Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Willkommen im Doctor´s Diary Fan-Forum!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 1.518 mal aufgerufen
 Filme mit Diana
Miss Blond Offline

Mitglied


Beiträge: 1.204

06.12.2011 12:28
Obendrüber da schneit es Zitat · antworten

Drehstart für ZDF-Weihnachtsfilm "Obendrüber da schneit es"
Mit Diana Amft, Wotan Wilke Möhring, Gisela Schneeberger und August Zirner


http://www.presseportal.de/pm/7840/21607...-wilke-moehring

____________________________________________________________

Hasenzahn Offline

Mitglied


Beiträge: 367

06.12.2011 13:33
#2 RE: Obendrüber da schneit es Zitat · antworten

Wollt ich auch grad posten :)
Ein ZDF Film mit Diana ist doch immer schön. Schade nur, dass der nicht zu Weihnachten rauskommt.


"Manchmal passieren Wunder genau dann, wenn wir nicht mehr mit ihnen rechnen."

Greta Offline

Mitglied


Beiträge: 31.190

06.10.2012 20:56
#3 RE: Obendrüber da schneit es Zitat · antworten

War gerade auf der Facebook Fanseite von Diana Amft, dort steht der Austrahlungstermin am 17.12.2012 im ZDF!!!

Greta Offline

Mitglied


Beiträge: 31.190

19.11.2012 11:23
#4 RE: Obendrüber da schneit es Zitat · antworten

Auf ihrer Facebook Seite gibt es Bilder..

Hier der Link dazu: https://www.facebook.com/DianaAmftOffizi...&type=1&theater

Greta Offline

Mitglied


Beiträge: 31.190

04.12.2012 13:20
#5 RE: Obendrüber da schneit es Zitat · antworten

Auf ihrer Facebook -Fanseite, sind weitere Bilder hinzugefügt worden!
Hier der Link:
https://www.facebook.com/DianaAmftOffizielleName gesperrt

Abahasi Offline

Mitglied


Beiträge: 686

10.12.2012 21:52
#6 RE: Obendrüber, da schneit es Zitat · antworten

Das ist der Link auf der Seite des ZDF zur Sendung am 17.12.12:
http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/web/ZDF....schneit-es.html
Mit Photos - auf denen Diana schon wieder wie Gretchen ausschaut :-(


"Es war nicht meine Absicht - aber es hat trotzdem geklappt!" FDF @ Lola - 8.4.2011

Greta Offline

Mitglied


Beiträge: 31.190

14.12.2012 12:43
#7 RE: Obendrüber, da schneit es Zitat · antworten

Hier habe ich auch noch was gefunden:

Diana Amft
Weihnachtschaos mit Wotan Wilke Möhring


Für Miriam droht es ein trauriges Fest zu werden, hat ihr Ex-Mann ihr doch gerade eröffnet, dass er erstmals nicht mit ihr und Tochter Julchen (Lara Sophie Rottmann) feiern wird, sondern lieber mit seiner neuen Freundin auf den Malediven. Doch Julchen ersinnt einen pfiffigen Plan: Am Abend des 23. schickt sie ein Stoßgebet ans Christkind, den Weihnachtsmann und den lieben Gott oder wer immer dafür zuständig ist: „Bitte sorg' dafür, dass Weihnachten schön wird“.


Zur selben Zeit steht der junge Pfarrer Gregor (Wotan Wilke Möhring) vor der schier unlösbaren Aufgabe, die Christmesse halten zu müssen - seine allererste Predigt überhaupt. Während er sich also den Kopf zerbricht was er seiner Gemeinde predigen soll, kreuzen sich auf einem Weihnachtsmarkt sein und Miriams Weg.


Auch die Nachbarn der jungen Frau haben es mit den Vorbereitungen nicht leicht: Waltraud (Gisela Schneeberger) gerät in eine tiefe Krise, weil ihr Ehemann (August Zirner) vergessen hat, die alljährliche Weihnachtsgans abzuholen. Ein junges Pärchen aus dem ersten Stock erlebt das erste gemeinsame Christfest - und den ersten tiefgehenden Streit. Der alleinerziehende Michael (Thomas Loibl) versucht seiner pubertierenden Tochter zuliebe, alles möglichst cool anzugehen.


Und dann sind da noch die alte Rosa (Bibiana Zeller) und der griesgrämige Hausmeister Eberling (Fred Stillkrauth), die an diesen Tagen besonders um ihre verstorbenen Partner trauern. Sie alle landen schließlich mehr oder weniger freiwillig in Miriams Wohnung. Es soll ein unvergessliches Weihnachtsfest für alle werden.

Quelle: http://www.tikonline.de/vip-news/detail....rubric=VIP-News

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 5.790

16.12.2012 09:58
#8 RE: Obendrüber, da schneit es Zitat · antworten

Die Kritiker: «Obendrüber da schneit es»

Das moderne Märchen «Obendrüber da schneit es» ist einer der schönsten Weihnachtsfilme der letzten Jahre und besticht durch eine unkonventionelle, zu Herzen gehende und dabei unkitschige Story. Ein stimmiger Cast und eine brillante Variation von Coldplays "Fix You" runden das Meisterwerk ab.

Inhalt
Weihnachten! Alle Jahre wieder sind die Erwartungen hoch. Und gerade deshalb wird aus einer kleinen Unzufriedenheit schnell tiefste Verzweiflung, und eine nicht abgeholte Gans wird zum Krisenauslöser. «Obendrüber, da schneit es» erzählt Freud und Leid eines 23. und 24. Dezembers, so wie sie von den Bewohnern eines Münchner Stadthauses erlebt werden. Im Mittelpunkt stehen die frisch getrennte Miriam (36), ihre Tochter Julchen (7) und der unbeholfene, junge Pfarrer Gregor (37).
Miriam und Julchen werden ihre erste Bescherung ohne den Papa haben, denn der hat Miriam gerade erklärt, dass seine neue Freundin den Urlaub auf den Malediven schon gebucht hat. Die Weihnachtsgeschenke wird er vorher vorbeibringen. Miriam sucht verzweifelt den günstigsten Zeitpunkt, um ihrer Tochter diese unfrohe Botschaft zu überbringen, dabei ahnt Julchen längst, um was es geht. So schickt Jule am Abend des 23. ein Stoßgebet "ans Christkind, den Weihnachtsmann und den lieben Gott oder wer immer dafür zuständig ist: "Bitte sorg dafür, dass Weihnachten schön wird!".

Gregor kämpft derweil mit seiner ersten Predigt. Sein Vater, Vorgänger in seinem Pfarrberuf, hat ihm eine Aushilfsstelle besorgt. Und nun muss er seine erste Predigt ausgerechnet gleich in einem Weihnachtsgottesdienst halten. Gregor hat keine Ahnung, wie er das innerhalb von 24 Stunden bewerkstelligen soll, aber sein Erlebnis mit Miriam wird ihm schließlich dabei helfen.
Hausmeister Eberling (67), der durch die Trauer um seine verstorbene Ehefrau zum alten Griesgram geworden ist, die seit 35 Jahren verheirateten Hennings (55 und 57), die durch eine vergessene Gans komplett aus ihrer Weihnachts-Routine und in eine späte Ehekrise geworfen werden, der alleinerziehende Michael, der Weihnachten seiner Tochter zuliebe cool angehen lassen will, die alte Rosa (82), die den Duft von Weihnachten liebt, und das junge Pärchen aus dem Erdgeschoss, das alles anders machen will - alle Hausbewohner werden schließlich eine unvergessene Weihnachtsbescherung erleben.

Darsteller
Diana Amft («Doctor's Diary») ist Miriam Kirsch
Lara Sophie Rottmann («Kommissarin Lucas») ist Julchen Kirsch
Wotan Wilke Möhring («Mann tut was Mann kann») ist Gregor Thaler
Gisela Schneeberger («Add a Friend») ist Waltraud Henning
August Zirner («Ein Fall für zwei») ist Achim Henning
Bibiane Zeller («Die Jagd nach dem Bernsteinzimmer») ist Rosa Wagner
Fred Stillkrauth («Omamamia») ist Hausmeister Eberling
Thomas Loibl («Horst Schlämmer - Isch kandidiere!») ist Michael
Janina Fautz («Das weiße Band - Eine deutsche Kindergeschichte») ist Nina
Maria Weidner («Heiter bis tödlich - Hubert und Staller») ist Isabell
Mario Klischies («Blissestraße») ist Nick

Kritik
Es gibt wohl keine Zeit, in der es uns so sehr nach Romantik, Schmalz und Liebe dürstet, wie die vor und um Weihnachten. Schmonzetten-liebende Fernsehzuschauer dürften somit derzeit bestens bedient sein. Immerhin schmeißen sämtliche Sender dieser Tage ihre Kerzenschein-überfrachteten Romanzen auf den televisionären Gabentisch. Kaum eine besitzt auch nur ansatzweise so etwas wie einen Wiedererkennungswert und hätte somit die Chance, zu einem modernen TV-Klassiker zu avancieren, auf den man sich jedes Jahr erneut freuen kann. Ausnahme: Die deutsche Interpretation der Steve Martin-Komödie «Ein Ticket für zwei», die 2008 unter dem Titel «Zwei Weihnachtsmänner» mit Bastian Pastewka und Christoph Maria Herbst verfilmt wurde. Schade: Dabei weiß doch jedes Kind, dass in nahezu jeder Lebenslage die Prämisse „Qualität vor Quantität“ gelten sollte und ein gelungener Weihnachtsfilm viel mehr Freude bereitet, als drei lieblos inszenierte Adventsfilmchen mit Herz-Schmerz-Garantie und wenig Charakter. Doch allen voran ist Weihnachten ja auch die Zeit der Wunder und ein ebensolches inszenierte in diesem Jahr Regisseurin Vivian Naefe, die mit ihrer Buchadaption von Astrid Rupperts Weihnachtsroman «Obendrüber da schneit es» ein in die Gegenwart verfrachtetes Märchen schuf.

Naefe verzichtet so ziemlich auf alles, womit weniger originelle (aber ihren Sinn und Zweck erfüllende) Weihnachtsfilme auftrumpfen wollen. Kitsch, der durch ins rechte Licht gerückte Kerzen und klassische Weihnachtslieder entsteht, eine zum Ende des Jahres gängige Moralpredigt, dauergrinsende Darsteller und Vorzeigefamilien: All das braucht die Regisseurin, die 2013 mit «Der Geschmack von Apfelkernen» einen erneuten Ausflug ins Kino unternimmt, nicht, um eine originelle und zu Herzen gehende Weihnachtsgeschichte zu erzählen.

Die Ausgangslage der Story ist ebenso simpel wie realitätsnah. Die Geschichten der verschiedenen Familien, die ähnlich eines Episodenfilms zunächst getrennt voneinander erzählt werden, umgibt eine allgegenwärtige, aber nicht anstrengende Melancholie. Dabei wurde gänzlich darauf verzichtet, die weitestgehend schwermütige, aber dabei nicht unweihnachtliche Stimmung aus bemühten Plotentwicklungen heraus aufzubauen. Vielmehr hat schlicht jede Figur in der Geschichte ihr eigenes Päckchen zu tragen, welches sie nicht versteckt, es jedoch auch nicht besonders hervorkehrt, um beim Zuschauer ebenjene Gefühlsregung hervorzurufen, die das Drehbuch gerade vorsieht. Dazu passt auch der zwanglose, meist aus Alltagssituationen und Dialogen heraus entstehende Humor, der – ohne den Holzhammer zu benötigen – immer genau in die jeweilige Szenerie passt. Genau diese Herangehensweise an die Story unterscheidet «Obendrüber da schneit es» vom altbewährten Kitsch: Während Kitsch versucht, bewusst bestimmte Emotionen hervorzurufen, funktioniert der hier besprochene Streifen wesentlich subtiler und auf wahre Emotionen abzielend. Passend hierzu sind die vielen Hauptfiguren vielschichtig gezeichnet. Auch die Nebencharaktere besitzen eine klare Ausrichtung und sind dadurch nicht nur Staffage, sondern bewusst eingebaute und für die Storyentwicklung notwendige Figuren. So kommt es auch, dass die eigentlich als Haupt-Protagonisten angelegten Figuren der Miriam Kirsch und des Gregor Thaler nicht besonders hervorstechen, sondern sich in die Reihe der „zweitklassigen“ Hauptfiguren einreihen, wobei zweitklassig hier als „mit weniger Screentime gesegnet“ zu verstehen ist. Natürlich werden die Figuren Miriam und Gregor von den wohl derzeit namhaftesten Darstellern des Casts verkörpert, doch es drängt sich nie das Gefühl auf, dass den beiden eine herausragende Rolle zu Teil wird. Vielmehr sind sie Teil eines äußerst stimmigen Ensembles, welches in deutschen Weihnachtsfilmen wohl noch lange seinesgleichen suchen wird. Keine Figur macht den Anschein, hinter ihren Mit-Figuren zurückzubleiben und untereinander wirkt die Interaktion der einzelnen Darsteller überaus zwanglos, fast intuitiv.

Trotz der untypischen Geschichte, die zwar weihnachtlich, jedoch nicht übermäßig romantisch ist (wozu auch die Kulisse einer für Weihnachts-Verhältnisse nicht allzu üppig geschmückten Wohnung beiträgt), ist das Leitsymbol der Hoffnung allgegenwärtig. So führt die angenehme Mischung aus Hoffnung und Melancholie zu rundum unverfälschter Weihnachtsstimmung, gibt sich angenehm zurückhaltend und wirkt in jedem Moment intelligent durchdacht. Das beweist auch die Wahl des Soundtracks, der im Film eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Coldplays nicht unbedingt als Weihnachtslied angelegter Song „Fix You“ zieht sich wie ein roter Faden durch die Handlung, da er textlich genau das aussagt, was der Film vermitteln möchte. Während die (ins Deutsche übersetzte) Passage „Wenn du dein Bestes gibst, aber nicht erfolgreich bist, wenn du bekommst, was du willst aber nicht, was du brauchst, wenn du dich müde fühlst, aber nicht schlafen kannst, in Wiederholung stecken bleibst…“ zu Beginn noch den alle Darsteller umspannenden Schwermut zusammenfasst, stellt der Refrain mit seinen Worten „Lichter werden dich nach Hause führen, deine Knochen werden Feuer fangen und ich werde versuchen, dich zu heilen.“ die Hoffnung musikalisch dar und funktioniert daher besser, als es jeder Weihnachtssong à la „Stille Nacht, heilige Nacht“ tun könnte. Und das auch alleinstehend. Dies kehrte die Regisseurin besonders hervor, indem sie nicht davor zurückscheute, moderne Musik mit klassischer Weihnachtsmelodik zu kombinieren und Tradition und Moderne – auch offen ausgesprochen – zusammenzuführen. An dieser Stelle durfte sich der für die Musik zuständige Sebastian Pille («Der Klügere zieht aus») offenbar austoben, immerhin ist «Obendrüber da schneit es» nicht sein erster Streifen, in welchem Coldplay (und moderne Popmusik allgemein) eine nicht allzu untergeordnete Rolle spielen.

Das Drehbuch ist indes ebenso schlüssig und findet von vornherein ein angenehmes Tempo. Da es sich bei diesem Paradebeispiel für zu Herzen gehende Weihnachtsunterhaltung ursprünglich um einen Roman handelte, ist «Obendrüber da schneit es» an vielerlei Stellen symbolträchtig gelungen. Sei es, dass die Türen in dem Münchner Wohnhaus ausschauen, als wären sie aus Lebkuchen oder auch der eine Apfel, der bei Miriam am Weihnachtsbaum hängt, was im Laufe der Geschichte mehrmals aufgegriffen wird. Auch die Kameraarbeit ist gelungen und besticht durch eine besonders ruhige und viele Details einfangende Handhabung. Dank des Verzichts auf Farbfilter oder wiederkehrende Muster, bleibt der Eindruck des „Unverfälschten“ bis zum Schluss bestehen.

Fazit: Das, was sämtliche Verantwortliche von «Obendrüber da schneit es» mit dieser beeindruckenden Produktion abgeliefert haben, ist schlicht einer der schönsten Weihnachtsfilme der letzten Jahre. Alles, woran herzlose Produktionen kränkeln, die das ewig gleiche Schema immer wieder aufs Neue erzählen wollen, sucht man hier vergebens. Es offenbart sich eine Weihnachtsgeschichte, die auf ehrliche Art und Weise Gefühle anspricht, die Melancholie als ein Hoffnung freisetzendes Stilmittel nutzt und mit einem durch und durch stimmigen Ensemble und jeder Menge Überraschungen derart zu unterhalten weiß, dass es fast ein Jammer ist, dass es der Streifen wohl nur zu Weihnachten ins Fernsehprogramm schafft – andere Filme haben das Privileg, nicht von einer Jahreszeit abhängig zu sein.


http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=60936&p3=

Greta Offline

Mitglied


Beiträge: 31.190

17.12.2012 12:45
#9 RE: Obendrüber, da schneit es Zitat · antworten

Zur Erinnerung: läuft heute Abend um 20.15 auf ZDF (auch in der ZDF Mediathek)

Greta Offline

Mitglied


Beiträge: 31.190

18.12.2012 09:16
#10 RE: Obendrüber, da schneit es Zitat · antworten

Der Film ist auf der ZDF Mediathek abrufbar. Hier der Link:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/...,-da-schneit-es"

Greta Offline

Mitglied


Beiträge: 31.190

18.12.2012 11:10
#11 RE: Obendrüber, da schneit es Zitat · antworten

Publikum krönt tollen ZDF-Weihnachtsfilm

Am Montag lief mit «Obendrüber schneit es» der beste Weihnachtsfilm seit vielen Jahren im deutschen Fernsehen. Nun setzen die Quoten dem Ganzen die Krone auf.

100 % in der Kritiker-Wertung von Quotenmeter.de – das gibt es wahrlich nicht alle Tage. Es kommt auch nicht alle Tage vor, dass in der Redaktion nach der Ausstrahlung eines Films gleich mehrere Lobes-Mails ob der Produktion eingehen. Die nun veröffentlichten Quoten setzten dem großen Erfolg noch die Krone auf. Mit durchschnittlich 6,89 Millionen Zuschauern wurde der Film mit Diana Amft und Wotan Wilke Möhring klarer Tagessieger. Insgesamt wurden genau 21 Prozent Marktanteil ermittelt.

Damit noch nicht genug: Bei den für das ZDF immer schwerer zu erreichenden 14- bis 49-Jährigen kam der 90-Minüter auf 13,7 Prozent Marktanteil. 1,71 Millionen Zuschauer standen somit zu Buche. Nur ein Special von «Bauer sucht Frau» war am Abend bei den für die Privatsender wichtigen Zuschauern erfolgreicher.

«Obendrüber da schneit es» war allerdings bei Weitem nicht der einzige Zuschauer-Hit am Abend. Das Zweite punktete ab 21.45 Uhr auch mit seinem von Claus Kleber präsentierten «heute-Journal», das noch von 4,13 Millionen Menschen gesehen wurde. Zudem lief es auch nach 22.15 Uhr gut, als der Hollywood-Film «Inside Man» für 15,3 Prozent Marktanteil insgesamt sorgte. Die Reichweite beim Publikum ab drei Jahren lag bei 2,68 Millionen. Beim jungen Publikum kamen 12,8 Prozent Marktanteil zu Stande.

Quelle: http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=61018&p3=

Seppy Offline

Mitglied


Beiträge: 306

19.12.2012 23:10
#12 RE: Obendrüber da schneit es Zitat · antworten

Ich habe es mir angeschaut! Toller Film mit super Schausspielern.
Ist ein wunderschöner Weihnachtsfilm,und Diana mit ihrem Song...
Gänsehaut pur-Da kommt Weihnachtsstimmung auf! Image and video hosting by TinyPic

Katha Offline

Mitglied


Beiträge: 269

19.12.2012 23:12
#13 RE: Obendrüber da schneit es Zitat · antworten

Ich habe mir den Film auch angesehen. Der Film war wirklich schön. Es gibt also doch noch deutsche Filme, die sehenswert sind! Und Wotan Wilke Möhring ist, wie ich finde, auch ein sehr toller Schauspieler. Aber die anderen waren auch sehr gut!

Alex Offline

Mitglied


Beiträge: 2.754

14.12.2013 03:31
#14 RE: Obendrüber da schneit es Zitat · antworten

" Obendrüber, da schneit es " als DVD erhältlich


http://www.amazon.de/gp/product/B00FMYZL...tudihambuent-21













Bilderquelle Siehe Link oben



Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Greta Offline

Mitglied


Beiträge: 31.190

24.12.2013 11:03
#15 RE: Obendrüber da schneit es Zitat · antworten

Der Film ist auf der ZDF Mediathek, für ne Woche abrufbar. Hier der Link:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/...,-da-schneit-es"

Kälbchen82 Offline

Mitglied


Beiträge: 24

28.09.2014 22:13
#16 RE: Obendrüber da schneit es Zitat · antworten
 Sprung  
Unsere offiziellen Partner
Türkisch für Anfänger
Weitere Links
Xobor Forum Software von Homepagemodules.de
Einfach ein Forum erstellen