Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Willkommen im Doctor´s Diary Fan-Forum!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 200 Antworten
und wurde 89.900 mal aufgerufen
 Kommentarseite zu den Fortsetzungen!
Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Nachteule Offline

Mitglied


Beiträge: 331

29.05.2018 19:27
#176 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Hallo

@Marcie

Bitte nimm mir nicht übel, was du im Folgenden zu lesen bekommst . Was du über dich schreibst, ist für mich trotzdem kein Grund, um Kinder generell abzulehnen. Angst- und Panikstörungen kann man therapieren lassen. Selbst solche. Ich rede nicht so daher, sondern weiß selbst, wie das ist, nur halt in einer anderen Form. Bei mir hat es sich zur Depression ausgewachsen, wozu die zwei Fehlgeburten und die kaputte Ehe noch ordentlich beigetragen haben. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, denn es ist zu privat und gehört hier nicht unbedingt her.
Klar verletzt es mich, wenn ich lese, dass Abtreibungen okay sind. Für mich bleibt es Mord, es sei denn, das Kind wurde gegen den Willen der Mutter oder mit einer Minderjährigen oder schlimmstenfalls mit einer geistig benachteiligten Person (ja, auch sowas gibts) gezeugt oder sie geriete gesundheitlich durch eine Schwangerschaft in ernste Gefahr. Ich verstehe sogar, wenn eine werdende Mutter ihr Kind spät abtreiben lässt, weil es vielleicht eine schwere Behinderung hat und nie ein normales Leben leben könnte. Ich habe in entsprechenden Internetforen solche Frauen kennengelernt, die sich ihre Entscheidung nicht leicht gemacht haben, sich letztlich aber nicht zu helfen wussten. Der Vergleich hinkt vielleicht. Aber ein schwerkrankes Haustier bringt man auch eher zum Tierarzt für eine Einschläferung, als es unnötig leiden zu lassen. Genauso fände ich eine legalisierte, dem Patientenwunsch entsprechende Sterbehilfe wünschenswert. Denn hier hat die Beihilfe zum schnelleren Sterben mehr mit Nächstenliebe als mit Mord zu tun. Das ist meine Meinung.
Abtreibung aus Kalkül und purem Egoismus ist m.M. nach ein No-Go. Hier sollten Beratungsgespräche im Vorfeld noch viel tiefer greifen. Zu sagen, jede Frau hat das Recht, mit ihrem Körper zu machen, was sie will, ist doch nur vorgeschoben, um solche Abtreibungen zu rechtfertigen. Fragt z.B. jemand die Väter, ob sie damit einverstanden sind, dass ihre ungeborenen Kinder einfach beseitigt werden? Vielleicht möchten sie ja Väter werden. Man spricht doch immer so viel von mehr Rechten für die männlichen Elternteile. Aber bei der Abtreibung hört es dann auf.
Außerdem klingen deine Aussagen für mich so, als fändest du es richtig, dass jede Frau, die ungewollt und z.B. durch Vergewaltigung schwanger wird, ihr Kind abtreiben lassen sollte, weil sie es anscheinend nicht so lieben könnte, wie ein "normal" oder zum richtigen Zeitpunkt gezeugtes Kind. Sorry! Aber dafür finde ich echt kein Verständnis. Frauen, die keine Kinder wollen, schaffen es nicht, eine Schwangerschaft zu vermeiden, Frauen, die sich unbedingt Nachwuchs wünschen, bekommen keinen. Für euch mag das verbittert klingen. Vielleicht ist es auch ein bisschen so. Aber hier finde ich die Wege der Natur sehr ungerecht. Frauen, die definitiv keine Kinder wollen, sollten eigentlich automatisch von ihrem Organismus am Fruchtbarsein gehindert werden, dann hätten alle keine Probleme mit diesem Thema mehr.

@Karo

Zitat

Zitat
Es gibt zu viele potentielle Adoptiveltern und für diese zu wenig Kinder, die es bei ihnen sicher sehr gut hätten.



Mal ne ganz blöde und sachliche Frage: Ist es wirklich so? Ich hätte gedacht, es gibt genug Kinder zu vermitteln (das klingt furchtbar) aber die Paare, die adoptieren wollen haben meiner Meinung nach zu konkrete Vorstellungen.




Vielleicht habe ich das falsch aufgeschrieben. Ich meinte es mehr so, dass viele adoptionswillige Paare von den Behörden und Organisationen abgeschmettert werden. Das Übliche: zu alt, nicht verheiratet, zu wenig potentielle Zeit, zu viele Bewerber. Klar, viele wollen ein Baby oder zumindestens Kleinkind adoptieren. Ich kann mir denken, dass es daran liegt, dass die meisten Wunscheltern glauben, dass sie mit einem älteren Kind nicht so gut klarkommen würden, eines, dass bereits eine feste Persönlichkeit entwickelt hat und sich nicht mehr so einfach formen lässt. Die Bindung wäre schwieriger als bei einem Baby, das einen ja von Anfang an kennt und dem wir alles beibringen, was es zum Großwerden braucht. Andere Eltern möchten vielleicht all das miterleben, das biologische Eltern von der Geburt des Kindes an kennenlernen. Das erste Lächeln, den ersten selbständigen Vorwärtsschritt, das erste Wort usw. Bei einem "großen" Kind hat man dies alles verpasst. Daher sind Babys wahrhscheinlich die beliebtesten Adoptivkinder. Und dann gibt es noch diejenigen Erwachsenen, die Babys einfach zu süß finden und lieber selbst so eines hätten, als ein älteres, "weniger" süßes Kind.
Andere "Fremdeltern" holen sich evtl. bewusst ältere Kinder ins Haus, weil sie genau diese anfänglichen Entwicklungsschritte aus ihrer eigenen Unerfahrenheit nicht mitmachen wollen. Aber dann ist die Frage, wie kommen alle miteinander aus? Ein Zurückschicken bei "Nichtgefallen", ähnlich wie ein Umtausch eines nicht passenden Kleidungsstücks im Modegeschäft, ist für keine beteiligte Person hilfreich. Vor allem nicht für das Kind. Dennoch: besser, ein ungewolltes Kind wird bei liebevollen Pflege- oder eben Adoptiveltern zum gewollten und geliebten, als dass es am Anfang seiner körperlichen Entwicklung in irgendeinem Verbrennungsofen landet wie üblicher Abfall.

Ich habe deine nächsten drei Folgen schon gelesen. Ich würde gerne dazu meinem Senf schreiben. Aber ich mache das wie immer alles der Reihe nach. Wenn wieder mehr Zeit und Muße da ist, bekommst du deine heißgeliebten Kommies von mir .


@JackySunshine

Du bist hier für mich das beste Beispiel: ungewollt schwanger, aber doch bedingungslos für das Kind . So ähnlich denkt Gretchen in mehreren Fangeschichten auch. Und so passt es zu ihrem Charakter. Egal, wer der Vater ist, sie wird sich nicht gegen dieses unschuldige Wesen stellen, egal, was noch kommen mag.

So schrecklich, wie einen Abort (blödes Wort) zu erleiden, ist es sicher auch, seine Kinder nicht selbst aufzuziehen, egal, was dahintersteckt. Aber immerhin hast du den Kontakt und weißt immer, wie es deinen beiden geht. So wie du oft darüber schreibst , ist die jetzige Situation in deinen Augen die richtige. Vielleicht sehen das auch deine Kinder mal so, wenn sie groß sind. Es erfordert viel Stärke, so etwas mitzumachen. Dafür hast du meinen uneingeschränkten Respekt. Ich denke mir manches Mal, für meine Nichten wäre es auch gut gewesen, wenigstens für eine Weile aus ihrem Elternhaus rauszukommen mit einem spielsüchtigen Vater, der sein Problem zum Glück jetzt im Griff hat, und einer arbeitsfaulen Mutter, die sich bei unseren Eltern lieber finanzielle Hilfe holt, als ihren Hintern hochzukriegen. Die Oma hätte teilweise auf die Mädchen aufgepasst, freiwillig und unentgeltlich. Jetzt sind die drei alt genug, um stundenweise alleine zu Hause zu bleiben. Aber immer noch hat ihre Mutter es nicht nötig, sich einen Job zu suchen. Dabei hätte die Familie es so nötig. Mein Schwanger verdient als Taxifahrer nicht so viel. Und weil er schon älter und außerdem kein Deutscher ist, bekommt er noch schlechter eine gutbezahlte Arbeit. Das sind so Situationen, die ein Familienleben an den Rand des Möglichen bringen. Die Mädchen haben irgendwie alle einen Knacks weg. Die Älteste lügt viel und schwänzt die Schule, die Mittlere frisst alles in sich hinein, die Jüngste redet im Beisein von Familienfremden nicht und hat eine leichte Entwicklungsverzögerung. Meine Schwester hat Erzieherin gelernt, wollte immer Kinder, aber mit den eigenen kann sie nicht umgehen. Oft überlässt sie vor allem die älteren zwei sich selbst. Von daher hätte ich eine vorübergehende Pflegschaft, meinetwegen auch durch meine Eltern, richtig gefunden. Das Jungendamt wusste immerhin Bescheid und hat eine Familienbetreuerin geschickt.

Ich würde das Thema gerne für mich abschließen, denn es geht inzwischen völlig an Karos Geschichte vorbei.

Trotz allem, ich wünsche euch, dass ihr vom Gewitter verschont bleibt. Hier fängt es mittlerweile an zu grummeln und ich muss noch unterwegs. Aufs Auto werde ich wohl kaum verzichten können .

Bis bald, eure Bibi

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

29.05.2018 22:20
#177 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Guten Abend,

Zitat
Ich würde das Thema gerne für mich abschließen, denn es geht inzwischen völlig an Karos Geschichte vorbei.



Ich habe mir so Mühe gegeben, dort wieder hin zu lenken ja, ich wäre dafür Nicht, dass eure Ansichten und Meinungen nicht interessant sind, im Gegenteil. Es ist echt krass, wie unterschiedlich Lebensläufe sein können. Und wer ist schuld? Mehdi Ich glaube, die Hitze schlägt mir auf den Kopf...

Zitat
Trotz allem, ich wünsche euch, dass ihr vom Gewitter verschont bleibt. Hier fängt es mittlerweile an zu grummeln und ich muss noch unterwegs. Aufs Auto werde ich wohl kaum verzichten können



Hier kein Gewitter, nur ein paar kräftige, oberkräftige Windböen, wegen denen nun das Dach der Hollywoodschaukel im Wohnzimmer steht... da hab ich in Windeseile den Garten gesichert und nichts passiert. Ist ja gut, aber nicht mal Abkühlung. Im Gegenteil, die Feuchtigkeit steht in der Luft Dafür war ich zweimal erfolgreich auf Schneckenjagd - 32 fette Glibschviecher aus den Kartoffeln und vom Salat gepflückt... Ähhh... nichts gegen Dich @Lorelei

@Nachteule

Zitat
Ich habe deine nächsten drei Folgen schon gelesen. Ich würde gerne dazu meinem Senf schreiben. Aber ich mache das wie immer alles der Reihe nach. Wenn wieder mehr Zeit und Muße da ist, bekommst du deine heißgeliebten Kommies von mir



Keine macht der Konsequenz komm hau raus... es juckt Dich doch bestimmt total unter den Fingernägeln. Ich sag nur Parallelen. Parallelen

Ich wünsche euch einen schönen Abend! Ich jetzt duschen und Bett. Gute Nacht.
LG
Karo

Marcie Offline

Mitglied

Beiträge: 85

30.05.2018 18:19
#178 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Dein Special zu Gretchens Geburtstag hat mir sehr gut gefallen. Typisch Marc, dass er selbst aus "anpassungsfähig" eine sexuelle Metapher machen kann.

Der Brief war einfach perfekt unperfekt - typisch Marc, mehr analytisch als romantisch, aber doch mit mehr Gefühl als er gerne zugeben würde. Irgendwie hatte ich ja erwartet, dass Marc einen Ring hervor holt. Eigentlich komisch, dass er sich auf einen Hauskauf aber nicht auf eine Ehe einlässt. Als Tochter von Eltern die ein noch nicht abbezahltes Haus wegen Scheidung verkaufen mussten weiß ich, dass das mehr Hantier ist als die Scheidung selbst. Also ist das gemeinsame Haus eigentlich verbindlicher als ein Antrag es wäre.

Sag mal, spielen deine Specials eigentlich nach deiner Hauptstory? Ich dachte immer die wären unabhängig davon, ein anderes Universum sozusagen, aber jetzt tauchen hier Charaktere aus der Hauptstory auf. *Verwirrt bin*

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

01.06.2018 10:46
#179 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

@Marcie

Ich antworte Dir bei den Kommis zu den Specials, okay?
LG Karo


Endlich wieder chen Nochmal an dieser Stelle DANKE @JackySunshine

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

10.06.2018 15:25
#180 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Hallo zusammen,

dann will ich euch mal den Lesestoff für die kommende Woche kredenzen . Marc fängt also an, seine Träume und sein Unterbewusstsein ernst zu nehmen. Die kalte Dusche hat geholfen, sein Gehirn übernimmt wieder. Für euch habe ich bei den heutigen Kapiteln wieder ein paar Rückblicke dabei. Aufgrund der Kürze habe ich quasi drei Teile zu einem zusammengepackt. Viel Spaß und einen guten Wochenstart wünsche ich euch.

LG
Karo

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

17.06.2018 01:18
#181 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten



Es ist unglaublich, schon wieder eine Woche um... und bevor morgen ins Geschehen eingreift, hab ich euch gerade ein vierkapiteliges Frühstück bereitet

Ein kurzer Blick nach Berlin, bevor es wieder um unseren Lieblingschirurgen geht, beziehungsweise um das Kind Marc.

Wo ihr morgen auch immer anfeuern werdet, viel Spaß und hoffentlich ohne Regen. Also außer deutscher Torregen

Schönen Sonntag

LG
Karo

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

24.06.2018 17:43
#182 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Hallo zusammen,

wieder ist Wochenende und da habe ich euch eben Nachschub geliefert. Im Moment nur die "Kleinigkeit".

@Marcie - Du hattest natürlich recht mit deinem Tipp, wo Marcs Unterbewusstsein ihn hingeleitet hat. Oma und Enkel haben sich wiedergefunden.

Ich wünsche euch einen schönen Restsonntag und eine erfolgreiche Woche.

LG
Karo

Nachteule Offline

Mitglied


Beiträge: 331

30.06.2018 14:32
#183 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Liebe Karo !

Ups Ich habe diesen Monat ja noch gar keinen Kommentar bei dir hinterlassen. Bevor der Juni ganz vorbei ist, hole ich das natürlich nach .
Ich musste nur mal eben suchen, wo ich stehengeblieben war. Durch diese, in meinem Augen wenig notwendige Diskussion hier bei dir wegen dem Abtrebungsthema, ist alles ein wenig aus der Geraden geraten. Aber siehe, ich habe den vorläufigen Schnittpunkt gefunden .


Oktober 4.21 – Café Sonne

Ja ist denn das zu fassen? Seit Mehdi wieder aufgetaucht ist, hat Marc sein Sonnenscheinpotential verloren. Er ist, wie früher, schlecht, nee, mies gelaunt. Und wer kann es ihm verdenken? Im Moment geht nichts mehr so reibungslos, wie unmittelbar nach seiner eigenen Rückreise nach Berlin. Und sein erzwungener "Hausgast" macht es nicht besser. Im Gegenteil. Man kann Marc verstehen, dass es ihn ärgert, was der Gynäkologe mit seiner Wohnung veranstaltet und wie er seine Gastfreundschaft bis an alle Grenzen ausnutzt. Um wieder runterzukommen, braucht Marc ein wenig Sonnenschein in seinem Leben. Wenn er diesen schon nicht in Afrika bei Gretchen finden kann, weil das nunmal recht weit weg ist, gibt es nur einen Ort, wohin Marc vor dem momentanen Alltagsgrau fliehen kann: das "Café Sonne". Und in der Tat, sogleich geht es ihm wieder etwas besser und er kann wenigstens von seiner Liebsten träumen.


Oktober 4.22 – Erinnerungen

Nicht nur träumen, sondern sich auch an kleine Szenen erinnern, die ihn in Afrika in Gretchens Armen so glücklich gemacht haben und von denen er nun, im herbsttristen Berlin, zerrt wie der Hungernde an einem trockenen Stück Brot.
Es ist eine schlichte Mango, die ihm in den Sinn gekommen ist. Aber diese Mango war echt. Ein Original. In den hiesigen Supermärkten findet er nur Züchtungen, die nicht im entferntesten mit der afrikanischen Frucht zu tun haben, der er in glückseligen Tagen zusammen mit Gretchen den Garaus gemacht hat. So wie die Frauen, die er seit seiner Rückkehr getroffen hat, nicht annähernd an seine originale Liebe, sein Gretchen, seinen Hasenzahn, herankommen. Ich weiß nicht, liebe @Karo , ob dir diese Parallele beim Schreiben wirklich aufgefallen ist. Aber irgendwas musst du dir mit der Mango gedacht haben. Und ich finde es super . Sowas mag ich, wenn ich Geschichten lese. Diese kleinen, aber doch so wichtigen Details, die ein prosaisches Werk tiefgründiger werden lassen. Hier wimmelt es von so vielen fantastischen Fangeschichten. Aber nur wenige bringen mich so sehr zum Nachdenken wie deine. Positiv betrachtet .


MARC 8

Wie auch immer das funktioniert, kennt man ja selbst, dass die Gedanken von schönen schnell zu schlechten Erinnerungen wechseln. Glück und Leid liegen nun einmal eng beieinander. Und vielleicht gehört es bei Marc einfach dazu, dass er diese beiden Extremen in seinem Leben einfach gegeneinander aufwiegen muss, denn es gehört ja irgendwie zusammen. Vor Gretchen konnte Marc sich vor seinen schlimmen Kindheitserfahrungen verstecken, indem er einfach keine Gefühle zugelassen hat. Aber seitdem er weiß, dass er Gretchen liebt, geht das nicht mehr so einfach. Gefühle offen zu leben, heißt eben auch, die unschöne Vergangenheit loszulassen, um die Angst zu verlieren, wieder so etwas Schlimmes zu erleben oder gar selbst so zu handeln, wie es der Vater getan hat und die Menschen, die einem nahestehen, mental kaputtzumachen. Körperlich, das lasse ich jetzt mal bewusst außen vor. Dass Marc von seinem Vater Gewalt gespürt hat, muss nicht zwangsläufig heißen, dass er es genauso machen wird. Dass es am Ende der Serie so dargestellt wurde, fand ich nach den ganzen in den 3 Staffeln gezeigten Episoden zu sehr an den Haaren herbeigezogen. Marc ist doch weniger der Typ, der zu körperlicher Gewalt neigt, er haut eher verbal um sich, vor allem, wenn er sich in die Enge gedrängt fühlt. Erst Gretchen ist es gelungen, dass er auch mal seine liebevolle Seite gezeigt hat und seit einiger Zeit vorwiegend herauslässt. Das ist jetzt vor allem Mehdi, der den übellaunigen Marc hervorpult. Und das beachsichtigt.

Auch wenn diese Rückblendenszene nicht schön war, aber finde ich sie doch von dir gelungen geschrieben, Karo, denn du zeigst hier endlich eine Elke, die mir plausibel rüberkommt. Eine Frau, die trotz der vielen Gewalt in ihrer Ehe immer noch eine gewisse Chuzpe hat und es wagt, trotz aller Gefahren, ihren kleinen Sohn zu verteidigen. Mit dem Ergebnis musste sie rechnen. Sie hat trotzdem die Stirn vorgestreckt und gehandelt und ihren Mann damit wieder zum Ausschlagen gebracht. Nur das Ziel war verfehlt - Elkes Ziel. Marc hat sich überwunden, die verpönten Rosinen zu essen, damit seiner Mutter nicht noch mehr passiert.
Der Vater machte dabei wieder einmal mehr den Eindruck eines ausgefuchsten Sardisten, dem es Freude macht, seine Familie zu quälen. Er wollte nichts mehr, als wieder einmal den Großmächtigen heraushängen zu lassen, weil er beruflich doch eher ein kleines Licht war, dass es nicht schaffte, die Flamme heller und größer zum Leuchten zu bringen. So werden aus anderswo gescheiterten Menschen wahre Familientyrannen. Vielleicht wissen sie sich einfach nicht anders zu helfen. Ich weiß, dass klingt evt. wie eine Entschuldigung für ein solches Verhalten. Aber ich glaube, wäre ihr Leben an einem gewissen Punkt anders verlaufen, müssten sie später nicht zu so drastischen Mitteln greifen.

Schon alleine hier unterscheidet sich Marc von seinem Vater. Er ist ja nicht gescheitert. Er hat sein Medizinstudium erfolgreich hinter sich gebracht und feiert als Oberarzt berufliche Erfolge, die René nicht hatte. Und noch eines hat Marc ihm voraus: er hat die wahre und große Liebe gefunden.


Oktober 4.23 – Café Sonne


Das fällt bei ihrem zufälligen Zusammentreffen sogar Frau Schnippel im "Café Sonne" auf. (Wunderbar übrigens, dass du sie nicht "vergessen" hast ) Marc strahlt dank seiner Erinnerungen an Afrika und Gretchen, dass jeder, der ihre gemeinsame Geschichte kennt, sich ausmalen kann, was in ihm vorgeht.
Neben den privaten Angelegenheiten läuft natürlich immer noch die OP "EKH gegen die wachsende Konkurrenz". Dank "Oh Mann"-Tilos wöchentliche Berichte wirkt das Licht positiv auf die Klinik. So ist auch die Personalstärkung immer noch ein wichtiges Thema. Gute Ärzte braucht das EKH. Auch wenn Marc immer noch an Dr. Brickmanns Einstellung zweifelt, sie bringt einfach gewisse Vorteile bzw. Erfahrungen mit. Und ihr Vertrag ist ja immerhin befristet. Vielleicht gibt es einen Weg, mit diesem "Problem" so gut wie möglich umzugehen.
Und noch ein Problem gibt es weiterhin, ein privates. Mehdi zeigt einfach keine freundschaftliche Kooperation. Marc wird handeln müssen, um dem ehemaligen Freund zu zeigen, dass er gerade dabei ist, sämtliche gesetzte Grenzen unerlaubt zu überschreiten. Ich muss sagen, ich verstehe Marc da voll und ganz und freue mich an dieser Stelle, dass er sich nicht alles bieten lassen will . Auch wenn ich den weiteren Verlauf der Geschichte schon kenne, aber ich erinnere mich natürlich dran, als ich diese Folge zum ersten Mal gelesen habe. Und da kam mir genau das in den Kopf, was ich gerade geschrieben habe. Wieder ein Punkt, an dem ich feststellen durfte, dass Marc und ich viel gemeinsam haben, unter anderem auch den inneren Frust, das muss ich zugeben. Vielleicht mag ich diese Figur deshalb so sehr. Wenn ich auch in Teilen in Gretchen oder sogar in Dr. Hassmann Teile von mir wiederfinde. Aber Marc wird immer mehr zu einem Seelenverwandten .




Liebe Karo, ich könnte natürlich noch mehr schreiben. Aber das Wetter ist viel zu schön, als ständig am PC zu sitzen. Deshalb muss ich dich leider auf das nächste Mal vertrösten. Ich hoffe, es lässt nicht zu lange auf sich warten.

Mach's gut und schönes Wochenende!
Deine Bibi

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

01.07.2018 22:50
#184 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Liebe @Nachteule,

das ist echt krass, wie die Zeit fliegt. Die Diskussion ist tatsächlich schon wieder 4 Wochen her... und es liegt nicht an der WM, wenn ich alle Minuten zusammenzähle, die ich "Spiele" geguckt habe, komme ich vielleicht gerade auf ein Spiel insgesamt. Ich komme gar nicht hinterher, meinen Garten vor dem Vertrocknen zu retten...
Und ja, Du hast recht, es ist wirklich zu schön, um viel am PC zu sitzen und trotzdem bin ich ÜÜÜÜÜBERGLÜCKLICH, dass Du es getan hast

Dein Kommentar war wirklich Entschädigung für die Wartezeit. Für so wundervolle Worte warte ich auch gerne 2 Monate nicht gerne natürlich

Zitat
Ich weiß nicht, liebe Karo , ob dir diese Parallele beim Schreiben wirklich aufgefallen ist. Aber irgendwas musst du dir mit der Mango gedacht haben. Und ich finde es super. Sowas mag ich, wenn ich Geschichten lese. Diese kleinen, aber doch so wichtigen Details, die ein prosaisches Werk tiefgründiger werden lassen. Hier wimmelt es von so vielen fantastischen Fangeschichten. Aber nur wenige bringen mich so sehr zum Nachdenken wie deine. Positiv betrachtet.



Natürlich, Du solltest mich kennen. Ich schreibe nichts ohne tiefsinnigeren Grund.

Nee, ehrlichgesagt - es sollte nur ein kleines, liebevolles Geplänkel zwischen den beiden sein. Marc wie er immer war, aber eben auf liebevoll
Aber irgendwie stimmt der Vergleich, den Du ziehst. Danke, fürs Finden

Zitat
Glück und Leid liegen nun einmal eng beieinander. Und vielleicht gehört es bei Marc einfach dazu, dass er diese beiden Extremen in seinem Leben einfach gegeneinander aufwiegen muss, denn es gehört ja irgendwie zusammen. Vor Gretchen konnte Marc sich vor seinen schlimmen Kindheitserfahrungen verstecken, indem er einfach keine Gefühle zugelassen hat.



Genau, so wollte ich es darstellen. Marc hat sich in seiner "gefühllosen" Art am meisten vor sich selbst schützen wollen. Als hätte er gewusst, dass das Zulassen von Gefühlen, bzw. dem Gefühl "Liebe", gleichzeitig auch Kontrollverlust über sein Innerstes bedeutet. Ich meine, er hat es gesagt. "Familie ist was für Schwache" (oder so). und wie hat Frau Schnippel so schön geantwortet? "Wer liebt ist immer schwach. Trau Dich, Du bekommst etwas zurück, das viel stärker ist."

Das durfte er erleben. Nun ist er "geschwächt". Deswegen musste Frau Schnippel (die ja ebenfalls zu seinen guten Kindheitserfahrungen gehört) unbedingt auftauchen. passiert selten, aber es war nicht das einzige Mal. Versprochen!

Zitat
Auch wenn diese Rückblendenszene nicht schön war, aber finde ich sie doch von dir gelungen geschrieben, Karo, denn du zeigst hier endlich eine Elke, die mir plausibel rüberkommt. Eine Frau, die trotz der vielen Gewalt in ihrer Ehe immer noch eine gewisse Chuzpe hat und es wagt, trotz aller Gefahren, ihren kleinen Sohn zu verteidigen. Mit dem Ergebnis musste sie rechnen. Sie hat trotzdem die Stirn vorgestreckt und gehandelt und ihren Mann damit wieder zum Ausschlagen gebracht. Nur das Ziel war verfehlt - Elkes Ziel.



Und auch Elke hat in ihrem Leben Erfahrungen gemacht, die sie geprägt haben. Dass eine besondere Bindung zwischen beiden besteht, wurde schon in der Serie angedeutet. Und ich will behaupten, die Episoden im Café Goja und in der Fast Food Factory lassen schon etwas tiefer blicken. Und nochmal - versprochen: Es dauert nicht mehr allzu lange, da wird das Thema Mutter/Sohn noch tiefer behandelt. Nur Geduld

Zitat
Schon alleine hier unterscheidet sich Marc von seinem Vater. Er ist ja nicht gescheitert. Er hat sein Medizinstudium erfolgreich hinter sich gebracht und feiert als Oberarzt berufliche Erfolge, die René nicht hatte. Und noch eines hat Marc ihm voraus: er hat die wahre und große Liebe gefunden.



Muss ich was dazu sagen? Nee. Dem ist nichts hinzuzufügen!

Zitat
Deshalb muss ich dich leider auf das nächste Mal vertrösten. Ich hoffe, es lässt nicht zu lange auf sich warten.



Siehe oben. Äh... das hoffe ich auch

Liebe Bibi, dieser Kommentar war einfach nur Balsam für die Seele. Danke Dir vielmals dafür. Ich wünsche Dir eine schöne Woche - soweit ich gehört habe, bleibt das Wetter so. Für uns heißt das Temperaturen um 35 Grad.

Und bei euch anderen so?

LG
Karo


P.S. Natürlich habe ich wieder eine Kleinigkeit für euch. Erst sehen wir mal, was Professor Haase so macht und dann ganz schnell zurück nach Rügen zu Marc und seiner Oma. Machts gut!

Nachteule Offline

Mitglied


Beiträge: 331

07.07.2018 21:35
#185 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Liebe Karo

Bevor ich langsam keine Lust auf den PC mehr habe und wieder zum Fernseher und später wohl noch zum Handy wechsle, habe ich aber trotzdem genug Muße, die mal wieder ein paar Kommis dazulassen. Ich kann mir denken, dass dich das freut, vor allem, weil es im Moment so ruhig hier ist .


November 1.1 - Cafeteria

Früher war Marc nichtmal dazu motiviert, die regelmäßigen Kantinenreden des Professors anzuhören. Jetzt steht er selbst als dessen Vertretung vor den Kollegen und macht dabei - ganz sicher - eine gute Figur. Er hat einiges von der Entwicklung des EKH zu berichten, und das hört sich alles ganz gut an. Neue Mitarbeiter, positiv angenomme Interaktivität im Kollegium und nicht zuletzt die offizielle Schwangerschaftsbestätigung bezl. Dr. Hassmann und dem Knechtlsdorfer .


November 1.2 – unerwarteter Medizinernachwuchs

Der Showdown .
Ich muss zugeben, in dieser Folge habe ich "deinen" Mehdi wirklich gehasst. Er verhält sich so anders als "mein" Mehdi, so ekelhaft, so egoistisch, so... verrückt?!? Er würde wohl über Leichen gehen, um sich Gretchen zurückzukrallen, ja regelrecht zu "krallen". Der arme Marc wird einfach ins Wasser geschmissen. Er hat so viel für Mehdi getan. Doch der gemeine Kerl tritt ihm ordentlich in den Allerwertesten. Außerdem dreht Mehdi alle Worte, ob nun seine oder Marcs, so, dass sein ehemaliger Freund nur noch verwirrter und getroffener wird. Mehdi scheint das zu genießen, während Marc sich allmählich in so einer Art Schockzustand befindet. Nachvollziehbar, dass er das Weite sucht. Er kann nicht am selben Ort wie Mehdi bleiben. Er muss raus. Er flüchtet vor dem Unerträglichen und sieht dabei nicht mal mehr die Menschen um sich herum, nicht die Nachbarin und nicht seinen guten Freund Thilo. Er rennt einfach weiter und merkt gar nichts mehr. Kann ich total verstehen .


November 1.3 – Marc ist weg 1

Natürlich ist es nach seiner jüngsten Entwicklung ungewöhnlich, dass Dr. Meier unabgemeldet nicht zum Dienst erscheint. Klar, dass sich seine Mitarbeiter und Kollegen um ihn sorgen, die ihn als zuverlässig und peinlichst genau kennen. Erstaunlich, aber wirklich positiv überraschend das Verhalten von Dr. Stier in dieser Sitatuation. Du zeichnest ihn so ganz anders, als er in der Serie oder in den paar Fangeschichten rüberkommt, in denen er überhaupt eine Rolle spielt (außer bei manney natürlich ) . Bei dir ist Cedrick der Ruhepohl hinter Marc, derjenige, der den Kopf behält, obwohl er eigentlich genug eigene Probleme hat. Aber einer muss ja vernünftig handeln in dieser Situation.


November 1.4 – Cedric und Mehdi

Auf der Suche nach Marc erfährt Cedrick dann auch einiges über dessen Mitbewohner auf Zeit, was absolut hanebüchen klingt:

Zitat
„Hier sieht es ja furchtbar aus, was ist denn passiert?“
„Marc ist völlig durchgedreht.“
„Warum?“
„Weil Gretchen mit ihm Schluss gemacht hat.“
„Was?“
Er hat sie endlich betrogen. Aber das ist eigentlich unwichtig, denn Gretchen und ich bekommen ein Kind. Das gefällt ihm nicht.“



So viele Unwahrheiten in ein paar Sätzen. Wobei mit dem Kind... bin ich mir noch nicht sicher, obwohl ich immer noch glaube, dass es nicht von Mehdi ist.

Aber Cedrick riecht die Lunte ziemlich schnell. Das widerum gefällt mir

Zitat
„Wie hat sie denn dann Schluss gemacht?“
„Ich habe das gemacht. Also ihm von unserem Kind erzählt. Dass wir jetzt heiraten ist ja keine Frage.“
„Und das will Gretchen auch?“
„Ich mache mir da keine Sorgen.“
„Ich schon – um Dich. Hast Du was genommen?“
„Quatsch. Ich bin total glücklich!“
Ich glaube, Du bist total wahnsinnig. Egal, wo ist Marc?“




November 1.5 – Marc ist weg 2

Der Betrieb im Krankenhaus muss weitergehen, auch wenn immer noch keiner was von Marc gehört hat. Die arme Sabine ist etwas verpeilt. Aber immerhin, Hassi ist trotz wachsendem Bauch noch normal und Cedrick erkennt einmal mehr seine Verantwortung für die temporär vakante Stelle des leitenden Oberarztes.
Und dann kommt auch noch die Wasserleiche ins Spiel .

Klar, ich weiß ja schon, wer es nicht ist .

Bis zum nächsten Mal, liebe Karo und einen schönen Sonntag

Deine Bibi

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

07.07.2018 23:07
#186 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Ihr Lieben.

Da habe ich euch eben wieder drei kurze Kapitel kredenzt, da ließ sich jetzt ein guter Cut machen. Aber ich denke, das ist okay.

Heute kommen wir dem Rätsel um Marc auf die Schliche, genauer gesagt, zwei Damen sind auf der richtigen Spur. In Berlin scheint es mit Professor Haase und Cedric auch gut zu harmonieren. Und Franz? Der kennt nicht nur seinen Lieblingschirurgen sondern auch dessen Mutter.

@Nachteule

Danke für Deine treuen Kommentare, auch bei @Lorelei, die es mehr als verdient hat. Leider habe ich es bis heute nicht geschafft, ihre beiden letzten Kapitel zu lesen . Das tut mir sehr Leid, aber ich versuche in jeder freien Minute, meinen Garten zu retten. Zumindest das, was blüht, den Rasen habe ich so gut wie aufgegeben... War letztes Jahr erst neu angelegt

Aber zurück zu der lieben Bibi

Ich musste ja echt schmunzeln...

Zitat
Der Showdown. Ich muss zugeben, in dieser Folge habe ich "deinen" Mehdi wirklich gehasst. Er verhält sich so anders als "mein" Mehdi, so ekelhaft, so egoistisch, so... verrückt?!?



Und ich entnehme dem auch, dass mir der "Showdown" gelungen ist?

Zitat
Erstaunlich, aber wirklich positiv überraschend das Verhalten von Dr. Stier in dieser Sitatuation. Du zeichnest ihn so ganz anders, als er in der Serie oder in den paar Fangeschichten rüberkommt, in denen er überhaupt eine Rolle spielt



Ich mag Cedric, ich erwähnte es bereits an der einen oder anderen Stelle . Am Ende "seiner" Folge zeigte sich seine eigene Verletzlichkeit, der verzweifelte Versuch, seine Schwester zu retten. Wenn es auch auf die krumme Tour war. Aber Cedric fand ich glaubwürdig (gespielt), der Irrsinn mit der Nulllinie vom USBStick auch das erwähnte ich...

Zitat
Aber Cedric riecht die Lunte ziemlich schnell. Das widerum gefällt mir.



Er ist ja nicht dumm und er kennt sowohl Marc als auch Mehdi. Ich weiß nicht, ob dieser Hintergrund schon deutlich genug erwähnt wurde (war ja eher nebenbei...) dass die drei eine gemeinsame WG-Zeit hatten.

Zitat
Und dann kommt auch noch die Wasserleiche ins Spiel



Ich hoffe, auch das war ein kleiner Spannungspunkt.

Danke nochmal und auch Dir und euch anderen einen schönen Sonntag!

LG
Karo

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

14.07.2018 23:12
#187 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Hallo zusammen,

es ist Samstag und schon etwas später, aber ihr sollt natürlich die nächsten Kapitel bekommen. Eins ist schon da und dass ich meinen Kommentar hier platziere hat den Grund, dass ich immer und immer wieder versuche, die Sache mit dem Oberschenkel- und Unterschenkelgips herauszufinden. Es kommt mir komisch vor, aber ich muss es irgendwo so gelesen haben, denn von alleine käme ich nicht auf so eine Idee. Finde es aber auch nicht wieder, bleibt also noch die Option, dass ich mich komplett verlesen habe

Bei Fragen wendet euch also an euren Arzt oder Apotheker Sorry...

War doch wieder mal was los hier. Neben der Überraschung von @Choconussa und @Melli84 habe ich nun auch die Geschichte von @Lorelei wieder aktuell gelesen, da war ich etwas zurück... richtig kommentieren werde ich allerdings ein anderes Mal... sorry, da muss ich euch noch etwas vertrösten .

So, und nun weiter mit Marc.
Und einem kleinen Abstecher nach Berlin.

Das nächste Mal geht es nach... na? Was meint ihr?

Habt viel Spaß und

LG
Karo

Nachteule Offline

Mitglied


Beiträge: 331

21.07.2018 18:12
#188 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Liebe Karo!

Dann bekommst du auch hier endlich mal wieder was zu lesen

Gretchen So Typisch! Schon in der Anrede versucht sie, niemanden zu über- bzw. untervorteilen. Dann lieber 2x die Anrede, jeweils spiegelverkehrt . Das ist so echt, das ist so Gretchen .

Zitat
Mehdis spontane Abreise gibt mir die Gelegenheit, euch noch schnell einen Brief zu schreiben, in der Hoffnung, dass er ihn auch überbringt.



Soso, sie ist also wirklich misstrauisch nach der ganzen Geschichte mit Mehdi. Verständlich. Er hat ihr eine Seite gezeigt, die sie früher von ihm nicht kannte. Der liebe, sensible, fürsorgliche Mehdi war plötzlich verschwunden. Stattdessen hatte sie es mit einem Mann zu tun, der die Überheblichkeit eines Marc Meier der früheren Generation noch in den Schatten stellte, der egoistisch und verletzend reagierte, wie nie zuvor von ihm gedacht. Klar, kann man Gretchen da verstehen, dass sie ihm jetzt sogar zutraut, dass er ihren Eltern den Brief nicht aushändigt, aus gekränkter Eitelkeit, weil sie ihn hat abblitzen lassen.

Dennoch, Gretchen fühlt sich in Afrika nicht fremd. Sie ist integriert in ihrem Aufgabenbereich. Sie versteht sich super mit den Menschen, die auf Sanssouci leben und arbeiten. Es hilft ihr, kein Heimweh zu entwickeln, sich gebraucht zu fühlen, schlichtweg, sie von den eigenen Problemen abzulenken, die sie ihren Eltern aber wohl bewusst verschweigt, nämlich die Schwangerschaft und die Unsicherheit über die Vaterschaft ihres Kindes.
In ihrem Brief versucht Gretchen hingegen alles, um ihren Eltern Marc "schmackhaft" zu machen, was doch bedeutet, dass sie ihn längst nicht aufgegeben hat, obwohl sie sich nicht sicher sein kann, ob Mehdi nicht gerade dabei ist, ihre Beziehung zu zerstören. Sie erwähnt Marc recht häufig in diesem Brief. Ihre Eltern müssen ihr einfach glauben, dass er der Richtige für sie ist und sie glücklich machen kann. Bei ihrem Vater sollte sie inzwischen weniger Zweifel in dieser Richtung haben. Er schätzt Marc, inzwischen nicht mehr nur als sein bester Oberarzt. Wieviel hat Gretchen wohl davon mitbekommen, wie nahe sich die beiden inzwischen stehen, so dass Marc quasi zur einer echten Vertrauensperson des erkrankten Chefarztes geworden ist, mit der er nicht nur Berufliches erörtert? Anders Bärbel, die noch immer ihre Vorbehalte hat gegen den Sohn der Exaffäre ihres Mannes, der zufälligerweise auch derjenige ist, der Gretchen früher und bis vor kurzem noch regelmäßig zum Heulen gebracht hat. Sie muss das Vertrauen in ihren potentiellen Schwiegersohn erst noch aufbauen. Ob sie das jemals völlig kann? Gretchen weiß, dass das schwierig ist und versucht ihre Mutter genau da zu packen, wo sie selbst oft mit Herzblut bei der Sache ist: beim Kochen. Ja, der Marc kann sowas auch. Vielleicht wäre mal die Gelegenheit, dass Schwiegermutter und Schwiegersohn in Spe sich in dieser Nische zusammentun und sich so besser kennenlernen könnten? So abwegig wäre diese Vorstellung seitens Gretchens sicher nicht. Sie glaubt ja immer noch an Harmonie in der Familie und Happy Ends. Und irgendwie ist das auch gut so. Anderseits würde sie sicher durchdrehen in ihrer derzeitigen Situation und mit dem Bewusstsein, dass ihr Liebes- und Lebensglück in großer Gefahr steckt.


November 1.7 – Mehdis Welt 3

Und auch Mehdi hat's erkannt. Gretchen schreibt sehr viel von Marc. Das hat sie ja eigentlich immer so gemacht. Mehdi kann es nur erahnen, aber nicht wissen, dass "jedes zweite Wort" in ihrem Tagebuch "Marc" ist.
In dieser Folge ist Mehdi wieder einmal einer der weltgrößten Idioten (und das totale Pendant von meinem Mehdi, wirste irgendwann noch merken, wenn ich mit meiner Geschichte weiterkomme ). Zerknüllt der einfach den Brief an Gretchens Eltern. . Hat sie sich also dieses Mal nicht geirrt.

Zwischendurch treibt Mehdi sein böses Spiel voran und schiebt auch seinen Eltern ihre passende Rolle darin zu. Natürlich freuen sie sich auf ihr zweites Enkelkind. Sie wissen ja nicht, dass es auch anders sein könnte. Wenn nun Marc doch der Vater wäre? Aber diesen Gedanken lässt Mehdi gar nicht zu. Er steckt so tief drin in seiner Überzeugung, dass er sich regelrecht auf der Gewinnerstraße sieht. Soll doch der Meier endlich mal am Boden liegen! Dem hat er es ja mal so richtig gezeigt. Warum jetzt damit aufhören, den Gestürzten noch weitere harte Tritte zu versetzen? Auch wenn der "Feind" verschwunden ist, aber seine "Gastfreundschaft" bleibt für Mehdi mehr als dienlich, wenn er sich nicht sogar gänzlich häuslich hier einrichten kann. Glaubt er denn wirklich, dass Marc nicht wieder kommt und dass sich Gretchen dann doch wieder in seine Arme stürzt, damit er sie trösten kann?

Im Übrigen: falls das Kind doch das von Marc sein sollte, ist die Möbelbestellung ja doch rechtmäßig. Nur dass Mehdi sich wegen dem Design eher mit den werdenden Eltern hätte absprechen wollen .


November 1.8 – Mehdi und Elke

Nun ist dran, um Mehdis persönliche "Lebens-Umstrukturierung" aus erster Nähe zu erfahren. Der Irre lässt es auch bei ihr nicht aus, mit "seinem" Kind anzugeben. Man kann sich Elke richtig gut vorstellen, wie sie das Gesicht bei dem Chaos verzieht, das in der sonst so penibel sauberen Wohnung ihres Sohnes herrscht. Und dass sie fast vom Glauben abfällt, als Mehdi ihr unverblümt und mehr als unhöflich mitteilt, dass ihm ihr Sohn am Allerwertesten vorbeigeht, da ist es fast schon ein Wunder, dass Elke dabei nicht in Ohmacht fällt. Das alles zu sehen und zu hören, muss wirklich furchtbar für sie sein. Dabei ist es nicht einmal sie, die verrückt geworden ist. Dieses Priviläg hat ausschließlich Marcs ehemaliger Bester Freund.


November 1.9 – Marc ist weg 3


Ich könnte es auch nicht verstehen, wenn mein Kollege, der sich in den letzten Wochen den Hintern für den Fortbestand der Firma aufgerissen hat, mir nix, dir nix einfach verschwunden wäre, ohne ein Wort, ohne ein einziges Lebenszeichen. Aber der Betrieb im Krankenhaus muss weitergehen. Dass dennoch kein heilloses Chaos ausbricht, ist Dr. Stiers plötzlich wiedergefundener innerer Stärke und Motivation zu verdanken. Ausgerechnet er, der in den Wochen seit dem Tod seiner Schwester psychisch völlig abgebrannt war und es nur Marc zu verdanken hatte, überhaupt einen mehr oder weniger geregelten Tagesablauf und ein paar wichtige Aufgaben zu haben, ist bestrebt, Marcs unerwarteten Ausfall so wenig einflussreich wie möglich zu halten. Cedrick bemüht sich wirklich, den Arbeitsalltag in dem "netten kleinen Krankenhaus mit dem niedlichen kleinen Dach" in gewohnten Bahnen verlaufen zu lassen. Dennoch, sich wegen Marcs Verschwinden mit dessen Mutter zu befassen, gehört bestimmt nicht zu Cedricks Lieblingsaufgaben. Aber wenn sonst sich keiner um sie kümmert, dann muss er wohl in den sauren Apfel beißen.

Immerhin bleibt Elke ziemlich gefasst. Jede andere Mutter wäre in so einer Situation schlicht ausgerastet. Elke hingegen ist sogar hilfreich. Sie hat Vermutungen wegen Marc und Mehdis Rolle in der Sache. Und das nicht zu unrecht.

Sabine Wie immer furchtbar neugierig. Kein Schlüsselloch ist vor ihr sicher. Und sie kennt jede Passage aus sämtlichen "Dr. Rogelt"-Werken auswendig, klar, als weltgrößter Elke-Fisher-Fan

Zitat
„Frau Vögler, was machen Sie hier?“
„Äh, Herr Ullstein, ich wollte nur nachsehen, ob mit Frau Fisher alles in Ordnung ist.“
„Und das können Sie durchs Schlüsselloch erkennen?“
„Da sieht man nur Doktor Stier.“
„Wie Doktor Stier das wohl sieht, wenn Sie hier lauschen?“
„In Band 23 wurde Doktor Rogelt auch nur gefunden, weil jemand gelauscht hat.“
„Ähm, wer ist Doktor Rogelt?“
„Das ist der Romanheld von Frau Fisher. Das ist die Mutter von Doktor Meier. Doktor Rogelt hat...“
„Seine Mutter ist hier?“
„Ja, da drin.“
„Warum sagen Sie das nicht gleich? Abmarsch!“



"Sabine Marple ermittelt"

Vielleicht kann sie Marc ja wirklich anhand von Dr. Rogelt finden. Wäre ja nicht das einzige Mal, dass Elkes Geschreibsel der Krankenschwester bei etwas nützlich ist .

Und der dunkelhaarige Polizist ist auch mal wieder mit von der Partie . Tja, Dr. Meier bleibt ihm vorerst nicht erspart. Und ausgerechnet diesem Beamten muss Gabi über den Weg laufen. Er war es doch, der damals ihre Anzeige gegen Marc aufnehmen wollte und von Gretchen dann so richtig hinters Licht geführt wurde. Tja, Gabi, da helfen auch keine Ausflüchte oder Sexappeal. Ein guter Polizist vergisst nichts. Welch ein Glück, dass seine Kollegin dazwischen kommt und dem übereifrigen Uniformierten den Wind aus den Segeln nimmt, während Gabi wieder Oberwasser bekommt. Anscheinend hat Peter Steinbruck (nicht zu verwechseln mit Helmut Schmidts Lieblingsgenossen ) ebenfalls ein leichtes mentales Problem, das ihn nicht gerade zu einem beliebten Kollegen macht.


Liebe Karo, hier mal wieder ein Schnitt. Jetzt haste erstmal was zum Lesen .

Schönes Wochenende noch und bis bald
deine Bibi

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

25.07.2018 17:53
#189 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten


Hallo ihr Lieben,

viele Grüße von der Ostsee. Hier kann man es bei den Temperaturen aushalten Im Meer baden, Eis essen... Nette Sachen halt

Und da ich heute mal Zeit habe - nehme ich mir - hier nun die nächsten Kapitel für euch.

@Nachteule Antwortkommi kommt mit Sicherheit. Nur ist es hier wieder etwas beschwerlich mit Internet. Kein WLAN... man muss aufwändig Voucher kaufen. Naja, es geht schon

LG
Karo

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

25.07.2018 19:37
#190 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Auf ein Neues... hatte ich mich gerade drangemacht, kam wieder was dazwischen. Sorry, jetzt geht es weiter.

Hach... da fällt mir noch ein...

@Nachteule

Diese nun kommenden Kapitel werden Dir sicherlich sehr viel Freude machen.



LG
Karo

Nachteule Offline

Mitglied


Beiträge: 331

28.07.2018 20:11
#191 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Liebe Karo!

Ich wollte dir unbedingt heute noch ein paar Kommis dalassen, damit du was zum Lesen hast, wenn du wieder zu Hause bist.

Und schon geht es los :


November 1.10 – Cedric und Mehdi 2

Erneut wagt sich Dr. Stier an den "Ort des Gruselns". Was soll er auch machen, wenn er herausfinden möchte, wo Marc steckt? Dass der Mehdi ein Lebenszeichen zusteckt, ist eine wage Hoffnung. Aber Cedrick erfährt es wohl nicht, wenn er nicht persönlich in der Wohnung seines abtrünnigen Kollegen auftaucht. Was er da mitbekommt, ist die Steigerung der Begegnung neulich mit dem durchgeknallten Gynäkologen, der noch viel tiefer in die geistige Umnachtung abgerutscht zu sein und Marc total abgeschrieben zu haben scheint. Jedenfalls führt Mehdi sich wie der Hausherr persönlich auf und schlimmer noch, er denkt wirklich, dass er sich in MARCS Wohnung mit MARCS Freundin und einem Kind, das ebenfalls Marcs sein könnte, ein neues Leben aufbauen kann, ungeachtet der Tatsache, dass Gretchen ihn in Afrika hat abblitzen lassen.
Cedrick indes sieht keine andere Möglichkeit, als Mehdis Vertrauen zu gewinnen, vorläufig. Worauf könnte das hinauslaufen? Z.B., dass Cedrick dafür sorgt, dass Mehdi in die Geschlossene kommt? Natürlich erst, wenn Marc wieder da ist oder man zumindestens weiß, was mit ihm passiert ist und wo er überhaupt ist. Erstaunlich! Eigentlich ist Marc der pure Einzelgänger. Doch ausgerechnet er "hinterlässt" plötzlich Menschen, die sich ernsthafte Sorgen um ihn machen, während der bisher einzige Freund, den er vielleicht jemals hatte, ihn nur noch ausbooten will und ihm alles Schlechte wünscht. Mehdi ist echt krank .


November 1.11 – Marc ist weg 4


Auch im Schwesternzimmer der Chirurgie ist Marcs Verschwinden zusammen mit Dr. Kaans zunehmender geistiger Umnachtung Gesprächsthema Nr. 1. Selbst Elke verbringt die Zeit der Ungewissheit hier, Angesicht zu Angesicht mit ihrem größten Fan, Sabine. Natürlich glaubt Elke immer noch, dass sie diese für sie so schlimme Zeit mit ordentlich Alkohol im Blut besser überstehen könnte. Wie gerne Sabine ihr doch dabei behilflich ist und ihrem Idol glatt das teure Gesöff vor die Nase stellt, welches Elke einst ihrem Exgeliebten, Franz Haase, geschenkt hatte. Ich schmeiß mich weg ! Das ist so typisch Sabine . Einfach herrlich getroffen von dir .

Cedrick ist ebenfalls wieder mit von der Partie und scheint noch immer alles im Griff zu haben, vor allem mental. Er wird gerade mehr gefordert, als man normalerweise in seiner letzten Situation als gut erachten würde. Aber er ist wirklich der Einzige, der weiterhin einen kühlen Kopf behält und den Überblick über alles, was Mehdi gerade tut. Außerdem hat er es geschafft, den Brief von Gretchen an ihre Eltern aus dem Chaos zu retten. Wer weiß, vielleicht gibt hier einen Hinweis auf die Hintergründe für das Tohuwabohu, das momentan in der Dreiecksbeziehung Haase-Meier-Kaan herrscht.


November 1.13 – Marc ist weg 5 + Brief an Sabsi

Den Brief lasse ich an dieser Stelle aus, denn dazu habe ich ja beim letzten Mal schon einiges geschrieben .
Cedrick liest ihn hingegen gründlich und lässt auch die anderen Anwesenden an den geschriebenen Zeilen teilhaben. Es hilft aber nichts weiter. Gretchen hat ja sehr bewusst nichts über die Schwangerschaft geschrieben. Vielleicht sogar, weil sie doch geahnt hat, dass er dank Mehdi nicht in die richtigen Hände gelangen könnte. Alles Spekulieren hilft jetzt auch nichts weiter. Da aber auch Sabine einen Brief von Gretchen bekommen hat, klammern sich alle an diese letzte Hoffnung, vielleicht hier einen weiteren Schritt in Richtung Rätsels Lösung zu kommen. Zumindest die Sache mit der Schwangerschaft. Aber da muss man schon zwischen den Zeilen lesen.

November 1.15 – Marc ist weg 6

Und das kann so ein kluger Kopf wie Dr. Stier durchaus. Natürlich meint Gretchen eindeutig das Sternzeichen und nicht den Kollegen, wie Sabine so naiv meint . Aber schließlich kommt auch die ulkige Krankenschwester auf den richtigen Trichter. Natürlich muss man sich mit einer Schwangerschaft auskennen, um zu wissen, wen du mit "Dr..." meinst . Also, wäre Marc der Vater, wäre es doch recht knapp, wenn das Kind im Sternzeichen Stier geboren werden sollte. Wäre es von Mehdi, würde es wohl besser hinkommen. Aber es besteht eine Möglichkeit, dass Marc doch der Vater von dem Baby ist, denn das Sternzeichen geht schließlich bis zum 21.5. (habe extra nochmal nachgeguckt ). Mehr führe ich hier nicht aus. Will dir ja nicht evtl. etwas vorweg nehmen. Vielleicht bin ich ja auch auf dem total falschen Weg .

Mein Folgenhighlight kommt - natürlich - von der völlig konfusen Elke

Zitat
„Ich bin zu jung um Oma zu werden. Weder von meinem Sohn, noch von Kaan oder von sonst einem Stier.



Aber immerhin, man ist tatsächlich einen Schritt vorwärts gekommen, zumindest, welche Rolle Dr. Kaan in dem ganzen Schlamassel spielt. Und niemand zweifelt daran, dass er, was sein Glück mit Gretchen angeht, über Leichen gehen würde. Ihr absichtlich ein Kind zu machen, ist eine gute Möglichkeit, sie an sich zu Binden, schon allein aus ihrer sich selbst auferlegten Pflicht heraus, Vernunft und Verstand vor das Baucgefühl zu stellen, die Sicherheit einer heilen Familie zu bevorzugen, als die Unsicherheit, es mit einem eingefleischten Macho zu versuchen. Mehdi hat echt gedacht, Gretchen würde nur mit dem Vater ihres Kindes zusammensein, eben diesem Kind zuliebe. Wenn das von Anfang an zu Mehdis Plan gehört hat, dann muss er sich seiner Vaterschaft gewaltig sicher sein. Aber: er hat bei Lilly auch immer so gedacht. Trotzdem hat Anna ihm gesagt, er sei nicht Lillys Vater. Kann er sich also (hoffentlich) erneut getäuscht haben? Immerhin, Gretchen und Marc haben einmal die Verhütung vergessen.

Liebe Karo, langsam nähere ich mich wieder dem aktuellen Stand. Ist zwar noch einiges dazwischen, was unkommentiert geblieben ist, aber ich bin bemüht, diesen Abstand wieder einzuholen .

Ich weiß jetzt nicht, ob du noch im Urlaub weilst oder schon wieder "normales" Internet hast, daher wünsche ich dir jetzt einfach einen schönen Sonntag und einen guten Start in die kommende Woche.

Deine Bibi

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

31.07.2018 00:11
#192 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Hallo zusammen wieder mal zu später Stunde.

Schlafen is´ nich... hier sind es knapp unter 30 Grad (gegen 22 Uhr zeigte das Thermometer noch 28 Grad) und eigentlich will ich das nicht mal am Tag. @JackySunshine hast Du nicht vielleicht einen triefenden Smiley im Angebot?

Mein Nachbar hat wohl seinen Fernsehapparat in den Garten gestellt, witzig ist das nicht, ich glaube er ist schwerhörig. Nachtruhe!!! Auch wenn nicht schlafen...

@Nachteule Nun als erstes zu Dir, liebe Bibi und zu Deinen Kommentaren Da warst Du echt doppelt fleissig. Ich habe es bisher nicht gewchafft, die Vorletzten zu kommentieren. Damit fange ich jetzt an...

Gretchens Brief an ihre Eltern

Zitat
Soso, sie ist also wirklich misstrauisch nach der ganzen Geschichte mit Mehdi. Verständlich. Er hat ihr eine Seite gezeigt, die sie früher von ihm nicht kannte. Der liebe, sensible, fürsorgliche Mehdi war plötzlich verschwunden. Stattdessen hatte sie es mit einem Mann zu tun, der die Überheblichkeit eines Marc Meier der früheren Generation noch in den Schatten stellte, der egoistisch und verletzend reagierte, wie nie zuvor von ihm gedacht. Klar, kann man Gretchen da verstehen, dass sie ihm jetzt sogar zutraut, dass er ihren Eltern den Brief nicht aushändigt, aus gekränkter Eitelkeit, weil sie ihn hat abblitzen lassen.



Ob sie sich vorstellen kann, was für ein Spiel Mehdi gerade in Berlin treibt? Ob sie ahnt, dass es nicht gekränkte Eitelkeit ist sondern ein sehr tief sitzendes psychisches Problem? Krankhafte Eifersucht, Hass?Kann man sich das bei Mehdi wirklich vorstellen? Selbst ihr wart euch ja anfangs nicht sicher, ob ich das ernst mit meinem Mehdi meine

Aber, sie ist auf der Hut. Und das ist gut. Oh ein Reim... macht Hitze kreativ? Mir schwebt ein neues Special vor. Den Titel habe ich schon: Heiße Sommernächte

November 1.7 – Mehdis Welt 3

Zitat
In dieser Folge ist Mehdi wieder einmal einer der weltgrößten Idioten (und das totale Pendant von meinem Mehdi, wirste irgendwann noch merken, wenn ich mit meiner Geschichte weiterkomme)



Ja bitte, mach unbedingt! schnell! weiter!

Zitat
...falls das Kind doch das von Marc sein sollte...



Du hoffst immer noch

November 1.9 – Marc ist weg 3

Zitat
Dass dennoch kein heilloses Chaos ausbricht, ist Dr. Stiers plötzlich wiedergefundener innerer Stärke und Motivation zu verdanken. Ausgerechnet er, der in den Wochen seit dem Tod seiner Schwester psychisch völlig abgebrannt war und es nur Marc zu verdanken hatte, überhaupt einen mehr oder weniger geregelten Tagesablauf und ein paar wichtige Aufgaben zu haben, ist bestrebt, Marcs unerwarteten Ausfall so wenig einflussreich wie möglich zu halten. Cedrick bemüht sich wirklich, den Arbeitsalltag in dem "netten kleinen Krankenhaus mit dem niedlichen kleinen Dach" in gewohnten Bahnen verlaufen zu lassen.



Alpha-Männchen halt

Und Alpha-Stier ist richtig in Sorge um seinen Freund, Alpha-Meier. Er hat vor nicht langer Zeit seine Schwester verloren. Ohne isch jetzt zu kümmern, würde er wohl durchdrehen. Und noch ein Mehdi war mir zu anstrengend Nein, vielleicht sind es die, denen man es spontan nicht zutrauen würde, die ihre Chancen zu nutzen wissen. Marc hätte wohl auch niemand vorher soviel Engagement zugetraut. Die beiden wachsen mit ihren Herausforderungen.

Zitat
"Sabine Marple ermittelt"



Sabine-Episoden sind anstrengend zu schreiben, weil sie so speziell ist. Es freut mich sehr, wenn es Dir (und allen) gefällt

Und schon sind wir bei Deinem gestrigen Eintrag. Seit gestern bin ich wieder zu Hause, war eine spannende Rückfahrt, ich habe nämlich im Urlaub mein Ticket verloren. Nicht personalisiert und in bar bezahlt... keine Chance. Ein neues musste gekauft werden. Ist zum einen teuer und zum anderen blöd, wenn keine Verbindungen mehr verfügbar sind. Wie voll waren die Züge, wenn die DB keine Tickets für die Fernverbindungen mehr verkauft. Bin dann 3 Std. mit RE und RB bis Hamburg gezuckelt und von da mit dem Flixtrain nach Köln. Aber es gibt Situationen, in denen hilft nur Gelassenheit. Ich konnte es nicht ändern, selbst schuld mit dem Ticket. Und während ich im Zug saß meldete mein Handy dann den gestrigen Kommi von Dir, liebe Bibi

November 1.10 – Cedric und Mehdi 2

Zitat
...er sich in MARCS Wohnung mit MARCS Freundin und einem Kind, das ebenfalls Marcs sein könnte...



Nahein

November 1.11 – Marc ist weg 4

Zitat
Wie gerne Sabine ihr doch dabei behilflich ist und ihrem Idol glatt das teure Gesöff vor die Nase stellt, welches Elke einst ihrem Exgeliebten, Franz Haase, geschenkt hatte. Ich schmeiß mich weg ! Das ist so typisch Sabine . Einfach herrlich getroffen von dir



Danke Sabine ist super, Elke ist super. Zusammen sind sie unschlagbar!

November 1.15 – Marc ist weg 6

Zitat
Aber es besteht eine Möglichkeit, dass Marc doch der Vater von dem Baby ist, denn das Sternzeichen geht schließlich bis zum 21.5. (habe extra nochmal nachgeguckt



Ich lach mich kaputt

Zitat
Liebe Karo, langsam nähere ich mich wieder dem aktuellen Stand. Ist zwar noch einiges dazwischen, was unkommentiert geblieben ist, aber ich bin bemüht, diesen Abstand wieder einzuholen



Das merke ich und ich freue mich sehr darüber. Trotzdem gibts die Tage nochmal ein paar Folgen, jetzt aber nicht mehr. Das Garten-TV hat Sendepause und ich gehe jetzt mal aufs Bett. Ins ist mir zu warm. Nur ohne Decken oder so drauf liegen und nicht bewegen, das geht. und ein Kühlpack im Nacken oder so... Heiße Sommernächte eben Vielleicht schreibe ich morgen was. In der Hitze kann man ja nichts anderes tun, als sich nach drinnen zu verkriechen und nur den Kopf zu bemühen. Ich bin auch tatsächlich schon sehr gut voran gekommen mit meinem Challengebeitrag



Ich wünsche euch eine angenehme Nacht mit besseren Temperaturen als hier.

LG
Karo

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

01.08.2018 14:46
#193 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Hallöchen,

heute ist es hier sogar mal so angenehm "Kühl", dass man den Tag über sämtliche Türen und Fenster auflassen kann. Oder die Wohnung ist mittlerweile so aufgeheizt... äh, nee. Heute ist es viel angenehmer!

Habe sogar Kuchen gebacken. Und das will was heißen, bei solchen Temperaturen den Backofen anzuschmeissen.

Und jetzt habt ihr drei weitere Kapitel. Marc ist nun also in Zürich, Elke sediert auf dem OP-Tisch. Und sonst...?

Viel Spaß wünsche ich euch. Bis demnächst,

LG
Karo

Nachteule Offline

Mitglied


Beiträge: 331

04.08.2018 22:00
#194 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Liebe Karo

Ich habs doch gesagt, ich bin sehr bestrebt, meinen Kommi-Rückstand bei dir aufzuholen .
Aber erstmal ein Kommi zu deinem Antwortkommi .

Zitat

Zitat
...falls das Kind doch das von Marc sein sollte...


Du hoffst immer noch




Natürlich tue ich das! Ich gehöre doch auch der Martchen-Fraktion an, jedenfalls in Bereich der meisten Geschichten. Bei meiner eigenen bin ich mir immer noch nicht sicher. Mir strebt da was vor Augen, was vielleicht nicht jedem Marc-Befürworter gefällt. Ich könnte auch einfach auf Friede-Freude-Eierkuchen machen und die Geschichte schnell beenden, um mich den anderen zu widmen, die ich noch so in Petto habe. Aber das will ich nicht. Ich will einfach, dass Mehdi noch seinen großen Auftritt bei mir hat und glücklich ist, vielleicht sogar mit Gretchen. Was dann aus Marc werden würde? Alles kann, aber nicht alles muss. Da bin ich mir mit mir selbst noch nicht einig. Mir fällt immer wieder was ein, was ich noch zur Geschichte dazutexten könnte. Nur fehlt die Zeit und im Moment auch die Kraft, mich abends an die Story zu setzen. Das ist auch mit ein Grund, dass ich hier in der letzten Zeit nicht viel geschrieben habe. Der Streß halt. Ich weiß noch nicht einmal, wann ich mir Urlaub nehme. Als ungebundener Single kann man es sich ja leisten, sich nicht an Ferienzeiten zu halten. Dazu ist auch im Moment zu viel los im Büro. Da wird schon viel fürs nächste Jahr geplant, damit die Auftragsbücher voll bleiben und Geld in die Kasse gespült wird. Wir sind in der Planungsabteilung zu zweit. Wir haben schon versucht, einen weiteren Mitarbeiter zu bekommen. Aber was uns da an die Seite gesetzt wurde, passte von vorne und hinten nicht. Irgendwie alles Typen wie Knechtlsdorfer. Nach außen die große Klappe, aber wenn es ernst wird, Totalversagen . Da sitzte dann am Ende doch selbst an den Aufgaben, damit diese professionell erledigt werden.

Okay, genug der Klagen. Es gibt Erfreulicheres. Neben meiner schlafenden Katze neben meinen Füßen (hach, sie liebt mich einfach ), sind das die Fangeschichten, die hier noch gepflegt werden. Deine z.B.



November 2.1 - Cafeteria


Klar, die Mitarbeiter im EKH müssen einfach auf dem Laufenden gehalten werden, was ihren Interimschef betrifft, von dem es immer noch kein Lebenszeichen gibt. Sonst entstehen schnell Gerüchte. Die wird es so und so geben, denn immer noch kann auch ein Dr. Stier (ich nehme mal an, er ist der Redner) nichts Positiveres berichten.


Gretchens Tagebucheintrag

In Afrika geht es mit den Hilfslieferungen aus Deutschland voran. Das ist doch positiv und erfreut auch unser Gretchen .

Zitat
Ob ich Marc beeindrucken könnte? Er hat ja nur ein wenig in den Tiefen seines Gehirns gegraben und plopp... die Sprache war wieder da.



Sie hat ihn noch längst nicht aufgegeben. Obwohl sie nicht weiß, was wirklich gerade in Deutschland bzw. Berlin passiert, besonders zwischen Marc und Mehdi.

Zitat
Mehdi ist bei Marc untergekommen. Das war fast zu erwarten aber es gefällt mir nicht. Mittlerweile traue ich Mehdi alles zu. Vor allem das, was einen Keil zwischen Marc und mich treiben könnte. Ich versuche es immer wieder, aber nie kommt eine Verbindung zustande. Trommeln über 6000 Kilometer ist ebenso vielversprechend erfolglos wie Brieftauben. Vor allem wenn Gretchen Haase trommelt.



Immerhin, soviel hat sie bereits in Erfahrung gebracht. Kommt die Info von Fritz oder Thilo? Aber Gretchen scheint wirklich etwas zu ahnen. Klar, so wie Mehdi sich unmittelbar vor seiner Abreise ihr gegenüber aufgeführt hat, misstraut sie ihm einfach.

Schön, dass Gretchen auch hin und wieder von früher berichtet. Ich mag die kleinen, bedachten Rückschauen. So wie es in der Serie war. Sequenzen, die aufzeigen, wie unmöglich Gretchens Situation in ihrer Jugend oft war, meistens im Zusammenhang mit Marc. Und die auch irgendwie immer einen Zusammenhang mit ihrer Gegenwart haben. Aber wie kommt sie ausgerechnet auf "brüten" ?

Achso, ja! Da war doch dieses seltsame Huhn, bzw. ist immer noch da, das sich wie Sekundenkleber an Gretchen gekettet hat. Und das nun brav auf drei Eiern sitzt, wie es sich nun einma für eine richtige Glucke gehört. Gretchen ist ja selbst gerade dabei, eine Glucke zu werden .

Zitat
Ja, Marc fehlt mir. Besonders dann, wenn ich darüber nachdenke, dass (s)ein Kind in meinem Bauch wächst und er keine Ahnung hat.



Soviel zum Thema "Mehdi misstrauen". Gretchen hat ebenfalls immer noch Hoffnung, Mutter einen Meiersprösslings zu werden und hat damit meine vollste Unterstützung. Selbstredend !
Und da ist dann wieder ihre Ahnung. Sollte sie wirklich nach Berlin zurückkehren, um vielleicht das Schlimmste zu verhindern, dass Mehdi bei bzw. mit Marc anstellen könnte? Es ist doch ein Scheißgefühl, wenn man so weit weg ist von zu Hause und nicht weiß, was da gerade passiert. Kann ich gut verstehen. Diese Ungewissheit, ob Marc und sie immer noch ein Paar sind oder Mehdi bereits alles kaputtgemacht hat.
Trotz allem, was sie vielleicht in Berlin erwartet, sie steht zu ihrem Kind. Das finde ich super, wie ich an anderer Stelle schon ausführlich dargestellt habe. So stelle ich mir "unser" Gretchen vor. Niemals würde sie ein Kind abtreiben, egal, wie es entstanden ist, egal, von welchem Vater .

Und selbst wenn Mehdi dieses Kind gezeugt hätte, aus reinem Kalkül, Gretchen würde es dennoch mit Marc aufziehen wollen. Natürlich, denn sie liebt nur ihn, nicht Mehdi oder sonst einen anderen Mann. Sie hat immer von Marc geträumt, dass sie einmal ein Paar werden, was ja jetzt auch geschehen ist, und irgendwann zusammen Kinder bekommen. Was sie denkt, entspricht meiner spontanen Kurzgeschichte im Mai. Marc könnte auch ein Kuckuckskind akzeptieren, wenn er seine Gefühle für Gretchen richtig begreift und auch zulässt. Wenn er versteht, dass Liebe alle Probleme überwinden kann. Und wenn ihm klar wird, dass Gretchen evtl. bereits vor ihrer Beziehung schwanger wurde. Und wenn er erkennt, dass das Kind am wenigsten für diese Situation könnte.

Irgendwie erfrischend, diese Vorstellung, dass Gretchen ausgerechnet in einem Huhn eine "Leidensgenossin" gefunden hat bzw. ein Wesen, das genau wie sie Mutterfreuen entgegensieht .
Aber es ist auch schön, wie sie sich auf ihr Baby freut. Allen Eventualitäten zum Trotz.

Da es demnächst mit Marc weitergeht, mache ich hier wieder einen Schnitt.
Hab noch einen schönen Sonntag .

Deine Bibi

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

08.08.2018 23:01
#195 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Hallo Ihr Super-Leser. Nun ist es soweit: 100.056 Klicks, die mich doch ein wenig erfreuen. Wie auch immer (hatte bei @Lorelei ja dazu was geschrieben)

Momentan ist es leider nur die @Nachteule treue Bibi, die den Weg auf meine Kommiseite findet, aber immerhin, meine Geschichte wird gelesen.

Zur Belohnung für "sechsstellig" geht es dann mal schnell weiter. Also auf nach Zürich, wo Marc sich ja einen schönen Tag gegönnt hat. Und Elke...?

Viel Spaß!

LG
Karo

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

08.08.2018 23:42
#196 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Es ist viel geworden... aber diese Marc - Elke - Episode wollte ich nicht trennen. Ich hoffe, ihr verzeiht

Und @Nachteule - ich hoffe, Du magst diese Elke

LG
Karo

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

16.08.2018 22:26
#197 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Hallo zusammen,

wie geht es euch? Habt ihr und verarbeitet? Da sich hier nichts tut, bin ich immer unschlüssig... aber ich glaube, es ist schon wieder eine Woche her und so will ich mal weitermachen. Natürlich bleiben wir in Zürich, wo Marc sich mit ziemlich viel auseinandersetzen muss. Ihr ahnt es vielleicht... es "droht" mal wieder eine Alptraumsequenz.

Viel Spaß beim Lesen - oder klickt ihr nur?

LG
Karo

JackySunshine Offline

stellv.Admine


Beiträge: 7.726

17.08.2018 22:06
#198 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Liebe Karo !

Auch hier möchte ich mich Mal wieder blicken lassen, nachdem ich so lange abhanden gekommen bin. Müsste mich ja eigentlich in Grund und Boden schämen ... Da ich aber, wie Du ja schon gelesen hast, gute Gründe hatte, habe ich das einfach Mal nicht . Tasâchlich, waren das wundervolle eineinhalb Monate . Meiner Meinung nach viel zu kurz. Aber unentgeltlich, darf man leider nur sechs Wochen machen. Ich hatte eine Menge Spaß und war wirklich voll darauf fixiert. Ich weiß, dass die Pflege - welcher Art auch immer - ein knallharter Beruf ist ... Aber eben auch ein sehr dankbarer. Das beste Beispiel ist eine Patientin gewesen, zu der ich allein durfte. Sie war mit Ganzwaschung und Kompressionsstrümpfe anziehen geplant. Normalerweise, cremt man die Beine nach dem Duschen nicht ein, weil man die Strümpfe sonst sehr schwer angezogen bekommt. Das habe ich aber absolut nicht eingesehen... Also habe ich ihr die Beine trotzdem eingecremt. Sie war so glücklich ! Und ich durfte wirklich alles machen. Patienten allein waschen, Duschen und die Medikamente bringen. Medikamente stellen. Dokumentation der Akten. Wahrscheinlich hätte ich, wenn ich mich an die Insulininjektion s.c. getraut hätte, auch das MTX (ähnlich wie Heparin) s.c. spritzen können. Wenn es erlaubt wäre, könnte ich auch so in den Beruf gehen. Geht aber leider nicht. Und weil zum 01.09 alle Plätze in den Pflegeschulen belegt sind, muss ich leider bis nächstes Jahr April warten Ärgert mich wirklich sehr. Besonders, weil wir nun eine Patientin bekommen, die wir palliativ betreuen ... Reizt mich unglaublich. Man kann gut und gerne sagen, dass ich nun endlich den passenden Beruf für mich gefunden habe. Dabei hatte ich davor eine solche Angst. Weil es eben ältere Menschen, mit den unterschiedlichsten Krankheiten und Behinderungen sind. Aber das ist alles halb so wild. Es geht nicht spurlos an einem vorbei ... Trotzdem kann ich damit sehr gut umgehen. Bin da wohl eine gesunde Mischung aus Mehdi, Gretchen und Marc !!!

Doch ich bin ja eigentlich gar nicht hier, um Dir von meinem Praktikum zu erzählen ... Ich wollte Dir den ein oder anderen Kommentar schreiben. Trotzdem, muss ich dazu einmal was loswerden: Jeden Teil, werde ich nicht einzeln kommentieren... So leid es mir tut. Ich werde da einfach nicht mehr anschließen können. Zum einen fehlt einfach die Zeit ... Ich gehe weiterhin in der Firma arbeiten. Überbrücken als Hauswirtschaftskraft. Habe meine festen Termine. Zwar hauptsächlich Vormittags, aber mein eigener Haushalt will auch noch gemacht werden und mein Mann, den ich während des Praktikums ein bisschen vernachlässigt habe, will auch beschäftigt werden . Und dann ist da natürlich noch die eigene Schreibstube.

Natürlich werde ich mir die größte Mühe geben, soviel und so ausführlich wie möglich zu sein ! Und wenn ich dann gleich wieß, wo ich stehengeblieben bin, werde ich da auch einfach Mal ansetzen ...




Oktober 2.2 - Marc und Professor Haase 8

Ay! Wenn ich so sehe, was ich da so vor mir habe, verlässt mich ein bisschen der Mut . Dann weiß ich schon einmal, was ich dieses Wochenende machen werde. Vielleicht schaffe ich es ja doch, aufzuholen. Glaube ich aber einfach nicht dran. Leider! Gebe mir trotzdem einfach Mal Mühe ...

Nach diesem Teil gebe ich Dir in allen Belangen Recht: Vertrauen ist gut ...! Und trotzdem muss ich Dir wiedersprechen: Kontrolle ist einfach besser. Das habe ich in den knappen 27 Jahren, die ich nun schon rumhüpfe und mehr oder weniger Freude verbreite, bitter lernen müssen. Natürlich vertraut Franz seinem besten Oberarzt. Es wäre fatal, wenn er dies nicht tun würde und in Reha fährt ... Trotzdem wäre es nicht schlecht, selbst Mal ein bisschen zu hören, was im EKH während seiner Abwesenheit passiert. Nicht, weil Marc irgendwas verbocken würde. Das glaube ich in keinem Fall. Ich habe eher die Befürchtung, so schätze ich Marc einfach ein, dass er sich nicht die Blöße geben kann. Natürlich ist er schon erwachsener geworden... Trotzdem habe ich bei ihm immer ein flaues Gefühl, in der Magengegend.

Schön ist, wie Franz sagt, dass er hofft, dass Marc sich auch so Mal bei ihm meldet. Er ist für ihn einfach so viel mehr, als sein bester Oberarzt und Stellvertreter. Irgendwie ist er für ihn, wie ein Sohn. Wahrscheinlich auch ein Grund, der Marc die Herzrhythmusstörung beschert. Er kennt diese männliche Fürsorge einfach nicht und auch von seiner Mutter, hatte er nicht viel in der Beziehung zu erwarten. Wobei diese Fürsorge schon da ist. Unterschwellig und unter anderen Beweggründen. Aber sie ist da!

Und leider muss unser verliebter Chirurg warten, bis er den Brief von seiner Herzdame lesen darf! So ein Käse aber auch !!!

Tja - an dieser Stelle ist dann auch wieder Schluss für heute. Da habe ich den nächsten Teil gerade angefangen und zu lesen, und mir war sofort klar, dass das mit dem Kommentieren auf dem Tablet einfach nichts wird. Denn leider ist der Rechner von meinem Mann letzten Monat einen plötzlichen Mainboard-Tod gestorben ... Jetzt sitzen wir hier nur noch mit einem PC und der wird gerade belagert . Morgen Vormittag gehört er aber wieder mir und dann bin ich auch schon wieder hier und schreibe weiter !!!

Bis dahin wünsche ich Dir einen schönen Abend, meine Liebe!
Jacky

Karo Offline

Mitglied

Beiträge: 499

17.08.2018 22:51
#199 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Hallo @JackySunshine

Ich freue mich sehr, dass Du hier mal wieder vorbei schaust. Noch mehr freue ich mich allerdings über die Begeisterung, mit der Du erzählst. So muss es sein. Feuer und Flamme

Zitat
Aber unentgeltlich, darf man leider nur sechs Wochen machen.



Unentgeltlich okay, aber wie sieht es aus mit einem Ehrenamtsvertrag? Der darf sogar vergütet werden (10€/Std) - bis zu einer gewissen Grenze sogar steuerfrei. Natürlich kommt es noch auf den "Verein" an, ob der dazu zugelassen ist, aber Pflege als solches müsste da ja in jedem Fall drunter fallen? Nur so als Möglichkeit Kann natürlich auch sein, Du weißt das schon und hast schon alles "abgecheckt".

Zitat
Doch ich bin ja eigentlich gar nicht hier, um Dir von meinem Praktikum zu erzählen



Schön, dass Du trotzdem geschwärmt hast. Ich habe Hochachtung vor dem Job. Für mich wäre das nichts, aber glücklicherweise sind die Menschen unterschiedlich!Und glücklicherweise gibt es Menschen wie Dich, die sich in der Pflege wohl fühlen, darin aufgehen!

Zitat
Jeden Teil, werde ich nicht einzeln kommentieren... So leid es mir tut. Ich werde da einfach nicht mehr anschließen können.



Auch das ist nicht schlimm. Oft denke ich, dass mich auch ein Kommi zum "aktuellen" Geschehen interessieren würde.
Vielleicht fasst Du die Stränge einfach zusammen? Marc auf Abwegen, Zürich... Marc und Elke...
Ich glaube, es ist schwierig, mit meiner Geschichte mitzuhalten. Viele Kapitel gehören einfach zusammen, wie diese ganze Marc-Elke-Episode. Die möchte ich nicht trennen. Natürlich interessiert mich eure Meinung arg doll, aber ich erwarte gar nicht, jedes Kapitel einzeln. Mach es Dir einfach. Natürlich musst Du gucken, wie es Dir passt, was Dir wichtig ist, zu kommentieren. Aber auch mit Sprung, Lücken oder zusammenfassend wäre ich glücklich.

So, dann will ich mal den Weg ins Schlafgemach gehen.

Schön, dass Du vorbeigeschaut hast. Ein schönes Wochenende Dir und euch allen da draussen.

LG
Karo

JackySunshine Offline

stellv.Admine


Beiträge: 7.726

18.08.2018 11:52
#200 RE: Kommentarseite zu der Story von Karo Zitat · antworten

Liebste Karo !


Da bin ich schon wieder und texte Dir Deine Öhrchen voll . Habe es mir vorgenommen, wenigstens am Wochenende wirklich hier zu sein und zu kommentieren, oder zu lesen. Immerhin habe ich frei und auch so nicht viel zu tun. Und von Euren Geschichten bin ich noch immer genauso begeistert, wie von der Arbeit .

Zitat
Unentgeltlich okay, aber wie sieht es aus mit einem Ehrenamtsvertrag? Der darf sogar vergütet werden (10€/Std) - bis zu einer gewissen Grenze sogar steuerfrei. Natürlich kommt es noch auf den "Verein" an, ob der dazu zugelassen ist, aber Pflege als solches müsste da ja in jedem Fall drunter fallen? Nur so als Möglichkeit Kann natürlich auch sein, Du weißt das schon und hast schon alles "abgecheckt".



Leider geht das alles nicht so einfach. Natürlich haben wir uns umgehört, weil ich wirklich traurig war und entgegen meiner eigentlichen Natur, wirklich geweint habe, an meinem letzten Tag . Aber die waren alle so süß und lieb. Besonders Tante Tina, Schwester Bibi und Jäcky . Leider ist es aber so, dass die Vorschriften sich in den letzten Jahren extrem verschärft haben. Früher konnten Altenpflegehelfer ebenso arbeiten wie exam. Altenpfleger. Darf alles nicht mehr. Kommt raus, dass eine APH Strümpfe anzieht oder Insulin spritzt, wird es teuer . Total bescheuert ... Aber die dürfen nur noch waschen. Also Grundpflege. Behandlungspflegen, dürfen nur examinierte. Und wenn ich das nun anfangen würde, was durchaus gehen würde, würde das für die Firma einfach zu teuer werden. Wenn es rauskommen würde. Ich bräuchte einen Schwesternhilfeschein. Aber der kostet und das dauert auch, bis man den hat. Wir haben wirklich alles versucht. Geht leider nicht. Jetzt mache ich Hauswirtschaft ... Bleibe im Betrieb, mit meinen Kolleginnen und weiß immer, was bei unseren Patienten passiert .

Zitat
Ich habe Hochachtung vor dem Job. Für mich wäre das nichts, aber glücklicherweise sind die Menschen unterschiedlich!Und glücklicherweise gibt es Menschen wie Dich, die sich in der Pflege wohl fühlen, darin aufgehen!



Die Pflege ist wirklich hart. Seelisch, sowie auch körperlich. Ich denke, dass mit der Zeit der Körper einfach mehr leiden wird, als die Seele. Wobei das auch bei allen unterschiedlich ist. Viele können den Beruf nachher nicht mehr ausüben, weil sie es viel zu nah an sich heran lassen. Drei Jahre habe ich überlegt, ob ich es machen soll. Ich kenne so ziemlich jede Dokumentation und weiß, was in der Pflege abgeht. Mich hat der Stress aber nie wirklich abgeschreckt. Bei mir war es wirklich die Angst vor den leidenden Menschen. Der Startschuss für mich, war der Tod meiner Oma. Wenn sie mehr Hilfe gehabt hätte, würde sie vielleicht jetzt noch leben. Man weiß es einfach nicht ... Ich sage mir: Scheiß auf das, was andere über den Beruf sagen. Wie stressig er ist. Wenn man nicht anfängt etwas zu ändern, wird sich auch nichts ändern! Und in der Pflege muss sich definitiv etwas ändern. Vielleicht wird das ja was?!

Zitat
Ich glaube, es ist schwierig, mit meiner Geschichte mitzuhalten. Viele Kapitel gehören einfach zusammen, wie diese ganze Marc-Elke-Episode. Die möchte ich nicht trennen.



Ich verstehe, dass Du die Teile nicht trennen möchtest. Oft möchte ich das auch nicht und versuche so viel wie geht, in ein Kapitel zu stopfen. Manchmal geht es aber leider nicht anders und ich finde, dass auch ein bisschen Spannung bleibt, wenn man Dinge einfach trennt. Die Leute einfach mal zappeln lassen. Cliffhänger sind unglaublich gemein, aber sie helfen den Reiz zu erhalten. Es ist nicht so, dass ich nicht mehr interessiert wäre oder es nicht spannend fände. Ich weiß vieles wirklich noch gar nicht, weil auch die Zeit zum Lesen gefehlt hat. Auch bei Anke, habe ich bisher noch nicht weitergelesen. Das ist alles Neuland für mich. Aber es ist eben sehr schwer zu kommentieren, wenn man auf einmal sechs Teile hat, die man kommentieren könnte .

Zitat
Natürlich musst Du gucken, wie es Dir passt, was Dir wichtig ist, zu kommentieren. Aber auch mit Sprung, Lücken oder zusammenfassend wäre ich glücklich.



Ich glaube, das wird mein größtes Problem werden. Manchmal sind es nämlich die ganz kleinen Dinge, die sehr wichtig sind. Die OP-Teile, die ich gestern Abend noch gelesen habe, werde ich zusammenfassend kommentieren. Das ist für mich einfach füllend. Das Marc und Cedric-Kapitel, finde ich sehr wichtig. Habe glaube ich zu Anfang mal geschrieben gehabt, dass Cedric für die Charakterisierung von Marc sehr wichtig werden und/oder sein könnte! Kommentare werden auf jeden Fall kommen und ich werde schauen, dass ich zügig auf den neuesten Stand der Dinge komme.

Deswegen fang ich auch gleich mal an ...




Oktober 2.3 – thyreotoxische Krise & Oktober 2.4 – Virus oder nicht

Es ist schön, wenn es medizinisch wird. Etwas, was ich immer viel zu sehr vernachlässige . Vielleicht ergibt sich bald mal wieder die Möglichkeit dazu! Ich bin da ja so oder so immer total neugierig und habe inzwischen einen Praxisleitfaden der Allgemeinmedizin zu Hause, durch den ich mich wühlen kann !!! Besonders toll ist es aber, Marc, als erfahrenen Chirurgen, mit seinen Assistenten zu sehen. Vor allem, Knechtelsdorfer . Es gibt wirklich nicht viele Geschichten, wo er reinpasst. Weil er eben auch einfach in der Serie nicht wirklich gepasst hat. Aber hier passt es ganz gut. Genauso wie Gina. Die passt auch gut und ich bin wirklich gespannt, wie es mit ihr noch weitergeht.

Highlights sind natürlich Marcs Gedankengänge und die Gesichtsausdrücke, die man einfach vor Augen hat .

Zitat
„Was haben wir hier?“
„Das kann Ihnen Doktor Knechtelsdörfer sagen.“
„Äh, sie wurde nicht untersucht. Aber vermutlich ein Herzproblem.“

(„Kompetenzproblem!“)



Ja das hat der Knechteldorfer wirkich ... Der auf einmal auf seinen Doktortitel besteht und den hat er, weil er eindeutig kein ("Potenzproblem!) hat .

Zitat
„Labor, ja, das hatte ich ja auch vorgeschlagen. Außerdem – Doktor Knechtelsdörfer, bitteschön. Den Titel habe ich durch eine hochwissenschaftliche Studie erarbeitet.“ Er hob mahnend den Zeigefinger.

(„Erwichst!“)



Nun ja . Aber er hat den Titel . Anscheinend ist wichsen mehr als genug, um einen zu bekommen ... Hätte Marc sich also gar nicht so reinhängen brauchen . Die Studie hätte er auch machen können, bin ich mir ganz sicher .

Zitat
„Was war denn Dein Thema?“ Bei der Frage des Assistenzarztes spitzte Marc doch nochmal die Ohren.
„Ich habe die Auswirkung von Antidepressiva auf das männliche Sperma untersucht. Selbstversuch.“
„Du hast Dir den Doktortitel erwichst?“ Carsten Stern fing an zu lachen.
„Bist Du blöd? Weißt Du, was ich da durchgemacht habe?“
„Wie oft hast Du denn...?“
„Ich meine, dass ich die Antidepressiva genommen habe.“
„Ach so...“
„Das andere...“
„...ging Dir ganz leicht von der Hand?“



Ich hab Tränen gelacht! Carsten ist derselben Meinung, wie alle anderen und sie haben ja auch recht. Eine Glanzleistung, war das wirklich nicht ... Immerhin, geht sowas einem Mann leicht von der Hand. In der frühen Jugend, fangen sie doch schon an, "den Jürgen zu würgen" und wenn sie dann lange keine Freundin haben, bleibt ihnen meist nur "fünf gegen Willi" !

Und ganze nebenbei erfährt man wieder etwas von Maria. Was ich toll finde: Du legst es so, dass man es auch gut und gerne übergehen könnte, wenn man nur an Marc und Gretchen interessiert ist. Der Brief im Kittel, Marc der ihn lesen will ... Meistens ist man so neugierig, auf einen Brief, dass man alles andere einfach ausblendet. An alle, die das tun: Doctor´s Diary, dreht sich nicht nur um Maretchen!!!

Nach Hause muss Maria aber nun wirklich nicht. Ist sie also doch einfach so schwanger und dann auch noch von Knechti !!! Das kann ja was geben ... Hat er sich das auch erwich ... Äh! Nee!

Und & dürfen natürlich nicht fehlen .

Zitat
Wie albern das ist. An Papier zu schnüffeln wie ein Süchtiger.
Diese Frau ist die beste Droge – quasi ohne Nebenwirkungen.
Hahaha. Ohne Nebenwirkungen... Guck ihn Dir an...
Ja, gerade besonders gerne.



Ja guck ihn Dir doch mal an! Also wirklich! Das sieht doch wohl ein Blinder mit Krückstock . Man kann sich aber auch anstellen... So ist das eben in der ersten Zeit, wenn man so verliebt ist . Sollten wir sagen, dass sich das wieder legen wird?! Mhm ... Ich glaube nicht.

September 2.5 - Brief an Marc

Dieser Brief ist - seltsam . Aber ich kann mir ganz gut denken, warum sie ihn nicht Gina mitgegeben hat. Nicht, weil sie ihn später geschrieben oder eben vergessen hat! Sie vertraut ihrer "besten Freundin" eben doch nicht so, wie sie vorgeben will. Pikante Themen, die Frau Doktor Hasenzahn dort aufgreift . Ein Orgasmus in einem Traum ... Oder: Durch einen Traum ?! Habe ich selbst jetzt noch nicht gehört, aber man weiß ja nicht, was alles so möglich ist. Wäre eine Studie wert . Aber natürlich geht es nicht nur darum, auch wenn dieser Brief wohl aus dieser Intension heraus, geschrieben wurde. Sie will irgendwie wissen, was Marc dazu sagt, aber redet sehr viel durcheinander, weil sie auch einfach nicht zur Sache kommen will. Weil sie eben Gretchen ist, die das alles nicht so gut kann .

Zitat
Und Du natürlich. Besonders Du fehlst mir.
Aber ich bin nach wie vor überzeugt, dass die Zeit für uns arbeitet. Hey, wie haben 20 Jahre gebraucht, um zusammen zu kommen. Diese Zeit jetzt ist dagegen ein Klacks. Ich habe früher immer von der Hoffnung gelebt. Jetzt ist es die Zuversicht. Dass unsere richtige Zeit noch kommen wird.



Das hat mir besonders gut gefallen. Wo man vorher nur von Hoffnungen leben konnte, lebt man jetzt eben mit der Zuversicht, dass das alles schon irgendwie werden wird. Sehr süß und sehr schön geschrieben!




Natürlich war ich vorhin noch nicht fertig . Musste nur noch einmal zu meinem Patienten, die Wäsche aufhängen ... Dachte ja schon, ich müsste doch nicht, weil er einfach nicht angerufen hat. Dann wollte ich gerade frühstücken - klingelt das Telefon . Das hat mich ja dann doch ein bisschen geärgert. Aber jetzt ist alles fertig und ich kann mich wieder meinem Kommi widmen, bis ich nachher mit unserer lieben Melli-Maus telefoniere . Wurd aber auch mal wieder Zeit !!!

Oktober 2.6 – Marc und Cedric 2

Ich fand es wirklich schwierig auseinanderzuhalten, wer da gerade was sagt . Ich weiß nicht ob es da nur mir so ging, ich vielleicht schon zu müde war, was ich eigentlich in letzter Zeit immer bin oder ich einfach nur zu blöde war .

Zitat
Denk an den Traum... Ihr zu vertrauen wäre das Dümmste, was Du tun kannst.
Ich dachte, zu lieben sei das Dümmste...
Dich hat niemand gefragt.



Er muss ihr ja nicht gleich blind vertrauen ... Das tut Gretchen auch nicht mehr !

Und an dieser Stelle, mache ich erst einmal einen Schnitt und komme morgen wieder ! Lese jetzt erst einmal noch ein bisschen .

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
Jacky

Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
 Sprung  
Unsere offiziellen Partner
Türkisch für Anfänger
Weitere Links
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen