Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Willkommen im Doctor´s Diary Fan-Forum!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 191 Antworten
und wurde 63.429 mal aufgerufen
 Abgeschlossene Fortsetzungen!
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
chococat ( gelöscht )
Beiträge:

08.07.2009 19:47
#101 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Er öffnete die Tür und musste stöhnen als er Sarah entdeckte. Sie hatte ihre langen blonden Haare offen und ein kleines und wirklich viel zu kurzes Kleid an. "Was willst du? Ich bin müde und es ist spät!" kam von Marc. " Ich dachte ich schau mal nach dir, warst nach der Op so komisch und naja ich bin Ärztin und ich kann durch gewisse Dinge heilen*zwinker*" gab Sarah ihm zurück die bereits in seine Wohnung eingetreten ist und diese bewundert. "Schick hast du es hier! Ganz mein Geschmack!" und strich über die Sofalehne. "Ja das mag sein aber ich hab heute echt kein Bock dich abzuwimmeln oder sonstiges! Also AUF WIEDERSEHEN!" "Marc, bleib doch mal locker, wollte mich noch bei dir entschuldigen wegen gestern! Das war nicht nett von mir, ich weiß ja das du vergeben bist! Also ein Versöhnungsdrink?" Marc schaute skeptisch und gab schließlich auf. Er holte eine Flasche Wodka aus dem Kühlschrank und zwei Gläser und so stoßen beide an. Marc auf die Versönung und Sarah auf ihren Plan. "Marc kannst du mir vielleicht noch ein Wasser holen? Wodka Pur ist nicht ganz mein Drink!" Marc schaute zu ihr und stand genervt auf. Als Marc in der Küche war und nicht zu Sarah schaute, holt sie ein unbekanntes Pulver raus und schüttet es vorsichtig in Marcs Wodka. Schnell vertuschte sie alles als er wieder kam und wollte nochmals mit ihm anstoßen. Ihr grinsen ging über beide Ohren. Beide unterhielten sich angeregt und Sarahs Hände berührten immer wieder Marcs Beine und versuchten nach oben zu fahren. "Sarah bitte lass das!" diese schaute traurig und nahm die Hände weg.





Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

08.07.2009 20:01
#102 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Plötzlich war Marc sehr angetrunken "Wow...der Wodka knallt ja ganz schön, bin sooooo vooll, hihi " Sarah sah Marc an und versuchte das mit den Händen nochmal und Marc konnte sich nicht wehren. Ihre Hände war oben angekommen und verschwanden in Marcs Hose "Nein....lass das...OHHH ..Gretchen" Marc konnte nichts machen es war als ob sein Körper und Kopf gelähmt war. Sarah begann Marc zu küssen und es schien ihm auch sehr zu gefallen. Sie küssten heiss und Marc war nicht mehr bei Verstand, er murmelte die ganze Zeit den Namen von Gretchen. Es war so als ob er dachte das Gretchen plötzlich auf seinem Schoss saß und nicht Sarah. Sie öffnete seine Hose und Zog ihr kleines Schwarzes hoch. Sie hatten Sex, kein besonders guten und der knaller war es auch nicht wie Sarah sich zum Schluß dachte. Marc lag einfach nur da und grinste. Er grinste die ganze Zeit und als Sarah runter stieg und sich wieder ordnete schaute sie ihn nochmals an und musste auch grinsen. *Wolltest ja nicht anders mein Schatz, das war die Rache* Sie nahm noch einen Schluck puren Wodka nahm ihre Tasche und ging. Sie ließ den betrunken und voll auf Droge wirkenden Marc zurück. Dieser lag noch immer wie tot da und grinste. Irgendwann schlief er ein. Der nächste Morgen hatte ein böses erwachen!





Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

08.07.2009 20:31
#103 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Marc wachte mit tierischen Kopfschmerzen auf und sah seine Wohnung an und die zwei leeren Gläser und die halb leere Flasche Wodka. Er stand auf und plötzlich hatte er einen starken Würgereiz und er rannte so schnell er konnte aufs Klo. Er wusch sich das Gesicht danach und schaute sich genauer an. Seine Hose war geöffnet und hatte komische weiße Flecken. Er überlegte was gestern geschehen ist aber er konnte sich nur an den Versöhnungsdrink von Sarah erinnern und daran das er sehr betrunken war. *Scheiße ich hab doch nicht etwa....scheiße, scheiße, scheiß* schnell rannte er wieder ins Wohnzimmer und fand einen kleinen Zettel mit einer Notiz von Sarah.

Hi Marc, war ein netter Abend und der beste Sex den ich je hatte! Freue mich auf mehr =) LG Sarah

Er wirft sich aufs Sofa und konnte nicht fassen was er laß. Hat er Gretchen wirklich betrogen? Er versuchte sich erneut an gestern zu erinnern aber es war als wenn jemand einen Knopf gedrückt hätte und alles gelöscht hat. Noch nie hatte er so einen Absturz dachte er sich, Abstürze hatte er viele aber so wie gestern war es noch nie. Irgendwas war komisch und sein schlechtes Gewissen plagte ihn so sehr das es schon weh tat. Was soll er jetzt tun? Gretchen alles sagen, das sagen von dem er nichts mehr wusste, oder solle er schweigen und auf friede freude eierkuchen machen? Er ging erstmal duschen und machte sich mit mulmigen Gefühl für die Arbeit fertig. Sarah musste er erstmal fragen was gestern geschehen ist und das diesen nie wieder passieren wird. Auf dem Weg ins Krankenhaus fragte er sich immer wieder WARUM...er verstand es einfach nicht.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

08.07.2009 21:17
#104 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Im Krankenhaus angekommen musste Marc erst einmal vor Sarah flüchten die ihn schon sehnsüchtig erwartet hat. Er ging zu Gretchen die ihn schon sehnsüchtig erwartete. "Hallo, na du! Hab dich so vermisst, will hier endlich raus..bitte! Werde ja noch verrückt hier, Schwester Sabine als Krankenschwester und mein Vater der mich jede Stunde nervt...Marc ich flehe dich an! BITTE! Ich bin Ärztin ich kann auf mich selbst aufpassen und zu Hause bei dir habe ich ja jeden Morgen und Abend meinen persönlichen Arzt bei mir." schaute sie ihn bittent an. Marc küsste sie und meinte das sie die Visite abwarten müssen. Er verließ das Zimmer Richtung Stationszimmer wo Sarah und Sabine schon auf ihn warteten. Die Visite ging los und Gretchen war wieder die erste Patientin auf ihrem Weg. Sarah stellte Gretchens Fall vor und schaute dabei bewusst Marc tief in die Augen, was ihm sehr unangenehm war und sein schlechtes Gewissen wieder verstärkt auftreten ließ. "Ja Frau Haase, morgen Entlassung und ich denke wenn sie weiter solche Fortschritte machen können sie bereits nächste Woche wieder anfangen zu abreiten." grinste Marc sein Gretchen an und sein Blick wurde eisig als er Sarah direkt danach anschaute. Die Visite selbst ging schnell vorbei und Marc fand sich grübelnd in seinem Büro wieder. Er war sich sicher das Gretchen den gestrigen Abend niemals erfahren darf, zumal er sich ja nicht mal an irgendwas erinnern kann, dachte sich Marc. Er rief Sabine an und bestellte Sarah in sein Büro für sofort. Sarah kam so schnell sie konnte "Na Marc, wie gehts dir? Kopfschmerzen?" "Haha, sag mir lieber warum ich von nichts weiß und damit ich vorab eins klar stelle, das wird nie wieder passieren und ab sofort bist du Dr. Schneider, nicht mehr und nicht weniger!" "Das klang gestern Abend aber ganz anders." "Das mag sein, aber ich erinnere mich an nichts, also ist der Abend praktisch nicht gewesen und ich denke das wir und einig sind wenn du Gretchen nichts erzählst!" "Mal schaun, schönen TAG noch Dr. Meier!" daraufhin verließ sie wütend das Zimmer. Gretchen packte grade ihre Sachen zusammen als sie ein klopfen an der Tür vernahm.





Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

08.07.2009 22:25
#105 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Gretchen drehte sich zur Tür und meine daraufhin "Herein" ! Sarah öffnete die Tür und kam auf Gretchen zu. "Hallo Fr. Dr. Haase, morgen gehts nach Hause für sie! Freut mich ja schon für sie. Krankenhausluft als Patient tut selten gut!" Gretchen schaute die junge Frau verwundert an. "Mag sein, naja zu Hause wird noch mal richtig entspannt und dann geht’s nächste Woche wieder zur Arbeit und für sie zurück. Schade hätte sie gerne kennengelernt aber so ist das. Ich werde mal weiter packen!" "Ja aber bevor sie gehen muss ich ihnen noch etwas sagen..." weiter kam sie nicht den Marc betritt den Raum um seine Pause bei Gretchen zu verbringen. "Marc, schön das du hier bist, bin schon am packen wie du siehst! Dr. Schneider was wollten sie mir noch sagen?" Marc schaute Sarah und Gretchen schockiert an. Aber Sarah sagte nichts, den Triumph wollte sie sich noch aufheben, ohne Marc "Ach nichts weiter, ich wollte nur schon mal Bye sagen!" "Ja auf Wiedersehen, vielleicht ja bis bald, aber sehen uns bestimmt noch!" sagte Gretchen zu Sarah als diese mit fiesen Blick zu Marc den Raum verließ. Marc hätte gerne gewusst was Sarah wirklich sagen wollte! Wollte sie ihn verraten. Mit was für einer Frau hatte er es zu tun? Gabi war schlimm aber Sarah schien der Teufel zu sein. Er küsste Gretchen und erzählte ihr von den neuen Fällen und der Visite die sie verpasste. "Morgen Abend werden wir endlich wieder zusammen sein, freue mich schon so sehr!" "Ja ich auch hab auch eine kleine Überraschung für dich!" "Wirklich? Hmmm bekomm ich sie jetzt?" "Ähm, NEIN erst morgen wenn du wieder zu Hause bist!" küsste Marc sie erneut und verabschiedete sich.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

09.07.2009 20:22
#106 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Der Tag verging wie im Flug und schon war der nächste Tag gekommen, wo Gretchen entlassen wird. Sie freute sich so sehr endlich nach Hause zu können und in ihrem Bett zu schlafen. Marc hatte sich extra frei genommen und holte Gretchen aus ihrem Krankenzimmer ab " Guten Morgen mein Hasenzahn, bereit?" "Ja Dr. Meier bin bereit! Papiere sind alle unterschrieben und Berichte habe ich alle bei mir, ich freu mich schon auf mein zu Hause, ich hoffe du kommst mich oft besuchen!" zwinkerte sie. "Ja bestimmt" gab Marc zurück in nahm ihre Tasche und beide verließen schnell das Krankenhaus in die Richtung von Marcs Auto. Als beide im Auto saßen merkte Gretchen das Marc in die falsche Richtung fuhr. "Marc, du hättest eben abbiegen müssen, du fährst falsch." "Ich fahre schon genau richtig" erwiderte Marc. Gretchen schaute Marc fragend an und dieser fuhr fort " Ich habe mir was überlegt. Du bist eh den größten Teil der Woche bei mir und ich finde es einfacher wenn du ganz zu mir ziehst! So gibt es kein ewiges hin und her mehr. Nein sagen gibt es nicht!" Gretchen schluckte und küsste Marc einfach während der Fahrt. (OH mannnnnn...ich zieh bei Marc ein! Ich kann es kaum glauben! Er hat mich echt gefragt, obwohl er der Typ ist der auch gerne mal alleine ist...ich könnte einen Freudentanz aufführen!) In der Wohnung angekommen packte Marc Gretchens Koffer aus und Gretchen machte es sich auf dem Sofa gemütlich, schließlich darf sie sich noch nicht überanstrengen. So verging der Tag recht schnell und es war Abends. Gretchen und Marc schauten sich die Nachrichten an und kuschelten miteinander so wie sie es die letzten Tage nicht konnten. Sie küssten sich und streichelten sich zärtlich. Es wurde immer wilder und Gretchen bekam lust auf mehr und wie sie an Marcs Hose sah war dieser davon auch nicht abgeneigt. Sie küssten sich immer heißer und zogen sich gegenseitig aus, doch plötzlich musste Marc an seinen Zwischenfall mit Sarah denken. Die Bilder die er dachte vergessen zu haben kamen hoch und alles zeigte sich ihm vor Augen. Er konnte sich daran erinnern wie sie seine Hose öffnete und wie beide Sex hatten auf dem Sofa auf dem er grade heiß mit Gretchen beschäftigt war. Er hatte wieder diese unglaublichen Schuldgefühle und konnte so nicht weiter machen. Marc wich Gretchen aus als diese weiter machen wollte. " Sorry ich kann nicht, bin sehr müde! Ich....ähm ich sollte dann mal ins Bett gehen." Marc schupste Gretchen schon fast von sich und verkroch sich ins Schlafzimmer. Gretchen konnte nicht fassen was grad passiert ist. Marc wollte keinen Sex mit ihr und log ihr sogar ins Gesicht "Von wegen müde...TZZZ" schimpfte Gretchen und schaltete das TV Gerät wieder an. (Was war das bloß? Mag er mich nicht mehr? Quatsch, sonst hätte er mich kaum gefragt ob ich zu ihm ziehen will. Ob er wirklich müde ist? Kann ich mich auch nicht vorstellen....was sollte das? Ich schlaf heute auf dem Sofa, muss ihn nicht mehr sehen.) Gretchen ging ins Bad und machte es sich auf dem Sofa zurecht. Marc lag indes wach wie unter einer Extraladung Koffein und die Bilder mit Sarah spielten sich immer wieder vor seinen Augen ab. Er fühlte sich schmutzig und feige weil er es Gretchen nicht sagen konnte. Er wusste aber auch, dass wenn er es Gretchen sagt sie nie wieder etwas mit ihm zu tun haben wollte. Als war nichts sagen die einzige Lösung, dachte er....





Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

09.07.2009 20:57
#107 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Am nächsten Morgen wachte Marc auf und brauchte nach dieser Nacht erstmal einen Kaffee. Er war sehr verwundert das Gretchen nicht neben ihm lag und als er in die Küche ging sah er sie eingekuschelt in Decken und Kissen auf dem Sofa ruhig schlummer. Sie lag da so hilflos und zart und Marc? Er hatte wieder dieses schlechte Gewissen als er sie so sah! "Ach Gretchen!" Er versuchte so leise wie möglich Kaffee zu kochen aber die Tasse die ihm aus der Hand fiel machte ihm ein Strich durch die Rechung " SCHEIßE" rief er laut aus und Gretchen schrak hoch. "Marc ist was passiert?" " Nein, nur ein Scherbenhaufen und der rest von einer Tasse." Gretchen musste grinsen und stand auf. "Ach Marc..." und küsste ihren Freund. Marc erwiderte diesen Kuss nur zu gern. "Warum hast du hier geschlafen? Das ist nicht gut für deine Wunde!" "Ja ich weiß, bin beim fernsehen eingeschlafen!" (Wie gelogen!) "Aha, nun ja muss leider schon los! Sarah...ich mein Dr. Schneider wartet bestimmt schon! Machs gut. Bis heute Abend!" "Ja bestimmt, vielleicht komm ich mal rum, wenn mit langweilig wird." "Hmmm" Marc machte sich schnell für die Arbeit fertig und ging. Gretchen merkte das Marc sich komisch verhielt aber dachte sich nichts weiter bei. Sie schaute auf seinen Kalender in der Küche und sah den morgigen Tag rot angekreuzt. Es war der Tag wo Marc zu Gericht musste und Gretchen ging von aus das er deswegen so komisch ist. Marc hingegen hatte den morgigen Tag verdrängt.

Marc war im Krankenhaus und hatte die Visite und die ersten OPs hinter sich gebracht. Für ihn war klar das er nochmals mit Sarah reden müsste, jetzt wo er wieder alles weiß und er musste ihr klar machen das sie niemals Gretchen etwas sagen dürfte. Sarah kam wie bestellt in sein Büro und Marc versuchte sich zu sammeln "Also, ich kann mich wieder an alles erinnern, es war nicht schön ist aber passiert! Ich möchte dich nochmals bitten Gretchen nichts zu erzählen und ich hoffe du hälst dich dran!" "Na aber sicher doch Marc, ich will dir deine Beziehung oder was das auch immer ist nicht zerstören! Zudem bin ich eh bald nicht mehr da, schade eigentlich...der Sex war echt gut...!" Sarah kam näher und näher und so waren ihre Gesichter nur noch wenige Zentimeter voneinander entfernt.

Draußen auf dem Flur waren grad Gabi und Timo und Gabi versuchte wieder ihren Verehrer los zu werden, was gar nicht so leicht war. Timo war wie eine Fliege die immer um ihr rumsummte und sie tierisch nervte. Timo gab einfach nicht auf und hoffte darauf das Gabi das gute in ihm sieht und doch mal mit ihm aus geht. Naja, Gabi hielt wie gesagt nichts von Timo und so beschloss sie diesen Wahnsinn ein Ende zu bereiten. Sie musste dazu ihren Ex- Verlobten besuchen. So schwer ihr das fiel aber um Timo los zu werden würde sie über Leichen gehen. Ihr Plan sah vor das Timo wieder aus der Gyn verschwindet und Marc wieder auf die Nerven geht, nur musste sie Marc erst einmal überzeugen das Timo der richtige Mann für ihn ist. So stolzierte die nichts ahnende Gabi in das Büro von Marc. Ohne klopfen kam sie rein und was sie sah brachte sie zum grinsen und ihre Rache von damals war abzusehen....





Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

09.07.2009 22:02
#108 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Marc schob Sarah weg und schaute in das grinsende Gesicht von Gabi, und diese verschwand daraufhin auch schon wieder. Es war ihre Chance an Marc Rache zu üben. Das er ein Schwanzdenker war wusste sie ja aber das er nach doch längerer Beziehung zum Hasenzahn sie betrügen würde hätte sich doch nicht gedacht. Sie sah zwar nur wie die beiden sich fast küssten aber Gabi reichte diese Information. Marc versuchte Gabi zu folgen "GABI, jetzt warte doch mal!" Doch Gabi hörte nicht auf ihn und verschwand im Fahrstuhl. Marc konnte noch nicht glauben was grad geschah. Gabi hatte ihn mit Sarah erwischt. Naja sie küssten sich zwar nicht aber das was Gabi sah würde für eine folgenschwere Katastrophe reichen. Marc schlug vor Wut gegen die Wand im Flur " Scheiße, verdammt...es ist aus!" Alles was er noch machen könnte ist Gretchen von dem fast Kuss zu erzählen den Gabi sah um alles ein wenig zu entschärfen, die volle Wahrheit konnte und wollte er allerdings nicht sagen. Gabi sagte Mehdi das sie umbedingt frei haben muss weil sie was wichtiges Privates vor hatte. Mehdi stimmte mürrisch zu und so machte sich Gabi auf den weg zu ihrer besten Freundin *Vorsicht Ironie* Marc bestellte alle Termin um und wollte ebenfalls zu Gretchen um Gabi vor zukommen. Marc fuhr so schnell nach Hause wie er nur konnte und stürmte in die Wohnung ohne zu wissen das jemand ganz anderes ihm zuvor gekommen ist. Ohne Hallo zu sagen platzte es aus ihm heraus " Gretchen ich muss dir was sagen, es tut mir so wahnsinnig leid aber du musst mir glauben das was ich jetzt sage nichts zu bedeuten hat und es ist ja auch nichts passiert," "Marc was willst du?" entgegnete Gretchen gereizt " Ich und Sarah, als Dr. Schneider haben uns fast geküsst!" Gretchen scheuerte Marc ohne ein Wort zu sagen sofort eine und dieser schrie nur vor Schmerz. Als er Gretchen ansah konnte er ihre Wut und enttäuschung sehen. Plötzlich hörte er eine Klospülung und er schaute gepannt auf Toilette und sah sich genauer um in seiner Wohnung. Vor der Schlafzimmertür standen einige Koffer und auf dem Wohnzimmertisch lagen Gretchens Schlüssel zur Wohnung. "Du kannst nicht mal jetzt die Wahrheit sagen! Du bist das letzte! Marc ich will dich nie wieder sehen. Ich hasse dich! Wenn du mir noch einmal zu nahe kommst dann kannst du was erleben. Es gibt kein UNS mehr, nie wieder und dafür hast du gesorgt!" Marc schaute zu Gretchen und dann sah er Sarah wie diese von Toilette kam. "Du miesen Miststück, was hast du getan?" "Ich habe deiner Freundin nur die Wahrheit über unsere Affäre erzählt! Naja und das mochte sie wohl nicht so." Gretche schaute mit giftigen Blick zu Sarah und dann zu Marc " Viel Spaß beim glücklich werden. Und ich habe wirklich geglaubt du änderst dich...aber du wirst dich niemals ändern " mit Tränen in den Augen verließ Gretchen die Wohnung und lief grade wegs in die arme von Gabi "Und dich Miststück hasse ich auch!" kam nur von Gretchen und Gabi schaute Gretchen nur verwirrt an und ging weiter zur Wohnung. Sie sah durch den Türspalt einen aufgelösten Marc und eine glücklich wirkende Sarah. Sie blieb dort stehen um zu erfahren was überhaupt geschehen ist. "Wieso hast du das gemacht? Ich dachte du sagst nichts? Du hast alles zerstört!" "Moment mal, du hast alles zerstört als du mit mir geschlafen hast! Ausserdem warum sollte ich für dich lügen? Ich habe meinen Slip beim besagten Abend vergessen und musste ja dann seine Freundin fragen, weil du nicht da warst. Die fand das gar nicht schön! Sehs positiv so können wir heißen Sex haben ohne schlechtes Gewissen!" "Du bist krank!! Ich liebe sie und wieso ich mit dir Sex hatte verstehe ich immer noch nicht! Jetzt verpiss dich und lass mich allein." Gabi verschwindet schnell um zurück ins Krankenhaus zu kommen um die frohe Botschaft zu verbreiten das der dicke Haase bei Dr. Meier gescheitert ist. Irgendwie musste sie grinsen. Sarah schnappte sich ihre Tasche und sagte "Lebe Wohl du Arsch" und verließ Marcs Wohnung. Zurück blieb ein Marc Meier vor dem Scherbenhaufen seiner Beziehun





Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

09.07.2009 22:40
#109 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Marc saß auf seinem Sofa und versuchte Gretchen pausenlos anzurufen. Gretchen war inzwischen wieder zu Hause und fand ein leeres Haus vor. Nichts so leer wie sie dachte. Es polterte in der Küche, aber ihr Vater und ihr Bruder konnten es nicht sein dazu ist es zu früh am Tage und beide waren schließlich arbeiten. Gretchen legte die Koffer ab und nahm sich, immer noch weinend, eine Vase aus dem Flur und näherte sich ängstlich der Küche. Sie wollte den Täter grad mit der Vase schlagen bis sie in das strahlende Gesicht ihrer Mutter schaute. Gretchen ließ die Vase fallen und fiel ihrer Mutter in die Arme und fing wieder an zu weinen und es hörte einfach nicht auf. "Schhh ist ja gut mein Schatz, schön das du dich so sehr freust mich wieder zu sehen!" Gretchen schüttelte den Kopf und versuchte einige Wörter zu sagen. " Marc...zusammen *schlurz* und mich betrogen..*schlurz!" "Um Himmels willen, ist wohl viel passier als ich weg war. Komm wir gehen aus Sofa und dann erzählst du mir alles". Doch auch auf dem Sofa konnte Gretchen nichts anderes machen außer weinen. Sie weinte den ganzen Tag und die ganze Nacht. Irgendwann kamen einfach keine Tränen mehr aus ihren Augen aber sie weinte irgendwie trotzdem weiter. Marc versuchte sie die nächsten Tage zu erreichen und war auch mehrmals bei ihr zu Hause, wurde aber immer von der wütenden Frau Haase abgewimmelt und zur Sau geschrien. Sie fühlte mit Gretchen und wollte ihrer Tochter beistehen. Gretchen verbrachte die Tage in ihrem Bett und aß soviel Schokolade wie lange nicht mehr. Sie war froh das die noch krankgeschrieben war wegen der Blinddarm OP so musste sie Marc zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf der Arbeit ertragen. Am Morgen schaffte es Gretchen sich sogar wieder mal alltagstauglich zu kleiden und sah sich im Spiegel an (Scheiße, ich seh so verdammt beschießen aus und das nur wegen diesem Arschloch Marc....Marc..ich vermisse ihn so sehr, scheiße es tut so weh) und wieder kamen ihr Tränen aus den sowieso schon roten, gereizten Augen und so verbrachte Gretchen den Tag doch wieder im Bett bei Tv und Schoki. Sie musste pausenlos an Marc denken und hatte die Bilder von Sarah und Marc im Kopf, sie stellte sich vor was wohl zwischen den beiden passiert ist und so wurde ihre Trauer schlimmer statt besser. Ihre Laune und Traurigkeit wurden nicht besser und schon war der Tag angekommen wo sie wieder arbeiten musste.

Marc hatte in den Tagen Gretchen mehrfach versucht zu erreichen und zu besuchen, wurde aber immer abgewimmelt. Er vermisste Gretchen und er hasste sich selbst dafür ihr nicht alles gleich gesagt zu haben. Es hätte wohl nichts daran geändert das Gretchen sich trennt aber so wäre er kein verdammter Lügner gewesen. So musste Marc den Tag abwarten wo Gretchen wieder zu arbeiten anfing und versuchen mit ihr zu reden.

Sarah hat sich in der Zwischenzeit aus dem Staub gemacht und das Krankenhaus wieder verlassen. Diese Frau wird hier wohl noch einigen in Erinnerung bleiben. Vor allem Marc und Gretchen, den für sie war Sarah der Teufel in Person.
Gabi konnte ihre Zunge natürlich in der Zeit nicht hüten und erzählte jedem den sie sah was geschehen ist. Alles schaute Marc nur noch mit fiesen Blicken im Krankhaus an und redeten über ihn. Die Schwestern verachteten ihn und auch Sabine war nicht gut auf ihren Chef zu sprechen. Sie machte sich tierische sorgen um Gretchen, wie diese es wohl verkraftet. Marc war das Thema im Krankenhaus und alle warteten gespannt auf den Tag an dem Gretchen wieder kommt.





Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2009 17:19
#110 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Der Tag war gekommen und Gretchen brachte sich mühsam ins Badezimmer um sich fertig zu machen. Ihre Augen waren wieder menschlich anzusehen und sie waren auch nicht mehr gerötet. Ihre Haare versuchte sie zu bändigen und mit Make Up bekam sie wieder ein normales Aussehen.(Ich will nicht zur Arbeit, Marc ist dort und was ist wenn ich dann gleich anfange zu weinen? Ich will, ich will, ich will nicht. Nein Gretchen du bist eine Power-Karriere Frau und lässt dir nichts anmerken. Ob das klappt?) Unten wartete bereits ein reichliches Frühstück und ihre Mutter mit einer heißen Schokolade auf Gretchen. Ihre Mutter und ihr Vater haben sich so weit das möglich war wieder versöhnt, aber Bärbel brauchte einfach noch Zeit und die gab Franz ihr, indem er ins Gästezimmer zog. Gretchen genoss das Frühstück und machte sich auf den Weg ins Krankenhaus. Da es regnete schnappte sie sich heute das Auto ihrer Mutter und parkte auf dem Ärzteparkplatz. Neben ihr parkte auch ein Auto ein und Gretchen merkte gar nicht wer dort parkte, weil sie ihre Tasche noch sortierte und als sie rüber sah wurde sie von der Wirklichkeit wieder eingeholt. Marc starrte sie an und Gretchen schnappte sich die Tasche, verschloss das Auto und rennte ins Krankenhaus als ginge es um ihr leben. "Gretchen warte doch mal...ich...Gretchen!" schrie Marc noch hinterher aber Gretchen beachtete ihn nicht und flüchtete vor der ersten Auseinandersitzung. Als sie soweit umgezogen war suchte sie das Stationszimmer auf und wurde direkt ohne ein Wort von Sabine mit einer Umarmung begrüßt. "Gretchen, hab mir solche sorgen gemacht. Meier ist ein absolutes Arschloch und hat sie nicht verdient. Ich trauere mit dir." "Danke Sabine, sie können mich wieder atmen lassen, dann geht’s mir auch wieder gut. Marc Meier ist Geschichte und das wird er für immer bleiben." "Naja er ist dein Chef..." "Mag sein, man sollte Beruflich und Priva trennen! Und das tu ich hier somit." Sabine schaute Gretchen traurig an, weil sie wusste das das Kapitel Marc niemals für Gretchen enden wird. "Kaffeeklatsch zu Ende, ab zur Visite und Dr. Haase sie haben danach einen Termin in meinem Büro." Kam Marc ins Stationszimmer und schaute zu Gretchen. Gretchen konnte ihn einfach nicht ansehen, zu groß war der Schmerz über die Trennung und über den Betrug. Sie nickte nur mit gesenkten Kopf und Marc schmerze bei Gretchens Anblick das Herz. Was hatte er nur aus ihr gemacht? Die Visite über sagte beide nur das nötigste zu einander und Gretchen schaffte es einfach nicht ihren Chef anzusehen. Bevor sie zu Marc ins Büro musste, wo klar war über was er reden will, schaute sie in der Cafeteria vorbei um sich eine Schokolade für die Nerven zu holen. Als sie diese betrat drehten alle ihren Kopf zu Gretchen und es wurde still. Jeder hörte den anderen Atmen und alle starrten auf die betrogene Dr. Haase. Man hörte ein räuspern aus der Ecke und so wurden alle wieder zurück geholt und tuschelten über Gretchen, was ihr nicht verborgen blieb. Timo kam auf Gretchen zu und umarmte sie auch " Er ist ein Arsch, du wirst den richtigen treffen" "Danke" (Hab ich ja schon, dachte ich zumindest). Gretchen holte sich ihre Schokolade und ging zu Marcs Büro. Ihr Herz klopfte immer schneller je näher sie seinem Büro kam und sie stand eine weile davor bis sie es schaffte zu klopfen....





Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

11.07.2009 11:02
#111 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Gretchen öffnete Zaghaft die Tür zu Marcs Büro und fand ihn unter Bergen von Papierkram den Franz ihn zur Strafe wegen Gretchen aufgebrummt hatte. Marc schaute Gretchen traurig an und bat sie sich zu setzte.

G: "Nein, Danke ich stehe lieber Dr. Meier!"
M: "Gretchen bitte! Ich will dir das alles erklären."
G: "Da gibt es nichts zu erklären Dr. Meier."
M: "Okay dann bleib stehen. Gretchen ich weiß das ich dich sehr verletzt habe und ich schäme mich zu tiefst dafür. Ich weiß einfach nicht wie es dazu gekommen ist und könnte ich diesen Tag rückgängig machen würde ich alles anders machen. Ich liebe Sarah nicht. Ich liebe nur eine Person und das bist du! Ich vermisse dich und ich brauch dich. Gretchen ich weiß das du mich auch liebst und vermisst aber ich verstehe auch wenn du Zeit brauchst mir zu verzeihen, aber bitte verlass mich nicht! Bitte!"
G: "War’s das Dr. Meier? Ich habe keine Lust mit ihnen Privates und Berufliches nochmals zu verbinden! Meine Entscheidung steht!"

Gretchen standen die Tränen in den Augen was auch Marc nicht verborgen blieb. Sie schauten sich tief in die augen, die beiden die sich schon immer liebten, aber der Weg für sie hatte tiefe Krater und Gretchen war sich unsicher wie nie ob sie Marc jemals verzeihen kann.

M: Gretchen, ich flehe dich an. Mach es doch nicht so schwer.
G: Ich mach es schwer?? Ich ?? Das sagst du der mit einer anderen gevögelt hat und mich eiskalt TAGE lang angelogen hat? Du bist so widerlich Marc. Ich kann es immer noch nicht fassen das du mich schon wieder so sehr verletzt hast. Ich weiß nicht ob ich dir jemals wieder verzeihen kann. Ich weiß nur eins, das uns nur noch Berufliches Verbindet und das das private sehr sehr viel Zeit braucht und das Herz wieder zu kitten! Und jetzt entschuldige mich ich muss weiter arbeiten. "

Gretchen stürmte unter Tränen aus dem Büro und hinterließ ein Häufchen Elend in dem Büro. Das war ganz und gar nicht das was Marc sich vorgestellt hat. Okay, er dachte auch nicht daran das sie ihn gleich wieder um den Arm fällt aber das wirklich SCHLUSS ist hatte er nicht erwartet. Es gab zwar noch eine Chance wie aus Gretchens Wörter heraus zu lesen war und darauf musste er warten. Auch wenn dieses Jahre bedeuten würde, aber für Gretchen war klar das Marc Meier zu diesen Zeitpunkt Geschichte war, auch wenn es schmerzte und die Tränen wieder nur so liefen.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

12.07.2009 14:41
#112 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Sie verkroch sich im Umkleideraum und weinte wieder bitterlich. Es schmerzte Marc zu sehen und ihn nicht küssen zu können. Sie konnte zwar aber der Schmerz der Verletzung war zu groß. Sie war bitterlich enttäuscht und verkroch sich in eine Ecke des Raumes und weinte weiter. Sie kauerte nur vor sich hin und merkte nicht das jemand anderes den Raum betrat. Schwester Sabine hörte ein schlurzen und ihr war klar das es nur Gretchen sein konnte. Sie lief zu ihr und nahm sie in den Arm. Ohne Worte verweilten die Frauen einige Minuten so und Gretchen war froh eine Freundin in Sabine gefunden zu haben, die vorallem in schlechten Zeiten für einen da war. Sabine war zwar die Krankenschwester und auch nicht immer die schlauste aber sie hatte ein großes Herz für ihre Fr. Doktor. Gretchen lösste sich nach einigen Minuten von Sabine und bedankte sich " Danke Sabine, ist schon wieder besser. Ich muss Dr. Meier einfach vergessen. Es ist besser so, ein weiteres Mal verletzt zu werden ertrage ich nicht noch mal. Ich ertrage das hier ja schon kaum. Es ist besser so." und wieder lief eine Träne über Gretchens rosa Wangen. " Ich verstehe dich Gretchen, aber es ist und bleibt die Liebe deines Lebens." "Mag sei, aber die Liebe eines Lebens verletzt einen nicht immer wieder. Marc Meier ist ab sofort mein Chef und nicht mehr." "Okay, wir müssen, die Polypen OP wartet" "Auf in den Kampf!!" meinte Gretchen traurig und so verließen die beiden Frauen die Umkleide und gingen zum OP, wo Marc schon auf beide reichlich genervt wartete.

Marc war auch sehr traurig, aber der Oberarzt ließ sich das natürlich nicht anmerken und verkroch sich wie immer wieder in sein Macho gehabe, sehr zum ärger von den anderen. "NA ENDLICH, hätte gleich alleine angefangen, aber die DAMEN mussten ja wieder Kaffeeklatsch machen. Noch so ein DIng das ich auf EUCH warten muss, dann könnt ich euch auf was gefasst machen und das hat NICHTS mit Schokolade und Klatschromanen zu tun! Und jetzt dalli, sonst wacht der Patient noch vor euch auf!!" "Ist ja gut. DR. MEIER!" (So ein Arsch, ich heul mir die Seele aus dem Leib und er spielt das Arsch...wieso bin ich nicht so taff?? Sollte schleunigst was dran ändern) Während der OP durfte sich Gretchen die sonstigen Sprüche anhören wie *SAUG verdammt nochmal besser* usw. Gretchen wurde zunehms wütend, aber Marcs nähe zu ertragen war schlimm für sie. Die OP verlief gut und der Feierabend war in Sicht.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

12.07.2009 15:37
#113 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Gabi und Timo auf der Gyn hingegen waren mal wieder nur mit sich beschäftigt, da die Frauen das Kinder kriegen wohl die letzten Tage verpasst hatten. Gabi musste Timo immer noch ertragen da Marc gar nichts dran dachte seinen Assi zurück zu nehmen solange er in der Gyn bleiben wollte. Timo versuchte immer noch alles bei Gabi, sogar Rosen waren schon dabei aber Gabi wurde einfach nicht weich. Er konnte alles machen und Gabi hatte schon ihren Spaß dabei Timo einen Korb zu geben, aber insgeheim mochte sie seine Nähe, hätte es aber niemals zu geben können. Sie genoss es förmlich umschwärmt zu werden, nicht so wie damals bei Marc der ihr immer nur zeigte wie abstoßend er sie fand. So gingen die Spielchen mit Timo und Gabi in die nächste Runde und dieses war die letzte Runde, da Timo so langsam die Schnauze voll hatte. Es war Feierabend und Timo legte auf Gabis Mofa einen Zettel und eine Rose ab und verschwand schnell als er Gabi sah. An der Mofa angegekommen sah sie die Rose und den Zettel und las diesen neugierig :

Jetzt oder Nie...komm zur großen Wiese hinterm Krankenhaus!

Neugierig wie sie ist machte sie sich mit der Rose auf den Weg und fand hunderte von Kerzen und Millionen von Rosenblätter und mittendrin Timo. Gabi konnte es kaum fassen was sie sah. Noch nie hatte jemand so etwas für sie getan. Sie war sichtlich gerührt und ihr Herz öffnete sich langsam. "Gabi, ich weiß du magst mich nicht, aber ich kann nicht anders. Ich habe mich in dich verliebt und egal was alle hier über dich sagen, ich glaube an das gute in dir und ich hoffe das du mir jetzt endlich mal ne Chance gibts! Ich warte nicht ewig. BItte!" sagte Timo so laut er konnte und sah in das überraschte Gesicht von Gabi. Sie konnte nichts sagen und ging langsam zu Timo rüber, durch die Kerzen und Rosenblätter. Beide standen nur noch wenige Meter voneinander und Gabi musste grinsen. Sie kam Timo immer näher und er fragte gespannt " Und was ist nun?" Gabi konnte nicht anders und alle ihre Gefühlen brauchen aus ihr heraus und sie küsste Timo. Beide küssten sich ewig. Auch wenn Gabi viel Mist in ihrem Leben gebaut hat, so hat jeder eine zweite Chance verdient und diese hatte sie mit Timo, der sie wirklich liebte.





Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

12.07.2009 17:49
#114 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Gretchen machte sich ebenfalls auf den Weg nach Hause und ging Richtung Fahrstuhl und betrat diesen, als jemand noch schnell seine Hand zwischen die türen hielt, die sich grad schlossen. Marc stieg hinzu und schaute in das Gesicht von einer traurig schauenden Gretchen. "Gretchen..." Marc schaute auf den Boden und Gretchen rutschte in die andere Ecke des Fahrstuhls. "Gretchen, ich weiß das ich Mist gebaut habe, und ich warte, ich warte auf dich und darauf das du mir verzeihst. Ich liebe dich und ich werde um dich kämpfen." Gretchen sagte nichts zu den Worten von Marc und stieg aus als der Fahrstuhl anhielt, auch wenn dies nicht ihre Station war. Sie konnte ihn nicht länger ertragen. Seinen Duft und seine näher machten sie wieder traurig. Er würde warten, aber wie lange braucht Gretchen zum verzeihen wenn sie ihm überhaupt verzeiht. Draußen traff sich Gretchen dann mit Sabine und beide Frauen hielten es für angebracht sich abzulenken. Sabine hatte zwar keinen Grund dazu, denn die Beziehung mit Malte war wundervoll aber sie wollte Gretchen unterstützen und so gingen sich die beiden Mädels sich betrinken. Im nächsten Club angekommen bestellten sich die beiden direkt einen doppelten Wodka und tanzen sich durch die Nacht. Leicht angetrunken lästerten sie über Gabi, Mehdi, Dr. Rössel und auch über Marc der sein Fett wegbekam. "Dieser idiotische Oberarzt, denkt er sei der beste, Dabeiii isssser nur ein Weichhhei der nurr Frauenherzen BRICHT." überkam es Gretchen " Weiß gar net warum ich den mocht...Mistkerl. Aber küssen konnt er so guuuut ....ach Sabine ich vermisse ihn!" "Dann ruf ihn an!" "Nääää, ich bin sauer verletzt und betrogen worden...ich willll ihn nicht zurück, naja doch schon irgendwie....Ich hOln mir nen NEUEN, genau. Einer der genauso gut aussieht aber der einen nicht betrügt und belügt....JA GENAU! Gretchen Hasse braucht einen NEUEN MANN...." beide Mädels schwafelten so vor sich hin und bestellten ihre nächsten Drink den man schon nicht mehr aufzählen konnten. Sabine versuchte sich allerdings nach ihrer letzten Saufaktion zurück zu halten und bestellte sich heimlich auch mal ein Wasser. So betrank sich Gretchen und Sabine hörte ihrer verzweifelten Freundin zu. " AN ALLE MÄNNER HIER; ICH BIN WIEDER FREI...." rief Gretchen durch die Bar und zog alle Blicke auf sich. "Gretchen bitte, am besten wir gehen jetzt." kam von einer peinlich berührten Sabien. "Nein....will nicht! Will neuen Marc!" "Ja aber so bekommst du den bestimmt nicht, also wir gehen JETZT!" Sabine nahm Gretchen am Arm, diese versuchte sich zu wehren. "Kann ich ihnen helfen Gretchen nach draußen zu bringen?" kam von einer Stimmer hinter den Mädels. Gretchen drehte sich um und entdeckte Anton. Anton war zufällig auch in der Bar und beobachtet das Spektakel um Gretchen von weiten und wollte ihr helfen. "Anton! Anton, mein Freund!" kam von Gretchen und umarmte Anton schnell. "Sie muss nach Hause!" sprach Sabine weiter. "Kein Problem ich fahre sie nach Hause. Die Arme was ist nur passiert?" kam von Anton, den Sabine immer sympathischer fand. "Dr. Meier hat sie betrogen. Naja und das war ein Versuch sie abzulenken, doch naja ist etwas anders gelaufen!" "Ich bring sie nach Hause. Machen sie sich keine Sorgen, sie ist bei mir in guten Händen." "Okay" schaute Sabine zu Anton der Gretchen packte sie über seine Schultern warf und die Bar verlief und zu seinem Auto trapte. Die Fahrt zu den Haases war anstrengender als erwartet da Gretchen immer wieder kurz vorm übergeben und dann vorm einschlafen war. Angekommen schappte sich Anton Gretchen wieder über die Schulter, suchte ihren Schlüssel und brachte die in ihr Zimmer, welches er als ihrs vermutete. Er legte sie wie eine Prinzessin ab und Gretchen sagte im halb Schlaf ein *Danke* und schlief ein. Anton schaute sich Gretchen an und konnte nicht glauben das Marc ihr das antat. Er legte eine Haarsträhne zur Seite und küsste sie zum Abschied auf die Stirn und verlies das Haus der Haasen und fuhr heim. Gretchen schlummerte weiter und im gleichen Moment wälzte sich Marc in seinem Bett hin und her. Er musste einen Weg finden Gretchen zurück zu gewinnen. Sie verbrachte beide die Nacht auf unterschiedlicher Weise und jeder vermisste den anderen. Der nächste Tag schlich sich langsam von hinten an und die Nacht war für beide viel zu kurz.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

12.07.2009 19:11
#115 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Gretchen wachte durch ihre Mutter am nächsten Morgen auf und musste erst einmal zur Toilette rennen um sich zu übergeben. "Gretchen, was ist den los? Ist dir etwa schlecht? Morgenübelkeit? Herje..hoffentlich nicht das was ich jetzt denke!" "Nein Mama, ich hab gestern nur zuviel getrunken. Alles prima und schwanger bin ich mit Sicherheit nicht! Das fehlt jetzt auch noch!" Gretchen ging sofort duschen und ihre Mutter machte das Frühstück fertig. Gretchen hatte tierische Kopfschmerzen und ihre Laune war überhaupt nicht rosig. Ihre Augen waren angeschwollen und lichtempfindlich. Nach 2 Aspirin und 3 Schokobrötchen machte sie sich mit Sonnenbrille (es war trübes Wetter) und peinlichkeits- Gefühl auf dem Weg zur Arbeit. Sie konnte sich leider nicht an alles erinnern, nicht einmal an die Person die sie nach Hause brachte. Im Stationszimmer angekommen schleuderte sie ihre Tasche quer über den Tisch und brachte ein halbherziges "Guten Morgen" heraus. "Es ist nun wirklich nicht das Wetter für eine Sonnenbrille" grinste sie Marc an der grad hereinkam. "JA DAS WEIß ich auch." kam giftig von Gretchen zurück und sie nahm die Sonnenbrille ab und Marc musste leicht grinsen als er Gretchens dicke Augenringe sah und ihre etwas angeschwollenen Augen. "Morgen Frau Doktor" begrüßte Sabine Gretchen und musste sich ebenfalls ein grinsen verkneifen. Gretchen hatte heute wirklich keinen guten Start in den Tag. Bei der Visite war sie abwesend, was auch Sabine und vor allem Marc bemerkten. Sie machte sich ihre Gedanken wie sie nach Hause kam, den noch immer konnte sie sich an nichts erinnern und ihre Kopfschmerzen wurden auch nicht besser. In der Pause saß sie mit Sabine zusammen und aß ihre Schokolade völlig in Gedanken. "Schau dir mal die beiden an. Widerlich, der ist doch echt bekloppt sich auf Gabi einzulassen." kam völlig überraschend von Gretchen die mit den Finger auf Timo und Gabi zeigte die ihre Beziehung öffentlich machten und turtelnd an einem Tisch saßen. "Zum kotzen, diese frisch verliebten! Sabine, danke noch mal das du mich nach Hause gebracht hast. Weiß von nichts mehr...das war zu viel gestern." "Ähm gerne aber ich war es nicht. Ein gewisser Anton hat dich gefahren. Er wirkte sehr sehr sympathisch." Gretchen schaute Sabine überrascht an und konnte nicht glauben was sie sagte. Anton war derjenige. Wie peinlich dachte sich Gretchen und beschloss sich bei ihm zu bedanken. Beide Frauen musste zurück ins Stationszimmer wo Marc mit jeder Menge Büroarbeit auf die beiden wartete, sehr zum Ärgernis von Gretchen.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

12.07.2009 20:53
#116 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Gretchen und Sabine kamen zu Marc und dieser gab den beiden wie schon angedeutet jede Menge Büroarbeit. "SO, meine Damen! Das ist die Arbeit für heute Nachmittag und viel Spaß. Ich hab was anderes vor!" mit einem bedrückten grinsen ging Marc ins sein Büro und ließ die beiden zurück. So arbeiteten Schwester Sabine und Gretchen den Nachmittag zusammen die Akten durch und Marc bereitet sich im Büro auf seinen Termin heute Nachmittag vor. Es war der Termin der Verhandlung wegen dem Unfall den er mit Gretchen durchstehen wollte, aber nun war er alleine und sich unsicher wie nie. Janin holte Marc Nachmittags ab und schaute vorab kurz bei Gretchen vorbei "JANIN, hey was machst du den hier? Ich freue mich!" "Hi Gretchen, ich hole Marc ab. Wir haben heute den ersten Termin vor Gericht wie du weißt!" "Was? Das wusste ich gar nicht. Hmm.." "Wie du wusstest das nicht? Ist was passiert was ich wissen sollte?" "Marc und ich haben uns getrennt. Bitte frag nicht weiter nach es ist noch sehr schmerzhaft. Bitte sag ihm das ich ihm Glück wünsche. Wann ist die Verhandlung?" "Okay, das ist jetzt ein Schock. Also um vier am Amtsgericht geht’s los. Ich muss leider auch wieder, hoffe das heute direkt das Urteil gesprochen wird. Ich melde mich. Küsschen!" "Ja bis dann" so verabschiedeten sich die Frauen in Umarmung und Janin ging zu Marc und Gretchen war tief in Gedanken um Marc und machte sich Sorgen welchen Urteil gesprochen wird. Marc begrüße Janin und beide eilten aus dem Krankenhaus. Marc war vor der Verhandlung sehr nervös und seine Gedanken waren überall nur nicht wirklich bei der Verhandlung. Er musste an Gretchen denken und daran das er hier ganz alleine war. Die Verhandlung war kurz vor Beginn und Gretchen sah nervös zur Uhr im Krankenhaus. "Gleich geht es los Sabine. Was wohl passiert? Er ist ganz alleine...Marc!" Sabine schaute kurz zu Gretchen und wieder auf die Unterlagen, doch Sekunden später war Gretchen nicht mehr da und Sabine schaute sich suchend um.




Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

12.07.2009 21:31
#117 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Marc und Janin saßen im Gerichtssaal, in dem ein großes Publikum war und das machte Marc noch nervöser. Der Staatsanwalt begann die Verhandlung mit dem was Marc vorgeworfen wird und Marc wird in den Zeugenstand gerufen. Mit zittrigen Knien ging er in den Zeugenstand und schaute auf das Publikum, welches gespannt auf Marcs Aussage wartete. Marc suchte verzweifelt ein bekanntes Gesicht in der Menge aber nicht einmal seine Mutter entdeckte der Oberarzt. Er setzte zum ersten Ton an als ihm eine blonde Schönheit im auffiel. Es war Gretchen. Sie konnte nicht anders, auch wenn sie und Marc getrennt waren, wollte sie ihm in dieser Angelegenheit unterstützen und für ihn da sein. Marc musste lächeln und er war froh darüber das er Gretchen während seiner Aussage tief in die Augen sehen konnte. Sie nickte und lächelte ihn an. So erzählte Marc die ganze Geschichte und auch Gabi die vorgeladen war sagte aus. Nachdem beide ausgesagt haben kam der Richter aus seiner Beratungszeit wieder und verkündete das Urteil: " Herr Meier, da sie sich selbst gestellte haben und den verletzten sofort versorgt haben, gibt es eine mildere Strafe für sie. Doch das sie nicht sofort die Polizei angerufen haben war auf keinen Fall eine Kluge Entscheidung von ihnen. Das Urteil ist 6 Monate auf Bewährung und eine Geldstrafe von 2000 Euro. Auf ihre Ausübung als Arzt hat dies keine Nachteile. Und nun zu ihnen Schwester Gabi. Auch hier liegt ein Fehlverhalten vor. Sie werden von uns deshalb noch einmal vorgeladen wo dann ihr Fall verhandelt wird. Einspruch kann innerhalb von 2 Wochen beantragt werden. Die Verhandlung ist somit geschlossen." Marc war zufrieden mit der Verhandlung und umarmte Janin, die auch sehr zufrieden war. Marc schaute sich im Saal um, um Gretchen zu finden doch sie war nirgends. Sie war wieder verschwunden, sie war da aber mit ihm sprechen wollte sie in diesem Moment nicht. Ihr ist ein Stein vom Herz gefallen bei dem Urteil und sie freute sich sehr für Marc. Sie fuhr nach Hause und machte es sich auf ihrem Bett mit Schokolade gemütlich und dachte weiter über die Verhandlung nach und ob es richtig war ohne ein Wort zu verschwinden. Marc war indes sehr traurig das Gretchen sofort wieder weg war und ging mit Janin noch etwas trinken und so verabschiedeten sich beide und gingen nach einem Drink getrennte Wege. Marc wollte nach Hause fahren aber irgendwie fuhr er statt zu sich zu dem Haus der Haases. Er musste sich einfach bei Gretchen bedanken und ihr sagen wie sehr ihm das heute geholfen hat und vor allem wie viel ihm das bedeutete. So näherte er sich dem Haus und klingelte. Im Flur ging das Licht an und die Tür öffnete sich.




Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

12.07.2009 22:09
#118 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten


Eine etwas müde Gretchen schaute in die grünen Augen von Marc und wusste nicht so recht was sie sagen sollten "Marc, ähm was machst du hier?" "Hallo, kann ich rein kommen?" Gretchen war sich unsicher ließ ihn aber trotzdem eintreten. Beide nahmen im Wohnzimmer auf der Couch platz. Bärbel begrüßte Marc und verschwand dann ins Schlafzimmer um beide allein zu lassen. Marc und Gretchen schauten sich verlegen an und Marc begann als erster was zu sagen. "Gretchen, ich wollte mich bei dir bedanken das du heute im Gerichtssaal warst. Das hat mir sehr geholfen." "Das freut mich. Ich wollte dich dabei unterstützen. Tut mir leid das ich gleich gegangen bin, weiß auch nicht wieso ich gegangen bin. Ich mein das ist alles noch so frisch mit uns, also ich mein die Trennung und das alles." bei dem Wort Trennung durchfuhr Marc wieder ein Schlag der Traurigkeit. Sie waren grad beieinander doch nah waren sie sich trotzdem nicht. "Gretchen, ich vermisse dich!" sagte Marc dann und schaute Gretchen tief in die Augen die nur wenige Zentimeter von ihm entfernt neben ihm auf dem Sofa saß. " Ich weiß, ich vermiss dich auch so sehr...aber ich kann einfach noch nicht! Marc..." und Gretchen lehne ihr Gesicht an seins und ihre warmen Wangen berührten sich. So verweilten sie einige Minuten bis Marc etwas sagte was Gretchen weiche Knie bereitete " Ich liebe dich Gretchen...ich liebe dich und ich würde alles tun um dich zurück zu bekommen. Ich kann nicht mehr essen, nicht schlafen ja nicht mal operieren ohne an dich zu denken. Bitte komm zu mir zurück." Gretchen drückte ihr Gesicht noch fester an Marcs und ihre Arme umschlungen in. Ihre Augen waren voller Tränen und sie war sehr gerührt von seinen Worten. "Ich weiß....ich liebe dich auch, aber ich brauche noch Zeit." Marc nickte und beinahe trafen sich ihre Lippen aber Marc wusste das dies noch nicht der richtige Zeitpunkt war. Er schaute Gretchen erneut tief in die verweinten Augen und gab ihr stattdessen einen Stirnkuss und verabschiedete sich von ihr. Als Marc kurz vorm rausgehen war reif Gretchen ihm hinterher "Marc warte mal! " "Hmmm?" "Wir sollten NEU beginnen. Von vorne meine ich." Marc nickte und schloss die Haustür hinter sich. Draußen lehnte er sich gegen die Tür und war glücklich Gretchens Nähe wieder gespürt zu haben. Gretchen lehnte sich ebenfalls an die Tür von innen und auch sie war glücklich. In diesem Augenblick dachte sie das erste mal nicht an den Seitensprung sondern an das Gefühl das sie grad hatte. Schmetterlinge waren in ihrem Bauch, doch die Zweifel schleichten sich doch wieder ein. Marc fuhr zu diesem Zeitpunkt nach Hause und schlief mit einem lächeln ein. Auch Gretchen machte sich auf den Weg in ihr Zimmer und schlief sofort ein.




Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

12.07.2009 22:58
#119 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Was Gretchen nicht wusste das Marc ihre vor der Tür noch einen Zettel schrieb und den in den Briefkasten schmiss. Am nächsten Morgen schlief Gretchen endlich mal wieder aus, da Samstag war und sie frei hatte. Um elf Uhr machte sie langsam die Augen auf, erschrak und schaute in das erwartungsvolles Gesicht ihrer Mutter. "Morgen Gretchen! Was wollte den der Dr. Meier gestern von dir? Habt ihr euch vetragen? Naja wie auch immer, du hast ein Zettel im Briefkasten gehabt. Hier." Gretchen schaute ihre Mutter fragend an und öffnete den provisorisch verschlossenen Zettel.

Heute Abend um acht im Blue C. Freue mich.

Gretchen fragte sich von wem die Nachricht war aber im grunde konnte sie ja nur von Marc sein. Sie ließ sich aufs Kissen fallen und freute sich auf heute abend. Bärbel ging zurück in die Küche und bereitete das Mittagessen vor. Den Tag über war Gretchen in den Gedanken ob sie einfach so einen Neuanfang wagen sollte. Sie war sich unsicher und irgendwas sagte NEIN, aber sie wollte auf jeden Fall dort hin gehen. Der Seitensprung fiel ihr wieder ein und welchen Schmerz ihr dieser bereitete. Gretchen wurde immer unsicherer und machte sich für das treffen fertig. Mit einem mulmigen Gefühl und als ob es ihr erstes Date sei machte sie sich auf den Weg in die Bar. Dort angekommen suchte sie mit ihren Blicken verzweifelt nach Marc fand ihn jedoch nicht. Sie beschloss sich an die Bar zu setzten und bestellte sich ihren ersten Drink. "Einen Martini bitte!" Plötzlich unterbrach sie eine ihr bekannte Stimmt. "Ist hier noch frei?" "Ja ist es" beide lächelten sich an. "Hi, ich bin Marc, Marc Meier. So alleine hier?" Marc setzte sich auf den freien Stuhl und Gretchen musste grinsen "Ja scheint so. Ich bin Gretchen Haase. Hi" und beide sahen sich tief in die Augen. " Und was machen sie hier so Gretchen Haase?" "Ich trinke einen Martini und komme grad mit ihnen ins Gespräch!" "Oh..hmm das ist gut! Sehr gut sogar!" Marc bestellte sich ebenfalls einen Martini und so kamen die beiden *Fremden* weiter ins Gespräch. "Und was machen sie beruflich so?" fragte Gretchen "Ja also ich bin Oberarzt in der Klinik hier um die Ecke!" "Echt? Ich bin Assistenzärztin. Schade das sie nicht mein Oberarzt sind. Meiner kann nämlich ein ganz schönes Arsch sein und ist immer so schlecht gelaunt...schade schade..." Marc schaute Gretchen etwas überrumpelt an und Gretchen musste ihr lachen zurückhalten. Nach ihrem fünften Martini kam Gretchen auf die Idee ein wenig durch Berlin zu gehen. So gingen die beiden durch das Sommerwarme Berlin am Abend und beide quatschten über dies und jenes. Leicht angetrunken kamen sie zu einem Brunnen und Gretchen kam auf die verrückte Idee auf dem Brunnenrand zu balancieren. So zog sie sich ihre Schuhe aus und ging barfuss zum Brunnen. "Pass auf das du nicht reinfällst!!" "Kannst ja meine Hand halten, wenn du magst" und lächelte ihren Marc zu. Marc kam zu ihr und hielt tatsächlich ihre Hand. So balancierte Gretchen mit Marcs Hand in ihrer über den sommerlichen Brunnen, mitten in der Nacht im warmen Berlin. Plötzlich rutsche Gretchen an einen nassen Stein aus, aber Marc fing sein Gretchen auf und beide waren sich auf einmal so nah. Marc hielt Gretchen ganz fest damit ihr nichts passiert und ihre Gesichter kamen sich immer näher und Gretchen hauchte ein leises Danke, konnte aber nichts weiter sagen weil ihre Gefühle sie davon abhielten. Ihre und Marcs Lippen trafen sich und die beiden küssten sich. Erst sampft und zaghaft, dann immer intensiver. Es war als wäre es ihr erster Kuss. So standen die beiden vor ihrem Glücksbrunnen und küsste sich eine Ewigkeit und sahen sich immer wieder tief in die Augen.




Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

13.07.2009 11:22
#120 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Am nächsten Morgen treffen sich Gretchen und Marc vor dem Dienst eher ungewollt im Fahrstuhl wieder. Die Stimmung war gespannt, da keiner von beiden wusste was er sagen sollte, schwiegen sie erstmal und schauten sich nur verlegen an. "Hast du gut geschlafen?" durchbrach Marc das Schweigen. Gretchen schaute ihn etwas perplex an weil sie solch eine Frage nicht erwartet hatte. "Ja gut, hoffe du auch!" Marc nickte und der Fahrstuhl ging auf. Beide eilten zur Umkleide und zogen sich für ihren Dienst um. Da es Sonntag war, war eigentlich nicht wirklich was zu tun und so konnte Gretchen etwas entspannen und Kurven ausfüllen. Marc grübelte in seinem Büro wie er den nächsten Schritt bei Gretchen machen könnte. Blumen? Hmmm vielleicht. Er machte ein kleines Telefonat und freute sich auf das Gesicht was ihm später erwartet. Der Dienst war immer noch schleppend und Notfälle gab es nur wenige, hauptsächlich Schnittwunden die den Weg von der Samstag Party ins Krankenhaus gefunden haben. Als es Abend war und der Dienst sein Ende fand saß Gretchen noch bei wenig Licht im Stationszimmer über ihren Kurven und wurde von Marc an der Schulter gefasst. "Hey, du hast Feierabend! Komm lass uns gehen, das sind genug Kurven!" Gretchen schaute Marc etwas erschrocken an und nickte. "Soll ich dich nach Hause bringen? Es ist schon spät und eigentlich nicht die Zeit zum Fahrradfahren." Gretchen nickte wieder nur stumm und stand vom Stuhl auf und zog ihren Kittel aus, legte ihn in den Schrank und kramte ihre Tasche raus. So gingen die beiden aus dem Krankenhaus und fuhren Heim zu Gretchen. Bei ihr angekommen bedankte sich Gretchen etwas schüchtern mit einem Wangenkuss und verabschiedete sich bei Marc. Dieser hielt schon gespannt Ausschau und sah schon den auffallenden Wagen vorfahren. Gretchen war inzwischen zur Tür hineingegangen und schloss diese zu. Sekunden später klingelte es an der Tür und sie vermutete Marc. Doch stattdessen stand ein kleiner Mann vor ihr mit einem riesigen Strauß roter Rosen, der fast größer war als der Mann der den Strauß überbrachte. "Sind sie M. Haase?" "Ja das bin ich!" "Hier für sie und schönen Abend noch!" sagte der Mann etwas grummelig und verschwand. Gretchen hielt den großen Strauß in der Hand und entdeckte eine kleine Karte.

" Für mein Hasenzahn, ich liebe dich! "

Sie las die Karte und freute sich sehr über den Strauß. Sie brachte den Strauß in die Küche und Bärbel wunderte sich "Huch, von dem ist den dieses Prachtexemplar? Von Dr. Meier? Gretchen vielleicht solltest du ihm verzeihen, so wie ich deinem Vater verziehen habe. Er scheint dich wirklich zu lieben! Die Liebe geht nun mal perplexe Wege, aber es lohnt sich immer wieder um sie zu kämpfen. Dein Vater und ich sind auch wieder glücklich. Gib dir einen ruck! Und ich erinnere dich ja nur ungern aber du hast bald Geburtstag und wirst dreißig, also hopp hopp mein Kind nicht das du doch noch als alte Jungfer stirbst!" Gretchen schaute ihre Mutter an und wusste das diese recht hatte. "Du hast ja irgendwie recht aber ich kann mich halt noch nicht voll und ganz wieder auf ihn einlassen. Vielleicht...hmm ich muss noch mal weg hab was vergessen! Gute Nacht Mama!" Gretchen gab Bärbel ein Küsschen auf die Wange rannte förmlich aus dem Wohnzimmer und Bärbel schaute mit ihrem zarten lächeln hinterher "Ach Margarethe...."




Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

13.07.2009 21:41
#121 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Draußen hatte es angefangen zu regnen und Gretchen strampelte sich auf ihrem Fahrrad ab um ihr Ziel zu erreichen. Völlig durchnässt und aus der puste kam sie dann auch wenige Minuten später an. Marc saß zu diesem Zeitpunkt auf seiner Couch und gönnte sich ein Bier. Er schaute sich grad Fußball an, bis es an der Tür klingelte. Marc öffnete sie und fand eine völlig durchnässte Gretchen vor sich stehen. "Oh Gretchen! Komm rein, du siehst aus wie ein....ähm durchnässter Pudel?" "Danke!" Gretchen trat ein und Marc verschloss die Tür hinter sich. "Marc ich...naja wie soll ich sagen...öhm.." stammelte Gretchen vor sich hin (JETZT gib dir einen ruck Margarethe Haase, sonst wird das nie wieder was..okay er hat mich betrogen, aber sich auch tausendmal entschuldigt und ich liebe ihn) Ohne ein weiteres Wort kam sie Marc näher und küsste ihn. Der völlig überrumpelte Marc wusste erst nicht wie ihm geschieht und erwiderte den Kuss. Nach diesem langen und intensiven Kuss schauten sich die beiden tief in die Augen "Danke für die Rosen! Ich liebe dich!" hauchte Gretchen und umarmte ihren Marc. Marc müsste verliebt lächeln und er war glücklich Gretchen in seinen Armen halten zu dürfen. "Gretchen du zitterst ja. Ach Mist ...du solltest dir was trockenes anziehen. Komm mit ins Schlafzimmer dann geb ich dir was." So folgte Gretchen Marc ins Schlafzimmer und Marc suchte ein paar frische Klamotten von ihm für sie raus." Hier das kannst du anziehen!" gab er Gretchen ein T Shirt und eine Baumwollhose in die Hand. "Ja, Danke Marc". Einige Sekunden stand Gretchen da und schaute Marc an.."Wieso ziehst du..ach verstehen. Ich dreh mich um." "Danke" und so zog Gretchen ihre nassen Sachen aus. Am liebsten hätte Marc sich jetzt umgedreht, schließlich kannte er schon alles an Gretchen, aber er bliebt weiter so stehen und die sexuelle Spannung im Raum war deutlich zu spühren. "Marc, das ist mir jetzt peinlich aber mein BH klemmt, ähm könntest du ??" "Ja warte" und Marc drehte sich zu Gretchen, die ihm schon den Rücken hinhielt und ihre Brust mit seinem T Shirt verdeckte. "Ja der klemmt...einen Augenblick.." versuchte Marc den BH zu öffnen und schaffte es dann auch. Seine Hände streiften über ihre Schulter und ihre Arme und Gretchen bekam Gänsehaut. "Dir ist kalt.." sagte Marc leise. Gretchen drehte sich zu ihm und sie schauten sich wieder tief in die Augen. Gretchen kam Marcs Lippen immer näher und die beiden küssten sich. Sie küssten sich erst leicht und dann immer wilder und intensiver. Nach einigen Minuten trennten sie sich und Marc schaute Gretchen fragend an "Bist du dir sicher? Ich will das du nichts überstürzt" statt einer Antwort bekam Marc einen Kuss und Gretchen ließ das T Shirt fallen und Marc zog sie langsam in sein Bett. Sie schliefen miteinander und beide wussten das es richtig war. Vergessen war in diesen Augenblick die Trennung und vor allem der Seitensprung mit Sarah. Sie lagen sich danach erschöpft in den Armen und schliefen sampft aneinander gekuschelt ein. Sie waren wieder eins.




Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

13.07.2009 22:14
#122 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Am nächsten Morgen wachte Gretchen durch den leckeren Geruch von heißer Schokolade auf und stand gähnend aus dem Bett. Es war noch sehr früh und genug Zeit bis ihr Dienst begann. Sie umklammerte Marc von hinten und sagte ein freudiges Guten Morgen. "Na du Schlafmütze! War beim Bäcker und deine Schokolade ist auch schon fertig!" "Göttlich" "Ich weiß *zwinker*" Sie frühstücken in Ruhe und Marc flog die ganze Zeit eine frage durch den Kopf *Sind wir wieder zusammen?* Er wollte Gretchen nicht bedrängen und eigentlich abwarten aber er konnte nicht anders und musste Gewissheit haben! "Gretchen, das gestern Abend war..wow! Ich will dich nicht bedrängen oder dich zu was zwingen aber ich frage mich ob wir wieder zusammen sind.Ich liebe dich!" Gretchen schaute Marc verschmitzt an und schnappte sich ein Croissant (?)und ging ins Bad..."Mal sehen" kam im lachenden Ton von ihr und sie nahm Marc etwas auf die Schippe "Mal sehen?? Ist das dein ernst? Ich will Gewissheit Gretchen" sie kam mit voll gestopften Mund zurück und drückte ihren Freund ein Kuss auf den Mund. "Ich bin immer noch Sauer aber zusammen mit dir? Wäre ja bekloppt wenn nicht!" Marc grinste sein Gretchen an schnappte sie sich auf den Arm und trug sie über die Schwelle ins Schlafzimmer und es war nur noch ein lauten quicken von Gretchen zu hören. SIe genossen ihre neue Zweisamkeit in vollen Zügen. Nach einen Monat Trennung, soviel Zeit ist schon vergangen, mussten sie ja auch viel nachholen....




Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

14.07.2009 20:37
#123 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Als die beiden dann ihren Dienst beginnen wollten bat Gretchen Marc noch um etwas Zeit. Sie wollte ihre neu erlebte, eigentlich nie aufgehörte, Liebe noch nicht allen preisgeben, da vor allem ihr Vater nicht gut auf die beiden zu sprechen war. So entschieden die beiden es noch niemanden zu sagen. Im Stationszimmer waren sie dann wieder der Oberarsch Dr. Meier und unsere Dr. Hasse. Sabine merkte allerdings schnell das irgendwas anders war. Gretchen war besser und fröhlicher gelaunt als die letzten Tage und Marc war auch entspannter. Er machte eher Späßchen als den Oberarzt raushängen zu lassen. Sabine schaute Gretchen die ganze Zeit sehr erwartungsvoll an und irgendwann reichte Gretchen es "WAS ist den los Sabine? Wieso starrst du mich die ganze Zeit an als hätte ich einen Pickel?" "Ähm ich hab gute Neuigkeiten" und strahle über beide Ohren. Gretchen machte sich schon auf das schlimmste gefasst. "Und? Was sind das für Neuigkeiten?" Sabine schaute Marc an und dieser starrte mit neugierigem Blick zurück. "Na los Schwester Sabine, jetzt will ich es aber auch wissen." und nippte an seiner Tasse Kaffee. Sabine seufzte und wusste, dass sie ihren Oberarzt nicht abwimmeln konnte. "Ja also, Malte und ich ziehen zusammen! Ist das nicht wunderbar?" "OH SABINE, WIE SCHÖN!" sprang Gretchen auf und umarmte sie und Marc pustete den Schluck Kaffee in diesen Moment wieder aus. SEIN Kumpel zieht mit SEINER Krankenschwester zusammen? Wieder einigermaßen bei Sinnen kam seine Sprache auch wieder "Das ist jetzt nicht euer Ernst oder?" Sabine und Gretchen schauten Marc gleichzeitig mit einem Todes Blick an und dieser nuschelte nur ein "Sag ja schon nichts mehr" vor sich hin. "Sabine wann geht der Umzug los?" fragte Gretchen nach "Also nächste Woche. Dr. Meier?" "HMMM" "Wir wollten sie noch fragen ob sie uns nicht helfen könnten!?" Marc sah Sabine skeptisch an. Seit Malte sich auf sie eingelassen hat, haben die beiden kaum ein Wort miteinander gewechselt. Malte erschien wie ausgetauscht und das er von Sabine den Umzug erfuhr machte ihn auch ein wenig wütend, dennoch waren die beiden seit Jahren Freunde und so nickte er nur. Gretchen freute sich immer mehr " Ach, Sabine ich freue mich so. Du hast deinen Prinzen gefunden! Ich helfe natürlich auch mit beim Umzug!" "Danke Gretchen, DU findest bestimmt auch deinen Prinzen." und schaute erwartungsvoll zu Marc, ohne zu wissen das die beiden ja wieder zusammen sind. Marc merkte die Anspielung und schaute böse zu Sabine, die dadurch doch etwas eingeschüchtert war und leise, fast unverständlich "oder auch nicht" murmelte. So war das Team der Chirurgie zu diesem Zeitpunkt rund um glücklich, auch wenn einige eher heimlich glücklich waren.



Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

14.07.2009 21:17
#124 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Die Tage vergingen und für Gretchen und Marc wurde es immer schwerer ihre Beziehung weiter zu verheimlichen. Es glich schon fast einer heimlichen Affäre was die beiden hatten. Sie traffen sich in den Pausen immer heimlich in einer Abstellkammer oder auch mal in Marcs Büro, um dort ihrer Leidenschaft freien lauf zu lassen. Das eine Mal wurden sie auch fast von Sabine erwischt, hätte nicht ein Patient im Zimmer gepiept. Marc und auch Gretchen fanden diese Situationen unglaublich antörnend und wollten am liebst gar nicht damit aufhören. So vergingen die Tage und der Umzug von Sabine zu Malte stand an. Gretchen und Marc fuhren gemeinsam zu Sabine, die schon fast alles in Kartons gepackt hatte. Marc musste sich extra einen Wagen mieten, denn sein Z3 hatte ja nicht wirklich Platz für Kartons, geschweige Möbel. Gretchen packte sich die ersten Kartons und gefolgt von Marc verstauten sie diese in den Wagen. Sabine beobachtet Marc und Gretchen genau, den deren Blicke sagten in manchen Momenten mehr als tausend Worte, vor allem in dem Moment wo Marc Gretchen einen schweren Karton abnahm und Gretchen verliebt schaute und sich liebevoll bedankte. Sabine war sich sicher das dort was im Busch war. Marc und Gretchen fuhren in der Zwischenzeit zu Malte um dort die ersten Kartons abzuliefern und Malte sah Marc etwas reumütig an "Marc, Hey! Danke das du hilfst! " "Ja gerne aber das nächste mal kannst du mit das alles ruhig selbst sagen und nicht deine Alte vorschicken" erwiderte Marc und hatte auch gleich einen Seitenhieb von Gretchen kassiert, der das Wort Alte gar nicht gefiel. "IS ja gut, sorry" kam etwas schmerzend von Marc zurück. So verging der Tag relativ schnell, da Sabine nicht so viele Sache mit in ihr neues Heim nahm. Als dank für den Umzug luden Malte und Sabine die beiden noch zum Abendessen ein. Es war wie am Anfang der Beziehung von Sabine und Malte, es gab ein Doppel-Date. Sie gingen zum Italiener um die Ecke führten angeregte Gespräche und Sabine konnte nicht weiter warten, schließlich kannte sie den Oberarzt schon lange und Gretchen auch sehr gut. "Schade, das sie beiden nicht mehr zusammen sind! Obwohl man das Gefühl bekommt das sie füreinander bestimmt sind" und schaute Marc tief in die Augen. Dieser versuchte ruhig zu reagieren und schaute Gretchen an die verzweifelt nickte. Ihr war klar, dass man Sabine nichts verheimlichen kann, dafür war sie zu sehr Krankenschwester. Immer und über jeden informiert. Marc erkannte Gretchens nicken als Wahrheitsgeständnis "Ja , also irgendwann kommt es ja eh raus! Wir sind wieder ein Paar. WEHE sie schreien jetzt auf oder umarmen uns! Wir wollen es ruhig angehen lassen und haben deswegen noch nichts gesagt! Also jetzt können alle weiter essen und keine weiten fragen und Äußerungen dazu!" Sabine schaute etwas schnippisch da ihr Oberarzt den Informationsfluss mit seiner Aussage unterbrach. Keine weiteren Fragen? Eine Ohrfeige für Sabine, aber ihre Hoffnung war Gretchen am morgigen Tag bei der Visite. Der Abend klag bei einem Glas Wein aus und so verabschiedeten sich die beiden Pärchen voneinander.


Gretchen & Marc

chococat ( gelöscht )
Beiträge:

15.07.2009 22:05
#125 RE: Marc und Gretchen Zitat · Antworten

Gretchen und Marc gingen zu Fuß zu Marcs Wohnung und genoßen den warmen Sommerabend. "Ich finde es schön das Sabine und Malte zusammen gefunden haben und jetzt ZUSAMMEN wohnen." sagte Gretchen irgendwann und schaute Marc an. "Hmm" kam etwas gelangweilt von ihm zurück. "MARC?" "Was denn?" "Das war eine Anspielung darauf das wir vielleicht wieder zusammen ziehen sollten. Ich will unsere Beziehung wieder öffentlich machen. Okay der Plan des verheimlichens hat nicht lange geklappt aber ich will und muss meinem Vater das irgenwie schonend beibringen und ich will das wir wieder zusammen wohnen. Wir waren viel zu lange getrennt." Marc schaute Gretchen mit großen Augen an und verstand erst richtig was sie von ihm wollte. Wieder zusammen ziehen hatte er so schnell zwar nicht erwartet aber Gretchens Entscheidungen kommen ja meist eh spontan und bevor sie noch drüber nachdenken konnte und evtl. doch wieder nein sagt nickte er schnell und küsste sie. Ihm fürchtete zwar schon die Reaktion von Franz und der dadurch entstehenden Aktenarbeit aber da musste er wohl durch. So gingen sie weiter zu der Wohnung und irgendwann schnappte sich Marc die Hand von Gretchen und sie lächelte ihn mit ihrem schönsten Lächeln zurück. Ihr Herz schmerzte nicht mehr und begann zu heilen und war fast wieder Genesen.


Gretchen & Marc

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
 Sprung  
Weitere Links
| Sicher und kostenlos Bilder hochladen|9-1-1 FanSeite|
zum Impressum | 2008- © Doctor's Diary FanForum | Admins JackySunshine & Seppy | Moderatoren Lorelei & Mellow | Gründerin des Forums Flora
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz