Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Willkommen im Doctor´s Diary Fan-Forum!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8.523 Antworten
und wurde 222.022 mal aufgerufen
 Kommentarseite zu den Fortsetzungen!
Seiten 1 | ... 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341
Nachteule Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 416

21.10.2018 18:14
#8501 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Liebes !

Ja, ich weiß, ich habe mich in letzter Zeit ziemlich rar gemacht. Aber man kann ja nicht immer nur lesen und kommentieren, nicht?
Dafür habe ich heute quasi "familienfrei" und Zeit, um einiges hier nachzuholen. Und bei dir fange ich an. Denn es brennt mir in/auf den Fingern, um dich mal wieder lobzuhudeln .

Folge vom 21.09.18

Du bemühst dich also jetzt wieder, up-to-date zu bleiben. Sehr schön . Nach jahrelanger Schwangerschaft Gretchens und ihrer Freundinnen/Koleginnen ist es ja auch sinnvoll, den beschriebenen Zeitraum an die Gegenwart anzupassen. So kann man sich als Leser fühlen, als ob das alles gerade eben erst passiert und man sozusagen "live" vor Ort dabei ist. Und so "springst" du in den einzelnen Folgen auch dementsprechend weiter. In diesem Fall sind es drei Wochen, die nun seit dem letzten Einblick in die Meier-Haasche Welt vergangen sind.

Zaubermaus Lilly ist mit Papa Mehdi und Brüderchen Lenny unterwegs, aber (welch ein Glück ) ohne Gabi. Die erholt sich wohl gerade vom ungewohnten Streß einer Neumutter. Nun ja, man kann nicht gerade sagen, dass sie der geborene Typ Übermutter ist. Diesen Part traut man doch eher Gretchen zu. Und jene überrascht einen dann doch, indem sie sich mit Lebensgefährtem und Zwillingsbabys in ihrer gemeinsamen Wohnung verschanzt. Wobei, kann man es ihr nachsehen? Zwei Säuglinge plus einen ewig Kind bleibenden Freund zu betüddeln, ist auf Dauer bestimmt enorm anstrengend. Außerdem muss sich alles noch einspielen. Obwohl ich ja der Meinung bin, dass sechs Wochen doch ausreichend sind, sich mit dem neuen Familienleben einigermaßen zu arrangieren und allmählich wieder in den normalen Alltag außerhalb der eigenen vier Wände überzutreten. Und diese Meinung scheinen Mehdi und Lilly zu teilen. Sehr nachvollziehbar, dass sie den abtrünnigen Freunden einen spontanen Kurzbesuch abstatten wollen. Man hat ja lange nichts mehr voneinander gehört und macht sich so seine Gedanken über den/die jeweils anderen. Außerdem, Lilly verzerrt sich vor lauter Sehnsucht nach den Babys ihrer großen Lieblingsfreundin und ihres vergötterten "Onkels" Marc. Auch wenn Mehdi gut genug weiß, wie schwer die ersten Wochen für unerfahrene Zwillingseltern ist, aber er versteht auch seine Tochter sehr gut und "hilft" ihr, damit ihre Sehnsucht endlich gestillt werden kann.

Herrlich gelacht habe ich über Marcs "Warnung" an jegliche unerbetene Störenfriede. Ja, der Mäuseschädel ist einem DD-Dauergucker doch gut im Gedächtnis, jene Szene, in der Marc sich so süß verhält wie seit dem Dornröschenkuss am Ende von Staffel 1 nicht mehr. Du hast diese Begebenheit mit der schwerverletzten Patientin, die von Marc so abschätzig behandelt wird super verknüpft mit deiner Geschichte . Ja, so isser, der Dr. Meier . Und Lilly glaubt ihm den Quatsch auch noch. Nun gut, sie ist ja noch sehr jung und besteht daher den Humor eines egomanen Chirurgen Anfang bis Mitte dreißig noch nicht.

Im Folgenden kommt es zu einem albernen, aber doch süßen Vater-Tochter-Geplänkel, das nicht leise genug vonstatten geht, als dass einer der Wohnungsbesitzer bzw. einE hinter der immer noch verschlossenen Tür endlich aufmerksam wird und ihren Liebsten zum Nachgucken schickt. Und derjenige kann gar nicht glauben, dass da wirklich jemand im Treppenhaus vor den heiligen Meierhallen steht und vor allem, WER es ist. Na, Überraschung wohl gelungen, was?


Folge vom 12.10.18


Marc ist ziemlich überrumpelt von dem unerwarteten Besuch der Kaans, während Gretchen zwar auch überrascht ist, aber sich mindestens genauso über Mehdis, Lillys und Lennys Auftauchen freut, wie die älteren Parts der befreundeten Familie selbst. Dabei deine supergelungene Beschreibung eines ungepflegten Dr. Meiers, welche in meiner Vorstellung in etwa dem verlotterten Paul aus "100 Dinge" nahekommen möchte . Wie die Realität einen inspirieren kann, gelle? Lilly ist es zunächst einmal egal, wie Marc aussieht und ob die Wohnung der Chirurgen top-aufgeräumt oder eher vernachlässigt wirkt, ob Gretchen den legeren, pink-schweinchenrosanen Freizeitlook trägt oder angesagte, kunterbunte, geblümte Blusen. Hauptsache, die kleine Maus ist wieder bei ihren Freunden. Aber als sie dann doch sehr lautstarkt bemerkt, dass Marc und Gretchen mit den Twins im puren Chaos um sich herum versinken, wird es für die unfreiwilligen Gastgeber äußerst peinlich. Gretchens Bemühungen, spontan die Küche zu säubern, bringen nicht wirklich den Effekt, den sie vorhat, denn die oberflächliche Verschleierung der Tatsachen ist nutzlos, vor allem, wenn man ohnehin nicht das Perfekte-Hausmütterchen-Gen der eigenen Mutter geerbt hat. (Gut, dass Bärbel gerade nicht vor Ort ist. Gretchen und Marc hätten gar keine Ruhe mehr gehabt, bis alles wieder blitzeblank um sie herum ist ).

Im Laufe der folgenden Minuten kristallisiert sich heraus, dass weder Marc noch Gretchen wirklich was gegen den plötzlichen Besuch haben. Schließlich handelt es sich ja hierbei um ihren gemeinsamen besten Freund und seine zwei Küken, die ja schließlich auch noch ihre Patenkinder sind. Und während Marc seine Freude mit den üblichen frechen Kommentaren und Gesten zu verstecken versucht, ist Gretchen schon wieder schockverliebt in Mehdis und Gabis Baby.

Und die Frage stellt der Chirurg sich und seinem Besuch dann doch noch: Was machen die eigentlich hier nach so langer Zeit? Aber es gibt einen triftigen Grund. Oh, oh! Der Schock sitzt tief, jedenfalls bei Gretchen. Lilly hatte Geburtstag. Wie konnte ihnen das nur durch die beanspruchten Finger flutschen?

Mal sehen, wie Marc&Gretchen diesen Fauxpas wieder gutmachen wollen .


Danke für die ganze Erheiterung mal wieder .

Bis bald, deine Bibi

Lorelei Offline

Facharzt:


Beiträge: 8.627

28.10.2018 08:04
#8502 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Hey ihr Lieben und einen wunderschönen Start in die Winterzeit wünsche ich euch.

Ich habe mich dann mal an der neuen Regenbogenfarbpalette ausprobiert (danke, @Jacky ), um ein bisschen mehr Farbe in die Kommiecke zu bringen, und habe mich für Pfirsich entschieden. Passt irgendwie zu mir, zu Gretchen und auch zur Jahreszeit, auch wenn wir heute die Uhren umstellen mussten. Noch ist Herbst, auch wenn es heute in unseren Breitengraden zum ersten Mal verdächtig nach Schnee riecht. Aber damit fangen wir gar nicht erst an. Noch befinden wir uns im oktobergoldenen Berlin und feiern Geburtstag. Und zwar nicht nur den unserer kleinen süßen Lillymaus, sondern auch unsere momentan nicht so rasende Reporterin Karla Kolumna feiert heute ihren Ehrentag. Herzlichen Glückwunsch, @Greta, die folgende Martchen-Melly-Episode ist dir gewidmet. Ich hoffe, du freust dich darüber. Und die anderen natürlich auch.


@ Bibi:
Hey, du musst dich wirklich nicht dafür entschuldigen, wenn du dich mal rar machst. Ich weiß doch, was dich gerade umtreibt. Aber ich hab mich natürlich gefreut, dass du mir ein paar liebe Zeilen dagelassen hast. Danke dafür!
Das Bild vom verlotterten FDF hat sich schon, bevor der Film überhaupt angelaufen ist, in unser Hirn gebrannt und dient auch als perfekte Inspiration für einen leicht überforderten Neu-Papa Marc, der sich in den letzten Wochen etwas gehen gelassen hat. Denn er hat ja momentan einiges zu tun. Zwei Babys zu schaukeln und seine Liebste zu betüddeln, geht ganz schön an die Kraftreserven und es ist ein herrliches Bild, das sich uns, Mehdi und Lilly bietet. Hätte ich so auch gerne im TV gesehen. Aber wenn man nicht bekommt, was man will, muss man es eben selber schreiben. Nicht?
Dass Klein-Familie Kaan Marcs Lieblingsfreundin Gabi nicht dabei hat, hat einen Grund, nämlich eben den, dass sie Marcs Lieblingsfreundin ist und er sicherlich die Tür sofort wieder zugeschlagen hätte, wenn er sie gesehen hätte und ich glaube, Gabi wäre auch nicht besonders scharf darauf gewesen, ihm zu begegnen. Wir werden aber auch noch zu den Kaan-Kragenows blicken, keine Sorge. Das steht fest in meinem Drehplan, der gerade ein bisschen durcheinander gewürfelt wird, da ich ja auch noch an der Halloween-Challenge herumbastele. Vorgestern ist endlich der Knoten geplatzt. Juhu! Ich glaube, es ist ganz passabel geworden. Dabei hätte ich vor ein paar Tagen noch gesagt, ich blase das Ganze ab, weil mein bisher Geschriebenes zwar 666 Wörter, aber null Prozent Gruselfaktor aufgewiesen hat.

Ich bin jedenfalls gespannt, was bis Mittwoch alles an Beiträgen eintrudeln wird und natürlich auch darauf, was ihr von der gleich folgenden XXL-Episode halten werden, die noch ein bisschen mehr Einblick in den Meier-Haasschen Babyhaushalt gewähren wird.

Viel Spaß schon mal an der Stelle, liebe Grüße auch an die stillen Leser da draußen und habt noch einen angenehmen Sonntag und natürlich einen wunderbaren Reformationstag nächste Woche.

Bussi, eure Fledermausschnecke

Missing_DD Offline

Alter Ha(a)ser:


Beiträge: 1.197

28.10.2018 20:27
#8503 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Allerliebstes Schneckchen,

wo ist nur wieder die Zeit geblieben? Sie rinnt mir einfach durch die Finger und schon wieder bin ich im Verzug. Es ist echt zum Heulen.
ABER ich bin noch da, auch wenn ich seltener zum Kommentieren komme, bin ich da. Darauf kannst du dich verlassen.

Nun aber zurück zum letzten Anknüpfungspunkt am 06.09.2018:

Und da werde ich gleich mit einem Tagebucheintrag von Marc belohnt. Wenn die Zwerge das irgendwann mal lesen, werden sie sich vor Lachen gar nicht mehr einkriegen können. Ein Wechsel von rosarot zu -nun ja- der Grenze zum Gemeinen mit witzigen Vergleichen. Von diesen Wechseln kann einem ja förmlich schwindelig werden. Allerdings scheint Marc langsam vom Rosaroten angesteckt zu werden.

In seiner charmant unverwechselbaren Art gibt er zu, ein typischer Vater zu sein. Mit den typischen Problemen, Sorgen und Nöten. Alles dreht sich nur noch um die Zwerge. Nichts mehr mit gottgleichem Chirurgendasein.
Mein Denkapparat hat schon vor einiger Zeit sein Betriebssystem komplett heruntergefahren und läuft nur noch im Brabbelmodus.

Das Raum-Zeit-Kontinuum hat sich aber tatsächlich total verschoben. Ich hab keinen Schimmer, ob Tag oder Nacht ist. Wochentage werden eh überschätzt. Und ist immer noch September oder schon Oktober? Keine Ahnung, wir wohnen zu hoch, um irgendeinen Jahreszeitenwechsel registrieren zu können.
Marc ist mal nicht der Mittelpunkt und augenscheinlich kann er damit gut umgehen. Oder er ist einfach zu müde, um zu protestieren…. Das hat auch was.

Es ist aber schon niedlich, wie Marc einerseits zugibt, dass es nichts Wichtigeres als seine Zwillinge gibt, andererseits auch unverblümt schreibt, sich seiner Unvollkommenheit total bewusst zu sein. Dabei ist er natürlich immer noch er und scheut weder vor Vergleichen noch Übertreibungen, aber so offen bezüglich seiner Unvollkommenheit war er noch nie… Was das Vater werden in Verbindung mit Schlafmangel, mangelnden Außenkontakten und besonderer Ernährung aus ihm gemacht hat…

Gretchen und ich starren euch an und ihr uns. Mehr braucht es nicht, um glücklich zu sein. Es ist umwerfend, wie die kleinen Glubschaugen einen anglühen können. Als könnten sie alles ergründen.


Und dann kam natürlich die Meiersche Note hinzu:
Sie schauen so tief in dich rein, als würdest du nackt vor ihnen stehen. Eine seltsame Vorstellung, wenn man länger als nötig darüber nachdenken würde.
Das wird sich wohl nie ändern.

Keine Ahnung, wie eure Mama das macht. Sie kommt so viel besser mit euch aus. Sie weiß immer ganz genau, was anliegt, während ich meistens im Dunklen fische und beim Improvisieren über ungewaschene Strampler stolpere, die irgendwo im Weg herumliegen, weil sie’s noch nicht von alleine zur Waschmaschine geschafft haben.
Ich könnte ihr stundenlang dabei zuschauen, wenn sie mit euch schmust und im Halbschlaf fast von der Sofakante plumpst, wenn man nicht aufpasst. Ich kann meine Augen gerade nur darauf richten. Alles andere, Karriere, Forschung, OP-Pläne, wird unwichtig. Ich hätte nie gedacht, dass es so sein könnte. Mehdi, der alte Fuchs, hat nicht untertrieben. Von wegen ich helfe hier in den ersten Tagen mit ein bisschen aus und mach mich dann vom Acker, um das EKH am Laufen zu halten, wenn Haasenzahn wieder fit genug ist. Es geht nicht. Ich will hier gerade überhaupt nicht weg.

Wie süß ist das denn??? Zu welchen Geständnissen Schlafmangel auch einen Marc Meier verleiten kann. Da gibt er mal eben so zu, dass Gretchen als im Griff hat, während er im Trüben fischt. Und dann hat er auch kein Problem damit, zuzugeben, dass er sie anschmachtet und glücklich dabei ist. Kein OP notwendig.

Ich liebe diesen Tagebucheintrag. Mehr davon…. So viel Gefühl aus der Feder von Marc Meier, wann hatte man das schon?

Es gab nun dreißig Tage Funkstille nach außen und dann dauert es nochmal drei Wochen, bevor Medhi den Entschluss fasst, Martchen aufzusuchen. Stein des Anstoßes war offenbar auch Lily. Jedenfalls scheint es Zeit zu sein, der Realität ins Auge zu sehen, denn es gibt nicht nur die Zwerge, sondern durchaus auch andere Menschen.

Die Kontaktaufnahme gestaltet sich jedoch schwierig. Alle vorhergehenden Kontaktversuche sind gescheitert und nun hat Lily einen Zettel gefunden, der praktisch verbietet, zu klingeln. Wie soll man denn da Kontakt aufnehmen? Klug, wie Lily nunmal ist, „kratzt“ sie an der Tür, um sich bemerkbar zu machen.
Das führt dann zu Diskussionen im Inneren, da man sich über tatsächliche Anwesenheiten nicht sicher ist.

Marc ist natürlich der Meinung, da sei nichts, und öffnet übermütig die Tür. Als er die Gäste dann erblickt, schaut er einigermaßen verdattert… Da hatte Gretchen doch mal wieder Recht.

Jedenfalls waren die Zwillingseltern einigermaßen verdattert, tatsächlich Besuch vor ihrer Tür vorzufinden. Doch gleichzeitig schienen sie auch glücklich zu sein, ebenso wie der Besuch selbst. Es war einfach zu lange her und dann hatte Medhi auch noch Lily und Lenny im Schlepptau.

Als Medhi die Wohnung betreten hat, fiel ihm sofort auf, dass nicht nur Marc und Gretchen anders aussehen, sondern auch die Wohnung. Man merkt eben, dass sich die Prioritäten verschoben haben. Um es mal gelinde zu sagen, hat das Chaos überhandgenommen. Während Medhi seine Erkenntnis geflissentlich verschweigt, trägt Lily ihr Herz auf der Zunge und platzt mit der unschönen Wahrheit heraus. Medhi kann ihre kindliche Ehrlichkeit gar nicht stoppen.

Das führt dann dazu, dass den jungen Eltern aufgeht, wie es bei Ihnen eigentlich aussieht und wie sehr sie sich abgekapselt haben. Das nimmt ihnen mit Sicherheit niemand übel, allerdings kann es so auch nicht mehr weitergehen… das wird zumindest Gretchen bewusst, als sie Lily wiedersieht und merkt, wie sehr sie sie vermisst hat.
Marc hingegen versperrt immer noch die Tür. Zumindest das hat sich nicht geändert. Trotz Müdigkeit trägt er seine Meinung offen zur Schau. Oder gerade deswegen?? Immerhin wollte er schlafen….

Jedenfalls findet Marc im Gespräch mit Medhi ein Stück weit zu seiner alten Form wieder. Wie schnell das doch gegangen ist. Schwupps und es regnet wieder Beleidigungen und Spitzen. Oh je, einige Gewohnheiten kann man wohl nicht einfach so ablegen…. Da es aber niemanden zu stören scheint, kann man es durchaus dabei belassen.

Der wahre Grund, warum die drei heute auf der Meier-Haase-Matte standen war also Lilys Geburtstagswunsch. Siedend heiß wird Marc und Gretchen klar, dass sie Lilys Geburtstag vergessen haben. Jetzt ist guter Rat teuer….. zumindest aus Sicht der Zwillingseltern.

Lily sieht das ganz locker und ist überhaupt nicht böse. Sie berichtet, dass sie bereits gefeiert hat und dass das nun ihr Geburtstagswunsch ist. Das schlechte Gewissen ist trotzdem groß.

Doch Lily fühlt sich bereits durch die Anwesenheit entschädigt. Ihr Geburtstagswunsch ist immerhin in Erfüllung gegangen und sie kann Zeit mit Lenny und den Zwillingen verbringen, mit denen sie bereits sicher umgeht. Ehe die Eltern sich‘s versehen, hat Lily Marlon bereits aus dem Stubenwagen genommen und auf eine Decke gelegt. Jetzt liegen die drei Musketiere einschließlich einer Horde Plüschtiere vor ihr und sie sieht sie gebannt an. Ein traumhaftes Bild.

Als Lily abgelenkt ist, kann Medhi sich auch nach dem tatsächlichen Wohlbefinden erkundigen. Wider bietet er seine Hilfe an. Medhi ist den beiden echt ein guter Freund, auch wenn Gretchen natürlich Recht hat, dass sich das alles noch einspielen muss. Die erste Zeit ist eben am schwersten.
Dann kommt das Thema unvermittelt auf die Großeltern zu sprechen und es stellt sich heraus, dass Gretchen diese bei ihrem letzten Besuch rausgeschmissen hat. Tatsächlich Gretchen und nicht Marc. Medhi kanns nicht glauben und Marc ist total stolz…

Elke und Bärbel haben also alle in den Wahnsinn getrieben und Mama Gretchen hat durchgegriffen. Seither ist Funkstille.
Die beiden meinen es sicher nur gut, müssen jedoch begreifen, dass Gretchen nun Mutter ist und den Ton in ihrem Heim angibt. Und dann die Auseinandersetzungen untereinander. Bärbel und Elke waren sich ja noch nie grün. Das war sicherlich kein schöner Anblick, auch wenn eine Ansage notwendig war. Medhi bekräftigt sie darin, dass sich alles schon von allein regeln wird. Immerhin sind sie alle Eltern und wissen, was das bedeutet.

Er merkt jedoch auch, dass die beiden dringend eine Pause brauchen und fasst einen Entschluss. Kurzerhand verordnet er den Zwillingseltern eine Dusche und eine Pause. Gemeinsam mit Lily will er sich um die Zwerge kümmern. Marc ist zwar skeptisch, muss sich dann aber noch eine kleine Standpauke von Lily anhören.

Lilly (für den Hauch eines Moments irritiert, dann geht der Schalk aber mit ihr durch): Doch! Ich wollte vorhin nichts sagen, als wir uns begrüßt haben, aber du hast echt dringend eine Dusche nötig, Onkel Marc. Und das Gestrüpp in deinem Gesicht ist echt hässlich. Ich weiß, das ist gerade irgendwie mega in und so. Und das tragen auch gerade viele Papas in meiner neuen Schule. Meinem Papa und deinem Papa steht das ja auch super, aber dich macht das echt alt und du willst doch sicherlich nicht, dass Marlene und Marlon denken, sie hätten einen voll alten Papa.

Was soll man dazu noch sagen??? So gibt auch Marc seinen Widerstand auf und die beiden gönnen sich Zeit für sich. Medhi ist eben ein toller Freund und Lebensretter und Lily liebt die drei Musketiere über alles. Also kann nichts schiefgehen.

Freu mich, wenn es weitergeht.

Drück dich,
Elena

Azadeh Offline

Butterböhnchen:


Beiträge: 2.747

30.10.2018 11:31
#8504 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Hallo liebes Schneckchen

Oh man sorry ich habe mal wieder geschlafen und glatt verschwitzt mein Senf hier abzugeben!! Krieg ich trotzdem Schocki…

Okay schauen wir mal süßes uns erwartet...

Also nach dem ich die Aktuelle Episode gelesen habe kann ich Marks und Gretchen Status“ Zurzeit nicht erreichbar…vielleicht auch länger“ vollkommen verstehen. So lässt man den besten Freund samt Gefolge für eine Weile draußen vor der stehen und vergisst den Geburtstag von der großen Lillymaus (Den von unserer lieben Carla Kolumner haben wir zu Glück nicht vergessen)! Da sieht man was Eltern insbesondere die zwei Exemplare von Müttern anrichten können. Gretchen hat genau das richtige gemacht die beiden „Ich gebe zu allem mein Senf dazu“ Damen vor die Tür zu setzen. Hilfe ist gut und schön, zu Anfang werden Marc und Gretchen diese auch sicher gebrauchen aber ihnen Hilfe aufzwingen geht ja wohl gar nicht. Lenny Mehdi und Lilly sind genau zur Richtigen Zeit aufgetaucht das weiß Marc auch obwohl er mal wieder mit seiner üblich bekannten Art darauf reagiert.

Die Atmosphäre ist gleich ruhiger, friedlicher und harmonischer und die beiden können sich endlich von dem Stress erholen. Ich hoffe Butterböhnchen und Mokkapralinchen kommen rechtzeitig zu Vernunft und sehen ein das sie sich einfach danebenbenommen, denn es wäre echt schade und sie verpassen ganz viel Zeit mit ihren beiden süßen Enkelkindern. Durch ihr Verhalten haben sie eh schon so manches verpasset!!!
Bin mal gespannt wann die zwei Diven endlich zu Besinnung kommen.

Zwei wirklich tolle humorvolle voll schöne Episoden!! Freu mich auch mehr!!

Drück dich ganz feste!

Küsschen
Dein Prinzesschen

Karo Offline

PJler:


Beiträge: 747

13.11.2018 17:29
#8505 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Hallo liebe

Auch vor Dir will ich mal wieder den Hut ziehen.

Auf was für Ideen Du immer kommst na, weißt Du, was ich meine? Klar. Der besondere Geburtstagsbesuch. Das Geburtstagskind macht an seinem Geburtstag einen Besuch bei den Menschen, die sich total zurück gezogen haben. Die keinen Besuch wollen und entsprechend braucht Marc länger, bis er seinen Freund tatsächlich hinein lässt. "Hineinbitten" trifft es ja nun weniger

Und oh weh... Die Jungeltern Haase/Meier haben sich dem Chaos ergeben. Kaum denkbar aber Dank Deiner detailgetreuen Beschreibungen doch vorstellbar

Deine Dialoge sind wunderbar. Lilly und Marc, Marc und Mehdi, Gretchen... so schön zu lesen und vor allem unterhaltsam. Verzeih mir, dass ich hier nicht auf jede Stelle einzeln eingehe - es würde den Rahmen wohl sprengen

Aber Dir meine Begeisterung mitteilen wollte ich schon längst getan haben. Vor allem... Mehdi und Lilly geben den Neueltern eine Verschnaufpause. Nicht nur schön sondern auch sehr realistisch. Eine Freundin hat Zwillinge und sie hatte tatsächlich immer nur einen Wunsch: Zeit.

Ich wünsche Dir einen schönen Abend und auf bald mit mehr von Dir

Liebe Grüße,
Karo

Lorelei Offline

Facharzt:


Beiträge: 8.627

16.11.2018 13:49
#8506 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Hey ihr Lieben ,

ich habe euch nicht vergessen , aber irgendwie war in letzter Zeit der Wurm drin. Die Tage waren schneller vorbei, als man gucken konnte und die vergangene Woche war auch wieder so eine, die man am liebsten aus dem Kalender hätte streichen wollen. Irgendwie fehlte mir auch die nötige Konzentration, um wieder richtig reinzukommen. Aber jetzt hat sich der Knoten endlich gelöst und ich hab ein bisschen Vorrat angehäuft. Auch gut so, denn die Adventszeit rückt immer näher und damit auch das Kinoereignis, auf das wir uns seit der ersten Drehbuchseite, die Flo geschrieben hat, gefreut haben. Jetzt beginnt wieder die Zeit, in der wir mit unendlich vielen Infos und neusten Bilder verwöhnt werden, also akute Ablenkungsgefahr. Deshalb ist ein bisschen Vorrat, auch wenn er noch nicht so groß angewachsen ist, schon mal sehr gut. Und das gleich Folgende passt auch prima in die beginnende Zeit, während der man sich nur noch zuhause einmummeln möchte. Aber zu viel sei an der Stelle noch nicht verraten. Schauen wir erst einmal zurück auf die vergangene Episode und eure Kommis: Danke dafür, ihr Lieben!



@ Elena:
Mit Losheulen fangen wir gar nicht erst an, meine Liebe. Dafür ist unser zuständig. Obwohl, so eine kleine Überschwemmung nach der anhaltenden Trockenheit wäre schon was. Nein, ich freu mich doch, wenn du dich meldest, und ich bin doch eigentlich diejenige, die ihrem Spitznamen mal wieder alle Ehre gemacht macht. Aber manchmal hapert es eben auch mit dem Schreiben. Deshalb ist jedes Feedback doppelte Motivation. Ich danke dir also für deinen wunderbaren XXL-Kommi und freu mich umso mehr, dass dir besonders die kleinen Tagebuchepisoden so gut gefallen haben. Ich finde es immer noch eine schöne Idee, den Kindern damit eine wunderbare Erinnerung zu hinterlassen. Zeigt es doch, wie aufgewühlt ihre Eltern noch sind so kurz nach der Geburt, all die Eindrücke, die vor Glück und Liebe überschäumenden Gefühle, die sogar einen Marc Meier für einen Moment weich erscheinen lassen. Aber keine Bange, er fängt sich immer schnell wieder und haut wieder was raus, wie nur er es kann und dafür lieben wir ihn doch.
Und wenn jemand in diese wunderbare Babyblase hineinplatzen darf, dann sind das natürlich die Kaans. Sie werden ein Leben lang freien Zutritt zum Loft haben, auch wenn Marc bestimmt wieder protestieren wird und Zettelchen klebt. Aber so schön die Blase auch ist, irgendwann muss man sich auch mal wieder der Realität stellen und mit den drei Kaans schaffen sie das bestimmt. Das Geburtstagsdilemma mal abgesehen, aber auch dafür gibt es die perfekte Lösung. Alle sind happy und Gretchen und Marc können sich endlich auch einen Moment für sich nehmen. Wofür hat man denn Freunde? Und genau da setzen wir auch gleich wieder an.



@ Aza:
Du weißt doch, liebes Prinzesschen, für dich habe ich immer ein Extraglas im Schrank stehen. Vielen lieben Dank , dass du vorüber geflogen gekommen bist. Noch sind die Bedingungen für fliegende Teppiche hervorragend. Für frisch gebackene Großmütter, die zu allem und jedem ihren Senf dalassen möchten, dagegen eher weniger. Die beiden zusammen haben nun mal eine sehr hohe Sprengkraft, aber ich bin zuversichtlich, dass sich das schon recht bald wieder einrenken wird. Für ihre Enkelchen auf jeden Fall. Für gute Ratschläge, Verständnis und mehrere helfende Hände gibt es ja auch noch die Kaans und diese sind wesentlich pflegeleichter als und . Gleich wirkt die Stimmung viel harmonischer und friedlicher. Die frisch gebackenen Eltern können einen Moment durchschnaufen und das haben sie sich auch redlich verdient.



@ Karo:
Vielen Dank für die Blumen! Ja, manchmal küsst einen die Eingebung und manchmal gerät sie etwas ins Stocken. Aber hat man sich erst wieder in die Atmosphäre hineingeträumt, bewegen sich die Finger fast von alleine über die Tasten. Lilly ist eben ein wohlerzogenes Kind und kommt ganz nach ihrem Vater, der doch auch nicht viel braucht, um rundum zufrieden zu sein. Das Bild von Marc und Gretchen mit den Zwillingen gibt ihnen schon alles, was sie glücklich macht. Und die Geburtstagstorte kann Lilly sich ja nächstes Jahr von ihrem Patenonkel wünschen, wenn sie bei ihm auf dem Dach zelten wird. Jetzt gibt es erst einmal Zeit zu verschenken. Zeit, dieses kostbare Gut, welches Gretchen und Marc natürlich ausgiebig auskosten werden. Aber dazu gleich mehr.


Ich bedanke mich für euren Besuch und wünsche euch jetzt ganz viel Spaß mit der neuen Episode.

Liebe Grüße und fühlt euch gedrückt,
eure

Azadeh Offline

Butterböhnchen:


Beiträge: 2.747

27.11.2018 14:37
#8507 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Hallöchen liebes !!

OH Dankeschön hmm schoki…

Die Episode war echt Herzallerliebst und Zucker pur. Marc Meier darf mit seinem Sack voller Witze natürlich auch nicht fehlen und wie war das nochmal mit Gabi los werden…also wirklich der sollte mal kalt duschen, aber ich habe ihn trotzdem voll gern und er kann definitiv auch ganz anders, so einfühlsam, verständnisvoll und er unterstützt Gretchen wo er nur kann. Daumen hoch, dafür verzeih ich ihn auch seine „voll netten Gabi Sprüche“. Gretchens Wunsch nach Harmonie und sich mehr Zeit nehmen für wichtige Dinge kann ich verstehen, aber Marc hat recht immer eins nach dem Anderen, schließlich müssen sie sich auch um ihre zwei kleine Wonneproppen kümmern die ihre Eltern genauso vermissen wie die beiden!!

Also auf zur Familienzusammenführung, freu mich schon dolle drauf!

Drück dich ganz feste!!
Küsschen
Dein Prinzesschen

Lorelei Offline

Facharzt:


Beiträge: 8.627

02.12.2018 13:19
#8508 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Hey ihr Lieben ,

so viel Heimlichkeit in der Weihnachtszeit... Dieses Motto könnte man auch wunderbar auf die gleich folgende Episode beziehen. So ein paar kleine Heinzelmännchen, die heimlich für Ordnung sorgen oder einem die lästige Weihnachtsdekoration abnehmen, das hätte schon was. Unfassbar, dass es schon wieder soweit ist und wir schnurstracks auf Weihnachten zusteuern. Ich sollte mich also sputen, voranzukommen. Also, lege ich auch gleich mit der neuen Folge los.


@ Aza:
Ich freue mich sehr, dass dir der einfühlsame und verständnisvolle Marc so gut gefallen hat, dem die Rolle als Papa und liebender Partner wirklich wahnsinnig gut steht. Wie sehr, das wird sich auch gleich wieder zeigen. Dr. Meier wird auch diesmal mit Sprüchen nicht verlegen sein, aber am Ende wird ihm wahrscheinlich die Spucke wegbleiben. Ich duck mich schon mal und mach die Augen zu. Kann sein, dass ich bald wieder eisbaden werde, aber nach der eisigen Woche, die wir hinter uns haben, bin ich ziemlich abgehärtet. Aber das ist Herr Fitz, unser „Man in the mirror“, ja schließlich auch. Wer nackt mit Matthias im Schlepptau bei minus 18 Grad durch Berlin rennen kann... Hab ich schon erwähnt, dass ich mich freue? Nur noch ein paar Tage, dann geht’s endlich ins Kino.


Ihr Lieben, das war’s auch schon wieder. Ich hoffe, ihr seid noch nicht alle im Jahresendstress angekommen. Habt ganz viel Spaß mit der neuen Episode, genießt einen wunderschönen ersten Advent und natürlich einen fleißigen Nikolaus nächste Woche, der uns ja bereits reichlich mit „100 Dingen“ beschenken wird.

In diesem Sinne viel Spaß im Kino und bis bald an gewohnter Stelle!

Eure Advents-

JackySunshine Offline

Facharzt:


Beiträge: 8.887

14.12.2018 20:54
#8509 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Liebstes Advents--chen !

Zehn Tage noch, dann hat der Mist wieder ein Ende ! Ich bin nur ein bisschen y. Aber ich bin wirklich froh, wenn das alles wieder ein Ende hat. Der ekelhafte Dezember endlich rum ist ... Ich hasse diesen Monat so sehr . Sonntag zünden wir schon die -Kerze an! Ich auch... wenn ich es nicht wieder vergesse . Wir haben uns einen Adventskranz gekauft. Es ist sehr weihnachtlich bei uns .

Ich war bei dem Chaos, welches uns erwarten sollte, stehen geblieben . Und genau da, werde ich diesmal auch ansetzen .




Zitat
Lilly: Na, was wohl? Euch besuchen, Onkel Marc! Hast du mich auch so doll vermisst wie ich dich?
Marc (vor lauter Überforderung ziemlich sprach- u. ratlos): Äh... Ist das jetzt ne Fangfrage?



Nicht ganz auf der Höhe, unser Übeerdoktor . Aber was soll er darauf schon antworten? Ich hätte ein „Ich weiß ja nicht, wie sehr Du mich vermisst hast, auf einer Skala von 1-100!" und ein „Immer zweimal mehr wie Du!“ anzubieten . Er kann ja nicht einfach sagen, dass er wenig bis gar keine Gedanken an die Zuckerschnute verschwendet hat .

Zitat
Auch dem befreundeten Chirurgen war die Verwirrung über ihr unangekündigtes Auftauchen deutlich anzumerken, auch wenn man den Arzt selber hinter dem dichten Bartwuchs, den ungekämmten Haaren, den dunklen Schatten unter den müde zusammengekniffenen Augen und der im Großen und Ganzen ebenfalls ungewöhnlich schlotterigen Erscheinung nur noch schwer als solchen ausmachen konnte.



Hähä . Benno, oder doch eher Paul ? Nope... ich habe 100 Dinge noch nicht gesehen . So ein Mist hier mit dem Kino Egal - ich bleib bei Benno, weil ich Paul noch nicht kennen lernen durfte .

Zitat
Aber Mehdis Tochter freute sich viel zu sehr, ihren heiß und innig geliebten Patenonkel endlich wiederzusehen, als auf irgendwelche unwichtige Äußerlichkeiten zu achten, und flog dem völlig perplexen Mann prompt in die Arme, bevor dieser überhaupt irgendeine Gegenwehr hätte leisten können. Der Vierunddreißigjährige wurde dabei so sehr von dem süßen Wirbelwind überrumpelt, dass er ihn kaum halten konnte und sich einmal um hundertachtzig Grad mit ihm um seine eigene Achse drehte, bevor er schließlich kapitulieren und am Türrahmen Halt suchen musste. Sonst wäre er rücklings mit der kleinen Mäusedame ins Treppenhaus geplumpst, was vermutlich zu weiteren körperlichen Ausfallerscheinungen neben seinem schon bestehenden Muskelkater, der verzögerten Reaktionsfähigkeit und dem unübersehbaren Schlafmangel geführt hätte.



Wie süß ist das bitte ? Lilly liebt ihn so sehr... Und er sie auch. Auch wenn er es nicht zugeben mag. Schon mal gar nicht vor anderen, oder Mehdi . Meier-Sturzflug, wäre sicherlich den ein oder anderen Lacher wert gewesen . Aber dann doch bitte ohne Lilly im Arm . Ich bin einfach schadenfroh ... Ist neben Vorfreude eben die schönste Freude !

Zitat
Die aus dem Schlaf gerissene junge Mutter brauchte daher ein wenig, um wieder in Schwung zu kommen und erreichte nur mit langsamen Schlurfschritten die Tür, vor der man geduldig auf sie gewartet hatte. Ebenso wie ihr Freund, der gerade herzzerreißend gegähnt hatte, war sie absolut nicht auf Besuch eingestellt, was sie im ersten Moment sichtlich überforderte.



Ganz ehrlich? Besuch, für den man sich anziehen und stylen muss, ist kein Besuch, sondern ein Geschäftstermin . Beim besten Freund ist es mir herzlich egal, wie ich aussehe. Er oder sie, sollten wissen, wie ich in meinen schlimmsten Momenten aussehe . Deswegen brauch Gretchen sich da auch gar nicht bemühen... klappt ja eh nicht. Und auch Mehdi und Lilly wird es ziemlich egal sein, solang es ihr gut geht. Und anscheinend, auch wenn man da an den Schlafmangel und die leichte Überforderung denkt, geht es den beiden gut. Kinder zu bekommen, ist eben kein Kinderspiel. Das erfordert Zeit und Geduld. Wird sich alles schon irgendwie einpendeln - auch mit Zwillingen.

Gretchen und Marc ziemlich derangiert... die Wohnung ein Schlachtfeld: Genauso und nicht anders, habe ich es mir vorgestellt . Muss ein Bild für die Götter sein . Und Lilly verteilt nach eine Kuschelattacke, gleich mal verbale Backpfeifen .

Zitat
Lilly: Was ist denn hier passiert? Ist eine Bombe explodiert oder hat eure Putzfrau gekündigt? Hätte ich auch gemacht, wenn ich mich hier so umschaue.



Kindermund tut Wahrheit kund !!! Das ist den Akademikern im RTL-Kostüm unangenehm. Gut - wäre es mir, wenn es SO bei mir aussehen würde, auch! Wie ich aussehe, ist mir inzwischen sowas von egal. Ich putz mich nur noch für mich selbst raus... Für andere? Never! Aber zu Hause muss es einfach sauber sein, wenn wir Besuch bekommen. Ich hasse es, wenn man unangekündigt vorbeikommt und ich vorher nicht die Wohnung auf Links drehen konnte. Muss man sich mal vorstellen: Wenn wir Besuch bekommen, putze ich wie eine Wilde. Alles wird abgezogen. Alle Möbel. Die Schränke werden ausgewaschen. Die Fliesen geschrubbt. Total bescheuert... Aber ich kann es einfach nicht abstellen . Dementsprechend würde ich mich wie Gretchen fühlen . Aber Mehdi sagt das, was ich denke: „Wir sind es doch nur!“. Mich stört das bei anderen, wenn ich da zu Besuch komme, auch nicht. Bei mir ist es auch nicht immer so sauber, dass man vom Boden essen könnte. Ich würde es auch nie soweit kommen lassen, weil ich auf Sterilität nur im Krankenhaus stehe. Ich will sehen, dass hier jemand lebt. Dass wir Katzen haben, die herumtollen. So ist es auch mit Kindern: Man muss es einfach sehen. Zwar nicht in dem Ausmaß, aber es darf einfach mal was rumliegen. Kinderspielzeug und das Spielzeug von den Katzen fliegt unkontrolliert in der Wohnung rum. Der bekannte Kleidungsstuhl wird auch nicht versteckt. Aber alles andere muss einfach glänzen. Ich bin da einfach merkwürdig .

Gretchen versucht verzweifelt zu retten, was zu retten ist. Aber wozu? Mehdi und Lilly haben es bereits gesehen. Da bringt auch alles Aufräumen nichts. Sie ist mit ihren Kräften einfach am Ende ... Marc auch.

Zitat
Und zu reagieren, wenn es am nötigsten war, auch nicht.



Bilder in meinem Kopf! Marc, mit einem Arm abgestützt in der Tür, guckt Lilly erschrocken-aufgebracht hinterher und mahlt dann mit seinem Kiefer, mehrere Tonnen Mehl ! Sowas von!

Gretchen ist das einfach alles mega unangenehm. Weil das alles einfach nicht sie ist. Diejenige die immer für ihre Freunde da ist und Leben um sich herum hat, igelt sich ein. Sie vernachlässigt die Menschen, die ihr am Herzen liegen und vergisst dabei, dass das gar nicht schlimm ist. Für die und Marc hat ein neues Leben angefangen, an das die beiden sich erst einmal gewöhnen müssen. Da sind jetzt zwei Menschen die ihre volle Aufmerksamkeit fordern, die sie bedingungslos lieben müssen. Es gibt auf Twitter den Hashtag "ehrlicheEltern". Das ist wirklich richtig toll. Alle meinen immer, dass man seine Kinder immer lieben muss. Das tut man auch. Um Gottes Willen. Es gibt aber auch Momente im Leben, die einen an sich und seinen Fähigkeiten zweifeln lassen. Momente, in denen man seine Kinder liebendgern durch eine Vase ersetzen würde. Das ist aber normal ... Das ist Familie! Wie oft bin ich nachts wach geworden, weil mein Sohn gebrüllt hat, wie am Spieß und wollte einfach nicht mehr. Weil es anstrengend war und an meinen Nerven gezerrt hat. Alle zwei Stunden! Jetzt stell man sich das mal im Doppelpack vor. Babys haben die dumme Angewohnheit, aus Sympathie mitzubrüllen. Springt die eine an, heult die andere kurze Zeit später auch schon los. Keiner kann den beiden also was vorwerfen. Schon einmal gar nicht sie selbst. Aber so ist Gretchen eben. Sie nimmt sich die Sachen einfach immer viel zu sehr zu Herzen .

Zitat
Du weißt ja gar nicht, wie praktisch diese Tragehilfe ist



Man kann sich damit sogar um den Haushalt kümmern . Sollten die beiden dann doch vielleicht mal drüber nachdenken. Echt klasse die Teile... Auch wenn sie tierisch auf den Rücken gehen. Das muss man leider dabei sagen .

Zitat
Mit einer Betriebsanleitung, für die man ein extra Hochschulstudium braucht. Pah! Haasenzahn verheddert sich doch schon, wenn sie sich nur die Hose hochzieht. Wie soll sie dann dieses Teil um sich herumgewickelt kriegen, ohne dass Lonny oder Leni da wieder aus Versehen herauspurzeln? No way! Das ist mir zu unsicher.



Die Spitze an Gretchen vorgeschoben, macht sich der Löwenpapi Sorgen: Wie süüüüüüüüüüüüß . Tjaja. So ist das mit dem Meier. Er wird es trotzdem tun . Der Meier ... Neben dem üblichen Geplänkel kommt nämlich auf den Tisch, was ich schon befürchtet hatte . Lilly im Kleid und so aufgeregt...

Zitat
Und ich konnte dieser süßen Maus hier einfach nicht ihren allergrößten Geburtstagswunsch abschlagen



Autsch ?! Das hat glaube ich gesessen ... Keiner macht den beiden einen Vorwurf. Am allerwenigsten wohl das Geburtstagskind, aber sowas sticht trotzdem. Weil sie den beiden wichtig ist ...




Das Chaos ist wie immer perfekt und ich freue mich schon auf die anderen Teile, die ich noch kommentieren darf und will !

Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, mein Tinkerbellchen .
Jacky

🅲🅷🆄🅲🅺🆈 🅴🅳🅴🅻🅽🆄🆂🆂🅽🅾🆄🅶🅰🆃-🅲🅷🅾🅲🅾🅲🆁🆄🅽🅲🅷🆈

Nachteule Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 416

15.12.2018 19:35
#8510 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Liebstes Schneckchen !

Ich will mich ja auch gar nicht andauernd entschuldigen bei euch, dass ich im Moment mit dem Kommentieren nicht nachkomme. Warum auch? Ich habe ja meine guten Gründe . Trotzdem denke ich, dass ihr euch doch freut, wenn was kommt, auch wenn es mein unqualifizierter Senf ist . Hauptsache, er schmeckt euch trotzdem, nä?

Im Moment muss ich ja sagen, neben der Freude über Flos neues Kinowerk , den beruflichen und auch privaten Pflichten, vergesse ich keinen von euch. Neue Folgen werden auf jeden Fall gelesen und genossen. Und wenn es die Zeit (und Motivation) zulässt, senfe ich auch gerne wieder rum .

So wie hier:


Folge vom 28.10.18

Man macht es nicht gerne. Aber manchmal passiert sowas eben. Und wie ich selbst nicht dazu gekommen bin, euch mit meinen Feedgebäcken zu "beglücken", haben Gretchen und Marc es vor lauter Jungelternstress verpeilt, an Lillys Geburtstag zu denken. Wer, als die süße Maus selbst, hätte denn nicht Verständnis für diese Situation? Schließlich sind Mama und Papa der sechs Wochen alten Zwillinge mit der Situation mehr überfordert als der erfahrere Mehdi mit helfender Tochter und einem einzeln geborenen Baby. Ja, dieses Verständnis hat selbst die Zehnjährige. Und darum nimmt sie es ihren beiden liebsten erwachsenen (naja, die eine mehr, der andere weniger ) Freunden nicht übel, dass sie gerade in anderen Sphären schweben und den übrigen Alltag mit ihren Mitmenschen einfach mal vergessen haben.

Zitat
Lilly (nimmt ihrer verschämt lächelnden Freundin mit ihrer hinreißenden natürlichen Art sofort das schlechte Gewissen): Das muss es doch nicht, Gretchen. Ich hatte nur einen einzigen Wunsch zum Geburtstag. Oder nein, zwei. Der erste ist mir ja schon vor sechs Wochen erfüllt worden. Hihi! Und dann hab ich mir noch gewünscht, heute hier zu sein und jetzt bin ich hier. Alles ist gut. Das ist mein allerschönstes Geburtstagsgeschenk. Danke!



Sie ist einfach ein unglaubliches Kind, unglaublich lieb und reif für ihr Alter .

Man darf nicht außer Acht lassen, dass es das erste Jahr seit einiger Zeit ist, dass Lilly an ihrem Geburtstag wieder bei ihren Liebsten sein kann. Daran erinnert sich auch Mehdi. Die traurige Stimmung an den Zeitpunkt vor exakt einem Jahr bleibt nicht nur ihm unvergessen. Aber es ist vergangen. Die Gegenwart sieht unverhofft sehr viel glücklicher aus. Mehdi hat nicht nur sein Kind zurückbekommen, er ist jetzt sogar noch einmal Vater geworden, ein glücklicher, zufriedener Mann. So scheint es, wenn man ihn sieht mit seinem göttlichen Nachwuchs. Nichts würde bei ihm auf irgendeinen Kummer hinweisen. Und wenn es den gäbe, er könnte es einfach sehr gut verstecken.

Nun sind zwar die kleinen Babys angekommen und stellen den Alltag ihrer Eltern ganz schön auf den Kopf, aber eines hat sich einfach nicht geändert. Und ehrlich, es wäre schade, wenn Dr. Meier auf einmal ganz seriös und total erwachsen rüberkommen würde. Er hat eben das Infantile in sich behalten. Es gehört zu ihm wie Gretchen und die Kids :

Zitat
Marc (genießt es sichtlich, seinen Haasenzahn aufzuziehen): Ach, du hattest tatsächlich eine Freundin?



Aber Gretchen kann ja inzwischen gut kontern. Sie weiß ja, was sie an ihrem Freund hat und dass er sie eigentlich aufrichtig liebt, auch wenn seine große Klappe nicht kleiner wird und er sie immer noch foppen muss, wobei das Foppen inzwischen wirklich einen liebevollen Touch hat, den auch der Chirurg nicht verleugnen kann und vermutlich auch nicht will. Natürlich will er gleichzeitig an seiner schwererarbeiteten Machofassade festhalten. Alles miteinander zu kombinieren, ist für den frischgebackenen Zweifachvater nicht einfach, aber er schafft es gekonnt, wie man sieht . Und trotz seiner nicht immer sensiblen Sprüche, kann ihm diese keiner übel nehmen, weder Mehdi, noch Gretchen, noch Lilly.

Doch eines kann selbst er nicht abstreiten, dass er und Gretchen schlicht und einfach fertig sind. Die neue Herausforderung zerrt an ihren jeweiligen Konditionen. Im Bekanntenkreis hört man immer wieder von Jungeltern, denen es selbst bei "nur" einem Kind nicht anders ergeht. Wie soll dann das mit zweien sein??? Noch dazu die ständigen Einmischereien der Großeltern der Zwillinge. Klar, jeder will was zu sagen haben, jeder weiß was besser als der andere. Da ist Streit vorprogrammiert, ganz besonders, wenn beide Omas solche Querköpfe sind wie Elke und Bärbel. Das geht Gretchen und Marc echt an die Substanz. Es ist verständlich, dass sie es da schwer haben, ihren Alltag problemlos zu meistern, wenn die enge Verwandschaft es mit der Rücksicht nicht genau und sich selbst äußerst wichtig nimmt. Die Verzweiflung und der Familienzwist sind perfekt. Genau da braucht man Freunde wie Mehdi und sein Töchterlein, Freunde, die mitfühlen, die einen verstehen und alles in ihrer Macht stehende tun, um einem zu helfen, mit den neuen und den teilweise erschwerten Bedingungen klarzukommen. Das ist auch wichtig, denn wenn es den Eltern mental nicht gut geht, überträgt sich das auch auf die Kinder, wie Mehdi als Kenner sehr gut darstellt:

Zitat
Wenn es euch belastet, dann ja. Ihr habt hier mit zwei Babys schon genug zu tun. Ihr rotiert und rotiert und die Kleinen kommen dadurch auch nicht zur Ruhe. Das ist doch auch nicht in ihrem Sinne. Wenn ein bisschen Gras über die Sache gewachsen ist, dann regelt sich das schon von alleine. Sie sind genauso Eltern wie ihr und wissen insgeheim, was euch bedrückt und dass sie sich zumindest für den Moment zurückhalten sollten.



Erfahrungen von Eltern sechs Wochen alter Babys, erkennt selbst ein Marc Meier an, der bisher in puncto Familie ein Nichtwisser war und nun endlich zu den "Experten" gehört :

Zitat
Och, die beiden Zuckermäuse wissen sich schon zu helfen. Sie haben seit neustem eine echt perfide Strategie entwickelt. Anfangs war es ja noch ganz witzig, wie sie immer synchron das Gleiche wollten. Man konnte zwar nicht die Uhr danach stellen, aber wusste zumindest einigermaßen, was bei ihnen gerade Sache ist. Alles, was sie gemacht oder nicht gemacht haben, ist süß und hinreißend. Selbst jede voll geschissene Windel. Man schöpft daraus Energie für die nächste Duoflennattacke. Aber nichts da. Jetzt weint immer nur einer oder eine. Sind deren Bedürfnisse gestillt und man hat sich gerade hingesetzt oder hingelegt oder kümmert sich kurz um das Durcheinander hier, das sich unbemerkt um uns herum aufgetürmt hat, dann ist auch schon der andere dran und dann ist meist nicht sicher, ob er oder sie das Gleiche will oder uns einfach nur ärgern möchte, weil es ihnen Spaß macht. Ich tippe auf Letzteres. Ich hab das jetzt lange genug studiert.



Aber so witzig es beim Lesen erstmal erscheint, dass die Babys ihren Eltern auf der Nase herumzutanzen wissen, man kann sich vorstellen, wie zerfurchend es allmählich wird, wenn man einfach nicht mehr zum Durchschnaufen kommt. Da wird es Zeit, dass Gretchen und Marc sich endlich einmal eine Pause vom Elternsein genehmigen können. Nicht zuletzt dank der selbstlosen Hilfe ihrer Freunde. Nartürlich ist Gretchen erstmal skeptisch, ob sie und Marc dieses Angebot annehmen können. Aber ein Zurück lässt Mehdi nicht mehr gelten. Er tut es für seine Freunde, genauso wie Lilly an seiner Seite.


Folge vom 16.11.18


Der Flodderlook des Dr. Meier wird Adacta gelegt - und erinnert nicht weit entfernt an seinen Seriendarsteller, der nach einer strapaziösen, monatelangen Zeit voller Dreharbeiten, Regiearbeit, Schneideraumsitzungen und Promotiontouren wie Phönix aus der Asche aufgestiegen ist und uns mit gepflegtem Dreitagebart und zurechtgestutzten Haaren wie eh und je aus dem Ei gepellt auf sämtlichen Fernsehbildschirmen, Illustrierten und sozialen Medien entgegengrinst . So in etwa stelle ich mir die Wiederkehr des "gewohnten" Marc Meier vor. Und seine Muse, unser Gretchen, entspannt derweil in der Badewanne, so wie es zu ihr passt. Die göttliche Diva unter Bergen von Schaum verborgen, lässt auch einige Wochen nach der erfolgten Schwangerschaft ihren Lebensgefährten nicht kalt. Gerne würde er unanständige Dinge mit ihr anstellen, jedenfalls scheint es erstmal so. Aber dann ist er einfach mal wieder nur süß und liebenswert und findet die richtigen Worte, als Gretchen wieder einmal mit ihren Selbstzweifeln dank ihres Mama-Körpers hadert:

Zitat
Und zweitens, was nun mal neun Monate braucht, um drauf zu kommen, um unsere beiden Süßen zu schützen und ihnen ein angenehmes Heim zu bieten, braucht auch mindestens so lange, um wieder runterzukommen. Das ist ein natürlicher Prozess.



Hach!

Und einen Augenblick später wird er schon wieder anrüchig:

Zitat
Haasenzahn, du hast die Wahl, entweder du hörst mit diesem unsinnigen Gegrübel auf, das dir die Werbeindustrie und unsere Mütter eingeredet haben, oder ich zeig dir hier und jetzt, wie doll ich dich und jeden Zentimeter von dir mag.



(Übrigens, was ich immer wieder an dir bewundere, liebes Schneckchen, ist die Art und Weise, wie du es schaffst, die ganze Romantik noch mit dem richtigen Witz zu würzen und damit dem all zu Schnulzenhaften entgegenzuwirken, aber trotzdem noch die Plausibilität beizubehalten . Ehrlich! Das ist absolute Schriftstellerkunst. Das kann nicht jeder, und schon gar nciht über so viele Jahre, die deine Geschichte hier schon überdauert .)


Gretchen kann den offensichtlichen Sex zwar verhindern, aber Marc findet im Haarewaschen bei seiner Liebsten immerhin einen Ersatz . So kann es auch gehen, zumindest, solange die Freunde nebenan alles mitbekommen könnten. Also muss Dr. Meier auf die Erfüllung seiner männlich-körperlichen Wünsche noch etwas warten. Die Last junger Eltern hat ihn erreicht. Aber es heißt ja nicht, dass die Gelegenheit noch kommt. Vielleicht ist es das Wissen darum, damit er es tatsächlich ohne Punkt-Punkt-Punkt aushält. Achja, wie gerne wäre man nun an der Stelle der Jungchirurgin und würde sich an ihrer Stelle von Dr. Meier die Haare pflegen lassen .

Immerhin, statt Geschnacksel winkt ihm zur Belohnung seiner Kopfhautmassagage, dass er später in Gretchens trockengeföhnten Locken herumfummeln darf. Solche Aussichten lässt Marc Meier sich doch ungern entgehen, gelle? Immerhin, SEINE Lebensgeister sind endlich wieder wach. Und die Tolpatschig des Professors Töchterlein leider auch. Das hätte auch gefährlich werden können, wäre der Oberarzt nicht prompt zur stelle gewesen. Gretchen mit Gips als junge Mutter wäre wohl noch weniger prickelnd gewesen. So konnte er immerhin das Schlimmste verhindern. Und noch etwas: er schafft es, dass sie wieder aus vollem Herzen lacht. Endlich, nach wochenlangen Strapazen, wirkt es wie eine Befreiung. Die Idee der Kaans hat gefruchtet. Dr. Meier und Dr. Haase haben aufgetankt.


Folge vom 2.12.18


Und voll mit Sprit an Bord staunen sie nicht schlecht, als ihr heimisches Refugium im neuen alten Glanz blitzt und blinkt. Mehdi und Lilly haben ganze Arbeit geleistet und dabei auch noch drei Babys gehütet. Respekt!
Im Folgenden wird erstmal Lillys Geburtstag gefeiert, dabei erzählt, gefoppt, gestaunt, geknuddelt und Kuchen gegessen. Aber es fehlt noch etwas: ein Geschenk für Lilly! Auch wenn diese betont hat, wunschlos glücklich zu sein. Aber die Aktion, die Marc dann startet, ist so unfassbar selbstlos und kommt so sehr von Herzen, dass es eigentlich jeden, der mit im Raum ist und schon soweit denken kann, umhaut - und den Leser gleich mit. Marc schenkt Lilly doch tatsächlich seine Gitarre, seinen jahrelangen Begleiter, jedenfalls in seiner Jugend, um sich die Schnecken klarzumachen, die ihn reihenweise angehimmelt haben, als er selbst sich noch für "David Hasselhoff in jung" hielt. Natürlich sind auf dem Saiteninstrument typisch männliche Dekorationsspuren zu sehen, aber ein echter "Rocker" hat das eben auf seiner Gitarre. Lilly wird ihre rosarote Fantasie schon nutzen können, um diese bildlichen "Sünden" ihres Patenonkels zu übertünchen bzw. -kleben. Auf jeden Fall ist sie mächtig baff wegen des Geschenks, Mehdi ebenso erstaunt und Gretchen zuckersüß verzückt. Marc hat wieder mal den Vogel abgeschossen mit einer Spontanhandlung, damit meine ich natürlich nicht Frau Dr. Amsel . Die ist ja bekanntlich weit weg und wird wohl so schnell nicht wieder im Leben ihrer ehemals besten Freundin auftauchen.
Aber zurück zu dem Geschehen gerade. Da treibt es Frechdachs Lilly doch so wild, dass Dr. Meier ihr nach einer kurzen Verfolgungsjagd eine ordentliche Kitzelattacke beschert. Alles ist so unbeschwert und locker in der Wohnung. Die Zwillinge und auch Lenny sind zufrieden und ruhig und schlummern selig. Auch Lilly und die Erwachsenen sowie Marc fühlen sich gut dabei. Bis Mehdi zum Aufbruch drängt. Jetzt ist die Zeit gekommen, die überraschende Wahrheit auf den Tisch zu bringen. Und man kann sich nur an den Kopf fassen und darüber spekulieren, was Gabi wohl dazu bewogen haben mag, das Weite zu suchen. Gibt es dafür eine plausible Erklärung oder hat das Biest in der Krankenschwester im Mutterschutz mal wieder zugeschlagen? Man darf mal wieder gespannt sein und Mehdi bis zur nächsten Folge und (hoffentlich) Aufklärung eine Runde Mitleid zukommen lassen. Wobei ich nicht behaupten will, dass es mich groß stören würde, wenn Gabi endgültig weg wäre. Aber wie ich dich inzwischen einschätzen zu können denke, liebstes , hast du sicherlich andere Pläne .

Bis zum nächsten Mal.
Liebe Grüße und einen schönen 3. Advent,

deine Bibi

Lorelei Offline

Facharzt:


Beiträge: 8.627

16.12.2018 14:10
#8511 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Hey ihr Lieben ,

du liebe Güte , die Zeit rennt schon wieder. Kaum hat man sich umgedreht, steht Weihnachten schon vor der Tür. Was wollte man bis dahin nicht noch alles erledigt haben? Die Liste war endlos. Aber zumindest hinter den Weihnachtsgeschenken kann ich bereits ein Häkchen setzen. Der Weihnachtsbaum ist auch besorgt. Weiße Weihnachten steht. Noch! Falls nicht doch noch das berühmt berüchtigte deutsche Weihnachtstauwetter einsetzt. Die schönsten Weihnachtsmärkte sind auch abgeklappert worden und das ohne allzu viel Stress. Das Kinodate hat ebenfalls geklappt. Alle Fotos sind endlich gesichtet und abgespeichert, das Kinoplakat hängt auch schon unterschrieben an der Wand. Weihnachtsdeko mal anders. Nur auf eines hätte ich gerne verzichten können. Ich schleppe mich nun schon seit zwei Wochen mit ner fiesen Erkältung herum, die sämtliche Gedankenleistungen auf ein Minimum herunterfährt. Ich wollte eigentlich in der Geschichte schon längst weiter sein, zur Challenge nächste Woche hab ich auch noch keine einzige Zeile geschrieben und ich bin mir nicht sicher, ob das noch was werden wird. Aber zumindest hab ich hier noch einen kleinen Episodenausschnitt für euch fertig bekommen, der noch nicht viel klärt, aber zeigt, was wahre Freundschaft bedeutet und ein bisschen Grinch ist auch dabei. Von dem her bin ich doch ziemlich nah am Realitätszeitfenster dran.



@ Jacky:
Bis vor ein paar Tagen hätte ich auch noch gesagt, lass es bitte bloß schnell vorbei sein, aber mittlerweile hat mich doch noch ein Hauch von Besinnlichkeit erfasst. Vermutlich weil wir draußen wirklich eine Wintermärchenlandschaft haben und es gestern mit all meinen Lieben auf dem Weihnachtsmarkt so schön war. Von mir aus kann das alles noch ein bisschen anhalten. Entschleunigen sagt man wohl dazu. Ein Stichwort, das auch auf Martchen zutreffen könnte. Ich glaube, wir haben alle ein gewisses Bild vor Augen, wie es bei den beiden mit zwei kleinen Babys so laufen könnte. Schon mit einem alleine wären sie wohl heillos überfordert gewesen. Chaos und Durcheinander muss also auf jeden Fall sein. Aber sie fitzen sich schon rein und genießen es auch. Schlafmangel zum Trotz.
Ich würde schon sagen, Marc ist mehr Benno als Paul. Ganz so ungepflegt kommt der nämlich nicht daher, auch wenn die ersten Tage und Wochen ohne alles anstrengend sind. So ohne Zahnbürste und Co. Aber so schlimm ist es bei Martchen noch nicht und sie haben auch nicht so sehr auf sich geachtet. Denn mit Zwillingen im Haus ist einiges zu tun und da bleibt eben das eine oder andere liegen. Und wer würde es ihnen schon verübeln? Lilly und Mehdi am allerwenigsten. Sie haben sich ihren Teil schon gedacht und sie bringen den nötigen Schwung mit rein in die Casa Meier-Haase. Genau das, was Marc und Gretchen gebraucht haben, um endlich aus ihrem Kokon herauszukommen.
Ich hab mich riesig über dein Feedback gefreut und freu mich schon auf mehr, aber mach dir bloß keinen Stress deswegen.



@ Bibi:
Was für eine wunderbare Überraschung, als ich gestern noch mal ins Forum gelinst habe. Natürlich freue ich mich, von dir zu hören. Unqualifizierter Senf, das will ich aber nicht gelesen haben. Deine Kommis sind schließlich immer wohldurchdacht und rühren mich sehr, vor allem wenn du so was Schönes schreibst wie hier:

Übrigens, was ich immer wieder an dir bewundere, liebes Schneckchen, ist die Art und Weise, wie du es schaffst, die ganze Romantik noch mit dem richtigen Witz zu würzen und damit dem all zu Schnulzenhaften entgegenzuwirken, aber trotzdem noch die Plausibilität beizubehalten. Ehrlich! Das ist absolute Schriftstellerkunst. Das kann nicht jeder, und schon gar nicht über so viele Jahre, die deine Geschichte hier schon überdauert.

Das hat mich echt sprachlos gemacht. Denn es nimmt einem die Unsicherheit, ob das alles auch stimmig ist, was man hier so zusammenfabriziert. Im Kopf hat man die Bilder und Ideen schon ewig lange, aber sie entsprechend auch aufs Papier zu bringen, ist eine andere Geschichte. Danke also dafür, liebe Bibi! Das bedeutet mir unendlich viel und motiviert mich, hier genauso weiterzumachen. Und ich hoffe sehr, dass du auch bald wieder die Muße findest, mit deiner Geschichte weiterzumachen. Was meine weiteren Pläne betrifft, schieb ich mal unser liebes verpeiltes Gretchen vor. Mein Name ist Ha(a)se, ich weiß von nichts. Vielen Dank für deinen Besuch! Ich schicke dir noch mal ganz viele positive Gedanken rüber und wünsche dir an der Stelle schon einmal ein schönes besinnliches Weihnachtsfest, falls wir uns vorher nicht noch einmal lesen sollten.



Ihr Lieben, das war’s auch schon wieder. Ich hoffe, euch gefällt die neuste Episode, auch wenn sie nicht gerade weihnachtlich besinnlich ist. Genießt einen herrlichen 3. Advent und verheddert euch nicht zu sehr in den letzten Weihnachtsvorbereitungen . Liebe Grüße und bis bald,

Eure Weihnachts-

Lorelei Offline

Facharzt:


Beiträge: 8.627

24.12.2018 12:17
#8512 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten


Weihnachtslandschaft GB Pics - GBPicsOnline


Hey ihr Lieben ,

kaum zu glauben, aber wahr, es ist schon wieder ein Jahr rum und Weihnachten klopft an die Tür. Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell doch die Zeit vergeht, während wir in unseren Geschichten hier die Zeit stillstehen lassen können. Seit unfassbaren zehn Jahren zelebrieren wir hier unsere Lieblingsserie, hegen und pflegen dieses Kleinod, in dem rosarote Träume wahrwerden können und es ist immer noch schön, daran teilzuhaben, was denn nach dem großen Happy End so alles sein könnte. Martchen, Bidi und Ceria haben endlich die schweren Geburten hinter sich gebracht und erfreuen sich jetzt an ihren kleinen Mini-Mes, die ihr Leben einmal komplett umgekrempelt haben , und es gibt auch im neuen Jahr noch viel zu erzählen aus unserer kunterbunten DD-Welt. Wenn ihr denn noch wollt?

Ich bedanke mich bei all meinen Lesern, ob still oder laut, für eure langjährige Treue und wünsche euch allen an dieser Stelle ein wunderschönes, ruhiges Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben und falls wir uns vorher nicht noch einmal lesen sollten (ich denke aber schon ) einen guten Rutsch in ein hoffentlich friedliches neues Jahr 2019.

Liebe Grüße und bis hoffentlich ganz, ganz bald wieder
eure

Missing_DD Offline

Alter Ha(a)ser:


Beiträge: 1.197

30.12.2018 21:05
#8513 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Mein allerliebstes Schneckchen,

mit den ganzen Fortbildungen und Weihnachtsvorbereitungen im Dezember war ich so eingespannt, dass ich mal wieder zu nichts gekommen bin. Die Vorweihnachtszeit ist nun mal gleichsam wunderschön besinnlich und außergewöhnlich betriebsam. Die Weihnachtsfeiertage liegen nunmehr hinter uns. Ich hoffe, du hattest wunderbare Tage im Kreise deiner Lieben. Nun steht uns der Jahreswechsel bevor und schon haben wir 2019. Einfach unglaublich. Ich wünsche dir auf jeden Fall einen guten Rutsch ins neue Jahr. Immer schön gemächlich, kann glatt sein….

Nun aber endlich zur Story:

Dank Fam. Kaan können die jungen Eltern ein wenig entspannen und sich wieder ihrer Körperhygiene widmen. War auch dringend nötig. Nicht nur die Körperhygiene, sondern auch ein wenig Entspannung. Wie Gretchen schon richtig gesagt hat:

Gretchen (weiß genau, dass er sie ertappt hat u. lässt alles raus, was ihr gerade auf der Seele brennt): Sie ist mir aus der Hand gerutscht. Ich war so müde, dass ich meine Hände nicht mehr kontrollieren konnte. Ein Wunder, dass ich es bei meiner Tollpatschigkeit überhaupt unfallfrei hier reingeschafft habe. Eigentlich wollte ich auch noch meine Haare waschen, die haben es nämlich wirklich dringend nötig, aber ich hab keine Kraft mehr dazu. Ich weiß überhaupt nicht, wie ich in letzter Zeit über den Tag gekommen bin. Ich bin so oft mit den Kindern hin und her geflitzt, hab sie betüddelt und getröstet, gestillt, gewickelt und in den Schlaf gewiegt, hab dabei mehr Kilometer im Loft zurückgelegt als so mancher Marathonläufer letztes Wochenende in den Berliner Straßen und jetzt krieg ich meine Arme nicht mal mehr hoch.

Das Leiden junger Eltern, das als solches gar nicht wahrgenommen wird: Schlafmangel, körperliche Belastung, kein geregelter Alltag. So geht es auch den Chirurgengöttern. Und dann noch die psychologischen Aspekte: Unsicherheiten, Überforderung und die Ansprüche an sich selbst.
Typisch Gretchen, dass sie sich Sorgen macht, nicht wieder ihre alte Form zu haben. Da möchte sie nicht mal von ihrem Traumprinzen berührt werden. Der erfasst die Situation natürlich sofort und ist wieder ganz in seinem Element:

Marc (streicht ihr die feuchten Locken aus dem Gesicht, bevor er es mit beiden Händen festhält, um ihr tief in die Augen zu blicken): Hör auf, dich zu stressen, Haasenzahn! Erstens, ist das totale Verschwendung der Ressourcen, die du den Kindern und mir auf verschiedene Art und Weise zugutekommen lassen könntest. Und du hast das auch überhaupt nicht nötig, denn das, was ich hier im Schutze des Wassers fühlen kann, fühlt sich verdammt gut an.
Gretchen (kann nicht anders, als zu lächeln): Spinner!
Marc (funkelt sie mit gewohntem Meier-Charme an, während er die schöne Nixe fest mit seinen Armen umschlingt): Hey! Don’t hassel the Hoff! Was er sagt, ist Gesetz. Und zweitens, was nun mal neun Monate braucht, um drauf zu kommen, um unsere beiden Süßen zu schützen und ihnen ein angenehmes Heim zu bieten, braucht auch mindestens so lange, um wieder runterzukommen. Das ist ein natürlicher Prozess. Ich bin Mediziner. Ich kenn die Realitäten, daher verstehe ich absolut nicht, was du, Hassi, Gabi und Co. euch schon wieder für einen unnötigen Druck macht. Wieso lässt du dir das einreden? Die Dings... äh... Klum und Prinzessin Blabla von Soundso sind nicht die Norm. Definitiv nicht. Also bleib auf dem Teppich! Äh... dem Schaumteppich, wollte ich sagen.


So süüüüß…

Marc versucht sich dann auch gleich als Haarpfleger und stellt sich gar nicht so dumm an. Das könnte er mit Sicherheit häufiger machen. Da kann Gretchen sich wirklich entspannen.
Und so kommt sie auch mal dazu, sich selbst und Marc auf die Schulter zu klopfen, dass die beiden es im Großen und Ganzen doch gut hinkriegen. Marc bekommt dann noch ein Extra-Dankeschön als Sahnehäubchen, weil er sie so gut unterstützt. Da ist er nicht mal zum Scherzen aufgelegt, sondern bedankt sich gerührt.

Sodann folgen nach einer entspannten Phase noch ein, zwei Lektionen a la Haase.
Zunächst einmal nimmt sie ihm das Versprechen ab, dass die beiden sich nicht mehr so abschotten. Immerhin liebt Gretchen ihre Familie, auch wenn sie manchmal furchtbar anstrengend sein kann.
Weiterhin wird Marc zum Geschenke-Dienst verdonnert. Er soll sich was für Lily überlegen, deren Geburtstag die beiden total verschwitzt haben. Ob das eine gute Idee ist? Es wird wohl eher wieder an Gretchen hängen bleiben….

Nachdem alles geklärt ist und die beiden die Zwillinge vermissen, steigen sie aus der Wanne und es passiert, was passieren muss. Die Haasesche Tollpatschigkeit schlägt zu. Das hätte echt ganz schön schiefgehen können…… Zum Glück war Marc da. Ein Besuch in der Notaufnahme wäre das letzte, was die beiden heute gebrauchen können.

Als beide aus dem Bad zurückkehren, trauen sie ihren Augen kaum. Ein Wunder ist geschehen oder eher die fleißigen Heinzelkaanchen. Nicht nur, dass das Chaos im Wohnzimmer beseitigt ist, die Spülmaschine eingeräumt läuft und die Waschmaschine angestellt wurde, nein, es ist auch noch eine Kaffeetafel gedeckt und die Zwillinge werden bespaßt. Ich höre förmlich, wie zwei Kinnladen auf die Tischplatte fallen. Der Anblick ist einfach göttlich… Die beiden wissen gar nicht wohin mit ihrer Freude und Dankbarkeit.

Am Kaffeetisch hat Marc dann eine Eingebung und schenkt Lily mal eben seine Gitarre. Alle anwesenden können es nicht glauben. Es ist auch irgendwie unfassbar. Die hat er fast so lange, wie er seinen Haasenzahn kennt. Marc stellt das als Kleinigkeit hin, doch Medhi, Lily und auch Gretchen sehen das nicht so. Immerhin gehörte diese Gitarre lange zu seinem Leben. Das ist so eine süße Geste.

Kurz droht die Stimmung zu kippen, als Lily direkt auf ihrer Gitarre spielen will. Offenbar sind die Zwillinge davon nicht so angetan, zumindest wenn der Papa zur Gitarre greift. Marc will den Frieden aber um keinen Preis stören, also kein Gitarrengeklimper. Dafür kabbeln Lily und Marc sich, bis es Zeit wird, aufzubrechen. Das haben bestimmt sowohl Lily wie auch Marc vermisst. Immerhin hatten sie das nicht so oft. Genau wie Unterhaltungen in ganzen Sätzen. Die beiden sind einfach süß miteinander.

Und weil Marc heute nach der unverhofften Entspannung seinen sozialen hat, gönnt er Gretchen auch eine Auszeit und geht mit den Zwillingen spazieren, um Medhi, Lily und Lenny zur U-Bahn Station zu begleiten. Dabei erkundigt Marc sich, was bei Medhi los ist.
Also ich muss ja sagen, das hat mich aus den Socken gehauen. Trotz seines eigenen Stresses hat Marc noch die feinen Antennen, um festzustellen, dass Medhi was auf dem Herzen hat. Er konfrontiert ihn auch gleich damit. Der versucht zwar, sich zu wehren, hat aber nur geringe Chancen gegen Marc. Das erkennt er zum Glück auch gleich, hadert ein wenig mit sich selbst und gibt nach. Marc ist Medhi eben ein ergebener Freund, auch wenn er selbst anderes behaupten würde.

Sie ist weg.
Da ist mir echt das Herz stehen geblieben. Wann? Warum? Wie lange schon? Wieso sagt er denn nichts?
Ich glaube, diese Gedanken gehen auch Marc durch den Kopf. Jedenfalls zieht er Medhi in seiner unverwechselbaren Art alle vorhandenen Informationen aus der Nase. Offenbar war alles in Ordnung und es kam aus heiterem Himmel. Sie scheint auch noch nicht lange weg zu sein, hat aber eine Nachricht hinterlassen, dass es wohl endgültig ist. Statt deswegen wütend oder traurig zu sein, gibt Medhi sich die Schuld. Er ist eine so gute Seele. Ich…. Was ist da nur wieder passiert? Es kann doch nur ein Missverständnis sein. Die beiden waren doch so glücklich.
Marc kann es ebenfalls nicht fassen, kommt aber wohl zum gleichen Schluss wie Medhi… Oder auch nicht. Medhi erkennt zwar, dass sie weg ist, ist aber felsenfest davon überzeugt, dass sie zurückkommen wird. Marc kann sich da den Mund fusselig reden.

Ich muss auch ehrlich sagen, meine Gedanken fahren Karussell. Alles nur das nicht. Ich hätte ja mit vielem gerechnet, aber das hatte ich so gar nicht auf dem Zettel.

Jedenfalls bietet Marc seinem Freund einen Schlafplatz an, falls er nicht allein sein will, doch Medhi lehnt dankend ab, hofft er doch, dass Gabi wieder zu Hause ist. Da hilft auch Marcs gutes Zureden hinsichtlich Lily und Lenny nicht. Die besten Freunde sind eben beide mit einer enormen Portion Sturheit gesegnet.

Da Medhi nicht hören will, setzt Marc Lily auf ihn an. Die versteht zwar nicht so ganz, was los ist, sagt aber zu. Nachdem die Kaans gegangen sind, packt Marc eine so unbändige Wut, dass er sich Luft machen muss. Klar, ist die Situation nicht schön, aber ich war so gerührt. Wie eine Löwenmama hat Marc seinen besten Freund verteidigt. Die Standpauke hatte nichts mit Gabi zu tun, denn mit ihr hat er tatsächlich seinen Frieden gemacht, hier ging es allein darum, seinem leidenden Freund zu helfen, der sonst immer anderen hilft und nie an sich denkt.
Marc fühlt sich irgendwie schuldig, dass er beim letzten Mal zu lange geschwiegen hat. Diesmal mach er nicht den gleichen Fehler.

Marc: So, du hörst mir jetzt zu, du dumme... Kuh. Egal, was gerade in dich gefahren ist oder welche Defizite du gerade warum auch immer kompensieren musst, hör auf damit! Er hat das nicht verdient. Er ist der verdammte Jackpot. Darauf warst du doch immer aus? Wieso raffst du das nicht endlich? Er würde alles für dich tun. Sogar jetzt noch hat er dieses unerträgliche Vertrauen in dich. Keine Ahnung wieso, aber er ist so. Die einen würden sagen, es ist Naivität. Ich sage, es ist reine Dummheit. Es ist nervend und ich würde ihn deswegen gerne ab und an gegen die nächste Wand klatschen. Aber er ist die große dicke Ausnahme der Regel. Er ist derjenige, der sich niemals zurück in einen stinkenden Frosch verwandeln würde. Also rück dein verrutschtes Krönchen zurecht und geh verdammt noch mal nach Hause! Weglaufen ist keine Option. Niemals. Anna ist das beste Beispiel dafür. Nichts ist es wert, so ein Leben aus einer Laune heraus oder aus Angst oder was auch immer zurückzulassen. Es gibt für alles eine Lösung. Also, krieg dich wieder ein, Gabi, sonst kriegst du’s mit mir zu tun. Ich hab dich schon einmal gewarnt. Verarschst du ihn, dann... Scheiße! Mailbox ist voll. ... Super! Das hat mir gerade noch gefehlt. Ey, das dumme Drecksstück baut echt nur Scheiße. Und wer darf’s ausbaden? Ich. Der Meier wieder. Er hat ja so ein dickes Fell. Das kotzt mich an, echt ey.



Marc kann sich gar nicht wieder einkriegen. Er kämpft wie ein Löwe für die Beziehung von Gabi und Medhi. Hoffentlich bringt das was. Nun bin ich gespannt, ob Marc Gretchen davon berichtet und wie diese reagiert.

Man Schneckchen, da hast du uns aber ein Ei untern Weihnachtsbaum gelegt….

Ich hoffe, alles wird gut und Gabi kehrt zurück.

Drück dich,
Elena

Nachteule Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 416

31.12.2018 14:22
#8514 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Liebes !

Bevor ich dich in das neue Jahr entlasse, musst du wohl oder übel meine Schreiblaune über dich ergehen lassen . Ehrlich, ich hab noch ein paar Stunden Zeit, bevor es irgendwo in die Pampa zum Feiern geht, wobei ich noch nicht weiß, wie ich das schaffen soll zwischen all dem Zuckerkontrollieren und Verkneifen und neidisch die anderen, die Gesunden, zu beobachten, wie die sich ihre Schnäpschen, Bailys und was weiß ich was noch hinter die Birne kippen - und ich darf mal wieder nicht ! Okay, Weihnachten habe ich es auch geschafft, mir wurde sogar zuckerfreier Kuchen präsentiert. Ich habe tatsächlich nochmal drei Kilo abgenommen . Gut, ein halbes Kilo ist schon wieder drauf, weil Fett darf ich ja zu mir nehmen. Und davon nicht zu knapp. Hmm, interessante These, ob Gretchen das so bewusst ist, was jemand mitmachen muss, bei dem der viele Zucker wirklich zu körperlichen Einschränkungen geführt hat. Ob sie gleich eine krasse Diät starten würde? Obwohl, es ist IMMER eine Veranlagung. Und Gretchens Eltern sehen nicht gerade so aus, als hätten sie ihrer Tochter sowas vererbt. Sie muss halt nur aufpassen, dass sie sich nicht zu sehr gehen lässt. Aber zwei kleine Kinder halten sie ja jetzt schon ordentlich auf Trab. Da ist ihr Alltag ja automatisch auf viel Bewegung programmiert. Und solange Marc ihr ständig seine uneingeschränkte Liebe präsentiert, hat sie auch keinen triftigen Grund fürs Frustessen mehr. Mehr Liebe und Anerkennung = weniger Lust auf Schokolade, dazu Kinder und Haushalt, beste Voraussetzungen, damit Gretchen bleibt, wie sie gerade ist, wie Marc es ihr verdeutlicht hat, so wie er sie liebt mit all ihren zusätzlichen Pfunden und ihrer Tollpatschigkeit.

Doch bevor er sich wieder auf seine Liebste konzentrieren kann und auf ihre gemeinsamen Miniaturausgaben, muss der Chirurg erst einmal etwas begreifen. Es dauert etwas länger, bis ihm dämmert, dass seine Ex-Zwangsverlobte seinen besten Kumpel hat sitzen lassen. Nix mit bloß Shoppen gehen und sich vor ihrer mütterlichen Verantwortung drücken, ist Gabi anscheinend in eine ernste mentale Krise geraten. Mehdi ist tief erschüttert und Marc versteht nach einigen zynischen Bemerkugnen endlich, dass der Frauenarzt jetzt keine blöden, unangebrachten Machosprüche von seinem besten Kumpel braucht, sondern Trost und auch das nötige Quentchen Zuversicht, wobei dieser Part Marc doch sichtlich schwerfällt, da er sich das Sprücheklopfen doch nicht gänzlich verkneifen kann . Es wäre einfach, Gabi einfach ohne Rückkehr auf den Mond zu wünschen. Aber das würde Mehdi nicht helfen. Und dem gemeinsamen Kind, das Patenonkel Marc schon längst ans Herz gewachsen ist, auch nicht.

Als Mehdi und Lilly mitsamt Lenny den Heimweg angetreten haben, weiß Marc, dass er Handeln muss, denn sein Freund ist selbst dazu derzeit nicht in der Lage. Die Sorge des Chirurgen um seinen besten Kumpel und Kollegen ist schon zu tief verankert. Also begibt Marc sich quasi "in die Höhle des Löwen" und versucht Gabi - oh Wunder! Ihre Nummer hat er noch gespeichert - telefonisch zu erreichen, was ihm aber nur bei der Mailbox gelingt, auf die er gleich mal in seiner unvergleichlichen Marc-Meier-Art draufquatscht, wie ihm der Schnabel gewachsen ist :

Zitat
Marc: So, du hörst mir jetzt zu, du dumme... Kuh.



Aber seine Ansage ist ehrlich. Mehdi ist für ihn schließlich mehr als einfach nur ein Kumpel. Er ist sein bester Freund, neben Gretchen sozusagen seine zweite "bessere Hälfte", fast schon sowas wie ein zweieiiger Zwillingsbruder. Apropos Zwillinge, mit denen ist Marc ja gerade draußen unterwegs. Zum Glück sind sie noch zu klein, um zu verinnerlichen, was für ungehörige Sätze er die ganze Zeit über die Lippen bringt. Gretchen hätte ihn bestimmt dafür getadelt. Aber sie hört es ja zum Glück gerade nicht.

Zitat
Marc: Ja, wat? Dit is Berlin. Hier wird der jute Gossenjargon schon mit der Muttermilch uffjesaucht. Wenn dit zu stark für euch is, dann sucht euch verdammt noch ma nen anderen Scheißhotspot. Und jetzt runter hier, dit is Privatjelände!





Gut, er muss seine Wut an irgendwem auslassen, wieso nicht an Fremden, Unbeteiligten ?
Gretchen hört es ja schließlich immer noch nicht.

Allerdings bekommen seine Eltern es mit. Und Olivier hat wie immer nur ein Schmunzeln für die verbalen Ausbrüche seines temperamentvollen Sohnes übrig. Aber immerhin, womit der "Junge" besonders seine Mutter überrascht, ist die Ankündigung auf einen morgigen Besuch mitsamt der ganzen vierköpfigen Familie. Tja, Dr. Meier ist wieder back in town. Die Schon- und Eingewöhnungszeit ist vorbei. Wird ja auch Zeit, dass mal wieder jemand für Zucht und Ordnung im näheren Dunstkreis sorgt, nä? .


Boah, beim zweiten Lesen habe ich schon wieder so gelacht über Marcs sensationelle Schimpftirade.
Freue mich schon wieder wie Bolle auf mehr .

Bis dahin, alles Gute und ein frohes Neues

Deine Bibi

Lorelei Offline

Facharzt:


Beiträge: 8.627

31.12.2018 16:10
#8515 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Hey ihr Lieben ,

fast hätte ich es nicht mehr geschafft, aber ich wollte euch nicht ohne einen neuen Teil ins neue Jahr schicken. Und hier ist er endlich. Habt viel Spaß mit einer sehr hibbeligen Gretchen Haase und kommt gut rüber in ein hoffentlich friedliches neues Jahr, in dem weniger der Hass und die Unsicherheit dominieren werden, sondern vor allem das Miteinander.

In diesem Sinne guten Rutsch euch allen!

Eure Silvesterrakete


PS: @ Bibi/ @ Elena: Rekommi folgt, sobald ich wieder flotteres Netz und mehr Zeit habe. In diesem Jahr schaffe ich es leider nicht mehr. Aber ich entschuldige mich schon einmal aus ganzem Herzen für das dicke Ei unter dem Weihnachtsbaum . Es hat zumindest dazu geführt, dass Dr. Meier so langsam wieder zur Bestform aufsteigt. Mal sehen, ob das auf Dr. Haase auch ansteckend wirkt.


JackySunshine Offline

Facharzt:


Beiträge: 8.887

02.01.2019 21:53
#8516 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Meine allerliebste Tinkerbell !

An dieser Stelle muss ich mir mal merken, dass ich unbedingt nen Tinkerbell-Smiley brauche . Ich wünsche Dir ein frohes Neues Jahr, meine Liebe . Da gingen die letzten Tage in 2018 doch schneller um, als ich gedacht habe. Da hat man einmal geblinzelt, war das Jahr auch schon wieder um. Für mich immer ganz schön, weil ich einfach immer froh bin, wenn der Dezember endlich wieder rum ist und ich mich damit nicht rumärgern muss . Jetzt fängt der ganze Zirus zwar wieder von vorne an, aber so ist es eben ... Ich habe für dieses Jahr auch einen super Vorsatz gefunden: Mehr Zeit für mich. Schreiben, lesen, kommentieren ... Unsinn treiben! Ich vermisse das Leichte einfach so sehr. Es hat sich unglaublich viel verändert. Wenn ich an 2015/2016 denke, werde ich ein bisschen wehmütig. Und ich will das wieder haben. Nicht auf Biegen und Brechen, weil das Arbeit und nicht Spaß bedeuten würde... aber Stück für Stück!

Zitat
Ich hab mich riesig über dein Feedback gefreut und freu mich schon auf mehr, aber mach dir bloß keinen Stress deswegen.



Man möchte sich nicht stressen. Ich möchte es auch nicht. Kommentieren soll Spaß machen und nicht zur Arbeit werden. Dagegen werde ich mich auch mit Händen und Füßen wehren. Wenn man keine Zeit, oder eben mal keine Lust hat, sollte man es grundsätzlich einfach lassen. Trotzdem finde ich es unglaublich traurig, wie wenig kommentiert wird. Nicht nur hier. Man darf mich an dieser Stelle nicht falsch verstehen ... In erster Linie schreibt man, weil man selbst Spaß daran hat. Um anderen eine Freude zu bereiten. Und das klappt! Allerdings finde ich es wichtig, dass dieser ganze Prozess ein Geben und Nehmen bleibt. Wenige können sich vorstellen, wie sehr sich ein Schreiberlein über einen Kommentar freuen kann. Das beste Beispiel dafür ist jemand, den ich auf FanFiktion kennengelernt habe. Sie freut sich jedes mal einen zweiten Bauchnabel, wenn sie einen richtigen Kommentar bekommt ... Sie erwartet das nicht. Aber wenn es dann kommt, ist es für sie umso schöner.
Und ich bin da immer in einem kleinen Gewissenskonflikt. Ich lese unglaublich viel und weiß grundsätzlich nicht, wo ich zuerst meinen Senf abgeben soll. Aber jetzt bin ich hier und widme mich der Mammutpflege !!!




Nach wie vor bin ich einfach begeistert darüber, wie reif Lilly für ihr Alter ist. Andere Kinder wären vielleicht beleidigt (es gibt durchaus auch Erwachsene die sehr beleidigt wären), aber nicht Lilly Kaan. Vielleicht liegt es bei ihr daran, dass sie für ihr junges Alter eine Menge erleben musste. Der Unfall ihrer Mutter, der Selbstmordversuch von Mehdi ... Mutter im Koma, ein Leben zwischen Großeltern und Vater. Eine neue, kurzweilige Liebe ihres Papas. Dann wird die Mutter wieder wach, ist wieder zu Hause, alles scheint gut und plötzlich nimmt Anna sie einfach mit und trennt sie von ihrem gewohnten Umfeld und ihrem geliebten Papa. Das sind alles Dinge, die nicht ohne Spuren zu hinterlassen an einem Kind vorbeigehen. Und jetzt sitzt sie da mit ihren zehn Jahren und ist schon fast erwachsen. Sie nimmt Gretchen und Marc einfach nichts übel. Den derangierten Zustand der beiden ignoriert sie, ebenso das Chaos in der Wohnung und, dass ihr Geburtstag wirklich vergessen worden war, ebenso. Sie versteht, dass die Zeit für das Chaospärchen nach der Geburt unglaublich intensiv war und die beiden sich an die Verdopplung ihres Daseins erst einmal gewöhnen müssen ...
Aber Gretchen Haase, wäre nicht Gretchen Haase, wenn sie sich diesen peinlichen Umstand nicht zu Herzen nehmen würde. Sie schämt sich in Grund und Boden, weiß gar nicht, was sie sagen soll und würde am sich am liebsten in ein schönes Erdloch verkriechen. Ein Jahr zuvor haben sie den Tag mit Mehdi zusammen verbracht, weil er seine Tochter so sehr vermisst hat. Sie waren für ihren besten Freund da ... Und jetzt, weil sie sich in ihrer eigenen Welt zurückgezogen haben, haben sie es vergessen. Aber das ist überhaupt nicht schlimm. Andere Lebensumstände erfordern nun einmal andere Prioritäten. Es war nun erst einmal wichtig, dass die beiden in ihre neuen Rollen hineinwachsen können. Dass sie sich alle aneinander gewöhnen ... Mit der Zeit legt sich das. Es pendelt sich ein und dann passieren solche Missgeschicke auch nicht mehr. Wobei immer noch im Raum steht, dass Lilly den beiden nichts übel nimmt. Und Mehdi, der das ganze Bohei nach dem ersten ind kennt, so oder so nicht.
Mehdi kann wirklich stolz sein. Er hat nicht nur wundervolle Freunde. Eine tolle Freundin und einen super süßen Sohnemann... Er hat auch eine bemerkenswerte Tochter. Damit kann man schon mal angeben, egal was Doktor Meier sagt .

Besonders toll sind mal wieder die Dialode . Mein Highlight ist Marc, der mit Spitzen versucht gegen alles vorzugehen und kläglich scheitert. Das beste Beispiel dafür, ist diese Unterhaltung...

Zitat
Mehdi (grient den kleinlauten Mann herausfordernd an): Och, so als Lieblingspatenonkel könntest du meiner Tochter doch auch mal ein bisschen entgegenkommen. Schließlich hast du immer noch fast zehn Jahre aufzuholen. [...]
Lilly (Marcs verschmitzter Grinseblick besänftigt die Zehnjährige sofort u. sie kuschelt sich wieder zu ihm auf die riesige Couchlandschaft): Danke, Onkel Marc! Das ist voll cool und ich fühle mich auch schon richtig erwachsen.
Marc (schmilzt bei ihrem vor Stolz platzenden Anblick nur so dahin u. das spüren auch Mehdi u. Gretchen, die sich verträumt lächelnd wieder zu ihren Zwillingen gesellt hat): Sowieso! Dann bist du ja jetzt schon zwei Schritte an der Volljährigkeit dran und einen an der viel, viel spannenderen Teenyzeit. Darüber freut sich dein Daddy sicherlich am allermeisten.



Er will Mehdi ein bisschen damit foppen. Erstgeborenes Kind, Mädchen und Papa? Das kann sehr merkwürdig enden ... Ich weiß, wovon ich da rede. Ich bin Papis Schätzchen, kein Mann ist gut genug für mich - blablabla . Ich glaube für meinen Papa war meine Pubertät eine unglaublich schlimme Zeit. Ich war etwas frühreif. Und ich habe in dieser Zeit zu mir selbst gefunden. Schüchtern und lieb war nicht mehr ... Und auch wenn das jetzt an Mehdi abprallt, weil er seinen besten Freund durchschaut, wird es nicht so leicht werden. Die Zeit rennt wirklich ... Wenn ich nur daran denke, dass meine Tochter dieses Jahr auch schon 10 Jahre alt wird . Es ist unglaublich.

Unglaublich ist auch der Vorführeffekt. Der funktioniert einfach nie . Egal was man versucht, es klappt einfach nicht. Aber es ist doch auch einfach schön, wenn es dann nicht klappt und Ruhe herrscht. Man einfach mal ein bisschen zu sich kommen kann. Reflektieren kann ... Und die beiden haben eine Menge zu reflektieren.

Zitat
Mehdi (lächelt auf seine bekannt charmante Art): Kein Problem. Und sonst so? Eure Eltern sind doch sicherlich auch für euch da, oder? Ihr solltet mal meine erleben. Sie sind so entzückend im Umgang mit dem Kleinen und heute an Lillys Geburtstag haben sie sich auch wieder wahnsinnig ins Zeug gelegt. Wir haben euch Kuchen mitgebracht.



Ein Fettnäpfchen kommt selten allein und Gretchen, sowie Mehdi, bevorzugen so oder so eher ein Fass. Gut - er konnte es nicht wissen. Woher auch? Daher trifft ihn auch keinerlei Schuld ... Die Aufklärung ist erleichternd, sowie schockierend. Erleichternd, weil nichts schlimmes mit den Helikoptergroßeltern aus der Hölle passiert ist. Schockierend, weil es wirklich unnormale Ausmaße angenommen haben muss, wenn Gretchen die Reißleine gezogen hat . Ich war ebenso verwirrt wie Mehdi, der zuerst dachte, Marc habe die wütenden Damen vor die Tür gesetzt. Gerade für den Familienmensch Gretchen Haase ein sehr, sehr schlimmer Zustand. Sie schämt sich dafür und es tut ihr leid, aber sie ist mit ihren Nerven einfach am Ende. Verständlich! Und ich bin mir sicher, dass Bärbel das auch verstehen wird. Bei Elke wird es länger dauern... denke ich. Aber es war richtig, was sie gemacht hat. Kinder haben so empfindliche Antennen und wenn Gretchen unausgeglichen ist, wegen dem Chaos, welches die lieben Großmütter in ihr veranstaltet haben, dabei dieser Wettkampf, wer denn jetzt die bessere Omama ist... Da können die Zwillinge gar nicht zur Ruhe kommen und sich an ihr Umfeld gewöhnen.
Mehdi tut das einzig richtige: Er hört den beiden zu, ist verständnisvoll und tut das, was wir alle getan hätten. Die beiden ins Bad schicken, damit sie mal ein bisschen Zeit für sich haben. Sich einfach mal kurz auf sich konzentrieren können und das Steuer für kurze Zeit aus der Hand geben können.

Zitat
Mehdi: Und wir beiden Hübschen kriegen wir das hin?
Lilly (strahlt zu ihm hoch u. legt sich dann wieder zu den Babys auf die gemütliche Decke): Aber logo, Papa!



Können wir das schaffen? Yo, wir schaffen das!!!


War ganz, ganz toll! Und morgen, bin ich wieder hier. Alles auf einmal schaff ich dann doch nicht, weil meine Fingerchen einfrieren, wenn ich hier so lange tippe . Mir wurde zwar schon vorgeschlagen, Handschuhe anzuziehen, aber dann treff ich die Tasten nicht mehr .

Ich wünsche Dir einen wunderschönen Abend, eine wunderschöne Restwoche und ein wunderschönes erstes Wochenende im Jahr! Bis morgen !!!

Jacky

🅲🅷🆄🅲🅺🆈 🅴🅳🅴🅻🅽🆄🆂🆂🅽🅾🆄🅶🅰🆃-🅲🅷🅾🅲🅾🅲🆁🆄🅽🅲🅷🆈

Azadeh Offline

Butterböhnchen:


Beiträge: 2.747

03.01.2019 18:09
#8517 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Hallo allerliebstes !!!


Ich wünsche dir vom Herzen ein frohes glückliches neues Jahr und hoffe du hast einigermaßen entspannt angefangen!!!!! Bei mir ging es vorm Endspurt noch in den Umzugsstress!! Aber jetzt habe ich fast alles fertig und so froh darüber vor allem kann ich wieder meinen Senf zu deiner tollen, witzigen, schönen Story dalassen. Ach ja ein Bad ist auch fällig…guck nicht so hab dich lang genug verschont du !!

So jetzt aber…doch vorher: Liebste Jacky ich beantrage eine Lorelei Schneckchen auf Sylvester Rakete!! ..Bitte

Mir geht doch immer wieder das Herz auf, denn es gibt nichts schöneres als wahre Freundschafft! Mehdi und die Kleine Lilly haben echt ganze Arbeit geleistet und Martchen eine riesige Freude gemacht und ihnen neue Energie verliehen. Es war wirklich toll vom Marc der großen Lillymaus seine Gitarre zu Geburtstag zu schenken, das war !! Trotz Gretchens Einsicht wieder aus ihrem Schneckchen Haus raus zu kriechen und Marc hatte die Einsicht ja auch als er zurück vom Spaziergang seine Eltern begegnet ist, war die Stimmung bei Mehdi irgendwie betrübt und ich war echt schockiert als ich gelesen hab warum!!

Gabi ist weg?? Aber warum? Es muss irgendetwas passiert sein, sie liebt ihre kleine Familie und würde sie ganz bestimmt nicht freiwillig verlassen!! Ob ihr vielleicht jemand gedroht oder Erpresst hat? Ich hoffe das gibt sich wieder den die beiden haben schon genug durch gemacht!! Hoffentlich kann Marc helfen es ist gut das Mehdi jetzt nicht allein ist!!

Und hier noch was damit du auch ja nicht vergisst mein Bidi wieder heile zu machen:

DUUUUUU BRING DAS GANZ SCHNELL WIEDER IN ORDUNG SONNST GIBT’S FREIFLUG IN DEN PAZIFISCHEN OZEAN UND ANSCHLIEßEND SCHWIMMEN ZU EINER EINSAMMEN INSEL INKLUSIVE HAIFISCHBEGLEITUNG!! !!



So ich habe fertig!!! Hab dich ganz dolle lieb!! Freu mich auf mehr!!
Küsschen dein Prinzesscchen

JackySunshine Offline

Facharzt:


Beiträge: 8.887

03.01.2019 19:46
#8518 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Meine liebe Wörter-Fee , da bin ich wieder!

Ich müsste eigentlich etwas in der Wohnung tun, aber die ärgert mich jetzt schon seit ein paar Tagen - die kann mich jetzt mal lieb haben . Gut - hätte sie das, würde sie sich von selbst sauberhalten, aber ich will ja mal nicht so sein, ne ?! Zudem kommt, dass ich gar nicht so kann, wie ich es gerne würde, weil der Rücken schon wieder Probleme macht . Könnt ich ja im Strahl und mich zum Trocken aufhängen ... Alles meckern bringt nix - Ortoton rein gepfiffen und weiter geht es im Text !

@Azadeh ich schaue mal, was sich da machen lässt . Bis Silvester habe ich ja noch ein bisschen Zeit .

Weiter geht es mit dem fröhlichen Kommentieren, der letzten Teile des Mammuts .




Ich war jetzt mal wieder, wie so oft, neugierig und habe es mich gewagt, alles in einem Rutsch zu lesen und ich kann nur sagen: What the fuck ?! Gerade noch bin ich total entspannt mit Marc und Gretchen im Badezimmer und widme mich dem Beauty-Programm und im nächsten, bekomm ich ne kalte Dusche, denn Gabi bekommt den Babyblues . Der arme Mehdi! Aber ich wollte einmal alles kommentiert haben . Deswegen schmeiß ich uns noch einmal, oder zweimal, ein bisschen zurück!

Ab ins Badezimmer und zu Hochwürden Doktor Arschloch unter die Dusche ! Ja... das wollen wir sehen . Obwohl Benno jetzt auch nicht unlecker war, ne?! Aber der Drei-Tage Bart steht Flo noch immer am besten . Glattrasiert ist nämlich auch scheiße .

Zitat
Lilly Kaan hatte es doch wirklich faustdick hinter den Ohren. Hinter ihrer zurückhaltenden zuckersüßen Art versteckte sich eine echte vorlaute Berliner Göre.



Nu aber ma Butta bei die Fische: Ich liebe die Berliner-Schnauze!!! Ich beömmel mich hier regelmäßig. Nicht nur des Dialekts wegen. Total genial.

Aber direkt wieder ins Badezimmer ... Da passieren tolle Dinge und wir können großartigen Dialogen lauschen!

Jetzt weiß ich wieder warum ich damals gesagt habe, dass ich mich erschießen würde, wenn ich Zwillinge bekommen würde . Ich würde regelmäßig an der Uhr drehen. Da wäre zuerst einmal das Ding mit der Geduld ... Hab ich, aber eben nicht viel. Mir reißt der Geduldsfaden manchmal echt schnell. Das war damals (mit einem Kind) manchmal schon grenz wertig. Babys schreien, weil sie sich nicht anders bemerkbar machen können... aber bis man dann mal herausgefunden hat, WARUM ZUR HÖLLE, können gut und gerne mal Stunden vergehen. Es ist nicht immer so, aber hin und wieder ... Meistens dann, wenn man selbst total durch ist. Übermüdet ist. Und dann muss man selbst ruhig bleiben, weil Kinder Unruhen eben spüren und noch mehr schreien. Ein Drahtseilakt. Mit Zwillingen stelle ich mir das umso schwerer vor. Da ist dann das Ding mit dem Sympathie-Heulen. Fängt ein Baby an, brüllt das andere gleich mit. Vieles bleibt mit Babys auf der Strecke. Der Haushalt, die Körperpflege ... Und das ist gar nicht so weit weg. Wenn ich mit meinen Kindern allein war, musste ich immer warten, bis jemand da war. Gretchen und Marc sind zwar zu zweit, aber sie haben eben auch zwei Kinder zu versorgen und Gretchen kann ihre Brüste ja auch nicht abschrauben. Abpumpen ginge schon, aber damit ist man sicherlich Stunden beschäftigt (weiß ich nicht so genau ) und es ist auch einfach nicht dasselbe. Stillen bindet.
Eltern von Mehrlingen sind in jedem Fall zu bewundern! Auch unser Chaospaar ... Gretchen, die hin und her flitzt. Mit den Kindern, für die Kinder, wegen den Kindern. Die sich wegen ihrem neugeformten Körper schämt. Auch das ist etwas, was ich nachvollziehen kann. Aber dessen muss sich eine Mutter nicht schämen. Das sind die schönsten Veränderungen, die es gibt und die darf man mit Stolz tragen. Klum und Co. haben alle keine Ahnung . Marc macht an der Stelle genau das Richtige. Ihr die Angst nehmen, wenn auch mit dem ein oder anderen blöden Spruch. Sie weiß, dass er sie liebt, wie sie ist. Ob vor der Schwangerschaft, oder eben jetzt... unmittelbar danach! Die beiden bekommen das wirklich super hin. Auch wenn sie sich zurückgezogen hatten. Dieser Moment, gemeinsam in der Wanne, tut ihnen gut. Das weiß auch Mehdi (der arme Mehdi ).
Man muss nicht immer zusammen im Bett liegen und schmusen, um Zärtlichkeiten auszutauschen. Manchmal reicht es einfach, dem anderen die Haare zu waschen . Herrlich! Doktor Meier als Friseur . Die eindeutige Zweideutigkeit bleibt in diesen schönen Minuten zu zweit nicht aus und sollten Gretchen die Zweifel nehmen .

Ein schöner Teil. Zweisamkeit, zwischen all dem "Stress" ... Zusammenhalt - egal was, oder wer da kommen mag. Gegenseitiges Verständnis. Fürsorge. Den anderen ohne viele Worte, nur mit einem Blick, verstehen können. Das ist Liebe!!! Sollten sich einige mal eine Scheibe von abschneiden. Und in all der lieblichen Atmosphäre, kommt der Witz nicht zu kurz. Marcs Sprüche und Gretchens Tollpatschigkeit (ob müde oder nicht ) - on point !




Gleich weiter im Text ... Ich bin grad so in fahrt .

Da wurde nicht nur das Chirurgenpaar generalüberholt und restauriert, sondern auch das gemütliche Loft der Chaosfamilie Meier . In so einem Moment wäre ich absolut Gretchen! Mir wär das mega unangenehm, weil mein Besuch mir den Haushalt schmeißt . Geht gar nicht. Weswegen ich hier auch schon wieder am Rödeln bin. Mama kommt zu Besuch und ich bin da merkwürdig. Ich muss überall putzen. Auch in den Schränken. Als ob die da reinschauen würde . Ich dreh schon durch, weil ich hundertpro Kekse oder sowas vergesse. Und wenn ich mir jetzt vorstelle, dass meine Mama mich besuchen kommt, mich ins Bad schickt und meinen Haushalt nicht nur schmeißt, sondern auch noch Kuchen auffährt... ich würde im Erdboden versinken und nie, nie wieder hochkommen . Dabei wäre es einfach nur ausgleichende Gerechtigkeit, wenn ich überlege, wie oft ich bei ihr geputzt habe . Aber hey: Sie konnte nicht, wegen dem Schmerz in ihrem Thrombosebein.
Es ist unglaublich lieb von Mehdi und Lilly . Auf Freunde ist eben immer Verlass! Und was würde ich jetzt für ein Stück Torte geben?! Ich glaube ich muss jetzt gleich doch noch einmal schnell einkaufen . Mach ich jetzt auch noch! Deswegen an dieser Stelle einen kurzen Break . Mein Magen knurrt . Nach dem Einkaufen, oder morgen, geht es munter weiter .

LG
Jacky

🅲🅷🆄🅲🅺🆈 🅴🅳🅴🅻🅽🆄🆂🆂🅽🅾🆄🅶🅰🆃-🅲🅷🅾🅲🅾🅲🆁🆄🅽🅲🅷🆈

Lorelei Offline

Facharzt:


Beiträge: 8.627

04.01.2019 17:29
#8519 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Hey ihr Lieben ,

wie versprochen hole ich hiermit meinen Rekommi nach und es gibt einiges zu beantworten , vor allem die Frage, wie konnte sie nur. Aber erst einmal der Reihe nach. Ein Frohes Neues, ihr Lieben! Ich hoffe, ihr seid alle gut und unfallfrei reingerutscht. Und vielen Dank natürlich für euer ausführliches .


@ Elena:
Ich freue mich immer sehr, wenn du bei mir im Schreibstübchen vorbeischaust. Umso schöner auch die Überraschung kurz vorm Jahreswechsel. Danke dafür! Zwischen den Jahren kommt man bekanntlich endlich mal zur Ruhe, fast so wie Gretchen und Marc, denen die Kaans eine kleine, sehr verdiente Auszeit beschert haben. Mit zwei kleinen Babys auf einmal ist es nun mal nicht immer einfach, aber auch unglaublich schön. Sie wachsen so langsam in ihre Aufgabe hinein und das sieht auch Mehdi, der ihnen die Bestätigung gibt, die sie brauchen, auch wenn er selber ein großes Päckchen mit sich trägt, auf das wohl niemand vorbereitet war, am allerwenigsten ich selber. Momentan kann ich noch nicht verraten, was mich da schon wieder geritten hat, aber die nächsten Teile werden nach und nach Aufschluss geben. Hoffe ich.



@ Bibi:
Wie schön von dir zu hören. Ich hoffe, dir und deiner Familie geht es soweit gut und ihr seid gut reingerutscht ins neue Jahr, das nicht nur mit jeder Menge Schnee begonnen hat, sondern auch mit einem dicken Osterei unter dem Weihnachtsbaum. Aber DD ist eben nicht immer nur happy Sonnenschein à la Gretchen Haase. Es ziehen auch immer mal wieder dunkle Wolken über das Elisabethkrankenhaus und dass es diesmal ausgerechnet wieder Mehdi getroffen hat, glaub mir, tut mir am allermeisten weh. Aber ich will jetzt auch noch nicht zu weit vorgreifen. Vorerst bleiben wir bei Marc Meier, der nicht nur mit seinen Fähigkeiten als Friseur und Patenonkel überrascht, sondern auch als bester Freund, der ungeahnte Kräfte entwickelt und kämpft wie ein Löwe, und dass obwohl er ja bekanntlich nicht viel von Mehdis Freundin hält, aus Gründen, die uns allen noch sehr bekannt sein sollten. Ich glaube, nach all den Streitigkeiten und Missverständnissen und unausgesprochenen Dingen in der Vergangenheit weiß er endlich, was wirklich zählt: die Freundschaft zu seinem Kumpel, der, selbst wenn es ihm nicht gut geht, immer für ihn da ist. Wenn Mehdi diese Liebeserklärung gehört hätte, wäre er vermutlich ziemlich beeindruckt gewesen und es hätte ihm wieder Hoffnung und Zuversicht gegeben. Mal sehen, ob Marcs Ansage etwas bewirken wird. Um nervige Touristen zu verkraulen auf jeden Fall schon. Aber wir bleiben auf jeden Fall dran.



@ Jacky, die Erste:
Dir auch ein gesundes neues Jahr, liebe Jacky und vielen lieben Dank für deine -Invasion, die mir den Start ins neue Jahr versüßt hat. Mit deinen Vorsätzen gehe ich gerne mit. Ich würde auch gerne mehr kommentieren und schreiben, was dank der Challenges, die wir hier im Forum etabliert haben, auch wunderbar klappt. Nur schade, dass die Resonanz übersichtlich geblieben ist. Früher wurde einfach mehr und länger und mit viel Wertschätzung kommentiert. Ich weiß nicht, wann und warum das aufgehört hat. Es liegt vielleicht auch an dieser schnelllebigen Zeit. Man wird ständig mit neuen Nachrichten bombardiert, liest meistens nur oberflächlich drüber, weil schon die nächsten eintrudeln. Man kommt gar nicht hinterher. Keiner nimmt sich mehr die Zeit für das, was einem wichtig ist. Wirklich schade! Und deshalb bin ich froh, dass wir hier immer noch unseren kleinen Kreis haben, der unsere Lieblingsserie hochleben lässt, auch wenn es schon unfassbare acht Jahre her ist, als wir auf die dritte Staffel hingefiebert haben.

Was unsere herzensgute und supersüße Lilly Kaan betrifft, hast du vermutlich recht. Sie hat schon viel erlebt für ihr junges Alter und es hat sie auch geprägt, auch wenn sie es sich nicht anmerken lässt und immer eine ansteckende Fröhlichkeit ausstrahlt. Sie hängt nun mal sehr an ihren Lieben, allen voran an ihrem Papa natürlich und auch an Marc und Gretchen. Deshalb kann sie ihnen auch nicht böse sein, dass sie ausnahmsweise mal nicht an ihren Geburtstag gedacht haben. Und am Ende wird sie ja doch noch für ihre Kaansche Bescheidenheit belohnt, weil Gretchen ein furchtbar schlechtes Gewissen bekommen hat und Marc gewissermaßen damit angesteckt hat. Sie hängen halt auch sehr an Lilly, eben weil sie die schlimme Zeit ohne sie mit Mehdi geteilt haben, ebenso wie ihr Wiedersehen, das alle nur noch enger zusammengebracht hat. Auch wenn ihre Teenyzeit langsam näher rückt, was Marc gerne nutzt, um Mehdi zu foppen, hoffe ich, dass Lilly ihre herzensgute, offene und ehrliche Art beibehalten wird, mit der sie jeden und vor allem Marc um den kleinen Finger wickeln kann. Aber bis dahin haben wir ja noch ein bisschen Zeit.



@ Aza:
*platsch*
Hast du gehört? Selbst ohne dein Zutun hat der kleine Ping seine eiskalte Wasserdusche abbekommen. Da muss tausendundeine Magie dahinter stecken. Aber ich habe es wohl auch nicht anders verdient, wenn ich euch ausgerechnet in der besinnlichen Zeit um den Jahreswechsel so kalt erwischt habe. Ich gelobe Besserung fürs neue Jahr. Versprochen! Aber vorher drücke ich dich noch mal ordentlich und wünsche dir ebenfalls ein gesundes neues Jahr und eine schöne Zeit in deinem neuen Reich, Prinzesschen.



@ Jacky, die Zweite:
Oje! Was hab ich da bloß wieder angerichtet? Ich hoffe, du hast keine Rückenprobleme bekommen, weil du vor Schreck vom Stuhl gefallen bist? Das wollte ich wirklich nicht, aber Geschichten leben nun mal auch von überraschenden Wendungen, nicht? Was genau dahinter steckt, das werden die nächsten Teile zeigen, wenn ich mich dann endlich mal wieder dazu aufgerafft habe, weiter zu schreiben. In dieser Woche bin ich leider noch nicht dazu gekommen. Deshalb schaue ich auch gerne noch mal mit euch rück ins Badezimmer Meier-Haase. Die Momente, die die beiden für sich haben, sind doch immer wieder die Schönsten. Und mit zwei Babys im Haushalt wird es die in Zukunft wohl nur selten geben, aber umso besonderer sind sie dann auch.
Tja, und was unsere lieben Heinzelkaanchen betrifft, ja, es könnte durchaus sein, dass sie da ein bisschen über das Ziel hinausgeschossen sind, aber es kann auch sein, dass Mehdi etwas kompensieren musste, um nicht zu viel daran denken zu müssen, was bei ihm gerade los ist. Aber dazu kommen wir ja noch. Bis dahin freu ich mich schon auf das neuste von dir.



Ihr Lieben, ich habe fertig. Vorerst. Die neuste Episode steckt noch nicht einmal annährend in den Startlöchern, aber sobald sie fertig ist, kriegt ihr sie natürlich an gewohnter Stelle zu lesen. Ich danke euch für eure Aufmerksamkeit und schicke euch und auch allen stillen Lesern da draußen noch einmal schöne Neujahrsgrüße rüber.


Eure

JackySunshine Offline

Facharzt:


Beiträge: 8.887

04.01.2019 20:11
#8520 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Hallöchen, meine Liebe .

Mwaaah - war das heute ein Scheiß-Tag! Was hab ich mich heute schon aufgeregt und geärgert?! Ich sag Dir... manchmal möchte man wirklich nur noch die Koffer packen und auswandern. Aber dafür gibt es ja das rosa Ausweich-Reiseziel oder eben, wie in meinem Fall heute, das Bett . Und weil ich motiviert bin nicht in meinem Selbstmitleid zu versinken, bin ich wieder hier und kommentiere weiter .

Es ist wirklich einfach nur schade, dass sich keine Zeit mehr genommen wird. Ich möchte auch gar nicht beurteilen, wie viel Zeit jemand hat... das steht mir nicht zu, aber ich denke schon, dass man sich einmal die Woche ein bisschen Zeit freischaufeln kann, um jemandem seine Wertschätzung entgegenzubringen. Natürlich legt man auch immer wert auf die Qualität dessen, was man schreibt. Sei es nun bei den Geschichten selbst oder eben, bei den Kommentaren. Zweizeiler finde ich auch immer doof. Man weiß nie, was man darauf sagen soll. Bei einem „Schreib schnell weiter!“ platzt mir regelmäßig der Kragen, weil es wirklich Leute gibt die denken, dass sich sowas immer total leicht wegschreiben lässt. Nein, tut es nicht. Sowas braucht eben seine Zeit ... Und die nehme ich mir, wenn ich sie brauche. Da kann in Zukunft kommen wer will. Wenn ich kommentieren will, werde ich das tun. Oft genug sitze ich hier rum, habe nichts zu tun und langweile mich. Ehe ich mir einen TV anschaffe und mir das RTL, Sat1 oder was auch immer für ein Nachmittagsprogramm reinziehe und vor der Flimmerkiste langsam verblöde, setze ich mich an meinen Laptop und schreibe.
Warum das alles so zurückgegangen ist, weiß ich nicht. Natürlich ändern sich Lebensumstände. Die einen bekommen Kinder, die anderen heiraten und bekommen Kinder, wieder andere fangen einen neuen Job an. Das werde ich am eigenen Leib merken, wenn ich mich endlich mal dazu aufraffen kann, meine Kündigung zu schreiben . Dann wird wieder was anderes gemacht, in der Hoffnung, dass es dort dann endlich mal klappt und ich nicht wieder ausgenommen und ausgenutzt werde. Ich hoffe einfach, dass wir das hier alles mal wieder ein bisschen aufgelebt bekommen. Die Challenges sind da ein gutes Mittelchen. Wir werden erleben, ob es klappt oder nicht.

Rückenschmerzen habe ich zum Glück keine zusätzlichen bekommen, die hat mir heute meine Patienten beschert, der ich eigentlich sagen wollte, dass ich heute definitiv nicht bei ihr wischen kann und meine Kollegin fragen würde, ob die das morgen bei ihr macht. Aber nö: Die Tochter kam zu Besuch ... Also habe ich meine vorlaute Klappe gehalten, in den sauren Apfel gebissen und fleißig gewischt. Bewegung klappt eher semi-gut, aber was solls?! Überraschend war diese Wendung jedenfalls wirklich. Ich hab eventuell damit gerechnet, dass Gabi nicht mitkommen wollte, weil sie sich unerwünscht fühlt. Von Marc ja so oder so , aber eben auch von Gretchen, weil die sich nicht mehr gemeldet hatte. Auf den Trichter, dass sie wirklich weg sein könnte, wäre ich im Leben nicht gekommen. Eben weil sie so tiefenentspannt und glücklich war, nach der Geburt. Aber dazu komme ich erst später, denn ich war ja bei dem sündig-leckeren Erdbeerkuchen stehen geblieben, der mir gestern Abend Magengrummeln verschafft hat .




Entschuldigung! Es war Erdbeersahnetorte . Absolut sündig. Besonders in den warmen Monaten einfach klasse. Erfrischend und lecker. Ich schwärme von Torte . Mein Mann würde jetzt wieder sagen „So siehst Du auch aus!“. Tja - was sich liebt, das neckt sich! Aber es gibt ja nicht nur lecker Torte, für die es sich zu schmachten lohnt! Es gibt auch noch Doktor Meier . Der Mann ist wirklich gereift, in der kurzen Zeit. Tatsächlich ist in der Geschichte selbst, ja noch gar nicht so viel Zeit verstrichen, seit der unbekannten Virusinfektion, inklusive Endzeitstimmung und irgendwelchen Tropendoktoren im Krankenhaus . Marc hat in dieser Zeit eine unglaubliche Entwicklung hingelegt . Hey: Er ist Zwillings-Papa und "irgendwie, weil wegen Missverständnis, also doch irgendwie nicht so richtig" verheiratet ... Das alles mit Margarethe „Hasenzahn“ Haase, in Fachkreisen auch Meier . Und das wichtigste an diesem Umstand: Er ist noch nicht schreiend davon gelaufen. Es geht ihm gut. Er fühlt sich gut. Auch wenn er seine Gefühle noch immer nicht auf der Zunge trägt, jedenfalls anderen (Mehdi, Lilly und Co. gegenüber nur selten) gegenüber, schafft er es doch immer öfter durch seine Gesten und Taten zu überzeugen. Ob er sich selbst eigentlich mehr überrascht, als die anderen? Er schenkt Lilly seine Gitarre . Sich von seinem besten Stück zu trennen ist, sicherlich nicht einfach. Er hat das Ding seit Ewigkeiten und überlässt sie nun der nächsten Generation. Warum? Nun ja ... Zu Hause kann er damit eh nicht mehr spielen, weil die Twins davon nicht sonderlich begeistert gewesen zu sein schienen und weil er Lilly liebt. Weil er weiß, dass sie spielen kann und vorbildlich mit dem guten Stück umgehen wird. Weil es kein 0815-Geschenk ist, welches alle schenken würden. Es ist, wie er und die Beziehung zu seiner Patentochter, besonders! Ich liebe Marc zusammen mit Lilly. Das war schon immer, seitdem der kleine Sonnenschein wieder zurück ist, ein kleines Highlight . Bei ihr ist Marc einfach Marc ... Sie kitzelt das beste in ihm hervor und ich bin mir sicher, dass die Twins das auch schaffen. Er ist sehr rücksichtsvoll und liebevoll ... Muah - das ist einfach, ob er es nun gern hören/lesen würde ist mir wurscht , süß!

Und dann kommen wir auch schon zu dem einen Moment, der uns aus der völligen Glückseligkeit zurück in die bittere Realität befördert. Marc selbsternannter Überpapi, liebevoller Lebensgefährte und spitzfindiger bester Freund, bringt Sachen ans Tageslicht, die keiner so richtig verstehen kann. Allen voran unser Mehdi-Bär nicht . Natürlich ist mir die ausweichende Art von Mehdi aufgefallen, als Gretchen nach Gabi gefragt hatte. Aber wirklich etwas dabei gedacht habe ich mir tatsächlich nicht, weil ich einfach mit Euch allen zusammen im Baby-Glück gefangen war. Gabi ist also weg. Die große Frage ist: WARUM?! Bekommt sie nun wirklich den Babyblues? Nachdem sie so glücklich war? Was ist passiert? Was geht in ihrem Kopf vor?! Zu schnell?

Zitat
„Mehdi, ich liebe dich über alles, aber ich glaube, ich kann das alles nicht.“



Sie glaubt also, sie kann das alles nicht ... Ich glaube nicht, dass sie glaubt, dass sie das nicht kann. Ich habe da eine andere Befürchtung. Wir sprechen hier von Gabi. Und damit meine ich nicht die fiese Serien Gabi, sondern die Gabi, zu der Du sie gemacht hast. Ich will nichts vorwegnehmen, bin aber sehr gespannt, was Du Dir an dieser Stelle ausgedacht hast .

Bemerkenswert ist natürlich wieder mal Marc. Er überrascht in letzter Zeit sehr häufig ...

Zitat
[...]Das hat sie bei mir auch schon versucht auf nahezu krankhafte Weise, aber du hast es doch ernst gemeint. Du hattest die Eier, das durchzuziehen. Ich verstehe zwar bis heute nicht, wieso, aber hey, sie könnte es nicht besser getroffen haben. Zig Frauen würden auf der Stelle mit ihr tauschen wollen, wenn sie die Chance dazu bekämen.
Mehdi (verzieht keinerlei Miene, als er kurz etwas einwirft, das ihm ein bisschen Hoffnung schenkt): Wow! Das hört sich ja fast wie eine Liebeserklärung an.



Das IST eine Liebeserklärung ! Bromance mal anders. Nicht locker flockig, zum Tränenlachen. Bitterernst. Marc versteht die Welt nicht mehr und redet sich dabei so sehr in Rage, dass man einfach heraushört, wie wichtig Mehdi ihm ist und wie wütend es ihn macht, wenn sein bester Freund verletzt wird. Und es verletzt Mehdi. Weil er der Meinung war, alles wäre gut. Weil er endlich mal glücklich war und die Schuld jetzt erst einmal bei sich sucht. Zu ergründen, was nun Gabis Flucht ausgelöst hat ist zwecklos, denn das weiß nur sie. Und auch das verletzt Mehdi. Er war immer für sie da und sie weiß, dass sie mit all ihren Problemen und Neurosen, zu ihm kommen kann. Er ist für sie da und liebt sie, wie sie noch nie geliebt wurde. Er ist das, was sie immer wollte, wie Marc schon ganz richtig angemerkt hat. Auch wenn er es nicht versteht ... Vielleicht liest man meinen Gedankengang schon heraus .

Und Marc, der Mehdi nun ja auch schon eine Weile kennt, macht sich doppelt und dreifach Sorgen. Da sind zwei Kinder, die davon nichts wissen und möglichst auch nichts mitbekommen sollen. Aber Lilly ist schlau und wird es merken, wenn sie es nicht schon längst gemerkt hat. Aber ich baue da auf die Babywunderwaffe, die sie ein wenig ablenkt. Lenny ist noch klein, aber auch er wird spüren, dass etwas anders ist. Und natürlich Papa-Bär. Marc weiß, was damals passiert ist und es macht ihm Sorgen. Das äußert sich in seinem Vorschlag, dass die Kaans kurzerhand bei ihnen übernachten. Er will für Mehdi da sein, will aber auch nicht, dass Mehdi allein ist. Nicht, dass Mehdi sowas unüberlegtes noch einmal tun würde ... Aber wenn sowas einmal passiert ist, bleibt das hängen und die Leute, denen man wichtig ist, machen sich diese Sorgen.

Zitat
Das hatte Dr. Meier die Erfahrung mit Mehdis Exfrau gelehrt, deren kleines schmutziges Geheimnis er viel zu lange für sich behalten hatte, bis es für alle Beteiligten fast zu spät gewesen wäre.



On Point !!! Marc wird zum Löwen . Diese Ansage hat sich Gabi wirklich verdient. Egal was mit ihr los ist. Sie hat Mehdi und Freunde, zu denen sie immer kommen kann, wählt aber den einfacheren Weg. Und wären Doktor Marc Meier sich aufregt wie Rumpelstilzchen himself, findet Doktor Gretchen Haase zur alten Bestform zurück .

Aber dazu morgen mehr . Jetzt geht es an meinen nächsten Vorsatz: The Voice auf jeden Fall zu Ende schauen .

Dir einen schönen Abend und ein schönes Wochenende !
Jacky

🅲🅷🆄🅲🅺🆈 🅴🅳🅴🅻🅽🆄🆂🆂🅽🅾🆄🅶🅰🆃-🅲🅷🅾🅲🅾🅲🆁🆄🅽🅲🅷🆈

JackySunshine Offline

Facharzt:


Beiträge: 8.887

05.01.2019 20:26
#8521 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Meine allerliebste !!!

Yay !!! Da ist er endlich: Mein Tinkerbell-Smiley . Eine würdige Begrüßung, für meine Wörter-Fee . Muss vielleicht noch ein bisschen angepasst werden, aber das droht allen Smileys .




Doktor Gretchen Haase läuft auf zur Bestform und verdient sich gleich mal einen . Da isset wieder: Dat unermüdliche Plappermaul und sie überfordert ihren Mann, der noch gar nicht wieder richtig da ist. Der hat den Kopf voll und ist einfach durch mit seinem Latein, aber Gretchen „Voll auf Strom“ Haase merkt das in ihrer Überschwänglichkeit gar nicht . Denn auch wenn alles schön ist und genauso weitergehen könnte, klopft ein ganz, ganz mieser Kollege an die Tür. Der Alltag kommt auf leisen Sohlen und so langsam, sollten sie sich daran gewöhnen, dass bald alles ganz anders sein wird ... Marc muss wieder arbeiten, auch wenn er viel lieber bei seinen drei Schätzen bleiben würde. Wer hätte das gedacht? Marc Meier der das Skalpell liebend gern gegen Windeln eintauschen würde?

Zitat
Marc (verliert sich in ihrem herzerweichenden Blick u. es ist für ihn entschieden): Ich würde alles für euch tun. Das weißt du doch. Das ganz große Paket. Erinnerst du dich?



Ich erinnere mich! Und er zieht es wirklich durch. Wundervoll. Gretchen überfordert ihn zwar mit ihrem wohlfundiertem Plan und er scheint auch ein bisschen genervt, aber er weiß wie sie ist und nimmt es ihr nicht übel. Sie plappert einfach munter drauf los. Vom Herzen weg . Das ist einfach Gretchen, wie sie leibt und lebt. Sie hasst es, sich nicht mit irgendwelchen Menschen zu verstehen. Sei es nun Gabi, Maria oder die Eltern/Schwiegereltern. Sie braucht diese Klarheiten. Unausgesprochene Dinge machen sie fertig. Und sie schafft es, alles was sie klären will zu klären. Sie hat ein Konzept vor dem Auge, welches sie unbedingt umsetzen will. Zuhause in der Babyblase ist schön... aber sie will wieder raus. Leben. Den Zwillingen die Welt zeigen und der Welt zeigen, wie glücklich sie ist. Sie will endlich wieder Zeit mit ihren Freundinnen verbringen, zu denen zu Marcs Leidwesen nicht nur Maria und Sabine gehören, sondern auch Gabi ... Und es kommt auf den Tisch, was auf den Tisch kommen musste.

Zitat
Marc (atmet tief durch u. kommt ungeschönt ihrer Bitte nach): Ich meine das ernst. Sie ist weg, hab ich doch gesagt. Sie hat ihre nachgemachten Designersiebenmeilenstiefel gepackt und Arrivederci. Sayonara. Tschö mit ö.



Typisch Marc, legt er die Karten auf den Tisch. Seine Herzdame versteht erst noch Bahnhof und dann, nimmt sie es sich zu sehr an. Sie haben nichts gemerkt! Ja - wie denn auch ? Aber sie will, dass Marc zu ihm geht und für ihn da ist. Damit er nicht allein ist. Na ja... hätte Marc sich auch denken können, dass es darauf hinauslaufen wird . Gretchen würde das selbst in die Hand nehmen, aber die hungrigen Zwillinge.

Zitat
Marc (überspielt seine eigene Unruhe mit den üblichen Witzchen): Verfügst du neuerdings über telepathische Fähigkeiten?
Gretchen (ihr ist überhaupt nicht zum Lachen zumute): Eine Mutter merkt das. Außerdem ziehen meine Brüste. Es ist gleich wieder soweit.



Jaaa . Ich weiß noch wie blöde mein Mann geguckt hat, als seine Schwägerin meinte, dass die Kurze bald Hunger haben würde, weil ihre Brüste so spannen, weil die Mich einschießt . Das war ein Blick für die Götter. Schade, dass ich mein Handy nicht zur Hand hatte, um ihn zu fotografieren .

Also beugt Marc sich seinem Schicksal und macht sich, schweren Herzens, auf die Socken, um das zu machen, was er am besten kann: In allem der Beste sein .




Huiii. Und ich bin so gespannt, wie es weitergeht . Ich danke Dir, für die gute Unterhaltung. Wirklich! Hier kann man einfach am besten abschalten . So mein -chen! Ich lasse Dir mal wieder ein bisschen Glitzerstaub da

... Quelle: https://tenor.com/search/tinkerbell-gifs

Und wünsche Dir ein schönes Wochenende !!!

Dat Crunchy

🅲🅷🆄🅲🅺🆈 🅴🅳🅴🅻🅽🆄🆂🆂🅽🅾🆄🅶🅰🆃-🅲🅷🅾🅲🅾🅲🆁🆄🅽🅲🅷🆈

Lorelei Offline

Facharzt:


Beiträge: 8.627

14.01.2019 13:54
#8522 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Hey, ihr Lieben ,

da bin ich wieder. Das neue Jahr hat uns bereits fest im Griff. Ich hoffe, ihr seid alle gut über die vergangenen Tage gekommen und seid nicht im Schneechaos versunken. Unfassbar, was hier gerade passiert. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir je so einen Winter gehabt hätten. Man kann nur hoffen, dass es bald vorbei ist und wir wieder ein normales mitteleuropäisches Niveau erreichen. Sich auf den Frühling zu freuen, ist vielleicht ein bisschen vorgegriffen, es ist schließlich erst Januar, das heißt noch mindestens zwei Monate Winter , aber dann konzentrieren wir uns eben vorerst auf die Frühlingsgefühle bei Doctor’s Diary. Obwohl, da droht wohl auch gerade eine Eiszeit, die ich mir und euch eingebrockt habe. Sorry! Ich hoffe, ich krieg das irgendwie wieder hin. Deshalb schauen wir auch gleich mal bei Dr. Kaan vorbei.

Doch vorher wie immer mein obligatorisches Dankeschön an euch, ihr fleißigen Leser und Schreiberlinge:

@ Jacky
Wow! Mein fleißiges Bienchen, du hast es tatsächlich geschafft, aufzuholen und das nicht nur bei mir. Damit hast du dir den hier redlich verdient. Ich kann gar nicht so oft danke sagen, wie ich gerne möchte, denn es bedeutet mir wirklich viel, was ihr von den aktuellen Verwicklungen haltet. Nicht dass ich mich noch total verhedderte. Aber nicht bei jedem verläuft die erste Zeit eben so harmonisch auf Wolke sieben wie etwa bei Martchen. Obwohl es sicherlich nicht wenige gibt, die gedacht haben, der Meier würde der Erste sein, der schreiend das Weite suchen würde, wenn es ihm zu viel wird. Was noch nicht ist, kann ja noch werden. Aber wie du schon so schön beschrieben hast, er ist innerlich gereift und dort angekommen, wo er sein möchte. Er stellt seinen Job hinten an und ist aufmerksamer seinen Mitmenschen gegenüber. Deshalb fällt ihm auch auf, dass mit Mehdi etwas nicht stimmt und ihm platzt ordentlich der Kragen, weil sich seine Vorurteile Gabi gegenüber bestätigt haben. Dabei ahnt er jedoch nicht, was wirklich in ihr vorgehen könnte. Er sieht nur, dass es Mehdi schlecht geht und er fühlt sich zum Handeln berufen, auch wenn Gretchen noch einige Überredungskunst braucht, um ihn schließlich zu ihm zu schicken. Mal sehen, ob es was bringen wird.
Ich danke dir übrigens sehr für den niedlichen -Smiley und walte gleich mal meines neuen Amtes und verteile überall im Forum ein bisschen Glitzerstaub, damit für unsere Lieblingshelden alles wieder gut werden wird, damit endlich die Schneelast verschwindet und vielleicht doch schneller Frühling wird, als es im Kalender steht. Denn ich hab echt genug Winter gehabt in den letzten Tagen. Das reicht auf jeden Fall für diese Saison.

Seid ganz herzlich gegrüßt und habt viel Spaß mit der neuen Episode.

Eure

Karo Offline

PJler:


Beiträge: 747

14.01.2019 17:30
#8523 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Hallo Lorelei,

völlig hin und weg von den eben gelesenen Kapitel komme ich direkt vorbei, um Dir meine kurze Aufwartung zu machen.

Es ist beeindruckend, wie tief Du uns in eine einzelne Szene, in den Menschen (hier Mehdi) bzw. in seine Gefühlswelt und in seinen Kopf hineinversetzen kannst.

Man kann so gut mitdenken und mitfühlen, seinen Spagat zwischen dem schwachen/verzweifelten Liebenden und dem starken Vater nachempfinden.

Hamma!


Und das, was ihr jetzt an Schnee habt, werden wir dann als Hochwasser bekommen. Und der Rhein ist schon voll, nur so nebenbei...


Danke für diesen Ausflug in Mehdis Innerstes.

LG
Karo

Azadeh Offline

Butterböhnchen:


Beiträge: 2.747

Gestern 12:15
#8524 RE: Kommentare zur Story von Lorelei Zitat · antworten

Hallo mein liebes !!!

Grins…na wie war dein kleines Bad…hab dich lieb, besonders nach der aktuellen Episode!! Die sprühte geradewegs von Mehdis Emotionen und Gedanken und spürt seine Ratlosigkeit über Gabis plötzlichem Verschwinden. Aber trotzdem bleibt er stark und lässt sich gegenüber seiner Lillimaus und Lenny nichts anmerken. Es war herzzerreißend wie er sich um die beiden kümmert, bevor ich am Ende gelesen habe das Gabi plötzlich wieder da war, habe ich mich echt gefragt wie lange Mehdi das ganz durchhält. Spätestens am nächsten Morgen hätte Lilli bestimmt fragen gestellt. Besonders für sie wäre es ganz schwer geworden nach allem was sie schon durchgemacht hat. Deshalb bin ich heilfroh das Gabi egal warum sie die Endscheidung getroffen hat wegzugehen doch zu Vernunft gekommen ist. Jetzt bin ich gespannt was Gabi zu erzählen hat wobei ich denke das diese in Dr. Mark Meiers Dasein erfolgt so wie ich meine kleines Pinguinchen kenne!!

Beide Daumen hoch und freu ganz dolle auf mehr!!

Drück dich ganz feste!
Küsschen
Dein Prinzesschen

Seiten 1 | ... 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341
 Sprung  
Weitere Links
| Sicher und kostenlos Bilder hochladen |
disconnected Schwesternzimmer Mitglieder Online 0
zum Impressum | 2008- © Doctor's Diary FanForum | Admins JackySunshine & Greta | Moderatoren Lorelei & Melli84 | Gründerin des Forums Flora
Legende : Admin| Mods| Mitglieder| Oldies| Nullposter|
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen