Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 191 Antworten
und wurde 63.609 mal aufgerufen
 Abgeschlossene Fortsetzungen!
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
chococat ( gelöscht )
Beiträge:

15.07.2009 22:42
#126 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Der nächste Tag war gekommen und Gretchen bereitete Marc schon vor der Visite auf den Termin heute Mittag hin, wo die beiden ihre Beziehung Franz mal wieder beichten. "Marc, heute Mittag müssen wir zu meinem Vater! Schau nicht so, ja das muss sein und wehe du sagst jetzt ein dümmliches Wort." Marc schaute sie an und es kam nur ein kurzen knappes OK! Gretchen war heute ganz schön zickig wie ihm auffiel und deswegen versuchte er keinen Streit anzuzetteln. "Guten Morgen Gretchen, Morgen Dr. Meier!" "jaja ...ab zur Visite!" sie schaute Marc an und dann zu Gretchen die das grad wirklich gesagt hat. Sonst bekommt man sowas von Marc zurück aber nicht von ihrer inzwischen guten Freundin. Gretchen ging vor und die beiden folgten ihr. Marc war sichtlich überrascht, den Gretchen führte die Visite fast selbstständig durch und ließ Marc kaum zu Wort. Marc musste sich eingestehen das sie sehr gut in ihrem Tun war, fast schon perfekt. Das gefiel ihm, aber er fragte sich auch wo ihr Ehrgeiz so plötzlich her kam. Nach der Visite stand eine OP an und Marc und Gretchen bereiteten sich im Vorraum vor. "Was war das den eben? Nicht das ich das schlecht fand bei der Visite, ganz und gar nicht, aber so viel Fleiß und das so plötzlich?" schaute Marc Gretchen beim Hände waschen an. "Ja so ist das! Na los ab in den OP!" und Gretchen ging vor in den OP und Marc folgte ihr. "Hasenzahn, Lust heute Abend ins Kino zu gehen? Vielleicht Transporter?" warf Marc während der OP ein. Gretchen schaute ihn genervt an. "Kino JA, Transporter NEIN! Musst dir schon einen anderen Film einfallen lassen." "Okay was willst du dann?" "Keine Ahnung, Kino war ja deine Idee!" "Ja schon aber meine Film Idee findest du ja nicht gut!" "Finde ich auch nicht!" "Welchen Film dann nun?" "Keine Ahnung, weiß ich was grad kommt" "Ja? Frauen wissen so was immer!" "Mag sein aber ich hatte in der letzten Zeit andere Sorgen als mir das Kinoprogramm anzugucken!" "Is ja gut. Bleib mal locker. Werd gleich mal googlen" "JA" "JA". Dieser Schlagabtausch brachte das OP Team ganz schön ins schwitzen, da sie angeregt von Gretchen zu Marc schweiften. Trotz den Wortkonzert der beiden verlief die OP gut, aber ein Film war noch nicht gefunden. Marc hatte jetzt auch nicht mehr wirklich Lust auf Kino und bereitet sich auf das Gespräch mit Franz vor.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

16.07.2009 20:31
#127 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Einige Zeit später standen die beiden vor der Bürotür von Franz und Gretchen wollte grade klopfen als Marc etwas unsicher wurde. "Warte, was sagen wir?" "Hm, lass mich kurz überlegen. Das wir wieder zusammen sind, er sich damit abfinden muss naja das war’s." "Okay" Marc klopfte unsicher und Franz rief laut *HEREIN*. Gretchen und Marc standen vor seinen Schreibtisch und schaute die beiden an. "Kälbchen, DR. MEIER!" "Ja Paps das sind wir. Also um es kurz und schmerzlos zu machen : Wir sind wieder zusammen und Ja wir kommen zum essen und ja ich bin mir sicher das das kein Fehler ist." "MEIER" kam nur von Franz zurück und Marc erschrak ein wenig. "Ja der Meier ist wieder mein Freund. Finde dich damit ab Paps. Achja und er heißt Marc! Du kannst ihn auch mal beim Vornamen nennen. Wir müssen weiter, OPs liegen an wie du weißt! Also bis Später..obwohl denke eher bis morgen, komme nicht nach Hause. Bis Dann!" Franz stand wie ein begossener Pudel vor den beiden und konnte nicht glauben das seine Tochter grad so konsequent war. Er sah beide raus gehen und brachte noch ein eher lautes "ABER" raus, doch da war die Tür schon geschlossen und Gretchen küsste Marc vor der Tür und dieser war einfach nur baff von eben. Der restliche Tag verging eher schleppend. Gretchen bekam auf plötzlich schlechte Laune und regte sich über Kleinigkeiten auf, wie z.B ein falsch einsortiertes Laborblatt was bei der Anamnese eingeheftet war "Schwester Sabine!! Wieso zum Teufel sind die Laborergebnisse in der Vorgeschichte einsortiert und nicht wo sie hin sollen?? Das wäre nämlich bei LABORERGEBNISSE!!" "Ähm, es tut mir leid!" "Sollte es auch!" brach Gretchen wieder zickig raus und verschwand darauf in die Cafeteria um sich erstmal mit Schokolade voll zu stopfen, da ihre Laune wirklich einen Tiefpunkt hatte. Alles war ihr egal in diesem Moment und so aß sie ihre Schokolade so schnell sie konnte, doch eine Besserung war nicht in sicht. "Hey was ist den los mit dir?" kam von einem strahlenden Marc der sich zu ihr setzte. "Kann man nicht einmal schlechte Laune haben?" "Doch, is ja gut" und so saßen sie da und schwiegen sich an. "Willst du vielleicht etwas früher nach Hause zu mir?" Gretchen schaute Marc daraufhin an und erwiderte nur ein kurz aber lautes Ja. Er hielt ihr die Schlüssel vor die Nase und Gretchen schnappte sie sich ohne zu zögern und verschwand in Richtung Umkleide "BIS SPÄTER!" Gretchen nickte nur und weg war sie. Bei Marc angekommen kuschelte sie sich aufs Sofa und schaute TV. Irgendwann liefen ihr Tränen übers Gesicht und es hörte nicht mehr auf. Sie wollte das es aufhört aber es ging nicht. Die Tränen liefen einfach nur über ihr Gesicht ohne Grund. Marc kam zu diesem Zeitpunkt nach Hause und hörte ein schlurzen. Als er Gretchen zusammen gekauert auf der Couch und dazu weinend sah befürchtet er das Schlimmste. "Oh Gretchen was ist den nur los?" Er setzte sich zu ihr und umarmte sie. Aber alles half nichts Gretchen weinte weiter und weiter. Marc war dies schon unangenehm und Gretchen konnte ihm nichtmal sagen warum und weshalb sie weint. So schlief Gretchen irgendwann weinend in den Armen von Marc ein und dieser wusste nicht so recht was das zu bedeuten hatte, aber er vermutete ein totales Hormonchaos. Gretchen schlummerte hingegen ruhig neben ihm. Am nächsten Morgen wachte sie neben Marc im Bett auf und sah ihn friedlich schlafen. Marc hatte sie Nachts noch ins Schlafzimmer gebracht damit beide richtig schlafen konnten. Gretchen machte sich einen Kaffee und ließ Marc weiter schlafen. Sie fragte sich die ganze Zeit was gestern mit ihr los war. So kannte sie sich gar nicht. Ob es wirklich an Hormonen lag?


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

18.07.2009 16:21
#128 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Auf der Arbeit versuchte Marc ein wenig über den Gefühlsausbruch seiner Freundin zu erfahren. "Sag mal Gretchen, was war den gestern los mit dir?" fragte er sie zwischen den Untersuchungen in der Ambulanz. "Nix nix..Frauen halt!" gab Gretchen zurück und ging weiter ins nächste Zimmer. Marc schaute ihr hinterher. Schließlich gab er sich doch mit dieser Antwort zufrieden und wollte auch nicht weiter drauf rumreiten, nicht das nochmal so ein Gefühlsausbruch auf ihn wartet. Als beide die Pause zusammen in der Cafeteria verbrachten und über die heutige Visite plauderten kam Franz zu den beiden rüber. "Essen heute um acht Uhr. Deine Mutter macht Sauerbraten mit Klößen usw. Bis heute Abend...und wehe ihr sagt ab." Marc und Gretchen schauten Franz an und nickten nur schweigend. Als Franz die Cafeteria wieder verließ sah Marc Gabi und Timo das erste mal zusammen turteln. Gretchen hatte ihm noch nicht berichtet das seine Ex-Verlobte mit seinem Ex-Assistenten zusammen ist. "Sind die etwa zusammen? Das ja wie im Porno hier...die sollen sich mal ein Zimmer nehmen, sind schließlich ein Krankenhaus und keine Spielwiese." "Marc! Ja sind sie und lass sie doch. Gabi hat vielleicht auch eine zweite Chance verdient." "Die und eine zweite Chance? Nee, sorry Gretchen aber das hat sie nach allem was sie getan hat nun wirklich nicht! Soll sie doch in der Hölle schmoren, wo sie hin gehört! Und außerdem was will die mit diesen Schnob? Die passen kein Stück zusammen!" "Marc!! Naja ich gebs auf, bist wohl eifersüchtig das sie nicht mehr dir hinterher läuft was?" "Son Quatsch...aber Gott *ich* mag es halt wenn Frauen auf ihn fliegen, müssen aber immer die Richtigen sein *zwinker*" Gretchen verdrehte die Augen. "So du Playboy müssen zu Sabine...die Arbeit ruft." "Ja und mein kleiner Freund auch nach dir..." "Nein, Marc wir MÜSSEN arbeiten, also los" "Spielverderberin" "Ich weiß". Beide verließen die Cafeteria und Gabi sah die beiden vorbei gehen und schaute ihnen finster hinterher. "Ist was?" fragte sie Timo mit vollem Mund, da er grad vom Brötchen abbeißte. Gabis Kopf wandte sich wieder Timo zu und sie schüttelte ihn und sagte mit freudigem grinsen "Nein nein,..was machen wir heute Abend?" "Mal sehen, was du willst" und so grinste beide sich an.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

19.07.2009 14:05
#129 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Der Tag vergang recht zügig und Gretchen und Marc standen kurz vor acht bei den Haases zu Hause. Gretchen richtete Marc nochmal den Kragen der sich sehr zum ärger von Gretchen dagegen wehrte. "Passt schon! Jetzt lass uns rein gehen, sonst gibs bestimmt wieder ärger und hab die Blinddarm OPs am Hals." "Sowieso" grinste Gretchen ihn an und klingelte. Bärbel machte beiden auf und gab Gretchen und Marc zur Begrüßung ein Küsschen. Marc reibte seine Hand über seine Wange, als die Frauen nicht hinsahen. Abgeknutscht werden war überhaupt nichts für ihn, es sei denn Gretchen machte es. Franz begrüßte beide nur mit einem grummligen N'abend und von Jochen war sowieso nichts zu sehen, er hatte mal wieder eine neue Freundin. So saßen die Haasen und Marc am Tisch und Bärbel machte die letzten Vorbeireitungen wegen dem Essen. "Wollen sie was trinken Dr.Meier?" reif sie aus der Küche und kam mit einer Flasche Wasser und einem Bier aus der Küche. "Ähm, danke ich nehme das Wasser." "Ach, sie können ruhig ein Bier trinken." Marc überlegte kurz. Wenn er jetzt was trinkt müsste Gretchen zurück fahren und dies war ein heikler Punkt bei ihm,schließlich geht es hier um SEIN Auto, zudem musterte Franz ihn eh schon die ganze Zeit...er blieb beim Wasser. Bärbel holte den Braten aus der Küche und Gretchen folgte mit Schüssel verschiedenem Inhalt. Von Klößen bis Erbsen und Möhrchen gab es alles dem Genießer schmeckt. Die Stimmung war sehr verhalten und Gretchen sah immer wieder zu ihrem Vater, der Marc die ganze Zeit beobachtete. Ihr war es sehr unangenehm und sie wollte ihrem Vater zur rede stellen. Sie wollte grade etwas sagen doch dann überkam es sie. Gretchens Gesicht lief weiß an und ihr wurde übel. Sie rannte so schnell sie konnte ins Gäste WC und Marc folgte ihr. "Gretchen was ist los? Der Blinddarm kanns ja nicht mehr sein...hölle riecht das furchtbar." Gretchen konnte nichts sagen und übergab sich ein zweites Mal. Als es ihr wieder soweit ganz gut gung waschte sie sich ihr Gesicht und sah in einen verzweifelten Gesicht von Marc und umarme ihn. "Bestimmt bekommt mir der Sauerbraten nicht, seit der OP bzw kurz danach habe ich das schon öfter gehabt. Naja, ist schon nichts. Lass uns wieder zu meinen Eltern gehen, die warten ja nur auf uns." "Seit kurz nach der OP hast du das?? Hmm..ja lass uns gehen". Im Wohnzimmer ging die besorgte Bärbel zu ihrer Tochter und fragte sie was los sei, aber Gretchen versuchte ihre Mutter zu beruhigen und setzt sich um weiter zu essen. Als der Hauptgang vorbei war, gab es Gretchens- Lieblingsnachspeise : Schokopudding. Alle füllte ihre kleine Schüssel bis zum Rand nur Gretchen konnte nicht. Irgendwie wurde ihr an den Gedanken jetzt Schokopudding zu essen wieder ganz schlecht. Franz schaute zu seiner Tochter und ihm schimmerte etwas aber er hielt sich mit seiner Vermutung zurück. Stattdessen meckerte Gretchen ihn erstmal an als beide später auf dem Sofa saßen. Marc und Bärbel waren wieder mal mit den Kinderfotos beschäftigt, die Bärbel nur zu gerne zeigte. Gretchen konnte ihren Vater einfach nicht verstehen. "Papa, warum bist du so zu ihm? Okay er hat einen Fehler gemacht, aber jetzt mal ehrlich! Du bist kein Stück besser gewesen und hast Mutter auch betrogen und sie hat dir verziehen. Also sag mir einen Grund warum ich Marc nicht verzeihen soll! Ich liebe ihn und ich habe ihm vergeben. Und jetzt hör auf ihn anzusehen als ob er ein Serienmörder ist!" Franz wusste das seine Tochter recht hatte und schwieg zu diesem Zeitpunkt lieber! Bärbel und Marc gesellten sich hinzu und so kam Franz Marc langsam etwas näher "Möchten sie noch etwas zu trinken Dr. Meier?" "Nein vielen Dank Herr Professor." "Ich bin Franz. Natürlich nur privat wenn sie verstehen was ich meine!" "Ja natürlich Herr Professor, ich mein Franz. Das ich Marc heiße wissen sie ja bereits." Bärbel strahle beide an. "Na da müssen wir drauf anstoßen." und holte eine Flasche Sekt und vier Gläser. "Bitte nicht so viel, muss ja schließlich noch fahren!" grinste Marc und so klang der Abend doch noch ruhig aus. Nur Gretchen hatte ein sehr sehr komisches Gefühl als sie den Sekt trank.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

20.07.2009 10:39
#130 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Die nächsten Tage vergingen ohne weitere Geschenisse und Gretchen und Marc genoßen ihre neue Liebe. Das Paar unternahm viel mit Sabine und Malte und so erlebten sie den Sommer in Berlin. Eines Montags vor der Arbeit überkam Gretchen allerdings schon wieder ihre Übelkeit. Sie sprang vom Frühstückstisch auf und rannte Richtung Toilette. Marc starrte ihr erst hinterher "Gretchen?" und kam ihr nach "Sag mal Gretchen, was ist los? Andauernt irgendwelche Übelkeitsanfälle, deine stänig wechselnden Launen,...bist du..!" weiter kam er nicht da Gretchen sich auf dem Boden krümmte. "MARC, ich hab grad solche Schmerzen..es tut so weh!" Marc schaute sich Gretchen genauer an und merkte eine kleine Blutlache unter ihr. "Oh shit..ich ruf den Notarzt und sag dem Kaan bescheid, das ist NICHT mehr normal." Gretchen blieb auf dem Boden liegen und krümmte sich weiter. Sie hatte Angst, Angst das irgendetwas schlimmes war. Als sie so auf dem Boden lag schweifen ihre Gedanken ab. Könnte sie wirklich schwanger sein? Eines stand fest, wenn sie Schwanger ist würde das nichts gutes bedeuten. Der Notarzt kam wenige Minuten später und so fuhren Gretchen und Marc weiter zum Krankenhaus. Dort angekommen nahm Mehdi die beiden in Empfang und fuhr mit Gretchen sofort in ein Behandlungszimmer. Gabi und Timo kamen hinzu und Gabi konnte ihr hämisches grinsen natürlich lassen, was auch Marc auffiel. "Gabi, lass dein scheiß lachen und helf meiner Frau, ansonsten gibts gewaltig ärger!" und sah sie wütend an. "Frau?" kam von der etwas labilen Gretchen. "Gretchen, du musst ruhig liegen bleiben. Ultraschall Schwester Gabi." kam von etwas genervten Mehdi der die Soap Vorstellung grade gar nicht mochte. "Okay dann schauen wir mal was der Grund ist. Ja hier, Marc schaust du auch? Ich darf euch gratulieren ihr bekommt ein Baby." nach lachen war Mehdi allerdings nicht, weil es ihm gar nicht gefiel. Marc hatte zwar schon die Vermutung aber er war sichtlich schockiert. Gretchen war in diesem Moment die einzige Person die strahlte. "Aber was hat das mit den Blutungen auf sich und den Schmerzen?" fragte Marc irgendwann nach "Also, das war so was wie ein Wahnschuss!! Gretchen du musst vorsichtiger mit dir und deinem Kind umgehen. Ich werde gleich deinen Mutterpass ausstellen und du bist ca. im 2 Monat. Also ganz wichtig in der nächsten Zeit : KEIN STRESS! Haben wir uns verstanden?" Gretchen und Marc nickten und nach einigen Minuten waren sie alleine. Marc konnte und wollte irendwie nicht anfangen von der Schwangerschaft zu rede, und Gretchen strahlte immer noch. "Freust du dich?" unterbrach sie dann das Schweigen und schaute zu Marc der nicht so recht wusste wie ihm geschieht.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

20.07.2009 14:21
#131 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Marc schaute zu Gretchen und dann zur Tür. "Du ich muss noch mal weg. Dich krank melden und so..ähm bin später wieder da." Marc Meier konnte mal wieder nicht zu seinen Gefühlen stehen und flüchtete. Er konnte nicht glauben das er Vater wird. Okay fast wäre er es schon mal geworden aber auch nur fast. Diesmal war es was anderes. Er liebte Gretchen und wollte mit ihr zusammen sein, aber Vater zu werden..? Er konnte sich nicht wirklich noch nicht mit dem Gedanken anfreunde. Gretchen sah ihm nach und wusste nicht wirklich was sie denken sollte. Sie freute sich auf ihren kleinen Wurm in ihr, aber Marcs Flucht brachte sie zum nachdenken. Draußen lehnte sich der Oberarzt gegen die Tür und strich sich durch die Haare und musste laut ausatmen. "Na HERR OBERARZT jetzt werden sie ja doch noch VATER...mein Beileid." kam von einer Schadenfrohen Gabi, die ja am besten wusste das Marc keine Kinder wollte. "Ach leck mich Gabi!" "Sorry, bin vergeben aber frag mal die neue Schwester auf der Neuro, die weiß noch nicht was fürn Arsch du bist...!" und so stolzierte sie an ihm vorbei. Marc interessierten Gabis Worte im Moment kein Stück. Er flüchtete sich in sein Büro und sortierte die Papierstapel. Sabine kam zu ihm um sich nach Gretchen zu erkunden. "Keine Ahnung, muss arbeiten! Gehen sie doch einfach zu ihr und gehen mir nicht auf die Nerven." gab er genervt zurück. Sabine ging ohne ein weiteres Wort aus dem Büro und zu Gretchen. Marc holte ein Foto aus seinem Schreibtisch. Es zeigen ihn und Gretchen am Anfang ihrer Beziehung als sie frisch verliebt waren. Er liebte dieses Foto doch das bald noch eine dritte Person auf diesem Foto wäre, machte ihm irgendwie Angst. War er schon bereit Vater zu werden? Er legte das Foto zurück und holte sich erst mal einen Kaffee aus der Cafeteria. Nachdem er sich nach Minuten warten endlich seinen Kaffee göhnen konnte, kam er am Besucherkiosk vorbei wo er ein paar Mini-Socken für Neugeborene sah. Er konnte nicht an diesen Socken vorbei und schaute sich die kleinen hellblauen Socken Minuten an. "Na Meier, schon kleines Geschenk gefunden?" kam von Mehdi , der sich von hinten anschlich. "Ähm nein, natürlich nicht!" "Marc ich kenne dich! Okay du wolltest nie Vater werden aber jetzt ist es soweit, find dich damit ab. Gretchen ist eine tolle Frau und auch wenn ich es nicht gerne zugebe, ihr werdet das schaffen und tritt dir mal in den Arsch. Du hast du beste Frau die es geben kann und freu dich endlich mal wegen dem Kind. Es wird zwar vieles anders, aber noch viel lebenswerter und besser. Naja ich muss...liebe grüße an Gretchen." Marc schaute Mehdi hinterher und er wusste wie recht er hatte. Er versuchte seine negativen Gedanken los zu lassen und ging mit den Socken zur Kasse. Sein erstes Geschenk an SEIN Kind. Draußen auf dem Flur schaute er sich die Socken wieder an und musste grinsen.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

20.07.2009 15:04
#132 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Er machte sich mit den Socken und einem etwas schlechten Gewissen auf den Weg zu Gretchen. Sie wurde für einen Tag sicherheitshalber Stationär aufgenommen. Marc klopfte etwas zaghaft an ihre Tür und Gretchen bittete ihn herein. "Marc? Ich dachte du kommst erst heute Abend!" sagte sie etwas böse. "Ja..es ist viel zu tun. Ähm Gretchen ich muss dir was sagen?" "Was denn? Das du dich nicht freust? Mich verlassen willst? Marc ich weiß das du nicht der Kindertyp bist aber ich werde es auf jeden Fall bekommen. Ich liebe dich und ich hoffe du ziehst dich jetzt wegen der Schwangerschaft nicht zurück." Marc schaute Gretchen etwas verwirrt an und konnte nicht glauben das sie dachte das er sich trennt. "Gretchen du verstehst das völlig falsch. Es tut mir leid das ich vorhin gegangen bin und ja ich gebe zu es war am Anfang ein Schock. Ich werde dich und mein Kind aber mit Sicherheit nicht alleine lassen." Er kam näher zu ihr und gab ihr die Geschenktüte. "Was ist das?" "Machs auf dann siehst du es!" Gretchen packte die Socken aus und freute sich sehr drüber. "Ach, Marc das ist ja süß! Aber was machen wir wenn wir ein Mädchen bekommen? Das trägt ja schließlich kein blau!" "Naja, werden wir aber nicht. Marc Meiers bekommen nur Söhne." und ginste Gretchen an "Spinner" erwiderte sie und zog Marc nah an sich ran um ihn zu küssen. Marc sah Gretchen darauf hin an und streichelte ihr über den Bauch. "Ich muss leider gleich wieder, muss die Dienstpläne noch für nächste Woche ändern. Du hast ab sofort keinen Nachtdienst mehr und wirst an weniger OPs dran teilnehmen. Achja und werden nur noch zusammen arbeiten, damit sowas wie heute morgen nicht mehr passiert." "Marc ich bin schwanger nicht krank. Ich kann sehrwohl weiter OPs machen, bitte! "Naja mal sehen. Muss leider los. Komme heute Abend nochmal zu dir!" "Ja bis dann...denk an die OPs!!!" Marc nickte, gab Gretchen noch eine Kuss und verließ mit freudigem grinsen den Raum.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

01.08.2009 23:18
#133 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Abends kam Marc wie versprochen nochmals zu Gretchen. Gretchen war schon am einschlafen und Marc strich ihr über die Haare. "Marc...hmmmmm..!" kam von der sehr müden Gretchen "Schhhhhhhhh! Schlaf weiter" sprach Marc leise zu ihr und legte sich zu ihr ins Bett. Gretchen umklammerte Marc und Marc küsste sie leicht auf die Stirn. Beide schliefen in Gretchens Krankenbett ein und wurden am nächsten Morgen etwas barsch geweckt. Franz stand morgens im Zimmer seiner Tochter um nach ihr zu schauen. Er hatte sich zwar langsam an Marc gewöhnt aber das Gretchen jetzt noch ein Kind von ihm bekommt, damit war er überhaupt nicht glücklich. "Gretchen, MEIER...aufstehen!" Marc hatte sich so sehr erschrocken das er fast aus dem Bett gefallen ist und Franz etwas verwirrt anstarrte. "Guten Morgen Herr Professor!" Marc schnappte sich sein Jacke und gab Gretchen unter den Augen von Franz einen kurzen Kuss und verließ dann fluchtartig den Raum. "Na mein Kälbchen, wie geht es dir heute morgen? Wie geht es meinem Enkel?" Gretchen wurde immer wacher und schaute ihren Vater glücklich an "Uns geht es gut! Alles prima...komme heute ja schon wieder aus dem Krankenhaus, also keine Sorgen! " "Ja das stimmt, Dr. Kaan macht das schon! Muss zurück zu meinen Unterlage die auf mich warten..ich sag ja immer wieder, unter Dr. Brinkmann hätte ich mehr Patienten als Papierkram. Bis später mein Kälbchen!" Franz lächelte seine Tochter an und ging in sein Büro zurück. Einige Minuten später kam auch schon die Gyn - Visite und Mehdi mit der freudigen Nachricht "Guten Morgen Gretchen! Heut ist ein schöner Tag an dem ich dich entlassen kann. Freust du dich schon?" "Ja, wann kann ich gehen?" "Kannst es ja kaum abwarten! Ich muss noch die Entlassungspapiere ausfüllen und dann kannst du sie in ca. 1 Stunde bei Schwester Gabi abholen. Alles Gute und wir sehen uns Übermorgen bei der Arbeit wieder." Mehdi verließ den Raum mit seinem Typischen Weichspülergrinsen und Gretchen packte darauf ihre Sachen zusammen. Wie abgesprochen suchte sie nach einer Stunde Gabi auf um sich die Unterlagen zu holen und fand sie schließlich im Stationszimmer "Schwester Gabi, ich bräuchte dann meine Entlassungspapiere." "Aber natürlich doch Frau Doktor! Ich find das ja so TOLL das sie Schwanger sind. Naja mal schauen ob Marc ihnen diesmal treu bleibt, wäre ja Schade wegen dem Kind. Aber naja wenn sie dann noch dicker werden in der Schwangerschaft,..also ich würde ja wirklich aufpassen wegen Marc! Aber wem sag ich das, Sie kennen ihn ja am besten! Achja hier sind ihre Unterlagen. Einen schönen Tag noch mit MARC!" mit bösen Grinsen und einen freudigem Gefühl im Bauch drehte sie sich weg und ging zurück zu Mehdi ins Büro. Gabi war zwar glücklich mit Timo aber sie hatte nicht vergessen was Gretchen ihr angetan hat und so kleine Sticheleien konnte sie sich nicht verkneifen! Gretchen stand noch ein paar Sekunden schockiert so stehen. Gabis Worte gingen ihr immer wieder durch den Kopf und sie sah wieder die Bilder von Sarah und Marc vor Augen, den Betrug und die damit verbundenen Schmerzen. Hatte Gabi Recht? Sie würde auf jeden Fall einige Kilos dazubekommen in der Schwangerschaft! Würde sie dann unattraktiv für Marc sein? (Quatsch Gretchen, Gabi schwafelt nur dummes Zeug. Die ist doch nur Eifersüchtig das ich mit Marc glücklich bin. Aber ich werde bestimmt dicker...dicker und immer Fetter...OH Gott...Marc wird mich nicht mehr sexy finden.) Mit diesen Gedanken machte sie sich wieder auf den Weg in ihr Zimmer, wo Marc schon auf sie wartete. Er hatte sich den Nachmittag frei genommen um Gretchen nach Hause zu fahren und bei ihr zu sein! "Na bereit? Ich hab eine kleine Überraschung für dich!" Gretchen schaute Marc an und nickte nur kurz. Sie konnte nichts sagen, da Gabis Worte sie doch mehr verunsicherten als sie gedacht hat. Marc schnappte sich ihre Tasche und ihre Hand und zog sie regelrecht aus dem Zimmer und raus aus dem Krankenhaus zu seinem Auto. Beide stiegen ins Auto und Marc fuhr quere durch Berlin. "Du sagst ja gar nichts!" Gretchen schaute ihn an und es kam nur ein leisen " Hmmm" "Okay, willst du gar nicht wissen wo ich hin will?"


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

01.08.2009 23:39
#134 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

" Hmmm" "Dann nicht.." Marc wurde etwas böse, da Gretchen total desinteressiert war. Kurze Zeit später bog er auf einen Parkplatz ein und Gretchen sah sich etwas um. Sie waren bei einen großen Möbelgeschäft! "Marc, was willst du hier?" "Naja ich dachte, da wir bald zu dritt sind müssen wir ja noch einige Sachen kaufen und Bett und Schrank fürs Baby gibst halt beim Möbelgeschäft." Gretchen sah zum Geschäft und stieg aus dem Auto. Eigentlich fand sie seine Idee total klasse aber irgendwie konnte sie das nicht sagen und schwieg stattdessen wieder. Marc merkte das und knallte die Tür seines Auto extra laut zu und ging einfach los. Beide gingen zum Geschäft und Gretchen schnappte sich aber Marcs Hand als sie merkte das er langsam aber sicher böse wurde. Marc schaute auf die Hände und dann zu Gretchen. In der Babyabteilung abgekommen fiel Gretchen sofort ein weißes Bett mit Himmelzelt auf. Das Bett konnte man wippen und später auch vergrößern, sowie feststellen. Marc fand das Bett zwar sehr kitschig aber Gretchen war dann doch Boss und die Entscheidung ist gefallen. Zu ihrem Glück gab es zu dem Bett auch noch Schrank, Kommode und Wickeltisch. Gretchen lief von Schrank zu Kommode und war begeistert. " Marc, das nehmen wir! Keinen Widerspruch, das ist perfekt für dein Büro" "Ähm MOMENT! Mein Büro bleibt mein Büro!" "Soll das Kind im Badezimmer oder in deinem kleinen Wohnzimmer aufwachsen??" "JA! Ich meine nein, natürlich nicht! Ich brauche aber mein Büro! Hmm! " "Ja dann müssen wir umziehen! Wir brauche eine größere Wohnung, am besten gleich eine Fünfzimmerwohnung, falls wir irgendwann nochmals ein Kind bekommen sollten." "Klar, wieso nicht gleich ein Haus?" sagte Marc nicht ernst gemeint. Gretchen allerdings fand die Idee total klasse " Ein Haus wäre ja auch das beste. Schön mit kleinem Garten und großen hohen Räumen! Super! Ich schau nachher direkt nach Angeboten, aber jetzt müssen wir erstmal das Kinderzimmer kaufen! Solange muss dein Büro leider dran glauben." Gretchen gab dem vollkommen perplexen Marc einen Kuss und suchte einen Verkäufer im Möbelhaus. Marc konnte nicht glauben das aus seinem kleinen Scherz eben tatsächlich Ernst wurde. Er konnte jetzt auch keinen Rückzieher machen, das wäre nicht gut für Gretchen. Sie würde sich nur tierisch aufregen und das wiederum wäre nicht gut fürs Kind. Also wird es jetzt Ernst. Er und Gretchen würden sich ein Haus kaufen. "Fehlt nur noch das wir heiraten" murmelte Marc und Gretchen bekam mit das Marc irgendetwas sagte "Was sagst du Marc?" "Nichts, gar nicht! Wo bleibt den dieser Verkäufer?" Gretchen und Marc kauften das Zimmer für ihr Würmchen und sind danach noch etwas Essen gefahren. Gretchens Magen knurrte total laut und Marc musste anfangen zu lachen! " Ja wir sind ja schon fast da." Beide fuhren zu einem kleinen Italienischen Restaurant.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

02.08.2009 14:52
#135 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Dort angekommen und nach einigen Minuten mit der Karte nahm der Kellner die Bestellung auf. "Okay zur Vorspeise bitte den Tomaten Mozarella Salat, als Hauptgang die Überbackende Lasange und eine Kleine Schinkenpizza und als Nachspeise bitte das Tiramisu! Vielen Danke" sprach Gretchen ihren Wunsch aus. Marc und der Kellner schaute sie entsetzt an. "Ähm..meinst du, du schaffst das alles??" wollte Marc von ihr wissen. "Ja Marc..ich habe Hunger...Hunger für zwei. Achja und ich nehme noch eine große Fanta, Danke!" "Ähm ja...also ich nehme einen kleinen Salat und Penne alá Napoli und eine Cola! Danke" Marc und Gretchen warteten auf die Vorspeise und als diese kam verschlang Gretchen den Salat sofort und bei der Hauptspeise war es mehr ein fressen statt essen, zumindest empfand Marc das so. Er aß ruhig seine Nudeln und beobachtet Gretchen. Sie aß schnell und viel und schaffte tatsächlich die Lasange und die Pizza. Marc konnte das fast nicht glauben als Gretchen dann noch tatsächlich das Tiramisu aß. Er war schon fast am platzen aber Gretchen aß weiter. *typisch Schwanger* dachte sich Marc und beobachte sein Gretchen weiter. Nachdem beide fertig waren machten sie sich auf den Weg zu Marcs Wohnung und Gretchen schnappte sich sofort die Tageszeitung und suchte nach passenden Häusern. Marc hingegen holte sich erst ein mal ein Verdauungsbier und setzte sich etwas genervt neben Gretchen aufs Sofa. "Das mit dem Haus, ist ja eine gute Idee aber willst du jetzt alles überstürzten?" Gretchen sah zu Marc und wusste nicht so recht wie sie reagieren soll. "Wie meinst du das? Willst du jetzt doch kein Haus? Marc wir müssen ausziehen oder du gibst dein Büro her!" Marc nahm ein Schluck Bier und redete weiter "Ja das sehe ich auch ein, aber ein Haus ist eine große Investition! Wir sind ja nicht mal verheiratet und haben damit keine Sicherheit falls wir uns mal trennen sollten oder falls etwas passiert. Ich meine ja nur, dass es gut zu überlegen ist." "Naja wenn das so ist vielleicht sollten wir dann heiraten. Ich finde es sowieso nicht gut das unser Kind unehelich aufwachsen soll." Marc musste erstmal schlucken. Gretchen will tatsächlich heiraten. Er wusste nicht wirklich wie er reagieren sollte und trank ohne ein Wort das Bier aus und ging danach ins Bett. Gretchen merkte das kaum weil sie weiter in der Zeitung und im Internet nach einer passenden Immobile weiter suchte.
Am nächsten Morgen weckte Gretchen ihren Freund mit einem reichlich gedeckten Frühstückstisch. Marc streckte sich erstmal und nahm sich eine Tasse Kaffee. "Marc?" "Ja was denn?" "Ich hab gestern noch ein bisschen geschaut als du im Bett warst und naja ich hab 2 schöne Immobilien entdeckt. Ich hab auch schon einen Besichtigungstermin heute Nachmittag ausgemacht. JA, ich weiß das das viel zu schnell ist aber das Haus und die Wohnung sind echte Schnäppchen! Lass sie uns einfach anschauen und dann entscheiden." Marc hörte Gretchen zwar aufmerksam zu musste aber innerlich mit dem Kopf schütteln. Ihm ging es wirklich zu schnell aber er verkniff sich sein Kommentar und nickte stattdessen mit dem Kopf!


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

02.08.2009 19:42
#136 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Gretchen war an diesem Tag noch krank geschrieben und holte Marc nachmittags aus der Klinik ab. Zuvor schaute sie allerdings bei Sabine vorbei. Im Stationszimmer war allerdings auch Gabi, die von ihr allerdings nicht beachtet wurde. "Hallo Sabine, na wie ist es so ohne mich?" "Hallo Frau Doktor! Naja wir vermissen dich! Aber wie geht es ihnen und ihrem Nachwuchs?" "Danke, schon viel viel besser! Hab ja einen perfekten Pfleger zu Hause!" Dieses betonte sie extra laut wegen Gabi und den nächsten Seitenhieb für Gabi hatte sie auch schon parat. " Naja, wir schauen uns gleich Häuser an. Marcs Wohnung ist zwar schön und auch groß, aber wenn wir später noch mehr Kinder bekommen sollten müssen wir ja vorsorgen." "Das ist ja TOLL!" kam von Sabine und sie umarmte Gretchen schnell. Gabi beobachtete beide und hatte einen Kloß im Hals. Marc wollte kein Kind, wollte sie nicht lieben und erst recht nicht mit ihr zusammenziehen all dies wollte er aber mit Gretchen. Es fehlte wirklich nur noch das beide heiraten. Sie wusste nicht mit ihren neu aufgeblühten Rache- und Hassgefühlen umzugehen. Sie liebte Timo und war einfach nur glücklich mit ihm, doch Gretchen nagte mit ihren Glück an ihrem. Mit einem Kloß voll Wut im Hals und verließ das Stationszimmer. Gretchen und Sabine, die weiter gequatscht haben schauten ihr kurz hinterher und redeten weiter. Einige Mnuten später verabschiedete sich Gretchen von Sabine und ging zu Marcs Büro.

Gretchen begrüßte freudig ihren Freund aber Marc saß noch mit Stapeln von Akten am Schreibtisch "Hey Hasenzahn *grins*, tut mir ja leid aber es dauert leider noch einen Augenblick! Meine Assistenzärztin ist krank und so bleibt die Drecksarbeit an mir hängen." grinste er Gretchen an. "Naja, sie ist ja morgen wieder da, und jetzt komm! Den Rest bearbeiten wir morgen zusammen, schließlich wartet unser Traumhaus auf uns!" "Ja ich beeil mich! Setzt dich doch bitte einfach noch einen Moment. Bin gleich soweit." Gretchen setzte sich auf die Couch und beobachtete Marc, doch dieser war noch Gretchens anstarren ganz schön genervt. "Hasenzahn, kannst du auch wo anders hinschauen? Das nervt!" "Okay okay, schau ich halt nach draußen." und so drehte sie ihren Kopf zum Fenster. Draußen sah sie einige Bekannte. Sie sah Mehdi, der sich wohl heimlich mit Fr. Hassmann traf und wie sich die beiden küssen, wo Gretchen große Augen bekam und sie sah das Traumpaar Gabi und Timo die sich wohl gestritten haben, zumindest sah Gabi so aus als wäre sie auf hundertachtzig. Sabine wurde von Malte abgeholt und zwei Schwestern von der Neuro hielten heimlich Händchen. Menschen mit ihrem Leben waren aus dem Fenster zu beobachten und Gretchen wurde etwas nachdenklich. Sie machte sich so ihre Gedanken um Mehdi und Maria Hassmann. Wusste seine Frau bescheid und was sagt Lilly dazu? Marc war in der Zwischenzeit fertig geworden und holte Gretchen aus ihren Gedanken "HALLLO, Erde an Gretchen!! Was gibt es den dort draußen zu sehen?" und Marc ging zu Gretchen ans Fenster. "Hmm nichts besonderes! Wusstest du das mit Mehdi und der Hassmann?" "Nee..aber scharfe Braut hat er sich da ausgesucht!" und sofort bekam er einen ICH-TÖTE-DICH -Blick von Gretchen "Ähm, natürlich nicht so scharf wie meine Freundin. So jetzt lass uns gehen!" Gretchen nickte und so fuhren beide zum ersten Haus.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

02.08.2009 20:12
#137 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Das erste Haus war ganz in der nähe von dem Haus der Haases. Es hatte zwar ein kleines Grundstück aber das Haus selbst war riesig! Dort trafen sie sich mit der Maklerin, die ihnen das Haus zeigte. Die Außenfasade war weiß, ebenso wie die Fenster. Innen war alles hell und geräumig! Es gab dunkles Laminat und die Wände waren weiß mit farblichen Akzenten. Gretchen war sofort verliebt in dieses Haus und Marc, der immer noch sehr skeptisch war was die Idee mit dem Haus betraf, war auch begeistert auch wenn er nicht zu geben wollte. Im unteren Bereich gab es ein riesiges Wohnzimmer mit offener Küche und ein Badezimmer mit Dusche und WC. Oben fanden die beiden dann zwei Kinderzimmer, ein Schlafzimmer, ein Gästezimmer/ Büro und ein großes Bad mit Wirlpool und Dusche. Die beiden schauten sich weiter um und Gretchen kam aus der Begeisterung nicht mehr raus. "Marc, dieses Haus ist perfekt! Was sagst du dazu?" Er sah Gretchen an und dann zu der Maklerin. "Ja das ist schön das Haus, aber es hat bestimmt auch seinen Preis!" "Herr Meier, sie haben hier ihr Traumhaus und der Preis beträgt im Moment ca. 400.000 Euro. Und das ist wirklich ein Schnäppchen! Sie müssen wissen, dass dieses Haus grade erst renoviert worden ist und eine riesige Wohnfläche besitz! Das ist ihre Chance!" Gretchen und Marc mussten bei dem Preis schlucken und Marc zog Gretchen in eine ruhige Ecke. "Gretchen, ich weiß das ist DAS Haus, aber im Moment kann ich mir das echt nicht leisten! Es tut mir leid. Aber hey wir finden was anderes!" "Aber Marc es ist DAS Haus. Ja ich versteh dich aber! Also kein Haus und vor allem nicht dieses! Und wenn wir beide einen Kredit aufnehmen?" Marc schüttelte mit dem Kopf. Beide gingen zur Maklerin zurück und Gretchen musste ihr schweren Herzens das Nein zu diesem Haus übermitteln. Geknickt haben beide das Haus verlassen uns sind zum zweiten Objekt gefahren. Eine Wohnung in Berlin-Mitte. Die dortige Maklerin zeigte den beiden diese Eigentumswohnung aber irgendwie fanden beide diese Wohnung nicht perfekt. Sie war gut, aber nicht so perfekt wie das Haus von eben. So ging das vorstellen schnell vorbei und beide machten sich wieder auf den Weg nach Hause. "Die Wohnung war zwar schön aber naja nicht so toll wie das Haus! Ja ich weiß das wir uns das im Moment nicht leisten können aber es ist nun mal DAS Haus..." Marc nickte und setzte sich mit seinem Feierabendbier auf die Couch. Er war im Grunde ganz zu frieden das beide keine passende Immobilie gefunden hatten, den er war zwar für eine Schwangerschaft bereit aber für ein eignendes Haus und womöglich noch eine Hochzeit nicht. Das war eindeutig nicht das was er zur Zeit wollte auch wenn er einsah das seine Wohnung zu klein war.. "Ich geh pennen gute Nacht!" und so verzog er sich ins Schlafzimmer und Gretchen blieb mit ihren Chips und Greys Anatomy zurück.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

02.08.2009 21:23
#138 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Am nächsten Tag im Krankenhaus gab es ein großes Getuschel um Gretchens Schwangerschaft. Man sah ihr schon einige Kilos mehr an und ihre Stimmungsschwankungen waren kaum zu ertragen. Gegen Mittag wurde sie dann ins Büro von Franz zitiert. Mit komischen Gefühl, was ihr wohl Vater wohl wollte machte sie sich auf den Weg dorthin. "Hallo Papa, was gibt es denn?" Franz bat Gretchen sich zu setzten und ihr komisches Gefühl in der Bauchgegend wurde immer schlimmer. Irgendwas würde gleich passieren was ihr gar nicht gefiel. "Mein Kälbchen, du bist schwanger und musst am besten noch vor der Geburt deinen Facharzt schaffen, sonst wird das nie was. Ich habe in den nächsten Tagen und Wochen einige Fortbildungen für dich gebucht und du wirst also einige Zeit unterwegs sein. Ich habe bereits eine passende Vertretung für dich gefunden aus dem befreundeten Klinikum. Vielleicht kennst du sie ja noch, sie hat doch schon mal vertreten!" bei diesen Worten stockte ihr der Atem. Nicht wegen den Fortbildungen, den das sah sie ein, es ging eher um die Vertretung. Sie wusste wen ihr Vater eingestellt hatte und wusste nun warum sie dieses komische Gefühl im Bauch hatte. "Es ist die Kollegin Sarah Schneider! Sie wird einige zeit bei uns verbringen und ihr werdet auch zusammen arbeiten. Ich weiß das sie Oberärztin ist aber du bist so gut mein Schatz das wir keinen passenden Assistenzarzt finden würden, das sagte auch Dr. Meier." "Dr. Meier? Weiß er wer zur Vertretung kommt?" "Ja und die Entscheidung steht schon ein paar Tage. Ich such dir deine Termine und Reisepläne zusammen und werde sie dir übermitteln. Viel Erfolg heute noch!" Gretchen konnte es nicht fassen. Die Person die ihr so viel Schmerzen bereitet kommt zurück und Marc wusste es schon seit Tagen. Je mehr sie darüber nach dachte desto wütender wurde sie. Er hatte sie schon wieder belogen und das bei einer so wichtigen Information. Womöglich hätte sie es noch ändern können, aber Vertrag war jetzt Vertrag und ihr Vater war sehr zu frieden mit der Entscheidung. "Wann kommt die denn?" "Am Montag, also in drei Tagen! Gretchen ich weiß das du einige Probleme mit dieser Frau hast, ich hör ja die Tuschelein hier auch, aber sie ist neben Meier die beste Wahl. Ich muss hier als Chefarzt handeln und leider nicht als Vater. Ich hoffe du hast dafür Verständnis." Gretchen schwieg, nickte und rauschte wütend zu Marcs Büro. Ihr Vater schaute ihr traurig hinterher.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

02.08.2009 21:46
#139 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

In Marcs Büro angekommen kam die ganze Wut raus. Sie stürmte förmlich rein und Marc erschrak als er Gretchen sah. "Wie konntest du mit das verschweigen?? Ich fasse es nicht! DU hast mich schon wieder belogen!" Marc wusste sofort was passiert war "Du weißt es also! Gretchen ich wollte es dir sagen, wirklich aber ich hatte Angst wegen der Schwangerschaft, das es wieder zu Komplikationen kommt. Glaub mir ich war auch nicht begeistert aber dein Vater wollte sie umbedingt zurück. Gretchen bitte..!" "Ja kann ja alles schön und gut sein aber du hättest es mir sagen MÜSSEN, immerhin ist das die Frau mit der du GEVÖGELT hast!! Womöglich macht ihr es als Willkommensgrüß gleich noch mal! Weißte was Marc Meier? Du kannst mich mal." und schon verschwand sie wieder. Marc wusste noch wie im geschah. Er konnte Gretchens Reaktion zwar verstehen aber das sie so übertreiben würde nicht. "GRETCHEN, meinst du nicht das du ein wenig übertreibst? Das ist lange her und du weißt, dass ich das bereue!! Bitte!" Doch Gretchen hörte es zwar aber ging weiter. Marc fuhr seine Hand durch die Haare und stöhnte leise dabei.
Gretchen konnte es nicht fassen. Ihre Rivalin kommt zurück. Gabi damals war schlimm, und ist es immer noch aber SIE war der menschliche Teufel. Gretchen irrte durch das Krankenhaus und fand sich in der Gyn wieder. Plötzlich kam Gabi aus einem Zimmer raus und grinste sie an "Was grinsen sie den so bescheuert?" "Ach nur so! Ich freue mich schon auf Frau Dr. Schneider! Sie ist so eine tolle Frau!" Gretchen hätte Gabi dafür am liebsten eine Backpfeife gegeben aber sie hielt sich zurück. Es hatte sich also schon rumgesprochen.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

02.08.2009 22:31
#140 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Gretchen stand auf einmal vor der Tür von Mehdi und wusste nicht so wirklich ob sie klopfen sollte, den die Frage wegen Fr. Hassmann war für sie noch nicht beantwortet. Also klopfe sie zaghaft und Mehdi bat sie herein. "Hey Gretchen! Wie geht es dir? Ist was wegen dem Kind oder was führt dich zu mir!" "Hi Mehdi! Ähm, mir geht’s gut und dem Kind auch, danke! Sag mal, ich weiß das es mich nichts angeht aber was läuft den mit dir und Maria? Weiß Anna davon und was ist mit Lilly?" Mehdi schluckte und bat Gretchen sich zu setzten. "Woher weißt du das? Ist ja auch egal! Ja wir sind zusammen. Ich habe mich vor einigen Wochen von Anna getrennt, weil nicht alles so perfekt gelaufen ist wie wir uns das vorgestellt haben. Sie kann schon wieder einiger maßen gut laufen wie du weißt aber das hat alles nicht gereicht. Maria hat mir in der Zeit sehr geholfen und so langsam habe ich mich verliebt. Lilly und Maria verstehen sich sehr gut. Wir wollten es halt nicht an die große Glocke hängen, du weißt ja wie das Krankenhauspersonal sein kann." "Oh das wusste ich alles nicht! Tut mir leid das es mit dir uns Anna nicht geklappt hat, aber es freut mich das du und Maria jetzt glücklich sind!" "Danke! Ich hoffe bei dir ist auch alles okay? Ich habe gehört, dass Sarah wieder kommt!" Gretchen nickte und es schossen ihr ein paar Tränen in die Augen! "Ach Gretchen!" Mehdi näherte sich Gretchen und umarmte sie. Sie vermisste Mehdi als Freund in der letzten Zeit sehr, seine starken Arme und seinen guten Geruch, einfach alles! So verweilten beide einige Minuten und Mehdi holte Gretchen ein Taschentuch! "Gretchen, ich glaube nicht das Marc und Sarah wieder was haben. Marc hat sich geändert und er weiß was er verlieren könnte. Er liebt dich wirklich!" Gretchen nickte und verabschiedete sich von Mehdi, da der OP sie anpiepte.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

02.08.2009 23:11
#141 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Die Leberresektion stand an. Sie fragte sich warum schon alle bescheid wissen nur sie noch nicht. War Sarah die Tage etwa hier? Hat Sabine oder Gabi Wind von der Sache bekommen? Letztendlich war es auch egal, Fakt ist das sie wieder zurück kommen wird und das Gretchen in der nächsten Zeit nicht mehr oft hier sein wird. Sie musste ihren Facharzt schnell machen damit Sarah wieder verschwindet. Ihre Angst um Marc war groß! Im OP angekommen war die Stimmung eher eisig, da Gretchen immer noch sauer auf Marc war, weil er ihr nichts von der Rückkehr gesagt hat. "Gretchen, saug verdammt noch mal besser ab! Konzentrier dich!" Gretchen kam aus ihrer Trance und nickte und schaute sich die offene OP Wunde genauer an. Sie saugte schnell ab um Marc zu besämpftigen. Nach der OP hat Marc sie im Waschraum abgefangen. "Gretchen, jetzt warte doch mal. Es tut mir leid. Ich hätte es dir sagen sollen!" mit seinem Hundeblick sah er Gretchen an. Sie wusste nicht recht was sie sagen soll "Marc, ich muss weiter! Wir sehen uns heute Abend." und gab ihm zaghaft einen Kuss auf die Wange. Marc war traurig darüber das Gretchen ihn nicht vertraute. Er beschloss ihr ein großes, fast schon zu großes Geschenk und eine Überraschung zu machen.

Am nächsten Morgen wachte Marc in einem leeren Bett auf. Der gestrige Abend ist nicht ganz so gelaufen wie er sich das vorgestellt hat. Gretchen war schon früher zu Hause und auch schon schlafen. Er konnte also nicht mit ihr reden und wecken wollte er sie auch nicht, so schlich er sich zu ihr ins Bett und schlief auch recht schnell ein. Am nächsten Morgen war das Bett wie gesagt leer. Gretchen hatte Marc einen Zettel geschrieben. Was er nicht wusste, dass Gretchen heute schon die erste Fortbildung hatte und den ganzen Tag in Berlin Mitte beschäftigt war und daher heute nicht im Krankenhaus erscheint. Er las den Zettel der sich auf ihrem Kissen befand, und ließ sich danach wieder in Bett fallen:

Lieber Marc, ich bin heute nicht im Krankenhaus! Habe die erste Fortbildung. Ich bin immer noch etwas enttäuscht von dir, dass du mir das nicht anvertrauen konntest. Ich verstehe es, dass sie wieder kommt und das sie vielleicht die beste Ärztin (neben mir) ist aber ich verstehe nicht das du nicht mit mir darüber reden konntest. Ich bin heute Abend wieder da. Warte nicht auf mich, es wird spät! Bis dann deine Gretchen!

Marc war klar das er Gretchens Vertrauen mal wieder verletzt hat. Auch wenn es nur so eine Kleinigkeit ist, für sie war es das nicht schließlich geht es hier um die Frau mit der er sie betrogen hat.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

03.08.2009 00:20
#142 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Gretchen war inzwischen an dem Fortbildungsort angekommen und schaute sich etwas um da sie hoffte jemanden zu treffen den sie kannte. Leider waren das alles staubige alte Oberärzte oder Chefärzte (Danke PAPA, ich bin hier dann wohl die jüngste) Die erste Runde ging vorbei und Gretchen stärkte sich an dem Buffet. Als plötzlich hinter ihr jemand stand "Frau Doktor Haase nehme ich an?" Gretchen drehte sich um und schaute in tief dunkelbraune Augen. "Darf ich mich vorstellen? Ich bin Hans Schuster. Ein Kollege ihres Vaters. Ich habe schon viel positives von ihnen gehört!" "Schön, ich aber noch nie was von ihnen!" Gretchen war der Mann etwas aufdringlich und sie wusste nicht recht was sie machen sollte, aber diese braunen Augen fesselten sie irgendwie. Hans war Ende dreißig und wohl einer der jüngsten Chefärzte in Berlin. Er hatte braune Haare und sein Körper ist muskulös gebaut. "Hmm, das ist aber Schade! Sind sie wegen ihrem Facharzt hier?" "Ja, mein Vater will das ist so schnell wie möglich fertig werde!" "Ja, das wäre wirklich schön. Oh es geht weiter, darf ich mich zu ihnen gesellen?" "Ja, öhm klar!" Gretchen und Hans gingen zurück zu den Plätzen und hörten sich gemeinsam den nächsten Vortrag an. Zwischendrin redeten sie kurz und lachten wenn der Chefarzt, der den Vortrag hielt, sich verhaspelte. So war dieser gedachte langweilige Tag doch noch sehr positiv für Gretchen und sie hatte so was wie eine neuen Freund gefunden.

Marcs Tag war auch eher ruhiger. Es standen nur kurze OPs an und die Verletzten ließen auch auf sich warten. So hatte er genügend Zeit sich um Gretchens Geschenk zu kümmern.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

03.08.2009 09:37
#143 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Gretchen und Hans gingen nach dem Vortrag noch etwas Essen und Hans fuhr Gretchen noch nach Hause. Marc wartet zu Hause bereits auf sein Gretchen mit der Überraschung ihre Lebens. Er wartete geduldig vor dem Fenster und sah einen schwarzen Porsche anfahren *Proll* dachte sich Marc und musste erstmal schlucken als er sah wer den dort ausstieg. Gretchen bedankte sich bei Hans " Vielen Dank für den doch sehr gelungenen Tag! Ich hätte nie gedacht das Vorträge so spannend und lustig sein können. Sind sie morgen auch wieder da?" "Ja das bin ich. Wenn sie möchten hole ich sie morgen um halb acht ab. Achja und ich bin Hans!" Hans hielt Gretchen die Hand hin und diese schlug freudig ein "Danke! Ich bin Gretchen. Sie dürfen mich gerne abholen! Bis morgen!" So stieg Gretchen aus und gab Hans noch einen Bussi auf die Wange und wurde von Marc beobachtet. Dieser kochte inzwischen vor Eifersucht. Er hatte gesehen das der Fahrer ein Mann war und erst recht den Kuss, wobei es ja nur ein Wangenkuss ist. Gretchen kam in die Wohnung und musste fast weinen vor Rührung. Im Wohnzimmer war alles voller Kerzen und Rosenblättern und auf dem Tisch stand eine Flasche Schampus. An der Wand waren alle Fotos von ihr und Marc. Sie sah durch den Raum und ihr Blick traf den des wütenden Marcs. "Marc!" und sie lächelte ihn an "Sag mal wer war das eben? Ich dachte du hast einen Vortrag gehabt? Und dann sowas? Dann noch ein Porsche Fahrer! Küsst er wenigstens gut?" "Sag mal spinnst du? Das ist ein Kollege von meinem Vater gewesen und er hat mich netterweise nach Hause gefahren. Er ist sehr nett und der Kuss auf die Wange war nur eine nette Geste unter Freunden" "Ahja nett also und dein Freund ist er auch schon! Ich hab keinen Bock mehr...ich geh pennen. Und ich wollte mich echt entschuldigen" "Marc aber was ist mit den Kerzen?" "Ach die, kannste auspusten! Hat sich grad erledigt! Wollte dir eigentlich was sagen aber keinen Bock nach der Nummer eben. Ich geh pennen" und schon verschwand er ins Schlafzimmer. Gretchen konnte nicht fassen war grad passiert ist! Marc war eifersüchtig wegen nichts! Gretchen fing an zu weinen und Marc der schon im Bett lag hörte dies. Langsam bekam er ein schlechtes Gewissen!


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

03.08.2009 18:16
#144 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Hat er überreagiert? Gretchen hingegen weinte bitterlich. (Marc war echt sauer wegen eines Wangenkusses!) Sie pustete die Kerzen aus und Marc kam im Schlafzimmer langsam zur Besinnung! Er stürmte aus dem Wohnzimmer zu Gretchen. Ihm würde durch Gretchens weinen bewusst das dies eine scheiß Aktion von ihm war. Er stand hinter Gretchen und hielt ihr die Augen zu. "Es tut mir leid das ich so überreagiert habe, aber du weißt wie eifersüchtig ich bin." " Marc, das war eben echt lächerlich" schlurzte Gretchen "Gretchen, ich liebe dich! Ich liebe dich so sehr das ich jeden Tag und jede Nacht Angst habe dich zu verlieren. Wir werden Eltern und ich hätte nie gedacht, dass diese Gefühl so schön sein kann. Ich will das du und mein Kind glücklich sind" Er nahm die Hände von den Augen und Gretchen drehte ihren Kopf zu Marc. "Marc..ich..!" "Schhhh! Ich rede!" Gretchen lächelte und nickte "Du weißt das ich das nicht so gut kann und ich habe echt lange geübt! Gretchen und will den Rest meines Lebens mit dir verbringen. Ich liebe dich und ich bin so froh darüber das du mich so liebst wie ich bin. Durch dich hab ich mein Glück gefunden. Willst du meine Frau werden und mit mir in unser Haus ziehen?" Er gab ihr statt einen Ring den Schlüssel zu ihrem Traumhaus. Gretchen war sprachlos. Sie küsste Marc immer wieder und schrie ganz laut JA. Beide waren glücklich und genossen ihr Glück weiter im Schlafzimmer. Sie waren jetzt offiziell verlobt. Marc war also unter der Haube und Gretchen hatte ihren Traumprinzen gefunden. Sie hatte ihr Glück! Wenn es nicht wie schon so oft in ihrem Leben die böse Stiefschwester geben würde, die nur darauf wartet ihr das Glück nichtig zu machen. Doch die böse Stiefschwester feilte sich schon ihre Krallen und wartete nur auf den nächsten Schlag, den Sarah-Satan war zurück! Hoffentlich hat Gretchen das richtige Gegenmittel!


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

04.08.2009 00:38
#145 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Gretchen war die Tage damit beschäftigt ihren Umzug zu planen. Sie wollte so schnell wie nur möglich in ihr neues Haus ziehen. Die Vorträge musste sie leider auch noch weiter besuchen, hatte aber einen lieben und netten Fahrer gefunden. Eigentlich hatte sich Hans einige Chancen bei Gretchen ausgerechnet aber ohne Gretchen. Diese erzählte ihr nach dem Tag der Verlobung von dem Haus, dem Kind und von der wohl baldigen Hochzeit. Hans schluckte schaute Gretchen an und aus ihm kam nur ein leises, enttäuschendes *HMMM* raus. Gretchen merkte gar nicht das sie dem Chefarzt die Tour damit gewaltig vermasselte. Im Umzugsstreß haben Marc und Gretchen vollkommen vergessen welcher Tag heute ist. Sarah hatte sich schon im Krankenhaus eingefunden und traf auch gleich auf Gabi, welche Sarah schon sehnlichste erwartet. "Guten Morgen Frau Doktor Schneider! Es freut mich sehr sie in unserem Krankenhaus wieder begrüßen zu dürfen! Ich bin Schwester Gabi und ich bin immer für sie zur Stelle...besonders in Problemfällen die mit Dr. M. zu tun haben!" Sarah musterte Gabi von oben bis unten "Schön Schwester Gabi! Der Professor hat mich eben schon genug vollgelabert, das müssen sie jetzt nicht auch noch tun! Wo finde ich Dr. Meier? In seinem Büro ist er nicht!" "Ja also das kann ich ihnen gar nicht so genau sagen, wahrscheinlich noch nicht im Haus!" "Na Prima! Auskennen tu ich mich ja schon! Danke sie können gehen!" "Ja gerne Fr. Dr. Schneider!" Gabi sah Sarah erwartungsvoll an "Ja dann GEHEN sie auch!" Gabi flüchtete mit einem Kopfnicken und Sarah war alleine im Stationszimmer. Niemand war da, weder Marc noch Gretchen und auch von Sabine war keine Spur zu sehen "Wo sind die den verdammt noch mal alle??" Sarah wurde immer wütender. Marc und Gretchen haben indes auch schon das Krankenhaus erreicht und Gretchen hatte ein ungutes Gefühl in der Magengegend. "Marc irgendwas ist komisch, hab so ein komisches Bauchgefühl!" "Hast du zu viele Nutella-Brötchen gegessen? Kein Wunder bei 4 Stück!" "Nein das ist es nicht. Irgendwas war heute." Marc schüttelte nur den Kopf und beide kamen im Stationszimmer an. Angekommen sahen sie sich schockiert an und Gretchen wusste wieder was war. "Guten Morgen ihr beiden Schnuffelhasen! Dachte schon ich bin hier alleine in diesen Schuppen. Nicht mal eure Stationsschwester lässt sich hier blicken!" "Sarah" sah Marc sie an "Marc, schön dich und wie war ihr Name doch gleich? wieder zu sehen." "Find ich nicht! Und ihr Name ist Gretchen merk dir das!" "Achja, sie sind doch heulend damals geflüchtet. War ja auch so traurig das ganze (hämisches grinsen)...aber ich denke immer wieder gerne dran zurück" und Sarah zwinkerte Marc dabei an. Gretchen kochte vor Wut. Sie war so sauer auf Sarah, konnte aber nichts sagen so sehr traf sie das Wiedersehen. "Ja Schön. Schluss mit Smalltalk wir sind hier zum arbeiten! Also geändert hat sich nichts also brauch ich dich nicht einweisen!" "Das ist schön. Wollte deine Assistenzärztin nicht zu Fortbildungen (sie da angewidert zu Gretchen rüber)?! "Ja das werde ich auch noch! KEINE SORGE!" Gretchen fand ihre Stimme wieder, schnappte sich die Patientenakten und fing mit der Visite an um dieses Gespräch zu beenden!


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

04.08.2009 14:44
#146 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Während der Visite hat Gretchen ihre neue Feindin die ganze Zeit beobachtet und ihre Blicke zu Marc waren mehr als eindeutig. Sie war eifersüchtig, aber Marc hatte ihr versprochen, dass er so was nie wieder machen würde und nach dem Heiratsantrag und dem neuen Haus glaubte sie ihm mehr als je zuvor. Warum sollte er das Glück auch aufs Spiel setzten? Die Visite ging ohne große Zwischenfälle vorüber und Gretchen wich nicht von Marcs Seite. "Gretchen, du nervst wenn du weiter an meinem Rockzipfel hängst! Ich kann auch alleine aufs Klo gehn und in mein Büro!" "Ich weiß es ist nur...!" "Es ist wegen Sarah! Jetzt hör mal zu: ich liebe dich und nicht sie. Wem habe ich den Antrag gemacht? Wer bekommt mein Kind? Du und nicht sie. Also mach dich nicht lächerlich! Die geht mir am Arsch vorbei!" Gretchen konnte nur kurz lächeln und sie bog Richtung Stationszimmer ab. Sarah machte es sich indes in ihrem neuen Büro zurecht. Sie war zwar nur zu Vertretung wegen Gretchen da aber ein neues Büro stand ihr leider zu. Ihr gefiel es gar nicht das Gretchen und Marc wieder zusammen waren, sie hatte gehofft dort weiter machen zu können wo die beiden aufgehört haben. Auch wenn sie damals nicht ganz fair gespielt hat. Sie wollte Marc Meier zurück und wenn es nur als Spielzeug war und so kam es ihr sehr entgegen das Gretchen die nächste Woche nicht im Haus ist und sie freie Fahrt hat. Gabi und Gretchen traffen sich mal wieder auf dem Flur und Gabi konnte sich ihr grinsen nicht verkneifen. Sie wusste, dass die nächsten Wochen kein Zuckerschlecken werden für die Assistenzärztin und das machte sie sehr glücklich.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

04.08.2009 16:50
#147 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Marc saß derweil in seinem Büro, hörte Radio und schaute sich einige Röntgenbilder an. Er musste an die Blicke von Sarah denken und im Grunde fand er sie immer noch sehr sehr attraktiv aber er liebte Gretchen. Ihm kamen wieder die Bilder der besagten Nacht hoch und er konnte sein Verhalten von damals nicht verstehen. Plötzlich klopfe es an seiner Tür und Sarah stand im Raum. "Marc hast du die Blutergebnisse von Frau Gläser gesehen? Die sind furchtbar. Ich werde gleich weiter Schritte einleiten." "Mach das, Tschüß!" "Marc, ich ...ich hab dich vermisst! Ich habe nie aufgehört an dich zu denken!" "Schön für dich, ich hab dich nach ner Sekunde vergessen gehabt! Und jetzt raus!" "Marc, ich weiß das du mich auch wieder willst und wäre Gretchen nicht da würde wir jetzt auf deinem Schreibtisch liegen...du kannst mir nichts vormachen!" "Naja wenn das so ist. Ich find dich Scheiße und ich frage mich wirklich wie ich mit dir Sex haben konnte." Insgeheim wusste Marc aber das sie recht hatte, doch er hat sich geändert und ließ dieses Gefühl nicht weiter aufkommen. "Hmm, ich bin in meinem Büro! Falls du doch noch Lust hast, du weißt ja wo es ist!" und schon verließ sie den Raum und Marc konnte nur noch kopfschüttelnd hinterher schauen. Er konnte nicht fassen, dass sie wirklich diese Dreistigkeit besitzt. Gretchen ging grad zu Marcs Büro als Sarah es verließ und sie zwinkerte Gretchen an "Na, Frau Dr. Haase, freut es sie auch so sehr wie mich wieder hier zu sein?" "Na bestimmt. Ist MEIN Verlobter in seinem Büro." Das Wort Verlobter ließ Sarah nichts gutes ahnen. Sie nickte nur und verschwand. Sie konnte nicht glauben, dass die beiden jetzt schon verlobt sind. Sie brauchte Infos und diese konnte sie nur von einer Person bekommen: Miststück zwei Gabi


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

04.08.2009 20:21
#148 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Sarah suchte Gabi gleich in der Gyn auf und Gabi freute es ihre neue *Freundin* zu begrüßen. "Schwester Gabi, mitkommen! SOFORT!" Gabi und Sarah gingen zu ihrem Büro und schlossen sich ein. "Okay sie haben gesagt sie können mir weiter helfen!" "Sie meine bei Dr. Meier? Ja gern, waren schließlich mal verlobt!" "Sie waren was? Wann war das und warum hat er jetzt das Pummelchen?" "Das ist schon länger her und ich habe ihn wirklich sehr geliebt aber er kommt nicht von dieser Schnepfe los. Die ist jetzt auch noch schwanger. Ich hasse sie einfach. Ich hasse sie weil die Marc hat und weil sie schwanger ist und beide so glücklich sind das man kotzten könnte!" Sarah war etwas schockiert über die Wortwahl von Gabi aber konnte sie verstehen. "Stehen sie noch auf ihn?" "Nein, bestimmt nicht. Ich verachte ihn und wegen ihm hatte ich Stress mit der Polizei. Er soll büßen! Und sie? Sie wollen ihn doch immer noch? Was genau wollen sie also von mir." "Ja ich habe noch ein Interesse an Marc Meier und ich will Gretchen los werden und dabei sollen sie mir eventuelle helfen. Ich hätte nicht gedacht, dass die beiden doch wieder zusammen kommen. Ich melde mich bei ihnen Gabi. Wir sind dann fertig!" "Danke" "Achja und Gabi. Ich hoffe für sie, sie können schweigen!" Gabi nickte und konnte nicht glauben, dass Sarah sie um Hilfe bat. Sie ahnte nichts gutes für Gretchen. Sarah war zufrieden aber sie konnte es einfach nicht fassen das Marc und Gretchen ein Baby bekommen. Sie dachte einen Moment ans Baby aber das war ihr dann doch egal, weil sie Kinder eh hasste und Marc Meier sowieso kein Babyfreund war. Sie schnappte sich ihren Kittel und ist in den OP gegangen wo Marc schon auf sie gewartet hat. "Hallo, hast du schon auf mich gewartet? Tut mir ja leid aber ich wurde aufgehalten!" "Ja jetzt bist du ja da und merk dir eins: Auch wenn du auch Oberärztin bist, sei verdammt noch mal pünktlich!" "Ja Schatz sind wir dann fertig. Die Dame wartet bereits darauf, dass wir ihr den Diabetes Fuß abnehmen." Und so startete die beiden die OP. Sarah hofft zunächst Marc mit den alt bewerten Mitteln rum zu bekommen. Sie wollte ihn zurück, soviel ist sicher und dies mit allen mittel auch wenn das nette Hilfsmittel wieder zum Einsatz kommen müsste "Du machst das so gut, besser als manch ein Chefarzt." "Danke!" "Tut mir leid wegen mein Verhalten vorhin. Ich weiß auch nicht aber es ist sehr schwer für mich dich so mit ihr zu sehen." Marc schenkte ihr zwar wenig Glauben aber ihre Augen sagten was anderes. "Ähm, ja sry aber naja ändern kann man’s halt nicht!" Er war wie damals von ihren Augen fasziniert aber er versuchte sich nichts anmerken zu lassen und Sarah merkte das ihr kleiner Plan erfolg hatte. Nach der OP trafen sich beide im Waschraum und Marc lobte seine neue Kollegin "Gut gemacht, Schneider...hast dein Handwerk nicht verlernt!" "Ja und jetzt habe ich den Meister als Lehrer von dem ich noch mehr lernen kann" und kam ihm näher. Gefährlich nahe.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

06.08.2009 22:23
#149 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Sarah neigte sich zu Marc rüber und die beiden fühlten den Atem von dem jeweils anderen. Sarah flüsterte Marc etwas ins Ohr was nicht spurlos an ihm vorbei ging! "Marc ich will dich und ich weiß, dass ich dich bekomme!" Sarah merkte Geräusche auf dem Flur und wich von Marc weg und da kam auch schon Gretchen rein. "Marc kommst du mal bitte?" Marc nickte und Sarah und Gretchen sahen sich an. Beide schauten den jeweils anderen mit einem hasserfüllten Blick an. Marc gefiel diese Situation gar nicht und er folgte Gretchen nach draußen. Sarah sah sich indes im Spiegel an und grinste "Marc Meier..." Marc und Gretchen waren auf den Weg in die Umkleide "Was ist den los Hasenzahn?" "Nichts, naja fast! Ich wollte dir nur sagen das ich heute bei meiner Mutter bin. Wir wollen zusammen kochen und quatschen. Ich weiß also noch nicht wann ich nach Hause komme oder ob ich überhaupt dann noch komme. Du weißt ja das dauert alles immer etwas länger bei uns!" "Ja okay, aber ich fahre dich und hole dich wieder ab!" "Okay, naja dann!" Gretchen zog Marc am Kragen zu sich und küsste ihn leidenschaftlich! "Nimmt euch mal ein Zimmer...!" kam Frau Dr. Hassmann in die Umkleide und verschwand auch gleich wieder! Gretchen und Marc ließen sich aber nicht beirren und machten weiter. Gretchen lösste sich von ihrem Prinzen und verabschiedete sich von ihm. "Du brauchst mich nur abzuholen, Papa nimmt mich mit!" "Also fährst du jetzt schon?? Und was ich mit den Akten?" "Danke Schatz!" und schon war Gretchen und weg und Marc stand mit offenem Mund da! "Bitte?" Marc holte sich einen Kaffee und besuchte Sabine im Stationszimmer um sich dort an die Akten zu machen. In sein Büro wollte Marc nicht, er hatte Angst Sarah würde ihn mal wieder besuchen kommen und im Stationszimmer sind die beiden jedenfalls nicht alleine. "Dr. Meier warum gehen sie nicht in ihr Büro?" "Weil ich es hier grad schöner finde!" "Oh ist ihnen also mein Indianischer Schmuck aufgefallen! Ich mag ja am liebsten den Traumfänger...obwohl hier steht ja gar kein Bett...!" "Genau Schwester Sabine, genau!" Marc drehte sich weg und rollte mit den Augen. Er verstand wirklich nicht was Malte an ihr fand *Dumm ****t gut* das wird es sein, dachte er sich und verwarf diesen Gedanken schnell als er es sich vorstellte und einen leichten Würgereiz bekommt.

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2009 15:04
#150 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Alle waren schon gegangen und Marc saß immer noch im Stationszimmer und arbeite die Unterlagen ab. Er kam gar nicht von ihnen los obwohl er schon seit einer Stunde zu Hause sein wollte. Mittlerweile war es schon acht und Marc saß bei Kaffee an der nächsten Akte, allerdings im Büro weil Schwester Augustin Dienst hatte. Die Schwester war noch etwas neuer und Marc fand sie furchtbar, da sie einen leichten Körpergeruch hatte und sonst wohl auch nicht viel mit Körperhygiene am Hut hat. Sarah kam an seinem Büro vorbei und sah das noch Licht brannte. Sie richtet ihr Oberteil und BH und ging zu Marc! " So spät noch am arbeiten? Solltest du nicht zu Hause sein bei deiner Familie?" "Und wer macht den Dreck hier? Der muss gemacht werden und Gretchen ist eh nicht zu Hause! Also mach ich das hier noch schnell zu Ende" sagte Marc ohne dabei hinaufzuschauen. Sarah sah die Stapel die er schon bearbeitet hat und die, die noch erledigt werden sollen. Ohne ein Wort zu Marc setzte sie sich neben ihn, schnappte sich einen Stift und begann mit der Bearbeitung der nächsten Unterlagen. Marc schaute erstaunt zu Sarah die ihn anlächelte und Marc lächelte zurück und es kann ihm ja auch nur recht sein. So saßen die beiden noch etwa eine halbe Stunde zusammen und bearbeiten die Akten bis sie fertig waren. Sarah war recht froh *Fertig, Herr Doktor! Und was machen wir jetzt?" "Wir machen gar nichts und was du machst weiß ich nicht! Ich geh jetzt erstmal Duschen!" und schon war Marc weg auf den Weg in die Umkleide. Sarah sah ihm mit etwas trauriger Miene hinterher und verließ den Raum um in den Feierabend zu gehen. Sie wollte ihm nicht heute hinterher gehen. Diese Möglichkeit hat sie in den nächsten Tagen um so öfter und so ging sie Heim, was Marc wenige Minuten später auch machte. Als er im Auto saß rief allerdings Gretchen. Mit schlimmen Nachrichten!

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
 Sprung  
Weitere Links
| Sicher und kostenlos Bilder hochladen|9-1-1 FanSeite|
zum Impressum | 2008- © Doctor's Diary FanForum | Admins JackySunshine & Seppy | Moderatoren Lorelei & Mellow | Gründerin des Forums Flora
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz