Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Willkommen im Doctor´s Diary Fan-Forum!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 346 Antworten
und wurde 59.625 mal aufgerufen
 Kommentarseite zu den Fortsetzungen!
Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14
Crunchy Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 395

09.10.2018 01:00
#326 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Ihr Lieben!

Vorab muss ich zu dem Teil, der dort nun auf Euch wartet, etwas schreiben ... Einige werden mich wahrscheinlich dafür köpfen wollen, aber ich versuche nun ein bisschen herum. Und ... Ich versuche selbst ein bisschen zu verarbeiten. Genaueres kann und werde ich jetzt einfach mal nicht schreiben, weil ich Euch nichts vorweg nehmen will.

@Karo ooooh jeh . Wir sollten uns wirklich was ... Auf warten wir immer gern !

Jetzt lasse ich Euch lesen und gehe selbst ins Bettchen. Soviel zu meinem Vorhaben, heute mal ein bisschen früher in die Waagerechte zu verschwinden. Puh! Schlaf wird eh überbewertet .


Melli84 & Choconussa
wünschen
viel Spaß beim Lesen

Karo Offline

PJler:


Beiträge: 946

09.10.2018 01:30
#327 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten



Das kann ich nicht glauben

Ich habe vor lauter Schreck meine Manieren verloren. Vergessen? Getötet?



Hallo zu ganz später oder je nach Belieben sehr früher Stunde.

Also, nochmal lesen... hab ich mich nicht vertan? Mich nicht geirrt? Schlafe ich doch schon und habe schlecht geträumt?

Nee...

Ihr habt tatsächlich "XXX" getötet



Jetzt muss ich ein Bier trinken. Oder besser - Alkohol

Tststs...

LG
Karo


P.S. Und kommt nicht auf die Idee, "XXX" an Halloween mit den Untoten durch Berlin geistern zu lassen

Karo Offline

PJler:


Beiträge: 946

10.10.2018 21:56
#328 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten



So meine lieben beiden @Choconussa und @Melli84

Ich habe mich vom ersten Schreck erholt und will euch natürlich noch mehr von meiner Meinung feedbacken. Und zwar meine ich jetzt das Special. Das andere... dieses Ding mit Flitzpiepe Thorben ignoriere ich weiterhin


Sommer-Spezial Familiengeschichten Slipped Away

Zitat
Der elfjährige saß kniend auf dem Stuhl, und wenn Marc Meier eines hasste, dann waren es Albernheiten bei Tische. Gruselig...



Ehrlichgesagt, dieses Bild ist gruselig . Ich kann es nicht leiden, wenn man bei Tisch kreuz und quer sitzt oder herumzappelt (meine Nichte kann das wunderbar und leider darf sie auch immer aufstehen, wenn sie fertig ist). Ich denke, dass man durchaus von einem Elfjährigen verlangen kann, ordentlich am Tisch zu sitzen. Von sich aus. Ohne Ermahnung. Voraussetzung ist natürlich, dass die Geduld von Kindern, besonders kleineren, nicht überstrapaziert wird. Meine Mutter ist mit uns öfter ins Restaurant gegangen, schon als meine Schwester und ich noch sehr klein waren. Da wurde sich unterhalten, gegessen und dann gegangen. Wir brauchten kein Spielzeug, sind nicht rumgelaufen und haben andere Leute genervt. Doch, ich finde, Kinder können sich durchaus am Tisch ordentlich benehmen.

Natürlich ist es dann schön zu verfolgen, was Marc warum denkt. Irgendwie toll...

Zitat
Wollte er wirklich so sein, wie seine Mutter es war? Seine Kinder dazu zwingen, sich zu Hause an Restaurant Gepflogenheiten zu halten?! Zwar hatte es ihm nie geschadet, doch … Seine Kinder waren nun einmal Kinder! Sie sollten Spaß haben, zanken und vielleicht auch einfach mal kleckern.



Natürlich sollen sie Spaß haben, zanken und sie dürfen kleckern. Aber kleckern sollen? Na gut, er muss es wegmachen...

Naja und der Lösungsansatz... vor dem Fernseher ich bin definitiv spießiger als Marc Meier nein... das gäbe es bei mir nicht.

Ich hoffe nicht, dass es jetzt zu einer Diskussion über Erziehungsmethoden kommt

Nein, es ist schön, wie Marc abwägt. Er will nicht so nerven wie andere Eltern, seine eigene Mutter zum Beispiel. Geschadet hat es ihm nicht, aber er will ein cooler Dad sein. Er denkt nicht von sich aus sondern versetzt sich auch in seine Kinder. Sehr süß Auch wenn er sowas nicht hören will.

Zitat
Was blieb, war eine geschlossene Krankenakte und Erinnerungen



Hier dachte ich... was zum Teufel!

Zitat
Das Erbe.



Sie tun es tatsächlich...

Zitat
Der Chirurg schluckte hart und musste sich eingestehen, dass er sie vermisste.



Und doch ist es schön

Zitat
Wollte er wirklich so sein, wie seine Mutter es war?



Man will es doch immer irgendwie besser machen, oder? Doch insgesamt muss man Marc doch ordentliche Manieren attestieren. Abgesehen von seinen "Jugendstreichen"
Ich finde immer noch, dass er von seinen Kindern Tischmanieren verlangen kann.

Zitat
Max hingegen, dem der Blick seines Vaters keinesfalls entgangen war



Ein kluger Junge. Und ein schönes Gesamtfamilienbild. Sie nehmen alle irgendwie Rücksicht auf einander.

Flashback

Zitat
„Wahrscheinlich Ärger auf der Arbeit und er muss jetzt noch etwas erledigen, mein Schatz“, antwortete Gretchen einfühlsam. „Du weißt doch, dass der Papa viel Verantwortung hat.“



Man kann Kindern Sachverhalte ordentlich erklären, ihre Fragen ernst nehmen, selbst wenn man noch keine Ahnung hat, was genau los ist. Gretchen macht das hier wundervoll.

Zitat
„Das hört sich aber nicht nach Ärger auf der Arbeit an“, zweifelte Max. „Eher nach Renovierung!“



Da klingt der Sohn doch sehr nach seinem Vater

Zitat
„Meine Mutter stirbt“, wiederholte der Chirurg und gab sich die größte Mühe, nicht allzu betroffen zu wirken. „Und diesmal keinen Heldentod! Es ist ernst.“



Und das ist Marc. Bloß keine Gefühle zeigen/zulassen.

In dieser Geschichte ist Marc immer noch Marc und doch nicht. Er setzt sich mit sich auseinander, wer er ist und wie er sein möchte. Das ist deutlich weiter entwickelt als "der Beste" für sich zu beanspruchen. Und durch diese kleine Szene erkennt man aber genau den Marc von früher wieder. Sehr schön beschrieben.

Zitat
„Du würdest ohnehin sagen, dass du das nicht willst. Du würdest zynisch werden und es später trotzdem bereuen. Egal was du sagst, ich weiß, dass du jetzt gern bei ihr wärst. Und ich weiß, dass dich das erschüttert. Deswegen holen meine Eltern unsere Kinder ab und dann fahren wir gemeinsam zu Elke. Das lass ich dich sicher nicht allein machen!!!“



Gretchen findet nicht nur bei ihren Kindern die richtigen Worte sondern auch bei Marc. Sie kennt ihn und weiß, was er wann braucht - und sei es einfach mal eine liebevolle Anweisung.

Flashback Ende

Zitat
Auch wenn er es nie vor ihnen zugab, wusste Max, dass sein Vater ordentlich am Tod seiner Mutter zu knabbern hatte



Zitat
„Ich vermisse sie“, hauchte er.



Er möchte es nicht vor seinen Kindern zu. Da ist er der Starke, der ihnen suggerieren möchte, sie in jeder Lage beschützen zu können. Doch er kann es. Bei Gretchen kann er ehrlich zu seinen Gefühlen stehen. Selbst wenn er seine Mutter vermisst.

Zitat
(...)um ihrem Mann Zeit zu geben, sich zu sammeln.



Hach, ein tragisches, schwermütiges und doch so schönes Kapitel eures Spezials. Familiengeschichten. Und hier ein wunderbares Familienbild und Familienmiteinander.

Ich mag es sehr! Trotz des ersten Schocks

LG
Karo

NickiO Offline

Praktikant:

Beiträge: 19

11.10.2018 16:35
#329 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Danke ihr 2 für Euren Fleiß, Eure Mühe und die schier nicht endende Kreativität. Ich freue mich auf jeden neuen Teil der Geschichte. Und wenn es dann noch ein Special als Sahnehäubchen gibt...Perfekt! Alles Liebe❤

Crunchy Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 395

16.10.2018 14:37
#330 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Ihr Lieben !

Hier haben wir dann auch schon den nächsten Teil . Diesmal ist kein Thorben in Sicht und auch über Gretchen, muss man sich zur Abwechslung mal nicht ärgern !!! Und damit es nicht nachlässt, dass wir regelmäßiger posten können, begebe ich mich jetzt wieder in die Schreibstube !


Liebe Grüße, eine schöne Woche und ganz viel Spaß
wünschen,
Melli84 & Choconussa

Karo Offline

PJler:


Beiträge: 946

23.10.2018 22:56
#331 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten



Hallo zusammen!
Ich war länger nicht hier und habe doch den Weg zurückgefunden - ohne Probleme Und natürlich habe ich etwas im Gepäck. Quasi Gebäck im Gepäck, nämlich:


Da steht ja noch was aus...

Lucky One

Mindestens eine Tracht Prügel für euch, sowas zu schreiben! Echt... ich dachte, es sei schon Halloween:

Zitat
Ihm gefror das Blut in den Adern. Sein Herz, welches schwer wie Blei wurde, schlug hart gegen seinen Brustkorb. Seine Kehle wurde trocken. Sein Puls raste und die Ader auf seiner Schläfe pulsierte heftig.



Zitat
Das konnte sich doch kein Mensch ansehen ohne einen Brechreiz zu bekommen.



Das kann auch niemand lesen, ohne einen zu bekommen

Zitat
Ausnahmslos jeder, würde nun vom Fenster weggehen und sich anderweitig beschäftigen, um dieses Bild aus dem Kopf zu bekommen.



Ausnahmslos jeder möchte sich vom Fenster abwenden, vor die Tür treten und dem Kerl in die Fresse schlagen!

Zitat
Marc hingegen wusch, wickelte, cremte Sarah ein und zog sie um.



Ganz klar. mein medizinisches Nichtwissen sagt mir: Der Mann steht unter Schock

Aber wer tut das nicht. Ich meine, unsereins musste es nur lesen. Aber der arme Marc musste es sogar sehen.

Zitat
Er liebte es, sie lachen zu hören.



Wenigstens eine Frau (ein kleines Frollein) meint es ernst mit ihm. Bedingungslos.
Sein kleiner Sonnenschein kann ihn kurzzeitig ablenken und diese Horrorszene etwas verdrängen.

Zitat
„Egal was zwischen euch vorgefallen ist... Egal was dich dazu bewegt hat, zu gehen... Es war verdammt richtig, wiederzukommen! Auch wenn du sie nicht zurückbekommst. Du hast eine wundervolle Tochter, Marc!“



Da hat er zweifellos Recht, auch wenn er mir oft nicht besonders helle vorkam

Zitat
„Seit wann denn so erwachsen?“



Na das fragt ja der Richtige

Zitat
Er verstand Gretchen einfach nicht und er würde sich hüten, dem heute noch auf den Grund zu gehen.



Ich verstehe sie auch nicht.

Tja, ihr Lieben, @JackySunshine und @Melli84 Keine Ahnung, warum ihr immer wieder an meinem Zäpfchen kitzelt. Hach, im vorherigen Kapitel noch mitgeflogen auf Wolke Sieben und nun gings volle Möhre in den Romantischen Absturz bis zum Brechreiz. Und es geht weiter...

Whatever it takes

...nicht im Ernst! Wirklich? Er macht sich Gabi zur Verbündeten? Gabi, die schon scharf auf den nächsten Doktor ist? Oh mein Gott... ich hoffe ihr habt bald wieder ein Kapitel, das mein Kopfschütteln stoppen kann

Zitat
„Ich werde tun, was nötig ist“



Genau! Den brocken verprügeln , verjagen oder was auch immer... egal. Aber bitte tu es direkt. Gehe nicht über LOS und schon gar nicht über Gabi.

Zitat
„Wenn ich auch nur an sein Grinsen denke, überkommt mich körperlicher Ekel!“



Wer hätte gedacht, dass ich mal mit Mehdi einer Meinung sein würde

Zitat
Bei ihm hatte sie keinerlei Chancen mehr, das wusste sie und auch bei Doktor Kaan wurden die Chancen von Tag zu Tag geringer. Marcs Begleitung am Vormittag war ihr schon am Tag zuvor aufgefallen und was sie sah, gefiel ihr.



Weder bei Meier noch bei Kaan kann sie landen. Nun muss sie sehen, was sie kriegen kann... hm, die dritte Wahl? Oder was halt so übrig bleibt Komisch, wieso fällt mir gerade ein... Hier in Köln gibt es eine Kneipe für "Übriggebliebene". Und auch eine Partylocation, wo gerne Junggesellenabschiede gefeiert werden - von diesen Übriggebliebenen

Zitat
Würde sie es nicht tun, würde dieser gemeine Schuft seinem Freund wahrscheinlich Gruselgeschichten über sie erzählen



Noch ein Halloweenspecial?

Zitat
Gabi fiel die Schminke aus dem Gesicht. Das konnte unmöglich sein Ernst sein!



Eindeutig. Er steht noch unter Schock

(Ich auch!)

Zitat
Die Blondine, die noch nichts von ihrem baldigen Glück ahnte, sah enttäuscht auf ihr Smartphone, welches ihr vor zwei Minuten den Eingang einer Nachricht angezeigt hatte.



Enttäuscht? Wirklich? Nach dieser Show (Horrorshow)? Die kapiert aber auch echt nix. Man sollte sie schlagen, nicht den

Zitat
Hoffentlich bleibt das nicht so...



Nee... vielleicht bringen sie Sarah demnächst zu viert ins Bett. Hach, schöne Vorstellung. Gretchen, Thorben, Marc und Gabi ein- und niederträchtig zusammen um das Bettchen, singen Schlaflieder und... naja... ich brauche wieder rosa Ponys Ach nee... alles gut:

Zitat
Dann würde sie ihre Tochter heute Abend wohl allein ins Bett bringen...



Der Idiot hilft ja nicht

Puh... ihr verlangt uns echt wieder alles ab. Aber gut, es bleibt spannend, das muss man euch lassen! Vor allem bin ich dann doch mal sehr gespannt, wie Gretchen auf Gabi reagiert

Freue mich auf mehr. Wirklich. Echt. Deswegen bis hoffentlich ganz doll bald!

LG
Karo

Crunchy Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 395

02.11.2018 22:59
#332 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Hallöchen ihr Lieben !

Da ist es auch schon wieder so weit und es geht an dieser Stelle munter weiter: Doppelkopf! Quatsch - Doppelfolge ! Warum?! Weil ich den Dezember zum absoluten Urlaubsmonat erkläre . Genug Zeit um neue Kapitelchen zu kredenzen . Außerdem habe ich eine Menge vor: Meine Eltern haben an Nikolaus ihren zehnten Hochzeitstag und ich hoffe sehr, dass wir zur Rosenhochzeit der beiden irgendetwas unternehmen . Zum ersten Todestag meiner Oma würde ich gern nach Dinslaken fahren und wir wollen hier in der Wohnung ein bisschen was machen. Umstellen, rausstellen, abreißen - ein Bombenkommando bestellen . Mal schauen ...

Deswegen gibt es jetzt eine Doppelfolge und zum Ende des Monats gleich noch einmal .

@Karo Aua! Aua! Bitte, bitte nicht hauen . Vielleicht hätte ich das Kapitel kürzen und als Beitrag für die Halloween-Challenge nehmen sollen . Hätte sich auf jeden Fall angeboten .

Zitat
Puh... ihr verlangt uns echt wieder alles ab. Aber gut, es bleibt spannend, das muss man euch lassen! Vor allem bin ich dann doch mal sehr gespannt, wie Gretchen auf Gabi reagiert



Das weiß ich auch gar nicht mehr so genau . Aber die Erklärung dazu, folgt sicherlich auf dem Fuße ...

Zitat
...nicht im Ernst! Wirklich? Er macht sich Gabi zur Verbündeten? Gabi, die schon scharf auf den nächsten Doktor ist? Oh mein Gott... ich hoffe ihr habt bald wieder ein Kapitel, das mein Kopfschütteln stoppen kann



Hähä . Wenn einmal der Wurm drin ist ... Ich weiß ja nicht, was bei Dir alles Kopfschütteln auslöst . Ich hatte auf jeden Fall sehr viel Spaß beim Schreiben der nächsten Kapitel .

Zitat
Freue mich auf mehr. Wirklich. Echt.



Mehr ! Mehr ! Mehr !


Liebe Grüße, ein schönes Wochenende und ganz viel Spaß
wünschen,
Melli84 & Choconussa

Karo Offline

PJler:


Beiträge: 946

02.11.2018 23:54
#333 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Uuuuuups... jetzt wäre es fast passiert. Fast hätte ich euch spontan auf der Storyseite hinterlassen.

Was wollte ich sagen: Ähm, ja... mir fehlen die Worte. Ich bin sprachlos.

Jeder im OP will gerade in ein Mauseloch. Ich finde es einfach nur GEIL!!!

Mehr gibts ein anderes Mal.



LG
Karo

Nachteule Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 429

04.11.2018 00:06
#334 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Liebe Crunchy, liebe Melli !

Jepp, ich lass mich auch mal wieder blicken. War nicht ganz einfach, den Punkt zu finden, an dem ich aufgehört habe, eure Story zu kommentieren, aber ich habe es dann doch irgendwie zwischen eurem und Karos "Gequatsche" gefunden . Und nun weiß ich wieder, wo ich ansetzen muss.

Opinion overload

Ja, das hat man doch nach der vorherigen Begebenheit gehofft . Der Policendepp erwischt seine Verlobte und deren Exfreund / ihre irgendwie immer noch ewige große Jugendliebe schlafend Seite an Seite oder gar aufeinander und sich in den Armen liegend auf der Couch. Natürlich flippt er aus. Natürlich ist er wieder einmal so in Rage und mit seiner eigenen Wut beschäftigt, dass er unsensibel herumbrüllt und damit das kleine Kind im Zimmer nebenan weckt, welches sofort zu großem Gebrüll ansetzt. Mensch, die Lütte hat sich tierisch erschrocken. Klar, kann sie sich so schnell nicht beruhigen. Und klar, ihr überbesorgter Papa möchte verhindern, dass sie noch mehr unter ihrem Schrecken leidet. Er muss der "Karussellbremse" eine Ansage machen. Schließlich sieht Marc sich im Recht. Er hat Gretchen getröstet und sich um sie gesorgt, während ihr Verlobter wieder mal in erster Linie an sich selbst gedacht und sich seine Zeit woanders vertrieben hat. Mehr ist aber auch nicht geschehen. Gut, dass sie in eindeutig zweideutiger Situation gemeinsamen auf dem Sofa gelegen haben, da kann man sich ja sonstwas bei denken. Aber welche Indizien hat Thorben, dass da in der letzten Nacht tatsächlich mehr zwischen Gretchen und Marc gelaufen sein könnte? Eben! Keine. (Wenn er wüsste, was vor ein paar Monaten hingegen in München passiert ist ).

Marc hat Recht! Der "Intelligenzallergiker" hat nicht einmal die Absicht durchblicken lassen, auf Gretchens Bedürfnisse einzugehen. Hauptsache, ER steht im Mittelpunkt. Wenn es nach ihm (und Bärbel) geht, verzichtet Gretchen in Zukunft auf alles, was ihr persönlich gut tut. Marc hingegen zeigt hier wieder eine Facette seines Ichs, welche ihn irgendwie rührend erscheinen lässt. Gerade bei ihm wichtigen Menschen geht es ihm weniger um das, was ER für sie möchte, als dass er versucht, zu ergründen, was für SIE wichtig ist. Er ist allgemeinhin als egoman verschrien, doch wer sein wahres Wesen kennt, der weiß, dass er auch ganz anders sein kann. Und gerade gegenüber Gretchen zeigt er das sehr deutlich. Bei Sarah auch. So ist er auch immer zu seiner Mutter gewesen, wenn es wirklich notwendig für sie war. So agiert er bei Mehdi und bei Melanie, eben bei den Menschen, die ihm wichtig sind. Wenige Menschen, aber dafür setzt er sich sehr viel mehr für ihre Belange ein. Und daher denke ich auch, wenn er rechtzeitig von Gretchens Schwangerschaft gewusst, wenn sie nicht so lange geschwiegen hätte, bis es zu spät war, wäre er nie nach München geflüchtet. Ich glaube nicht, dass er sie in dieser Situation alleine gelassen hätte, wenn er die Wahrheit gekannt hätte. Ähnliches hat er ja schon früher angedeutet.

Aber Thorben... nein, er ist nicht der richtige Mann für Gretchen. Er macht sie auf Dauer nur unglücklich. Sie kann versuchen, sich mit der Situation abzufinden, es sich schönreden, dass alles gut ist, wie es ist, aber tief in ihrem Inneren wird sie so nicht zufrieden und glücklich werden. Das erinnert mich an die Ehen früherer Zeiten. Beispielsweise meine Großeltern, die quasi verkuppelt wurden, damit meine Oma als einzige Hoferbin einen Ehemann an ihrer Seite hatte, der den geerbten Betrieb für sie weiterführen konnte. Die Liebe ist mit der Zeit wohl gewachsen, heißt es, aber eine richtige Liebesheirat war es nicht. Und ähnlich sehe ich das bei Gretchen. Sie kann auf Dauer nicht alleine sein. Weil es zwischen ihr und Marc nicht klappte, fand sie einen anderen Partner, von dem sie sich nach wie vor erhofft, dass er ihr Lebensmärchen erfüllen kann. Nur, dass sie selbst dabei auf der Strecke bleibt. Dafür ist sie bereit, eine richtige Zweckehe einzugehen, auch wenn sie sich das noch schönredet. Armes Mädchen! Bleibt nur zu hoffen, dass Marc sie letzten Endes doch noch zurückgewinnen und sie vor dem Schritt in das dauerhafte Unglücklichsein bewahren kann.


Lucky One


Irgendwie hat der unsensible Möchtegern-Herr Kaiser es geschafft, Gretchen wieder einzulullen. Man / frau möchte sich hinter Marc stellen und ihm beruhigend über den Rücken streicheln, so sehr ist zu verstehen, wie er sich gerade fühlen muss bei dem schrecklichen Anblick, der sich unten auf der Straße bietet. Da hilft dem Chirurgen nur, sich mit der Umsorgung seiner kleinen Tochter abzulenken. Wie eine Beruhigungspille wirkt Sarah mit ihren kleinkindlichen Spielchen auf ihn. Was würde er in dieser Situation nur machen, wenn sie nicht da und auf seine Betreuung angewiesen wäre? Und der - sorry - oberdämliche Sebastian muss auch noch Salz in die Wunde streuen! Kann der nicht einfach seine unqualifizierte Klappe halten? Er müsste doch mitbekommen haben, dass Marc es nur schwer erträgt, dass seine Exfreundin sich gerade von ihrem Verlobten auf offener Straße "anschrauben" lässt.

Und wieder ist es Sarah, die ihrem Vater dennoch ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Das Geheimnis kleiner Kinder, vor allem Mädchen, die ihres Papas auf diese Weise so richtig betören können.

Das Beste, was Marc in dieser problematischen Sitation machen kann, ist es tatsächlich zu gehen und sich nicht weiter auf die Provokationen des Nebenbuhlers einzulassen. Denn wir wissen ja, das ist es, was Herr Martens erwartet, dass Marc einen großen Fehler macht und sich damit für alle Zeiten bei Gretchens ins Aus schießt. Doch heute wird das auf keinen Fall passieren.


Whatever it takes

Ehrlich gesagt, als ich diese Folge zum ersten Mal las, dachte ich echt, Marc hat jetzt den totalen Sockenschuss. Ausgerechnet mit Gabi will er Gretchen eifersüchtig machen? Und das soll sie ihm abnehmen, nach allem, was zwischen ihnen dreien in der Vergangenheit vorgefallen ist? Da müssen Dr. Meier und Fräulein Kragenow aber besonders gute schauspielerische Leistung erbringen, damit das klappt. Oder aber, Gretchen ist tatsächlich so leichtgläubig und glaubt auch noch alles .

Dass Gabi für den Plan aber nicht so einfach zu haben ist, das weiß Marc. Und er weiß, dass sie auf Sebastian steht. Dieser ist aber bekanntlich unglücklich in Melanie verschossen, welche wiederum mit Mehdi glücklich ist. Somit kann Marc doch mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Clever! Er sorgt einfach mal dafür, dass Gabi bei Sebastian landet, dass dieser evtl. so über Melanie hinwegkommt und dass Marc selbst mit seinem Plan Gretchen dazu bekommt, eifersüchtig zu werden, eifersüchtig auf Gabi, die schon einmal ihre Kontrahentin um Marc gewesen ist. Vielleicht - nein! - hoffentlich merkt sie dann, dass der Schleimer von der Versicherung ihr nicht so wichtig ist wie der Vater ihrer Tochter und sie diesen immer noch liebt, den Windhund dann in die Wüste schickt und Marc wieder in die Arme fällt. Kann dieser Plan gelingen? Und wenn, wie wird das klappen?


The Take Over, The Break Over

Marc und Gabi schreiten zur Tat. Öffentlich geben sie sich wieder als Paar. Vor allem Gabi spielt ihre Rolle gut, zielt sie doch auf einen großartigen Gewinn für ihre Teilnahme an dem Spiel. Und Gretchens Fassade bröckelt. Sie zeigt tatsächlich deutliche Anzeichen einer Eifersucht, auch wenn sie das stark abstreitet. Aber für Marc ist sie immer noch unglaublich durchschaubar. Allerdings ist sie nicht nur eifersüchtig, sie scheint auch sehr verletzt zu sein, der Menge an Tränen nach zu urteilen, die gerade fließen.


Worte die bleiben...

Marc setzt gewaltig eins drauf. Das Ganze erinnert stark an die beginnende zweite Staffel während seiner Zwangsverlobungszeit mit Gabi. So stark versucht er Gretchen einzutrichtern, dass er in Gabi verschossen ist. Was er zunächst mit großem Spaß beginnt, kippt mittendrin. Sogar so sehr, dass es zu einer heftigen Auseinandersetzung mit Gretchen im OP kommt. Dass Marc im puncto Vaterqualitäten so empfindlich reagiert, scheint nun seinen ganzen Plan ins Wanken zu bringen. Und Gretchen hört ja noch nichtmal auf zu sticheln, was die Explosion kurz vor der Detonation stehen lässt:

Zitat
„Es ging auch vorher ohne dich. Thorben ist ein wundervoller Verlobter, wird ein wundervoller Ehemann und Sarah mit Sicherheit immer ein guter und vielleicht sogar besserer Vater sein!“



Oh, oh ! Das hätte sie nicht sagen sollen! Flugs sitzt sie vor der OP-Tür. Sein genialer Plan! So soll Gretchen also merken, dass sie einfach nicht von ihm loskommt?
Ich bin gespannt, ob das klappt. Viel Zeit hat er ja nicht mehr.


Juhuuuu ! Ich habe den aktuellen Stand bei euch erreicht. Supi, nicht?

Dann bis zum nächsten Mal
und einen schönen Sonntag euch beiden .

Eure Bibi

Karo Offline

PJler:


Beiträge: 946

13.11.2018 17:03
#335 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten



Hallo ihr Lieben,

da will ich mich mal nach längerer Funkstille mal wieder melden. Es tut mir leid, dass ich so wenig von mir habe hören lassen, aber ich bin einfach immer nur müde und leider jagt ein Termin den nächsten. Ja, die Termine sind selbst gemacht, aber oft geht es ja auch nicht anders. Jedenfalls ist mein Kopf äußert in Mitleidenschaft gezogen, denn Konzentration ist gerade Mangelware. Jetzt setze ich mich aber einfach mal an den PC und vielleicht klappt es ja. Das Denken, meine ich. Immerhin bin ich nicht so unachtsam, dass mir @Nachteule ´s kleine Spitze nicht auffallen würde... sag mal...

Zitat
(...) aber ich habe es dann doch irgendwie zwischen eurem und Karos "Gequatsche" gefunden



Gequatsche??? Ich glaube, liebe Bibi, wir quatschen nochmal

Spaß beiseite wo war ich stehen geblieben?

Ah ja... doller Plan. Marc und Gabi...

The Take Over, The Break Over

Marc geht also zur sachlichen und zweckdienlichen Distanz über. Nur seiner Tochter gegenüber ist er weiterhin der zuverlässige, liebevolle Vater. Gretchen gegenüber verhält er sich kühl und - wen hätte es gewundert? Sie ist verwirrt. Da kreist ein Planet doch tatsächlich mal nicht um sie? Noch weiß sie nichts von der (zeitweiligen) neuen Umlaufbahn... erstmal - und dafür danke ich euch von Herzen bringt ihr einen Marc zurück, wie man ihn noch aus der Serie vor Augen hat.

Zitat
„Da hat man ja gleich Schmetterlinge im Bauch“, seufzte sie und maß den Blutdruck. Wohingegen Marc ruckartig von seiner Akte aufsah und „Meine Güte... Du frisst auch wirklich alles!“ spie.

Doch damit noch lange nicht genug. Bei Herrn Grünling, dessen Blutwerte verrückt spielten, fragte sie unbedacht „Weißt du, was ich nicht verstehe?“

„Gott! Das dürfte in deinem Fall ein ziemlich breites Feld sein“, stöhnte Marc genervt auf.

„Hä?! Was denn für ein Feld?“

„Siehst du?! Da geht es schon los. Keine Sorge, Herr Grünling“, wandte er sich, übertrieben freundlich, an den Patienten. „Wir haben auch kompetentes Personal. Welches nicht den ganzen Tag Hunger hat...“



Klasse!!!

Auch Gretchens Konter ist super.

Zitat
„Oh entschuldige, Marc... Aber im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist“



Doctors Diary at it´s best!!!
Wirklich, das habt ihr echt gut hinbekommen!

Und dann geht es schon los, mit Marcs eigentlichem Plan. Gabi betritt die Bühne und sie erledigt ihren Job - äh, eindrucksvoll

Zitat
Gretchen klappte die Kinnlade hinunter und es kam ihr vor, als würde sie ein Déjà-vu erleben. Augenblicklich schossen ihr Tränen in die Augen... Ob vor Wut oder Enttäuschung, konnte sie selbst nicht sagen. Und warum sie enttäuscht sein sollte, wusste sie auch nicht. Sie waren nicht zusammen. Er konnte küssen, wen er wollte... Aber zu sehen, wie Marc seine Zunge in den Rachen dieser hinterhältigen Ziege schob, war wie ein Schlag in die Magengrube.



Wo habe ich neulich erst Ähnliches gelesen? Hm... ich glaube...

Zitat
Als er jedoch wieder aus dem Fenster sah, wünschte er sich, er hätte sich zu Sebastian gesetzt und ihm seine Lebensgeschichte erzählt. Ihm gefror das Blut in den Adern. Sein Herz, welches schwer wie Blei wurde, schlug hart gegen seinen Brustkorb. Seine Kehle wurde trocken. Sein Puls raste und die Ader auf seiner Schläfe pulsierte heftig. Bei dem Anblick blieben Sebastian die Worte, die er dem Chirurgen mitgeben wollte, im Halse stecken. Langsam erhob er sich, damit er nachsehen konnte, was den Gemütszustand seines Freundes so drastisch verändert hatte.



...es war bei euch.

Sie schenken sich wirklich nichts. Aber sie leiden beide. Was Du nicht willst, das man Dir tu... ja, so schlaue Sprüche würde ich Gretchen jetzt gerne sagen. Stimmt. Er darf küssen wen er will. Genauso wie sie ihren Kotzbrocken auf offener Straße (unerhört! - ein öffentliches Ärgernis sozusagen) abknutscht. Sie fügen sich die gleichen Schmerzen zu. Eigentlich genau das Gegenteil von dem, was sie eigentlich wollen. Wie schön war doch die intime Atmosphäre auf der Couch nur kurz vorher.

Zitat
„Hör ich da etwa Eifersucht? Ernsthaft Hasenzahn?“, beinahe hätte Marc angefangen zu lachen. Es war einfach zu typisch für Gretchen Haase. „Oh Gott... Ich dachte, das wäre durch. Du bist glücklich, ich bin glücklich. Wo ist dein Problem?“



Hach ja, so schön vorsehbar die Reaktion der Gretchen Haase. Und dass sie ausgerechnet auf das "frischverliebte Expärchen" trifft, wenn ihr dabei ist... perfekter hätte es diesmal nicht sein können. Denn sie ist eifersüchtig. Und enttäuscht...

Zitat
„Erstens: Ich bin nicht eifersüchtig. Bin ich wirklich nicht“, sagte sie zu ihrem Verlobten, der durchaus eine andere Meinung hatte, „Und zweitens: Das kannst du auch sein. Mit jeder Frau. Ist mir egal. Aber nicht mit ihr!“

„Pass mal auf... Von dir lasse ich mir gar nichts sagen! Komm, Gabi, wir gehen und lassen die Heulboje den nächsten Schokoautomaten ansteuern.“

Lachend ließ sich die Krankenschwester an der Hand mitziehen. Zurück blieb ein, vor Verzweiflung, heulendes Gretchen und ein wütender Thorben, der absolut nicht verstand, was ihr Problem war.

„Da reden wir heute Abend drüber“, knurrte er ihr ins Ohr und trat ebenfalls die Flucht an.



Ausnahmsweise kapiert der mal was. Und ich bin gespannt, ob ihr uns diese Aussprache irgendwann noch "gönnen" werdet.

Zitat
Warum immer ich?



Meint sie das ernst?


Worte die bleiben...

Oh je... die Stimmung kippt und das, was zusammengehört driftet gehörig in falsche Fahrwasser.

Sie wissen wie sie sich verletzen können. Und sie scheuen sich (leider) nicht, diese Waffen einzusetzen. Dass Marc hier Gabis Qualitäten ausposaunt, okay... damit muss eigentlich Gabi klar kommen. Gretchen wird in ihrer Verletztheit allerdings richtig gemein. Denn als Vater ist Marc zuverlässig. Ja, sie ist verletzt und will ihn treffen. Im Gegensatz zu ihm, denn mit Gabi hat er nun auch eine Thorbina.

Gretchen ist meiner Meinung nach hier definitiv die Gemeinere. Denn seine Tochter ist alles für Marc. Zumindest solange er die Mutter seiner Tochter nicht haben kann. Und so sieht es plötzlich gar nicht mehr aus, denn aus Spiel wird Ernst. Und nein, Ernst wird nicht älter... (schön wäre es... )

Zitat
„Das werden wir ja dann sehen. Als ob du das wirklich durchhalten würdest. In ein paar Wochen siehst du nur noch Gabi. Und genau aus diesem Grund, weil du eben so bist und du dich niemals ändern wirst“, weinte Gretchen hinter ihrem Mundschutz, „habe ich dir nichts erzählt!“



Genau das, womit Marc hadert. Er hätte sie nicht im Stich gelassen. Und genau das versucht er ihr seit längerem zu beweisen. Doch so ist es einfacher. Sich blind zu stellen. An festzuhalten. Stur.

Zitat
„Es ging auch vorher ohne dich. Thorben ist ein wundervoller Verlobter, wird ein wundervoller Ehemann und Sarah mit Sicherheit immer ein guter und vielleicht sogar besserer Vater sein!“



Selbstbeschiss. Blind und stur.

Doch "stur" kann Marc auch. Die Konsequenz... noch mehr Tränen, noch mehr Verletztheit. Rauswurf.

Puh... der Titel ist perfekt gewählt. Worte, die bleiben.

(Vom Schwinden und bleiben, nicht Crunchy?) (sorry, ein Insider)

Ich glaube, Gretchen wird sich verdammt abrackern müssen. Tragisch, wenn man an die harmonischen Kapitel kurz zuvor denkt. Vor allem bin ich mal gespannt, wie es jetzt mit weitergeht.

Liebe Chococrunchy, liebe Melli,

ich will Meer!
Mehr von euch!

LG
Karo

Crunchy Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 395

21.11.2018 22:32
#336 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Einen wunderschönen guten Abend, ihr lieben !

Nachdem ich es jetzt geschafft habe, mich von anderen Dingen loszueisen, bin ich hier und stelle die letzten beiden Teile (für dieses Jahr, keine Angst ) ein . Ich glaube diese kurze Schaffenspause, wird uns beiden ganz gut tun. Mir, um neue Ideen zu sammeln und mich darauf vorzubereiten Feste zu schreiben, zu denen man mich prügeln müsste und der guten Melli, damit sie meinen Buchstabensalat entwirren kann . Kapitel hätten wir zwar noch in Reserve, aber wir wollen gern noch ein bisschen was "hamstern".

Zudem kommen die Beiträge zur Weihnachtschallenge (hoffentlich viele ).

Heute geht es allerdings erstmal unweihnachtlich weiter ... Geschenke haben wir leider auch nicht im Gepäck . Eher neue Verzweiflungen. Aber ihr seid ja Kummer mit uns gewohnt .

@Nachteule
Ay, wie schön . Du schaust auch mal wieder bei uns vorbei . Das freute uns sehr. Und jeder weitere Deiner Kommentare, wird uns auch sehr freuen .

Was wirklich passiert wäre, wenn Marc rechtzeitig von der Schwangerschaft erfahren hätte, steht in den Sternen . In meiner Vorstellung hätte ich da eine Idee, wie es ablaufen hätte können. Vielleicht schaffe ich es irgendwann, sowas mal zu Papier zu bringen. Im Großen und Ganzen wäre er überfordert gewesen. Vielleicht wäre er aus der Wohnung gestürmt, wegen dieser Überforderung. Aber auch ich bin der festen Überzeugung, dass er da gewesen wäre. Mit ziemlich vielen Startschwierigkeiten, aber er wäre daran gewachsen.

Eine aufgezwungene Heirat, finde ich schrecklich. Für mich ist das ganze Tamtam ohnehin schon unnötig und Geld- sowie Zeitverschwendung ... Aber dann auch noch aus solchen Gründen? Weiß ich nicht. Meine Eltern haben die Steuervorteile vorgeschoben ... Nun gut. Vielleicht war das die erste Intension, aber ich bin der festen Überzeugung, dass sie geheiratet haben, weil sie sich lieben.

Sarah wird es wohl immer wieder schaffen ihren Papa zu beruhigen. So sind Kinder einfach. Die schaffen das ohne mit der Wimper zu zucken und ohne große Anstrengung. Oftmals sind genau sie der Grund, weswegen wir immer wieder aufstehen und weitermachen.

Zitat
Oder aber, Gretchen ist tatsächlich so leichtgläubig und glaubt auch noch alles



Gretchen ist unfassbar naiv und blauäugig. Ob das alles jetzt so klappt, wie Marc es sich vorstellt, wissen wir natürlich nicht . Aber Marc kennt seine Vorteile und weiß sie für sich zu nutzen. Gabi springt darauf an und die Spiele können beginnen. Dass Gretchen in erster Linie verletzt ist, ist ihr absolut nicht zu verübeln ... Wir wissen das, Marc und Gabi wissen das - nur einer tappt noch im Dunkeln.

Die beiden schenken sich nichts. Das war schon in der Serie so. Ich habe nie verstanden, warum immer Marc der Sündenbock war. Gretchen hat ihn genauso, manchmal sogar sehr viel mehr, verletzt. Sie trägt an allem was geschehen ist und noch geschehen wird, Mitschuld. Davon versucht sie sie zwar immer wieder freizusprechen, aber das wird ihr nicht gelingen.

Jaa! Du hast aufgeholt . Ich hoffe, dass Du noch eine Menge Spaß hieran haben wirst . Danke, fürs vorbeischauen!

@Karo

Du bist der Knüller, meine liebe Karo ! 🅲🅷🆄🅲🅺🆈 🅴🅳🅴🅻🅽🆄🆂🆂🅽🅾🆄🅶🅰🆃-🅲🅷🅾🅲🅾🅲🆁🆄🅽🅲🅷🆈 - ich liebe das !!! Und Du wolltest Meer. Du sollst mehr von uns bekommen .

Entschuldigen brauchst Du Dich in keinster Weise. Wenn ihr die Zeit, oder den Kopf nicht habt, dann ist doch alles okay . Ich setze mich auch nicht hin, wenn ich es nicht kann. Sei es nun aus gesundheitlichen Gründen, oder weil der Kopf mir wieder Streiche spielt. Was in letzter Zeit wirklich ausgeblieben ist. Es ist fast Dezember und ich kann noch immer einschlafen ! Heute habe ich einen Adventskranz gekauft. Das Leben kann manchmal ganz schön sein. Die Erkältung ist zwar immer noch da, aber das macht gar nichts. Ich kann noch atmen. Morgen geht es einmal kurz zum Arzt, damit der mir sagen kann, dass es keine Grippe ist und ich weiterhin arbeiten gehen darf . Ja, ich muss arbeiten - ich kann und darf nicht krank werden.

Zitat
Doctors Diary at it´s best!!!
Wirklich, das habt ihr echt gut hinbekommen!



Danke!

Zitat
Und ich bin gespannt, ob ihr uns diese Aussprache irgendwann noch "gönnen" werdet.



Selbstverständlich gönnen wir Euch diese Aussprache .

Zitat
Vom Schwinden und bleiben, nicht Crunchy?



Aber hallo! Der Moment der schwindet, aber die Worte bleiben. Es ist immer so. Egal wie oft man sich streitet und man dem anderen Dinge an dem Kopf wirft, die man eigentlich gar nicht so meinte, sie bleiben. Sie verletzen, bewusst, und sie bleiben einfach. Man muss immer wieder daran denken, was einem der Mensch, den man von allen am meisten liebt, gesagt hat. Und Menschen die sich lieben, wissen ganz genau, wie sie den Partner verletzten müssen. Ich finde es immer sehr schade, wenn man solche Mittel dann auch einsetzt. Freisprechen kann ich mich davon nicht. Ich tu es auch manchmal und ich weiß, dass es nicht richtig ist. Allerdings muss man mir wirklich weh getan haben, damit ich so tief greife.


So. Jetzt will ich gar nicht mehr lange erzählen, sondern die Teile einstellen und Euch lesen lassen, was da noch alles folgt. An dieser Stelle noch einmal "Danke!" für Eure rege Begeisterung.

Wir wünschen Euch eine schöne und ruhige Adventszeit. Eine unglaublich ruhige, stressfreie Vorweihnachtszeit. Viel Spaß bei 100 Dinge! Und einen guten Start, ins neue Jahr. Mit ganz viel Gesundheit, Liebe und Glück !!!

Ganz liebe Grüße und viel Spaß beim lesen, wir sehen uns an dieser Stelle im neuen Jahr!
Melli84 & Choconussa

Nachteule Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 429

24.11.2018 19:45
#337 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Hallo ihr beiden zwei

Ich hatte den "grandiosen" Einfall, wenn Jacky schon so viele Schokoladenlastige Kosenahmen abbekommen hat, was ist denn dann die gute Melli? Hmm... Ein Marshmellow vielleicht? Crunchy und Mellow .

Joa, ich bin in Schreiblaune. Hab keine Lust mehr, noch mehr das Badezimmer zu putzen. Ist, glaube ich, fürs Erste rein genug. Nur die olle Lampe überm Spiegel will auch mit neuer Birne nicht leuchten. Wohl kaputt, das Sch***-Ding. Drum sitz ich hier und schüttle Kommis aus dem Ärmel . Und ihr bekommt auch gleich mal einen ab .


Kapitel № Einhundertundzehn - Stark

Marc ist beleidigt. Und man kann es ihm durchaus nachsehen. So muss Gretchen mit den Konsequenzen ihrer harten Worte leben. Und ich kann mir nicht helfen, das alles erinnert mich mehr und mehr an die Situation damals am Anfang der 2. Staffel, als Marc noch mit Gabi zwangsverlobt war und Gretchen bis zum Gehtnichtmehr beweisen wollte, wie ernst es ihm mit dieser Hochzeitssache doch wäre. Jetzt ist es wieder so. Marc macht offiziell mit Gabi rum, allerdings nicht, wie damals, um seine (berufliche) Haut zu retten, sondern, um Gretchen so zu treffen. Und nach ihrer unbedachten Aussage im OP ist der Oberarzt gewillt, es ihr so richtig zu zeigen. Zumindest oberflächlich, denn innerlich ist er längst nicht der Starke, den er nach außen gibt. Sehr passend übrigens wieder die Auswahl eures diesmaligen Folgensongs .
Ist Marc wirklich schon kurz davor aufzugeben, weil ihn der Mut verlässt und er eigentlich längst nicht mehr der alte Marc ist, der einfach das durchgezogen hat, was ihm für sein Leben und seinen Job überlebenswichtig erschien? Gabi jedenfalls kann das nicht so recht glauben. Und nach kurzfristigem Zweifeln scheint Dr. Meier seinen Plan dann doch weiterführen zu wollen / können. Möglicherweise, weil er weiß, dass er (durch Melanie) nicht alleine ist in seinem Kampf gegen diesen blöden Gaga-Versicherungsheini.


It's not over

Gretchen nimmt der Streit mit Marc mehr mit, als sie eigentlich zulassen möchte. Das fällt auch ihrem Haus-und Hof-Trottel auf. Natürlich versucht sie ihre niedergeschlagene Stimmung damit zu erklären, dass es ausgerechnet Gabi ist, mit der Marc sich - mal wieder - vergnügt. Bei jeder anderen hätte sie wohl gelassener reagiert. Hätte sie? Denke ich nicht. Aber natürlich wird sie das Thorbina gegenüber nicht zugeben. Es ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass sie bei jeder anderen Frau, die Marc näher kommt, als ihm und ihr guttun mag, eifersüchtig werden würde. Selbstverständlich ist es bei Gabi noch einen Ticken schlimmer, schließlich gibt es ja eine komplizierte Dreierbeziehung aus der Vergangenheit, an die Gretchen sich jetzt zurückerinnert. Auch wenn es schon länger zurückliegt, sie Marc schließlich doch noch bekommen hatte und zwei Jahre mit ihm glücklich sein durfte, dennoch ist seine frühere Verlobung mit Gabi für sie eines der schlimmsten Ereignisse ihres Lebens. Nie wurde ihr Herz schmerzhafter gebrochen. Und jetzt passiert es augenscheinlich schon wieder. Wieder Marc mit Gabi. Der ganze Alptraum von vorne. Ob sie das lange aushalten wird? Diesmal kann sie Gabi nicht zur Polizei hinterherfahren und als Verrückte darstellen, damit Marc freikommt. Für Gretchen sieht es so aus, als sei es ihm dieses Mal ernst mit der Krankenschwester. Ein Umstand, der ihr wahrscheinlich noch mehr wehtut als das, was vor einigen Jahren war.


Liebe Crunchy&Mellow, habt noch einen schönen Sonntag und startet gut in die neue, wenn auch klirrendkalte Woche -> es fehlt ein Frostsmiley .

Bis bald, eure Bibi

Crunchy Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 395

13.12.2018 18:11
#338 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Yabba Dabba Doo !!!

Auch hier lasse ich mich blicken, mit zwei neuen Teilen! Dass uns das aber nicht zur Gewohnheit wird . Wirklich das letzte Mal, für dieses Jahr . Die kreative Schaffenspause läuft... semi-gut . Zuerst war meine Laune wirklich unterirdisch und jetzt könnte ich endlich schreiben, schaffe es aber nicht, weil ich zuviel im Kopf habe und damit einfach haltlos überfordert bin . Ich muss mich also gedanklich erst einmal sortieren. Neben ALNG, habe ich noch ein bisschen was anderes angefangen. Eine kleine One-Shot Sammlung, von denen ich Euch den ersten gleich mal hier lassen werde, wenn ich hier fertig bin. ALNG - Was wäre, wenn...? hat auch schon wieder ein neues, angefangenes Kapitel. Dann gibt es noch ALNG - Wie alles begann... und natürlich die Familiengeschichten. Dann bin ich sozusagen als Junior-Lektorin bei einem Buch dabei . Helfe im Forum bei Szenen für ein anderes Buch. Pushe noch den Blog, von einem Freund und versuche mich an meiner ersten kleinen Geschichte außerhalb der DD-Welt.

Ob ich mich übernehme? Nöö, überhaupt nicht .

Aber alles halb so wild. Die "Lektoren-Arbeit" ist so gut wie fertig. Da fehlt nur noch ein Kapitel... Dann muss der gute Schreiber, erst einmal Nachschub liefern. Die andere Autorin ist zurzeit in guten Händen, weil das Forum guten Zulauf bekommen hat. Der Blog läuft, könnte aber besser laufen. Aber das ist nur noch retweeten, auf Facebook teilen und hoffen, dass es genug verrückte gibt, die Yann genauso ins Herz schließen, wie ich .

Bleibt nur noch mein eigenes Chaos und das bekomm ich schon irgendwie sortiert . Ausfallen wird also nichts, weil nichts mehr da ist, oder eine fiese Schreibblockade nervt. Eher häng ich mich zum Trocknen auf .




Liebste @Nachteule

Unser Mellow hat sich gefreut . Und ich mich erst . Wir passen doch einfach perfekt zusammen! Die eine süß mit einem harten Kern und die andere, süß mit einem weichen Kern. Ich denke, dass man uns so sehr gut beschreiben kann . Ich hoff', sie zieht mich Samstag nicht durchs Telefon .

Zitat
Sehr passend übrigens wieder die Auswahl eures diesmaligen Folgensongs



Der hat gepasst, wie die Faust aufs Auge. Bin ich auch ein bisschen stolz drauf . Das passt nicht nur sehr gut zum Kapitel, sondern auch zu Marc. Bei ihm ist auch immer alles nur Fassade, man müsste nur mal genau hinschauen. Er ist ungerecht zu Frauen und haut ab, wenn es ernst wird. Einfach Marc .

Zitat
Und nach kurzfristigem Zweifeln scheint Dr. Meier seinen Plan dann doch weiterführen zu wollen / können. Möglicherweise, weil er weiß, dass er (durch Melanie) nicht alleine ist in seinem Kampf gegen diesen blöden Gaga-Versicherungsheini.



Auch ... Aber hauptsächlich, weil er einen kleinen, süßen Grund hat. Sarah.

Zu dem zweiten Kommentar, gibt es gar nicht viel zu sagen. Du hast das ziemlich auf den Punkt gebracht, mit Deinen Aussagen .

Aber hier...

Zitat
Liebe Crunchy&Mellow, habt noch einen schönen Sonntag und startet gut in die neue, wenn auch klirrendkalte Woche -> es fehlt ein Frostsmiley



...konnte ich ein bisschen Abhilfe schaffen: . Nen besseren habe ich leider nicht gefunden .

So jetzt aber echt: Was zu lesen für Euch .


Wir wünschen Euch eine schöne und ruhige Adventszeit. Eine unglaublich ruhige, stressfreie Vorweihnachtszeit. Und einen guten Start, ins neue Jahr. Mit ganz viel Gesundheit, Liebe und Glück !!!

Ganz liebe Grüße und viel Spaß beim lesen, wir sehen uns an dieser Stelle im neuen Jahr!
Melli84 & Choconussa

Crunchy Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 395

03.01.2019 10:59
#339 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Ein frohes neues Jahr, nochmal an dieser Stelle



Bevor es hier regulär weitergeht . Hallöchen, ihr Lieben !

Da hab ich mich ja super dran halten können, im Dezember „Urlaub“ zu machen . Einfach mal gar nicht. Und es ist auch nicht ein einziges Kapitel über den Tisch gegangen, wenn ich mal genau drüber nachdenke . Aber wir haben ja noch ein bisschen was . Deswegen geht es heute auch schon weiter, denn im Februar kommt nur ein Teil, weil da die Challenge läuft .

Wir gehen heute zusammen in die Fischer-Villa und bleiben dort auch ein bisschen



Wie immer wünschen wir Euch ganz viel Spaß beim Lesen!
Liebe Grüße und eine schöne Restwoche
Crunchy und Mellow

Karo Offline

PJler:


Beiträge: 946

06.01.2019 13:44
#340 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Einen wunderschönen Sonntagmorgen - äh, 11:55 Uhr (edit: um 11:55 Uhr habe ich angefangen, nun ist es 13:45 Uhr. Wirklich Mittag.) ist doch noch "Morgen?" - liebe Crunchy und liebe Mellow.

Da hat @Nachteule wieder einen tollen Namen gezaubert

Jetzt seid ihr mal wieder dran, in aller Ausführlichkeit. Ich habe gerade mit Erschrecken festgestellt, wie lange ich nichts bei euch gebacken habe.

Nun denn... auf ins

Zitat
Ich muss mich also gedanklich erst einmal sortieren. Neben ALNG, habe ich noch ein bisschen was anderes angefangen. Eine kleine One-Shot Sammlung, von denen ich Euch den ersten gleich mal hier lassen werde, wenn ich hier fertig bin. ALNG - Was wäre, wenn...? hat auch schon wieder ein neues, angefangenes Kapitel. Dann gibt es noch ALNG - Wie alles begann... und natürlich die Familiengeschichten. Dann bin ich sozusagen als Junior-Lektorin bei einem Buch dabei . Helfe im Forum bei Szenen für ein anderes Buch. Pushe noch den Blog, von einem Freund und versuche mich an meiner ersten kleinen Geschichte außerhalb der DD-Welt.

Ob ich mich übernehme? Nöö, überhaupt nicht



Das kommt wohl drauf an, was man sonst noch so zu tun hat... Ich schwimme ja oft schon mit und meinem VHS Kurs. Aber Du toppst das ganze mit einer Vielzahl an Projekten, die man mal nicht eben so machen kann.

Zitat
Wir wünschen Euch eine schöne und ruhige Adventszeit. Eine unglaublich ruhige, stressfreie Vorweihnachtszeit. Viel Spaß bei 100 Dinge! Und einen guten Start, ins neue Jahr. Mit ganz viel Gesundheit, Liebe und Glück !!!

Ganz liebe Grüße und viel Spaß beim lesen, wir sehen uns an dieser Stelle im neuen Jahr!
Melli84 & Choconussa



Krass, wie schnell die Zeit vergangen ist... jetzt sind die Weihnachtssachen schon fast wieder eingelagert, die Lichter werden überall abmontiert. Ich würde sie ja noch hängen lassen - zur Zeit habe ich das Gefühl, es wird erst um 14 Uhr hell und ab 15 Uhr schon wieder dunkel. Dazu noch dieser Fieselschniesel, der von allen Seiten kommt und einen aufweicht. Es gibt kein Entrinnen... außer Urlaub weit weg, aber im Februar fahre ich erstmal fünf Tage nach Sylt. Das habe ich letzte Woche zum Ende meines Urlaubs gebucht. Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub

So... zu euch.

Das letzte Kapitel, welches ich kommentiert habe, war "Worte die bleiben". Also... mal suchen

Stark

Gretchen muss die Konsequenzen ihrer Äußerungen tragen, Marc ist sauer - zu Recht. Und wenn er wütend ist, dann brüllt er jeden nieder, in diesem Fall mal wieder die arme Sabine.

Zitat
Im Augenwinkel sah er, wie ein rosa-goldenes Bündel zügig über den Gang huschte, was ihn für einen Augenblick irritierte. Doch keine zwei Sekunden später, als er ein verzweifeltes „Mist!“ hörte und das rosa-goldene Bündel wieder zurück ins Schwesternzimmer huschte, musste er schon fast lachen. Sie war einfach so wundervoll verpeilt. Absolut hoffnungslos, aber auch, in ihrer eigenen Art, perfekt! Selbstverständlich war er stinksauer. Sie hatte im OP Dinge gesagt, über die er einfach nicht hinwegsehen konnte. Trotzdem musste er sie heute noch einmal sehen...



Er ist hin und her gerissen zwischen Wut und Schmetterlingen im Bauch. Er schickt sie weg und vermisst sie schon. Irgendwie schön Es folgt ein weiterer Schlagabtausch. Sieh mal an... soweit ist es schon. Doktor Meier muss sich mehr denn je hinter seinen Sprüchen und Gemeinheiten verstecken, um die Fassade aufrecht zu erhalten. Na wie gut, dass es Gabi gibt
Und selbst die merkt, dass es Marc nicht gut geht.

Zitat
„Warum so niedergeschlagen?“, wollte die Krankenschwester wissen und runzelte die Stirn. So kannte sie ihn eigentlich nicht. Selbst wenn er der Meinung war, dass es sie nichts anging, wie der Beziehungsstatus von ihm und Frau Doktor - Wenn du mir auf den Bauch drückst, mache ich lustige Geräusche - Haase war, für gewöhnlich konnte er noch immer klare Aussagen machen. Das hier war eher etwas in der Luft Schwebendes, und dafür war ein Doktor Marc Olivier Meier sicherlich nicht bekannt.



Zitat
„Geht‘s noch?“, maulte Gabi drauf los und Marc sah tatsächlich überrascht zu ihr auf. „Du nervst mich, wochenlang, und nach nicht einmal zwölf Stunden willst du das Handtuch werfen? Wo ist bitte der Marc Meier geblieben, der sich mit Händen und Füßen gegen unsere Verlobung gewehrt hat? Du bist doch kein Mensch, der einfach die Flinte ins Korn wirft... Oder habe ich mich damals in dir getäuscht?“



Was ist denn mit Gabi los? Sie kennt ihn gut... nicht nur seinen... äh. Den kleinen Meier Will sie ihn gerade motivieren? Aber wo sie Recht hat, hat sie Recht. Und sie setzt Wissen in Argumente um...

Zitat
„Mit wem denn dann? Mit niemandem oder doch lieber mit nem Doppelten? Ich weiß, was in München mit dir los war... Deine Schwester ist äußerst geschwätzig.“



Und weil Gabi ihm so schön alle Wahrheiten - besonders auch die unangenehmen - präsentiert, wird sie gleich mit einem Meier-Spruch rausgeworfen. Was sie nicht mal übel zu nehmen scheint.

Alles in allem ist Gabi immer noch eine Schlange. Aber insgesamt kommt auch sie mir erwachsener und gelassener? vor.


It's not over

Ein interessantes Kapitel. Thorben ist gar nicht so dumm, wie er aussieht. Obwohl ich glaube, dass er sich im Allgemeinen wenig für andere/s interessiert, hinterfragt er hier Gretchens Reaktion auf die neuen Begebenheiten. Marc und Gabi - oh wie schön. Gretchen eifersüchtig - hm, warum? Gretchen nicht eifersüchtig - wer es glaubt. Der Flashback zeigt deutlich, wie sehr Marc mit seiner "Gabi-Beziehung"ins Schwarze trifft. Er wollte Gretchen aus der reserve locken, nachdem alle Bemühungen, ihr seine loyale und verantwortungsvolle Seite zu zeigen, fehlgeschlagen sind.
Ich will fast behaupten, dass Marc keine Chance hat, solange der blonde Trottel an Gretchens Seite ist. Er mag sein wie er will, er mag sich kümmern wie er will (also wenig) aber er ist da (manchmal). Gretchen ist in dieser Hinsicht sehr bequem. Thorben sowieso... hm, passen sie doch besser zusammen als gedacht?
Nein... nein. Pfui. Gar nicht drüber nachdenken. Aus!

Marcs Gegner heißt jedenfalls weniger Thorben als Marc selbst. Er hat in der Vergangenheit viel dafür getan, es heute schwer zu haben.

Aber unterm Strich schadet es auch nicht, wenn Thorben klar wird, dass Marc Gretchen immer noch viel mehr bedeutet, als sie es selbst einsieht. Das sie sehr wohl eifersüchtig ist. Denn ob Gabi oder eine andere... es würde sie beides traurig machen. Dass es Gabi ist, hat natürlich eine ganz andere Qualität im "Kampf um Gretchens Herz"


Wenn Du liebst...

Zitat
Seiner Meinung nach, war er der größte Volltrottel, den er je kennenlernen durfte.



Erstmal um eins klarzustellen: Platz eins der größten Volltrottel belegt Thorben!

Auch wenn er mich in diesem Kapitel wirklich beeindruckt. Ich will das gar nicht schreiben, aber er mag sein wie er will - er kapiert allmählich, dass es einen unerklärlichen Grund gibt, warum Gretchen (die es auch nicht erklären kann) noch an dem meier hängt. Dass er wegen Sarah ein teil ihres Lebens ist und auch immer bleiben wird, das ist für ihn in Ordnung. Klar, es ist einerseits natürlich auch bequem, wenn er sich weniger um Sarah kümmern muss, weil Marc es tut. Im Gegenteil, wenn Marc sich um Sarah kümmert, könntend Gretchen ja... eine schöne Zeit haben. Aber sowas will ich ihm hier mal gar nicht unterstellen. Ich glaube, er würde wirklich gerne verstehen, was in Gretchens Innerstem los ist.

Zitat
„Ich würde alles für euch tun, Gretchen“, sagte er nachdenklich. „Da könnte kommen, was oder wer immer will. Ihr seid mein Leben. Nicht mein Job, meine Freunde oder irgendwer anderes. Ihr beide. Du und Sarah. Ich liebe euch beide von ganzem Herzen und würde alles für euch aufgeben. Aber nicht, wenn da noch jemand anderes ist. Und vielleicht liebst du ihn nicht mehr so, wie du ihn geliebt hast. Doch du liebst ihn noch immer. Du musst damit endlich abschließen. Ihn aus deinem Herzen ausschließen. Sonst funktioniert das nicht!“



Verehrter Herr Martens. Sie haben im Grunde gerade ihr eigenes Ende besiegelt - wann auch immer. Sonst funktioniert das nicht. Aber Gretchen hat es seit der Schulzeit nicht geschafft, von Marc loszukommen. Sie wird es auch nicht können - vermutlich bis an ihr Lebensende. Schon gar nicht, wenn es immer wieder Berührungspunkte gibt. In der Klinik und wegen eines kleinen wundervollen Menschleins. Über Sarah wird Gretchen immer mit der strahlenden und herzensguten Seite eines Marc Meiers in Berührung kommen. Ihr Herz wird dadurch immer schlagen. Für Marc. Vielleicht mehr für den Vater als für den Mann. Aber: Für Marc.

Thorben erhöht hier noch den Druck auf Gretchen. Bewusst oder unbewusst? Sie müsste Marc ausschließen aber das wird sie niemals tun. Wegen Sarah. Vielleicht wird es keinen Gewinner geben. Aber Marc ist auf ewig mit Gretchen verbunden, ein Kind ist da nachhaltiger als ein Ja-Wort aus Verzweiflung!

Zitat
Sie lösten sich emotional voneinander ... Und war es nicht eigentlich genau das, was sie vor ein paar Tagen wollte? Den Moment mit Marc genießen, ihn in Erinnerung behalten und irgendwann, in ein paar Jahren, darauf zurückblicken?



Sie haben sich einen Abend für die Ewigkeit geschaffen!

Sie ist so gut darin, sich Dinge zurechzudrehen. Ja, es war das, was sie wollte. Aber dieser Abend hat sie auch näher zusammengebracht. Nähe! Und sie haben es beide genossen. Es war nicht wie damals in München. Da hatten sie Sex. An diesem Abend waren sie zusammen! Kein Ende. Kein Anfang. Ein Mittendrin.

Zitat
„Ich bieg das wieder gerade“, versprach sie ihrem Verlobten und setzte sich auf seinen Schoß. „Wir reden noch einmal mit Marc und sagen ihm, was wir beide uns vorstellen für die Zukunft. Entweder er akzeptiert das oder er hat Pech gehabt. Wir beide sind wichtig und gehen eindeutig vor.“



Wie stellen sie sich es denn vor? Wie stellt sie sich das vor? Und würde ihr Herz die Vorstellungen ihres Kopfes akzeptieren? Ist Thorben gerade wirklich schlauer als sie?

Zitat
„Gretchen ... Sarahs Wohl geht vor und sie braucht euch beide!“






Beautiful Trauma


Zitat
„Du bleibst sitzen und beruhigst dich erst mal. Bei deinem Talent bringst du dich noch aus Versehen um! Ich mach das“, hörte sie hinter sich eine Stimme. Diese jedoch gehörte nicht zu ihrem zukünftigen Ehemann, der noch immer mitten in der Küche stand und sich gähnend am Hinterkopf kratzte, sondern zu ihrem Ex-Freund, der wohl mal wieder seine guten Manieren zu Hause vergessen und seinen Schlüssel genutzt hatte.



Gute Manieren hin oder her: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort Das gefällt mir. Meine Mundwinkel sind auf dem Weg nach oben... während für Gretchen und Thorben vieles "geklärt" ist (kann man eine Beziehung klären? ich würde sie lieber leben...) platzt Marc ungefragt herein. Ein guter Zeitpunkt, wie ich finde...

Zitat
„Ich hab gefühlt fünfzig Mal versucht, dich zu erreichen“, meckerte Thorben den Oberarzt an. „Wo warst du so lange?“
„Äh... Im OP?“, zuckte dieser unbeeindruckt mit den Schultern.
„Mitten in der Nacht...? Wen willst du eigentlich verarschen?“, wollte der Versicherungskaufmann wissen...



Da isser wieder der Hirni Wer operiert denn schon in der Nacht???

Zitat
„Kaffee?“

„Wow. Hast du noch mehr Überraschungen auf Lager?“, erwiderte Marc verwundert.



Die Nacht muss hart gewesen sein Kommt mir ein anderer Gedanke: Würde Thorben wirklich wollen, dass Marc sich verpisst? Wenn er schon dessen Hilfe mit Sarah braucht? Wenn Marc ran soll, wenn es nervig und unbequem wird? Boah... mein Fuß will kräftig in den Arsch einer fiktiven Person treten. Da müssen sich die Autorinnen doch freuen, oder?



Zitat
„Entweder man kann es oder man kann es nicht“, lächelte Angesprochener belustigt.



Genau. Das ist der Unterschied. Der eine ist Marc, der andere...

Zitat
Thorben Martens und Marc Meier saßen zusammen an einem Tisch, tranken Kaffee, unterhielten sich und es war noch kein Blut geflossen! Träumte sie etwa? Wenn ja, war das zur Abwechslung wirklich mal ein interessanter Traum, den sie sofort mit ihrem Tagebuch teilen musste. Von was anderem, konnte hier wirklich nicht die Rede sein. Das würde ihr niemand, wirklich niemand, glauben.



Es ist wirklich unvorstellbar...

Zitat
„Den Patienten kennt Hasenzahn auch“, lachte Marc. „Erinnerst du dich? Der Übergewichtige, der von seiner eurasischen Wölfin in den Hintern gebissen wurde?“



Und wieder eine Gemeinsamkeit aus der Vergangenheit. Es ist aber auch schlimm... Und noch eine... sie haben so viele Ansätze in der Vergangenheit. vor allem...

Zitat
Es war wirklich eng... Fast wie... Du weißt schon“, murmelte der Chirurg bedrückt.



Da hat Gretchen für Marc gekämpft. Sogar eine Falschaussage gemacht. Wenn das nicht verbindet

Zitat
„Ich komme heute Abend vorbei und bringe Sarah ins Bett“, sagte er beim Gehen und Gretchen nuschelte, „Solltest du Zeit dafür finden.“

Doch nicht nur Thorben, der ihr gegenüber saß, hatte ihre Worte genau verstanden und sah sie böse an. Auch Marc, der sich kurz umdrehte und fauchte, „Die werde ich schon haben.“, hatte genau vernommen, was sie sagte und warum, und es machte ihn mehr als glücklich!



Hach Gretchen. Gerade hast Du mit Thorben Deine Beziehung und Marcs Rolle "geklärt" und schon ist klar: Nichts ist geklärt Finde ich gut.


Grace Kelly

Zitat
Doch seine vorlaute Schwester und der Vielfraß, der sich ihr Verlobter nannte, wussten ganz genau, wie sie dieses Hochgefühl zunichtemachen konnten.



Unverschämt. Was fällt denen ein... Gute Einleitung zu diesem Kapitel.

Die Fischer´sche Villa ist Schauplatz eines Feuerwerks. Silvester ist ja noch nicht ganz rum... <-- Tanz mit rosa Wunderkerzen

Kopfkino... so ein bisschen wie beim "Kleinen Lord". Gutes Essen, feine Atmosphäre aber eine Distanz, für die man nicht mal eine Tafel braucht, die durch den ganzen Schlosspark geht. Der Versuch, diese mit guter Musik zu übermanteln... und dann

An der Tür war ein...

Und nicht nur einer...

Erstmal... eine Störung überhaupt. Dann auch noch ... diese Person, die sich wagt, einen Tumult zu veranstalten

Zitat
Doch seine hitzköpfige Verlobte ließ sich durch absolut nichts erweichen und war wie eine wahre Naturgewalt losgedüst, um ihrem Bruder gehörig den Kopf zu waschen.



Die Meier-Geschwister sind beide Naturgewalten.

Zitat
„Wartet ihr etwa auf eine Antwort?“, fragte er schmatzend





Ich lach mich kaputt. Diese Szene möchte ich bitte bitte gedreht sehen! Nur Kapitel in der Villa!

Zitat
„Wir wissen von dir und Gabi“, sagte der Gynäkologe ruhig und Marc stöhnte entnervt auf. „Nicht nur, dass Melanie und Gretchen vorhin kurz miteinander telefoniert haben... Auch im Krankenhaus gibt es kein anderes Thema mehr. Alle wissen Bescheid und zerreißen sich den Mund.“



Da isses raus... in der Fischer´schen Villa vor Elkes Augen - Ohren

Zitat
Hast du denn gar nichts gelernt?“, schimpfte die Autorin und würde ihrem Sohn am liebsten eine Bratpfanne über den Schädel ziehen. „Du bist doch nicht mehr ganz bei Sinnen.“





Gut, dass sie Köche beschäftigt. So ist Marcs Schädel relativ sicher, weil ich nicht davon ausgehe, dass Elke wüsste, wo sie eine Bratpfanne finden würde.

Zitat
„Ich glaube aber doch mein Sohn und du bleibst so lang an diesem Tisch sitzen, bis du uns aufgeklärt hast“



Das ist ja mal ne Spur härter, als die "Du bleibst sitzen bis der Teller leer ist" - Variante

So. Und jetzt gibt es zwei Varianten... schwarz und weiß. Marc verweigert sich und bringt die anderen gegen sich auf. Oder er erklärt sich und alle helfen ihm, Gretchens Herz wieder vollends zu erobern. und dann gibt es ja noch Crunchy und Mellow, die bestaimmt über ein vielfältiges "grau" verfügen.

Ich bin sehr gespannt, wie es nun weitergeht. In jedem Fall waren es alles echt gute kapitel, die die Charaktere oft in einem anderen Bild erscheinen lassen. Vor allem muss ich jetzt Thorben und Gabi meinen, zwei eher... naja Anti-Protagonisten. Habt ihr sehr gut gemacht. und wie immer: Ich will Meer

Also schreibt schnell weiter



Liebe Grüße,
Karo

Crunchy Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 395

18.01.2019 15:38
#341 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Hallo ihr Lieben !

Bevor es zur nächsten Doppelfolge geht, gibt es ja noch ein bisschen Feedgebäck zu beantworten .

Liebste @Karo !!!

Zitat
Sonntagmorgen - äh, 11:55 Uhr (edit: um 11:55 Uhr habe ich angefangen, nun ist es 13:45 Uhr. Wirklich Mittag.) ist doch noch "Morgen?"



Da würde ich auch 13:45 Uhr als "Morgen" durchgehen lassen . Ja... es ist Mittag, aber der Sonntag ist der einzige Tag in der Woche, in der man wirklich fau sein kann . Und dann darf man auch gern erst im Mittag aus den Federn fallen ... So sehe ich das.

Die liebe @Nachteule lässt sich wirklich immer sehr tolle Kosenamen einfallen .

Zitat
Ich habe gerade mit Erschrecken festgestellt, wie lange ich nichts bei euch gebacken habe.



Also wirklich! Schäm Dich was . Nein, quatsch ! So ist das einfach manchmal ... Ich wollte auch schon längst weiter machen und die nächsten Teile bei Dir und den neuesten bei unserer Schnecke kommentiert haben, aber irgendwie ... . Mir rennt die Zeit schon wieder davon, ohne zu fragen, ob sie das überhaupt darf . Alles ist gut .

Zitat
Aber Du toppst das ganze mit einer Vielzahl an Projekten, die man mal nicht eben so machen kann.



Es hat sich bereits wieder normalisiert . Das andere Forum ist... nun ja. Belassen wir es einfach dabei. Seitdem mein Otter nicht mehr da ist, ist da... bäh . Sein Blog läuft wohl gut (könnte noch besser laufen), aber mehr wie reetweeten und hoffentlich bald mal wieder kommentieren, ist für mich nicht zu machen und ein weiteres Projekt neben dem Forum hier, werde ich nicht aufnehmen.

Ich musste Deine Ausführungen tatsächlich mehrmals lesen und noch immer kann ich es gar nicht glauben, was wir da zu lesen bekommen haben . Nanü?! Thorben bekommt ein paar Pluspunkte - ich bin hin und weg . Natürlich taten diese Pluspunkte sehr weh . Kann ich verstehen. Aber ich glaube nicht einmal, dass Thorben anders ist. Er ist so, wie er ist. Er ist der neue Mann an Gretchens Seite - damit hat er doch schon bei allen verloren, weil er nicht Marc ist . Aber es ist auch sein Wesen. Er ist ein kleiner Schleimer ... Muss er in seinem Beruf aber sein. Versucherungskaufmann - pff! So einer hätte bei mir keine Schnitte. Aber bei unserem Hasenzahn schon, weil er, vollkommen unabhängig davon, ob er nun ein Ersatz für Marc sein kann oder nicht, ein reines Herz hat. Weil er da war und sie in ihrer Schwangerschaft unterstützt hat. Inwieweit wissen wir nicht . Er muss einfach was gemacht haben.

ich bin wirklich gespannt, ob wir das so beibehalten oder ob Thorben sich wieder ein Eigentor nach dem anderen schießt. Hat er wohl ein Talent für .

Zitat
Würde Thorben wirklich wollen, dass Marc sich verpisst? Wenn er schon dessen Hilfe mit Sarah braucht? Wenn Marc ran soll, wenn es nervig und unbequem wird? Boah... mein Fuß will kräftig in den Arsch einer fiktiven Person treten. Da müssen sich die Autorinnen doch freuen, oder?



Wir freuen uns sehr . Über jede Eurer Reaktionen . Zu Thorbens Verteidigung muss man jedoch sagen, dass er müde war . Ich hab das so ein bisschen von meinem Mann übernommen. Wenn der sich die halbe Nacht um die Ohren gehauen hat, weil er nicht ins Bett mag, wenn ich Schmerzen habe, damit er mir nicht noch zusätzlich wehtut (Aus versehen), dann ist der Morgens auch immer so wundervoll verpeilt und kapiert nichts. Eigentlich ist er nicht dumm... aber dann schon .

Zitat
Unverschämt. Was fällt denen ein... Gute Einleitung zu diesem Kapitel.



Danke !

Zitat
Die Fischer´sche Villa ist Schauplatz eines Feuerwerks.



Und genau da bleiben wir auch noch ein bisschen . Mit den Meier-Geschwistern, einer Erfolgsautorin und einem Gynäkologen, der sich nicht sicher ist, ob er sicher ist !!!

Zitat
und dann gibt es ja noch Crunchy und Mellow, die bestaimmt über ein vielfältiges "grau" verfügen



O-Ton Marc: „Bitte?!“ Ja, gut - haste ja recht . Aber wir wissen gar nicht mehr, was wir da angestellt hatten .

Zitat
Vor allem muss ich jetzt Thorben und Gabi meinen, zwei eher... naja Anti-Protagonisten. Habt ihr sehr gut gemacht



Auch hier wieder: Danke ! Manchmal müssen auch die Antagonisten ihre Bühne bekommen . Dass uns das aber nicht zur Gewohnheit wird . Wir werden es erleben ... Wenn mich nicht alles täuscht, sind 17 Kapitel noch in Überprüfung und für die nächsten gefühlten 200 Kapitel , haben Mellow und ich diese Woche zusammengesessen .

Zitat
und wie immer: Ich will Meer



Dein Wunsch sei uns Befehl !!!

Zitat
Also schreibt schnell weiter



Weiter geschrieben ist, die nachfolgenden Kapitel sind schon etwas länger fertig (habe noch genug in meinem Ordner )... aber ich glaube, dass ich in der letzten Zeit wieder ein bisschen zu schnell war . Irgendwann bekommt unsere gute Melli einen waschechten Herzinfarkt .

Genug von mir - ab geht es in die Fischer-Villa


Wie immer wünschen wir Euch ganz viel Spaß beim Lesen!
Liebe Grüße und eine schönes Wochenende
Crunchy und Mellow

Crunchy Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 395

26.02.2019 12:44
#342 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Hallöchen ihr Lieben.

Da schaffe ich es auch endlich mal wieder, hier ein paar Teile einzustellen. Zwei an der Zahl, weil der von Mitte des Monats noch gar nicht hier eingestellt ist. Scheint mir durch die Lappen gegangen zu sein.

Kapitel 117 - Sharp edges geht heute mit Widmung raus. Es ist ein & Kapitelchen, welches wir der lieben Nachteule widmen. Für die vielen lieben Kommentare, die unglaublich motiviert haben.

Und dann haben wir noch die 118. Dann geht es Mitte März mit 119 weiter.

Bis dahin, viel Spaß beim Lesen!


Liebe Grüße
Crunchy und Mellow

Karo Offline

PJler:


Beiträge: 946

01.03.2019 11:18
#343 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Hallöchen!

Da erwischt ihr mich kalt - eiskalt mit neuen Folgen. Ja, ich freue mich sehr, aber ich hab doch noch gar nicht Feedgebacken...
Aber der Backofen ist zurzeit oft belegt, seit kurzem backe ich mein Brot selber und ich muss sagen, mittlerweile habe ich den Dreh raus. Aber Brot war gestern, ist jetzt.

Das letzte von mir kommentierte Kapitel war Grace Kelly, also switchen wir mal schnell zurück zu...

No excuses

Ob er will oder nicht, Marc muss sich erklären. Glücklicherweise lässt Elke sich ablenken - sie hat (Wichtigeres) zu tun So typisch. Aber Melanie und Mehdi lassen sich nicht abwimmeln und schon gar nicht halbgare Geschichten erklären. Schließlich haben sie de Oberarzt vor einiger zeit mit Sabine "erwischt" An Mehdis Stelle wäre ich auch etwas eingeschnappt... aber so war es wenigstens teuer.

Alles brennt

Zitat
„Das kann auch gewaltig nach hinten losgehen, Marc!“



Davon gehe ich mal ganz stark aus. Auch wenn Marc in Bezug auf Gretchens Reaktion nicht so daneben liegt. Leider hat er die Rechnung ohne seine Schwester gemacht:

Zitat
Ich spiel da nicht mit! Sie ist meine beste Freundin und ich werde sie sicherlich nicht anlügen“, schüttelte die Münchnerin den Kopf. „Das ist so eine bescheuerte und kindische Idee!“



Marcs Handeln ist ja irgendwie noch unter "Verzweiflung" nachzuvollziehen, aber wenn Melanie ihrer Freundin mit Mitwissen in den Rücken fällt... ich möchte nicht in einer der Häute stecken. Weder in Melanies noch in Gretchens. Obwohl die ja ein bisschen selbst Schuld ist . Diese Episode ist so Doctor´s Diary like. Und ausnahmsweise ist es mal wieder Marc, der sich in die Scheiße reinreitet. Da war doch eigentlich Gretchen die Spezialistin. Wobei die sich ja auch... in eine Lebensscheiße rein reitet.

Zitat
„Bitte! Tu mir nur diesen einen Gefallen“, flehte er sie ehrlich an. „Ich liebe sie und mir ist es scheißegal, was ich tun muss, um sie zurückzubekommen. Aber dazu brauche ich deine Hilfe!“



Ganz schön verzweifelt, der große Bruder. Wie kann Melanie da hart bleiben? Aber gäbe es wirklich keine andere Möglichkeit? Jetzt, wo Melanie und Mehdi eingeweiht sind... drei Gehirne können doch bestimmt mehr als das eine von Marc? Ich bin von seinem Weg immer noch nicht ganz überzeugt... merkt man das?

Zitat
„Chrm... Das kannst du gern tun“, erwiderte der Chirurg grinsend, beugte sich zu seiner Schwester vor und senkte seine Stimme, „Dann muss ich aber gewaltig aufpassen, dass mir Mehdi gegenüber nicht das eine oder andere Geheimnis rausrutscht.“



Tja... das hätte er sich wohl sparen können. Pfui Marc, auch wenn es schon wieder komisch ist. Gerade erst hat er seine Schwester auf seine Seite gezogen und dann das...

Zitat
„Na dann bin ich natürlich auch dabei“, sagte Mehdi und klopfte seinem besten Freund auf die Schulter. „Trotzdem fühle ich mich damit nicht wohl, Marc. Übertreib es bitte nicht!“



Das hoffe ich auch...

Sharp Edges

Ein Mutter-Sohn-Kapitel bzw. Gespräch. Und dabei kann man nur eins feststellen - und das immer und immer wieder:

Zitat
Doch unbeirrt fuhr seine Mutter fort: „Ich bin mir ziemlich sicher, dass du deine Tochter aus ganzem Herzen liebst. Du wirst sie beschützen wie ein Löwe! Das macht mich, auch wenn ich noch immer sehr schockiert über deine Vaterschaft bin, unglaublich stolz.“



Sie kann tolle Sachen sagen

Zitat
„Ich bin kein Unmensch, Marc! Natürlich weiß ich, wie mein Enkelkind heißt“, sagte Elke leicht beleidigt. „Trotzdem ist es so nicht gewesen. Eure Tochter ist ein Produkt eurer Liebe zueinander. Ihr werdet immer miteinander verbunden sein. Unabhängig von euren Lebenspartnern. Sarah hat zwischen euch ein unsichtbares Band geschaffen, über das ein jeder stolpern wird, der versucht sich dazwischenzudrängen. Das muss euch beiden, aber auch euren Partnern, bewusst sein. Wenn Frau Kragenow damit also nicht klar kommt, was dann?“



Was für Gedanken, die sich Elke hier macht. Und sie kennt den Namen ihrer Enkelin sehr geil.

Dieses Gespräch hat man so nicht erwartet und es hat mich einfach umgehauen. Wirklich, wie toll kann Elke sein und irgendwie das richtige sagen? Ich liebe es!!!

Zitat
„Stimmt“, nickte Marc und wurde entsetzt von seiner Mutter angesehen. „Schau mich nicht so an. Du hast unglaublich viele Fehler gemacht. Und trotzdem sitzen wir beide heute hier, führen ein solches Gespräch und du hast es wirklich geschafft, mich bei meinem Vornamen zu nennen. Ich bin auch stolz auf dich, Mama!“





Zitat
Sofort saßen die Masken wieder perfekt auf den Gesichtern und niemand würde jemals von diesem Gespräch erfahren...



Doch, wir alle. Und ich bin froh darüber.

Hard Times

Der Titel passt. Gretchen zwischen Thorben und Bärbel im Umzugsstress... oh je. Und nur die beiden können ein Umzugsunternehmen beauftragen, obwohl nix verpackt ist. Wie bescheuert kann man denn sein? aber ist doch wahr. Wobei man sich ja schon früher genau dieses fragen könnte... wie kann man so bescheuert sein und mit Thorben zusammen ziehen bzw. den zu heiraten...

Naja, egal. Vom wirklich durchdachten Mutter-Sohn-Gespräch hinein ins Gretchen-Haase-Umzugs-(Lebens-)Chaos... stärker könnte ein Bruch nicht sein.

Und dann noch der Flashback Hat sie wirklich, allen Ernstes, Marc und Mehdi um Hilfe beim Umzug gebeten? Oh Gott... das ist ja schon fast... Fremdschämen und sie macht mich ein bisschen...

Zitat
Bärbel Haase war die beste Mutter, die man sich wünschen konnte. Immer da, wenn man sie brauchte... Ein Organisationstalent! Jedoch unfassbar anstrengend...



Ähhh...

Zitat
Zu Gretchens Leidwesen, fanden seine karierten Schlafanzüge nicht den Weg in die Altkleidersammlung, sondern würden sich bald in ihrem Schrank breit machen und ihn optisch verunstalten.


Hätte sie mal nicht gedankenverloren dagestanden sondern die Dinge selbst in die Hand genommen. "Oh, da muss das Umzugsunternehmen sich geirrt haben... tut mir sehr(gar nicht) leid" Aber das hat sie nun verpasst.

Zitat
„Wenn du nur rumstehst unter Garantie nicht, Margarethe“, flötete Bärbel und eilte ihrem Schwiegersohn in Spe zur Hilfe.



Bärbel wie sie leibt und lebt...

Gretchen tut mir fast ein wenig leid. Aber nur fast, schließlich hat sie sich selbst diese Suppe eingebrockt. habe ich gerade sogar gedacht, dass es ihr recht geschieht?

Zitat
Geh doch schon mal runter in den Keller und such mein Werkzeug raus.



Thorben hat Werkzeug?

Zitat
Vollkommen vor den Kopf gestoßen, sah Gretchen ihrem Verlobten hinterher. Sie verstand nicht, was das alles sollte. Er war schon den ganzen Tag so abweisend ihr gegenüber. Dabei hatte sie wirklich gedacht, er würde sich ebenso freuen wie sie. So lange schoben sie den Umzug nun schon vor sich her, dass sie selbst schon fast nicht mehr daran geglaubt hatte. Außerdem hatte er diesen Wunsch noch vor ihr geäußert! Warum also, verhielt sich ihr zukünftiger Ehemann so seltsam?!



Er ist so... müsste sie eigentlich wissen...


Und ich will wissen, wie es weiter geht. Ehrlich, ich bin gespannt wie ein Flitzebogen. Vor allem... das ganze Zeug soll in Gretchens Wohnung? Wohin denn? Ok, die Schafanzüge in den Kleiderschrank aber was will er mit Werkzeug? Wenn Gretchen Hilfe/UNterstützung braucht, ist er besonders keine Stütze.

Nun denn... ich hoffe ihr freut euch über mein , das zwar auch etwas auf sich hat warten lassen, aber so ist es momentan wohl überall. Heute habe ich mir echt mal die Zeit genommen, dem grauen Wetter sei ein bisschen Dank sonst wäre ich wohl draußen.

LG
Karo

Crunchy Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 395

01.05.2019 20:26
#344 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Hallöchen ihr Lieben!

Nach viel zu langer Abstinenz, haben wir wieder ein oder zwei Kapitelchen für Euch im Gepäck! Yay! Noch immer krieg ich keinen richtigen Rhythmus in den Tag. Total bescheuerte Arbeitszeiten, die wirklich verboten gehören, bremsen mich total aus. Mal fängt man um acht Uhr an und mal erst um elf. Es macht so einfach keinen Spaß. Etwas geregelter, würde mir da wahrscheinlich helfen und ich würde mal wieder zum Schreiben, Lesen und Kommentieren kommen.

Nun ja... Die zwei freien Tage wollte ich jetzt einfach mal nutzen und ich fange gleich bei unserem Baby an, welches schon viel zu lang vernachlässigt wurde. Von uns - nicht von Euch!

Meine liebe, liebe @Karo

Wir haben uns sehr über Dein Feedgebäck gefreut, auch wenn die Antwort sehr spät kommt. Das tut mir unendlich leid, aber es geht im Moment einfach nicht anders. Meistens bin ich froh, wenn ich zu Hause bin, mich niemand anspricht und ich einfach gedankenverloren auf meinen Bildschirm starren kann. Aber heute bin ich hier und will zumindest mal versuchen, ein bisschen was zu reißen.

Was Marcs „Plan“ angeht... Das bekommt noch eine richtig heiße Phase und wenn ich da an meine Stichpunkte denke, bekomm ich gleich wieder Lust in die Tasten zu hauen. Natürlich ist das von ihm nicht gut genug durchdacht und Melanie und Mehdi mit in die Scheiße zu reiten, keine Glanzleistung. Aber wann konnte man vom ihm, was Zwischenmenschlichkeiten angeht, jemals Glanzleistungen erwarten? Ganz so helle ist er bei dem Thema einfach nicht. Dafür ist seine liebe Frau Mama, umso scharfsinniger. Uns war das ein richtiges Anliegen, dass Elke einfach mal das richtige tut und auf die ganzen auferlegten Privilegien pfeift. Sie ist ganz sicher eine tolle Mutter.

Umzugsstress. Da geht es heute, im zweiten Kapitel, auch schon weiter.


In zwei Wochen bin ich wieder hier und dann gibt es das nächste Kapitel. Das ist ganz fest versprochen! Und vielleicht schaffe ich es in den nächsten zwei Wochen, selbst mal wieder ein bisschen was zu lesen und zu kommentieren... Da verspreche ich allerdings nichts und warte mal ab, was meine Patienten in den nächsten Wochen mit meiner geistigen Leistung anstellen.


Liebe Grüße und einen schönen Abend
wünschen
Crunchy und Mellow

Karo Offline

PJler:


Beiträge: 946

04.05.2019 20:42
#345 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten



Hello it´s the honeycookiehorse bringing

Äh, ja... krass, man guckt drei DVDs in Originalsprache und schon flötet das Gehirn in selbiger Sprache. Aber keine Sorge... ich habe meinen deutschen Wortschatz nicht eingetauscht.

Hach, endlich wieder was Neues im Hause Meier-Haase-Martens-Meier-Kaan. Und Anna ist auch noch dabei, mit Megatasche Kommt mir fast ein wenig vor wie Mary Poppins. Und Mehdi ist ja der reinste Herzensbrecher... Gut, Melanies Herz bricht er besser nicht, wenn Marc nicht zum Genickbrecher werden soll.

Ein glücklicher Zootag für die einen, ein stressiger Umzugstag für die anderen. Ich wiederhole mich, wenn ich kein Mitleid mit Gretchen habe - selbst Schuld.

Zitat
Sie könnte ihn erschlagen!



Schlagen wäre zumindest nicht übel

Gretchen darf wieder einmal einen Vorzug von Marc kennenlernen - strikte Ordnung. Und Marc ist von einer (neuen) positiven Eigenschaft Gretchens überrascht. Vorausschauend gepackte Kindertasche.

Zitat
Wäre doch eine gute Gelegenheit, die Männer vielleicht doch noch zusammenzuraufen!!!



Ein guter Titel für eure Kapitelmusik hätte auch "Dream On" sein können

Zitat
Doch an diesem Abend war Marc sich fast sicher, alle Karten in der Tasche zu haben … Denn als er Sarah nach Hause brachte, hing der Haussegen gewaltig schief!



Ich warte gespannt, der Gewitterwolken/Donnergrollen... die da kommen.


Danke euch beiden für die neuen Kapitelchen und neue Lust auf mehr!

LG
Karo

Nachteule Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 429

18.05.2019 18:07
#346 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Hi, ihr zwei Schokomäuse

Ich habe euch sträflich vernachlässigt, ich weiß .
Da kann ich nur versuchen, es wieder gutzumachen, indem ich euch mit einem etwas längeren Samstagskommi überfalle .

Kurz mal zurückblättere, wo ich stehengeblieben war beim letzten Mal... Owei! Das war schon im letzten Jahr . Ich bin schlecht, so grottenschlecht und verdiene dies sowas von -> !!!

*räusper* Ich denke, ich fange jetzt lieber mal mit dem Kommi an, nicht?


Kapitel № Einhundertundzwölf - Wenn Du liebst...

Touché, Herr Martens! Sie sind doch nicht so blöd, wofür ich Sie bisher immer gehalten habe:

Zitat
„Ganz ehrlich?“, fragte er, auch auf die Gefahr hin, dass sie ihm gleich an die Gurgel gehen würde. „Nein! Ich kann es nicht verstehen und ich werde es auch nie verstehen. Du hängst noch so sehr daran, dass man einfach glauben muss, dass da noch Gefühle im Spiel sind. Keine freundschaftlichen Gefühle, sondern tiefe Gefühle. Dabei hat dieser Mann dich so unglaublich oft enttäuscht und im Stich gelassen. Das ist mit ein paar Monaten, in denen er sich vielleicht ein bisschen anstrengt, nicht zu entschuldigen. Trotzdem sitzt du hier und weinst. Seinetwegen!“



Tatsächlich tut Gretchens Verlobter noch etwas völlig Unerwartetes. Er bietet ihr quasi die Trennung an, zu einem Zeitpunkt, wo es noch möglich ist, ohne die Schwierigkeiten und die nervenzerrenden Seiten einer Scheidung voranzutreiben, wenn seiner Zukünftigen erst nach dem Ja-Wort klar werden sollte, dass sie sich für den Falschen entschieden hat, obwohl sie immer noch und vielleicht immer nur Marc liebt. Dieses Gespräch der beiden Heiratswilligen ist notwendig, wenn nicht zu sagen, längst überfällig. Es gibt nur immer noch diese Blockade in Gretchens Kopf, die verhindert, dass sie im richtigen Augenblick die falsche Entscheidung meidet. Und deshalb redet sie sich mal wieder um Kopf und Kragen, ohne die Wahrheit zu erkennen oder erkennen zu wollen:

Zitat
„Ein Teil von deinem Leben zu sein, weil er Sarahs Vater ist, ist auch vollkommen in Ordnung, Gretchen. Ein Teil von deinem Herzen zu sein, weil du nicht loslassen kannst, ist etwas vollkommen anderes und für mich nicht in Ordnung!“, wurde Thorben nun doch lauter. Dabei hatte er sich fest vorgenommen, ein ruhiges Gespräch mit seiner Verlobten zu führen. „Ich kann das so nicht. Werde dir über deine Gefühle klar, und das noch, bevor wir heiraten. Ich will dich nicht zur Frau nehmen und in ein paar Wochen feststellen, dass du mit ihm glücklicher wärst als mit mir.

„Das wäre ich nicht, Thorben. Ich liebe dich. Nur dich. Das musst du mir glauben und endlich aufhören, so ein Theater wegen Marc zu machen.“




Aber von jedem wirklich intelligenten, rational denkenden Mann würde man erwarten, dass er spätestens während dieses Gespräches die angekündigten Konsequenzen zieht und die Hochzeit in den Wind schießt, damit die Frau seines Herzens ihre wahre Liebe leben kann. Mensch, Thorben hat doch selbst gemerkt, was nicht stimmt in seiner Beziehung! Aber stattdessen springt er wieder einmal mit auf den Zug, den Gretchen durch das Chaos ihres Liebeslebens mehr schlecht als recht steuert und hilft ihr auch noch dabei, weiter den falschen Kurs zu fahren .

Zitat
„Ich würde alles für euch tun, Gretchen“, sagte er nachdenklich. „Da könnte kommen, was oder wer immer will. Ihr seid mein Leben. Nicht mein Job, meine Freunde oder irgendwer anderes. Ihr beide. Du und Sarah. Ich liebe euch beide von ganzem Herzen und würde alles für euch aufgeben. Aber nicht, wenn da noch jemand anderes ist. Und vielleicht liebst du ihn nicht mehr so, wie du ihn geliebt hast. Doch du liebst ihn noch immer. Du musst damit endlich abschließen. Ihn aus deinem Herzen ausschließen. Sonst funktioniert das nicht!



Es war ein Trugschluss, dieses kurze Gefühl einer Einsicht des nicht favorisierten Dorfdepps. Dieser Versicherungsheini erwartet von Gretchen also, dass sie Marc sozusagen aus ihren Gedanken löscht bzw. das, was zwischen ihnen war, obwohl er vorher noch dargelegt hat, dass sie das wohl schwerlich schaffen könnte. Es hat sich demnach nichts geändert und Thorben Martens ist egoistisch wie eh und je. Anstatt Gretchen selbst loszulassen, damit sie glücklich werden kann, schürt er ihre innerlichen Zweifel einmal mehr und bindet sie somit fester an sich selbst. Sie ist aber auch zu leicht zu beeinflussen und sieht vor lauter Verblendung die Realität nicht mehr.

Zitat
Sie wollte endlich glücklich werden. Lange genug hatte sie zugelassen, dass Marc Meier ihrem Glück im Weg stand. Damit war nun endgültig Schluss!



Warum hat sie denn immer noch nicht verstanden, dass ihr dieses Glück mit Marc durchaus winken würde? Er hat sich schließlich verändert und bemüht sich wirklich, um Sarah und auch vor allem um sie. So blind kann sie nicht sein, dass sie das nicht gesehen hat. Und dass sie diese Sache mit Gabi wirklich so ernst nimmt ...! Es müsste ihr doch irgendwann auffallen, dass da auch nicht alles stimmen kann, wenn sie einmal schärfer nachdenkt und sich erinnert, dass Marc nach der Erpressungssache nie so richtig mehr etwas mit der Krankenschwester zu tun haben wollte. Und gerade Marc ist nicht der Typ, der nach einer gewissen Zeit die Vergangenheit ruhen lassen kann. Im Gegenteil! Gretchen wird wohl kaum einen Menschen kennengelernt haben, der nachtragender und misstrauischer ist als Dr. Meier. Irgendwo tickt er da ähnlich wie ich .


「Kapitel № Einhundertunddreizehn – Beautiful Trauma

Gretchen ist wie so oft am Morgen und speziell wohl in dieser aufwühlenden Zeit quer durch den Wind. Und wie eh und je ist ihr der keine große Hilfe, als sie diese Tasse auf den Boden plumpsen lässt. Da ist es doch ein perfekter Zufall, dass Dr. Meier heute früh mal wieder unangemeldet die Wohnung betreten hat und noch dazu, trotz nächtlicher beruflicher Verausgabung, vollkommen fít und munter daherkommt. Das passt dem Konkurrenten gar nicht. Und so entsteht ein sehr erquickender Dialog, den ihr echt gut hinbekommen habt .

Zitat
„Pass mal auf. Ich bin Arzt“, erklärte Marc vollkommen gelassen. „Nur für den Fall, dass du es noch immer nicht bemerkt haben solltest. Ich arbeite in einem Krankenhaus als leitender Oberarzt der Notfallchirurgie als Notfallchirurg. Wenn nun also ein Notfall eingeliefert wird und ich Schicht habe, wer wird da wohl angepiept und muss den Patienten operieren?“

„Du?!“, gähnte Thorben und setzte sich an den Tisch neben seine Verlobte.

„Einhundert Gummipunkte! Mensch, so viel Intelligenz hätte ich dir gar nicht zugetraut“, grinste der braunhaarige und schnappte sich einen Lappen, um die Kakaopfütze aufzuwischen.



Marc hat schon wieder Oberwasser. Wie mich das freut .

Zitat
„Sie hat geschlafen. Das hatte sie dringend nötig und weil ich sie nicht wecken wollte, dachte ich, ich ruf dich einfach an“, sagte Thorben, als wäre es das selbstverständlichste auf der Welt. „Kaffee?“

„Wow. Hast du noch mehr Überraschungen auf Lager?“, erwiderte Marc verwundert. „Ich frag nur, damit ich Konfetti und Luftschlangen besorgen kann. Bin ich von dir gar nicht gewohnt.“ Dankend nahm der Chirurg die dampfende Tasse entgegen und übersah den genervten Gesichtsausdruck des blonden Schönlings gekonnt. „Wo ist Sarah?“




Ja, so mögen wir "unseren" Marc Meier, am Morgen, am Mittag, am Abend, eigentlich immer .

Wozu sollte Marc dem Versager auch die Methoden eines Super-Dads verraten? Schlimm genug, dass der weiterhin an Gretchen rumbaggert, als sei sie irgendein zu üppig gewordener Sandhaufen am Strand von Sylt. Sarah nimmt der Lackaffe dem Chirurgen nicht auch noch weg .

Sieh an! Ihr habt den Herrn Schüttler wieder hervorgeholt, den Gretchen ursprünglich von einem Magenbypass abgehalten hat und dessen Frikadellen ihr nicht salzig genug waren. Wegen dem eher spöttisch gemeinten Vergleich seitens Marc hatte sie damals an diesem Pillenexperiment mitgewirkt und nur von Glück sagen können, dass sie in der Placebogruppe gelandet war. Ja, die ersten Folgen von DD waren doch die besten. Die Patientenfälle waren wirklich spannend und teilweise richtig abgehoben, wenn ich da an die dusselige Nina, Marcs Ex, denke, die im Baumarkt völlig naiv in den Laubhäcksler gefasst und sich die Finger damit geschreddert hat . Oder die schwangere Nonne, deren kaputtes Bein ohne Gebet und aufgehängtem Kruzifix im Zimmer vermutlich in die Hölle gekommen wäre . Tja, schön war's. Und ist auch immer wieder schön, sich diese erste Staffel auf Video oder gelegentlich auf RTL anzusehen.

Aber wieder zurück zu eurer Geschichte! Marc ist zurecht verblüfft. Welchen Film fährt Herr Martens denn nun schon wieder? Wieso so freundlich zu dem ewigen Nebenbuhler? Doch der Oberarzt ist viel zu klug, als sich darauf einzulassen. Und so schafft Herr Martens es nicht, ihn in eine freundschaftliche Unterhaltung zu drängen. Stattdessen darf Marc zwischen aus Gretchens Genuschel herauslesen, dass es sie wirklich wurmt, was scheinbar zwischen ihm und Gabi abgeht. Klar ist Marc selig, als er merkt, dass sein Plan dabei ist aufzugehen.


「Kapitel № Einhundertundvierzehn - Grace Kelly

darf wieder ihren Auftritt haben. Und was für einen! Da sind in ihrem Haus ihr Sohn und seine vermalledeite Halbschwester, die wie ein Derwisch an Elke vorbei ins Haus stürmt, um mit ihrem Bruderherz ein paar gediegene Takte zu "reden", wenn man es denn so nennen könnte, wie sie sich auf ihn stürzt und ihn köperlich und verbal niedermacht. Sie hat ihre guten Gründe dazu, egal, wie sehr die Erfolgsautorin ihren einzigen Jungen auch gegen dieses Zweitanhängsel ihres Ex verteidigen mag. Melanie ist sehr aufgebracht und hat ihrem Bruder einiges zu sagen, auch vor Zeugen, Elke und Mehdi wohlgemerkt, dem das Ganze sichtlich unangenehm ist, schließlich ist er, anders als seine Verlobte, ein recht friedliebender Geselle. Marc hingegen versucht sich unbeteiligt zu geben. Man sieht ihn förmlich dort sitzen, in dem etwas sterilen, modernen Esszimmer seiner Mutter angrenzend an die hochwertige, hölzerne Repräsentations-Einbauküche aus den 90ern mit Hochbackofen mit nie genutzter Dampf-Grill-Warmhaltefunktion und Gasherd, bei dem man nicht weiß, ob er wirklich funktioniert. Marc sitzt da und tut, als ob ihm das makrobiotisch zubereitete Cateringessen, das seine Mutter für teuer Geld hat bringen lassen, wirklich schmeckt, nur, um beschäftigt zu wirken und das, was ihm Melanie an den Kopf wirkt, möglichst weit an sich abprallen zu lassen, es gar ins Lächerliche zu sehen, als wäre es alles nur bodenloses Geschwätz und nichts von irgendeiner Bedeutung. Nachdem Elke zuvor die ungeliebte Anverwandte ihres Sohnes noch hatte polizeilich entfernen lassen wollen, beäugt sie das Geschehen nun doch interessiert - und schießt mit ihrer verbalen Einmischung den Vogel ab:

Zitat
„Wenn er mich wirklich so gut kennen würde, Mehdi“, fuhr Melanie nun auch noch ihren Lebensgefährten an, „würde er endlich mal mit der Sprache herausrücken und nicht so dämlich grinsen!“

Leider ist das angeboren“, meinte Elke und die beiden Männer am Tisch wussten gar nicht, wie ihnen geschah.





Fragt sich nur, von welcher Seite her er das hat .

Diese Einmischung seiner Erzeugerin passt dem Chirurgen nun doch nicht in den Kram. Er wird ungehaltener und geht tatsächlich selbst auf Verteidigungsposition. Melanie hat ihm wenigstens zu erklären, warum sie ihn so von der Seite her anmacht. Mehdi erklärt es ihm. Dessen Verlobte kann nicht glauben, dass Marc ausgerechnet mit seiner Erpresser-Ex gemeinsame Sache macht, um Gretchen wehzutun. Und als es endlich auch bei der hochgelobten und exquisiten Schriftstellerin klingelt, mit wem ihr Sohn anscheinend etwas laufen hat, verbündet sie sich doch tatsächlich mit der Tochter ihres geschiedenen Mannes und fordert Erklärungen von Marc.


「Kapitel № Einhundertundfünfzehn - No excuses

...Erklärungen, die der Chirurg am liebsten nicht geben wollte. Vor allem nicht seiner Mutter, von der er sich behandelt fühlt wie ein kleines Kind. Aber hat sie denn nicht Recht, auch wenn es nicht typisch für sie ist, ihrem Sohn eine derartige Aufmerksamkeit zu widmen, um die Gründe für sein Verhalten verstehen zu dürfen? Immerhin gewährt sie ihm anstandslos Obdach, seit er nach über einem Jahr plötzlich wieder in Berlin aufgetaucht ist, und das nun schon seit einigen Monaten. Es mag für ihn lächerlich klingen, wenn sie sagt:

Zitat
„Außerdem habe ich dieses Haus bezahlt und lasse dich unentgeltlich bei mir wohnen. Solang du unter meinem Dach lebst, möchte ich wissen, mit wem du dich umgibst. Ich möchte wissen, wer hier ein und aus geht. Besonders wenn es sich dabei um so minderwertige Personen handelt!“



Zumindest gibt er sich trotzig, wenn nicht wirklich wie ein unreifer 13-jähriger Junge, der sein Unrecht nicht einsehen will. Man merkt, er ist es wirklich nicht gewohnt, dass Elke so mit ihm spricht, als wenn sie sich wirklich Sorgen um ihn und seines Geisteszustand machen würde. Da bleibt ihm automatisch nur die Flucht. Immerhin, er hat wieder seinen alten, festen Job, er könnte problemlos eine neue Wohnung für sich suchen. Ich frage mich sowieso schon länger, warum er das nicht längst schon getan hat. Aber anscheinend ist es entweder zu bequem, bei "Mutti" zu wohnen, auch als Mitte dreißigjähriger Oberarzt der Chirurgie oder er wartete bisher einfach nur ab, dass Gretchen ihn doch wieder mit offenen Armen bei sich aufnehmen und ihn bei sich einziehen lassen würde. Ich tippe auf eine Mischung aus beidem .

Es ist die gemeinsame Sorge um Marc, um den Sohn der einen und den Bruder der anderen, welche die beiden anwesenden Frauen zusammenschweißt, ob sie wollen oder nicht. Und zusammen können sie auch nicht recht verstehen, was er (mal wieder) an Gabi findet. Muss es denn ausgerechnet die Frau sein, die ihn mal zur Hochzeit erpressen und ihm das Kind eines anderen unterschieben wollte? Aber will Marc das ausgerechnet vor seiner Mutter erklären? Er kann mir Melanie einfach viel besser reden, eben, weil sie sich so ähnlich sind. Und Mehdi ist schlicht und ergreifend seine mentale Stütze, gerade, weil er anders ist als er, aber Marc wahrscheinlich so gut kennt wie niemand sonst. Melanie und Mehdi sind die beiden Personen, denen gegenüber Marc ehrlich sein, denen er vertrauen kann. Er weiß, dass sie trotz all dem, was er tut oder lässt, hinter ihm stehen, dass sie ihn verstehen können wie kein anderer und dass sie ebenfalls dafür sind, dass Gretchen diesen unnützen Hampelmann sitzen lässt. Dennoch ist es bei den beiden sturen, temperamentvollen Meiersprösslingen nicht einfach, ein vernünftiges Gespräch zustande zu bringen, ohne dass sie sich gleich wieder an die Gurgel zu gehen drohen .Da muss Mehdi einfach schlichtend eingreifen, bevor die Situation eventuell eskaliert. Melanie kann es allerdings auch nicht lassen, ihren Bruder zu piesacken, weiß sie doch genau, dass er so eine Person wie Sabine niemals freiwillig anfassen würde.



「Kapitel № Einhundertundsechzehn - Alles brennt

Marc tut es tatsächlich und klärt seine Schwester und seinen besten Freund über seinen Plan auf. Melanie bringt es auf den Punkt, was sie davon hält und hat mal wieder Recht:

Zitat
„Das kann auch gewaltig nach hinten losgehen, Marc!“, pflichtete Melanie ihrem Verlobten bei. „Stell dir doch nur mal vor, wie sauer sie wird, wenn sie erfährt, dass du sie nur an der Nase herumgeführt hast.“



Noch sieht Marc das recht locker. Gretchen würde ihm schon wieder verzeihen. Hat sie in der Vergangenheit schließlich immer wieder getan, egal, was er alles verbrochen hatte an ihr. Er hatte sie gedemütigt, gequält, vor ihren Augen Gabi einen Heiratsantrag gemacht, ihr deren Erpressung verschwiegen, dennoch hat Gretchen immer zu ihm gehalten. Und auch diesmal ist er sicher, dass sie ihm vergibt, dass er vor nicht allzulanger Zeit einfach abgehauen ist, ohne vorher mit ihr zu sprechen, sie schwanger in Berlin zurückgelassen hat, obwohl er ja gar nichts von seinem Vaterglück wusste. Er kann einfach nicht glauben, dass Gretchen ihn auch diesmal nicht wieder mit offenen Armen zurücknehmen will. Aber nun ist dieser zwischen ihnen. Dabei fragen sich die beiden anderen, ob Marc wirklich glaubt, diesen mit so einer erfundenen Beziehung vertreiben zu können, gerade weil das Thema "Gabi" bei Gretchen so ein wunder Punkt ist und sie damals schon gedacht hat, Marc meinte es mit dieser Verlobungssache ernst. Wenn ihr nicht zufällig der kleine Junge, David, über den Weg gelaufen wäre und ihr von der Erpressung berichtet hätte, wäre Gretchen wohl nie dahintergekommen. Eine Reihe von Zufällen, wodurch Gabis wackeliges Kartenhaus letzten Endes zusammengefallen ist und Marc sich aus dieser Geschichte dank Gretchens Zutun befreien konnte. Sie, Gabi und er, wirkten auf alle anderen echt und autentisch. Man merkt es ja jetzt wieder, dass er sogar seine besten Freunde und seine Mutter täuschen konnte mit seinem Plan. Und erst Recht Gretchen. Genau das will er beibehalten, damit alles klappt, was er sich vorgenommen hat. Dass er von Mehdi und Melanie erwartet, dass sie ihn da unterstützen, ist für beide ein sehr schwieriges Unterfangen, denn sie wollen Gretchen ungern belügen. Dabei lässt Marc endlich herausblicken, dass er einfach keine andere Möglichkeit mehr sieht, wieder mit der Mutter seiner Tochter zusammenzukommen. Er hat sich über Monate hinweg die größte Mühe gegeben, ihr zu zeigen, wie ernst es ihm mit ihr und Sarah ist, aber sie hat ja immer wieder ihre Scheuklappen aufgesetzt und ihn abschmettern lassen, um zu diesem aufgeblasenen Dussel zu rennen, der ihr weißmachen will, dass er ein besserer Familienvater wäre als Marc selbst.
Auch Mehdi und vor allem Melanie müssen einsehen, dass es Marc letzte Chance ist, seinen Plan umzusetzen. Die kleinen geschwisterlichen Frotzeleien gehören dennoch dazu, bis Melanie schließlich mehr oder weniger zusagt, ihren Bruder zu unterstützen, solange er Gretchen dadurch nicht schadet.


Zitat
「Kapitel № Einhundertundsiebzehn - Sharp Edges



Der interessante Part der Super-duper-Erfolgsautorin beginnt . Elke bekommt ihre Rolle in "Game of Hearts" oder "Love Wars". Selbstverständlich will Marc sie nicht über seinen Plan im Kampf um Gretchen aufklären, einbinden aber schon. Er braucht nämlich das "Drama" seiner Frau Mutter, ihre theatralische Ablehnung einer Schwiegertochter in Spe mit dem Namen "Gabi Kragenow", der nichts aussagt, was auf eine besonders wertvolle Person dahinter schließen ließe ("Willst du kleine Schlampen und Hauptschüler in die Welt setzen?"). Und so glaubt Elke Fisher auch den wahren Grund zu erkennen, warum es Marc schon wieder auf diese impertinente Krankenschwester abgesehen hat:

Zitat
„Für mich gibt es in diesem Fall nichts, was man missverstehen könnte, mein Sohn. Du lässt dich für mittelmäßig guten Sex um den kleinen Finger dieser Frau wickeln“, erklärte die Autorin und gestikulierte ausgiebig. „Ich denke, wir hatten diese Unterhaltung mehr als einmal. Wenn du dich sexuell ausleben willst, dann werde ich dir dabei sicherlich nicht im Wege stehen. Du musst dich dafür jedoch nicht an eine Frau binden.“






Zitat
„Mutter!“, spie Marc hart aus. „Diese Unterhaltung möchte ich mit dir nicht erneut führen. Ich möchte, dass du etwas Entscheidendes weißt... Ich hab Gabi sehr, sehr gern. Es ist keine einseitige Sache...“

„Du willst mir doch wohl nicht weismachen, dass du dich in dieses Weibsstück verliebt hast, Olivier!“, äußerte Elke schrill.
Gedanklich schlug er sich mehrmals mitten ins Gesicht, bevor er angestrengt ein „Vielleicht?“ herauspresste.

„Mein lieber Gott!“, seufzte sie auf. „Marc... Mein Junge, mach doch keine Dummheiten. Ich habe bereits bei Gretchen angefangen, an deinem Verstand zu zweifeln, auch wenn ich mich damit abgefunden hatte. Doch das geht eindeutig zu weit.“



Er weiß, es wird nicht einfach werden, aber auch dieser Teil des Plans ist keineswegs zum Scheitern verurteilt. Seine Mutter steigt voll auf die falsche Fährte auf, auch wenn er wahrscheinlich Bauchschmerzen dadurch bekommt. Aber was tut ein Mann nicht alles, um die Frau wiederzubekommen, die er wirklich liebt? Es ist unbequem, aber es könnte durchaus hilfreich sein.
Was folgt, ist ein aufklärerisches Gespräch der Mutter Elke Fisher mit ihrem Sohn Marc, eines, dass sie eigentlich schon viel früher hätte führen sollen, nicht erst, wo der werte Junior bereits die Mitte Dreißig angekratzt hat, eines über die Bedeutung von... Liebe! Frau Fisher erklärt ihrem Jungen ernsthaft, wie diese funktioniert. Und trifft in einem gewissen Punkt genau den Nagel darauf:

Zitat
„Hör zu, mein Junge. Ich weiß, dass ich keine Vorzeigemutter bin. Dein Vater und ich haben viele Fehler gemacht“, flüsterte Elke beinahe, „Die Liebe ist immer schwierig, Marc. Man macht Dinge, die man sonst nie tun würde und man wird blind für die offensichtlichen Fehler des anderen.“

Nachdenklich nickte der Chirurg. Ein Paradebeispiel dafür, war Gretchen Haase...



Wie wahr! Da macht dieses Furzkissen von Kerl einen Fauxpas nach dem anderen, aber Gretchen merkt es nie und/oder sieht immer großzügig darüber hinweg, während sie Marc immer wieder Vorhaltungen macht. Ob er wohl irgendwann versteht, warum das so ist? Weil sie nämlich Angst hat, Angst davor, dass er ihr wieder wehtun könnte, wieder und wieder. Weil sie Marc in diesem Punkt misstraut durch ihre dank ihm gemachten Erfahrungen. Weil es ihr wohl bei keinem anderen Mann jemals so wehtun würde, wie bei ihm. Ihr Vertrauen wiederzugewinnen, gestaltet sich nicht umsonst so schwer. Hoffentlich versteht Marc das bald mal, bevor die Situation so richtig eskaliert oder bevor sie dem Versicherungsfuzzi wirklich das Ja-Wort gibt!

Es mag für manch einen erstaunlich klingen, dass Elke Fisher den Namen ihrer Enkelin in ihrem Gedächtnis abgespeichert hat. Aber in Wirklichkeit ist sie gar nicht so oberflächlich, wie sie sich immer gibt. Das ist doch alles Fassade! Hinter der unnahbaren Person steckt ein verletzbares Herz. Und dieses verschließt sich bestimmt nicht vor allem und jedem. Im Grunde ist Elke stolz darauf, dass ihr Sohn eine Tochter gezeugt hat. Und darum behält sie deren Namen. Und ich bin mir sicher, dass Frau Fisher sicherlich auch gewillt ist, in gewissem Maß ihren "Omapflichten" nachzukommen und die Kleine besser kennenzulernen, die ja zu einem Viertel auch einen Teil ihrer Genetik in sich trägt. Zugleich spürt Elke, dass Marc ihr etwas vormacht, wenn er behauptet, seine Gefühle für Gretchen seien nicht mehr vorhanden. Sie weiß es aus eigener Erfahrung, dass gerade ein Kind, das durch Liebe entstanden ist, seine Eltern für immer verbindet. Ein sehr inniges, perönliches Gespräch, das dazu führt, dass Mutter und Sohn sich nahe sind wie selten zuvor. Aber trotzdem dauert diese Eintracht nur so lange an, bis beide merken, dass sie die Grenze zur Vertrauensebene gegenseitig schon viel zu sehr überschritten haben. Schnell muss wieder die Fassade davorgeschoben werden, als hätten sie niemals auf dieser Ebene miteinander gesprochen, was so typisch für beide ist. Aber das ist ja auch irgendwie das Besondere an dieser Beziehung, dass es solche Moment immer wieder mal gibt, wenn auch sehr rar gesät, aber sie entstehen doch ab und zu.




So, meine Lieben, bevor ich auch den Rest kommentiere, genehmige ich mir eine Pause und mache hier einen Cut. Mal sehen, ob ich heute noch etwas für euch habe .

Bis dann,
eure Bibi

Nachteule Offline

Krankenschwester:


Beiträge: 429

18.05.2019 22:16
#347 RE: Kommentare zur Story von Choconussa und Melli84 Zitat · antworten

Huhu !

Da bin ich wieder. Und wie ich feststellen muss, fehlen wieder mehrere Smilies . Na gut, dann geh ich etwas sparsamer damit um, damit der Text noch lesbar bleibt, bis unsere liebe @JackySunshine das Chaos hoffentlich wieder beseitigen konnte .

「Kapitel № Einhundertundachtzehn - Hard Times

Jupp, so ein Umzug ist hart. Das besteht mir Ende des Jahres ja auch noch bevor, wenn mein neues Schmuckstück von Singlebude endlich fertig ist. Ich sitze auf glühenden Kohlen und kann es kaum erwarten. Aber ich weiß ja, dass auch eine Menge Organisationskram auf mich zukommt. Aber die Hilfe meiner Mama werde ich sicher zu schätzen wissen. Sie kennt mich am besten und weiß, wie ich was haben möchte. Und wie viele Mütter, kann sie ihrer Tochter auch mal auf die Nerven gehen. Aber so extrem wie Bärbel "Crazy-Hazy" Haase ist sie definitiv nicht.

Dabei will die Frau von Professor Haase doch vor allem eines: ihre einzige Tochter unterstützen, wenn diese endlich auch räumlich ein gemeinsames Leben mit ihrem Verlobten beginnt. Bärbel freut sich darüber wie sonst niemand. Und sie begehrt darauf, diese junge Glück noch zu fördern. Da braucht es ihre Hilfe, damit alles schneller über die Bühne geht und vor allem nichts von den vielen wertvollen Dingen Thorbens zu Bruch. Noch dazu das erfahrene Team der Umzugsfirma, das ebenso wenig das tut, was Gretchen gerne hätte. Der jungen Frau wächst der entstandene Stress allmählich über den Kopf. Und sie merkt, wie wertvoll die Hilfe ihres besten Freundes und ihres Exfreundes jetzt wären. Wirkliche Hilfe! Eine kleine Rückerinnerung habt ihr jetzt eingebaut. Demnach hat Gretchen vergeblich versucht, diese Unterstützung zu erlangen. Was hat sie denn erwartet? Dass Marc ihr tatsächlich seine helfende Hand anbietet, damit sie sich eine offizielle Liebeshöhle mit ihrem Zukünftigen aufbauen kann? Trotzdem hätte sie ihren Oberarzt jetzt gerne an ihrer Seite, würde gerne von seiner oftmals etwas herrischen Art profitieren, mit denen er dem Umzugsteam mal gehörig Beine machen würde. Weil sie ihn im untersten Bewusstsein am liebsten wieder ständig um sich hätte? Hört / liest man da ein wenig Sehnsucht heraus, die sie, sobald sie instinktiv spürt, dass sie an die Oberfläche kommt, zu verdrängen versucht? Schließlich drängt sie ihre Gedanken gleich weiter zu Mehdi, dem sie dankbar ihr Kind anvertraut an, damit es teilhaben kann an dem Kaanschen Familienausflug. Mehdi, der mit seiner ausstrahlenden Ruhe ihre Mutter etwas aus dem Weg schaffen könnte, damit Gretchen ihr Tagwerk in Ruhe vollbringen könnte. Stattdessen verbreiten der Verlobte und seine zukünftige Schwiegermutter nur weiter Hektik. Und der Versicherungsheini ist auch so seltsam zu ihr. Was der wohl schon wieder hat?


「Kapitel № Einhundertundneunzehn - Sowieso

Oh Wunder! Marc ist auch im Zoo und scheint den Ausflug mit den Kaans, seiner Tochter und Melanie zu genießen. Wenn da nur nicht die Reibereien mit Anna wären, die auch am Besuch im Tierpark teilnimmt.
Und es stellt einmal mehr heraus, dass Mehdi ein richtiger Womanizer ist . Ich meine, Anna trauert ihm noch nach, Hassi hätte sicher auch nichts gegen ein neues Date mit ihm, Gabi hat sich in ihn verguckt und mit Melanie ist er glücklich verlobt. Ach nicht zu vergessen: seine Tochter vergöttert ihn und auch Sarah scheint ihn sehr zu mögen. Mehdi, der selbst, laut Marc, eine halbe Frau ist, könnte so einige Damen glücklich machen .

Haha, der kleine Marc war also ein "Spätzünder" Eher gesagt, war er viel zu clever, um selbst zu laufen .

Mehdi nutzt die Ablenkung von Kleinkindpapa, Verlobter und völlig auf das Baby fixierter Tochter, um mit seiner Ex Tacheles zu reden. Tja, Anna scheint wirklich nicht viel über Marc zu wissen, also eine doch eher oberflächliche Bekanntschaft, bei der es bis auf das vermeintliche eine Mal Sex vor allem um Geld ging, sofern das in eurer Geschichte eine Rolle spielt. Auf jeden Fall kann Mehdi es gar nicht gut leiden, wie Anna mit und über Marc und sein Beziehungsleben spricht.


「Kapitel № Einhundertundzwanzig – Family Tree

Wir Frauen und unsere Handtaschen . Und Mütter, das kenne ich aus dem Verwandten- und Bekanntenkreis, sind für alle Fälle gewappnet. Nicht alle sind professionell organisiert. Aber wenn Marc denkt, dass Chaos-Gretchen im Gegensatz zu Anna keine Klamotten zum Wechseln für ihre kleine Tochter miteingepackt hätte, täuscht er sich gewaltig. Gretchen ist nun einmal eine Vollblutmama und schafft es tatsächlich, an so etwas Banales wie Praktisches zugleich zu denken. Gerade bei Kleinkindern braucht man doch immer etwas zum Umziehen! Oder hat etwa Bärbel dafür gesorgt, schlimmer noch, dieser Kerl namens "Thorbina"? Dass die Gedanken an den schleimigen Policenverticker Marcs Laune auf ein Minimum zu senken drohen, bemerkt seine Schwester schnell und versucht ihn davor zu bewahren, dass er wieder zu viel an dieses Thema denkt. Wozu aber braucht sie sich Sorgen machen, ist Marc doch der Meister der Verblendung. Er findet schnell Ablenkung, indem er sich mit Mehdi zusammen den Kindern zuwendet, die ja schließlich von ihren Vätern bespaßt werden wollen.

Spaß, den auch Gretchen gebrauchen könnte, für die der Umzug bzw. Zuzug ihres Ehemannes in Spe zum nervlichen Fiasko auszuarten droht. Thorben und ihre Mutter machen es ihr gleichermaßen schwer. Und ihre Gedanken schweifen immer mehr zu Marc ab, an den auch Mutter und Verlobter denken müssen, zumal es Thorben anscheinend immer mehr wurmt, dass sich der Chirurg nicht aus seinem, Gretchens und Sarahs Leben verbannen lässt. In Bärbel sucht der sichtlich frustrierte Versicherungsverklopper eine Verbündete. Aber - wie wundersam - Bärbel redet ausgesprochen gut vom Vater ihrer Enkelin, wer hätte das gedacht?! Könnte es also sein, dass Herr Martens nun auch noch die mentale Unterstützung seiner zukünftigen Schwiegermutti einbüßt? Ein kleiner Etappensieg, den Marc wohl eingefahren haben muss, als Bärbel gemerkt hat, dass er zumindest als Vater keine Niete ist und sich wirklich ernsthaft um Sarah kümmert. Wenn sie zeitgleich auch noch sehen könnte, wie viel Spaß Super-Dad mit seinem kleinen Mädchen im Zoo hat, wäre sie wohl so richtig entzückt und von seinen guten Qualitäten überzeugt. Auf jeden Fall muss ihre Aussage:

Zitat
"So ein schlechter Kerl ist er doch gar nicht.“



bei Thorben richtig angekommen sein. Irgendwas ist da bei ihm und Gretchen mächtig schiefgelaufen. Das bekommt Marc jedenfalls am Abend mit, als bei den beiden die Luft brennt. Und das nicht im positiven Sinne.



Was da los ist, erfahren wir sicher bald .

Vielen Dank für die neuen Folgen, ihr zwei .

Habt noch einen schönen Sonntag! Ich gucke jetzt weiter den Song-Contest.

Eure Bibi

Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14
 Sprung  
Weitere Links
| Sicher und kostenlos Bilder hochladen|Kreative Wunderwelt|
disconnected Schwesternzimmer Mitglieder Online 0
zum Impressum | 2008- © Doctor's Diary FanForum | Admins JackySunshine & Greta | Moderatoren Lorelei & Melli84 | Gründerin des Forums Flora
Legende : Admin| Mods| Mitglieder| Oldies| Nullposter|
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen