Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 832 Antworten
und wurde 161.757 mal aufgerufen
 Abgeschlossene Fortsetzungen!
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ... 34
Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

26.09.2009 18:58
#126 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Gretchen lachte kurz gekünzelt. „Ja....äh....Und?“
„Ich finde es ganz toll, was sie tun wollen und denke im übrigen nicht, dass sie verrückt oder sowas in der Art sind.“

Oh! Damit hätt ich jetzt echt nicht gerechnet....

War klar, dass die das sagt! Hat ja auch von Tuten und Blasen keine Ahnung was das überhaupt bedeutet!

„Danke.“ brachte die junge Blonde nur kurz raus.
Sabine wollte gerade noch etwas sagen, aber da kam Alexis ins Stationszimmer.

Der hat mir gerade noch gefehlt! Was will der überhaupt hier?!

„Kann ich dich mal bitte kurz sprechen, Gretchen?“ fragte ihr Mann dann.
Da sie überhaupt keine Lust dazu hatte mit ihm zu sprechen versuchte sie ihn schnell abzuwimmeln.
„Also...Eigentlich hab ich im Moment gar keine Zeit...wenn ich ehrlich bin...Hat das nicht noch Zeit bis später? Ich muss noch...“
Alexis unterbrach sie dann ziemlich wütend: „NEIN! Hat es nicht! Es ist wichtig!!“
Gretchen und Sabine sahen sich nach diesen deutlichen Worten erstmal fragend an. Schließlich stand die junge Ärztin dann auf und meinte: „Okay...Aber wirklich nur kurz.“
Und schon waren sie auf dem Flur verschwunden. Hinter einer Ecke fragte sie dann direkt: „Worum geht’s?“
Alexis wurde mittlerweile immer wütender. Da kam er hierher und wollte mit ihr reden und sie wollte ihn einfach so abspeisen?! Da konnte er einfach nicht ruhig bleiben. Deshalb packte er sie bei den Schulter und versuchte ihr in die Augen zu sehen.
„Was zum Teufel ist denn mit dir los?! Du kommst seit Tagen nicht nach Hause und jetzt behandelst du mich...wie....irgendeinen deiner Patienten! Gretchen! Verdammt! Ich bin dein Mann! Hast du das vergessen?!“ Er packte noch etwas fester zu.
„Au Alexis! Nein...Hab ich nicht....“

Aber ich vergess MICH gleich, wenn der Penner nicht sofort seine schmierigen Hände von ihr nimmt!!


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

26.09.2009 20:16
#127 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Der junge Mann war zunächst einmal selbst völlig erstaunt über seinen plötzlichen Gefühlsausbruch und liess sie auch deshalb sofort los ohne noch etwas zu sagen.

Dein Glück!!

Nach einiger Zeit des Schweigens beschloss er dann doch noch etwas dazu zu sagen: „Tut mir Leid...Aber ich hab einfach Angst! Ich könnte es nicht ertragen dich zu verlieren...Wir lieben uns doch!...In Guten wie in schlechten Zeiten...schon vergessen?!“

Ich kotz gleich!!Image and video hosting by TinyPic

„Alexis...bitte...“ begann sie schließlich und versuchte ihm dabei möglichst nicht die Augen zu sehen. „Ich denke...Ich brauch einfach mal ne Auszeit...Weist du...Es war alles ein bisschen viel in der letzten Zeit...Unsere Hochzeit und dann auch noch die Sache mit dem Virus...ich muss einfach mal über alles nachdenken...und dann weiter sehen.“

Hä?? Spinn ich jetzt?! Die will dem noch ne Chance geben?! Ich glaub´s ja nicht!!

„Unsere Hochzeit war dir also zu viel ja?! Na ja...Wenn das so ist...“ meinte Alexis und wollte gehen. Doch Gretchen hielt ihn zurück.
„Nein...ich meine...Alexis warte!...So hab ich das doch nicht gemeint!“
„Wie denn dann?!“

Ja! DAS würde mich allerdings auch mal interssieren!!


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

26.09.2009 21:19
#128 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Sie schnaufte kurz: „Okay! Du willst reden?! Reden wir!“
„Gut. Dann fang ich zum Beispiel mal damit an, dass du seit dem Vorfall nur hier in der Klinik bist und auch auf meine unzähligen SMS und Anrufe nicht reagierst!“
„Äh...Zu erstens...Ich bin Ärztin und hier geht im Moment echt alles drunter und drüber...und zu zweitens...Hab mein Handy wohl noch im Spind und da hab ich es dann nicht klingeln gehört...“
„Aha?! Also gut...Du bist zwar Ärztin, aber doch wohl nicht die Einzige hier in der Klinik! Da wirst du dir doch auch mal frei nehmen können!“
„Nein! Kann ich eben nicht! Ich muss...“
„Na sag´s schon, dass du nur wegen dem die ganze Zeit hier hängst!“
„Ich glaube...wir beenden das besser jetzt hier...Das führt doch zu nichts.“
„Nein Gretchen! Du kannst nicht immer weglaufen! Ich will verdammt noch mal eine Erklärung von dir, dass der dir offenbar wichtiger ist, als ich und unsere Beziehung!!“
Sie merkte dann, dass sie sich wohl der Sache stellen müsste und erwiderte schließlich: „Du willst also ne Erklärung?! Okay! Du bekommst sie!“

Wurde auch langsam mal Zeit!!

„Ich höre...“ meinte Alexis dann.
„Also...Erstmal...DER hat einen Namen und heißt Marc...falls du es vergessen haben solltest...“
Der junge Mann stöhnte nur kurz und meinte: „Schön für ihn! Beantwortet aber wohl immer noch nicht meine Frage!“
Sie fuhr dann auch fort, wenn auch anfangs noch recht zögerlich: „Und er...ist krank...TOTkrank!“
„Ja und? Was kann ich jetzt dafür, dass der zu blöd ist aufzupassen, dass er sich nix einfängt?!“
„Das hast du jetzt gerade nicht wirklich gesagt oder?!“
„Doch! Ist doch auch wahr! Monsieur pfeifft und du springst! Das ist wieder mal so typisch!!“
„Sag mal...Hast du mir gerade nicht zugehört oder was?! Marc hat uns allen den Arsch gerettet!“
Alexis verdrehte die Augen. „Ja und?!“
„Auch dir...vergess das nie! Und das obwohl er dich genauso wenig leiden kann wie du ihn!“
„Das ist sein Job...verdammt! Oder will der dafür jetzt das Bundesverdienstkreuz!!“


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

26.09.2009 22:36
#129 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Mittlerweile wurde Gretchen immer wütender und auch dementsprechend lauter. „Manchmal bist du so...so...ach ich finde gar keine Worte für dich...Du kotzt mich einfach nur an!“
Alexis streckte seinen Arm aus und erwiderte: „Wenn ich dich so ankotzte...dann geh doch! Geh zu dem Arschloch, was dich die ganze Zeit über verarscht und gedemütigt hat! Das solltest DU nämlich nie vergessen!!“
„Keine Sorge! Das hab ich auch nicht! Aber im Moment tut das nix zur Sache! Meine Güte!...Es geht ihm wirklich beschissen und wir haben echt Angst um ihn!“
Der junge Mann lachte spöttisch. „Na ja...Du ja wohl am meisten! Du flennst doch bestimmt schon die ganze Zeit über!!“
„Ich glaube es ist wirklich besser, wenn wir das jetzt hier beenden...Du bist ja echt nicht mehr ganz bei Trost!“
„Man sollte nie von sich auf andere schließen!“
„Bitte?!“
„Du brauchst dich gar nicht so dumm anzustellen! Ich weis ganz genau was da zwischen euch beiden läuft!“ meinte er mit stechendem Blick.
„Da läuft überhaupt nix!“
„Sicher das!“
„Falls du es immer noch nicht begriffen haben solltest! Sag ich´s gerne noch mal! Er liegt im Koma und wird wahrscheinlich sterben...wenn wir nichts unternehmen!!“
„Doch! Das hab ich sehr wohl verstanden! Bin ja nicht von gestern!“ Anschließend drehte er sich kurz zur Seite und nuschelte vor sich her: „Und wenn schon...Ein Problem weniger...“


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.09.2009 00:19
#130 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Gretchen hatte das aber sehr wohl gehört und regte sich nun tierisch darüber auf: „Sag mal! Spinnst du?!“
Alexis zuckte nur gleichgültig mit den Schultern.

So! Das reicht jetzt!

„RAUS!! Sofort!!“
Er sah sie daraufhin wütend aber auch entsetzt an: „Du schmeisst mich raus?! Deinen Mann, dem du vor ein paar Tagen vor Gott das Ja-Wort gegeben hast? Für so einen?! Ich versteh dich einfach nicht!“
„JA! Und...Ich bin mir auch gerade ehrlich gesagt nicht so sicher, ob der Mann, der hier vor mir steht...wirklich der ist, den ich geheiratet hab! Und...Jetzt geh! Ich glaube...Ich möchte dich auch erstmal nicht wieder sehen!“
„Okay! Dann geh ich halt!“ meinte Alexis und drehte sich um. Nachdem er dann ein Stück den Flur runter gegangen war, drehte er sich noch mal zu ihr um und schrie ihr entgegen: „DANN WERD DOCH GLÜCKLICH MIT DEINEM ARSCHLOCH!! SCHÖNES LEBEN NOCH!!“

Nachdem ihr Mann davon gerauscht war, lehnte sie sich gegen die Wand und atmete tief durch.

Was für einen Menschen hab ich da bloß geheiratet? Er hat sich komplett in den letzten Tagen verändert...Oder war er immer schon so und hat sich bloß verstellt? Aber sowas muss man doch merken! Ich...

Sie wurde dann von Nyota aus ihren Gedanken gerissen, die mit den Testergebnissen kam.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.09.2009 10:07
#131 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

„Da sind sie ja! Hab sie schon gesucht!“
„Ja...Äh...Jetzt bin ich ja da...Was gibt’s?“ erwiderte Gretchen noch immer völlig neben sich stehend.
„Alles klar bei ihnen?“ fragte Dr. Samura dann besorgt.
„Ja ja...Alles gut! Wie sieht´s aus?“ fragte sie sofort und deutete auf die Labormappe.
„Also...Wenn ihr Entschluss immer noch fest steht...können wir gleich anfangen...“
Bevor sie antworten konnte meinte Marc dann noch stöhnend: „Davon abhalten kann ich dich sowieso nicht mehr...nehm ich an?!“
„Nein!“ erwiderte Gretchen bestimmt.
Nyota sah sie fragend an und meinte: „Wie nein? Sie haben es sich also doch anders überlegt?“
Die junge Blonde räusperte sich kurz und wandte sich dann wieder ihrer Kollegin zu: „Nein...Äh...ich meinte mein Entschluss hat sich nicht geändert.“
„Okay...Dann kommen sie mit...oder wollen sie vorher noch mal zu ihren Eltern?“
„Nein. Mit denen ist alles geklärt.“
„Wie sie meinen...dann folgen sie mir.“
Sie führte sie dann in ein leeres Zimmer. Nachdem Nyota die nötigen Schutzmaßnahmen getroffen hatte, wollte sie ihr dann die Injektion setzen.
„Und sie sind sich wirklich sicher?“ fragte sie noch mal nach.
„Ja! Und jetzt machen sie schon!“
Marc sah ebenfalls, dass sie doch Angst hatte und meinte: „Noch kannst du einen Rückzieher machen...Überleg´s dir!“


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.09.2009 11:47
#132 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Doch da war es bereits zu spät und Nyota drückte den Kolben der Spritze runter.
„Und wie lange dauert es jetzt, bis ich...“
„Das kann man nicht so genau sagen...Die Inkubationszeit beträgt in der Regel ein paar Tage, aber durch die entsprechenden Maßnahmen, die wir vorher getroffen haben, kann es auch schneller gehen, bis sie ersten Symptome haben.“
„Okay...“ erwiderte Gretchen nur.
„Melden sie sich auf jeden Fall, wenn sie erste Anzeichen haben.“
„Ist gut.“
„Ich lass sie dann jetzt auch alleine...Sie werden ihre Kraft noch brauchen.“ sagte Nyota und verließ anschließend das Zimmer.
Marc hatte sich in der Zwischenzeit ans Fenster gestellt und sprach sie erneut an. „Ich kann nicht glauben, dass du das wirklich getan hast. Du bist so dumm!“
„Wieso bin ich dumm? Nur weil ich dir helfen will?!“
„Damit hilfst du aber weder mir noch dir! Warum kapierst du das nicht?!“
„Du wirst sehen...In ein paar Tagen hab ich das hier überstanden und dann...“
„Sag mal...Hast du überhaupt ne Ahnung davon, was noch auf dich zukommen könnte?! Mensch Gretchen!...Das ist keine Grippe, die du mal eben so hinter dich bringst! Du wirst...“
Sie ließ ihn wieder mal nicht ausreden und meinte: „Danke für die Aufklärung Herr DOKTOR! Ich kenne die Syptome! Fieber, Übelkeit, Erbrechen und gegebenenfalls Blutungen.“
„Du hast die Schmerzen vergessen!“ erinnerte er sie, um ihr bewusst zu machen, was sie überhauot getan hatte.
„Da brauchst du mich nicht noch extra dran zu erinnern! Das weis ich!“
„Irrtum Gretchen! Ich glaube nicht, dass du die leiseste Ahnung von dem hast was auf dich zukommt! Du wirst dich...“
Sie hob schützend die Hände und meinte: „Danke! Aber will´s gar nicht hören!“
„Wie du meinst! Aber sag nicht...Ich hätte dich nicht gewarnt!“


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.09.2009 12:18
#133 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Mit diesen Worten verließ er dann auch das Zimmer.
„Marc?“ rief sie dann nach einiger Zeit, bekam er keine Antwort.

Jetzt ist der auch noch sauer! Dabei tu ich das hier doch nur für ihn! Wieso kann er das nicht verstehen?

Schließlich ließ sie sich in ihr Kissen sinken und versuchte ein bisschen zu schlafen.

http://www.youtube.com/watch?v=aVg7XJ94ipY

Währenddessen kam Alexis wutentbrannt nach Hause und schimpfte vor sich her. „Verdammter Penner! Dem werd ich´s zeigen!“ murmelte er vor sich hin während er das Haus betrat. „Keiner nimmt mir was weg, was alleine mir gehört! Das haben schon ganz andere versucht und haben den Kürzeren dabei gezogen!“ fluchte er vor sich her. Lissy, die die Treppe runter kam und ihn reden hörte, meinte: „Redest du mit mir oder was?!“
„Nee nee...Schon gut.“
Sie sah seinen Gesichtsausdruck und fragte schon ein wenig genervt: „Was ist denn jetzt schon wieder los?!“
„Boah Lissy! GEH MIR NICHT AUF DEN SACK! Okay?!“ schnauzte er sie plötzlich an.
Die junge Frau hob schützend die Hände und erwiderte zickig wie immer: „IST ja gut! Wollte sowieso gerade gehen! Tschüss!!“
Alexis gab ihr gar keine Antwort mehr und verdrückte sich in sein Arbeitszimmer, um nach zu denken. Es musste doch irgend eine Möglichkeit geben, den los zu werden...und zwar endgültig!!


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.09.2009 13:53
#134 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

2 Tage später....

Bei Gretchen hatten sich bereits gestern Abend die ersten Syptome gezeigt. Nyota war zwar davon ausgegangen, dass es relativ schnell gehen würde, aber so schnell hätte sie auch nicht gedacht. Sie war gerade dabei ihr etwas gegen das Fieber zu geben, als sie bemerkte, dass sie aus der Nase blutete.
„Scheiße! Ich hab´s gewusst!“ fluchte die junge Ärztin. Sie warf einen kurzen Blick auf´s EKG und sah das noch alles in Ordnung zu sein schien...Gott sei Dank! Nachdem sie ihr dann noch einige weitere Medikamente verabreicht hatte, ging sie auch noch zu Marc.
„Sie wissen gar nicht, was sie für ein Glück haben, so eine Freundin oder was auch immer das da zwischen ihnen ist, zu haben. Ich hoffe sie wissen das irgendwann mal zu schätzen.“ meinte sie.

Glaubt die das wüsste ich nicht?! Weiber!!

Er ging zurück in Gretchen´s Zimmer und setzte sich zu ihr ans Bett.
„Wie geht es dir?“ fragte er kurz.

Schon ziemlich geschwächt erwiderte sie dann leise: „Geht...“
„Ich hab´s dir ja gleich gesagt es ist....“
„Die Hölle...Ich weis...aber ich schaff das! Für uns!“
„Du bist echt...unverbesserlich!“
Sie versuchte kurz zu lächeln, trotz den Krämpfen, die sie schon die ganze Zeit über neben dem Fieber quälten und meinte: „Ich weis.“
Anschließend schloss sie die Augen und schlief erneut vor Erschöpfung ein.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.09.2009 15:00
#135 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

http://www.youtube.com/watch?v=ZGoWtY_h4xo

Auch wenn die nächsten Tage alles andere als einfach für sie waren und sie sich quälte, aber sie wusste wofür sie es tat und das gab ihr wieder rum Kraft. Besuch wollte sie in diesen Tagen keinen. Sie wollte es ihren Eltern einfach nicht antun, dass sie mit ansehen wie sie leidete. Nur Marc...Den konnte sie ja schlecht wegschicken und ehrlich gesagt wollte sie das auch gar nicht. Auch wenn die beiden nie viel miteinander sprachen, aber seine Nähe zu wissen, tat ihr unheimlich gut und machte das alles irgendwie erträglicher.
Bei einer Untersuchung sprach Nyota sie dann an: „Sie sind wirklich...einfach umbeschreiblich...Sie kämpfen wirklich bis zum letzten Rest!“
„Ich weis ja...“ Sie unterbrach kurz und verzog ihr Gesicht, weil sie plötzlich wieder einen stechenden Schmerz spürte. „....wofür ich es tue.“ beendete sie dann aber doch noch ihren Satz.
„Warten sie...Ich hol ihnen was gegen die Schmerzen.“
Die junge Ärztin nickte nur stumm.
Etwa 5 Minuten später kam Dr. Samura dann wieder und gab ihr anschließend die Injektion.
„Damit sollten sie erstmal ne Weile Ruhe haben und schlafen.“ meinte sie dann.
„Gibt es eigentlich schon Ergebnisse?“ wollte Gretchen dann noch wissen, als ihre Kollegin schon an der Türe war.
„Bis jetzt noch nicht...“

Hoffentlich ist das hier wirklich nicht alles umsonst...Ich sag´s echt nicht gerne, aber Marc hatte Recht! Es IST die Hölle! Trotzdem bereue ich es nicht, das getan zu haben!

Durch das Medikament schlief sie dann auch relativ schnell wieder ein.

In der Zwischenzeit begegnete Nyota auf dem Flur Franz, der sie sofort fragte wie es seiner Tochter ginge.
„Den Umständen entsprechend.“ erwiderte sie nur kurz.
„Was heißt das? Ist sie noch wach? Kann ich zu ihr?“
„Ja ist sie und nein...es tut mir Leid, aber sie hat eindeutig den Wunsch geäußert, dass sie niemanden sehen will.“
„Aber das kann sie doch nicht machen!“
„Wie gesagt...Tut mir Leid, aber ich kann nichts machen.“ meinte Dr. Samura und ging anschließend weiter.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.09.2009 21:27
#136 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Eines Morgens kam Nyota dann freudestrahlend ins Zimmer.
„Was ist?“ fragte Gretchen verwundert.
„Ich kann es zwar immer noch kaum glauben, aber es scheint so, dass es tatsächlich klappen würde. Hab mir gerade die Blutergebnisse angeschaut und es scheint so, als ob sich wirklich Antikörper bilden würden.“
„Na! Worauf warten sie dann noch?! Zapfen sie mir was von den Dingern ab und...“
Weiter kam sie nicht. „Nun mal nicht so schnell! Wir müssen erstmal abwarten, bis sich ein paar mehr gebildet haben, sonst besteht die Gefahr, dass sich ihre Werte wieder verschlechtern.“ versuchte sie ihr zu erklären.
„Und wie lange dauert das?“ fragte die junge Blonde dann ungeduldig.
„Ich denke morgen wissen wir mehr.“
„Na hoffentlich!“
„Nur nicht aufgeben....Sie haben es bis hier her geschafft...dann schaffen sie das auch noch.“
Gretchen sah sie erstaunt an. „DAS sagen SIE MIR?!“
„Ja...Also ich muss zugeben zu Anfang dachte ich wirklich sie wären verrückt, aber mittlerweile verstehe ich sie. Und auf ihre Frage von neulich zurück zu kommen...JA...ICH hätte genau das gleiche getan...hätte ich damals die Möglichkeit dazu gehabt.“ Mit diesen Worten verließ sie dann auch den Raum.

Ich spürte es genau...Jetzt würde endlich alles gut!

Mit diesem Gedanken ließ sie sich dann in ihr Kissen zurück fallen und schlief noch ein wenig.

Am nächsten Tag kam Nyota dann endlich mit der erlösenden Nachricht. Gretchen, der es mittlerweile schon wieder besser ging, setzte sich sofort auf und meinte: „Wann kann ich hier raus? Ich will bei ihm sein, wenn er aufwacht!“
„Also...Ich will ihnen da jetzt nicht ihre Hoffnungen zerstreuen oder so, aber wenn überhaupt könnte sich das noch hinziehen. Der Körper ist sehr geschwächt und muss sich erstmal erholen. Dazu kommt noch das Koma...Das Gehirn...“
Gretchen unterbrach sie: „Und was heißt das jetzt im Klartext? Dass er entweder nie wieder aufwacht und wenn...dann nicht mehr der ist, der er vorher war oder was?!“


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.09.2009 22:24
#137 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

„Wir sollten am besten abwarten...Ich verabreiche jetzt erstmal die Antikörper und dann sehen wir weiter.“ zog sich Dr. Samura dann relativ schnell aus der Affäre und verließ anschließend das Zimmer.

Was ist wenn alles unsonst war und er...Nein! Gar nicht dran denken! Immer optimistisch bleiben! Das hilft...bestimmt!...Hoffe ich zumindestens...

Ein paar Tage später....

Gretchen hatte Dr. Samura so lange genervt bis sie sie entlassen hatte. Sie packte ihre Sachen zusammen...viel hatte sie sowieso nicht, weil ihre ganze Kleidung noch in der Villa von Buren war. Ihr erster Weg führte sie sofort zu Marc. Die Werte hatten sich zwar in den letzten Tagen gebessert, aber sein Zustand war immer noch unverändert. Er schlief immer noch tief und fest, was Gretchen langsam aber sicher auch wahnsinnig machte.
„Komm schon! Ich hab alles versucht! Jetzt bist du auch mal dran! Also komm endlich zurück!!“ sprach sie ihn plötzlich an und rüttelte leicht an seiner Schulter. Sie wollte gerade noch etwas sagen, aber da kam Franz ins Zimmer, der sie durch die Glasscheibe gesehen hatte, ins Zimmer gestürmt und umarmte sie erstmal.
„Kälbchen! Ich bin so unendlich froh, dass es dir gut geht!“
„Ich hab ja gesagt...Ich schaff das!“
„Du bist eben doch eine Haase...auch wenn du jetzt von Buren heißt!“ Er warf einen Blick zu seinem Oberarzt und fragte: „Und? Wie geht’s Meier?“
„Noch nichts neues...“ meinte Gretchen dann etwas enttäuscht.

http://www.youtube.com/watch?v=E5uArjOj5fk

Zur selben Zeit fuhr ein schwarzer Hummer auf den Krankenhausparkplatz. Der Fahrer des Wagens stieg aus und begab sich zum Eingang. Er hatte sich das wirklich lange überlegt und es schien ihm die einzige Möglichkeit dem ganzen endlich ein Ende zu setzen. Wenn Gretchen es nicht einsehen wollte, musste er eben nachhelfen!

Der Professor zog sie dann mit sich und schlug ihr vor mit ihm einen Kaffee trinken zu gehen, um auf andere Gedanken zu kommen. Nach anfänglichem Zögern stimmte sie dann doch noch zu und folgte ihm in die Cafeteria.

Als er dann auch noch sah, dass sie wieder aus Marc´s Zimmer kam brannte ihm eine Sicherung durch. Er wartete bis die Luft rein war, zog sich einen der Schutzanzüge über, dass man ihn nicht erkennen würde und schlich sich dann zu seinem Widersacher ins Zimmer. Der schien noch tief und fest zu schlafen.
„Du machst es einem echt einfach...“ murmelte er mit einem gehässigen Grinsen vor sich her und bewegte sich noch ein Stück weiter auf das Bett zu.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.09.2009 23:42
#138 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

In der Kantine angekommen holten sich dann Vater und Tochter jeweils einen Kaffee und nahmen an einem Tisch Platz.
„Mama wird froh sein, wenn ich ihr sage, dass es dir gut geht. Wir haben uns wirklich schreckliche Sorgen um dich gemacht.“
„Ist ja nochmal gut gegangen.“ versuchte sie ihn zu beschwichtigen.
„Ja! Gott sei Dank! Gar nicht auszudenken wenn du...“
„Schon okay Papa.“ meinte sie mit ruhiger Stimme und legte ihm anschließend ihre Hand auf die Schulter.
„Wie geht’s jetzt eigentlich weiter?“ wollte Franz dann nach einiger Zeit wissen.
„Was meinst du?“
„Ich meine mit diesem Alexis und dir! Immerhin seit ihr verheiratet!“

Ja...NOCH....Denn ich glaube ich weis jetzt endlich wo mein Herz hingehört! Das hab ich durch diese ganze Sache begriffen!

„Das weis ich Papa...“
„Also mal unter uns gesagt...Ich konnte diesen Kerl ja noch nie ab...mit seinem ganzen Geld und so...aber Mama wird im Sechseck springen wenn sie das erfährt...Apropos erfährt...Was läuft da eigentich zwischen dir und Meier?“

Upps! Gaaaaanz falsche Frage...zumindestens im Moment!

Nach einiger Zeit, in der er unmittelbar vor Marc gestanden hatte, begann Alexis dann zu sprechen. Dabei lag eine gewaltige Portion Wut, Hass und gleichzeitig auch Verachtung in seiner Stimme.
„Weist du...Ich liebe Gretchen...über alles und ich würde alles dafür tun, dass ich sie nicht verliere...und schon gar nicht an so einen wie dich! Der sie immer nur verarscht und verletzt hat!“ Er ging zu dem Tablett und nahm sich eine Spritze davon, zog sie auf und bewegte sich anschließend wieder mit hasserfülltem Blick auf das Bett zu. „Ich dachte ja, dass sich die Sache mit dir seit der Hochzeit geklärt hätte, aber dem ist leider nicht so, wie ich vor ein paar Tagen feststellen musste. Es tut mir ja wirklich Leid für dich...aber ich werde das Problem wohl auf meine alt bewehrte Art und Weise regeln müssen...Wird auch nur ganz kurz weh tun.“ meinte er und schreitete anschließend zur Tat.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.09.2009 00:46
#139 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Eine ganze Weile schwieg sie und rührte verlegen in ihrem Kaffee herum.
„Versteh mich bitte jetzt nicht falsch...aber denkst du wirklich, dass das mit euch beiden gut geht?“
Wieder keine Antwort.
„Ich meine...Meier ist der Typ Mann der einfach jedem Rock hinter her jagt...Ich hab einfach Angst, dass er dich wieder enttäuscht.“
Sie beschloss dann auch etwas dazu zu sagen: „Keine Sorge...Das wird er nicht!“
„Woher willst du das denn wissen?“
„Ich weis es einfach...“
„Ach Kälbchen! Du bist einfach unverbesserlich! Du glaubst wirklich noch daran du könntest die Welt verändern und kämpfst bis zum letzten Rest! So kenn ich dich!“

Ja...Der Kampf des Lebens...Nicht nur wir Ärzte führen ihn täglich....

Einige von uns kämpfen für einen Traum, den wir schon seit der Kindheit mit uns herum tragen und der auch wenn wir es uns lange Zeit nicht eingestehen wollten, immer Gegenwart bleiben wird....
(Gretchen)

Wir kämpfen um uns das Gefühl von Macht ein Stück weit zu erhalten, weil wir uns unser ganzes Leben lang eigentlich ohnmächtig gefühlt haben. Auch wenn es für andere so aussieht, als ob wir alles hätten, was man sich nur wünschen könnten uns hat immer etwas gefehlt..... (Alexis)

Wir kämpfen für ein kleines Glück, welches wir nie wirklich hatten. Auch wenn es immer den Anschein hatte. Denn auch wenn wir immer begehrt waren, tief in unserem Herzen waren wir ziemlich einsam.... (Marc)

Andere von uns kämpfen für Erinnerungen, das einzige was uns eigentlich noch geblieben ist, von einem Leben, dass uns bis jetzt immer genug war. Doch irgendwann stellen wir uns dann die Frage, ob wir uns wirklich damit zufrieden geben sollen..... (Mehdi)


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.09.2009 02:10
#140 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Oft fragen wir uns allerdings: Wofür das alles? Wenn uns im ersten Moment doch alles sinnlos und aussichtslos erscheint....
Aber immer dann wenn wir genauer hinschauen erkennen wir dann, dass es durchaus Dinge gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt....

Etwas, dass uns die Kraft gibt an etwas zu glauben, dass eigentlich nahezu aussichtslos erscheint und alle dagegen sind. Trotz allem oder gerade deshalb setzen wir aber unseren Kopf durch und versuchen es und sei es nur, um den anderen zu beweisen, dass wir Recht hatten....
(Gretchen saß in der Cafeteria, rührte in ihrer Tasse und dachte über die vergangenen Tage nach. Sie war froh, dass sie es trotz allen Strapazen doch getan hatte und hoffte nun darauf, dass Marc nun endlich aufwachen würde.)

Etwas, dass uns davon überzeugt, dass Richtige zu tun, obwohl wir eigentlich ganz genau wissen, dass es Falsch ist, denn es macht uns zu dem Menschen, der wir eigentlich nie mehr sein wollten. Einem kaltblütigen Mörder.... (Alexis übelegte noch ein letztes Mal und begann dann doch damit seinen Plan in die Tat umzusetzen. „Ich tue das nur für Gretchen. Damit sie endlich glücklich wird.“ sagte er mit einer Kälte in der Stimme, die auch die Sahara auf Anhieb hätte zufrieren lassen können, während er langsam den Kolben der Spritze herunter drückte.)


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.09.2009 08:07
#141 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Etwas, dass uns die Kraft dazu nochmal aufzustehen und von vorne anzufangen, selbst wenn wir noch so schwach sind, weil wir etwas ändern wollen oder verändert worden sind.... (Marc schlug plötzlich die Augen auf. Er war ziemlich durcheinander und fragte sich zunächst was passiert wäre und wo er war. Mit noch etwas verschwommenem Blick erkannte er dann jemandem vor seinem Bett in einem gelben Anzug. „Wer sind sie?“ fragte er leise, bekam aber keine Antwort. Kurz darauf begann er nach Luft zu schnappen und wurde wieder bewusstlos.)

Und, dass uns auch die Kraft gibt das Vergangene hinter sich zu lassen und ein völlig neues Leben zu beginnen, weil wir eingesehen haben, dass wir ohnehin nie mehr als nur der gute Freund sein werden.... (Mehdi saß in seinem Büro und schaute sich Fotos an. Von sich und Anna und natürlich auch Lilly. Aber ganz besonders von Gretchen. Er dachte über sein Leben nach und erkannte, dass er bis jetzt nur Pech hatte. Er hatte seine Tochter verloren, seine Frau war eine Nutte und hatte ihn über Jahre lang nur verarscht und Gretchen liebte ihn auch nicht. Sie trauerte lieber seinem Freund hinter her. Außerdem hatte er kein Geld, weil er die Schulden seiner Frau bezahlen musste und wohnte immer noch im Schwesternwohnheim. Kein schönes, erfülltes Leben...dachte er sich. Doch das würde sich jetzt ändern! Er wollte einen Neuanfang! Ohne Anna, ohne Lilly und auch ohne Gretchen!)

Aber auch wenn wir glauben ein Problem gelöst zu haben....Auf der langen Straße des Lebens warten noch viele andere Hindernisse auf uns, die zunächst unüberwindbar erscheinen. Doch so lange es Menschen gibt, die an uns glauben und für uns da sind, werden wir immer stark genug dafür sein, denn auch wenn es noch so dunkel ist um Ende des Tunnels, irgendwann wird auch für uns die Sonne wieder scheinen....


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.09.2009 19:49
#142 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

- 5 -



Ja...Das Leben hält viele Prüfungen für uns bereit....Nicht selten werden wir dabei in Situationen gebracht in denen wir uns schnell entscheiden müssen, weil es sonst vielleicht zu spät sein könnte...

http://www.youtube.com/watch?v=lRgtsehL7b4

Gabi saß im Stationszimmer, hörte Musik und las in der neusten Ausgabe der Cosmopolitian. Sie war gerade dabei einen kurzen Blick auf den Monitor zu werfen, als sie merkte, dass in Zimmer 612 anscheinend irgendwas nicht in Ordnung war. Wie auch alle anderen wusste sie WER dort lag!

Zunächst überlegen wir, erkennen aber dann, dass wir unsere eigenen Gefühle und Bedürfnisse hinten anstellen müssen, weil es auch noch wichtigeres als das gibt...

Sie rannte über den Flur zu dem Zimmer.
„Ey! Was machen sie denn da?!“ schrie sie, nachdem sie die Türe aufgerissen hatte und zunächst durch den Schutzanzug nicht erkannte wer das war.
Der Unbekannte drehte sich erschrocken um und ließ dabei sein „Tatwerkzeug“ fallen.
„Schön hier geblieben! Sie können hier nicht einfach so...“ Gabi versuchte ihn fast zu halten, aber er riss sich mit all seiner Kraft von ihr los und flüchete aus dem Raum.
„SOFORT STEHEN BLEIBEN!!“ schrie die Schwester noch quer durch den ganzen Flur und warf anschließend einen Blick zurück ins Zimmer.
„Scheiße, Scheiße, SCHEIßE!!“ fluchte sie und fuhr sich nervös durch die Haare, nachdem sie einen Blick auf den Überwachungsmonitor geworfen hatte. Das alles erinnerte sie irgendwie an die Situation damals mit dem fremden Mann, den sie und Marc um gefahren hatten und sie bekam Panik. Deshalb rannte sie auch wie ein aufgescheuchtes Huhn durch´s Zimmer und wusste nicht was sie tun sollte.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.09.2009 20:45
#143 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Die Sauerstoffsättigung war bereits gefallen und die Pulsfrequenz stieg auch zunehmend an. Sie warf einen Blick unter das Bett und bemerkte die Spritze, in der sich noch Luft befand.
„Scheiße! Ne Embolie!!“ kam ihr dabei direkt in den Sinn.

In einem Augenblick sehen wir ein, dass wir erwachsen sind und eine gewisse Verantwortung haben....

„Marc! Hörst du mich?“ fragte sie. Doch von dem Oberarzt kam keinerlei Reaktion. Daraufhin schlug sie ihm ins Gesicht und schrie noch einmal: „MARC!! Verdammt!!“
Nachdem das alles nichts brachte und sie das ohrenbetäubende Piepen des EKG´s ausgeschaltet hatte, lief sie schnell in den Nebenraum und griff nach dem Notfallkoffer.
Als sie gerade dabei war den Sauerstoff zu verabreichen, überkam sie plötzlich wieder die Angst. Was wäre wenn man denken würde, SIE wäre die Schuldige? Gründe hatte sie ja immer hin genug!

Um im nächsten Moment wieder davon zu laufen, als ob der Teufel persönlich hinter uns her wäre....

Sie schmiss alles weg und rannte so schnell sie konnte aus dem Zimmer. Wieder im Stationszimmer angekommen atmete sie dann erstmal tief durch.

Doch plötzlich plagt uns dann doch das schlechte Gewissen und wir versuchen doch das Richtige zu tun...

Gabi griff zum Telefon und wählte die Nummer von Gretchen´s Pieper an. Sie wollte nicht Schuld sein, dass noch ein Mensch starb, nur weil sie wie immer nur zu feige gewesen war, ganz egal wer er auch war!


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.09.2009 21:43
#144 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Ich hatte immer schon Prüfungsangst und bin auch deshalb öfters durchgefallen. Genauso wie im Sommer ´96! Draußen war eine Bullenhitze und ich musste meine Sportprüfung nachholen, vor der mich mal wieder mehr oder weniger vorher erfolglos gedrückt hatte. Hauptbestandteil war der 100 m Sprint! Uff!! Ich schwitze und schnaufte jetzt schon wie ein Walross! Was sollte das erstmal NACH dem Lauf werden?! Dann rief der Feldwebel Frau Beerenbusch zum Appell und ich ging langsam nach vorne. „So. Margarethe Haase! Ich hoffe du hast dich wieder erholt von deiner plötzlichen KRANKHEIT...sonst fällst du nämlich durch!!“ schrie sie mich an, so dass ich mir wirklich wie auf dem Kasernenhof vorkam.
Ich brachte mich also in Position und lief nachdem der schrille Ton der Pfeife durch meine Ohren drang, so dass ich wahrscheinlich noch 4 Wochen später an einem Tinitus leiden würde. Ich gab alles was ich hab, aber das war wie immer nicht gut genug. „Durchgefallen!!“ raunzte sie mir an der Ziellinie entgegen, nachdem ich immer noch vollkommen aus der Puste war. Das hieß also, dass ich mich in gut 2 Wochen nochmal quälen könnte...Echt tolle Aussichten!! Die spöttischen Blicke und das laute Gelächter meiner Klassenkameraden war mir natürlich mal sicher...Wie immer!....


Jetzt war wieder die Zeit für eine erneute Prüfung gekommen. Nur, dass es diesmal nicht bloß um eine Note oder Ansehen ging, sondern um Leben und Tod! Wie ich beim Blick auf meinen Pieper feststellte...


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.09.2009 22:50
#145 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

„NEIN!“ schrie Gretchen und ließ die Kaffeetasse aus der Hand fallen. Sie fiel zu Boden und zerbrach in Tausend Teile. Genauso wie ihr Herz in dem Moment als sie sah, dass es sich bei dem Notfall um Marc handelte.
„Kälbchen! Was ist denn los? Geht es dir nicht gut? Du bist so...weiß!“ meinte Franz dann noch, aber da war sie schon vom Stuhl aufgesprungen und hechtete aus der Cafeteria. Wie von einer Tarantel gestochen rannte sie zum Aufzug, um in den 6. Stock zu gelangen. Da es ihr dann aber zu lange dauerte bis dieser endlich oben ankam, rannte sie zum Treppenhaus und anschließend die Stufen hinunter, so dass sie beinahe stolperte. Unten angekommen riss sie die Türe auf und lief durch den Flur. Die Zeit bis sie an Marc´s Zimmer angekommen war kam ihr wie eine halbe Ewigkeit vor.

http://www.youtube.com/watch?v=Ij9NtI3xh8Y

Sie sah auf den Monitor und meinte: „NEIN! TU mir das nicht an!!“
Sabine kam aus der Cafeteria über den Flur und sah, dass die Zimmertüre sperrangelweit aufstand. Verwundert warf sie einen Blick hinein und sah Gretchen schon völlig verzweifelt halb auf dem Bett kniend.
„Komm schon, komm schon!“ winselte sie immer wieder vor sich her.
Nachdem sie die Schwester dann entdeckt hatte, schrie sie sie an: „Kommen sie her und helfen sie mir!“
„Was ich?!“ fragte sie immer noch wie erstarrt.
„Ja klar! Sehen sie da sonst noch jemanden?!“ schnautzte Gretchen sie ihn ihrer Verzweiflung an.
Die Schwester tat dann wie ihr befohlen und betrat zunächst noch mit kleinen Schritten das Zimmer.
„JA NUN MACHEN SIE SCHON!!!“ schrie die junge Blonde plötzlich völlig außer sich.
Sabine zuckte kurz zusammen und meinte kleinlaut: „Schreien sie mich doch nicht so an...“
Doch Gretchen gab ihr keine Antwort, weil sie plötzlich erneut ein schrilles Geräusch vernahm.
„KAMMERFLIMMERN!! DEN DEFI SCHNELL!!!“ forderte sie lautstark, worauf Sabine sich direkt auf den Weg machte.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.09.2009 23:36
#146 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Wenige Sekunden später kam sie dann mit dem Gerät wieder. In der Zeit hatte Gretchen schon das Kopfteil des Bettes komplett abgesenkt.
„Laden auf 200!!“ befahl sie und setzte anschließend die Paddles an.
„WEG VOM BETT!!“
Sabine sprang sofort zur Seite und sah nur entsetzt dabei zu, wie Gretchen den Stromschlag durch den leblosen Körper ihres Oberarztes jagte, so dass dieser sich kurz leicht anhob. Doch ein Ergebnis erreichte sie damit nicht. Deshalb befahl sie dann auch lautstark: „NOCHMAL!!“
„200?“ fragte Sabine.
„JA!!“
Sie versuchte es erneut, aber das Kammerflimmern blieb.
„JETZT KOMM SCHON!!“ Mittlerweile lief ihr eine Träne nach der anderen die Wange herunter und tropfte auf das weiße Bettlaken.
Die Schwester sah sie immer noch wie versteinert an und fragte: „Und was jetzt?“
„NA WEITER MACHEN!!“ befahl Gretchen wie im Trance.
„Aber Frau Doktor...das...“
„NIX ABER! LOS! 300!!“
Die Schwester sah sie zwar erstaunt an, tat dann aber wie ihr befohlen.
„WEG VOM BETT!!!“ Ein erneuter Stromschlag fuhr durch Marc´s Körper. Doch wieder ohne Ergebnis!
„Ich hab mich nicht Tagelang gequält, damit du jetzt auf der Zielgeraden schlapp machst!!“ wetterte die junge Blonde mittlerweile völlig außer Atem durch die Aufregung, nachdem sie es auch noch ein zweites Mal versucht hatte und sich nichts veränderte.
Sabine stand nur noch schweigend daneben und sah ihre Lieblingsärztin mit einem Dackelblick an.
Als sie sich dann doch traute etwas zu sagen, wurde sie sofort unterbrochen.
„Frau Doktor...“
„NICHT JETZT SABINE!!“
Gretchen lud noch erneut nach und versuchte es. Doch plötzlich hörte man nur noch ein langes ohrenbetäubendes Geräusch....................


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

29.09.2009 00:17
#147 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

„Herzstillstand!“ entfuhr es der Schwester, nachdem sie einmal schwer geschluckt hatte.

Währenddessen hatte sich Alexis seines Schutzanzuges entledigt und war aus der Klinik geschlichen. Nachdem er sich in seinen Wagen gesetzt hatte und ein Stück weit gefahren war, atmete er erstmal tief durch. Er wollte das eigentlich nicht, aber seine Wut und die dazugehörige rasende Eifersucht hatte ihn dazu gezwungen! Er hielt kurz an und legte seinen Kopf aufs Lenkrad. Hoffentlich käme sie jetzt endlich wieder zurück zu ihm. Da wo sie auch hingehörte! Nachdem er sich dann wieder einigermaßen gefasst hatte, startete er den Motor seines Hummer erneut und machte sich auf den Weg nach Hause.
Dort angekommen, richtete er seiner Assistentin aus, dass er bitte nicht mehr gestört werden wollte und verzog sich anschließend in sein Büro, um über alles nach zudenken. Doch dazu kam er nicht. Denn plötzlich stand Mechtild im Türrahmen.
„Na Stress?“ fragte sie. Nachdem er ihr gar keine Antwort gab meinte sie: „Dagegen kenn ich ein Mittel!“ und zwinkerte ihm zu. Anschließend kam sie auf ihn zu und strich ihm immer wieder über den Rücken. Auch wenn er eine Gänsehaut bei ihrer Berührung bekam, wusste er, dass er ohnehin keine andere Wahl hatte. Deshalb stand er auf und meinte: „Komm schon! Bringen wir es endlich hinter uns!“
„Dann komm mit!“ forderte seine „Mutter“ und zog ihn am Arm in ihr Schlafzimmer.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

29.09.2009 01:43
#148 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

http://www.youtube.com/watch?v=0zpDA0FO9vU

Mittlerweile hatte Gretchen bereits mit der Herzdruckmassage begonnen.
„21...22...23...Komm schon! Spring an!“ schrie sie und warf gleichzeitig einen Blick auf die Linie, die aber unverändert blieb.
„Sollten wir nicht...?“ fragte Sabine, die dabei war zu Beatmen.
„Ich geb nicht auf!“ meinte die junge Blonde und machte weiter.
„Ich...kipp...weg!“ sagte Sabine plötzlich nachdem sich auch nach dem 2. Mal nichts tat.
„DAS TUN SIE NICHT!“ schrie Gretchen sie an und fing sie gerade noch so auf. „SUPRA UND ATROPIN! LOS!!“ forderte sie.Während sie mit der Reanimation fort fuhr redete sie immer wieder auf Marc ein.
„Du wirst mir das nicht antun! Verdammt! Das lass ich nicht zu!!“
Nachdem Sabine dann die beiden Medikamente aufgezogen hatte, verabreichte Gretchen sie ihm und fuhr anschließend sofort fort. Wieder gab sie alles und betete gleichzeitig zu Gott.

Bitte! Ich weis...Ich hab dich schon oft verflucht und dir die Schuld an meinem verkorksten Leben gegeben...Aber ich bitte dich...Nur noch dieses eine Mal!! Das kannst du einfach nicht machen!!

Völlig außer Atem und immer noch mit Tränen in den Augen kämpfte sie weiter verzweifelt um Marc´s Leben.
„Jetzt mach schon...verdammt!“ flehte sie nach einiger zeit dann nur noch leise, weil die Tränen ihre Stimme erstickten. Auch wenn sie fast keine Kraft mehr machte sie trotzdem weiter. „Ich hab das einmal geschafft...und ich schaff das wieder! Das schwör ich dir! Du machst dich nicht so einfach aus dem Staub!“
Sabine stand mittlerweile nur noch kopfschüttelnd daneben. Nach einer Zeit fasste sie sich dann ein Herz und wollte sie von Marc wegziehen. „Frau Doktor...Das bringt doch nichts...Er ist...“ Sie war dabei selbst den Tränen nah, weil es ihr so unendlich Leid für Gretchen tat.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

29.09.2009 08:10
#149 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Doch die wollte das nicht glauben. „NEIN! IST ER NICHT!!“ fauchte sie sie regelrecht an und riss sich anschließend los. Die Schwester zuckte wieder kurz vor Schreck zusammen, sagte aber nichts mehr.
Gretchen begab sich wieder schnell zum Bett und machte da weiter wo sie aufgehört hatte. In ihrer Verzweiflung fing sie nun an ihn zu beschimpfen.
„Du bist so ein elendiger Feigling Marc Meier! Weist du das?“
Doch wie zu erwarten brachte auch das nichts. Die Nulllinie blieb!
Aber das war ihr in dem Moment egal. Sie wollte einfach nicht aufgeben!

Eigentlich sollte man wissen, wenn man verloren hat. Aber es gibt Situationen in denen man einfach nicht den Blick dafür hat. So wie diese hier....

„Wo bleibt dein Kampfgeist?! Das kann doch noch nicht alles gewesen sein?! Du bist mein Leben...verdammmt! Was soll ich denn ohne dich machen?!“
Sabine, die immer noch mit gesenktem Blick daneben stand, nahm ihren Kopf kurz hoch und sah nach dieser Aussage erstaunt an. Sie hatte es immer gewusst!
„Du liebst mich doch auch! Wieso tust du mir das dann an?!“ fluchte Gretchen unterdessen weiter und führte die Reanimation kontinuierlich durch.

Mehdi saß noch immer in seinem Büro und dachte darüber nach wie er sein Leben wieder in geordnete Bahnen lenken könnte. Als erstes müsste er sich wieder eine eigene Wohnung suchen. Denn im Schwesternwohnheim konnte und wollte er auch nicht für immer bleiben! Schließlich nahm er dann seine Jacke und verließ sein Büro. Als er dann zu seinem Auto ging sah er kurz hoch und sah dass im 6. Stock noch Licht brannte. Er dachte sich, dass Gretchen mit Sicherheit wieder an Marc´s Bett saß und darauf wartete, dass er endlich aufwacht, aber dann bestimmt wieder eingeschlafen war. Er seufzte kurz: „Ach Gretchen....“ Doch im nächsten Moment kam er wieder zur Besinnung und konzentrierte sich auf seinen „Plan“.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

29.09.2009 08:43
#150 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Er kam zu der Erkenntnis, dass Maria Hassmann Recht hatte, als sie ihm damals auf dem Ärzteball erzählte, dass man einen Plan vom Leben bräuchte um längerfristig voran zukommen. Bisher hatte er keinen und genau deshalb trat er wahrscheinlich auch immer auf der Stelle. Doch das sollte sich jetzt ändern. Er warf nochmal einen kurzen Blick zu dem Zimmer und stieg dann in seinen Wagen um zum Schwesternwohnheim zu fahren.
Nachdem er seinen Wagen geparkt hatte, sah er auf dem Stufenabsatz Gabi sitzen. Sie wirkte auf ihn irgendwie völlig verstört, doch er dachte sich nichts weiter dabei.
„Schwester Gabi.“ sprach er sie deshalb nur kurz an und machte eine nickende Kopfbewegung.
Doch die junge Frau gab ihm gar keine Antwort. Bei näherem Hinsehen bemerkte er dann, dass sie am ganzen Körper wie Espenlaub zitterte. Daraufhin setzte er sich zu ihr und legte anschließend vorsichtig auf ihre Schulter, worauf sie kurz zusammen zuckte.
„Alles in Ordnung bei ihnen?“
Sie sagte nichts, sondern nickte nur stumm.
„Okay...Und wieso sitzen sie dann hier draußen...im Dunklen?“
„Ich...“ Vor lauter Angst und auch Anspannung lief ihr eine Träne die Wange herunter, die sie sich aber schnell wegwischte.
Nachdem Mehdi das gesehen hatte, meinte er: „Na kommen sie...Wir gehen mal rein und dann erzählen sie mir was passiert ist.“ Ohne auf eine Antwort oder ein Nicken zu warten zog er sie dann einfach von der Stufe hoch und nahm sie mit rein.

Wir wollen den anderen immer beweisen, dass wir stark sind und niemanden brauchen. Doch in manchen Momenten erkennen wir aber dann, dass wir einfach nur das kleine, ängstliche Mädchen im Körper einer Erwachsenen sind, welches auch mal Trost braucht und einfach nur in den Arm genommen werden möchte....


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ... 34
 Sprung  
Weitere Links
| Sicher und kostenlos Bilder hochladen|9-1-1 FanSeite|
zum Impressum | 2008- © Doctor's Diary FanForum | Admins JackySunshine & Seppy | Moderatoren Lorelei & Mellow | Gründerin des Forums Flora
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz