutschland ist Nick Cave spätestens seit Wim Wenders' Avantgarde-Streifen «Der Himmel über Berlin» von 1987 in der Pop- Szene ein Begriff. Seine wilden Jahre hat der 55-Jährige, der mehrere Jahre in der Hauptstadt lebte, aber inzwischen hinter sich gelassen. Mehrere Überdosen soll der Ex-Junkie einst überstanden haben. Heute denkt der Australier eher an die Rente als an Rock 'n' Roll.

«Ich würde mir wünschen, dass es eine Ziellinie gibt, auf die du dich zubewegst und dann einen Ort erreichst, wo du sagen kannst: Okay, die Arbeit ist erledigt, ich habe alles erreicht, was ich erreichen wollte, jetzt kann ich Tomaten züchten oder was auch immer.» Fans können sich aber durchaus Hoffnung auf weitere Songs machen: «Ich vermute, dass so etwas nicht existiert.»

Quelle: http://www.max.de/pop-kultur/musik/musik...neuem-Werk.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

17.02.2013 11:25
#10 RE: Music News Zitat · antworten

Ronan Keating startet Deutschland-Tour in München

München - Sechs Jahre lang war von ihm nichts Neues mehr zu hören. Auch sein letztes Konzert in Deutschland ist schon eine Weile her. Die vergangenen Jahre waren hart für den irischen Popsänger Ronan Keating.

"Ich bin durch die Hölle gegangen", sagt der 35-Jährige und meint damit sicher nicht nur die Trennung von seiner Frau Yvonne Conolly und den Tod des Freundes und früheren Bandkollegen Stephen Gately. Aber das hat er nun hinter sich gelassen. Mit einem neuen Album im Gepäck tourt er wieder und versprüht gute Laune und jede Menge Energie. Am Freitagabend gab er seinen umjubelten Tour-Auftakt in München - zwar nur vor relativ wenigen, aber dafür begeisterten Fans.

Vom ersten Song an ist der Jubel groß - dabei hat Keating keinen seiner größten Hits zum Einstieg gewählt, sondern den Titelsong seines neuen Albums "Fires", das im vergangenen Jahr erschienen ist. Auch die Bühnenshow des Sängers und zeitweiligen Gitarristen ist relativ simpel: Eine Background-Sängerin, eine Hand voll Musiker und Scheinwerfer. Es soll Keating pur sein, bei einigen Balladen ist der Spot so auf ihn gerichtet, dass der Rest der Bühne im Dunkeln unsichtbar bleibt.

Seine etwas mehr als 2000 Anhänger im verkleinerten Innenraum der Olympiahalle können die meisten Lieder mitsingen. Keating wechselt in seiner eineinhalbstündigen Show, die er ohne Pause durchzieht, Balladen mit schnellen Popsongs ab. Natürlich singt er einige seiner größten Hits wie "If Tomorrow Never Comes", "The Way You Make Me Feel" und "Loving Each Day". Aber auch aus seinem neuen Album mischt er mehrere Stücke unter, genauso wie einen neuen Song mit seiner alten Boyband Boyzone und den Soundtrack "Alright" aus seinem neuen Film "Goddess", der in diesem Jahr in die Kinos kommt.

"Alright" ist ein typischer Song für den neuen Keating. Er wollte eine optimistische Platte machen, wie er sagt - ein "hoffnungsvolles, positives Album". Denn die vergangenen Jahre hätten ihm gezeigt: "So schlecht es dir auch geht - es ist immer Hoffnung da." Geholfen hätten ihm dabei seine Fans. "Ich bin so froh, wieder auf der Bühne zu stehen - ich würde auch vor 20 Leuten spielen", sagt Keating.

Der Weg zu seinem neuen Album sei eine echte Reise gewesen, für die er eine Weile gebraucht habe. "Aber ich habe es geschafft und ich erzähle euch nun sozusagen mein Leben mit diesen Songs." So wie etwa in "Scars" (Narben), in dem es heißt: "Sie sind ein Teil von mir. Sie machen mich zu dem, der ich bin."

Auch Boyzone ist ein Teil von ihm. Vor 20 Jahren begann er seine Laufbahn mit der zusammengecasteten Gruppe. Es folgte ein rasanter Aufstieg, besonders in Großbritannien und Irland hatte die Band zahlreiche Nummer-1-Hits. Darüber hinaus erreichten alle vier Alben Platz Eins der britischen Charts - das hatten vorher nur die Beatles geschafft. Im Jahr 1998 löste sich die Gruppe auf und Keating startete seine erfolgreiche Solo-Karriere. Ende des Jahres feiert er mit seinen verbliebenen Bandkollegen den 20. Geburtstag der Gruppe mit Shows in England und Irland.

Kritiker warfen Keating immer wieder vor, zu seicht zu sein. Der 35-Jährige nimmt das gelassen. "Ich mache Pop-Musik. Ich bin nicht Jon Bon Jovi, ich bin nicht Bono: Ich bin Ronan Keating und ich bin sehr stolz auf die Art Musik, die ich mache", sagte er etwa vor kurzem den "Ruhr Nachrichten".

Seinem neuen Album bescheinigte die britische BBC gar, "abgesehen von einigen Ausrutschern, das wahrscheinlich beste Album Keatings" zu sein seit seiner ersten Platte "Ronan". "Fires" stieg auf Platz 20 in die deutschen Charts ein - zugleich auch seine höchste Position - und blieb drei Wochen in der Hitliste.

An Hits wie "When You Say Nothing At All" und "Life Is A Rollercoaster" kommt er damit zwar nicht heran. Aber diese Erfolge bleiben ihm ja - und wenn auch nur für die Zugabe wie in München.

Quelle: http://www.mt-online.de/weltnews/film_un..._Musik_Pop.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

18.02.2013 18:39
#11 RE: Music News Zitat · antworten

Musik-News
Soul-Star Seal fängt mit 50 Jahren neu an


London (dpa) - Es war fast zu gut, um wahr zu sein. Verheiratet mit einer der schönsten Frauen der Welt, vier Kinder und eine Top-Karriere als Solo-Künstler. Für den britischen Sänger Seal, der am 19. Februar 50 Jahre alt wird, sah die Welt rosig aus.

Doch dann kam im vergangenen Januar der Bruch: Nach sieben Jahren Ehe gaben das deutsche Topmodel Heidi Klum und Seal ihre Trennung bekannt, bald darauf reichte Klum die Scheidung ein. Die Liebe zwischen dem Traumpaar, das sich gerne vor Kameras inszenierte, war aus.

Das Kunststück, auch während des Scheidungsverfahrens ein Traumpaar zu bleiben, gelang ihnen jedoch nicht. Klums neue Beziehung mit ihrem Bodyguard entlockte dem Ex bitterböse Kommentare, die er aber kurz darauf wieder bereute. Seals Ego war ein bisschen angekratzt, aber nach fast 30 Jahren im Geschäft bringt den Sänger langfristig wohl so schnell nichts aus der Bahn.

Der Brite nigerianisch-brasilianischer Abstammung wurde durch Liebeslieder wie «Kiss from a Rose» und «Crazy» zu einem der populärsten Künstler der 90er Jahre. Seine Kindheit war jedoch weniger harmonisch.

Seal Henry Olusegun Olumide Adeola Samuel wurde 1963 in Paddington in London geboren. Er lebte für kurze Zeit nach seiner Geburt in einer Pflegefamilie, bevor er wieder zu seiner biologischen Mutter zurückkam. Sie überließ Seal schließlich ihrem geschiedenen Ehemann, das Leben mit diesem war von häuslicher Gewalt geprägt. Während seiner Kindheit entwickelte Seal außerdem eine Autoimmunerkrankung der Haut, Lupus Erythematodes, die Ursache seiner tiefen Gesichtsnarben.

Seal ging nach einem abgeschlossenen Architekturstudium und vielen Gelegenheitsjobs seiner Liebe zur Musik nach. Sein Durchbruch gelang 1990 mit «Killer», produziert von dem britischen Musiker Adamski, das nicht nur in Großbritannien zum Charthit wurde. Seal hat bis heute weltweit mehr als 20 Millionen Alben verkauft und ist zur Zeit einer der Coaches bei der Musik-Show «The Voice Australia».


Quelle: http://www.max.de/pop-kultur/musik/musik...ren-neu-an.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

19.02.2013 09:47
#12 RE: Music News Zitat · antworten

Neue Songwriter-Alben: Von Stamey bis Sexsmith

Berlin (dpa) - Das Musikjahr 2013 nimmt so langsam Fahrt auf - auch mit einer Reihe interessanter Singer/Songwriter-Alben: Neues von Chris Stamey, Jim James, Christopher Owens und Ron Sexsmith.

Das opulenteste Festmahl serviert dabei CHRIS STAMEY, Kopf der jüngst wiedervereingten US-Gitarrenpop-Truppe The dB's. Der Sänger, Gitarrist und Produzent hat in den vergangenen Jahren schon einige hochwertige Soloplatten veröffentlicht, die meist nicht so ganz weit vom Sound seiner Band abwichen - mit hochmelodischen, handwerklich perfekten, am Britpop der Sixties und am US-Rock der frühen Siebziger Jahre orientierten Songs.

Auf Stameys neuem Werk «Lovesick Blues» (Yep Roc/Cargo) sind diese Einflüsse ebenfalls spürbar, allerdings in besonders sanft-balladesker Ausprägung. In elf schwelgerischen Liedern erweckt der 58-Jährige aus North Carolina eine verträumte Stimmung, von der man sich aber nach seiner Aussage nicht einlullen lassen sollte: «Es sind immer die leisen Songs, die im Dunkeln am lautesten klingen.» Zumal mit dem eingängigen «You n Me n XTC» (passenderweise unter Mithilfe von Andy Partridge, dem Boss der großen verblichenen Brit-Band XTC) auch ein veritabler Weckruf darunter ist.

Stamey dachte bei dieser Produktion an Meisterwerke von Todd Rundgren, Nick Drake oder Robert Wyatt - Platten mit klarer «emotional language». Solch emotionale Ansprache gelingt ihm auf «Lovesick Blues» mit einer prachtvollen Mixtur aus Softrock, Balladen-Pop, sogar Jazzigem («Occasional Shivers») - und einem monumentalen, an die Beatles erinnernden Titelsong.

Wie Stamey kennt man auch JIM JAMES vor allem als Frontmann einer tollen US-Rockband, nämlich My Morning Jacket. Nun liefert er mit «Regions Of Light And Sound Of God» (V2/Cooperative) sein erstes echtes Soloalbum ab, nachdem er zwischenzeitlich schon mal als Yim Yames mit Nebenprojekten unterwegs war. Auch er wollte, dass sein Debüt «aus der Zeit gefallen» klingen sollte. Zwar sind die Alben von James' Stammband ebenfalls reich an Bezügen zur Rock-Historie, doch auf «Regions...» konnte sich der bärtige Sänger und Multiinstrumentalist nun aber noch ein bisschen mehr austoben.

Folk, Rock, Soul, Jazz und sogar Hip-Hop-Beats kombiniert der 34-Jährige aus Kentucky mit einem ausgeprägten Sinn für schräge Einfälle. Einige Solo-Songs hätten problemlos auch auf die sechs Studioalben von My Morning Jacket gepasst - in anderen Stücken ließ James seine Experimentierlust aber wohl doch zu sehr ins Kraut schießen für eine Mega-Band, die in den USA zuletzt die Top Ten der Album-Charts erreichte. Von deren Fans werden manche etwas ratlos auf das Patchwork von «Regions...» reagieren, aber auch ihnen bleibt ja immer noch die Stimme von Jim James, eine der eindrucksvollsten im US-Rock.

Im Gegensatz zu Stamey und James war der Name CHRISTOPHER OWENS bisher wohl nur ausgewiesenen Kennern der US-Indiepop-Szene bekannt. Der Frontmann der hoffnungsvollen kalifornischen Psychedelic-Rock-Band Girls profiliert sich auf seinem Solo-Debüt «Lysandre» (Turnstile/Pias/Rough Trade) nun als ernstzunehmender Singer/Songwriter. Lysandre hieß eine junge Französin, in die sich Owens offenkundig heftig verliebte, und die Geschichte dieser Beziehung schildert er nun auf diesem schönen, traurigen Album.

Owens wollte nach eigenen Worten nicht nur seinen Liebeskummer aufarbeiten, sondern auch «ein kleines Fenster zu meiner Seele» öffnen. Ob das mit diesen elf Softrock- und Powerpop-Songs in nur knapp 30 Minuten gelungen ist, muss wohl jeder Zuhörer selbst entscheiden. Ohne Zweifel aber liefert der junge Mann von der US-Westküste mit dem kleinen Konzeptalbum «Lysandre» eine beachtliche Talentprobe ab, die durchaus Hoffnung auf größere Erzählungen weckt. Ach ja, noch eine Warnung: Allergisch gegen Saxofon- und Flöten-Töne sollte man nicht sein...

Im Gegensatz zum Newcomer Owens ist RON SEXSMITH seit vielen Jahren ein in Fachkreisen hoch renommierter Singer/Songwriter. Auch wenn berühmte Kollegen wie Paul McCartney, Elvis Costello, Elton John, Chris Martin oder Feist ihn rühmen oder seine Lieder nachspielen, ist der 49-Jährige mit dem meist trübe dreinblickenden Jungsgesicht bis heute ein Geheimtipp geblieben. Von den ersten Waldhorn-Klängen seines neuen Albums an ahnt man, dass dies so bleiben wird - leider.

Denn Sexsmith schreibt weiterhin herrliche Lieder mit geradezu klassischen Folkpop-Melodien, aber sein immer etwas windschief tönender Gesang verhindert wohl den großen Durchbruch. Dabei hat diese ungewöhnliche, klagende Stimme auch auf «Forever Endeavour» (Cooking Vinyl) durchaus ihren Reiz, aber für die breite Masse klingt sie nicht anschmiegsam und poliert genug.

Die Arrangements und Melodien auf Sexsmiths zwölftem Studioalbum in rund 20 Jahren gehören zu seinen allerbesten - was auch ein Verdienst von Mitchell Froom sein dürfte, zu dessen Produzenten-Kunst der Kanadier nach dem etwas misslungenen Vorgänger «Long Player Night Bloomer» (2011) wieder zurückkehrte. In einer gerechteren Welt wären der temperamentvolle, bläserverstärkte Sixties-Popsong «Snake Road» oder «Blind Eye» mit seiner Southern-Soul-Atmosphäre sichere Hits. Aber in der Gegenwart wird Sexsmith wohl ein Singer/Songwriter für (viel zu wenige) Pop-Gourmets bleiben.

Konzerte Ron Sexsmith: 27.2. Köln, 3.3. Berlin, 4.3. Hamburg.




Quelle: http://www.max.de/pop-kultur/musik/musik...-Sexsmith-.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

20.02.2013 11:29
#13 RE: Music News Zitat · antworten

Toni Braxton
Toni Braxton: Karriereende - zumindest musikalisch


Toni Braxton, die amerikanische Soul- und R&B-Sängerin, hängt ihre Musikkarriere an den Nagel. Die sechsfache Grammy-Gewinnerin zählt, dank über 40 Millionen verkaufter Tonträger, zu den erfolgreichsten Musikerinnen der Branche.

Die goldenen Zeiten hat die 45-Jährige jedoch schon etwas länger hinter sich. Nach ihren Knallerhits wie "You're Makin' Me High" und dem Schmachtfetzen "Unbreak My Heart", gab es 1997 noch "He Wasn't Man Enough". Danach hatte Toni Braxton nicht mehr so richtig den Nerv der Zeit getroffen und der große Erfolg blieb aus. Deshalb hat sie jetzt nach über 20 Jahren im Business anscheinend die Nase voll und möchte etwas anderes machen.

Midlife-Crisis
Sie fühle einfach keine Liebe mehr zur Musik, so die "Yesterday"-Interpretin. Sie wäre sich nicht sicher, was gerade in ihrem Leben los sei. Vielleicht habe sie eine Midlife-Crisis. Sie sei einfach nicht mehr mit dem Herzen bei der Musik. Toni Braxton hat bereits einige kleinere Schauspielrollen bekommen und möchte diesen Teil ihrer Karriere nun mehr forcieren.

Schauspielkarriere
Die Tochter eines Geistlichen möchte ihre Schauspielkarriere vorantreiben und hat auch schon genaue Vorstellungen davon, was sie spielen möchte. Wie die Souldiva in einem Interview verriet, möchte sie die Fans überraschen und ihnen etwas bieten, was sie nicht erwarten würden. Sie sagte, dass sie gerne eine Lesbe spielen wolle. Sie scheut sich dabei auch nicht vor sehr körperlichen Szenen, mehr noch, sie scheint ganz erpicht darauf zu sein. Vom Maneater zur Leinwand-Lesbe, was ihr Vater wohl dazu sagen würde?


Quelle: http://www.magistrix.de/news/musik/11576...est-musikalisch

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

21.02.2013 11:13
#14 RE: Music News Zitat · antworten

Schöne Schottin
Emeli Sandé triumphiert bei den Brit Awards


Es war ihr Abend! Die schöne Schottin Emeli Sandé triumphierte bei den Brit Awards in London. Sie gewann gleich zwei der begehrten Musikpreise!

Für ihr Debütalbum „Our Version Of Events“ erhielt Sandé den Hauptpreis für das beste Album. Zudem wurde sie als beste Solosängerin Großbritanniens ausgezeichnet.

„Das ist wirklich ein Traum”, schwärmte die 25-Jährige in ihrer Dankesrede. „Ich habe nicht das Selbstvertrauen, diese Dinge persönlich zu sagen. Deshalb habe ich dieses Album geschrieben”, sagte sie außerdem. Ihr Album war 2012 allein in Großbritannien 1,4 Millionen Mal verkauft worden.

Die Schottin hatte im Sommer 2012 bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in London die Hymne „Abide With Me“ gesungen und wurde so weltweit bekannt. Bei der Schlussfeier trat sie ebenfalls auf.

Wie tickt die Sängerin mit der Gänsehautstimme?

► Wer sie wirklich ist:
„Eigentlich heiße ich Adele. Doch als die andere Adele durchgestartet ist, war klar: Da ist kein Platz für eine zweite. Also hab ich mein Album unter meinem zweiten Vornamen Emeli veröffentlicht.“

► Wen sie liebt:
„Ich bin seit über sieben Jahren mit meiner Teenie-Liebe Adam glücklich. Er ist Meeresbiologe. Und seit ein paar Monaten mein Mann!“

► Was sie eigentlich werden sollte:
„Ich habe vier Jahre Medizin studiert, wollte Neurochirurgin werden. Menschen heilen will ich heute immer noch – mit meiner Musik!“

Auch Künstler Ben Howard freute sich über zwei Brit Awards, für den besten einheimischen männlichen Solokünstler und für den aufsehenerregendsten Senkrechtstart.

Weitere Preisträger:

Als beste Gruppe wurden Mumford & Sons geehrt. Der Preis für die beste britische Single des Jahres ging an Adele für den „James Bond”-Song „Skyfall”. Die Auszeichnung für den größten internationalen Erfolg erhielt die Gruppe One Direction. In den Kategorien der internationalen Künstler gewannen Lana Del Rey und Frank Ocean.

Die Brit Awards werden seit 1997 jährlich vergeben. Sie gelten als der wichtigste Preis der britischen Popmusik. In einigen Kategorien entscheiden die Fans, die meisten der Preise werden aber von der Brits Academy bestimmt, der mehr als 1000 Experten aus Musikindustrie und Medien angehören.

Quelle: http://www.bild.de/unterhaltung/musik/br...12720.bild.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

22.02.2013 11:15
#15 RE: Music News Zitat · antworten

„Drive-By Shooting“ in Las Vegas
US-Rapper in seinem Maserati erschossen


Las Vegas (USA) – Die Todesschüsse wurden aus einem vorbeifahrenden Geländewagen abgefeuert – US-Rapper Kenneth Cherry Jr. alias Kenny Clutch starb im Kugelhagel. Sein Maserati krachte in ein Taxi – Fahrer und Fahrgast kamen ums Leben!

Drei Tote nach Schießerei auf dem berühmten „Las Vegas Strip“!

Wie der US-Sender CNN unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete, war am Nachmittag aus einem Range Rover heraus das Feuer auf den Maserati eröffnet worden. Der Fahrer des Sportwagens wurde von einer Kugel getroffen, raste auf eine Kreuzung – Crash!

Der Wagen knallt in ein Taxi, das sofort Feuer fing – die Insassen hatten keine Chance!

Vier weitere Autos fuhren in die Unfallstelle, mindestens drei Menschen wurden verletzt. Der Todesschütze ist auf der Flucht, Fahndung bislang erfolglos. Hintergründe unklar.


Quelle: http://www.bild.de/news/ausland/schiesse...20448.bild.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

23.02.2013 12:06
#16 RE: Music News Zitat · antworten

Jermaine Jackson hat seinen Namen geändert
Los Angeles - Jetzt ist es offiziell: Jermaine Jackson heißt nicht mehr Jermaine Jackson.


Der Sänger hatte bereits vor einigen Monaten angekündigt, seinen Nachnamen ändern zu wollen - aus künstlerischen Gründen. Er wollte nicht mehr mit dem Jackson-Clan in Verbindung gebracht werden, sondern seine eigene Musikkarriere unter einem neuen Namen starten. Jetzt hat ein Gericht in Los Angeles der Namensänderung zugestimmt, wie "Tmz" berichtet. Allzu kreativ war der 58-Jährige allerdings nicht: Er heißt jetzt Jermaine Jacksun.

Quelle: http://www.fan-lexikon.de/musik/news/jer...ert.146174.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

24.02.2013 12:23
#17 RE: Music News Zitat · antworten

Dido hasst Umkleiden
Dido (41) ist kein Fan von Umkleidekabinen.


Die Sängerin ('White Flag') ist vor 18 Monaten Mutter eines Sohnes geworden und der kleine Stanley sorgt nicht gerade dafür, dass die Abneigung seiner Mutter gegen öffentliche Ankleideräume verschwindet. Zwar liebt die Britin Mode, aber das Einkaufen findet sie oft allzu anstrengend: "Topshop ist mein Liebling, außerdem liebe ich J-Brand-Jeans und The Kooples. Ich kaufe viel im Internet, weil ich mich total ungern mit Umkleidekabinen beschäftige, besonders mit Stanley", verriet Dido der britischen Zeitschrift 'Look'.

In den vergangenen fünf Jahren hielt sich die einstige Duett-Partnerin von Eminem (40, 'Lose Yourself') aus dem Rampenlicht fern. Sie kümmerte sich lieber um ihr Privatleben, heiratete den Drehbuchautor und Regisseur Rohan Gavin und brachte ihren Sohn zur Welt. Stanley hilft seiner Mutter jetzt auf seine Weise, das Leben als beautybewusster Popstar mit dem Dasein als Mama zu verbinden: "Die Gesichtstücher von 'L'Óreal', besonders wenn ich so beschäftigt mit dem Baby bin", antwortete die Blondine auf die Frage, auf welches Beautyprodukt sie auf keinen Fall verzichten könnte.

Aktuell kümmert sich Dido wieder um ihre Karriere: Noch im Februar bringt sie ihre neue Single 'No Freedom' heraus, im März folgt ihr Album 'Girl Who Got Away'.


Quelle: http://www.fan-lexikon.de/musik/news/did...den.146193.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

25.02.2013 11:36
#18 RE: Music News Zitat · antworten

Beatle mit weinender Gitarre: George Harrison würde 70

John Lennon war der unbequeme, Paul McCartney der umtriebigste Beatle, Ringo Starr der Witzbold.

Der vierte im Bunde, George Harrison, war der stillste der Pilzköpfe, der sich oft im Hintergrund hielt; der, den man am schlechtesten einschätzen konnte. Obwohl er, schrieb der „Guardian” einmal, Journalisten dann und wann mit einer kernigen und verrückten Antwort überraschte. Am Montag hätte Harrison, der 2001 an Krebs starb, seinen 70. Geburtstag gefeiert.

Geboren wurde der jüngste und schönste der Fab Four 1943 in einem Vorort der nordenglischen Hafenstadt Liverpool. Er ging auf dieselbe Grundschule wie John Lennon, wechselte später auf das Liverpool Institute, das auch Paul McCartney besuchte. Die beiden lernten sich im Schulbus kennen und freundeten sich an, als sie ihr gemeinsames Interesse für Musik entdeckten. Seine erste Gitarre hatte sich Harrison bereits mit 13 gekauft.

Über McCartney stieß er zu dessen Band mit John Lennon. Dieser wollte den erst 14-Jährigen Teddy mit langer Anzugsjacke, engen Hosen und Elvis-Tolle zuerst nicht dabeihaben - bis er den Jungen mit dem schmalen Gesicht und dem Liverpooler Akzent spielen hörte. Ab 1960 trat die Gruppe als Beatles auf, Schlagzeuger Ringo Starr machte die Fab Four komplett.


Obwohl die Musik der Pilzköpfe vor allem von Lennon und McCartney dominiert wurde und sich der stille Harrison oft ihrem Willen beugte, stammen einige der bekanntesten Titel der Band aus seiner Feder: Die Ballade „While My Guitar Gently Weeps” und das Lied „Here Comes the Sun” zum Beispiel. Harrisons Frau Olivia sagte einmal über ihn, er sei beides gewesen: Mal still und schweigsam, mal komisch und lebendig.


In den 1960-er Jahren konvertierte Harrison zum Hinduismus. Er war es, der die Band nach Indien brachte und indische Klänge auf manche Alben. Nach der Trennung der Fab Four 1970 war Harrison als Solo-Künstler mit dem Hare-Krishna-Superhit „My Sweet Lord” erfolgreich. Später stand er zusammen mit Bob Dylan, Tom Petty, Jeff Lynne und Roy Orbison als „Traveling Wilburys” auf der Bühne.


1999 überlebte Harrison knapp die Messerattacke eines Attentäters. Am 29. November 2001 starb der Beatle mit der weinenden Gitarre nach langer Krebskrankheit in Los Angeles mit 58 Jahren. Vor den Londoner Abbey Road Studios, wo die Pilzköpfe fast alle Alben aufgenommen haben, legten Fans Blumen nieder. Vor dem Buckingham Palast spielte die Militärband während des Wachwechsels statt Marschmusik ein Beatles-Medley. Und Paul McCartney sagte nach den Tod seines Freundes: „Er war wie mein kleiner Bruder und wird mir sehr fehlen.”


Quelle: http://www.aachener-zeitung.de/news/musi...variant=visible

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

26.02.2013 11:29
#19 RE: Music News Zitat · antworten

Janet Jackson hat schon wieder geheiratet

Wie jetzt erst bekannt wurde, haben Sängerin Janet Jackson und der Milliardär Wissam Al Mana Ende letzten Jahres geheiratet. Das Ganze war sehr heimlich und intim, Jackson wollte keine große, öffentliche Hochzeit. "Die Gerüchte, dass wir eine extravagante Hochzeit planen, sind schlicht und ergreifend nicht wahr. Letztes Jahr hatten wir eine ruhige, private und wunderschöne Zeremonie und haben geheiratet.", sprach die 46-jährige laut Firstnews.

Seit Mitte 2010 sind die beiden ein Paar. Doch für Jackson ist das nicht die erste Hochzeit gewesen. 1985 trennte sie sich von Ehemann James DeBarge nach nur zwei Monaten. Von 1991 bis 2000 war sie mit dem Musikproduzenten Elizondo Jr. verheiratet. Jetzt hat sie sich in den aus Katar stammenden 37-jährigen Modeunternehmer verliebt. Einige Klatschblätter berichten sogar schon über geplanten Nachwuchs. Ob das stimmt, ist aber eher zweifelhaft.

Quelle: http://www.saw-musikwelt.de/www/pop/start.php?musiknews,5804

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

27.02.2013 11:52
#20 RE: Music News Zitat · antworten

21 Jahre war seine letzte Ruhestätte unbekannt
Grab von Freddie Mercury entdeckt


Gut zwei Jahrzehnte nach dem Tod von Queen-Sänger Freddie Mercury († 45) soll der Ort seiner letzten Ruhestätte endlich entdeckt worden sein. Nach Angaben der britischen Tageszeitung „Mirror“ wurde auf dem Friedhof eines Londoner Krematoriums eine Gedenktafel mit seinem bürgerlichen Namen an einer Säule entdeckt.

Am 24. November 1991 war der aidskranke Sänger in seiner Londoner Villa an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Drei Tage danach wurde Mercurys Leiche eingeäschert, begleitet von einer kleinen privaten Trauerfeier unter Ausschluss von Fotografen und Fans.

Fans scheinen jetzt doch noch eine Chance zu bekommen, das Grab ihres Musikhelden, der mit bürgerlichem Namen Farrokh Bulsara hieß, zu besuchen. Erstaunlich: Erst jetzt wurde laut „Mirror“ eine Gedenktafel entdeckt – auf einer Säule des „Kensal Green“-Friedhofs, der zu dem Krematorium gehört, das Bulsaras Leiche einäscherte.

Die Inschrift auf der Tafel lautet ins Deutsche übersetzt: „In liebender Erinnerung an Farrokh Bulsara. 5 Sept. 1946 - 24. Nov. 1991. Um dir immer mit all meiner Liebe nahe zu sein“. Signiert ist die Widmung allein mit „M.“ Mercurys Geburtsname und seine Lebensdaten stimmen. Mit „M“ könnte seine Freundin Mary Austin gemeint sein. Der Sänger nannte sie „meine Frau“ und hinterließ ihr sein acht Millionen Euro teures Anwesen in Kensington und einige Rechte an seinen Songs.

Bestimmungen für die Gedenktafel sind laut der Internetseite des „Kensal Green“-Friedhof folgende: „Bronzetafeln dürfen für diejenigen angebracht werden, deren Asche im Friedhofsgarten zerstreut wurde.“

Für einen Mercury-Fan Beweis genug, er verriet dem „Mirror“: „Alle wissen, dass Freddie 1991 im „Kensal Green“ Friedhof eingeäschert wurde, aber wo seine Asche am Ende Ruhe fand, ist bis heute ein Mysterium.“

Der Fan: „Einigen Biographen zufolge soll seine Asche ein Jahr lang nach seiner Kremation nicht einmal am Kensal-Green-Friedhof abgeholt worden sein. Die Entdeckung der Gedenktafel ist wirklich aufregend und ein echter Durchbruch.“

Tatsächlich gehen da allerdings die Meinungen auseinander. Der 2010 gestorbene Lebensgefährte Mercurys, Jim Hutton, vermutete nämlich, dass sein Freund auf dessen Grundstück in der Garden Lodge in Kensington beerdigt wurde. „Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich seine letzte Ruhestätte am Fuße des Kirschbaums befindet, um alles überblicken zu können“, sagte Hutton 1994.

Andere munkeln, dass die Asche auf die Insel Sansibar, Mercurys Geburtsort, überführt wurde. Außerdem gibt es Gerüchte, dass sie in Montreux in den Genfer See gestreut wurde. Das soll der Grund sein, warum an dieser Stelle eine überlebensgroße Statue des Musikers steht.


Quelle: http://www.bild.de/unterhaltung/leute/fr...79974.bild.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

28.02.2013 12:24
#21 RE: Music News Zitat · antworten

Musik-News
No Doubt arbeiten an neuem Album


Berlin (dpa) - No Doubt sind offensichtlich auf den Geschmack gekommen. Nach dem Comeback-Album «Push And Shove» (2012) arbeitet die Band um Sängerin Gwen Stefani bereits seit Januar an einem neuen Werk.

Und es läuft gut. Auf der Facebook-Seite von No Doubt heißt es: «Die neue Musik kam mit unerwarteter Leichtigkeit. Nachdem wir drei Jahre lang an dem letzten Album gearbeitet haben, fühlt sich dieser neue Weg unglaublich aufregend an.» Wegen dieses Kreativitätsschubs habe Band auch erst einmal alle Tourpläne auf Eis gelegt, hieß es weiter.


Quelle:http://www.max.de/pop-kultur/musik/musik...euem-Album.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

01.03.2013 12:30
#22 RE: Music News Zitat · antworten

Musik-News
David Bowie veröffentlicht Album online


London/Berlin (dpa) - David Bowie (66) hat überraschend sein neues Album komplett online gestellt. Das Werk mit dem Titel «The Next Day» ist auf der Plattform iTunes verfügbar. Fans können es dort in voller Länge im Stream anhören. Herunterladen und als CD kaufen kann man das mit Spannung erwartete neue Album erst kommende Woche.

Auf seiner Facebook-Seite verspricht Bowie, dass derjenige signierte Luxus-Ausgaben des Albums gewinnen könne, der ihm seine Lieblingssongs verrate. Das kurze Statement endet mit den Worten: «Erzählt es weiter, Kinder.»

Nachdem Bowie die Musikwelt schon damit verblüfft hatte, dass er seine neue Single «Where Are We Now?» Anfang Januar ohne Vorankündigung veröffentlichte, ist ihm nun eine zweite Überraschung gelungen.

Quelle: http://www.max.de/pop-kultur/musik/musik...bum-online.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

02.03.2013 12:13
#23 RE: Music News Zitat · antworten

Xavier Naidoo macht “Mordsmusik”

Soulsänger Xavier Naidoo arbeitet an seinem knallharten neuen Album „Mordsmusik“, welches brutale Beats der Mode-Stilrichtung Dubstep beinhaltet. Das am 1.3. erschienene Album behandelt heikle Themen wie Gewalt und Mord.

„Ich passe mich der Musik an, zu der ich schreibe. Die Musik ist brutal, die Texte sind brutal. Dubstep-Musik kann ich meistens nur mit Rache, Mord und Totschlag verbinden. Es ist ein ziemlich extremer Gegensatz zu dem, was ich sonst mache. Aber ich glaube, ich lote schon seit einiger Zeit aus, wann ein normaler Mensch zum Mörder wird, wie überschreitet man diese Grenze? Jeder kann zum Mörder werden.“ sprach der 41-jährige zur dpa.

Naidoo versucht stets verschiedene Musikstile zu verbinden, um sich nicht in eine Richtung einordnen zu lassen. Dabei ist es ihm egal, was die Leute davon halten, solange er daran Spaß hat.


Quelle: http://www.saw-musikwelt.de/www/pop/start.php?musiknews,5822

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

03.03.2013 12:43
#24 RE: Music News Zitat · antworten

Musik-News
Marlon Jackson: «Niemand kann Michael ersetzen»


München (dpa) - Nach mehr als 20 Jahren gehen Michael Jacksons Brüder wieder gemeinsam auf Tour. Die ehemaligen Mitglieder der Jackson Five präsentieren auf ihrem einzigen Deutschland-Konzert am Dienstag in München nur ihre alten Hits - und Erinnerungen an ihren berühmten Bruder.

«Niemand kann Michael ersetzen», sagt Marlon Jackson (55), heute das jüngste Mitglieder der Band The Jacksons, im Interview der Nachrichtenagentur dpa. Er spricht auch über ein neues Album - und die Beziehung zu seinem Vater Joe.

Haben Sie es vermisst, auf der Bühne zu stehen?

Marlon Jackson: «Ja, das haben wir. Aber nach ein paar Wochen hat man sich schon wieder dran gewöhnt, der Alltag hält Einzug und es ist in erster Linie Arbeit - harte Arbeit.»

Warum haben Sie sich zu diesem Schritt entschieden?

Marlon Jackson: «Wir haben E-Mails von Fans auf der ganzen Welt bekommen, dass wir, die Brüder, wieder auf Tour gehen sollen - und da sind wir.»

Sie singen Ihre alten Lieder - neue sind nicht dabei. Warum?

Marlon Jackson: «Wir wollen so viele Songs wie möglich bringen, von denen wir glauben, dass unsere Fans sie hören wollen. Unser Programm war ursprünglich anderthalb Stunden lang - und jetzt machen wir plötzlich zwei, weil die Fans so toll sind. Wir haben eine große Jackson-Party auf der Bühne.»

Wie fühlt es sich an, diese Lieder nach so langer Zeit wieder auf der Bühne so präsentieren - vor allem ohne Michael?

Marlon Jackson: «Es fühlt sich toll an, die Lieder wieder zu singen - und es kommen viele Erinnerungen hoch. Natürlich vermissen wir Michael furchtbar - immer. Man kommt nie drüber weg, man lernt nur, damit umzugehen. Das einzige, was hilft, ist Zeit. Er gehört zu den Jackson Five und den Jacksons und wir werden darum auf der Bühne auch alte Aufnahmen mit ihm zeigen.»

Als Sie in den 1960er Jahren gestartet sind, war es Ihr Vater, der die Fäden in der Hand hielt und Sie zum Erfolg getrieben hat. Welche Rolle spielt er heute?

Marlon Jackson: «Ich würde nicht sagen, dass er uns getrieben hat. Er hat - nach Rücksprache mit seiner Frau, meiner Mutter - gemerkt, dass seine Söhne ein besonderes Talent haben. Er hat uns besser gemacht, hat unsere Ausrüstung und Instrumente gekauft und mit uns geübt - jeden Tag.»

Sind Sie ihm dafür dankbar?

Marlon Jackson: «Ja, natürlich. Man hört das immer wieder, dass Leute sagen, sie seien in der Kindheit gedrängt worden, einen bestimmten Sport zu machen oder Klavierstunden zu nehmen. Immer wieder hört man diese Geschichten. Aber ich bin nicht wütend auf irgendjemanden. Ich habe es geliebt, auf der Bühne zu stehen.»

Wie ist Ihre Beziehung heute? Was denkt er über Ihr Comeback?

Marlon Jackson: «Er und meine Mutter haben seit Jahren auf diesen Tag gewartet.»

Michaels ältester Sohn Prince will auch eine Karriere im Showbizz starten. Gab es je Überlegungen, ihn mit auf die Bühne zu nehmen - vielleicht wieder als Jackson Five?

Marlon Jackson: «Nein, das wird nicht passieren. Es gibt die Jackson Five nur einmal - und zwar mit Michael. Niemand kann Michael ersetzen, niemand von außerhalb und auch niemand aus der Familie. Absolut niemand. Auch Tito, Jermaine, Jackie oder mich kann niemand ersetzen. Zwischen uns auf der Bühne gab es eine großartige Chemie - und zufällig waren wir dann auch noch Brüder. Darum waren die Jackson Five so einzigartig.»

Haben Sie Pläne für ein neues Album?

Marlon Jackson: «Wir haben darüber gesprochen, werden sicher daran arbeiten - und dann hoffen, dass es allen gefällt.»

Warum haben Sie sich entschieden, Ihr einziges Deutschland-Konzert in München zu geben?

Marlon Jackson: «Da fragen Sie den Falschen. Unsere Agentur bucht alles. Ich stelle mich einfach auch die Bühne, gebe 2000 Prozent - und dann geht es weiter in die nächste Stadt.»

In München gibt es ein inzwischen fast berühmtes Denkmal für Ihren Bruder Michael. Werden Sie das besuchen?

Marlon Jackson: «Wir sind so kurz in der Stadt, ich denke nicht, dass wir das schaffen.»

Interview: Britta Schultejans, dpa

Quelle: http://www.max.de/pop-kultur/musik/musik...l-ersetzen.html

Greta Offline

stellv.Admine

Beiträge: 103.656

04.03.2013 12:59
#25 RE: Music News Zitat · antworten

Silly sind mit neuem Album zurück

Die erste Single aus dem neuen Silly-Album „Kopf an Kopf“ erschien vor ein paar Tagen. Jetzt feiert das Musikvideo zu „Deine Stärken“ ebenfalls Premiere. In den neuen Albumsongs hat die Sängerin Anna Loos erstmals auch selbst mitgeschrieben.

Das persönliche Album enthält neben emotionalen Songs aber auch politisch und philosophisch angehauchte Themen. In insgesamt 15 Songs zeigt die Band sich sehr authentisch. „Kopf an Kopf“ erscheint am 22.3. als CD, digital und auch in einer Deluxe Edition.

Mit dem letzten Album „Alles Rot“ konnten die Musiker großen Erfolg erreichen. Jetzt nach drei Jahren wollen sie wieder genauso durchstarten. Dafür geht die Band um Anna Loos auch wieder auf Tournee um ihr neues Album live zum Besten zu geben. radio SAW präsentiert Euch am 6.9. die Band Silly zusammen mit Silbermond in Magdeburg. Gemeinsam seht ihr die Musiker auf einer Bühne vor der großartigen Kulisse des Magdeburger Doms. Das solltet ihr Euch nicht entgehen lassen.

Quelle: http://www.saw-musikwelt.de/www/pop/start.php?musiknews,5826

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 46
 Sprung  
Unsere offiziellen Partner
Türkisch für Anfänger
Weitere Links
| Sicher und kostenlos Bilder hochladen |
disconnected Schwesternzimmer Mitglieder Online 0
zum Impressum | 2009- © Doctor's Diary FanForum | Admins JackySunshine & Greta | Gründerin des Forums Flora
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen