Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Willkommen im Doctor´s Diary Fan-Forum!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1.611 Antworten
und wurde 495.231 mal aufgerufen
 Erfindet eure eigene Fortsetzung!
Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | ... 65
Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

10.01.2010 10:57
#276 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Guten Morgen, einen wunderschönen schneereichen Sonntag wünsche ich euch! Ich hoffe, Daisy hat euch nicht allzu schlimm erwischt und ihr sitzt alle im Warmen. Ich habe mal wieder etwas Schönes für euch vorbereitet. Trommelwirbel bitte!!! Es war mal wieder an der Zeit für eine Cafeteriaszene mit mehreren Beteiligten natürlich, aber jeweils nur im Duett. Ich hoffe, ihr habt Freude daran. Hier Teil 1: Haase-Meier. Viel Spaß!!! Eure Lorelei


Später in der Cafeteria


Nach der Visite, zwei anstrengenden OPs und drei Stunden Aktenarbeit saßen Dr. Meier und Dr. Haase zusammen in der Cafeteria beim Essen. Nichts und niemand hatte den Oberarzt an diesem Tag von seiner guten Laune abbringen können. Nicht einmal die tollpatschige Sabine, die während der OP zweimal das OP-Besteck fallen gelassen hatte. Gretchen hatte das verwundert zur Kenntnis genommen, denn Marc hatte die Krankenschwester nicht zusammengestampft wie sonst immer, sie aber schon. Sie sprach ihn schließlich auf seine gute Laune an...

G: Hat deine gute Laune irgendeinen besonderen Grund?
M (grinst): Nö!
Wenn du das wüsstest, dann würdest du vom Glauben abfallen, meine Süße. Deshalb halt ich mal lieber die Klappe.
G (verwundert): Du bist einfach nur gut drauf oder was?
M: Jep!
Hmm... schon komisch!!! Der ist heute sogar zu Sabine nett! Das war er noch nie! Seitdem tanzt die auch mit so einem dämlichen Grinsen durchs EKH. Verrückt!
G: Mehr sagst du nicht dazu?
M: Nö! Wieso sollte ich auch? Frag dich doch auch nicht, warum du mich die ganze Zeit so angrinst.
Das weiß ich ja auch so. Du stehst halt auf mich! Naja ist ja auch kein Wunder!
G: Das tue ich doch gar nicht.
Ich grinse ihn doch nicht an! Bin ich ein verliebter Teeny oder was? Wer hier grinst, ist jemand ganz anderes, Herr Doktor.
M: Doch das tust du! Aber bei meinem gottesgleichen Anblick ist es ja auch kein Wunder, dass du mich anhimmelst.
Boar, der und sein Ego. Das hätte er wohl gerne.
G (grinst): Das hättest du wohl gerne.
M (grinst): Nö. Das ist eine Tatsache.
G: Das denkst du vielleicht.

Ich himmle ihn doch nicht an! Nein! Das habe ich vielleicht früher auf dem Schulhof getan ... und ... ähm ... naja äh ... manchmal auch jetzt noch. ... War ganz schön peinlich vorhin im OP, als ich nicht auf seine Anweisungen reagiert habe, weil ich ihn ... ähm die ganze Zeit verträumt angegrinst habe. Was sieht der denn auch so scharf aus in der blauen OP-Kluft!!! Wenn Sabine nicht im selben Moment das Besteck fallen gelassen hätte ... ja ... ähm nein, ich himmle ihn nicht an.

M: Haasenzahn, du hast mich schon immer so angehimmelt.
Und ich liebe es, wenn du das tust!
G: Hab ich nicht!
M (grinst): Doch hast du.
Mist, er hat Recht!
G: Aber du machst es mir ja jetzt auch nach.
M: Was meinst du?
Er himmelt mich an.
G: So wie du mich angrinst.
M: Und du glaubst jetzt das ist wegen dir?
G: Ja.
Oder etwa nicht?

...

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

10.01.2010 12:33
#277 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Das hättest du wohl gerne, dass ich mich verrate. Aber nicht mit mir! Dr. Meier himmelt niemanden an. Naja vielleicht manchmal kleine süße blonde engelsgleiche Göttinnen. Da macht er mal ne Ausnahme, aber er grinst nicht! Er lacht nur dumme Idioten aus, die ihren Karren tief in den Dreck gefahren haben. Außerdem hab ich Medhi ja versprochen, nichts zu sagen. Und ein Meier hält sein Wort. Naja äh meistens. Haasenzahn flippt doch aus, wenn die erfährt, dass der heimlich das Dreckstück bespringt, wofür ich dem eigentlich noch mal gehörig die Leviten lesen müsste. Der kapiert es einfach nicht. Mir heute Morgen eins vorheulen, dass die Ziege ihn wehrlos in ihren Stall gezogen hatte und sie dann mittags im Fahrstuhl bespringen. Der ist so was von krank echt!

Marc beobachtete schon eine ganze Weile Gaby und Medhi, die zwei Tische weiter saßen, und musste wieder lachen...

Boar, wie die den schon wieder anmacht! Und der lässt sich das auch noch gefallen! Hat der sie noch alle? Hat die den hypnotisiert oder durch Außerirdische entführen lassen und dann einen Klon von ihm da hin gesetzt? Anders ist das alles nicht zu erklären. Hat der nicht gerafft, was ich ihm heute Morgen gesagt habe? Wieso hört der nie auf mich? Das wird so was von nach hinten losgehen. ... Was will die Alte nur von ihm? Nichts Gutes! Das ist schon mal klar. ... Upps, Haasenzahn setzt die Kulleraugen ein. Sie sucht Aufmerksamkeit! Muss ihr wohl jetzt was sagen oder?

M (grinste u. nahm ihre Hand): Tja, da hast du vielleicht Recht, Haasenzahn. Ich kann mich an dir halt nicht satt sehen.

Oh Gott, wie süß ist das denn!!! Wo ist Marc Meier und wer hat diesen Charmebolzen hierhin gesetzt? Ich kipp gleich vom Stuhl! Hach, der Charmeur! Wie er mich schon wieder ansieht!! Ich werd schwach!

Oh, ich hab sie am Wickel. Wie verträumt sie schon wieder kuckt! Einfach nur zum Knutschen! Mann, sie liebt mich wirklich. MICH!!!! Ein Wahnsinnsgefühl.

Er rückte mit seinem Stuhl näher an seine Freundin heran und küsste sie... Wow!!! Marc überrascht mich immer wieder. Ich will mehr davon!! Mehr!!!... Gretchen lächelte ihn verträumt an. Die beiden hielten Händchen und schauten sich einfach nur an. Nach einer Weile hatte Gretchen aber doch ihre Stimme wieder gefunden und sie sprach Marc erneut auf seinen Vater an, ob er ihn nicht doch besuchen wolle, aber er weigerte sich noch immer kategorisch. Er war noch nicht dazu bereit, sich ihm zu stellen. Ob er das jemals sein würde? Im Moment wusste er es nicht. Gretchen zeigte Verständnis. Sie küsste ihn und verabschiedete sich schließlich von ihrem Oberarzt. Sie wollte noch einmal auf die IS, um nach Oliver Mayer zu schauen. Er war ja schließlich ihr Patient. Marc verdrehte nur die Augen und ließ sie missmutig ziehen...

Die und ihr Mutter-Theresa-Syndrom!! Ein Herz für Gangster und Betrüger!! Naja, hat man ja auch damals bei der T-Aktien-Fuzzy-Geschichte gemerkt. Boar nee, jetzt denke ich schon wieder an die Scheiße! Schnell wieder löschen! Gut, dass die Löschtaste in letzter Zeit so oft in Betrieb war. Hmm... das bring ich Haasenzahn auch noch bei. Muss die ausgerechnet zu dem gehen? Echt, es reicht langsam! Aber mich kriegst du nicht dahin. Eher friert die Hölle zu, als dass ich mich an sein Bett setze. Niemals! Außerdem habe ich ja noch eine Mission zu erfüllen!!!

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

11.01.2010 10:11
#278 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Tja, was wird das wohl für eine geheime Mission sein? Sein Name ist Bond, Marc Bond!! Nee, quatsch!!! Außerdem kommt die Auflösung eh erst im nächsten Teil. Jetzt folgt nämlich erst einmal die Cafeteria die Zweite: Kaan vs. Kragenow. Viel Spaß! Ich wünsche euch einen schönen Wochenstart. Eure Lorelei


Nachdem Dr. Haase die Cafeteria verlassen hatte, war auch Dr. Kaan abrupt von seinem Stuhl aufgesprungen und hatte fluchtartig die Cafeteria verlassen. Das hatte aber weniger an der blonden Assistenzärztin gelegen, als vielmehr an einer aufdringlichen Schwester Gaby, die dem attraktiven Frauenarzt immer mehr auf die Pelle gerückt war. Er hatte nur noch einen Ausweg gesehen: die sofortige Flucht. Eigentlich wollte Medhi doch nur in Ruhe sein verpasstes Mittagessen nachholen und darüber nachdenken, was in den letzten vierundzwanzig Stunden in seinem Leben passiert war, das sich so unerwartet um 180 Grad gedreht hatte, aber dazu war ihm keine Zeit geblieben, denn seine Stationsschwester war ihm in die Cafeteria gefolgt und hatte sich ganz dreist mit an seinen Tisch gesetzt, hatte ihre Beine lasziv übereinander geschlagen, wobei ihr eh schon knapper Rock noch weiter nach oben rutschte, und hatte ihn verführerisch angeschaut. Die schöne Frau hatte ihn in ihren Bann gezogen. Er konnte sich ihren Blicken nicht entziehen und lächelte schüchtern zurück. Um sich abzulenken, widmete er sich dann wieder seinem Essen. Eine Zeit lang hatte Gaby ihm ruhig gegenüber gesessen und in ihrem Salat gestochert, aber dann spürte er plötzlich, wie ihr nackter Fuß langsam sein Bein hoch wanderte. Medhi hatte sich so erschrocken, dass er sich an seinen Nudeln verschluckt und laut durch die ganze Cafeteria gehustet hatte. Genau in dem Moment hatten auch Gretchen und Marc die Cafeteria betreten. Sein Freund hatte ihm dann plötzlich auf den Rücken geklopft, weil er nicht aufhören konnte, zu husten. Medhi war die Situation unheimlich peinlich gewesen. Gaby hatte zwar mittlerweile ihren Fuß wieder weggezogen, aber jetzt hatte er Marc direkt vor seinen Augen, der sich extra provozierend zwei Tische weiter genau in seinen Blickwinkel gesetzt hatte und nicht aufhörte, ihn hämisch anzugrinsen. Medhi war mit der Zeit so genervt davon gewesen, dass er sich dem Blickfeld von Marc Meier entzogen und sich auf einen anderen Stuhl gesetzt hatte. Leider hatte er dabei nicht bedacht, dass er damit noch näher an Gaby herangerückt war, die ihn strahlend anlächelte und diese offensichtliche Annäherung ihres Oberarztes als Einladung für einen erneuten Verführungsversuch interpretierte. Sie platzierte ihre Hand auf seinem Oberschenkel und wanderte damit immer höher, was auch Marc aufgefallen war... Das dreckige Luder!!! ... Medhi war die Situation ziemlich unangenehm gewesen. Er war mittlerweile rot wie eine Tomate angelaufen und versuchte immer wieder vergeblich ihre Hand wegzustoßen, aber sie hörte einfach nicht damit auf, ihn verführerisch anzulächeln und zu befummeln. Ihm wurde heiß und kalt zugleich. An Essen war überhaupt nicht mehr zu denken. ... Oh Gott, sie macht dich fertig, Kaan! Ich kann nicht mehr klar denken! ... Medhi hatte sich immer wieder hektisch umgeschaut, ob sie auch von niemandem beobachtet wurden, da war ihm natürlich auch gleich wieder das dreckige Grinsen seines Freundes aufgefallen. ... Scheiße!! Ich hör schon seine Kommentare! Bloß weg hier! ...dachte er. In diesem Moment verfluchte er sich selbst dafür, dass er Gaby im Fahrstuhl nicht widerstehen konnte. Heute Mittag konnte er der verführerischen Frau nicht entkommen, aber jetzt setzte bei ihm der bei Männern evolutionsbedingt angeborene Fluchtinstinkt ein. ... Ich muss hier weg sofort! ... Medhi hatte Gaby noch einen bösen „Lass-das!“-Blick zugeworfen, war aufgestanden und gegangen. Das war die Chance für Dr. Meier...

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

11.01.2010 16:17
#279 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Voilà Cafeteria die Dritte! Diesmal Meier vs. Kragenow. Könnte eventuell Verletzte geben!!! Aber wir sind ja hier im Krankenhaus ne! Viel Spaß mit Marc Bond in der geheimen Mission „Medhi vor dem bösen Dreckstück zu bewahren“!!! Freu mich auf hoffentlich ganz viele Kommis. Eure Lorelei


Marc Meier hatte sich ganz dreist an Gabys Tisch gesetzt. Aber diese hatte ihn gar nicht wahrgenommen, weil sie ihrem Chef noch lange verliebt nachgeblickt hatte...

Hach... Medhi!!! Ist schon süß, wie schüchtern er ist. Bin schon ganz aufgeregt, ob er heute Abend wirklich bei mir auftaucht. Ich denke mal, nach eben ganz bestimmt. Hach... ich freu mich so.

Boar, was’n mit der los? Ist die auf Droge? Muss ich die erst vom Stuhl schupsen, bis die dumme Pute merkt, dass ich hier sitze. Huhu, Dreckstück!!! Dein schlimmster Albtraum sitzt vor dir und will dich fertigmachen!!! ... Mann, das macht überhaupt keinen Spaß, wenn die nicht mitmacht. Ey, die reagiert überhaupt nicht. Komplett weggetreten! Was hat die denn? Wieso kuckt die denn die ganze Zeit zur Tür? Medhi hat doch schon vor ner ganzen Weile die Mücke gemacht, auch kein Wunder, so wie die den befummelt hat. Widerlich!!! Hoffentlich hat er jetzt gemerkt, worauf er sich da eingelassen hat. Die hat den so was von fertig gemacht!!! Mann, Mann, Mann, hoffentlich wird der jetzt wieder normal! ... Ey so wie die dem nachstiert, könnte man denken, die ist ... Nee, ganz bestimmt nicht! Das wäre doch verrückt. Obwohl... verrückt ist sie ja. Oh Gott, hoffentlich nicht. Noch so ne Katastrophe kann Medhi echt nicht gebrauchen. Ich muss ein Machtwort sprechen! Sofort!

Marc konnte das offensichtliche Geschmachte seiner Ex-Verlobten nicht mehr länger ertragen und schlug mit seiner Faust auf den Tisch, so dass die Gläser klirrten und die Teller einen halben Zentimeter nach oben sprangen, und fragte die aufgeschreckte Schwester Gaby nun direkt, was das mit Medhi sollte...

M (grinst): Na Dreckstück, haste dir dein nächstes unschuldiges Opfer ausgesucht?
G (erschrocken blickte sie ihrem Ex ins Gesicht): Was?
Scheiße!! Der hat mir gerade noch gefehlt!! Was zum Teufel will der hier?
M: Was soll das mit Medhi?
G (Unschuldsmiene): Was soll da sein?
M: Das weißt du ganz genau, du Schlampe. Also was willst du von Medhi?
Was jede Frau will. Liebe, Geborgenheit, Zärtlichkeit und ganz viel Sex!!!! Und später dann eine Familie, ein kleines Häuschen im Grünen, zwei süße Kinder, einfach nur mit ihm glücklich sein.
G: Das geht dich nichts an, du Arschloch. Oder bist du etwa eifersüchtig?
M: Bitte? Davon träumst du vielleicht!
Die hat sie doch nicht mehr alle!

Meier, der Zug ist schon lange abgefahren. Medhi hat viel mehr zu bieten, als du mir je hättest geben können.
G: Nee, ganz bestimmt nicht. Also zisch ab! Ich esse gerade.
M: Ja klar! Die Reste von Medhi. Also dass der mal ein Essen stehen lässt, muss schon was heißen. Muss wohl gerade kotzen oder so. Naja, auch kein Wunder!
Hahaha!!!
G: Ey, geht’s noch, du Arschloch!
M: Nee, ich kann noch viel mehr, du Dreckstück. Ich weiß nicht, was du vorhast, aber ich krieg das schon noch raus.
G: Ich weiß nicht, was du meinst.
M: Wieso verleumdest du ihn erst und springst dann mit ihm in die Kiste? Das ist doch krank!
G: Ich hab ihn nicht verleumdet.
M: Ach, erzähl keinen Quatsch. Was sollte das mit der Geschichte über ihn und Gretchen?
Oh, da hat es wohl wirklich ganz schön viel Stunk gegeben zwischen Hanni und Nanni. So frustriert wie der ist! Herrlich! Ziel erreicht!
G (grinst): Ich hab dir nur gesagt, was ich beobachtet habe, mehr nicht.
M: Du bist echt ein widerliches intrigantes Miststück.
G: Och, ist der kleine Dr. Meier sauer, weil seine Süße ab und zu mal Bestätigung bei einem anderen sucht?

...

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

11.01.2010 20:32
#280 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Du mieses kleines ... GGGGGGGGGGGGGRRRRRRRRRRRRRRRRRR!!!!!!!!! ... Ruhig bleiben, Meier! Du schlägst keine Frauen! Auch die nicht! Auch wenn sie es verdient hätte. ... Naja, könnte ja mal Regina Halmich anrufen. Die war doch neulich wegen eines gebrochenen Zehs hier. Müsste eigentlich wieder auf den Beinen sein. Hmm...

M (stinksauer): Ey, geht’s noch! Du weißt ganz genau, dass das nicht stimmt.
G (grinst): Ach? Weiß ich das? Ich weiß nur, dass ich jetzt verstehen kann, was sie damals an Dr. Kaan gefunden hat. Also ich muss schon sagen, so im Vergleich zu dir, ja, da ist er echt eine Granate im Bett.
ICH MACH SIE KALT!!!! ... Ruhig Brauner! Lass dich nicht provozieren! NICHT VON DER!!!
M (räusperte sich): Äh ja... tja was der Alkohol so aus einem macht ne!
Hä???
G (verunsichert): Ich weiß nicht, was du meinst.
Du hast ihn mit Wein gefügig gemacht, du miese Schlampe!!! Der verträgt doch nichts! Is ja ein Mädchen! Nüchtern wäre er doch sonst nie mit ihr... oder?
M: Du hast ihn abgefüllt!
Was? Gar nicht wahr!!!! Medhi wusste ganz genau, was er tat. Oh ja, das wusste er in der Tat!
G: Nein, das hab ich nicht. Er hat sich doch auf mich gestürzt wie ein ausgehungertes Tier.
Oh Gott, Meeedhi!!!! Das kann doch alles nicht wahr sein!!!
M: Boar ey Gaby, ich will das gar nicht hören.
G (grinst): Was denn? Bist wohl doch eifersüchtig, Schatz?

Um Gottes Willen neiiiinnnn!!!! Bin dem Trauma Gott sei dank auf magische Weise entkommen!!! Da sage ich doch noch mal Tausenddank, Haasenzahn, dass du mich von der Pest befreit hast!!! Jetzt muss ich wohl auf Goldmarie machen und Pechmarie aus den Klauen der bösen Hexe befreien oder so!!! ... Boar Meier, du bist echt krank!!! Aber es ist nun mal meine Pflicht als Oberarzt, dumme Idioten von schlimmen Krankheiten zu befreien!

M: Nee, ganz bestimmt nicht. Ich weiß nicht, wie du das angestellt hast, aber...
G (grinst): Das war nur die natürliche Reaktion auf mein Erscheinungsbild. Aber das weißt du ja aus eigener Erfahrung ganz genau.
Boar, die ist echt krank!!! Die gehört in die Klapse und nicht in eine Klinik. Medhi muss vor ihr gerettet werden!
M: Du hast sie ja nicht mehr alle! Du lässt die Finger von Medhi! Ist das klar!

Der hat sie doch nicht mehr alle! Von dem lasse ich mir doch nichts sagen! Was geht ihn das an, dass wir uns... äh ... dass ich ihn liebe und wir bald zusammenkommen werden ... also so richtig als Paar und so. Ich werde dann dafür sorgen, dass er sich andere Freunde sucht. Also dich und die Plansche kann ich echt nicht gebrauchen. Also verpiss dich endlich aus unserem Leben, du Arsch!!!!

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

11.01.2010 23:45
#281 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Gaby lachte ihn nur hämisch aus und geiferte zurück...

G: Schon Frust mit der Planschkuh, dass du hier wieder angedackelt kommst oder was soll das? Aber da kommst du leider zu spät.
M: Bitte?
G: Ich hab jetzt andere Interessen. Also such dir woanders, was zum Vögeln!
GGGGGGRRRRRRR!!!!!! ... Die hat sie doch nicht mehr alle!!! Ich glaube, ich muss ihr doch ne Einweisung in die Klapse ausstellen. Die braucht definitiv ne Zwangsjacke!
M (wütend): Ey, hakt’s jetzt! Ich such ganz bestimmt nichts zum Vögeln und erst recht nicht bei dir! Das hab ich gar nicht nötig. Du lässt Medhi in Ruhe! Verstanden!
Was soll das? Wieso macht der hier so einen Aufstand? Kann ihm doch egal sein, mit wem Medhi in die Kiste springt. ... Natürlich nur mit mir!!! Mit wem sonst? ... Der soll doch froh sein, dass er nicht mehr seiner fetten Kuh hinterherdackelt! Also ich bin es auf jeden Fall.
G: Wieso sollte ich?
M: Sonst kriegst du es mit mir zu tun!
Das ich nicht lache! Soll ich vor dir Angst haben oder was? Nee, ganz bestimmt nicht, du Trottel!
G: Willst du mir etwa drohen?
Ja!!!
M: Wenn du es so verstanden hast.
Der spinnt doch!
G: Du willst Krieg?
M: Wenn du Krieg haben willst, bitte, kannste gerne haben, du mieses Dreckstück!
Ich mach dich so was von fertig, dass du nicht mehr weißt, wie du heißt!

Der hat sie echt nicht mehr alle! Aber wenn er Krieg haben will, bitte, den kann er haben. Die erste Schlacht habe ich ja gestern erfolgreich gewonnen. Wie der eifersüchtige Gockel abgerauscht ist, das war schon ein Bild für die Götter. Und ich hab ja auch von Schwester Sabine gehört, wie der sich danach im OP aufgeführt hat. Zu geil!!! ... Aber meinen Medhi machst du mir nicht madig! DU NICHT!!!

G: Mach dich doch nicht lächerlich, Meier.
M (grinst): Wer sich hier lächerlich macht, ist ja wohl jemand ganz anderes.
G: Was?
M: Du hast schon richtig verstanden!
Gut! Den Wurm erfolgreich eingepflanzt!!! Hoffentlich frisst er dich auf!! Hahaha!!

Gaby wurde unsicher und begann zu grübeln... Hat er etwa mit dem Arschloch über mich gesprochen? Oh Gott, was hat er ihm denn erzählt? Das Schwein hat mich doch runter gemacht oder? War Medhi deshalb gerade wieder so abweisend? ... Oh nein!!! Bitte nicht!!! Ey Medhi, ich meine das doch wirklich ernst mit uns. Ich liebe dich!!! Das muss du doch gemerkt haben! Ich will dich! Nur dich! Ich bin nicht mehr die Alte! Wirklich! Marc hat doch nie gesehen, wie ich wirklich bin. Du schon!

...

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

12.01.2010 10:35
#282 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Guten Morgen, hier der nächste Teil der Cafeteriaszene Meier vs. Kragenow. Ich entschuldige mich schon mal im Voraus für die Wortwahl, aber Marc Meier „mag“ die Gaby eben nicht. Viel Spaß mit diesem kleinen überraschenden, interessante Erkenntnisse erbringenden Rückblick!! (Tinchen, du wolltest doch mehr vom alten Meier oder?) Und bitte vergesst die Kommis nicht! Bin sehr gespannt, was ihr von Marcs teilweise bizarren Gedankengängen haltet. (Äh ich war nicht in Glühweinlaune, als das entstand! Den gab’s erst danach!)Eure Lorelei


Marc merkte, dass er bei ihr einen wunden Punkt erreicht hatte. Ein leichter Zweifel nistete sich bei ihr ein, was der Oberarzt mit Genugtuung zur Kenntnis nahm. Doch je länger er Gaby beobachtete, die schon wieder tief in Gedanken versunken war, machte sich bei ihm ein schlimmer Verdacht breit, dass bei ihr vielleicht doch mehr hinter der Sache mit Medhi stecken könnte, als er sich bislang hätte vorstellen können...

Oh Gott!! Die ist doch nicht etwa wirklich in ihn...? Das ist doch krank!!! Die gehört definitiv in die Klapse! Die zieht doch mit ihm nicht etwa dieselbe Scheiße ab, die sie bei mir versucht hat? Scheiße!!! ... Ey, die hat genau denselben besessenen Blick drauf wie bei mir damals. An jenem verhängnisvollen Abend, wo mich diese lästige Stalkerin bis zu meinem Vortrag verfolgt hatte und dann bei mir zuhause einen auf biederes Hausfrauchen gemacht hatte. ... Ach, ich bin ja so lieb und nett ... *kotz* ... Schau mal, ich hab gekocht ... *würg* ... Ich kann viel mehr als nur Vögeln. ... Ja klar! ... Und dann hat die sich so ekelhaft penetrant an mich gekuschelt, nee eher festgekrallt mit ihren billigen künstlichen Nägeln, wie so ein hässlich-dämliches Schosshündchen, so ein Paris-Hilton-Hündchen! Boar, ich wäre fast schreiend weggerannt, wenn ich nicht so müde gewesen wäre. Naja, die hatte mich ja auch tot gequatscht. Und als ich wirklich fast vorm Abnippeln war, kam die mir mit dem Kuckkucksbalg!!! ... Ey, ich hab mich wirklich schon vor dem Allmächtigen stehen gesehen, der sich bekreuzigte, mir „Tut mir leid, armes Schwein!“ zurief und mich mit seinem riesigen Finger anstupste, wodurch ich dann das Gleichgewicht verlor und die Himmelsleiter wieder hinunterfiel und wieder auf dem harten Boden der Realität aufschlug direkt vor Gabys Füße, die sich dann keifend auf mich stürzte und wie so eine hysterische Furie in einer niveaulosen nachmittäglichen Sat1-Talkshow sagte, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen wäre, wo ich mich freuen sollte und mir mit Familie und so nem Scheiß drohte. Statt mich zu freuen - warum sollte ich auch, mein Leben wäre zu Ende gewesen, mein hart verdientes Geld wäre in den Rachen der personifizierten Boshaftigkeit und eines zukünftigen Rüplischulabbrechers gewandert-, hätte ich am liebsten gekotzt, aber Gaby blockierte ja dann leider das Badezimmer, weil sie unbedingt kontrollieren musste, ob wirklich noch Blut in ihren Adern floss oder doch Salzsäure. Ich wäre am liebsten schreiend aus dem Fenster gesprungen, aber da ich im Erdgeschoss wohnte, hätte sich das leider nicht gelohnt. Ich hörte immer noch das hämische Gelächter von Morgan Freeman an der Himmelsleiter: „Sorry Alter, hab meinen Job leider schon an Jim Carrey vergeben. Der hat es auch nicht leicht im Leben. Viel Spaß mit der Teufelsbrut!“ ... Ich schwor damals feierlich, dass mich niemand jemals wieder in eine Kirche hineinkriegen würde. Kirchenglocken bringen doch eh nichts. ... Hab ja später bei der Albtraumhochzeit gemerkt, wo das hinführt. Deshalb bin ich da auch gleich wieder geflüchtet. Hätte ich mich doch nur an meinen Schwur gehalten. Jetzt hab ich für immer dieses beschissene Bild von ihr und Dagobert Duck im Langzeitgedächtnis. *Kotz!* Aber das ist eine andere Geschichte. ... Hab also bei der Sache mit dem Dreckstück gelernt, dass Gott anderen Göttern nicht hilft. Muss wohl daran liegen, dass man keine anderen Götter neben sich haben darf oder so, was ja für den OP-Bereich durchaus seine Berechtigung hat. ... Welches Gebot war das noch gleich? ... Sorry, hab in der Konfirmandenstunde nicht aufgepasst, war mit der Messdienerin hinterm Altar beschäftigt! Naja, im Fall von Gaby hätte ich wahrscheinlich alle gebrochen! ... Äh wo war ich? ... Ach so, Rettung treuer Seelen. Äh ja. Also Medhi muss vor einem ähnlich tragischen Schicksal wie dem meinen bewahrt werden! Eine verknallte Gaby ist wie Fußpilz, den bekommst du so leicht nicht wieder los!

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

12.01.2010 16:48
#283 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Na dann läuten wir mal Runde 12 Meier vs. Kragenow ein. Möge der Bessere gewinnen! Wer das wohl sein wird? Viel Spaß! Und vielen lieben Dank für die Kommis. Ihr seid die Besten. Eure Lorelei


Marc Meier wollte trotz dieser eben gewonnenen Erkenntnis dennoch Gewissheit und beschloss genauer nachzuhaken. Er setzte Gaby die Pistole auf die Brust...

M: Nee jetzt? Sag jetzt nicht, du bist in ihn verknallt?
G (ertappt): Quaaatsch! Wie ... wie kommst du denn darauf? ... Äh ich will nur ein bisschen Spaß. ... Mehr nicht!
Gaby, verrat dich bloß nicht vor dem Arsch!

Spaß? Ja klar! Mit Medhi? Ausgerechnet mit Medhi?

Gaby stritt es vehement ab, aber Marc las in ihren Augen, dass es wohl so sein könnte und schüttelte nur Kopf... Die lügt doch! So wie die das abstreitet, steckt da doch mehr dahinter. Scheiße! Das arme Schwein! Der wird die wirklich nicht so leicht wieder loswerden. Verdammt!!

M: Du lässt ihn in Ruhe ja! Der hat schon genug Katastrophen hinter sich. Da braucht er nicht noch dich.
Was? Nennt der mich etwa eine Katastrophe? Arschloch!!!
G (empört): Du kannst mich mal! Außerdem ist das ja wohl seine Entscheidung. Bist du jetzt sein Vater oder was?
M: Im Moment ja, wenn er sonst in sein Unglück rennt.
G: Wieso Unglück? Mal daran gedacht, dass es ihm vielleicht Spaß gemacht hat.
So wie er heute Morgen aussah? Nein!!!
M (grinst): Nein! Ich habe ihn ja heute Morgen gesehen. Er hat sich ja still und heimlich bei dir verdrückt ne? Das schlechte Gewissen stand ihm förmlich auf die Stirn geschrieben.
Was? Oh Gott, er bereut es wirklich!!! Aber vorhin im Aufzug, da hat er doch gesagt... Oh nein! Was mache ich denn jetzt?

Gaby war dann doch ein wenig beunruhigt, ließ es sich aber nicht anmerken und schlug ihrem Ex schnippisch entgegen…

G: Ach und wieso ist er im Fahrstuhl gleich wieder über mich hergefallen?
Scheiße! Also doch!!! Dieser verdammte Idiot!!!
M: Das war der Restalkohol!
G (schockiert): Was?
M (grinst): Ham heute Morgen einen kleinen Frühschoppen gemacht. Siehste, selbst er muss sich dich schön saufen! Also träum weiter! Ein Medhi Kaan verliebt sich nicht in kleine billige Schlampen. Vergiss es!!!
So ich hoffe, das hat endlich gesessen!

Das ist nicht wahr!!! Er wird mich lieben!!!

Und die beiden verabschiedeten sich schließlich in ihrer gewohnt liebenswürdigen Art...

G: Arschloch!!!
M: Dreckstück!!!

Gaby sprang wütend auf und verließ die Cafeteria, doch Marcs Worte hingen ihr nach... Was ist, wenn er sich wirklich nicht in mich verliebt?

Marc schüttelte nur den Kopf... Medhi ist echt nicht mehr zu helfen. Jetzt hat der auch noch ne verknallte Stalkerin an der Backe! Oh Mann! Das kann ja nur in einer Katastrophe enden. ... Er stand auf und verließ anschließend ebenfalls die Cafeteria.

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

12.01.2010 20:31
#284 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Und wie geht es dem "Frauenflüsterer" Medhi eigentlich gerade? Hat er sich schon von Gabys Attacke erholt? Wir werden sehen! Diesmal sind wir in der Neurologie. Was wohl Dr. Hassmann zu den Irrwegen des Dr. Kaans sagen wird? Viel Spaß mit dem ersten Teil! Und schönen Abend noch! Lorelei



Der noch immer sichtlich verwirrte Dr. Medhi Kaan stand wenig später vor dem Sprechzimmer von Dr. Maria Haasmann und zögerte, ob er hineingehen sollte oder nicht...

Ok Kaan, du gehst da jetzt rein! Was ist schon dabei! Ihr seid nicht zusammen, also musst du auch kein schlechtes Gewissen haben. Du hast sie nicht betrogen! Aber wieso fühlt es sich dann so an?

Der attraktive Gynäkologe nahm seinen ganzen Mut zusammen und betrat schließlich doch das Büro von Maria, die ihn mit einem strahlenden Lächeln empfing ... Endlich ist er da. Ich hab schon gedacht, er kommt gar nicht mehr. Oh, er sieht schon wieder so was von scharf aus! RRRRRRRRRRRRR!!!! Komm her, Tiger!!! ... Sie stand vom Schreibtisch auf, streifte ihren Kittel ab, ging dann auf ihn zu und umarmte ihn stürmisch. Doch als sie ihn küssen wollte, entzog er sich ihr. Verwundert ließ sie von ihm ab...

Was hat er denn? Ich habe ihn doch soooo vermisst! ... Ey Maria, hör auf zu schmachten! Denk daran, er ist nur eine Affäre! Mehr nicht! ... Äh im Moment noch. Hoffe ich mal!

Medhi quälte dann doch das schlechte Gewissen ihr gegenüber. Er konnte ihre stürmische Begrüßung im Moment nicht erwidern. Er fühlte sich mies. Und er verschwieg ihr die Sache mit Gaby ... Mann Medhi, wieso hast du das vorhin gemacht? Wieso hast du Gaby nicht klipp und klar gesagt, dass da nichts weiter ist. Stattdessen wirfst du dich ihr wieder an den Hals! Du bist so was von krank! Das eben in der Cafeteria war auch wieder so eine Glanzleistung von dir. Und was ist nun mit Maria? ... Ich weiß es nicht! Scheiße, was mach ich eigentlich hier? Ich kann ihr nicht mal mehr in die Augen sehen. Verdammt!

Die beiden Ärzte setzten sich an den Schreibtisch und stocherten in den Salaten herum, die er mitgebracht hatte. Sie schwiegen sich an...

Na toll, jetzt weiß ich nicht mal mehr, was ich mit ihr reden soll. Super Medhi, du hast es echt versaut.

...

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

13.01.2010 14:04
#285 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Hallo alle zusammen,
da die beiden sich eh gerade anschweigen (Keine Sorge, das muss jetzt noch nichts heißen!), ist das doch die Gelegenheit, mal in die Gedankengänge einer bis über beide Ohren verknallte Neurologin zu blicken. Ich dachte, es wäre mal an der Zeit auch etwas mehr über Dr. Maria Hassmann zu erfahren. Bin gespannt, was ihr davon haltet! Ist teilweise etwas crazy geworden, aber man lies schon raus, warum sie so ist, wie sie ist. Ist auch etwas länger geraten als geplant, aber war so in Schreiblaune! GLG Lorelei



Also so hab ich mir das jetzt nicht vorgestellt. Das Schweigen der Lämmer oder was? Na toll!! Können wir nicht da ansetzen, wo wir gestern aufgehört haben? Das war so geil äh schön. Wie er mich da angepackt hat... Wahnsinn!! So stürmisch, so männlich, so wild, so animalisch, so geil!!!! RRRRRRRR!!!!! Meeeeedhi!!! ... Mmmh ... Er ist schon ein wildes Tier! Wer hätte das gedacht? Obwohl... hab ich eigentlich immer schon geahnt. Das hab ich an seinen Händen gesehen. ... Irgendwie hat er ja auch etwas von diesem süßen australischen Schauspieler. Wie heißt der doch gleich? War letztes oder vorletztes Jahr, glaube ich, Sexiest Man Alive. Der hat auch die Oscars moderiert. ... Die ich, wohl gemerkt, nicht gesehen habe!!! Eh ich kuck doch nicht die Oscars! Heiße ich Frauke Ludowig? ... Naja, kurz reingeschaut habe ich dann schon, aber nur mit Hilfe meines besten Freundes Tecilla. Brauchte ja Insiderwissen, um die fünf Stunden lange Gehirn-OP mit dem Haasen zu überleben. Miss Ich-nehme-Exclusiv-Brisant-und-Leute-heute-auf-Video-auf hätte mich doch sonst tot gequatscht! Naja das hat sie dann trotzdem gemacht. Patient hat überlebt, ich nicht!!! Die hat mir dann tatsächlich am nächsten Tag ihre komplette DVD-Sammlung mitgebracht mit den Oscar-Preisträgern von anno 1546 bis gestern. Hab dann widerwillig zumindest die Filme von diesem sexy Crocodile Dundee mitgenommen, der den Abend moderiert hatte. Aber schon komisch, der hat doch noch gar keinen Oscar gewonnen oder? Naja wir haben uns dann ne Stunde im Schwesternzimmer gestritten und fast geprügelt deswegen. Wenn sie dann nicht den Meier gesichtet hätte, würden wir uns wahrscheinlich heute noch die Augen auskratzen. Also dass der mir mal das Leben retten würde, hätte ich nie gedacht. Danke, du ignorantes Arschloch!!! Jedenfalls bin ich jetzt stolze Besitzerin der kompletten DVD-Kollektion dieses überaus attraktiven Australiers. Püh, die gebe ich der doch nicht zurück! Kann sie vergessen! Soll sie doch jetzt Sexfilme mit ihrem McDreamy drehen, jetzt wo die immer und überall rumvögeln. Irgendwo läuft bestimmt ne Kamera mit. Achtmal die Nacht! Dass ich nicht lache! Angeberin!!! ... Hmm... Obwohl wäre schon einen Versuch wert! Also ausdauernd ist er ja schon. Hmm ... das bringe ich Medhi auch noch bei!!! ... Äh ja also die Filme kriegst du nicht wieder, Haase. Du hast mir schließlich das ganze letzte Jahr das Leben versaut, da will ich wenigstens etwas für mich behalten. Du hast mir schließlich schon zwei meiner Männer ausgespannt, du dumme Henne. Also ich meine den Gynäkologen und den Millionär, wobei ich im Nachhinein froh bin, den nicht angebaggert zu haben, auch wenn er noch so heiß war. Obwohl ... so Gangster haben ja auch was Animalisches! Und der hatte definitiv eine Aura des Verbotenen an sich und die war so was von geil. Das hab ich schon gespürt, als der bei uns als Penner eingeliefert wurde. Obwohl... könnte auch die stinkende Windel gewesen sein, die an seiner Stirn klebte. Egal! Der war ja auch sofort dem blöden, blöden Blondchen verfallen. GGGGRRR!!! Wie macht die das bloß immer wieder, dass der jeder Idiot hinterher rennt? ... Vielleicht sollte ich mir die Haare färben oder so? Obwohl blond? Bei meinem zarten Teint? Nee, so verzweifelt bin ich dann doch nicht! Is ja auch endlich mal Hoffnung in Sicht. ... Äh naja wenigstens muss ich mich jetzt nicht mehr mit dem Haasen auf der Toilette um den heißesten Frauenarzt aller Zeiten prügeln. Ich gebe es zu, das war wohl mit Abstand das Peinlichste, was ich jemals wegen nem Kerl gebracht habe, aber ich meine, hallo das ist Medhi, der einzige vernünftige, attraktive, kinderliebe Kerl von hier bis Timbuktu. Den lass ich mir doch nicht von so ner dämlichen Assi wegschnappen, die sich nicht entscheiden kann, was sie eigentlich will. Nicht von der! Aber sie hat es trotzdem getan. Wie ich sie dafür gehasst habe! Und wie ich ihn gehasst habe, dass der auf so eine reinfällt. War ja klar, dass das nicht lange halten würde. Aber er ist ihr immer noch unverständlicherweise verfallen. Er kommt einfach nicht von ihr los. Warum verdammte Scheiße noch einmal? Wartet der etwa darauf, dass Meier Scheiße baut, um sich ihr dann wieder an den Hals zu werfen oder was? Medhi, dir ist echt nicht mehr zu helfen. Da versucht Frau alles, um ihn auf andere Gedanken zu bringen und die Sextherapie macht ja auch riesigen Spaß mit diesem Sexgott, aber der hängt der blöden Kuh immer noch nach! ... Maria echt, willst du wirklich diesen Pflegefall? ... Dann lieber doch den Australier! ... Ich hab übrigens letztens in einer ihrer dämlichen Frauenmagazine gelesen (die hatte sie dummerweise im Stationszimmer liegen gelassen ... äh naja ich hab’s ihr ausm Spind geklaut. Ich hatte sein Bild vorne drauf gesehen!), dass er ein richtiger Familienmensch ist (Die sind selten. Hmm... er ähnelt Medhi doch schon sehr!), aber ich wurde gleich wieder enttäuscht, als ich weiter las, dass der mit so ner dicken alten blonden Schabracke verheiratet ist. (Was will der eigentlich von so ner Fünfzigjährigen? Der könnte doch jede haben.) ... Hab jedenfalls gestern Abend/ Nacht alle Filme von dem angeschaut, auch diese albernen X-Filme, wo er diese furchtbaren Metallfingernägel und diese widerlichen Koteletten trägt. Naja hab eh nur auf seinen Oberkörper geachtet. Wahnsinn!! ... Ich steh nun mal auf muskulöse Männer mit Haaren auf der Brust! Echte Kerle eben. Da bin ich wie die Schöneberger! (Das hab ich jetzt nicht wirklich gedacht oder?) Nicht solche glatt rasierten Hänflinge wie den Meier oder meinen **** . Bäh!!! ... Wo war ich? Ach ja. Echte männliche Männer eben, die noch die Axt schwingen, ihre Fäuste benutzen und dennoch eine sanfte Seite haben. ... Ja ähm ob Medhi weiß, wie man ne Axt schwingt? Naja, dafür weiß er, wie man Kinder auf die Welt holt. Ist ja auch was. Ein sanfter Held eben! ... Den besten Film habe ich mir dann aber bis zum Schluss aufgehoben: Dieses Australienepos mit dieser dürren blonden Ziege, die es gerade noch rechtzeitig aus den Klauen von Scientology geschafft hat. Das einzig Positive an der Frau. Naja, kann man äh Frau auch verstehen. Tom Cruise ist nun mal auch nur ein minderbemittelter Hänfling mit Minderwertigkeitskomplexen wegen seines kleinen ... äh ... seiner Körpergröße, auf der Suche nach Aufmerksamkeit, welche er weniger durch seine drittklassigen besch... Filme als vielmehr als Sektenguru erhält. Arschloch!!! Naja, diese Nicolette hat ja noch rechtzeitig den Absprung geschafft und hat sich nen Alki ... äh nen Rockstar geangelt. Das lob ich mir. Und die darf tatsächlich mit Hugh Jackman in die Kiste? ... Hey, genau Hugh Jackman heißt das Prachtexemplar eines Mannes!!! ... Ey warum stehen Männer wie der eigentlich immer auf solche blöden, blöden Blondchen? ... Hab ich schon erwähnt, dass ich Blondinen hasse, die mit nem dämlichen Dackelblick und Powackler jeden gestandenen Mann rumkriegen? ICH HASSE BLONDINEN!!!! Und EINE ganz besonders! ... Naja hab mir jedenfalls letzte Nacht vorgestellt, Medhi sei Hugh ... äh Hugh sei Medhi ... so rum ist richtig! Gut nach drei Flaschen Rotwein sah ich nicht mehr ganz so klar... dem guten Teuren, den ich von dem reichen Weinbergbesitzer aus der Provence abgestaubt habe, den ich letztes Jahr im Singleurlaub auf der AIDA kennen gelernt habe. ... Das war vielleicht ein blödes Arschloch! Als ich dem erzählt habe, dass ich eine sechsjährige Tochter habe, da ist der abgehauen und hat sich an meine ehemals beste kinderlose blondgelockte dürre Freundin rangemacht. Naja aber Wein machen, konnte er wenigstens. Das war das Einzigste, das der konnte. Der Sex mit dem war echt Scheiße!!! Missionarsstellung und nach fünf Sekunden fertig! Da hab ich ja mehr Spaß, wenn ich einen Tag vor Weihnachten an der Kasse des KDWs stehe. Naja, die Kiste Roten hab ich aus seiner Kabine mitgehen lassen. So war der Kreuzfahrttrip wenigstens zu etwas nütze. Hab neulich in der Bunten gelesen, dass der jetzt tatsächlich Verena, so hieß meine ehemalige Nuttenfreundin, die mich zu diesem Horrorurlaub gezwungen hatte, heiratet ganz pompös in St. Tropez. Die hat dem doch tatsächlich ein Kind untergeschoben. Das hat mir gestern Sandy erzählt, meine vor Verena ehemals beste Freundin, die mir meinen **** ausgespannt hat. Hab die gestern zufälligerweise (leider!!!) in der Kinderabteilung von H&M getroffen und nein, sie war nicht da, weil es ne Etage weiter oben keine Size-Zero-Jeans mehr gab und sie sich nun ne Kindergröße gesucht hat. Nein, der Mistkerl hat ihr tatsächlich nen Braten in die Röhre geschoben. Blöder Arsch!! Sich um den Unterhalt drücken, aber ne andere schwängern. Kann mir mal einer sagen, wie ich Sarah beibringen soll, das sie bald ein *schluck* (Halb-)Geschwisterchen bekommt, ohne dass die eigene Mutter schwanger ist? Scheiße! Wenn der blöde Sack sich noch mal bei uns blicken lässt, dann knall ich dem so eine, dass selbst McSexy Marc Sloan dem mit ner Schönheits-OP nicht mehr helfen kann. Soll er doch glücklich werden mit seiner minderjährigen Schlampe, die ein Jahr lang bei uns Babysitter gespielt hat, während ich meinen Facharzt gemacht habe. Wobei sie da wohl eher auf jemanden ganz anderen aufgepasst hat als auf meine süße Schnecke. Dreckstück!!! Und so was schimpft sich Freundin. Scheinheilig hat die mir ihre Freundschaft angeboten und sich klammheimlich in unseren Haushalt geschlichen. Und ich blöde Kuh lass die auch noch bei uns wohnen. Das arme Blondchen vom Dorf, das sich neben dem Studium und dem Stationspraktikum bei mir auf der Neurologie auch noch was dazu verdienen wollte. Von wegen als Babysitterin, nee als Nutte von meinem Mann. Ex-Mann!!! Sandy, ich gebe dir schon jetzt den Tipp, such dir schon mal ein paar Adressen von Scheidungsanwälten raus, denn wenn das Balg alt genug ist, um Papa zu sagen, wird dieser nen Abgang machen und du bleibst auf den Kosten sitzen. In diesem Sinne ganz viel Glück für die Geburt, die baldige Hochzeit und die Scheidung in zwei Jahren! ... Scheiße eh, jetzt bin ich wieder genauso mies drauf wie Medhi. Na toll!!! Wir passen doch super zusammen!! Wir und unsere Nuttenpartner oder so. ... Naja ich hatte halt gestern genug Grund, mich ordentlich zu besaufen. Und das lag nicht daran, dass Medhi keine Zeit für mich hatte. Obwohl stundenlanges Vögeln mit ihm mir vielleicht besser geholfen hätte, mich aus meinem Selbstmitleid zu ziehen, als eine Nacht mit Hugh Jackman. Naja der Gedanke an Medhi hat mich jedenfalls oben gehalten. ... Also nach drei Flaschen besten französischen - 300 € die Flasche - teuren Rotwein hab ich auch nur noch meinen sexy Hengst gesehen. Und die Szene, wo Hugh ... äh nee Medhi ... nachts im Outback duscht und das Wasser ganz ganz langsam über seinen muskulösen Oberkörper perlt, boar Wahnsinn, äh die Szene lief dann in Dauerschleife bis heute Morgen, als der blöde Wecker klingelte und mich wieder in die Realität katapultierte. ... Oh Medhi, komm, lass uns duschen gehen!!!! ... Äh ja, was man halt so Bescheuertes denkt und macht, wenn der Traummann andere Pläne hat. ... Hab ich gerade Traummann gesagt? Medhi? ... Äh ... Oh Gott, wie bist du denn drauf, Maria? Muss wohl noch an der Überdosis Alkohol liegen. ... Hach... Medhi, komm, lass es uns jetzt auf dem Schreibtisch treiben!!! So wie neulich bei dir im Büro. Oh ja, das war mal so was von geil!!! Du bist so rattenscharf, Medhi!!! Sex mit dir macht süchtig! Weißt du das eigentlich Dr. Kaan? ... Oh Gott Maria, du bist schon wieder so was von rollig! Als hättest du in den letzten vier Jahren keine Nummer geschoben. Hallo die letzte ist keine vierundzwanzig Stunden her. Also wird Zeit für nen neue Runde Dr. Kaan!!! Oh ja!!! Ich will dich jetzt und hier! ... Scheiße, der hat vielleicht wieder nen Blick drauf. Der ist ja mal überhaupt nicht sexy. Als ob gerade seine Oma gestorben wäre. (Hoffentlich nicht????) Mit diesem Blick könnte der aufm Alex stehen und nach ner Stunde wäre der Hut voller Münzen. ... Der hat schon wieder so eine miese Laune. Wie gestern nachdem wir gerammelt haben. Der hat doch was? Ist er etwa wieder mit dem Haasen zusammengestoßen? Bloß nicht!! Die kann ihn einfach nicht in Ruhe lassen. Blöde Kuh! Hab ich eigentlich schon erwähnt, dass ich Blondinen hasse? ... Oder ist das Treffen mit seinem Kumpel schlecht gelaufen oder was? ... Maria, hör auf dir so viele Gedanken zu machen! Und stier ihn nicht so willig an wie ne notgeile Schlampe! Und vor allem renn ihm nicht so nach! Das ist doch peinlich! Genauso peinlich wie deine fünf Anrufe gestern Abend. Du wusstest doch, dass er länger weg sein würde. Also was sollte das? ... Keine Ahnung! Ich hab ihn halt so vermisst!! ... Scheiße Maria, du bist so was von verknallt!! Und wie!!! Schlimmer noch als damals in ****.

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

13.01.2010 17:52
#286 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Medhi stocherte immer noch abwesend in seinem Salat herum. Maria hielt die Stille nicht mehr länger aus und versuchte, ein Gespräch mit ihm zu beginnen...

MH: Und wie war das Treffen mit deinem Freund?
MK: Hmm?
MH: Dein Schulfreund?
Hä? Ach ja scheiße!!! Das hab ich ja ganz vergessen. Medhi, das mit den Lügen üben wir aber noch mal!
MK (schwitzt): Äh ja, war ganz ok.
Du bist so ein mieser Lügner, Medhi!!!

Aha! Sehr gesprächig heute!

MH: Aha! Du also ich hab gestern Abend versucht, dich zu erreichen.
MK (verwundert): Wieso? Lag noch was an?
MH: Nein. Einfach nur so.
Toll Maria, jetzt hat er es auch gemerkt. Du bist eine verliebte Kuh!!!
MK: Sorry, aber ich hatte mein Handy im Büro vergessen.
MH: Ach so. Na dann.
MK: War es wichtig?
MH (leicht errötet): Nee, wirklich nur so.
Ich bin so was von blöd. Wieso hab ich davon angefangen? Jetzt ist die Stimmung total im Keller! Gratulation Maria! Das wird nie was mit euch beiden!
MK: Aha!
Wieso hat sie mich denn angerufen? Sie wusste doch, wo ich war ... äh also wo ich ihr gegenüber behauptet habe, zu sein. ... Medhi, du bist so was von mies!

Wieso ist das denn jetzt so verkrampft zwischen uns? Das ist ja nicht auszuhalten! Ich muss das auflockern.

Maria stand von ihrem Stuhl auf und setzte sich auf seinem Schoss. Sie schmiegte sich wie ein schnurrendes Kätzchen an ihn. Medhi war irritiert... Huch, was wird das denn jetzt? Ich ... also ... äh... Doch als sie anfing, ihn fordernd zu küssen, und unter sein T-Shirt griff, sprang er plötzlich auf. Maria schaute ihn verwundert an...

MH: Hast du was?
MK (errötet): Nein. Ich ... also ...
MH: Willst du nicht?
Scheiße! Ich muss hier weg!!!

Medhi nickte ihr verlegen zu. Maria war leicht enttäuscht... Was ist denn heute los mit ihm? Er wirkt irgendwie so abwesend.

MK: Ich ... also ... ähm ... Es ist gestern wirklich spät geworden und ... der Brummschädel und so...
Medhi, du kannst echt nicht lügen!
MH: Verstehe! Armer Dr. Kaan!

Sie begann vorsichtig seine Schläfen zu massieren. Das beruhigte ihn ein wenig. Er schloss seine Augen... Hmm... das tut gut. ... Die Anspannung fiel von ihm ab. Sein Blutdruck ging runter und seine Herzfrequenz normalisierte sich wieder...

Er entspannt sich. Gott sei dank! Der war ja völlig fertig mit den Nerven. Armer Schatz!!! ... Hab ich gerade Schatz gesagt? ... Maria, dir ist echt nicht mehr zu helfen! ... Naja, aber das mit dem ... äh ja ... das wird wohl nichts mehr heute. Schade!! Ok, dann eben ein anderes Thema.

Maria sprach ihn schließlich auf seine verfahrene Wohnungssituation an...

MH: Und was macht deine Wohnungssuche so?
Oh! ... Scheiße! Du wolltest doch... Verdammt!!! Ganz vergessen.
MK: Äh... läuft, aber war noch nichts Brauchbares dabei.
MH: Du wohnst also immer noch beim Meier ... und *schluck* dem Haasen.
Nein! ... Doch! ... Äh irgendwie schon!
MK: Also sie wohnt nicht bei ihm.

Und das ist auch gut so! Dann wäre ich ja noch mehr durch den Wind als jetzt schon! Obwohl... übernachtet hat sie ja schon bei ihm. Hoffentlich macht sie das jetzt nicht ständig. ... Aber schon komisch, das hat mir heute Morgen weniger ausgemacht, als ich gedacht hätte.

MH: Ach? Wo vögeln die denn dann?
MK (empört): Maria!
MH: Sorry! Wollte dir nicht zu nahe treten.
Ich bin echt ein Trampel!! Aber wenn ich an die denke, dann ... ggggrrrr!!! Der denkt immer noch an sie oder? Deshalb ist der doch jetzt so oder? Oh, ich könnte die Frau umbringen! Wieso kann er sie denn nicht endlich vergessen?
MK: Aber du hast schon irgendwie Recht. Das geht so nicht mehr weiter.
Die wirkten heute Morgen so verliebt. Nee, das ertrag ich nicht, wenn sie jetzt immer dort ist.

Stimmt! Schließlich will ich, dass die dumme Pute endlich aus deinem süßen Kopf verschwindet. Ich will den Ehrenplatz endlich selber einnehmen.
MH: Ich könnte dir da vielleicht helfen.
MK (verwundert): Äh aber wir hatten doch geklärt, dass ich nicht bei dir einziehen kann. Du weißt doch warum.
MH: Ja schon, aber ich hätte da vielleicht eine kleine Wohnung für dich an der Hand.
MK (überrascht): Was? Echt?
MH: Ja, bei mir im Haus. Also da ist gerade eine kleine Einliegerwohnung freigeworden. Nichts Besonders. Ziemlich mickrig, auch noch parterre, aber du hast ja gemeint, dir würde was Kleines für den Anfang reichen. Hauptsache du kommst endlich beim Meier raus.
MK: Oh!
Bei ihr im Haus? Naja ich weiß nicht. Ist das nicht doch zu viel Nähe?
MH: Also du kannst sie dir ja mal bei Gelegenheit anschauen.
Wäre schon toll, wenn er sie nehmen würde, dann wäre er immer in meiner Nähe. Hach... Schmacht... Seufz... Maria!!! Aufhören zu träumen! Er kuckt schon so komisch!
MK: Ja, vielleicht.
Ankucken kostet ja nichts.
MH: Wie wäre es mit heute Abend? Ich könnte den Hausmeister um den Schlüssel bitten.
Und anschließend kommst du mit zu mir und dann setzen wir da an, wo wir gestern in der Wäschekammer aufgehört haben. Oh ja!!! Ich will dich, Medhi!
MK: Heute?
Oh Gott und was mach ich mit Gaby? Die wollte doch, dass ich... Und ich will ... also äh ... keine Ahnung!
MH: Oder hast du schon was vor?
MK: Äh...

In dem Moment erklang sein Handy. Er schaute darauf. Eine Nachricht von Gaby... „Wo steckst du? Heute Abend? Bei mir? Freu mich! G.“

...

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

14.01.2010 13:03
#287 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Vielen lieben Dank für die Kommis!!! Ich wollte eigentlich den letzten Teil der Szene schon gestern Abend reinstellen, aber dann hat das Internet gestreikt oder besser gesagt das Kabel. Gott sei dank war es nur das Kabel, sonst würdet ihr ja auf dem Trockenen sitzen und das kann ich doch nicht verantworten. So schaumer mal, was Medhi jetzt macht! LG Lorelei


Oh Gott, was mach ich denn jetzt? Ich kann doch Maria nicht schon wieder versetzen, aber Gaby ... Oh Mann, wenn ich an sie denke, dann wird mir ganz anders. Wie sie vorhin in der Cafeteria... Ich muss sie sehen! Es geht einfach nicht anders.

Medhi steckte sein Handy wieder weg. Maria schaute ihn erwartungsvoll an...

MH: Was Wichtiges?
Scheiße! Scheiße! Scheiße!
MK: Nein! ... Du, also wegen heute Abend ... ähm ... das ist ganz schlecht. Ich hab noch ewig Dienst und dann Bereitschaft. Tut mir leid. Ein anderes Mal.

Medhi, du bist so ein mieses Arschloch! Jetzt belügst du sie schon wieder! Weil du zu Gaby willst??? Bist du verrückt geworden? Du bist doch ein elender Betrüger!!!

MH: Schade!
Maria, nur nicht deine Enttäuschung zeigen!! Bleib cool!!

Ich muss sie schon irgendwie besänftigen. Aber wie? Ich meine, ich möchte sie ja auch schon gerne sehen und so. ... Medhi, du bist echt krank!
MK: Wie wäre es denn mit übermorgen? Da hab ich frei.
MH: Mmmh? ... Haut hin. Da hab ich auch frei.
MK (lächelt): Gut!

Juhu!!! Ich bin mit Dr. Medhi Kaan verabredet, der bei weitem schärfsten Sahnetorte hier im EKH, nein in ganz Berlin, vielleicht auch im ganzen Universum!!! Inneres Freudentänzchen! ... Äh hallo Maria, geht’s noch? Werde mal wieder normal! Du bist schließlich kein Teeny mehr! ... Ok, Strahlen einstellen und ganz cool bleiben! ... Verdammt, es funktioniert nicht.

Medhi, Medhi, Medhi, was soll nur aus dir werden? Jetzt rennst du schon zwei Frauen hinterher. Du bist echt nicht mehr zu retten!

Maria fiel ihm schließlich um den Hals und küsste ihn stürmisch. Medhi stieg diesmal auch voll mit ein. ... Ach, scheiß drauf! Sie küsst so gut!!! ... Auch bei ihren Küssen schaltete sich sein Hirn komplett aus. Nach einigen Minuten löste er sich aber dann doch wieder von ihr, verabschiedete sich und verließ das Büro der bis über beide Ohren strahlenden Neurologin... Verdammt! Mein Herz schlägt mir bis zum Hals! Er küsst so gut!! Wahnsinn!!! Ich glaube, ich schwebe. Maria, sieh es endlich ein, du bist verliebt! ... Das schlechte Gewissen stand ihm förmlich ins Gesicht geschrieben... Du bist so ein mieser Arsch, Kaan!

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

14.01.2010 14:52
#288 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Das waren erst mal genug verwirrte Gefühle in letzter Zeit! Oder doch nicht? Was macht eigentlich Marc Meier gerade? Viel Spaß!! Und denkt an die Kommis! Danke! Eure Lorelei


Mann die Alte ist echt krank! Muss die sich ausgerechnet Medhi raussuchen? Mann, hier rennen so viele Idioten rum. Aber nein, sie muss sich ja den Größten von allen raussuchen. Scheiße! ... Eigentlich geht es mich ja nichts an, aber trotzdem. Ich hab ein ungutes Gefühl bei der Sache. Der ist noch nicht wirklich über Gretchen hinweg, auch wenn er mir das tagtäglich vorbetet. Und die Sache mit Anna und Lilly hat der auch noch nicht verdaut. Er ist viel zu labil, um sich jetzt mit so einer einzulassen. Eigentlich müsste ich ja Plural sagen. Die Hassi vögelt der doch auch noch! Boar, nee echt, dein Leben will ich nicht mal geschenkt haben, Medhi! ... So jetzt reicht es aber, kann ja nicht angehen, dass ich mir hier den halben Tag Medhis Kopf zerbreche. Wer bin ich denn? Dr. Sommer? Soll der mal selbst den Karren aus dem Dreck ziehen. Die erste Starthilfe hab ich ihm ja jetzt gegeben. Die blöde Kuh hat vielleicht gekuckt. Zu geil! Hat die wirklich geglaubt, der sei in sie verknallt? Eindeutig nicht zurechnungsfähig die Alte! ... So und jetzt Schluss damit. Muss mich auch mal um mein eigenes Liebesleben kümmern. Wo hat sich eigentlich meine Süße versteckt? Hoffentlich ist die nicht mehr bei dem ... äh bei dem, dessen Namen ich geschworen habe, nie wieder in den Mund zu nehmen. Ey auf die IS geh ich ganz bestimmt nicht. Da kann sie warten, bis sie schwarz wird. ... Oh, Gott sei dank, sie ist hier!!! Juhu!! Und sie ist allein!! Perfekt!!! Was macht sie denn da? Rührt sich keinen Zentimeter! Hmm... Sie muss doch spüren, dass Gott in der Nähe ist, der nur ein Ziel vor Augen hat, nämlich sie zu verführen!

Dr. Meier lehnte sich lässig über den Tresen im Stationszimmer der Chirurgie und beobachtete verliebt grinsend seine blonde Assistenzärztin, die mit dem Rücken zu ihm am Schreibtisch über ihren längst fälligen Berichten saß. ... Schon süß, wie sie so da sitzt. Ein schöner Rücken kann auch entzücken. ... Zum Anbeißen! ... Sie ist ganz konzentriert! ... Noch! ... Haasenzahn, schmeiß die scheiß Akten weg und komm her!!! Das ist eine dienstliche Anweisung! ... Oh wie scharf sie heute schon wieder aussieht! Wahnsinn! Ich steh auf Frauen in engen Kitteln! ... Soll ich mich von hinten an sie heranschleichen? Hmm... Sie hat die Haare hochgesteckt. Ihr Nacken liegt frei! Hmm... Ein äußerst verführerischer Gedanke!

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

14.01.2010 20:50
#289 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Doch Gretchen spürte bereits seine Blicke in ihrem Nacken und grinste leise in sich hinein ... Schon verrückt! Ich merke immer, wenn er in meiner Nähe ist. Wie so ein inneres Navi oder so, das ausschlägt, wenn der heißeste Typ des Universums im Anmarsch ist. Der steht doch hinter mir und beobachtet mich oder? Also ich muss unbedingt mit Sabine reden. Die hat doch Ahnung von diesem Feng Sushi Kram oder wie das heißt. Die Möbel müssen unbedingt umgestellt werden oder wenigstens ein Spiegel muss hier an die Wand, damit man sieht, was am Tresen vor sich geht. Sonst kann ja hier jeder kommen und sich von hinten anschleichen. Der plant doch garantiert einen Sturmangriff von hinten? Der will doch bestimmt einen auf Edward Cullen machen oder? ... JUHU!!!!! ... Und dabei war sein letztes Brandmal gerade erst wieder verblasst. Endlich brauche ich das blöde Pionierhalstuch nicht mehr. Haben eh schon alle so doof gekuckt! ... Ich glaube, Halstücher sind out. Oder war blau out? Jetzt ist doch lila in oder? Äh... Ich sollte mir mal wieder die Freundin oder die Gala holen. (Die InTouch ist auf mysteriöse Weise aus meinem Spind verschwunden! Komisch!) Da steht doch so etwas immer drin. Bin gar nicht mehr auf dem Laufenden, was im Moment so angesagt ist, seit ich ... äh ... endlich andere und schönere Hobbys habe: MARC MEIER und Bootstouren und Sternenfahrten und so!!! ... Schluss mit den trostlosen Nachmittagen, Abenden, Nächten und Wochenenden ALLEIN vor der Klotze, in der eh nur niveaulose Talkshows laufen, in denen sich Schauspielschulabbrecherinnen für nen Hungerlohn einen abmühen, einem anderen Schauspielkursversager ein uneheliches Kind unterzuschieben, oder solche Selbsthilfekram-Dokus, in denen Hauptschülern und anderen Schwachmatten auf äußerst schonende Weise beigebracht wird, dass eine Gesangskarriere wohl doch nicht der geeignete Berufsweg ist. Ich muss da dem Bohlen schon Recht geben, sonst würden ja nur noch Gurkenlasterumschupser oder Menderes-Typen auf Viva laufen. Nee, dann schau ich mir lieber zehn Stunden die Ultimativen Chartshowkracher von Oli G., „Hits, die keiner hören will“, an. ... Hab ich früher wirklich so meine Freizeit verbracht? ... Oh Gott Gretchen! Das geht ja mal gar nicht. ... Na was sollte ich sonst machen, wenn mich die Liebe meines Lebens so lange warten lässt? Ja, du bist Schuld, Marc Meier!!! ... Da schreibt man eben stundenlang ins Tagebuch, wie deprimierend doch das eigene Leben ist, liest in alten TBs, wie deprimierend mein Leben früher schon war, heult danach zwei Stunden ins Kopfkissen, schiebt eine Mon Cheri nach der anderen in sich rein, denn man war ja nicht das Chérie von irgendwem und von irgendwoher musste ich ja ein bisschen Liebe bekommen. Und Schokolade macht nun mal glücklich! Genauso glücklich wie zum 308. Mal „Pretty Woman“- und „Schlaflos in Seattle“-Kucken und wieder wird geheult, was die Tränendrüsen so hergeben, und dann die Packung Ferrero Küsschen verdrückt, die Mama unter ihren Socken versteckt hat (Warum versteckt sie die eigentlich da? Egal!), denn es war ja niemand da, der mir ein Küsschen oder auch zwei oder drei geben könnte. Und irgendwann war dann auch der Stapel mit Gala, Bunte, Freundin, Tina, InTouch, Brigitte durchgelesen (die von der Brigitte nehmen doch jetzt tatsächlich auch dicke Moppel ... äh ... Models ... nee normale Menschen für ihre Modeseiten. Hmm... vielleicht schreibe ich mal wieder nen Leserbrief, diese Initiative gegen den Magerwahn muss gelobt werden, aber diesmal ohne volle Namensangabe wie damals in der Achten, oder ich bewerbe mich gleich selbst als Model? Marc sagt ja immer wie geil äh wunderschön und engelsgleich ich doch aussehe! Das muss die Welt doch erfahren oder? Marc Meier steht nicht auf magersüchtige Blondchen mit dem IQ einer Erdnuss, nein Marc Meier steht auf MICH!!!) ... Äh welche Zeitschriften lese ich eigentlich noch? Egal! Eben das, was Frau lesen muss, um herauszufinden, wie es die Heidi Klum (Hihi!! So hieß ich auch mal in einer ganz ganz trostlosen Phase meines Lebens!) immer wieder schafft, ne Woche nach der Geburt wieder gertenschlank zu sein (also das ist doch nicht normal! Wahrscheinlich hat die nen Klon von sich zuhause, den sie dann auf die ganzen Hollywood-Partys und Modenschauen schickt, während sie zuhause sitzt und ein Kind nach dem anderen rausdrückt. Hach... ja Kinder sind schon was Schönes!), ob Brad Pitt endlich seine blöde Olle mit den fürchterlichen Chiara-Ohoven-Lippen rausgeschmissen hat und zu Jennifer Aniston zurückgekehrt ist (Die haben doch viel besser zusammengepasst und außerdem bin ich der größte Friends-Fan ever, Rachel hat ja dann auch wieder zu Ross gefunden. Mann hab ich geheult damals!), oder ob Robbie Williams jetzt wirklich diese Ayda Fields (was ist das eigentlich für ein bescheuerter Name?) ehelicht oder nicht. Sabine hat mir vorhin gesagt, dass er ihr wohl jetzt doch nen Antrag gemacht hat! Hab mit dem heulenden Elend erst mal zwei Milka XL verputzt. Naja muss zugeben, war auch ein wenig traurig darüber ... äh ... gut, ich hab mitgeheult, aber das muss Marc ja nicht wissen. Robbie ist also vom Markt. Marc ja auch. Wegen mir!!!! Hmm ... Robbie ist ja auch irgendwie wie Marc. Der war doch auch immer so unnahbar, supersexy (naja an guten Tagen ohne Drogen, Alk und Antidepressiva. Gut das trifft jetzt nur auf Robbie zu! Also das mit den Drogen und so. Aber supersexy sind beide!) und mit seinem Ego hätte er nen Tanker abschleppen können, aber innerlich war er ein einsamer, verletzter Junge, der Aufmerksamkeit suchte und geliebt werden wollte und zwar nicht als Star und Sexiest Man Alive, sondern als ganz besonderer Mensch, der eben auch Ecken und Kanten hat. Ja und jetzt hat er auch, wie Marc, endlich die Liebe seines Lebens gefunden. Ich behaupte das mal, dass ich das für Marc bin, also für mich ist er es ja!! ... Hach... ich vermiss ihn schon, also Marc, nicht Robbie! Wobei ich sagen muss, dass ich den ja auch drei Jahre lang schmerzlich vermisst habe. Aber was sind schon drei Jahre gegen zwanzig Jahre? Oder gegen eine Stunde? Solange hab ich ihn schon nicht mehr gesehen und geküsst und geknuddelt und äh ja... Diesen unheimlich süßen Macho, der nur mir allein gehört. Hihi!!! Und der gerade hinter mir an der Tür steht und mich anstarrt, naja wohl eher mit Blicken auszieht. Ist ja Marc Meier! Fühl mich schon ganz nackt! Gut, dass niemand hier ist, sonst würde ich gleich wieder rot anlaufen oder mich hinter dem Vorhang verstecken, weil ich ja denke, ich sei nackt. Aber das bin ich ja gar nicht. Noch nicht! ... Marc verdammt, du machst mich ganz wirr im Kopf!!! Wenn irgendjemand lesen würde, was ich gerade alles so denke, oje, peinlich Gretchen!! Genauso peinlich wie die Bravo-Geschichte damals in der Achten. Oh Gott, hoffentlich weiß er das nicht mehr...


Na, was da wohl als nächstes kommt? Lasst euch überraschen!! Schönen Abend noch! Eure Lorelei

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

15.01.2010 10:22
#290 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Mmmh komisch, das mit dem Wink mit dem Zaunpfahl hat auch schon mal besser funktioniert! Egal! ... Trommelwirbel bitte!!! Jetzt kommt ein ... tada ... FLASHBACK!!!!!

Der war eigentlich nicht geplant. Der Text mit Gretchens Gedanken war schon geschrieben (da gehört auch noch ein Teil dazu!), aber bei der Überarbeitung kam mir plötzlich die Idee zu diesem Rückblick und der schrieb sich runter wie Öl. Mich hat sozusagen mal wieder die Muse geküsst! Also viel Spaß mit Klein-Gretchen in der achten Klasse, der Bravo, den Pferden und David Hasselhoff in jung! Bin gespannt, was ihr davon haltet! Also bitte, bitte schreibt mir Kommis!!! Freu mich doch immer so. Je mehr, desto schneller stell ich den nächsten Teil rein. Und es sind viele Teile!!! GLG Lorelei



... Das kleine bebrillte und bespangte, dicke, verklemmte Mauerblümchen stellte sich ihr Erstes Mal mit dem coolsten Typen der Schule vor. Aufm Pferdehof im Heuschober!!! Echt Gretchen, peinlicher geht es wirklich nicht mehr. Was hast du dir nur dabei gedacht? Und dann gibst du denen auch noch deinen vollständigen Namen. Hallo, weil du unbedingt ein Autogramm von Dr. Sommer haben wolltest? Welcher Idiot will denn ein Autogramm von dem? Den Typen gibt es doch gar nicht. Das ist doch ein Mitarbeiterteam der Bravo, wahrscheinlich alles Studenten (Medienwissenschaften oder Kommunikationswissenschaften oder so was Bescheuertes), die einen Heidenspaß dabei haben, pubertierenden Vierzehnjährigen mit der Veröffentlichung ihrer peinlichen Sex-Fragen oder Erstes-Mal-Geschichten das Leben zu versauen. Echt Gretchen, die Geschichte war ne Steilvorlage für ein Eigentor!!! Und so war es dann auch. Ich war wochenlang Gesprächsthema Nummer Eins an meiner Schule und Marc Meier, Schwarm meiner Jugend und Held meiner unschuldigen Träume, hat mich ständig damit aufgezogen. Ich hoffte inständig, er hätte nicht gemerkt, wen ich mit dem „coolsten Typen der Schule“ gemeint hatte. ... Gretchen, das war Wunschdenken! Jeder hat das gewusst, naja bis auf einen vielleicht. ... Marc hat die Geschichte in jeder verdammten Hofpause laut auf dem Schulhof vorgelesen... „Es war eine Nacht voller Leidenschaft... Hahaha!!!“ ... Und jedes Mal haben sich alle zereumelt und er ganz besonders. ... Danke Marc Meier, du blöder Arsch, du hast mir mal wieder das Leben zerstört. ... Ich dachte oder besser gesagt ich hoffte, nach ner Woche sei die Sache wieder vergessen, weil dann ja die neue Bravo rauskam. Aber es war wieder mal nur Wunschdenken. Marc machte sich ja nen Heidenspaß daraus, mich öffentlich zu demütigen. Er hat doch dann tatsächlich, als die ersten begannen die Geschichte zu vergessen, die ganze Schule mit dem Artikel plakatiert. Hatte der alle Restexemplare aufgekauft oder wie? Und wieder war ich die Lachnummer in der Hofpause. Konnte mich ja nicht mal hinter der Hecke am Spielplatz verstecken, weil das ja hochoffizielles Marc-Meier-Territorium war. Also Sperrgebiet! So verbrachte ich die Hofpause in den nächsten Wochen auf der Mädchentoilette in der Hoffnung, irgendwann würde mal Gras über die Geschichte wachsen. Aber ich heiße ja nicht Gretchen Haase, wenn nicht die nächste Katastrophe angestanden hätte...

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

15.01.2010 13:46
#291 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Ausgerechnet in diesem Jahr (eins meiner Schlimmsten an dieser Schule!) sollte unsere alljährliche Klassenfahrt nicht wie immer zum Zelten an den Wannsee gehen, nein diesmal hatte sich Frau Schneider etwas ganz besonderes für uns ausgedacht: es ging auf einen Bauernhof im Brandenburgischen mit angeschlossenen Reiterhof!!! ... Juhu!!! *Kotz* ... Das passte ja wie die Faust aufs Auge. Als das mit dem Pferdehof in der Schule die Runde machte, fing wieder das Getuschel an, wenn ich über den Hof lief. Und Susanne Krupp, die mit den Mentholzigaretten, sagte mir am nächsten Tag... „Na da kannste das ja endlich in die Tat umsetzen. Bist ja eh eine der letzten. Wird langsam mal Zeit.“ ... Äh hallo, ich war vierzehn und eine der letzten in meiner Klasse? In welcher Welt leben wir eigentlich? Ich nickte ihr nur stumm zu und lief in Richtung Ausgang. Bloß weg hier, ehe noch jemand ganz Bestimmtes seinen Senf dazu gibt, dachte ich. Aber ich bin ja ein Haase und auf dem steht ganz fett auf der Stirn geschrieben: „nächstes Fettnäpfchen bittet um Landeerlaubnis“. Und es kam, wie es kommen musste. Ich lief an der Tür direkt David Hasselhoff in jung in die Arme, wie immer supersexy, superarrogant und ein Superarsch!!! Der hatte das von der Klassenfahrt der Achten wohl auch schon gehört und kam mir mit einem fetten Grinsen entgegen und zwinkerte mir ganz komisch zu. ... Heute würde ich sagen, das war so ein anzügliches „Mach-dich-auf-was-gefasst-Haasenzahn“-Grinsen und Zwinkern. ... Naja, er wünschte mir sogar „Viel Spaß im Heu, Haasenzahn!“ Keine Ahnung, was das sollte. So nett war er noch nie gewesen. Also zu mir! Komisch! Der verschwand dann mit Karsten in einem Klassenzimmer. Warum das so war, sollte ich später noch erfahren. Leider! ... Jedenfalls nutzte ich meine Freistunde, um „meine“ Plakate abzuhängen. Die peinliche Bravo-Geschichte musste wirklich zu den Akten gelegt werden. Aber getuschelt wurde immer noch und Marc grinste mich immer noch so blöd an. Ich ignorierte es, wie ich es immer getan habe. Und irgendwann kehrte doch wieder Ruhe ein. Gott sei dank! Neues Tratschthema war dann Susanne Krupp, die sich doch tatsächlich ein Bauchnabelpiercing stechen lassen hatte, das sich aber dann böse entzündet hatte. Kein schöner Anblick. Und das sagte ich als angehende Ärztin.

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

15.01.2010 16:12
#292 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Und dann war es endlich soweit. Mitte Juni stand die Klassenfahrt an. Also auf zum Pferdehof! Juhu, wie habe ich mich gefreut!!! (Ich hoffe, man merkt meine Ironie!) Und meine Mutter erst! Die hat uns nämlich begleitet. Wie jedes Jahr!!!! Wie ich das gehasst habe! Das ist der Nachteil daran, wenn man eine Hausfrau als Mutter hat. Sie hat immer Zeit und war auf jeder verdammten Klassenfahrt in meiner zwölfjährigen Schullaufbahn dabei. Horror!!! Auch ein Grund, warum ich nicht zu den Beliebtesten meines Jahrgangs zählte. Ganz im Gegenteil! Bärbel Haase konnte einem immer alles versauen. Sie musste natürlich jedem auf die Nase binden, dass sie anno 1952 Landesmeisterin im Juniorenreitendingens oder so war. Und sie wollte den Doofbacken aus meiner Klasse unbedingt das Reiten beibringen. Das hat sie dann auch gemacht. Leider! Es haben auch alle überlebt! Leider! Ich konnte mich Gott sei dank verdrücken. Ist ihr nicht mal aufgefallen. Sie war ja in ihrem Element. ... Das war genauso, wie wenn sie zuhause geputzt hatte, dann vergaß sie wirklich alles, sogar mich vom Kindergarten abzuholen! ... Naja hab mich jedenfalls glücklicherweise vorm Reiten drücken können. ... Wobei im Nachhinein betrachtet, wäre ich mal lieber reiten gegangen, dann wäre mir vieles erspart geblieben! ... Nebenbei bemerkt, ich hasse reiten. Immer schon! Daran ist wieder mal, wie sollte es auch anders sein, meine Mutter Schuld, die mich seit ich laufen konnte, dazu gezwungen hat. Ich war nun mal ein dickes Kind und sie dachte, das würde sich durch diesen Sport legen. Von wegen Sport, eine Tortur war das. Hab mir zweimal den Arm und einmal das Bein gebrochen, als ich klein war. (Hab mich absichtlich fallen lassen, weil ich nicht wollte. Auf mein Schreien und Strampeln hat sie ja nie reagiert!) Da hat dann auch endlich mein Vater ein Machtwort gesprochen und mich von meiner Pein erlöst. Seitdem verbrachte ich meine Nachmittage bei Papa im Büro mit Medizinbüchern wohlgemerkt und diese Zeit habe ich genossen. Meine Mutter war dann erst mal ein paar Wochen eingeschnappt, aber das hat sich dann auch wieder gelegt. Sie hat dann Jochen mit zum Reiten genommen und ich hatte meine Ruhe. ... Aber zurück zum Reiterhof. Ich habe mich, während die anderen reiten waren, im Heuschober versteckt und habe vor mich hingeträumt, wie das so gewesen wäre, wenn Marc Meier auch hier gewesen wäre. Aber ging ja nicht. Er war ja schon in der Zehnten und da fährt man nach Lloret oder Rimini und macht nicht so nen Kindergartenkram. Hach... wie habe ich ihn in dieser Woche vermisst. Naja, nach dieser Woche habe ich ihn mal wieder gehasst!!!

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

16.01.2010 10:31
#293 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Jedenfalls lag ich im Heu und träumte vor mich hin, als ich plötzlich eine Stimme hörte. Für den ersten Moment dachte ich wirklich, es sei Marc, weil ich träumte ja noch. Und dann spürte ich plötzlich so was Schlabberiges am Hals und wachte abrupt auf. Ich dachte, das wäre der Schäferhund des Bauern gewesen, der mich abschleckte, und bekam Panik (ich hasse große Hunde!!!) und wollte schon aufspringen und wegrennen, aber nein es war nicht „Rex“ (leider!!!), sondern Karsten (!!!!!), der mich befummelte und versuchte, mich abzuknutschen. Die Betonung lag auf versuchen, denn ich hatte sofort meinen Ellenbogen in seine Rippen gestoßen. Gut, dass ich den Selbstverteidigungskurs bei meinem Vater gemacht hatte! Er schrie laut auf. Ich gab ihm eine schallende Ohrfeige und schrie ihn an, was das sollte. Er meinte dann lässig, dass ich so süß ausgesehen hätte, wie ich da so im Heu lag, und er eben nicht anders gekonnt hätte, und dass er mir meinen größten Traum erfüllen wollte. Ich wusste überhaupt nicht, was der damit meinte. Mein größter Traum war ja Marc Meier. Wollte der ihn herzaubern oder herbiemen oder was? Und ich fragte ihn nur verwundert... „Bitte?“ Er antwortete daraufhin rotzfrech... „Na ne Nacht mit mir im Heu!!!!“ ... „Waaaaaaaaaaaaaaasssssss???????“ brüllte ich ihm ins Gesicht und gab ihm die nächste Ohrfeige. „Hast du sie noch alle? Wie kommst du denn auf den Schwachsinn?“ ... Er hielt sich die schmerzende Wange und antwortete mir zögerlich... „Na, aber das habe ich doch gelesen, dass du ... äh... das so...?“ ... Ich blickte ihm stinksauer ins Gesicht... „Wie bitte? Warst du etwa an meiner Tasche und hast mein Tagebuch geklaut?“ ... Äh aber da habe ich doch noch nie das Wort Karsten reingeschrieben. Und ganz bestimmt nicht, dass ich jemals in meinem Leben mit ihm... Bäh!!! Bin doch nicht geisteskrank!! Also was sollte das? ... „Nein hab ich nicht! Du schreibst Tagebuch?“ ... „Ja. Nein! Äh... das tut nichts zur Sache! Wie zum Teufel kommst du auf die Idee, dass ich mit dir... äh ... hier... also ... bäh?“ ... Verlegen rückte er mit der Sprache raus... „Naja äh ich meine, wir sind ja jetzt schon fast ein Jahr zusammen und wir werden ja auch älter und so und da dachte ich, es wäre mal an der Zeit, dass wir ... na du weißt schon.“ ... Ich blickte ihn schockiert an. Diese Tatsache hatte ich komplett aus meinem Gedächtnis gestrichen. Karsten war ja seit meinem peinlichen Schrankintermezzo mit Ulla Schmidt und dem daraus entstandenen Gerücht, ich sei ... äh ja ... Frauen zugeneigt, mein Scheinfreund. Und das hatte ich ihm auch schon mehrmals mehr als deutlich klar gemacht. Der ging mir vielleicht in letzter Zeit aufs Schwein, vor allem seit er und Marc Meier und der Rest der Fußballer die Mädchenumkleide in die Luft gesprengt hatten, als ich dort gerade unter der Dusche stand. Einer der peinlichsten Momente meines Lebens (unangefochtener Platz 2 der widerlichsten Tage meines Lebens!!!). Ich stand schließlich nackt vor der halben Fußballmannschaft der Schule inklusive Marc und Karsten. Seitdem hing der mir an der Backe wie ne Schmeißfliege oder wie ich Marc an der Backe hing. Egal. Aber das im Heuschober war dann wirklich die Höhe! Und Karsten erklärte dann weiter, weil ich nicht reagierte (Schockstarre!!!) ... „Und dann habe ich deine Geschichte in der Bravo gelesen, also wie du dir dein ... äh ja also naja ... dein ... dein erstes Mal und so vorstellst. Und ich fand das ... äh ja irgendwie süß und romantisch und so. Und dann kam Frau Schneider mit der Klassenfahrt hierher und ich dachte, das passt doch super. Irgendwie Schicksal und so!“ ... Schicksal? Ich dachte nur, dass der wirklich nicht mehr alle Latten am Zaun hatte, und fuhr ihn an... „Ey Karsten, das war nur ne blöde, blöde Geschichte mehr nicht. Schon mal das Wort „fiktiv“ gehört. Das ist nur erfunden. Wollte nur mal mein Schreibtalent testen.“ ... Tolle Ausrede Gretchen und da testet du das ausgerechnet mit so nem Thema bei der Bravo, die wohl jeder an der Schule liest und hinterlässt auch noch deinen Namen! Hallo Gretchen, mal was von Pseudonym gehört? Ja im Nachhinein ist man immer schlauer. Scheiße! ... „Echt? Also ich fand das eigentlich ganz real, was du da verzapft hast, gut bis auf das Filmzitat aus Pretty Woman...“ ... Woher kennt der denn Pretty Woman so genau? Ach ja, scheiße, war ja mit ihm im Kino. Auch so ein Fehler von mir, dass ich da noch mal mitgegangen bin, nach dem Reinfall bei „Harry und Sally“ ein Jahr zuvor, wo er mich schon mal begrabschen wollte. Wieso checkte der das nicht, dass er nur mein bester Freund war, der mir halt nen Gefallen tat, indem er meinen Scheinfreund spielte. ... Boar Gretchen, früher warst du auch schon mehr als kompliziert. ... Karsten fuhr schließlich fort „... Also naja äh so in etwa würde ich es mir nämlich auch vorstellen.“ ... Aufgrund der Schockstarre stand ich immer noch aufm Schlauch... „Was Karsten, was?“ ... „Naja ähm du weißt schon.“ ... „Äh nein, du sprichst wie immer in Rätseln.“ ... Gretchen, wieso hast du dir ausgerechnet ihn als Scheinfreund ausgesucht? Ein echter Griff ins Klo!!! ... „Gretchen, ich kann das nicht aussprechen!“ ... „Wieso?“ ... „Na weil ich ein Mann bin!“ ... Da musste ich mir dann doch das Lachen verkneifen... „Karsten, du bist kein Mann. Ey du bist gerade 14 geworden ja. Du bist ein kleiner unreifer Junge mehr nicht.“ ... Karsten war beleidigt... „Was? Ey Gretchen so geht das nicht. Du kannst mich nicht beleidigen, wenn ich gerade ... hier ähm ... naja...“ ... „Wenn du was Karsten? Kleine schlafende Mädchen überfällst?“ ... Ich bekam schon wieder eine Gänsehaut, aber vor Ekel, weil ich wieder an das ekelige Geschlabber an meinem Hals dachte. Ich glaubte, das Gefühl würde ich erst nach drei Stunden ausgiebig duschen wieder wegbekommen. Auch wenn ich Karsten noch nie geküsst hatte, seit diesem Tag wusste ich, dass ich es niemals tun würde. Der konnte ja mal überhaupt nicht küssen, würde ich mal so behaupten. ... Ich hatte ja noch nicht wirklich Erfahrungen auf diesem Gebiet. Gut, ich hatte gar keine! Außer die mit Ulla, aber die zählten ja nicht. Ich hab schon gedacht, ich müsste irgendwann ungeküsst in Rente gehen, wie diese Drew Barrymoore in diesem einen Film. ... Steffi, meine beste Freundin damals, hatte jedenfalls Karsten mal in der Sechsten ausprobiert und dasselbe über ihn gesagt. ... „Nein, boar wieso machst du mir das so schwer Gretchen?“ ... „Ich mache es dir schwer? Was denn?“ ... „Gretchen, du weißt doch, dass ich ... also dass ich...“ ... „Boar Karsten spuck es aus!“ ... „Das kann ich nicht.“ ... „Wieso?“ ... „Na weil das nicht geht. Das machen richtige Männer nicht.“ ... „Karsten zum Mitschreiben, du bist kein richtiger Mann. Also kannst du auch alles machen. Also sag schon, was du willst!“ ... „Das macht man(n) nicht, sagt ... äh...“ ... „Sagt wer?“ ... „Äh na der Meier!“ ... Bitte was? Was hatte jetzt Marc, der Traum meiner schlaflosen Nächte, der Held meiner heißesten Pferdefantasien ... äh ja ... was hatte der den jetzt mit Karsten am Hut? ... „Hä? Was hat jetzt Marc damit zu tun?“ ... „Na der hat gesagt, ich soll es nicht sagen, sondern lieber handeln ... so mit dem Körper und so.“ ... „Hä? Was es und wie handeln?“ ... „Na das mit dem ... äh ... Sex.“ ... WAAAAAAAAAAAASSSSSSSSSS???????? ... „Bitte was??? Hat der den Arsch offen? Wieso ... wieso redest du mit IHM über... über so was? Und wie kommt der überhaupt darauf, mich an dich zu verschachern?“ ... Ich war echt schockiert in dem Moment. Ich hörte einen fetten Knacks. Muss wohl mein Herz gewesen sein, das Marc Meier mal wieder wie ne Papiertüte zerknüllt hatte. Ich war verletzt und wütend zugleich. Das verunsicherte auch Karsten. Hatte wahrscheinlich Angst, noch eine gepfeffert zu bekommen und ich hätte große Lust dazu gehabt, nur das Opfer wäre dann ein anderes gewesen. ... „Äh naja dein Artikel in der Bravo...“ ... „Und? Das Thema wurde doch zur Genüge ausdiskutiert. Und Marc Meier, der Arsch, hat sich auch lange genug darüber lustig gemacht. Du hast doch die Plakate gesehen.“ ... „Äh ja, er hat halt gemeint, wenn du dir das so vorstellst, dann könnte ich ... also ... bei der Gelegenheit hier ... äh ...“ ... Ich konnte das alles nicht glauben. Marc wollte mich wirklich an Karsten loswerden. Marc Meier redete über mich!!! Über mich im Zusammenhang mit ... äh Sex!!! Mein Gesicht nahm ein zartes Tomatenrot an, aber nicht nur aus Scham, sondern vor allem aus Wut... „Ich fass es nicht.“... „Ich auch nicht.“ sagte Karsten.

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

16.01.2010 16:06
#294 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Na toll, Marc Meier hatte mich nicht nur wegen meiner Kleinmädchenfantasie vom Ersten Mal vor der ganzen Schule bloßgestellt, nein er musste mich ja auch noch zusätzlich demütigen, indem er Karsten auf mich ansetzte. Hatte er etwa Angst, dass ich ihn hinter der Hecke überfalle und in den nächsten Pferdestall ziehe oder was? Wieso hat der das gemacht? Ausgerechnet mit Karsten! Marc hätte doch merken können, dass ich mit dem coolen Typen in dem Artikel jemand ganz Anderen gemeint hatte. ... Karsten war nun mal überhaupt nicht cool. Der hätte doch auch der Looserfraktion angehört, wenn er nicht mit Marc Meier und seiner Clique abhängen gedurft hätte. ... Klar war ich enttäuscht. War ja mal wieder offensichtlich, dass Marc überhaupt kein Interesse an mir hatte. Jetzt wusste ich, was er mir sagen wollte mit dem „Viel Spaß im Heu, Haasenzahn!“. Der hatte mir viel Spaß mit Karsten gewünscht! Arschloch! Oh Gott, er würde das doch sofort an die große Glocke hängen, wenn wir von der Klassenfahrt wieder da wären oder? Oder hatte er das schon überall rumerzählt und alle würde jetzt erwarten, dass ich hier auf der Klassenfahrt mit Karsten... Oh nein! Bitte nicht! ... Marc Meier hatte mal wieder alle meine Träume und Hoffnungen zunichte gemacht und ich saß nun tatsächlich mit meinem Scheinfreund Karsten im Heu. Wie traurig und enttäuscht der mich angeglotzt hat. Hat der wirklich geglaubt, wir würden es hier wie die Karnickel äh ... ja ... im Heu und so machen. Ich war doch keine Schlampe! So wie Madonna, die sogar in der Kirche... Äh ja. ... Das war jedenfalls der Zeitpunkt, als ich beschloss, endlich reinen Tisch zu machen. So konnte es ja nicht mehr weitergehen. Ich war ja nicht mal in ihn verliebt. Und seit der Sache im Kino empfand ich ihn nicht mal mehr als meinen besten Freund. Im Nachhinein wurde mir bewusst, dass ich ihn eigentlich die ganze Zeit nur ausgenutzt hatte, um besser in der Schule dazustehen und er war so blöd und hatte sich ausnutzen lassen. Keine Ahnung warum. Konnte ja schon damals nicht in die männliche Psyche blicken. ... „Karsten, was schaust du denn jetzt wie ein angeschossenes Reh?“ fragte ich ihn schließlich. ... „Vielleicht weil ich enttäuscht bin.“ ... „Du bist enttäuscht?“ ... „Ja! Ey Gretchen, wir gehen zusammen und du willst mich nicht mal richtig küssen, geschweige denn ... naja äh ...“ ... „Karsten, wie oft soll ich es dir denn noch sagen, dass wir nur Freunde sind.“ ... „Ja, dein blöder Alibifreund, der alles mit sich machen lässt. Ich hab das so satt.“ ... „Ja, du hast doch sofort zugesagt, als ich dich damals darum gebeten habe. Als Freunde hilft man sich doch in Notsituationen und das war nun mal eine. Du hast nie ne Gegenleistung verlangt.“ ... „Freunde? Ja, wir sind ja nur Freunde, das brauchst du mir nicht ständig auf die Nase binden.“ ... „Na wenn du das sonst nicht kapierst.“ ... „Hast du dich überhaupt mal gefragt, warum ich das alles mitmache, dein blödes Theater, deine ganzen Stimmungsschwankungen und dein Rumgezicke?“ ... „Ich zicke rum? Gar nicht wahr!“ ... „Doch! Aber ich mach da nicht mehr mit.“ ... „Bitte? Wieso denn jetzt?“ ... „Ey Gretchen, bist du wirklich so blöd wie blond?“ ... „Ey!!!“ ... „Weil ich dich mag, verdammte Scheiße.“ ... „Hä? Wie du magst mich?“ ... „Na mögen halt ... oder ähm ... naja ... ein bisschen mehr als mögen vielleicht schon.“ ... „Wie mehr als mögen? Weil du mit mir in die Kiste äh ins Heu willst oder wie?“ ... „Sozusagen! Also nicht nur... also naja eigentlich schon. Ach Mann, Gretchen, du verstehst schon!“ ... Oh Gott, will der mir etwa sagen, dass er ... in mich...? Völlig ausgeschlossen! ... „Äh also ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich sagen soll.“ ... „Das ist auch ne Antwort.“ ... „Du hast mir doch gar keine Frage gestellt.“ ... „Ey Gretchen, du bist echt blöd, weißt du das?“ ... „Spinnst du jetzt? Erst sagst du mir, du magst mich und im nächsten Moment dass du mich blöd findest?“ ... „Marc hatte echt Recht?“ ... „Was kommst du mir denn jetzt wieder mit dem?“ ... „Frauen und Männer passen echt nicht zusammen.“ ... Oh, welch weise Erkenntnis, Karsten! ... „Aha! Das hat der gesagt? Wenn wir nicht zusammenpassen würden, gebe es ja gar keine Menschen.“ ... „Ja, nee, also ich meine ... äh er meint, dass das mit dem ganzen Gefühlsscheiß, dass das halt alles scheiße ist und so. Viel zu kompliziert und Selbstaufgabe und so.“ ... Marc Meier ist echt ein gestörter Typ! Kein Wunder, dass der nichts fühlt. Aber was reg ich mich über den auf? Der kann mir gestohlen bleiben. Blöder Arsch! Mich hier „so“ mit Karsten verkuppeln zu wollen. Ist der jetzt mein Zuhälter oder was? ... „Hier Karsten, meine Nutten sind alle unterwegs, aber ich hab da noch ne kleine verklemmte dicke Achtklässlerin an der Backe, die mich nervt und die es dringend nötig hätte. Kannste ganz günstig haben.“ GGGGGGGGGGGRRRRRRRR!!!! Marc Meier, ich hasse dich!!!! ...

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

17.01.2010 10:10
#295 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

„Mir doch egal, was der denkt.“... „Ach seit wann das denn? Du bist doch eigentlich nur mit mir zusammen, damit niemand mitbekommt, wie verschossen du in den bist. Dabei wissen das eh schon alle.“ ... Oh Gott, ist das wirklich so offensichtlich? ... „Äh ja, aber du hast es wohl immer noch nicht gecheckt, Karsten.“ ... Upps, scheiße, jetzt hab ich das auch noch zugegeben. Egal! Vielleicht werd ich ihn so wenigstens los. ... „Tja, manchmal gibt man eben die Hoffnung nicht auf, dass du endlich mal zur Vernunft kommst. Denn der Meier, der wird sich nie in dich verlieben, nicht in tausend Jahren.“ ... So wie er wegen mir, gab ich wegen Marc natürlich auch nicht die Hoffnung auf und zickte Karsten an... „Gar nicht wahr!“ ... „Doch! Der kuckt dich noch nicht mal mit dem Arsch an. Hat er mir selbst gesagt.“ ... Oh Gott, nein! Ich werde ihm nie auffallen. Er wird sich nie in mich ... Äh Moment mal, das heißt doch, er hat mit ihm über mich... Oh! ... „Was? Du hast mit ihm über mich geredet?“ ... „Nein ... äh ja!“... „Ja, was denn nun?“ ... „Ja!“ ... Hat der sie noch alle? Das kann er doch nicht machen. Was soll Marc denn nun von mir denken? ... „Aber ... ey wie konntest du nur, Karsten? Hast du ihm etwa gesagt, dass das mit uns nur zum Schein ist?“ ... Oh Gott, bitte nicht, dann wird er mich quälen bis zum Abi! ... „Nein! Ich ... also ... ich wollte halt nur so Tipps und so.“ ... „Tipps? Von Marc Meier? Äh und das heißt?“ ... „Naja wegen dir und so.“ ... Oh Gott, wie peinlich! Karsten holt sich Beziehungstipps vom größten Weiberhelden der Schule, der wirklich schon mit jeder ... außer mir (!!!) ... rumgeknutscht hat. Marc wird mich bis ans Ende meiner Tage damit quälen! ... „Wegen mir? Da holst du dir ausgerechnet Tipps von dem? Ey du weißt ganz genau, dass der mich hasst.“ ... „Ja schon!“ ... Na toll, Gretchen, jetzt hast du die Bestätigung, er hasst dich wirklich. Ich könnte heulen. ... „Ich meine nicht wegen dir, sondern allgemein wegen Frauen und so.“... Sieht der mich jetzt als Frau oder wie? Äh was soll ich denn jetzt davon halten? Naja ich müsste das ja eigentlich als Kompliment sehen oder? Ich meine, Karsten ist ja der Einzige bisher, dem das aufgefallen ist. Gretchen, dein Leben ist echt deprimierend! ... „Aha! Und ... äh was hat er so gesagt?“ ... Nein, ich bin ja mal überhaupt nicht neugierig. ... „Gretchen, eh das kann ich dir wirklich nicht sagen.“ ... „Wieso denn nicht? Wir sind doch gute Freunde und da erzählt man sich doch alles.“ ... „Ja vielleicht, aber nicht über so was.“ ... „Über was? Hat er dir etwa Tipps gegeben, wie du mich endlich in die Kiste kriegst oder wie?“ ... Karsten stammelte rum und da wusste ich, dass ich genau ins Schwarze getroffen hatte. Karsten Neumann hat wirklich meine große einzige Jugendliebe ausgequetscht, wie er mich ins Bett kriegt. Hallo, das ist doch irre! Ich kann Marc nie wieder unter die Augen treten. Der denkt doch jetzt, wenn wir wieder kommen, ich hätte wirklich ... äh ... mit Karsten und so. Oh nein! ... „Nee, sag jetzt nicht...“ ... „Doch!“ ... Ich bring ihn um. Karsten echt, damit hast du mir alles kaputt gemacht. Jetzt werd ich nie Chancen bei ihm haben. Gretchen, die hättest du auch so nie gehabt. Das ist alles nur Wunschdenken! Scheiße!!! ... „Boar Karsten, wieso machst du das? Wieso tust du mir das an?“ ... „Wieso ich dir das antue? Wieso tust du mir das an?“ ... „Hä? Was denn?“ ... „Wieso behandelst du mich so?“... „Wie?“ ... „Na so abweisend.“... „Das mach ich doch gar nicht.“... „Doch das tust du. Eh ich hab echt schon alles versucht, aber du merkst es gar nicht.“ ... „Ja was denn?“ ... „Das kann ich nicht sagen.“... „Jetzt fängst du wieder so an.“... „Das geht einfach nicht. Wenn ich das jetzt sagen würde, dann ... dann ...“ ... „Was dann Karsten? Trifft dich der Blitz oder was?“ ... Schön wär’s! ... „So ähnlich. Wobei der hat mich ja schon getroffen.“ ... Ja, wahrscheinlich brennen dem deshalb die Sicherungen durch! So ein Trottel! Hab echt keinen Schimmer, was der will. ... „Wie meinst du das Karsten?“ ... „Du hast es wirklich nicht gemerkt oder?“ ... „Nein, was denn?“ ... „Gretchen, warum hänge ich wohl ständig mit dir ab, mach wirklich jeden Quatsch, den du von mir verlangst, bring dir Schokolade vom Kiosk mit, schau mit dir diese blöden Mädchenfilme an, mach einen auf Scheinfreund nur für dich, will dich immer küssen und mach hier so nen Eiertanz wegen dem Heu und so?“ ... „Weil?“ ... „Weil...“... „Ja weil...?“... „Boar Gretchen, manchmal bist du echt dumm wie Stroh!“ ... Du doch auch! So ein Arschloch! ... „Eh geht’s noch! Was soll das?“ ... „Ach scheiß drauf, was Marc dazu sagt. Von wegen man hackt sich dann die Eier ab und verliert sämtliche Selbstachtung. Die hab ich ja schon verloren, weil ich die ganze Zeit hinter dir her renne wie so ein Trottel.“ ... Ich schaute ihn immer noch mit großen Augen an und hatte überhaupt keinen Schimmer, was er von mir wollte... „Weil Gretchen, verdammte scheiße eh, ich bin in dich verknallt! So jetzt ist es raus.“ ...

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

17.01.2010 15:46
#296 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Buff!! Sein Geständnis traf mich wie ein Schlag. Ich wusste überhaupt nicht, was ich dazu sagen sollte. Mir hatte noch nie ein Junge so ein Geständnis gemacht. Es hat sich ja auch noch nie ernsthaft einer für mich interessiert. Ich hab mir immer gewünscht, dass Marc das irgendwann einmal machen würde und jetzt stand Karsten wie ein Häufchen Elend vor mir, hatte mir gerade seine Liebe gestanden und erwartete eine Antwort von mir. Mir fiel echt nichts ein, außer ein leises „Danke!“ (Komischerweise hab ich genau sechzehn Jahre später auf Marcs Gefühlsoffenbarung genauso reagiert. Gut da stand ich noch unter Schock wegen der Geiselnahme, aber das hat doch schon etwas zu bedeuten, wenn man so reagiert oder?). Naja, Karsten schaute mich nur verdutzt an und hatte dieses kleine Wort wohl völlig falsch interpretiert, weil er sich plötzlich wieder neben mich setzte, meine Hand nahm und mir so komisch in die Augen starrte... „Ich hab es immer gewusst, du bist es auch oder?“ Und dann kam er plötzlich mit seinem riesigen Wuschelkopf immer näher, schloss die Augen und spitzte seine feuchten Lippen und wollte mich tatsächlich küssen, aber diesmal reagierte ich richtig, wenn auch nicht gerade sehr taktvoll, weil er danach ziemlich geknickt das Weite suchte und mich ein halbes Jahr lang nicht mehr mit dem Arsch ankuckte. Naja ich hätte wahrscheinlich genauso reagiert, aber die Wahrheit musste nun mal auf den Tisch. Ich stieß ihn weg und sagte... „Boar Karsten, wann checkst du das endlich, ich will dich nicht, ich will nicht mit dir gehen, ich will dich nicht küssen und ich will erst recht nicht mit dir hier mein erstes Mal erleben.“ Leider hatte ich das dann doch etwas lauter gesagt, als ich eigentlich beabsichtigt hatte. Plötzlich hörte ich lautes Gelächter und meine Mutter aufkreischen. Die Klasse war gerade vom Reiten zurückgekommen und führte die Pferde in die Ställe. Sie hatten alles mitbekommen. ... Seitdem wusste die ganze Schule, dass ich mit Karsten Schluss gemacht hatte und dass ich auch nach der Klassenfahrt immer noch Jungfrau war. Super! Und ich war wieder Gesprächsthema Nummer Eins. ... Wieso interessiert es eigentlich die halbe Welt, ob eine kleine dicke völlig uncoole Achtklässlerin mit ihrem Trottelfreund Sex hatte oder nicht? Da ist ja informativer, dass in China gerade ein Sack Reis umgekippt ist. ... Mein Leben war wie immer ... ein Spießrutenlauf!!! Marc Meier lachte sich mal wieder ins Fäustchen, als die Geschichte die Runde machte, wie ich Karsten abserviert hatte, wobei dieses Lachen nicht mehr so einen fiesen hämischen Hinterton hatte. Keine Ahnung. Aber die Sprüche blieben die Alten. ...


So im nächsten Teil kommt dann auch ein gewisser Marc Meier mal zu Wort, falls sie ihn überhaupt zu Wort kommen lässt!!! Ich wünsch euch noch einen schönen Sonntag. Vielen lieben dank für die Kommis!! Ihr seid die Besten! Eure Lorelei

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

17.01.2010 17:43
#297 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Diese bittere Erkenntnis blieb mir auch am ersten Schultag nach der Klassenfahrt nicht erspart, als ich traurig und allein am Klettergerüst stand. Aber ich war nicht mehr lange allein, denn Marc Meier sprach mich plötzlich an!!! ... Doch diesmal sprang ich nicht vor Freude in die Luft, weil er mich einmal wahrgenommen hatte. Nein, diesmal nicht, denn ich war sauer. Sauer auf ihn!!! ... „Na Haasenzahn, is wohl doch nicht so ... äh ... hier ... Dingens ... äh romantisch, es zwischen Pferdeäpfeln mit Karsten zu treiben was? Wohl doch zu verklemmt, he? Naja, wenn so viele Pferde zukucken auch kein Wunder. Hahaha!“ ... Ja, Marc Meier tat genau das, was er immer machte, er machte sich über mich lustig. Und ich wurde noch saurer. Mein Gesicht nahm ein tiefes Dunkelrot an und diesmal nicht, weil mich die Anwesenheit von ihm so verwirrte. Ich ließ meine Wut raus. Mir war in dem Moment so egal, was er über mich denken würde, es musste einfach raus... „Jetzt hör mal zu, du blöder... blöder...!“ ... „Uhh, jetzt bin ich aber mal gespannt, was nun kommt, Haasenzahn! Ziehst du wieder deine rosa Ballettpuschen an und tanzt mir was vor? Würde ja zu deinem rosa Zelt passen, das du mal wieder trägst. Aus welcher Altkleidersammlung haste das denn geklaut?“ ... Ich war kurz vorm Explodieren... „Du blödes Arschgesicht!“ sprudelte es aus mir heraus. ... Naja so schlagfertig war ich dann doch noch nicht. Hatte ja erst vier Jahre Übung im Schimpfworte-für-Marc-Meier-Sammeln. ... Marc grinste mich nur an... „Arschgesicht? Och, wer wird denn gleich so ausfallend werden, Haasenzahn. Wohl frustriert, weil es mit dem Traumprinzen doch nicht geklappt hat? Hättste ihn mal rangelassen, dann wärst du vielleicht endlich mal entspannter!“ ... Boar dieser Arsch! ... „Woher willst du denn wissen, dass es nicht geklappt hat?“... „Haasenzahn, die Geschichte pfeifen schon die Spatzen vom Dach. Außerdem hat Susanne alles auf Tonband aufgenommen!“ ... Oh Gott, sie hat was? Scheiße!! Ich brauchte ganz dringend ein Mäuseloch zum Verkriechen, aber wie das so ist, wenn man eins braucht, ist keins da. Ich versuchte meine Unsicherheit zu überspielen, indem ich mir eine Strähne aus dem Gesicht strich und versuchte, ihn anzulächeln, aber er hatte mich natürlich durchschaut. Marc Meier war ja schließlich Meister darin, mich zu quälen, zu demütigen und zu blamieren... „Wie war doch gleich der Wortlaut? Moment, ich schmeiß mal schnell meinen Walkman an. Susanne hat für alle ne Kopie gezogen.“ ... Nein!!! Hilfe!!! Ein tiefes, tiefes Loch tat sich vor mir auf, in dem ich langsam versank. Naja wäre schön gewesen. Marc Meier setzte aber schon zum Todesstoß an. Grinsend offenbarte er mir das, was ich vor drei Tagen Karsten an den Kopf geworfen hatte. Er drehte seinen Walkman auf volle Lautstärke und es tönte über den ganzen Schulhof (Wieso hatte das Ding eigentlich Lautsprecher?) ...’Boar Karsten, wann checkst du das endlich, ich will dich nicht, ich will nicht mit dir gehen, ich will dich nicht küssen und ich will erst recht nicht mit dir hier mein erstes Mal erleben.’ Die Ersten kicherten schon wieder und ich stand mal wieder ungewollt im Mittelpunkt. Alle starrten mich an, die Gespräche verstummten und die Kinder hörten auf zu spielen. Es gab ja was Spannenderes zu sehen. Marc Meier machte mal wieder seinen Haasenzahn fertig. Und ich hab ihn in dem Moment mal wieder gehasst. ... Tja, und Marc hielt sich den Bauch vor Lachen. Ja, das war ja auch so lustig, dass die ganze Schule nun wusste, dass ich ES immer noch nicht gemacht hatte und dass ES der Grund war, warum ich Karsten abgeschossen hatte. Ich war also immer noch das uncoole verklemmte Mauerblümchen geblieben. Selbst wenn ich Es getan hätte, wäre ich doch immer noch nicht cool gewesen oder? Egal! Marc wollte ja noch ein paar Sprüche loswerden und da musste der dumme Haase natürlich seine Ohren spitzen... „Hahaha!! Haasenzahn, das ist aber nicht die feine englische Art, mit nem Typen Schluss zu machen, der offensichtlich, aus mir völlig unverständlichen Gründen, in dich verschossen ist. Was ist, wenn er der Einzige ist, der je Interesse an dir zeigen wird? Dann hast du jetzt die Arschkarte gezogen. Wirst wohl doch als alte verschrumpelte Jungfer enden. Armer, armer Haasenzahn!! Und ich muss jetzt die Scherben von Karsten aufwischen. Die arme Sau. Obwohl da ist er wohl gerade noch mal so einem fetten Trauma entgangen. Also fett auf jeden Fall!! Hahaha!!“ ... Marcs Worte trafen mich mal wieder mitten ins Herz. Ich merkte schon, wie wieder Tränen in mir aufstiegen, aber diesmal wollte ich mich nicht so gehen lassen vor diesem ignoranten gefühlskalten Arschloch. Ich nahm meinen ganzen Mut und meinen letzten Rest Selbstwertgefühl zusammen und sprach ihn an...

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

17.01.2010 19:53
#298 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

„Weißt du, Marc, ich hab mir da die Worte eines unsicheren, unreifen, unsensiblen Zehntklässlers zu Herzen genommen.“ ... Marc schaute mich verwundert an und ich merkte, dass er unsicher wurde. Ich sprach weiter... „Ja, es ist halt so, dass manche Frauen und manche Männer einfach nicht zusammenpassen.“ Dabei schaute ich ihm direkt in die Augen. Es ratterte in seinen Gehirnwindungen. Das spürte ich. Ich fuhr fort... „Weißt du, diese ganze Gefühlsscheiße ist wirklich echt scheiße und kompliziert. Und ich wollte mich ja auch nicht selbst aufgeben, indem ich mich jetzt schon an nen Typen binde. Ich gebe doch meine Unabhängigkeit und Freiheit nicht wegen nem dummen Jungen auf.“ ... Marc wurde immer unsicherer. Wahrscheinlich ahnte er, dass ich genau wusste, was er so alles mit Karsten besprochen hatte. Er räusperte sich und fand auch endlich seine Stimme wieder... „Äh ja ... schön. Gratulation zu dieser weisen Erkenntnis!“ ... Ich lächelte ihn verschmitzt an... „Oh, danke Marc, hab ja vom Meister gelernt!“ ... Er war sichtlich verwirrt. Ein geiles Gefühl muss ich dazu sagen. ... „Äh wie jetzt?“ fragte er unsicher. Ich schaute ihn wieder direkt in die Augen. ... „Ich denke, du hast schon verstanden, Marc.“... „Äh!“ ... Ihm fiel echt kein Spruch mehr ein. Oh welch Wunder, ich hatte Marc Meier tatsächlich mundtot gemacht. Das war doch die Gelegenheit ihm mal so richtig was um die Ohren zu hauen... „Weißt du, Marc, so unsichere und unreife kleine Jungs wie du ... (ich räusperte mich und verschluckte das „du“, aber ich denke, er hatte es gehört! Das war ja auch so beabsichtigt.) ... äh wie Karsten, da steh ich ja mal so gar nicht drauf.“ ... Er war immer noch unsicher, aber er hörte mir zu. Marc Meier hörte tatsächlich zu, was Gretchen Haase zu sagen hatte. Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Naja, er gab natürlich seinen Senf dazu, aber er war komischerweise überhaupt nicht beleidigend wie sonst immer... „Aha! Wen interessiert’s? Kannste ja deinem Therapeuten erzählen!“ ... Er versuchte auf gelangweilt zu machen, aber ich konnte ihm an der Nasenspitze ablesen, dass ihn das alles doch brennend zu interessieren schien und setzte meine Emanzipationsrede fort, die ich dann doch ein kleinwenig ausschmückte. Was tut man nicht alles, um zumindest ein kleinwenig cool und selbstsicher zu wirken. Und so fühlte ich mich auch in dem Moment. Marc sollte mich ja nicht mehr als verklemmtes kleines Mädchen wahrnehmen, sondern als heranwachsende Frau und so. Ich meine, er hatte mich ja auch schon nackt gesehen, als er vor ein paar Monaten die Duschen in die Luft gejagt hatte. Also er wusste ganz genau, dass ich Brüste habe. Äh... Oh Gott, Marc Meier hatte mich tatsächlich nackt gesehen!!!! Mit ... äh ohne Klamotten!!! Er hatte meine ganzen Schwabbelstellen gesehen und meine... Oje!!! Hilfe!! Jetzt wusste ich wieder, warum ich ihn in den letzten Monaten immer aus dem Weg gegangen war. Mein Peinlichkeitskonto bei Marc Meier war also übervoll. Äh ja... es war also längst überfällig, dass ich ihm auch mal Kontra gab. Jetzt war die Gelegenheit dafür. Also fuhr ich fort... „Karsten war einfach nicht der Richtige irgendwie. Gut zum Ausgehen und Rumknutschen und so war er ganz passabel...“ Gretchen, was lügst du da eigentlich für nen Mist zusammen. Er ist äh war nur dein Scheinfreund. Na und? Weiß ja keiner! Ich bin dabei nicht mal rot geworden und ich werde sonst immer rot, wenn Marc vor mir steht. Selbst wenn er, ohne mich auch nur kurz anzuschauen, hunderte Meter entfernt von mir vorbeigeht. ... Juhu, Marc Meier reagierte tatsächlich auf meine kleine Ansprache ... „Zum Rumknutschen? Karsten? Ey, der ist in der Schulstatistik der schlechteste Küsser ever!“ ... Ja, da hatte er Recht. Aber Marc Meier musste ja nicht wissen, dass ich das Gott sei dank nie ausprobiert hatte. Und mein Hals hatte sich nach stundenlangem Rubbeln auch wieder davon erholt, mal kurz von Karstens Lippen gestreift worden zu sein. Ihhh!!! Ich bekam schon wieder ne Gänsehaut. Tja, und so schlug ich Marc schnippisch entgegen... „Woher willst du das denn so genau wissen? Mal ausprobiert?“ ... Hihi!! Ich wollte ihn ja nur ein kleinwenig reizen, aber dass er gleich so darauf ansprang, war schon geil. Er verzog natürlich sofort das Gesicht... „Ey, spinnst du, ich mach doch nicht mit Typen rum. Bin ich schwul oder was?“ ... Marc Meier mit Zornesfalten ist so was von süß!!! Da musste ich natürlich gleich noch einen draufsetzen. Ich war selbst über mich überrascht, dass ich so schlagfertig sein konnte...

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

18.01.2010 10:39
#299 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

„Was weiß ich denn, wie ihr Jungs küssen übt. Also ich hab ja letztes Jahr mit Ulla geübt (Unfreiwillig! Deinetwegen!) und muss sagen, es war ganz ok. Aber was sag ich da, ich rede ja gerade mit dem Experten im Frauen-Küssen ne.“ ... Äh hallo Gretchen, was geht denn mit dir ab? Du quatschst jetzt nicht ernsthaft mit deinem größten Schwarm, der dich eigentlich hasst und nur mit dem Arsch ansieht, übers Knutschen! Bist du verrückt geworden? Marc schaute mich jetzt ganz komisch an. Er stotterte sogar ein kleinwenig. Naja hab ich mir vielleicht auch nur eingebildet... „Äh... ja ... so äh war das also? Da hab ich dir ja irgendwie nen Gefallen getan mit ähm der Schranknummer und so?“ ... Er grinste. Ich auch. ... „Äh ja, da müsste ich mich ja eigentlich noch bei dir bedanken ne?“... Er schaute mich immer noch verdutzt an... „Nee, lass stecken!“... Dann herrschte einen Moment lang betretenes Schweigen, ehe Marc mich wieder ansprach. Er wirkte irgendwie nervös. Keine Ahnung. Wahrscheinlich auch wieder nur Einbildung... „Ihr habt also ... äh geknutscht, also Ka... Karsten und du?“ ... Hatte Marc das wirklich gerade gefragt? Mich? Was war denn mit dem los? ... „Natürlich. Was denkst du denn? Sind ja schließlich seit nem Jahr zusammen. Und ich kann dir sagen, eure komische Statistik muss überarbeitet werden. Er ist definitiv nicht mehr der schlechteste Küsser der Schule. Hat ja genug mit mir trainiert.“ ... Äh Gretchen, übertreib es jetzt bloß nicht! Wenn das rauskommt! Karsten ist schließlich sauer auf dich. Püh, der kann dankbar sein, dass ich hier ungewollt sein Image ein wenig aufpoliere. Mist, nutze ich ihn jetzt schon wieder aus? Hmm... Nee, eigentlich tue ich ihm ja damit auch nen Gefallen oder? ... Ich lächelte ihn frech an. Marc schaute mich mit großen Augen an und räusperte sich wieder. War der erkältet? ... „Ach? Und warum quetscht er mich dann aus, wie er ne Frau rumkriegt?“ ... Also doch! Er hat es zugegeben. Ich bring Karsten um! Und Marc gleich mit. Gespielt schockiert fuhr ich ihn an... „Er hat was?“ ... Marc war wieder oben auf, glaubte er zumindest. ... „Tja, ich würde mich auch fragen, was nicht stimmt, wenn mich meine „Freundin“ (Er zeigte mit seinen Fingern Gänsefüßchen an. Glaubte er etwa wirklich nicht, dass ich mit Karsten zusammen war oder hatte dieser mich angelogen, und ihm doch gestanden, dass wir nur ne Scheinbeziehung führten? Ich wurde unsicher und errötete leicht.) nach nem Jahr immer noch nicht ranlässt. Aber bei so nem prüden Mauerblümchen wie dir auch kein Wunder.“ ... Ich bin nicht prüde ja!! Ich war wieder mal sauer und beschloss, meinem Lügenmärchen noch eins draufzusetzen... „Wer sagt denn, dass ich ... äh ... ihn ... nicht rangelassen hätte?“... Gretchen, jetzt nicht rot werden. Bleib cool! ... „Äh hallo, du hast gesagt, du willst ihn nicht mal küssen geschweige denn ... äh ficken.“ ... Ich hasse seine vulgäre Ausdrucksweise! ... „Ich habe gemeint, dass ich ihn nicht mehr küssen will usw., weil ich Schluss gemacht habe. Aber das heißt ja nicht, dass vorher nichts gelaufen ist. Die anderen haben ja nur den Rest unseren Streits mitbekommen.“ ... Marc wurde immer unruhiger. Ich glaube, er wurde auch leicht rot im Gesicht. Diesmal war nicht ich die Tomate! ... „Also ... äh ... habt ihr doch ... oder wie?“ fragte er unsicher. Ich konnte echt nicht glauben, dass ich tatsächlich so ein Gespräch mit ihm führte. ... „Marc, das fragst du jetzt nicht ernsthaft oder? Außerdem was geht dich das an? Du hast dich doch noch nie für mich interessiert und schon gar nicht für mein Liebesleben.“ ... Das hatte gesessen und ich wartete gespannt auf seine Reaktion. Er markierte natürlich sofort wieder den Coolen... „Welches Liebesleben, Haasenzahn? Einmal fummeln im Dunkeln oder ein kleiner Kuss auf die Wange macht noch lange keine Beziehung. Außerdem hast du Recht, es interessiert mich nicht die Bohne.“ ... Oh, Marc Meier gibt mir mal Recht! Hab ich natürlich sofort in meinem TB markiert. Aber dafür, dass es ihn nicht sonderlich interessierte, wusste er ganz schön viel. Mehr war es ja wirklich nicht mit Karsten gewesen. Oder hat der Idiot dem das wirklich alles gesagt? Oh bitte nicht! ... „Ja, das sagt gerade DER „Beziehungsexperte“ schlechthin! (Hab natürlich auch Gänsefüßchen angezeigt!) Da kann es dir ja auch egal sein, was ich mit Karsten gemacht habe.“ ... und was nicht! ... „Na, das ist mir ja auch egal.“ gab er mir pampig zurück. ... „Und was rückst du mir dann so auf die Pelle und quetscht mich aus?“ ... „Ich soll dir auf die Pelle gerückt sein? Davon träumst du vielleicht!“ ... Ja, das tue ich, jede Nacht, Marc Meier. ... „Marc, wenn ich dich erinnern darf, du hast mich hier angesprochen.“... „Hab ich nicht!“... „Hast du wohl!“... „Boar Haasenzahn, du nervst!“... „Was? Ich nerve?“ ... „Du nervst ja!“... Ja, wenn er nicht weiterweiß, dann kommt immer die „Ich nerve dich so dolle“-Diskussion. Wie kindisch! ... „Also langsam wird das echt albern hier!“ ... „Du sagst es, Haasenzahn. Also zieh Leine!“ ... Natürlich tat ich ihm diesen Gefallen nicht. ... „Na, mit welcher Schlampe sind wir denn diesmal verabredet?“ ... Gretchen Haase, sag mal, was ist denn heute mit dir los? Solche Worte aus deinem Mund? ... „Keine Schlampe!“ ... „Oh, ist ja mal was ganz Neues! Sind die Nutten alle unterwegs oder was?“ ... Also echt Gretchen, heute gibst du es ihm aber wirklich! Sehr gut!!! Marcs Halsschlagader schwoll an... „EY Haasenzahn, was’n heute mit dir los? Hast du das Zickengen gefressen oder was? So redest du nicht mit mir! Ist das klar!“ ... „Püh, du kannst mich mal! Ich rede mit dir, so wie ich will!“ ... Genau! Wenn er mich immer beschimpft, da kann ich auch sehr gut zurückschimpfen. ... „Zicke!!!!“ ... „Arschloch!“ ... Ich war wirklich in Fahrt an dem Tag. Und es fühlte sich gut an. Aber dann sah ich plötzlich Karsten auf uns zukommen und ich ahnte schon das Schlimmste...

Lorelei Offline

Mitglied


Beiträge: 7.456

18.01.2010 17:48
#300 RE: Fortsetzungsphantasie Gretchen und ihre Männer Zitat · antworten

Karsten würdigte mich keines Blickes und stellte sich demonstrativ neben Marc. Na toll, zwei Typen gegen mich. Da kannst du ja nur verlieren Gretchen, dachte ich. ... „Würdest du dich dann mal gefälligst verpissen, Haasenzahn!“ ... „Nö. Wieso sollte ich? Der Schulhof ist doch groß genug. Zieh du doch ab!“ ... Marc war sichtlich genervt, weil ich ihm heute mal so richtig Kontra gab. Das kannte er ja so noch gar nicht von mir. Hab ihn ja sonst immer nur kurz laut angeschrieen, wie nach der Explosion in der Dusche, oder ich bin immer gleich heulend weggerannt, wenn er mich mal wieder reingelegt hatte. Aber heute nicht, Marc Meier! Heute nicht! Ich bin eine starke, selbstbewusste Frau ... gut, ein starkes, selbstbewusstes Mädchen, das es dem Oberarsch der Schule mal zeigen wollte. Zumindest einmal. Ich wusste, die nächsten Tage würden dann bestimmt wieder die Hölle für mich werden. Aber das war mir in dem Moment egal. Ich hatte genug von seinen ganzen Quälereien und Demütigungen. Heute würde er mich nicht zum Heulen bringen. ... Auch Karsten schaute mich plötzlich wieder an. Wahrscheinlich hatte er mich auch noch nie so erlebt. Ich mich ja selbst auch noch nicht. Ich könnte schwören, Karsten hätte kurz gelächelt... „Haasenzahn, du störst! Das wird ne Männerrunde!“ ... Ich musste lachen, weil das einfach zu albern klang... „Männer? Das ich nicht lache! Du bist doch auch nur ein kleiner Junge, der sich Bestätigung nur mittels Beleidigungen und Gemeinheiten verschafft. Du bist echt arm dran, Marc Meier.“ ... Oh, ich glaube das war dann doch zu viel des Guten. Darf eine Achtklässlerin einen Zehntklässler so runterputzen? Äh... weiß nicht. Ob das irgendwo im Schulknigge steht? Jedenfalls lief er rot an. Er war, glaube ich, kurz vorm Ausbruch. Aber ich war nun mal in Fahrt. Und ich hatte es so satt, dass er mich seit fast vier Jahren immer so mies behandelte. ... „Jetzt hör mal zu, du kleine hässliche ungefickte Brillenschlange...“ ... Wenn ich damals mutiger gewesen wäre, hätte ich ihm dafür eine runtergehauen, aber der ganze Schulhof hätte das dann gesehen und wer weiß welche Therapiemaßnahme mir Frau Saalfrank dann angedroht hätte. Und wer weiß, was Marc mir angetan hätte, wenn ich ihn wirklich vor allen Augen geschlagen hätte. Ich will es lieber nicht wissen. Ich schaute ihn wütend an, als er mich mit seinem Zeigefinger bedrohte und weiter anfuhr... „... ich bin weder ein kleiner Junge mit Problemen, noch armselig ja!!! Was du tust, ist armselig!“ ... „Bitte?“ Ich hatte echt keinen Schimmer, was er mir damit sagen wollte. ... „Na hier so nen Aufstand machen und den armen Karsten fertig machen.“ ... Karsten stand nur stumm und dumm daneben und beobachtete das Spektakel, das wir ihm boten. ... „Ey, ich hab Karsten nicht fertig gemacht.“ ... „Du hast vor der ganzen Klasse mit ihm Schluss gemacht.“ ... „Das machst du doch mit deinen ganzen Tussis auch!!! Außerdem hab ich nicht gewusst, dass die da unten standen.“ ... „Ja klar!“ ... „Und was geht dich das überhaupt an? Du interessierst dich doch sonst nicht für deine Mitmenschen. Und für Karsten ganz bestimmt nicht. Du hängst doch bloß mit dem ab, weil er der Sohn der Verlegerin deiner Mutter ist. Hinter seinem Rücken lästerst du doch genauso über ihn wie über mich.“ ... Das hab ich mal einfach so vermutet, aber es lag anscheinend doch ein Fünkchen Wahrheit darin. Jetzt wachte auch Karsten aus seiner Trance auf. Wütend stellte er Marc zur Rede. ... „Ist das wahr, Marc?“ ... Marc war plötzlich klein mit Hut und brachte nur ein „Äh!“ heraus. ... „Du Arsch!“ ... Und plötzlich stand Karsten auf meiner Seite. ... Scheiße! Jetzt hatte ich ihn wohl doch wieder an der Backe, aber was nimmt man nicht alles auf sich im Kampf gegen Marc Meier. ... „Weißt du Marc, ich war mit Karsten zusammen, weil er zu etwas fähig ist, zu dem du wahrscheinlich niemals auch nur im Ansatz fähig sein wirst. Er steht nämlich zu seinen Gefühlen. Und er lässt sich nichts von dummen unreifen Idioten wie dir einreden.“ ... Leider bewirkte das nicht nur, dass Marc ziemlich geknickt dreinblickte, sondern es ermutigte Karsten anscheinend, es noch mal mit mir versuchen zu wollen. Er ergriff meine Hand und lächelte mich an, genauso wie vor drei Tagen, als er mir seine Liebe gestanden hatte. Mir blieb halt nichts anderes übrig, als ihm das noch mal deutlich zu machen, auch wenn Marc gerade neben mir stand. ... „Karsten lass das! Ich hab gesagt, ich WAR mit dir zusammen und das wird sich auch nicht ändern. Weißt du, ich hab mich wirklich sehr geschmeichelt gefühlt, als du mir gesagt hast, dass du mich LIEBST (das hab ich extra laut gesagt, damit es Marc auch wirklich gehört hat), aber...“ Karsten schaute mich traurig an und vervollständigte meinen Satz... „Ja schon klar, du fühlst nicht so.“ Ich antwortete... „Nein!“ Karsten ließ meine Hand los, blickte mir noch mal kurz in die Augen und zog dann ab. Ich hörte Marc nur kurz etwas in seinen nicht vorhandenen Bart nuscheln, dass sich irgendwie anhörte wie „Gott sei dank!“ Keine Ahnung, wieso. Egal. Hab mich wohl verhört. ... Na toll, jetzt hatte ich tatsächlich in Gegenwart meines Erzfeindes noch mal mit Karsten Schluss gemacht. Gretchen Haase, das war mal wieder eine Glanzleistung von dir. Jedenfalls hatte ich keinen Bock auf noch einen dummen Kommentar des unreifen Jungens und wollte kapitulieren. In dem Moment hörte ich aber Marc Karsten hinterher rufen... „Siehste Karsten, hab dir doch gesagt, dass diese ganze Gefühlsscheiße ein Dreck ist. Hättste mal auf mich gehört.“ Dieser drehte sich noch mal kurz um und nickte Marc zu. Ich wandte mich dann doch noch einmal Marc zu und erwiderte recht schnippisch...

Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | ... 65
 Sprung  
Unsere offiziellen Partner
Türkisch für Anfänger
Weitere Links
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen