Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 451 Antworten
und wurde 109.621 mal aufgerufen
 Abgeschlossene Fortsetzungen!
Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | ... 19
Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

03.07.2010 08:10
#301 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Hallo Ihr Lieben!
Ich hoffe ihr kennt mich noch und wollt die Story überhaupt noch lesen, nachdem ich euch jetzt so lange auf dem Trockenen sitzen hab lassen Aber diese Woche ging einfach alles drunter und drüber: Auto in der Werstatt, ein Termin jagte den nächsten und zur Krönung konnte ich dann auch noch am Mi meinen Sohn aus der schule holen und mit ihm zum Arzt fahren, weil er wahrscheinlich ne Sonnenallergie oder so hat Also....Chaoa pur und wie immer kein Land in Sicht. Denn gleich geht´s weiter....Arbeit Aber bevor ich später abdampfe stell ich noch das rein, wozu ich gerade noch schnell gekommen bin mit schreiben. ist nicht viel, aber so habt ihr wenigstens etwas von mir
So nun aber genug gejammert....für die die es interessiert hier der nächste Teil. Danke für eure bisherigen Kommis und viel spaß beim lesen

Ganz liebe Grüße
Vanny



Gabi Kragenow ist gerade dabei ihre gewaschenen Sachen in den Schrank zu räumen als plötzlich ihr Handy klingelt. Sie nimmt es vom Nachttisch und sieht auf´s Display. Dort steht aber nur „Unbekannter Teilnehmer“. Deshalb nimmt sie dann auch ab, wenn auch vorsichtig.

Gabi: Ja?

Als sie plötzlich am Ende die Stimme hört, die sie eigentlich niemals mehr in ihrem Leben hören wollte, wird sie lauter.

Gabi: Was willst du? Und woher hast du diese Nummer?!

Eine Weile herrscht Funkstille. Während Gabi den Ausführungen ihres Gesprächspartners lauscht, zuppelt sie immer wieder nervös an ihrer Bluse herum. Schließlich hat sie genug gehört und sie unterbricht den Monolog wütend.

Gabi (lauter): Was soll das? Ich hab dir gesagt ich will nichts mehr mit euch zu tun haben!....Nein! Auch nicht mit dir! Du hättest mich damals....ach vergiss es einfach! Lass mich in Ruhe und ruf nie wieder hier an!!!

Anschließend legt sie wutentbrannt auf und schmeißt ihr Handy auf das Bett vor ihr, bevor sie sich ebenfalls darauf fallen lässt und sich mit den Händen aufgewühlt durchs Gesicht fährt. Was sollte das? Und wieso gerade jetzt? So viele Jahre waren vergangen. Jahre in denen sie glaubte all die Erinnerungen und Ängste aus ihrem Kopf verbannt zu haben. Doch jetzt waren sie auf einen Schlag alle wieder da und drohten damit ihr die Luft zum atmen zu nehmen.

~*~ ~*~ ~*~

Nachdem Marc Gretchen etwas unsanft und unter den erstaunten Augen der Patientin auf den Flur befördert hat, reißt sie sich aus seinem festen Griff und steht nun mit verschränkten Armen vor ihm und wartet Fuß wippend auf eine Antwort.

Gretchen (wütend): Kannst du mir mal sagen was dieser BESCHEUERTE Auftritt da drin sollte?! Was sollen denn die Patienten von uns denken?! Wenn mein Vater das erfährt, dann....
Marc (unterbricht sie gelassen): Was dann Hasenzahn?
Gretchen (wedelt mit dem Finger vor ihm herum): Dann....dann....(sie holt noch mal tief Luft und nickt ihm entschieden zu)....dann kannst du was erleben....ja wohl!!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

06.07.2010 06:53
#302 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten


Da ich heute morgen aus dem Bett gefallen bin, konnte ich in dieser dreiviertel Stunde (mit einigen Unterbrechungen) noch ein bisschen was schreiben. Ausführliche Kommis dazu kommen dann später, weil ich gleich auch schon wieder los muss.
@fuzzy: Danke für dein tolles Kommi Auch dazu werd ich mich später äußern, d.h. wenn ich denn mal dazu komme deine PM zu beantworten Sorry
So jetzt aber viel Spaß beim lesen und danke für eure Kommis

Ganz liebe Grüße
Vanny



Marc (hat Mühe sich das Lachen zu verkneifen angesichts ihres Anblicks gerade): Uhhh! Ich zittere jetzt schon Hasenzahn!
Gretchen (ist ihr Auftritt mittlerweile peinlich, will das aber nicht zugeben): Das....das kannst du auch!

Sie nickt noch mal kaum merklich und senkt dann ihren Blick zu Boden, als ob sie auf eine Reaktion warten würde.
Nachdem sie eine Zeit lang aber vergebens gewartet hat, entschließt sie sich dann dazu zu gehen.

Gretchen (nervös): Ja äh....ich werd dann mal....weiter machen! Man....sieht sich!

Sie dreht sich auf dem Absatz rum und macht sich auf den Weg Richtung Fahrstuhl.

Doch gerade als sich die Türen schließen wollen, schiebt sich noch eine Hand dazwischen. Gretchen stöhnt einmal kurz auf, als sie bemerkt, dass es sich dabei um Marc handelt und versucht ihn während der Fahrt nach oben gar nicht weiter zu beachten.
Der Oberarzt hingegen hat sich mittlerweile lässig gegen die Aufzugswand gelehnt und beobachtet seine Assistenz halb grinsend aus dem Blickwinkel. Dieser wird es dann schließlich zu viel und sie motzt ihn an.

Gretchen: Was?!?
Marc (zuckt unschuldig mit den Schultern): Nix?!
Gretchen (sieht ihn skeptisch an): Aha?! Und wieso....verfolgst du mich dann?
Marc: Also eigentlich wollte ich nur....
Gretchen (unterbricht ihn wütend und fuchtelt mit den Händen umher): Och bitte Marc! Das liegt ja wohl auf der Hand!
Marc (hebt die Augenbrauen): Ah ja?!
Gretchen (neigt ihren Kopf und zieht eine Schnute): Ja....du kannst es....einfach nicht ertragen, dass ich....naja dass ich dich....hab abblitzen lassen?!
Marc (lacht kurz laut und spöttisch auf und deutet mit dem Finger auf Gretchen): DU hast MICH....abblitzen lassen?!
Gretchen: Ja also du....also hmm....
Marc (unterbricht sie immer noch leicht belustigt): Komm schon Hasenzahn! Mach dich nicht lächerlich! Du schaffst es doch nicht mal einen Tag deine Finger von mir zu lassen!

Während Gretchen hörbar nach Luft schnappt bewegt Marc sich langsam aber sicher auf sie zu, bis er schließlich ganz nah vor ihr steht.

Gretchen (sichtlich nervös und mit Blick zu Boden): Marc was....

Weiter kommt sie nicht, denn plötzlich hebt der Oberarzt seinen rechten Arm und stemmt ihn dicht neben der jungen blonden Frau gegen die kühle Metallwand, während er sie weiterhin mit einem Lächeln in seinem Blick gefangen hält.


Wie gesagt....is nicht wirklich viel....ich weiß, aber mehr Zeit hatte ich leider nicht Ich hoffe das ist nicht schlimm. Weiß ich bin momentan etwas schluderich was die Story angeht Gelobe aber Besserung....also irgendwann mal *räusper räusper*

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

08.07.2010 14:09
#303 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Hey Ihr Lieben!
So. Ich bin zwar noch nicht wirklich dazu gekommen, wieder Mega Vorrat anzuhäufen....ich glaub das wird auch nix mehr (zumindestens nicht in diesem Leben), aber da ich in letzter Zeit wirklich geizig mit euch war (in sachen Teile und auch Kommis zu euren Stories....ich weiß), gibt es jetzt mal einen etwas längeren. Wann der nächste kommt, da versprech ich lieber mal nix mehr, sonst bekomm ich noch Viel Spaß beim lesen und danke für eure Kommis

Ganz liebe Grüße
Vanny



Eine Weile sieht er sie einfach nur an, bis seine Lippen sich schließlich denen von Gretchen nähern.

Gretchen (zieht ihren Kopf ein Stück zurück, bis sie schließlich merkt, dass hinter ihr nur die Metallwand ist und hilflos heraus presst): Marc....bitte....Lass das!
Marc (hält überrascht inne): Wieso?
Gretchen (in Erklärungsnot und wieder wild mit den Händen umher fuchtelnd): Weil....weil....also weil....
Marc (unterbricht sie lächelnd): Halt die Klappe Hasenzahn....

Gerade als er ihr wieder näher kommen will und seine Lippen die ihren fast berühren, ertönt ein kurzes Geräusch und die Aufzugstüren öffnen sich.

Frau vor dem Aufzug: Ist der noch frei?

Marc stöhnt nur kurz auf und lässt anschließend von Gretchen ab, in dem er seinen Arm sinken lässt und sich dann mit dem Rücken an die Aufzugswand lehnt.

Gretchen (lächelt die Frau kurz an): Sicher!

Kurz darauf steigt die ältere Dame dazu und stellt sich an die andere Seite, nachdem sie den Knopf für die 5. Etage gedrückt hat.

Während sich der Fahrstuhl wieder in Bewegung setzt herrscht zwischen allen Insassen Schweigen.

Frau: Und sie sind Ärzte hier?
Marc (mit einem charmanten Lächeln): Nein also....eigentlich sind wir ja verdeckte Ermittler und haben nur deshalb die Kittel und die Namensschilder an! So zur Tarnung!
Gretchen (zischt ihm aus zusammen gepressten Lippen zu): Marc!
Frau: Ach wirklich? Gab es denn ein Verbrechen hier? Ich meine....man hört ja auch so viel von Ärztepfusch und dass Patienten gestorben sind während der OP! Da überlegt man sich doch wirklich ernsthaft, ob man überhaupt noch zum Arzt gehen soll, bei den ganzen Stümpern. Die denken doch alle nur noch an eins! Dass sie möglichst viel verdienen!

Während die ältere Dame redet ohne Unterlass und sich über das deutsche Gesundheitssystem opponiert, werfen sich Gretchen Marc nur einen skeptischen Blick zu, während der Oberarzt nur die Augen genervt verdreht.

Gretchen (lächelt sie unsicher an): Ja das....aber Gott sei Dank gibt es ja auch noch gute Ärzte ne?! Sind ja nicht alle schlecht! Ärzte, die sich noch um ihre Patienten kümmern und sie nicht wie Nummern oder (sie sieht Marc vorwurfsvoll an) wie....Gegenstände behandeln.....eben!
Marc (hebt skeptisch die Augenbrauen): So wie du meinst du?
Frau (überrascht): Aber ich dachte....sie wären....?
Gretchen (wirft Marc noch einen bitterbösen Blick zu und wendet sich anschließend wieder an die Frau): Nein. Also das....

Weiter kommt sie nicht, weil das Geräusch erneut ertönt und sich die Türen öffnen.

Frau: Oh! Ich bin ja schon da!
Marc (nuschelt sich in seinen imaginären Bart): Na Gott sei Dank....
Gretchen (stößt ihn mit ihrem Ellenbogen in die Seite, was Marc kurz zusammen zucken und seine Lippen zu einem „Au“ formen lässt und wendet sich anschließend wieder der alte Dame zu): Ja dann....einen schönen Tag noch ne?!
Frau: Danke ihnen auch und noch viel Erfolg bei ihren....Ermittlungen! Ich hoffe sie finden den wahren Täter!

Während Marc nur genervt die Augen verdreht, will Gretchen ihr noch etwas nach rufen, kommt aber nicht mehr dazu, weil Marc schon den Knopf zum schließen der Türen betätigt hat und sich der Lift langsam wieder in Bewegung setzt.
Als der Oberarzt kurz darauf auch noch den Stopknopf drückt und der Aufzug kurz ruckelt, bevor er endgültig zum Stillstand kommt, dreht sie sich zu ihm um und funkelt ihn böse an.

Gretchen: Marc! Was zum Teufel soll das hier?!

Der Oberarzt hingegen bleibt recht cool und lehnt sich wieder ein Stück zu ihr.

Marc: Wo waren wir stehen geblieben?
Gretchen (schnappt hörbar nach Luft): Also das ist ja wohl....lass mich sofort hier raus Marc! Sonst....schrei ich.....ganz laut!
Marc (mittlerweile eher belustigt): Hasenzahn....also erstens....hört das eh keiner und zweitens....wir stecken mittendrin....also....wenn du nicht bis zur nächsten Etage klettern willst, dann....
Gretchen (wird langsam wütend und nervös): Herr Gott Marc verdammt! Du weißt ganz genau was ich meine! Und jetzt....

Sie bricht ihren Satz ab und angelt nach dem Knopf, um den Lift wieder in Gang zu setzen.

Marc hingegen lehnt sich nur wieder lässig gegen die Fahrstuhlwand und mustert sie amüsiert.

Marc: So viel also zu „Alles ist mir vollkommen egal“ ne?!

Gretchen, die gerade den Knopf drücken wollte, hält kurz inne und lässt dann von dem roten Schalter ab, ehe sie sich provokant vor ihrem Oberarzt positioniert.

Gretchen (schluckt noch mal kurz bei seinem Blick, der immer noch leicht amüsiert ist, versucht aber dann möglichst entschieden zu klingen): Also ich kann sehr wohl....also....was soll das jetzt überhaupt hier?! Die ganze Zeit....also seit dem....äh Vorfall neulich da ignorierst du mich, dann schenkst du mir plötzlich Rosen, bist aber zu feige das auch zu zu geben und jetzt....

Marc, der ihren Ausführungen etwas irritiert zu gehört hatte, hebt plötzlich beide Hände und unterbricht sie schnell.

Marc: Woah woah woah! Welche....Rosen?!
Gretchen (wütend): Na die von.....ach komm schon Marc! Tu doch nicht so! Kannst es ruhig zugeben, dass du....
Marc (kneift die Augen zusammen): Dass ich was?
Gretchen (windet sich etwas): Na dass du....also hier.....Ich fand das ja auch total süß und....

Gretchen quasselt immer weiter und wedelt wieder mit ihren Händen in der Luft herum. Den stillstehenden Lift hat sie in diesem Moment total vergessen.

Immerhin muss das ja mal endlich geklärt werden....kann ja nicht so weiter gehen mit uns!

Jedoch unterbricht Marc sie erneut an. Seine Gesichtszüge haben plötzlich ernste Formen angenommen und er sieht sie immer noch an, als ob er einen Geist gesehen hätte.
Dann scheint er aber doch zu kapieren was gemeint ist und will die Sache erklären.

Marc: Äh Hasenzahn? Das....also die sind....
Gretchen (unterbricht ihn erneut aufgeregt): Wieso kannst du es nicht einfach mal zugeben hmm? Was ist denn so schlimm daran, wenn du....
Marc (fällt ihr ins Wort): Wenn du mich mal ausreden lassen würdest, dann....
Gretchen: Was dann Marc? Wann hattest du denn vor es mir zu sagen? Oder wolltest du am Ende, dass ich es selbst raus finde und mich so lange in aller Seelenruhe fertig machen?! So als Rache....für....naja für die Sache halt! Aber das kannst du echt vergessen! Ich weiß sowieso schon längst, dass du....da kannst du mich noch so oft stechen!
Marc (noch verwirrter als zuvor): Äh....stechen?!
Gretchen (wütend): Ja mit deinem....du weißt schon! (Sie deutet zu ihm herüber und räuspert sich kurz verlegen, erntet dafür aber nur ein noch breiteres Grinsen von ihrem Gegenüber und winkt deshalb schnell wieder ab) Ach! Ist ja auch egal jetzt! Ich sage dir nur eins! (Sie hebt drohend den Finger und funkelt ihn böse an) Pass ja auf! Denn....ich kenne dein Geheimnis mittlerweile!
Marc (schmunzelt leicht): Geheimnis?!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

09.07.2010 12:56
#304 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Gretchen: Jaaa! Geheimnis! Also dass du....(sie stöhnt kurz)....Schööön! Vielleicht hab ich damals einen Fehler gemacht, als ich....und das....tut mir ja auch Leid! Aber dass du deswegen mit....(sie schluckt kurz)....du weißt schon!

Doch Marc weiß mittlerweile gar nichts mehr! Erst sagt sie ihm quasi, dass er ihr egal ist, dann faselt sie hier irgendwas von Blumen, die überhaupt nicht von ihm sind und jetzt sollte er irgendwelche Geheimnisse haben?! Also diese Frau war wirklich ein unergründliches Mysterium!

Marc (deutet unsicher mit dem Finger auf sie): Äh....du meinst jetzt?
Gretchen (seufzt noch mal): Ich weiß mittlerweile wieso du das getan hast okay?! Aber trotzdem.....versteh ich es irgendwie nicht! Du hättest doch auch einfach....
Marc (lacht kurz spöttich auf): Ach ja?! Du meinst...so wie neulich....da....
Gretchen (verdreht kurz die Augen): Ja das....das war....also....ich hab....ich wollte....ach! Ich weiß doch auch nicht! Ich dachte einfach....(ihre Stimme minimiert sich stark bis sie den Rest nur noch ganz leise vor sich hin nuschelt und ihren Blick zu Boden senkt)....dass du....es nicht ernst meinst.....

Marc hat den Rest aber sehr wohl gehört und steht nun einfach nur leicht sprachlos vor ihr. Er bekommt es lediglich hin leicht zu nicken und seine Lippen zu einem stummen „Ahh“ zu formen.

Gretchen (nervös): Ja mein Gott! Was würdest du denn denken, wenn ich die ganze Zeit über....also....so wie du wäre und dann....
Marc (hat mittlerweile seine Sprache wieder gefunden): Und jetzt?
Gretchen (schüttelt kurz verwirrt ihren Kopf und sieht ihn dann an): Wie und jetzt?!
Marc: Na....was....denkst du jetzt?
Gretchen (unsicher): Ich weiß nicht so recht. Das ist alles so....(wieder versucht sie mit Gesten deutlich zu machen, was sie sagen will)....ja kompliziert eben! Und....
Marc (nickt kaum merklich und richtet seinen Blick betreten zu Boden): Verstehe....
Gretchen: Du denkst das wäre alles so einfach! Ein Kuss und alles ist wieder gut! Aber so ist es nun mal nicht Marc! Versteh das endlich! Ich kann nicht einfach....
Marc (lacht kurz auf und deutet mit dem Finger auf seine Brust): ICH mach es mir also einfach ja?!
Gretchen (merkt, dass er langsam wütend wird und geht einen Schritt zurück): Ja...schon irgendwie?!
Marc (etwas überfordert von dem ganzen): Ah ja....
Gretchen (verschränkt die Arme vor ihrer Brust): Wie jetzt?! Mehr hast du nicht dazu sagen oder wie?!
Marc (versucht seine Unsicherheit durch ein kleines Grinsen zu überspielen): Was....soll ich denn sagen? Ich meine....
Gretchen: Ich verlange ja gar nicht viel! Ich will lediglich....dass du.....naja ehrlich zu mir halt bist!
Marc (leise): Hmm....
Gretchen (sieht ihm geradewegs ins Gesicht): Also....(sie atmet noch mal tief durch)....was ist jetzt?!

Nachdem Marc sie einfach nur verwirrt ansieht und nichts sagt, beschließt sie gerade heraus zu fragen. Vollkommene Klarheit war ja sowieso immer das Beste!

Gretchen (seufzt ein bisschen genervt): Du weißt ganz genau was ich meine Marc!....(Immer noch sagt er nichts und blickt sie fragend an)....DIE ROSEN!!

Mein Güte! Wieso ist das eigentlich so schwer?!

Doch anstatt sofort zu antworten stößt sich der Oberarzt leicht von der Wand ab und bewegt sich auf sie zu.

Marc (raunt ihr heißer entgegen): Hasenzahn....

Er bewegt sich immer weiter auf ihr Ohr zu, was bei Gretchen schon alleine eine Meterdicke Gänsehaut verursacht.

Oh Gott! Gleich ist es soweit! Er wird....gleich....

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

30.07.2010 10:11
#305 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Halli Hallo!

Jaaa ich lebe noch Sorry, dass solange nix kam, aber erstmal hatte ich zwei Wochen Besuch und dann jede Menge Termine diese Woche Da bin ich einfach nicht zum weiter schreiben gekommen. es ist auch nicht viel und ich weiß auch nicht wann ich wieder die Zeit um daran weiter zu schreiben, aber ich denke besser als gar nichts nach der langen Pause jetzt, die ja wirklich sehr ungewöhnlich für mich ist. Naja....für die die es noch interessiert hier dann der nächste Teil. Viel Spaß damit und ich freu mich auf eure Kommentara dazu.

In diesem Sinne....

Ganz liebe Grüße
Vanny




Marc (raunt ihr immer noch mit heiserer Stimme zu): Seh ich wirklich so aus, als ob ich irgend so ein Grünzeugs bräuchte, um ne Frau anständig auf Touren zu bringen?!

Gut....das war jetzt mal wieder nicht so ganz das was ich mir erhofft hatte. Man könnte allerdings noch ein....Moment mal hat der gerade gesagt „auf Touren zu bringen“?! Wofür hält der sich eigentlich?!

Gretchen (blitzt ihn böse an): Marc! Also bitte ja! Das hört sich ja an wie.....ich bin doch kein Ferrari, bei dem man....
Marc (unterbricht sie schmunzelnd): Jeep!
Gretchen (sieht ihn mit hochgezogener Oberlippe an): Bitte was?!
Marc: Also ich würde eher sagen....Jeep! Hasenzahn! Du weißt schon....so schön (er lässt seinen Blick an ihr rauf und runter gleiten)....kompakt und so! Aber die können ja auch....
Gretchen (unterbricht ihn und schnappt dabei hörbar nach Luft): Also das ist ja wohl....!
Marc (lächelt sie amüsiert an): Was denn?
Gretchen (stöhnt kurz und betätigt dann den Knopf, um den Lift wieder in Gang zu setzen): Du....du wirst es....ach vergiss es einfach!

Sie winkt noch mal schnell ab und verlässt dann als sich die Türen öffnen den Fahrstuhl.
Marc blickt ihr eine Weile noch erstaunt hinterher, bevor er vor sich hin murmelnd, aber dennoch lässig aussteigt.

Marc: Jep! Danke für´s Gespräch....

http://www.youtube.com/watch?v=lDjUifEvkp0

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

04.08.2010 17:00
#306 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

So. Hab dann auch mal wieder versucht für euch was zusammen zu basteln. Tut mir echt Leid, dass ich im mom etwas nachlässig mit allem hier bin, aber mir fehlt einfach die Zeit dazu
Hier jetzt mal wieder einen neuer Teil. Viel Spaß beim lesen und danke für eure Kommis!

Ganz liebe Grüße
Vanny




Als sie gerade um die Ecke biegt kommt ihr Franz entgegen.

Franz: Kälbchen!

Oh nein! Also ich liebe meinen Vater wirklich über alles, aber....den kann ich gerade gar nicht gebrauchen!

Gretchen (seufzt kurz und bleibt dann stehen): Papa! Was gibt’s?
Franz (fährt sich etwas angespannt und unsicher mit seinem Zeigefinger unter der Nase entlang): Ähm....ich wollte....also du weißt doch, dass.....naja deine Mutter arbeitet einfach so viel in letzter Zeit und ich wollte ihr einfach mal....eine kleine Freude bereiten, weil sie.....also sie opfert sich ja so sehr auf für das Krankenhaus und....
Gretchen (winkt lächelnd ab): Schon klar Papa! Was hast du vor?
Franz (etwas beschämt): Ja....wenn ich das wüsste....

Stellte mir in diesem Moment ernsthaft die Frage, ob meine Eltern wirklich schon über 30 Jahre verheiratet waren....oder war das normal, dass man irgendwann nicht mal mehr weiß womit man dem anderen eine Freude machen konnte? Also wenn das so ist....kann ich ja fast froh sein, dass ich doch nicht verheiratet bin. Obwohl mit Marc würde es garantiert nicht langweilig. Er würde....

Just in diesem Moment wird sie von ihrem Vater aus ihren Gedanken gerissen.

Franz (etwas überrascht): Kälbchen.....träumst du etwa....am helllichten Tag?!
Gretchen (erschrocken und abwehrend): Nein....nein! Ich hab nur....
Franz (unterbricht sie): Ja das kannst du mir ja dann auch noch später erzählen! Ich muss jetzt los! Hab noch so viel zu erledigen für heute Abend!
Gretchen (deutet etwas verwirrt mit dem Finger auf ihn): Äh....heute Abend? Was....

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

06.08.2010 15:26
#307 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Hey Ihr Lieben!
Da ich es gestern Abend mal wieder geschafft hab etwas zu shcreiben *oh Wunder* kommt jetzt hier jetzt ein neuer Teil. Freut mich, dass euch die Story immer noch interessiert und ihr mir so liebe Kommis hinterlasst. Danke dafür! Viel Spaß beim lesen wünsch ich euch und freu mich über eure Rückmeldungen.

Ganz liebe Grüße
Vanny




Franz (mit einem verträumten Lächeln): Ich werde deine Mutter überraschen und für sie kochen und dafür muss ich noch....
Gretchen (mittlerweile sprachlos): Du....willst kochen?
Franz (rümpft sich etwas beleidigt die Nase): Ja wieso nicht?
Gretchen: Naja....ich meine....das letzte Mal als du....
Franz (unterbricht sie erneut): Ich weiß aber,...das ist schon lange her und....(er klopft ihr kurz auf die Schulter und lächelt)....was man einmal kann verlernt man nicht mehr!

Jaaaa....WENN man es denn kann....Ich glaube ich suche sicherheitshalber schon mal die Nummer von der Feuerwehr raus oder soll ich mir lieber direkt ne neue Bleibe suchen? Aber wohin soll ich denn? Mist! Hätte mir vielleicht doch mal eher Gedanken darüber machen sollen....

Da sie schon wieder leicht abwesend wirkt, spricht Franz sie noch mal an.

Franz (erstaunt): Margarethe? Was ist denn heute los mit dir?
Gretchen (versucht zu lächeln und winkt schnell ab): Äh nichts! Aber.....also ich kenn da nen guten Cateringservice! Die haben....
Franz (winkt sofort ab): Nein nein! Kommt gar nicht in Frage! Ich schaff das schon! Keine Angst!
Gretchen (nickt nur unsicher): Hmm....

Hoffentlich....

Franz (klopft ihr noch mal leicht auf die Schulter): Also dann!
Gretchen: Ja dann?! Viel Spaß ne?!
Franz (mit einem glücklichen Blitzen in den Augen): Danke! Werden wir haben!

Der Professor dreht sich um und bewegt sich Richtung Aufzug, während Gretchen ihm noch nett lächelnd hinterher winkt.

Okay....erstens: Werde wohl diese Nacht in der Klinik verbringen. Denn die Vorstellung, dass meine Eltern....naja....also das erspar ich mir lieber und zweitens: Ich brauche dringend die Immobilienanzeigen!!

~*~ ~*~ ~*~

In der Zwischenzeit sitzt Marc in seinem Büro über ein paar Akten, kann sich allerdings nicht wirklich auf seine Arbeit konzentrieren, weil ihm eine bestimmte Sache schon die ganze Zeit nicht aus dem Kopf gehen will. Denn wenn die Rosen wirklich für Gretchen waren und er mit Sicherheit sagen konnte, dass sie nicht vom ihm waren....von wem waren sie dann?
Er überlegt eine Weile und dann fällt plötzlich der Groschen.

Marc (haut mit der Faust auf den Tisch): Mehdi!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

07.08.2010 11:24
#308 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Ja klar! Er hatte ihm doch so zu sagen den Krieg erklärt mit seiner Äußerung neulich von wegen „Gleiches Recht für alle“! Pah! Als ob da so ein bisschen Grünzeug was dran ändern würde?!
Andererseits....wusste er ganz genau, dass Gretchen genau auf die Masche so abfuhr und von daher wäre es vielleicht gesünder, wenn er mal ein kleines Gespräch mit seinem Freund führen würde.

Deshalb steht er dann auch mit einem Ruck auf und begibt sich auf den Weg in die Gynäkologie. Dort angekommen reißt er ohne vorher an zu klopfen die Bürotür seines Freundes auf und faucht ihn auch in gewohnter Meier Manier an.

Marc: Sag mal....was soll die Scheiße eigentlich?! Hä?! Meinst du wirklich....

Mehdi, der nachdem er sich erstmal kräftig erschrocken hat, unterbricht seinen Freund nun eher freundlich, aber mit einem hämischen Grinsen auf den Lippen.

Mehdi: Dir auch einen wunderschönen guten Tag Marc!
Marc (immer wütender, weil er sich doch ziemlich verarscht vorkommt): Ach! Leck mich doch am Arsch!

Er kommt näher auf den Schreibtisch zu und erhebt drohend den Finger.

Marc: Ich sag dir eins Kaan! Wenn du so ne beschissene Nummer noch mal abziehst dann....
Mehdi (unterbricht ihn wieder grinsend): Ahhh! Ich sehe also Gretchen hat mein kleines Geschenk bekommen?! Sehr schön!

Marc, der sich mittlerweile kaum noch in seiner Wut zügeln kann, lehnt sich kurzerhand über den Schreibtisch und packt seinen Freund am Kragen.

Marc (mit zusammengepressten Lippen): Ich warne dich Kaan! Hör auf mit der Scheiße! Der Zug ist eh abgefahren! Kapier das endlich man!!!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

09.08.2010 18:17
#309 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

So es geht mal wieder weiter. Danke für eure Kommentare und viel Spaß beim nächsten Teil.



Anschließend lässt ihn eher unsanft wieder zurück in seinen Stuhl fallen und schnauft kurz aus.

Mehdi (richtet sein Hemd wieder und blickt ihn provozierend an): Denkst du denn etwa bei dir nicht oder was?! Wir haben beide Mist gebaut! Also stehen die Chancen wohl eher für uns Beide schlecht was?!
Marc (stöhnt und fährt sich durch die Haare): Und deshalb schüttest du Hasenzahn mit irgendwelchem Grünzeug zu oder was?! Ich hab dir schon mal gesagt....die Weiber wollen Männer und keine Freunde!
Mehdi (hebt abwertend die Augenbraue): Du meinst solche wie dich?! Glaub mir....wenn ich eins weiß dann ist es, dass Gretchen garantiert nicht auf so einen....(er hält kurz inne, weil Marc ihn provozierend ansieht, fährt dann aber fort)....Gefühls....analphabeten wie dich steht!
Marc (springt vom Stuhl auf): Bitte wie?!
Mehdi: Komm schon Meier! Wie lange versuchst du sie jetzt genau mit deiner (er deutet in der Luft Gänsefüßchen an) MÄNNLICHEN Art rum zu kriegen?! Also erzähl mir hier bloß nicht, dass es das ist worauf Gretchen steht! Sie sucht einen Mann (er blickt verträumt durch die Gegend)....auf den sie sich 100% verlassen kann, der sie auf Händen trägt, der....
Marc (winkt schnell ab und unterbricht ihn): Boah! Ich kotz gleich! Echt! Hast du dich eigentlich schon mal reden gehört! Kein Wunder, dass dir die Weiber immer alle weglaufen!
Mehdi (eingeschnappt): Ey! Ich hatte im Gegensatz zu dir wenigstens schon mal ne Beziehung ja?!
Marc (murmelt vor sich her): Ja mit ner Nutte....
Mehdi (hebt drohend den Finger): Das hab ich gehört!
Marc (zuckt mit den Schultern): Na und?! Stimmt doch!

Die Beiden werfen sich noch mal einen giftigen Blick zu, bevor Mehdi tief durch atmet und seinem Freund einen Vorschlag unterbreitet.

Mehdi: Okay.....folgendes! Du machst es auf deine „männliche“ Art und ich auf meine! Mal sehen wer eher Erfolg hat!
Marc (deutet langsam und etwas unsicher mit dem Zeigefinger auf ihn): Äh....versteh ich das jetzt richtig?! Du willst mit mir....wetten, wer sie zu erst bekommt oder wie?!
Mehdi (nun auch etwas unsicher): Naja also.....ganz so hätte ich das jetzt nicht ausgedrückt, aber so in etwa....ja?! Sie es einfach als kleinen Ansporn! Das weckt dann den Kampfgeist! Bist doch so ein Kämpfer! (Er hebt euphorisch die Faust in die Höche und grinst seinen Rivalen an)
Marc (verzieht kurz sein Gesicht): Boah Mehdi! Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber du bist echt noch abartiger als ich!
Mehdi (nimmt etwas beleidigt den Kopf zur Seite und nickt kurz): Hmm!

Eine Weile herrscht wieder Funkstille, bis der Gynäkologe seinem Freund oder eher gesagt seine rechte Hand entgegenstreckt.

Mehdi: Na was ist jetzt?! Deal oder Deal?!

Marc schüttelt kurz mit dem Kopf und geht zur Tür. Dort zeigt er ihm noch mal den Vogel.

Marc: Du hast sie doch echt nicht mehr alle?!

Anschließend öffnet er die Türe und tritt auf den Flur. Draußen hört er Mehdi dann noch etwas rufen.

Mehdi: Brauch ich auch nicht! Ich will eh nur die eine!
Marc (schüttelt noch mal den Kopf): Pfff....

Gerade als er sich zurück in sein Büro begeben will, hört er hinter sich eine bekannte Stimme.

Sabine (außer Atem): Dr. Meier! Da sind sie ja! Sie werden gebraucht....in der Notaufnahme da ist ein....
Marc (stöhnt kurz und dreht sich um): Komme!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

11.08.2010 08:20
#310 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Ein paar Stunden später im OP....


Marc (etwas angespannt, aber zugleich hoch konzentriert): Verdammt Hasenzahn! Saugen hab ich gesagt!
Gretchen (eingeschnappt): Tu ich doch!
Marc: Ich seh hier aber nix!

Er wirft nochmal einen kurzen Blick auf den Überwachungsmonitor, atmet kurz tief durch und widmet sich dann wieder der Wunde.

Marc: Die Milz muss raus! Ist völlig im Arsch!
Gretchen (nickt kurz und wirft dann einen Blick auf den Patienten, einen etwa 60-65 Jahre alten Mann): Hmm....was meinst du? Ob er durch kommt?
Marc (ohne seinen Blick aufzurichten): Hmmm keine Ahnung. Werden wir dann ja sehen!
Gretchen (mehr zu sich selbst): Ob er wohl Familie hat?
Marc (blickt jetzt doch kurz zu ihr auf und seufzt): Wieso?....Willst du den auch noch adoptieren?!
Gretchen (mit zusammen gepressten Lippen): Marc!
Marc: Ja was?! Ist doch so! Und jetzt saug endlich mal anständig ab! Ich will heute noch hier fertig werden!

~*~ ~*~ ~*~

Nachdem die beiden auch noch den offenen Unterschenkelbruch gerichtet haben, weist Marc eine Schwester an den Mann für eine Nacht zur Beobachtung auf die Intensiv zu bringen. Als Gretchen noch mit OP-Klamotten bekleidet schnell aus dem Waschraum verschwindet und ebenfalls den Weg auf Intensiv einschlägt, hält der Oberarzt sie noch mal zurück.

Marc: Äh....Hasenzahn?! Wohin geht’s?!
Gretchen (atmet noch mal tief durch und dreht sich dann mit einem möglichst süffisanten Grinsen zu ihrem Oberarzt rum): Auch wenn es dich überhaupt nichts angeht, aber ich wollte noch mal....
Marc (hebt die Augenbrauen und grinst sie kurz an): Was?! Händchen halten?!
Gretchen (kurz vorm platzen, beherrscht sich aber): Nein! Die-....Werte kontrollieren! Einer muss es ja tun!
Marc (nickt kurz): Hmm!
Gretchen: Gut! Wenn die Fragestunde dann beendet ist,....kann ich ja - gehen!

Sie wirft noch kurz den Kopf in den Nacken und macht sich auf den Weg.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

12.08.2010 13:35
#311 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

So. Da ich gestern mal wiederr dazu gekommen mir etwas Vorrat anzuschreiben, gibt es jetzt einen neuen Teil. Hoffe, dass ich auch heute Abend noch ein bisschen was schreiben kann, will ja irgendwann auch mal fertig werden, ne^^ Was den Zucker angeht....der ist versprochen und den bekommt ihr dann dementsprechend auch in dieser Folge. Nur wann...diese Frage bleibt vorerst noch offen. Jetzt geht´s erstmal gewohnt weiter. Danke für eure Kommis und viel Spaß beim lesen.


Am nächsten Mittag im Stationszimmer....

Gretchen (lehnt sich über die Theke): Sabine....haben sie mittlerweile heraus gefunden, wer der unbekannte Notfall ist und seine Angehörigen informiert?!
Sabine (lächelt stolz über ihr Werk): Jawohl Frau Doktor! Alles erledigt! Seine Frau müsste bereits auf dem Weg hier her sein.
Gretchen (nimmt sich eine Akte): Gut!

Nach einer Weile begibt sich Gretchen zu ihrem Spind, um sich erstmal für die Schicht um zu ziehen. Doch als sie ihren Spind öffnet, stutzt sie erstmal.

Was ist denn das?

Vorsichtig zieht sie daraufhin eine kleine Tafel Schokolade eingepackt in eine rosa Schleife aus ihrem Schrank.

Wie süß! Muss unbedingt herausfinden wer dieser heimliche Verehrer ist, der mich ständig Geschenke macht!

Sie steckt die Tafel in ihre Kitteltasche und begibt sich zurück zu Sabine.

Gretchen: Äh Sabine?
Sabine (guckt von ihren Akten auf): Ja Frau Doktor?
Gretchen: Sie sind doch schon etwas länger hier oder?!
Sabine (denkt kurz nach): Ja doch...schon....um genau zu sein seit 1997. Damals war ich....
Gretchen (unterbricht sie Kopf schüttelnd): Nein. Ich meine eigentlich, wann ihre Schicht heute begonnen hat Sabine?!
Sabine (lächelt kurz): Achso. Um sechs. Wieso?
Gretchen: Haben sie....ich meine ist ihnen irgendwas....ungewöhnliches aufgefallen?
Sabine (überlegt eine Weile): Wenn sie mich jetzt so direkt fragen...da war (Gretchen schaut sie immer neugieriger an)....nein!

Gretchen stöhnt kurz.

Sabine: Wieso? Ist irgendwas?
Gretchen: Nein. Ich hab nur....

Plötzlich aber entdeckt Sabine die Schokolade in ihrer Tasche anhand der schleife, die hervorlugt und nimmt einen verträumten Gesichtsausdruck an.


Sabine: Hach....wer auch immer es ist....er muss sie wirklich sehr lieben!
Gretchen (etwas unsicher): Äh ja...das....

Weiter kommt sie nicht, weil Marc in gewohnter Trampeltiermanier das Zimmer betritt und Sabine eine Akte auf den Schreibtisch knallt.

Marc: Hier! Muss noch geschrieben werden!

Er lässt seinen Blick kurz zu Gretchen schweifen, die mittlerweile die Tafel Schokolade vor die Brust hält und kurz seufzt. Auch ihm bleibt die schwule Deko an dem Teil nicht verborgen und er weiß sofort auf wessen Mist das schon wieder gewachsen ist. Deshalb kann er sich wiederrum einen blöden Spruch auch nicht verkneifen.

Marc (monoton): Als nächstes sollten die hier echt ein Schokoladenverbot einführen!
Gretchen (im ersten Moment etwas erschrocken): Marc! Was....machst du denn hier?!
Marc: Äh....ich....arbeite?!
Gretchen (etwas peinlich berührt): Achso....ja klar?! (Sie klatscht sich kurz mit der Hand an die Stirn): Wie dumm von mir!
Marc (kann sich ein Grinsen kaum verkneifen): Hmmm....

Werde jetzt nicht genauer darauf eingehen, dass Marc Meier mich offenbar für dumm hält. Wobei....das wusste ich ja eigentlich auch schon sowieso! Also, dass er mich für dumm hält, obwohl ich das ja eigentlich gar nicht bin. Nein! Ich bin schlau! Okay....die Tatsache, dass ich schon seit 20 Jahren einem quasi nicht in die Realität umsetzbaren Traum hinterher jage, lasse ich dabei jetzt mal außer acht und berufe mich einfach darauf, dass ich mein Abitur mit 1,6 gemacht und anschließend auch noch Medizin studiert habe! Und deshalb....

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

13.08.2010 11:57
#312 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Sie lässt schnell die Tafel in ihrer Kitteltasche verschwinden und wendet sich dann möglichst professionell an ihren Oberarzt.

Gretchen: Wir haben die Angehörigen von Herrn Schnitzler übrigens verständigt. Seine Frau müsste jeden Moment hier eintreffen.
Marc (hebt kurz fragend seinen Kopf): Schnitzler?!
Gretchen: Der Autounfall von dieser Nacht!
Marc: Ah....
Gretchen: Ja. Und die Werte hab ich auch bereits kontrolliert. Sind alle soweit in Ordnung. Er wird durch kommen.
Marc (wendet sich zum gehen): Gut! Dann....
Gretchen: Äh....wo willst du jetzt hin?! Frau Schnitzler müsste jeden Moment kommen und....
Marc (drückt ihr grinsend die Akte in die Hand): Wofür hab ich denn dich Hasenzahn, hmm?!
Gretchen (sprachlos): Ja aber....
Marc (würgt sie ab und geht zur Tür): Hab was besseres zu tun, als der zu erklären, wieso ihr Mann mit 120 Sachen besoffen in die Leitplanke gebrettert ist!

Na toll!

~*~ ~*~ ~*~

Währenddessen öffnet Schwester Gabi die Bürotüre ihres Chefs und tritt ein.

Gabi: Sie wollten mich sprechen?
Mehdi (schaut kurz von seinen Unterlagen auf): Ja! Ich....(er kramt etwas auf seinem Schreibtisch herum, als ob er etwas suchen würde)....den MRT Befund von Frau Gleissner....ich kann den nicht finden! Würden sie bitte....mal in der Radiologie vorbei schauen und....
Gabi (unterbricht ihn sanft): Klar! Mach ich!
Mehdi: Danke!

Doch da hat die Schwester bereits die Türe geschlossen und sich auf den Weg gemacht. Kurz vorher kommt sie allerdings an einem Fenster zu einem Patientenzimmer vorbei und traut ihren Augen kaum. Wie gelähmt bleibt sie plötzlich stehen und in ihr zieht sich alles zusammen bei diesem Anblick.....

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

14.08.2010 10:59
#313 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

http://www.youtube.com/watch?v=-ZJDNSp1QJA

„Ah! Da ist ja meine Kleine!“
„Nein...nein! Lass mich! Ich...will das nicht!“


Sie versucht sich dagegen zu wehren, aber die Stimmen, die nach all den Jahren wieder in ihrem Kopf hallen, verleiten sie einfach dazu. Wie im Trance setzt sie einen Schritt vor den anderen und geht auf die Tür zu, um schlussendlich die Klinke in die Hand zu nehmen.

„Es wird auch nicht wehtun....“
„Doch! Das...tut es!“


Ganz langsam drückt sie die Klinke schließlich herunter und betritt leisen und langsamen Schrittes das Zimmer.

„Du weißt doch wie lieb ich dich hab, oder?!“
„Ja. Aber....“
„Na siehst du! Du bist doch meine kleine, süße Prinzessin, hmm?!“


Schließlich kommt die junge Frau vor dem Bett zum stehen. Ihr Blick fällt auf den Monitor, der den langsamen, aber doch regelmäßigen Herzschlag wiedergibt und anschließend wieder in das Gesicht ihres Gegenübers. Das Gesicht, dass sie eigentlich seit Jahren aus ihrem Gedächtnis verbannt hatte, zusammen mit diesen ganzen Erinnerungen.
Doch plötzlich ist alles wieder da. Die hilflosen Schreie, die einfach so im Nebel der Dunkelheit klanglos verhallten, die leisen Tränen, die auf ihrer Haut brannten, so wie auch jetzt wieder, was sie aber gar nicht wahrnimmt in dem Moment. Und nicht zuletzt diese unbändige Wut. Wut auf den Menschen, der ihr Leben jahrelang zur Hölle gemacht hat, Wut auf die Menschen, die immer nur weggeschaut haben. Sei es aus Angst oder Scham. Aber auch ein bisschen auf sich selbst und ihre Machtlosigkeit sich dagegen zu wehren.

„Bitte, bitte! Lass mich gehen! Ich flehe dich an!“
„Na na na! Jetzt schrei hier mal nicht so rum! Du weißt doch....man soll dem Papa nie wieder sprechen!“
„Hör auf! Bitte!“
„Jetzt stell dich nicht so an! Ist ja gleich vorbei!“
„Neeeeeeeeiiiiiiinnnnn!“



Fortsetzung folgt..............

P.S: Ich hoffe die Musik passt einigermaßen dazu. Hab bei YT nichts wirklich brauchbares gefunden^^

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

15.08.2010 16:59
#314 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Wie aus dem Nichts und erwacht die junge Frau plötzlich aus ihrem Trance, so als ob sie gerade einen Alptraum gehabt hätte und wach geworden wäre und findet sich vor dem Bett des Menschen wieder, den sie nie mehr wieder sehen wollte.

Gabi (flüstert immer noch unter Tränen, aber dennoch nicht weniger Hass erfüllt): Du....widerliches Schwein....

In ihrem Kopf überschlagen sich die Ereignisse und sie weiß nicht mehr was sie tut. Deshalb nimmt sie sich das Kissen, dass neben ihr auf dem Stuhl liegt, legt es auf das Gesicht des Mannes und drückt so fest zu wie sie kann. Dabei rinnen ihr immer noch die Tränen unaufhörlich die Wangen herunter und sie bemerkt auch gar nicht, wie erst das Piepen des Überwachungsmonitors einsetzt und wenig später die Tür aufgerissen wird.

Gretchen, die wie vom Blitz getroffen in den Raum gestürmt kommt und die Situation erstmal auf sich wirken lassen muss, stürmt schließlich auf die Schwester zu und versucht sie vom Patienten weg zu ziehen.

Gretchen (laut): Schwester Gabi! Was....zum Teufel....was machen sie denn da! Sie bringen ihn ja noch um!!!
Gabi (immer noch im Wahn): Wie....konntest du nur?!

Nachdem Gretchen sie immer noch mit aller Kraft versucht weg zu ziehen, kommen auch Sabine und Marc in den Raum gestürmt, um die Furie zu bändigen.

Marc (greift ebenfalls nach Gabi und versucht sie weg zu ziehen): Is die irre?!
Gretchen (mittlerweile schon etwas außer Atem vom Kampf): Ich....weiß nicht. Ich kam rein und....
Gabi (schreit und strampelt): Du...wirst dafür bezahlen! Das....schwöre ich!
Gretchen (etwas hilflos, angesichts der strampelnden Schwester): Was....machen wir denn jetzt?
Marc (versucht sie ebenfalls zu bändigen): Sedieren?! Was sonst?! (Er wendet seinen Blick zu Sabine, die immer noch etwas überfordert im Raum steht und auf den piepsenden Monitor starrt): Diazepam....sofort! Ist ja nicht mehr normal hier!!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

17.08.2010 08:15
#315 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Moin Moin,

Stimmt schon....Gabi´s Reaktion war heftig, aber wie ihr auch schon sagtet hat sie einiges mitgemacht in ihrem Leben und so was prägt! Außerdem ist sie ja von ihrem Vorhaben abgehalten worden. Ob das jetzt Konsequenzen für sie, sie sich doch noch jmd anvertrauen wird oder es zu einer "Aussprache" zwischen Vater und Tochter kommt, bleibt vorerst mein geheimnis. Die Folge ist ja noch lang ne
Jetzt erstmal viel Spaß beim neuen Teil und danke an meine treuen Kommischreiber. HEL




Sabine (zuckt kurz zusammen, macht sich dann aber auf den Weg): Ja wohl Herr Doktor!

Nachdem Marc Gabi erstmal ruhig gestellt hat, legt er sie unsanft auf dem Boden ab und steht auf, um sich um „ihr Opfer“ zu kümmern.

Marc (schreit): Defi....schnell!

Auch Gretchen steht nun auf und begibt sich zu Herr Schnitzler, um Marc zu helfen, der mittlerweile bereits mit der Herzdruckmassage angefangen hat. Die junge Ärztin nimmt sich daraufhin den Ambobeutel und verrichtet ihre Arbeit.

Gretchen (drückt immer wieder im Takt den Beutel zusammen): Ich kann nicht verstehen wie sie so....was dummes tun konnte! Was ist...wenn er....stirbt?!
Marc (hat auch noch alle Hände voll zu tun und seufzt kurz): Ich hab doch gesagt die is irre! So was gehört weggesperrt!
Gretchen: Maaaarc....
Marc: Ja was?! Ist doch so!

Schließlich haben die beiden es dann geschafft den Patienten wieder einigermaßen stabil zu bekommen und Gretchen atmet erstmal erleichtert auf.

Gretchen: Gott sei Dank!
Marc (etwas überheblich und mit einem Grinsen): Bin halt immer zur Stelle!
Gretchen (ignoriert seinen Kommentar gekonnt): Was....machen wir denn jetzt....mit ihr? (Sie deutet auf die immer noch am Boden liegende Schwester)
Marc: Pff...was weiß denn ich?! Der ist eh nicht mehr zu helfen!

Nachdem Gretchen ihm einen teils schockierten und auch etwas vorwurfsvollen Blick zu geworfen hat, wendet er sich dann stöhnend an Sabine, bevor er dann das Zimmer wieder verlässt.

Marc: Ja....bringt sie halt irgendwo hin....damit sie ihren Rausch ausschlafen kann!

Nachdem der Oberarzt die Türe hinter sich geschlossen hat, seufzt Gretchen kurz und wendet sich anschließend Gabi zu.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

19.08.2010 07:31
#316 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Gretchen (zu Sabine): Sabine....helfen sie mir mal bitte! Wir müssen sie....
Sabine (beugt sich ebenfalls herunter, um Gretchen zu helfen): Was....ist denn....passiert?
Gretchen (hebt Gabi ein Stück an): Ich hab....keine Ahnung....warum sie so....auf ihn los gegangen ist, aber....
Sabine (unterbricht sie etwas geschockt): Meinen sie....die beiden kennen sich?

Natürlich nicht! Wie kommt sie denn nur darauf?! Oh Gott! Diese Frau ist manchmal einfach nur....schwer von Begriff! Nicht mal Gabi wäre so gestört, einfach so auf einen wehrlosen Patienten los zu gehen, weil sie ihre Aggressionen irgendwo abbauen will! Nein....da muss was anderes dahinter stecken!

Gretchen (sieht sie kurz skeptisch an): Keine Ahnung! Aber das....wird sie uns ja dann....selbst sagen können! Wenn sie dann wieder wach und ansprechbar ist!

Da sie auch nicht weiter darüber reden und spekulieren will, heben die Beiden Gabi schließlich auf eine Trage und bringen sie ebenfalls aus dem Raum.

Auf dem Flur begegnen sie dann Mehdi, der sich nachdem er einige Zeit vergebens auf seine Schwester gewartet hat, auf die Suche nach ihr machen will. Wahrscheinlich stand sie mal wieder auf irgendeinem Balkon, rauchte eine Zigarette nach der anderen und ließ zusammen mit ihren Kolleginnen, aber das unmögliche Arbeitsklima in diesem Krankenhaus aus...vermutete er, wurde aber als er aus dem Aufzug steigt eines Besseren belehrt.

Mehdi: Habt ihr....Oh!

Er unterbricht seinen Satz, als er entdeckt wen Gretchen und Sabine da gerade durch die Flure spazieren fahren.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

20.08.2010 14:51
#317 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Mehdi (deutet auf Gabi): Was....ist passiert?
Gretchen: Keine Ahnung! Sie ist vollkommen ausgerastet und wollte Herrn Schnitzler umbringen! Marc musste sie kurzzeitig sedieren, sonst....
Mehdi (erstaunt): Se....sedieren?!
Gretchen (aufgeregt): Ja! Sie war anders nicht unter Kontrolle zu kriegen! Vollkommen....(Sie wedelt ein paar mal mit ihrer Hand vor der Stirn herum)....weg!
Mehdi (legt die Stirn in Falten): Hmm....komisch!
Gretchen: Allerdings! Also sie....ist ja schon öfters....naja ausgeflippt und auch ansonsten ist sie ja....naja nicht ganz....normal, aber das....
Mehdi (immer noch die Stirn in Falten gelegt und dabei seinen Blick auf die Schwester gerichtet): War wahrscheinlich alles....ein bisschen viel für sie in letzter Zeit. Der Verlust ihres Kindes und dann noch die Sache mit....(er bricht seinen Satz ab, weil er Gretchen´s Blick bemerkt)....naja wie auch immer! Wird sich schon irgendwie....aufklären!
Gretchen: Bestimmt....

Inzwischen haben die drei Gabi in ein leeres Bett gelegt und Gretchen will gerade wieder gehen, als Mehdi sie noch mal unter den wachsamen Blicken von Sabine anspricht.

Mehdi: Äh Gretchen?
Gretchen (dreht sich zu ihm um): Ja?
Mehdi: Hättest du eventuell....würdest du mit mir....essen gehen?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

21.08.2010 11:27
#318 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Haha! Ich wusste der eine oder andere von euch würde drauf reinfallen! Dabei weiß ich gar nicht was ihr gegen Mehdi habt, ist doch ganz....naja nett halt Naja...mal sehen, ob der gute Marc es dann doch noch mal schafft in die Puschen zu kommen da Aber bei einem hattet ihr Recht! Auf Sabine ist wirklich Verlass! Das kommt aber später Erstmal Danke für die Kommis und viel Spaß beim nächsten Teil

Lg Vanny



Gretchen (atmet tief durch): Also Mehdi....wenn das jetzt....
Mehdi (unterbricht sie und hält schützend die Hände vor sich): Äh....ich meinte....in der Cafeteria! Hast doch jetzt auch Mittag oder?
Gretchen (immer noch etwas verwirrt): Ja schon, aber....
Mehdi: Siehst du! Und du siehst so aus, als ob du was vertragen könntest! Also komm!

Ohne noch einen Widerspruch zu zu lassen zieht er sie schließlich mit sich, gefolgt von dem immer noch wachsamen Blick von Schwester Sabine.

Was soll das denn jetzt schon wieder heißen?! Der eine sagt ich bin zu dick, der andere meint ich wäre zu dünn....und da soll Frau noch mithalten können!

~*~ ~*~ ~*~

Während Gretchen mit Mehdi in der Cafeteria ankommt und sich beide ein Stück Kuchen nehmen, hat Schwester Sabine bereits alle Hände voll zu tun.

Frau Schnitzler (aufgebracht): Wie konnte das passieren?! Ich werde sie....anzeigen...ja wohl! Ich will sofort eine Erklärung!
Sabine (greift etwas überfordert zum Telefon, um ihren Chef anzupiepen): Ich....weiß auch nicht, aber....ich werde....Dr. Meier holen!
Frau Schnitzler (verschränkt die Arme vor ihrer Brust): Tun sie das!

Fünf Minuten biegt Marc auch um die Ecke im Stationszimmer und fährt Sabine in gewohnter Manier an.

Marc: Was ist denn jetzt schon wieder Sabine?! Ich hab doch ausdrücklich gesagt sie sollen....
Sabine (unterbricht ihn unsicher und zeigt dabei auf Frau Schnitzler in der Ecke): Frau....Schnitzler ist hier und sie will....

Weiter kommt sie nicht, denn da kommt die ältere Frau auch schon auf den Oberarzt zu und faucht ihn in ungehaltenem Ton an): Eine Erklärung! Wie so etwas passieren konnte?! Was wäre gewesen wenn....

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

22.08.2010 14:26
#319 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

So Leute....da bin ich wieder! Und ich hab gute Nachrichten für euch....naja zumindestens denke und hoffe ich das jetzt mal Da mein Auto sich gestern mal eben so verabschiedet hat, bzw. der Anlasser, konnte ich gestern nicht arbeiten und hatte somit jeeeede Menge Zeit zum schreiben. Und das hab ich auch getan! Hab mir nun mal wieder nach langem etwas an Vorrat angeschrieben und das heißt für euch, dass die Teile dann in den nächsten Tagen mal wieder etwas länger werden.
Also dann! Danke für eure Kommis und viel Spaß beim lesen

wünscht
Vanny




Marc atmet einmal tief durch und murmelt leise vor sich her, bevor er sich der Frau zu wendet.

Marc: Auch das noch!....Ist er aber nicht! Und....wir können uns auch nicht erklären, wieso Schwester Gabi....

Er bricht seinen Satz, weil er bemerkt wie seinem Gegenüber urplötzlich jegliche Farbe aus dem Gesicht weicht und sie sich vorsichtshalber an der Theke festhält.

Marc (mit scharfem Blick): Alles....in Ordnung bei Ihnen?
Frau Schnitzler (sammelt sich kurz und sucht in ihrer Tasche nach einem Tuch, um sich die Stirn ab zu wischen): Ja....alles bestens!
Marc (skeptisch): Hmm....sagt ihnen....der Name vielleicht etwas?! Ich meine....sie muss ja einen Grund gehabt haben, warum sie....
Frau Schnitzler (unterbricht nervös): Woher soll ich das denn bitte wissen?! Und überhaupt....wer soll jetzt hier der Schuldige sein?! Etwa mein Mann?! Nur weil sie hier unfähiges Personal beschäftigen?!
Marc (räuspert sich kurz): Also mit Verlaub, aber....
Frau Schnitzler (unterbricht ihn erneut und wedelt dabei nervös mit ihren Händen in der Luft herum): Kümmern sie sich gefälligst darum, dass so etwas nicht noch mal passiert! Und....ich gehe jetzt zu meinem Mann!
Marc (mit zusammen gepressten Lippen): Sicher!

Ohne noch etwas zu sagen, wirft sie schließlich den Kopf in den Nacken und geht.

Nachdem Marc noch mal kurz aufstöhnt, will er auch wieder gehen, wird dabei jedoch von Sabine aufgehalten.

Sabine (mit verschwörerischem Blick): Also ich denke ja sie hat etwas zu verbergen!
Marc (blickt sie skeptisch von der Seite an und schüttelt dann kurz mit dem Kopf, bevor er ebenfalls geht): Sie haben eindeutig zu viel Schwachsinn gelesen!

~*~ ~*~ ~*~

Mehdi (nach einiger Zeit des Schweigens): Und? Schmeckt´s?
Gretchen (nickt eifrig): Hmm!
Mehdi (lächelt sie lieb an): Das....freut mich!
Gretchen (ist die ganze Sache irgendwie peinlich und wechselt deshalb schnell das Thema): Wie....geht´s eigentlich Lilly?
Mehdi: Ganz gut soweit! Sie gewöhnt sich langsam aber sicher an die Situation....denke ich.
Gretchen (nimmt noch eine Gabel von ihrem Kuchen und lächelt kurz): Na! Das ist doch schön!
Mehdi (plötzlich nachdenklich): Hmm....
Gretchen (schärft ihren Blick und beugt sich etwas zu ihm herüber): Oder....eher nicht?! Ich meine...wenn du reden willst....du weißt ich bin immer für dich da!

Eine ganze Weile herrscht wieder Schweigen und Mehdi überlegt eifrig, was er jetzt sagen soll, traut sich dann aber doch den Vorschlag zu äußern, der ihm schon die ganze Zeit auf der Seele liegt.

Mehdi: Am Sonntag wollten wir in den Zoo! Also Lilly und ich! Und....wir würden uns wirklich sehr freuen, wenn du....

Er bricht seinen Satz ab, weil er Gretchen´s etwas verwunderten aber auch skeptischen Gesichtsausdruck bemerkt und setzt stattdessen zu einer Erklärung für diesen Vorschlag an.

Mehdi (kratzt sich nervös im Nacken): Ähm also....natürlich nur wenn du....(er atmet noch mal kurz durch)....nichts anderes vorhast....meinte ich?!

Hmm....gegen einen kleinen Ausflug unter Freunden kann doch eigentlich nicht einzuwenden haben oder? Wieso also nicht?!

Gretchen überlegt noch eine Weile, was Mehdi immer unsicherer werden lässt und er es insgeheim schon längst bereut so was überhaupt vorgeschlagen zu haben. Doch als er sieht, dass sich auf dem Gesicht seiner „Freundin“ ein kleines Lächeln zu bilden scheint, atmet er innerlich erleichert auf.

Gretchen (lächelt ihn lieb an): Warum eigentlich nicht?! Also....ich war ja auch schon lange nicht mehr im Zoo! Das letzte mal mit sieben oder so! Oh Gott! Da hab ich....

Was rede ich hier eigentlich schon wieder?! Wollte ihm doch wohl gerade nicht ernsthaft auf die Nase binden, dass ich damals fast mal die nähere Bekanntschaft mit einem der Nashörner gemacht hätte?! Also das....muss nun wirklich nicht sein!

Gretchen (etwas verlegen): Äh ja....wie auch immer! Ich....freu mich!
Mehdi (grinst über das ganze Gesicht und flüstert dabei fast): Nicht so sehr wie ich!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

23.08.2010 18:37
#320 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Währenddessen schlägt Gabi langsam die Augen auf und findet sich in einem hellen Zimmer wieder. Wo war sie und was zur Hölle war passiert?! Ihr Blick wandert prüfend umher, aber überall wo sie hin schaut sieht sie nur gelbe Wände. Aber Moment! Was war das?

Marc (schaut sie schief grinsend an): Na Aschenputtel?! Ausgepennt?!
Gabi (verdreht kurt die Augen und lässt sich in die Kissen zurück fallen): Marc! Was....machst du denn hier?!
Marc (hebt sofort schützend die Hände): Du...bild dir bloß nix drauf ein! Ich will lediglich eine Erklärung für die Scheiße von heute Morgen! Dann bin sofort wieder weg!
Gabi (erstaunt und sprachlos zugleich): Heute....morgen?! Was....
Marc (springt vom Stuhl auf, weil er langsam wütend wird): Boah Gabi! Jetzt stell dich nicht dümmer als du bist! (murmelt leise): Obwohl....das ja anscheinend bei dir schon ein Kunststück ist!
Gabi (richtet sich ebenfalls wütend auf): Ey ja?! Das....hab ich gehört!
Marc (geht gar nicht weiter darauf ein und lehnt sich stattdessen über das Bettgitter am Fußende): Also?!
Gabi: Was....willst du eigentlich von mir?!
Marc (grinst dreckig): Also mal abgesehen davon, dass mein persönliches Interesse an dir gleich null ist....eine Erklärung?!

Gabi will gerade den Mund öffnen und sich aufregen, als Marc ihr noch etwas sagt.

Marc: Hmm....Ich meine....du könntest es natürlich auch....der Polizei erzählen....wenn dir das lieber ist?!
Gabi (stottert): Po....po...polizei?! Aber wieso?!
Marc (stöhnt und stösst sich dabei wieder vom Gitter ab, um im Raum hin und her zu wandern): Boah! Weil du beinahe einen Menschen auf dem Gewissen hast! Deshalb?!
Gabi (versteht erst nicht so recht): A...aber....ich wollte doch nie...ich habe....er hat mir gedroht, dass er zur Polizei geht und da musste ich doch....
Marc (bleibt kurz stehen und sieht sie Stirn runzelnd an, ehe er ihren Satz in einer Frage zu Ende führt): Das Kissen nehmen und zu drücken?! Schon klar!
Gabi (versteht jetzt gar nichts mehr): Ki....kissen?! Was....Aber ich hab doch nur....
Marc: Herrn Schnitzler zum Herzstillstand gebracht! Jawohl! Gabi....ich sag´s dir nicht gerne, aber....das wird Konsequenzen haben! Seine Frau meinte....

Den Rest bekommt die Schwester gar nicht mehr mit, weil ihr langsam die Erinnerungen wieder kommen und sie nur noch mit leeren Blick Löcher in den Raum starrt.

Marc: ….aber gut! Dir ist glaub ich...(er sieht sie noch mal skeptisch an und zuckt dann kurz mit den Schultern)....sowieso nicht mehr zu helfen!

Erst als sie hört, wie sich die Tür wieder schließt, kommt sie wieder in Realität an und versucht Marc auf zu halten, aber er ist bereits gegangen.

Gabi: Marc! Das kannst du doch nicht machen....Verdammt!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

24.08.2010 18:50
#321 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

So...dann mal weiter im Text ne^^ Aber vorher würde ich gerne hier an der Stelle noch die ein oder andere Erklärung loswerden. Also was die Geshcichte mit Gabi betrifft das werde ich wirklich nach und nach aufklären....was euch aber glaub ich auch niht so wirklich beruhigen wird, denke ich So und nun zu unseren Beiden "Prinzen" und ihrer "holden Schönheit" Ja Mehdi geht langsam mal an die Sache ran und versucht dabei sein Bestes zu geben. Was Marc betrifft, kann ich euch sagen, dass der das auch noch tun wird, nur eben auf eine etwas unkonventionelle Art und Weise Naja....mal sehen wer denn letztendlich Erfolg womit hat ne Zu dem versprochenen Zucker: Also ich kann´s nur immer wieder sagen..ihr bekommt ihn. Gut...jetzt nicht unbedingt in den von euch gewünschten Säcken, aber ich hab schon mit Pfeiffer & Langen (Zuckerfabrik hier bei uns) telefoniert und eine Palette davon geordert Also keine Angst und bitte noch etwas Geduld Außerdem danke für eure Kommis und viel Spaß nun beim nächsten Teil!

Lg Vanny



Am nächsten Tag sitzt Gretchen auf den gelben Cordsofa in der Villa Haase und hält sich energisch die Ohren zu.

Gretchen: Mama bitte!! Ich will das nicht hören hab ich gesagt....okay?!
Bärbel (verwirrt und enttäuscht zugleich): Ja aber ich dachte....du freust dich darüber, dass....
Gretchen (atmet noch mal tief durch): Das....tue ich ja auch....glaub mir! Aber....erspare mir bitte....die Einzelheiten!
Bärbel (streicht sich lässig eine Strähne hinters Ohr): Was denn? Bloß weil du lange keinen....
Gretchen (springt vom Sofa auf und hält sich schützend die Hände vor): Also....das geht jetzt wirklich zu weit Mama, ja?! Mein....(sie räuspert sich verlegen)....Sexleben geht ja nun wirklich mal nur mich was an!
Bärbel (schüttelt lächelnd mit dem Kopf): Möchte ja mal gerne wissen wovon du das geerbt hast, also dein Vater und ich....hmm....wobei deine Oma Hildegard war genauso! Dabei ist die freie, ungezügelte Liebe doch wirklich....

Mittlerweile hat die junge Frau angewidert das Gesicht verzogen und wendet sich nun zum gehen.

Gretchen: Ähm ja....wie auch immer! Ich wünsch euch dann noch viel....Spaß!

Bei was auch immer?!

~*~ ~*~ ~*~

Derweil im Krankenhaus.....

Mehdi: Äh Schwester Gabi?! Warten sie mal bitte kurz!
Gabi (etwas verwirrt): Klar....was....ist denn? Geht es um die Untersuchungsergebnisse von Frau....
Mehdi: Nein....eher....um etwas....privates! Also schließen sie bitte kurz die Tür und setzen sich, okay?!
Gabi (jetzt ziemlich verunsichert): Ooookay?!

Langsam begibt sich die Schwester zurück zum Schreibtisch und nimmt gegenüber ihrem Chef Platz.

Mehdi (weiß nicht wo er beginnen soll): Hmm....also die Sache ist die....
Gabi (unterbricht ihn und blickt vom Boden scheu zu ihm auf): Sie....wollen mich feuern, stimmt´s? Wegen dem....Vorfall....

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

25.08.2010 15:30
#322 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

So so....ihr meint also Mehdi wäre der ideale Gesprächspartner für Gabi? Hmm...mal sehen, ne Danke für eure Kommis und viel Spaß beim lesen des nächsten Teils!

Lg Vanny

P.S: Ja Anke Liebes....Zuckerladung ist bereits hier eingetroffen und wartet nun nur noch darauf "verarbeitet" zu werden




Mehdi (blickt sie plötzlich eindringlich an): Schwester Gabi....wie kommen sie darauf?!
Gabi: Naja....Marc meinte....das hätte....Konsequenzen!
Mehdi: Ähm also....soweit ich mich erinnern kann, arbeiten sie immer noch auf meiner Station und nicht der von Dr. Meier?!
Gabi: Ja schon, aber....
Mehdi (unterbricht sie und führt seinen Satz fort): Und anders als Marc, also Dr. Meier, setze ich gutes Personal nicht so schnell vor die Tür, bloß weil....
Gabi (atmet erstmal erleichtert auf): Danke Dr. Kaan!
Mehdi (kratzt sich kurz im Nacken): Ja also....gut! Aber der Grund warum ich sie eigentlich sprechen wollte ist....
Gabi (unterbricht ihn mit Blick zu Boden): Sie wollen....ein Erklärung stimmt´s?
Mehdi: Ähm ja....eigentlich hab ich mir so gedacht ja?! Ich meine....wenn sie Probleme haben Schwester Gabi...sie hätten doch....

Er bricht seinen Satz ab, weil er sieht wie die Schwester anfängt mit den Tränen zu kämpfen. Deshalb steht er dann auch langsam auf und geht um den Schreibtisch herum.

Mehdi (legt vorsichtig den Arm auf ihre Schulter): Wollen sie mir vielleicht erzählen was los ist?!
Gabi (mit brüchiger Stimme und nach unten geneigtem Blick): Das....das kann ich nicht!
Mehdi: Hmm....Wissen sie....ich weiß ja nicht genau was zwischen ihnen und Herrn Schnitzler genau vorgefallen ist, aber manchmal....da hilft es vielleicht darüber zu reden.
Gabi (aufgebracht und durcheinander): Was....was soll das denn bitte noch bringen?! Mein ganzes Leben ist ein einzigartiger Reinfall! Nichts klappt! Rein gar nichts!
Mehdi (legt wieder den Arm um sie): So dürfen sie das nicht sehen! Ich meine....sie haben doch etwas geschafft!
Gabi (wischt sich eine Träne weg und sieht kurz zu ihm hoch): Ach ja und was?! Ich habe weder Marc und mein Baby ist....

Sie bricht ihren Satz ab, weil ihr bei dem Gedanken an ihr verstorbenes Kind erneut die Tränen kommen.

Mehdi (atmet tief durch und versucht ihr dann Mut zu zu sprechen): Glauben sie mir....ich weiß selbst am besten wie es ist....ein Kind....zu verlieren. Das ist ohne Zweifel....das Schrecklichste was einem....passieren kann! Aber....es bringt auch nichts einfach....den Kopf in den Sand zu stecken! Davon lösen sich Probleme nämlich nicht!
Gabi: Ach ja?! Und was soll ich bitte machen?! Ruth wird mich anzeigen! Das....weiß ich!
Mehdi (wird hellhörig): Ruth?! Sie meinen....?

Die Schwester sagt gar nichts mehr und senkt stattdessen erneut beschämt ihren Blick.

Mehdi (nickt kurz): Hmm....verstehe.
Gabi (springt plötzlich vom Stuhl auf und wird ungewöhnlich laut): Nichts verstehen sie! Sie alle nicht! Jede verdammte Nacht kam er in mein Zimmer! Seine....Hände waren einfach überall und....ach Scheiße!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

29.08.2010 10:17
#323 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Plötzlich bleibt sie unvermittelt im Raum stehen und legt sich die Hände vors Gesicht.
Mehdi, der mittlerweile so einigermaßen verstanden hat, geht auf sie zu und legt ihr erneut die Hand auf die Schulter.

Mehdi: Sie müssen ihn anzeigen Schwester Gabi! Nur so können sie....endlich damit abschließen!
Gabi: Das bringt doch nichts! Sie....wird ihn schützen! So wie sie es....immer getan hat!
Mehdi (deutet unsicher mit dem Finger auf die junge Frau): Sie meinen....sie hat die ganze Zeit gewusst, dass....
Gabi: Natürlich hat sie es gewusst! Am Anfang hat sie immer gesagt ich würde mir das einbilden, aber dann an dem einen Abend kam sie früher als erwartet und da hat sie....sie hat gehört, wie ich....wie ich geschrien hab, er soll....(mittlerweile ist ihre Stimme immer brüchiger geworden, bis sie schließlich ganz erlischt)

Mehdi hat ihr die ganze Zeit über ruhig zugehört und ist mehr als bestürzt über ihre Vergangenheit. Er will gerade erneut auf sie gehen, als sich ihre Augen plötzlich zu Schlitzen formen und sie mit leiser, aber dennoch hasserfüllter Stimme weiter spricht.

Gabi: Sie hat einfach die Tür geschlossen und hat so getan als ob nichts passiert wäre....
Mehdi (mittlerweile sprachlos): Oh....

~*~ ~*~ ~*~

In einem anderen Teil des Krankenhauses wurde stattdessen lautstark diskutiert.

Knechtlsdorfer: Sog amol! Bist depat?! Du sullst das Zeig verkaufn und net sölbst ständig quolmen!
Gordon (völlig zu gedröhnt): Ey Alter....mach dich mal....locker! Peace man!
Knechtlsdorfer: Nix Peace! Mensch Gordn....wennst so weita mochst kimmt no olles ausa und wiar werdn gfeuert!
Gordon (führt einen undefinierbaren Tanz mit einem der Infusionsständer auf und hört seinem Kollegen gar nicht zu): Schöne Frau....hmm...wollen wir tanzen? Haha....
Knechtlsdorfer (wütend): GORDOOOOOON Gruzefix no amol!
Gordon (mit einem schiefen Lächeln): Was denn?
Knechtlsdorfer: Ach! Moch doch wost wüllst!!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

31.08.2010 17:35
#324 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Hey Ihr Lieben!

Muss mal wieder was dazu schreiben und euch auf diesem Wege auch gleich etwas mitteilen glaub ich....

Wie ihr ja bestimmt gemerkt habt, bin ich in letzter Zeit nicht mehr so oft online und es gibt auch nicht mehr so viele Teile der Story. Das tut mir echt Leid, wo ich selbst genau weiß wie blöd es ist, wenn man unbedingt wissen will wie es weiter geht und dann kommt nix Aber ich hab einfach keine Zeit mehr zum schreiben und wenn ich mal zu hause bin dann bin ich so platt, dass ich gerade mal eure lesen kann und wenn ich ganz viel Glück hab sogar kommentieren kann! Und jetzt....naja jetzt, wo sich in meinem Leben einiges ändern wird, ist es wohl an der Zeit euch mitzuteilen, dass ihr demnächst wahrscheinlich noch länger auf einen neuen Teil warten müsst.
Kann natürlich verstehen, wenn ihr unter diesen Umständen nicht länger bereit seid die Geschichte zu lesen, aber würde mich dennoch freuen, wenn mir einige von euch doch erhalten bleiben würden.

Bevor es dann morgen richtig bei mir los geht mit dem Stress, stelle ich jetzt noch einen etwas längeren Teil rein, also quasi der Rest meines Vorrats, damit ihr wenigstens etwas zu lesen habt....

Tut mir wirklich Leid......

Vanny



Nachdem Gabi auch noch die letzte Träne getrocknet hat, verlässt sie schließlich das Büro ihres Chefs und tritt auf den Flur. Nach der ganzen Aufregung braucht sie erstmal dringend ein Zigarette und drückt den Knopf für die siebte Etage. Doch der Lift fährt nicht direkt durch, sondern legt auf der vierten Etage noch mal einen kurzen Stopp ein.
Gabi, die mal wieder in ihren Gedanken versunken ist, bemerkt erst gar nicht, wie sich die Person, die zugestiegen ist ihr nähert. Erst als sie direkt vor ihr steht und sie in ihrem typisch strengen Tonfall anfährt, blickt die Schwester kurz erschrocken hoch.

Frau Schnitzler: Du!! Ich werde dich....anzeigen werde ich dich, wegen versuchten Mordes ja wohl!
Gabi (nachdem sie sie sich einigermaßen gefangen hat): DU willst MICH anzeigen ja?! Wenn du....wenn du das machst ja....dann....
Frau Schnitzler (mit verschränkten Armen): Was dann?! Willst du dann wieder deine....Lügenmärchen über uns verbreiten! Ich bitte dich! Also...das glaubt dir doch sowieso keiner!
Gabi (mit Tränen voller Wut in den Augen): Du....du hast es gewusst...die ganzen Jahre und du hast nichts....
Frau Schnitzler (unterbricht sie): Gar nichts hab ich! Heinz war immer gut zu dir! Und dass obwohl....du nicht seine Tochter warst!
Gabi: Ja! Und da....konnte ich auch gut drauf verzichten!
Frau Schnitzler: Jetzt mach aber mal nen Punkt hier! Dein....“Vater“ hat es ja lieber vorgezogen mit seiner Sekretärin durch zu brennen! Da kann ich froh, sein dass Heinz....
Gabi (mittlerweile stocksauer und schreit): Genau das ist es!! IMMER NUR DU DU DU!! DU....kotz mich echt an, weißt du das?!

Frau Schnitzler: So nicht mein Fräulein...so nicht!

Frau Schnitzler geht mit erhobener Hand auf sie zu und will ihr eine Ohrfeige geben, doch Gabi ergreift ihre Hand und blickt sie hasserfüllt an.

Gabi: Wage es nicht....

Plötzlich öffnen sich die Türen des Lifts und Marc steht vor den Beiden.

Marc: Was geht denn hier ab?! Gabi....kannst du mir das bitte mal...erklären?!
Gabi: Ich....
Frau Schnitzler (plötzlich hysterisch): Sie...sie wollte mich ebenfalls umbringen....genauso wie meinen Mann! Ich sage ihnen...die Frau ist total verrückt!
Marc (murmelt sich in seinen imaginären Bart): Das....ist ja nix neues mehr!
Gabi: Nein das....(sie wendet sich flehend an Marc): Marc! Bitte! Du....musst mir glauben! Ich wollte nicht....ich hab mich nur gewehrt, weil....
Frau Schnitzler: Glauben sie ihr kein Wort! Bedroht hat sie mich! Wenn ich zur Polizei gehe und sie anzeige, würde mir das selbe widerfahren wie meinen Mann...hat sie gesagt!

Marc sagt im ersten Moment nichts dazu und blickt nur unschlüssig zwischen den Beiden Frauen hin und her, weil er selbst mit der Situation überfordert ist.

Marc (blickt Gabi ruhig an): Du weißt was das bedeutet, wenn das wahr ist, nehm ich an?!
Gabi: Aber....sie....lügt verdammt! SIE hat MICH bedroht! Wieso glaubt mir denn keiner verdammt?!
Marc: Äh Gabi....ich glaube...wir sollten uns mal kurz....unterhalten?!

Gerade als er sie mit sich ziehen will, kommt Mehdi über den Flur, der eigentlich gerade Mittag machen wollte und geht dazwischen.

Mehdi: Marc! Lass sie!
Marc (dreht sich erstaunt zu ihm um): Was bist du?! Ihr....Bodyguard oder doch ihr Vater?!
Mehdi: Keins von beiden und jetzt....lass sie los!
Marc (lässt Gabi etwas unsanft los und schiebt sie dabei ein Stück zu Mehdi): Gut! Hier....hast du sie!
Mehdi (schüttelt fassungslos den Kopf): Also manchmal....bist du echt ein Arschloch Meier!
Marc (genervt): Ja ja...die Platte kenn ich mittlerweile! Leg mal ne andere auf!
Mehdi: Gut?! Dann sag ich dir jetzt mal was mein Freund (er kommt ihm bedrohlich nahe und tippt mit dem Zeigefinger auf Marc´s Brust): Misch dich nicht in Dinge ein von denen du sowieso nichts verstehst okay?!
Marc (hebt theatralisch die Hände): Uhhhh! Stehen wir neuerdings doch auf kleine dumme Schwestern ja?! Naja mir soll´s Recht sein! Kann ich wenigstens....

Weiter kommt er nicht, weil Mehdi ihm plötzlich am Kragen packt und ihm seine Faust ins Gesicht hält.

Mehdi (wütend): Noch ein Wort Meier und....ich hau dir eine rein!
Marc (schreckt kurz zurück): Woah woah woah! Bleib mal locker ja?!
Mehdi (mit zusammen gepressten Lippen): Dann halt einfach die Klappe okay?!
Marc: Du....also ich lass mir ganz bestimmt nicht hier von dir....(er sieht Mehdi´s drohenden Blick)....ach! Weißte was?! Ihr könnt mich doch alle mal!

Er reißt sich von seinem Freund los und richtet sich den Kragen wieder.

Marc: Aber ich sag euch eins....wenn irgend jemand davon Wind bekommt, seid ihr alle male dran! Aber so was von!

Anschließend dreht er sich auf dem Absatz rum und geht.

Marc (murmelt im gehen): Kindergarten hier...echt!

~*~ ~*~ ~*~

Am folgenden Tag beschließt Marc dann auch endlich mal Nägel mit Köpfen zu machen. Denn....was der Frauenflüsterer konnte, konnte er schon lange! Natürlich auf seine Art und Weise und somit noch um einiges besser!
Deshalb huscht er dann auch als er sieht wie Gretchen im Erdgeschoss alleine den Fahrstuhl betritt, schnell hinterher bevor sich die Türen schließen.

Marc (kommt einen Schritt auf sie zu und grinst sie mit seinem typischen Meier-Blick an): Naaaa?!
Gretchen (beißt sich verlegen auf die Lippe und sieht zu Boden): Äh ja....morgen Marc?!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

06.09.2010 14:04
#325 RE: 2. Story von Dornröschen Zitat · Antworten

Hey!
Schneller als eigentlich erwartet, hab ich jetzt hier noch für euch einen kleinen Nachschlag. Ich weiß....an der Stelle aufzuhören war wirklich fies, aber es ging nicht anders. Deshalb hab ich mich ran gesetzt und versucht wenigstens die Szene zu ende zu schreiben. Gut....so ganz happy werdet ihr mit dem Ergebnis auch nicht sein, aber ich hoffe einfach ich konnte das ganze mit der nachfolgenden Szene wieder etwas auflockern
Danke für eure Kommis und natürlich auch dafür, dass ihr mir trotzdem treu bleibt! Das bedeutet mir sehr viel! Und viel Spaß beim lesen wünsch ich euch natürlich

Lg Vanny

P.S: Hoffe, dass die Songauswahl passend für die Szene ist, auch wenn er schon etwas älter ist und der ein oder andere von euch ihn vll nicht kennen wird. Aber ich fand es passte irgendwie zur Stimmung



http://www.youtube.com/watch?v=7QyoRzZrF00

Der Oberarzt grinst allerdings nur noch breiter und kommt anschließend auch gleich einen Schritt auf sie zu. Gretchen hingegen drückt sich zwischenzeitlich an die hintere Fahrstuhlwand und versucht das aufkommende Unwohlsein zu unterdrücken. Marc bemerkt ihre plötzliche Unsicherheit und reibt sich währenddessen schon mal im Stillen die Hände.
Klar war sie immer noch scharf auf ihn! Wie sollte es auch anders sein?! Deshalb setzt er dann auch seinen speziellen *Ich bin so geil und du kannst mir sowieso nicht lange wieder stehen* Blick auf und bewegt sich weiter auf sie zu, bis er schließlich ganz dicht vor ihr steht und seinen rechten Arm ein paar Zentimeter neben der jungen Blonden gegen die Wand stemmt.

Was...was....hatte der heute Morgen zum Frühstück?! Den Playboy oder was?! Obwohl Frühstück...hmm....hatte ja auch noch nichts heute und so ein...Nein! Konzentration Gretchen! Ohhhh! Er kommt näher....

Gretchen (drückt ihren Kopf noch etwas mehr gegen die Wand): Marc was....
Marc (kommt ihren Lippen unaufhörlich näher): Hmmm....nach was sieht es denn aus?!

Gerade als er seine Lippen auf ihre legen will, huscht sie unter seinem Arm zur Seite weg und drückt sich in eine andere Ecke.

Marc (lässt den Arm sinken und dreht sich stöhnend zu ihr um): Was ist denn jetzt schon wieder?!
Gretchen (wedelt hektisch mit ihren Armen herum): Marc! Das....das ….geht so nicht, okay?!
Marc (kommt erneut auf sie zu): Also auch wenn ich bisher eher nicht Eindruck hatte, aber wenn du Nachhilfe brauchst dann....

Mittlerweile steht er wieder gefährlich nahe bei ihr und Gretchen weiß langsam nicht mehr wie lange sie ihm wirklich noch wieder stehen kann. Da kommt es ihr ganz recht, als sich plötzlich die Türen des Lifts öffnen und sie endlich befreit wird.

Gretchen (richtet sich ihre Frisur und den Kittel unter den wachsamen Augen von Frau Dr. Hassmann und schluckt kurz): Dann ja....äh....meld ich mich (Sie blickt sich noch mal um und versucht dabei irgendwie die Scham von ihrem Gesicht zu streichen)....ja!

So schnell sie kann huscht sie ins Stationszimmer.
Marc hingegen stöhnt nur kurz genervt und will ebenfalls aussteigen, als Dr. Hassmann ihn hämisch angrinst.

Maria: Gar nicht so einfach sich ne Mutter Theresa zu angeln, wenn man vor ihr schon ein Dutzend durch hat was?!
Marc (grinst sie böse an): Hehe! Sigmund scheint Miss Raffzahn ja auch erlegt zu haben! Also mache ich mir da schon mal gar keine Sorgen!

Er wirft ihr noch mal ein überzogenes Grinsen zu und will anschließend auch gehen.

Maria (ruft ihm nach): Wusste ja gar nicht, dass sie sich mit Kinderbüchern so gut auskennen Herr Kollege!
Marc (dreht sich noch mal grinsend zu ihr um): Ach ja...und übrigens....es waren weit aus mehr als zwölf! (murmelt noch vor sich hin): Und bald ist´s noch eine mehr....

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~**~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | ... 19
 Sprung  
Weitere Links
| Sicher und kostenlos Bilder hochladen|9-1-1 FanSeite|
zum Impressum | 2008- © Doctor's Diary FanForum | Admins JackySunshine & Seppy | Moderatoren Lorelei & Mellow | Gründerin des Forums Flora
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz