Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 832 Antworten
und wurde 161.769 mal aufgerufen
 Abgeschlossene Fortsetzungen!
Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | ... 34
Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

26.10.2009 19:47
#301 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

„Ach Mama! Ich weis doch auch nicht! Es ist einfach alles so kompliziert....in meinem Leben!“ jammerte die junge Blonde.
„Komm mal her!“ erwiderte Bärbel und nahm sie daraufhin in den Arm.
Gretchen´s Fassade brach in sich zusammen und sie fing fürchterlich zu weinen an.
„Immer mach ich alles kaputt! Nie mach ich irgendwas richtig!“ schlurzte sie vor sich her.
„Aber mein Kind! Das stimmt doch gar nicht!“ Frau Haase strich ihr liebevoll über die Haare und meinte anschließend: „Jetzt kommst du erstmal wieder mit nach Hause, ich mach dir einen schönen heißen Kakao und dann überlegen wir gemeinsam, wie wir die Situation wieder in den Griff kriegen, hmm?“
„Aber das hat doch alles keinen Sinn mehr! Er will mich nicht mehr!“
„Wer sagt denn das?“
„ER!“
„Das meint er bestimmt nicht so.“ erwiderte Bärbel und dachte Gretchen meinte Alexis. Deshalb überlegte sie auch gleichzeitig, wie sie den Beiden auf die Sprünge helfen könnte. Ein Plan müsste her! Aber erstmal würde sie ihre Tochter mit zu sich nach Hause nehmen, denn hier konnte sie ja wohl wirklich nicht bleiben. Deshalb stand die kurz darauf auch auf und meinte: „So. Und jetzt pack deine Sachen und komm mit.“


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

26.10.2009 21:26
#302 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Gretchen tat wie ihr befohlen, weil dieses Hotelzimmer auf die Dauer wirklich keine Lösung zu sein schien und steckte ihre paar Klamotten in die Reisetasche, um 10 Minuten später mit ihrer Mutter gemeinsam das Hotel zu verlassen. Auf dem Weg zur Villa Haase dachte sie dann wieder nach:

Wie soll das alles weiter gehen? Jetzt wohne ich doch wieder zu Hause...dabei wollte ich doch endlich mein Leben selbst in die Hand nehmen!

Sie sah aus dem Fenster und ließ die Bäume an sich vorbeiziehen.

Marc saß nach Feierabend mit einem Bier auf der Couch und schaute fern...Nachrichten. Der Reporter erzählte gerade etwas von einem Amoklauf, doch das bekam er gar nicht mit, weil er in Gedanken versunken war.

Ob ich doch hätte mir ihr reden sollen? Vielleicht wollte sie mir ja was wichtiges sagen....und ich hab sie einfach stehen gelassen! Ach! Scheiße! Was soll ich denn jetzt machen?

Er hatte gerade schon sein Handy in die Hand genommen und war gerade dabei eine SMS zu tippen, als es Sturm klingelte.

Wer is´n das? Um diese Uhrzeit?

Ein wenig machte sich Hoffnung in ihm breit, dass es Gretchen sein könnte und er ging schnell zur Tür. "Ja ja....Komme!" sagte er.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

26.10.2009 23:43
#303 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Doch nachdem er diese geöffnet hatte und seine Mutter vor ihm stand, die ihn ankeifte, stöhnte er nur kurz.
„Mutter! Was willst du?“
„Marc Olivier! Nicht in diesem Ton! Und wie siehst du überhaupt aus?! So kannst du unmöglich auf der Buchvorstellung mit mir erscheinen! Was soll denn meine Verlegerin denken!!“ textete sie ihn direkt zu, gab ihm einen kleinen Schups und betrat anschließend ohne Aufforderung die Wohnung.

Scheiße! Die blöde Buchvorstellung! Die hatte ich ja total vergessen!

„Kannst du heute nicht ausnahmsweise mal alleine hingehen?! Mir ist echt nicht danach! Außerdem hatte ich nen anstrengenden Tag.“ erwiderte er dann nach einiger Zeit und ließ sich zurück auf die Couch fallen.
Doch Elke duldete wie immer keinerlei Widerspruch. „Der Termin stand schon lange fest! Also!“
Er stöhnte kurz und meinte: „Na schön! Gib mir 10 Minuten!“ und ging anschließend Richtung Bad.
„Gut. Aber beeile dich! Wir sind sowieso schon spät dran! Wie sieht das denn aus, wenn die Autorin zu spät kommt?!“
„Ja Mutter!“
„Und aufräumen müsstet du auch mal wieder hier! Das sieht ja aus, wie im Schweinestall!“ motzte sie weiter.
„Sonst noch was?!“ fragte er dann genervt, nachdem er noch mal die Türe geöffnet hatte und den Kopf hindurch steckte.
„Ja! Vergess dich nicht zu rasieren! Und benutz nicht wieder dieses komische After-Shave! Das riecht ja noch schlimmer als....!“


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.10.2009 01:25
#304 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Marc hörte sich das nicht länger an. Er sagte nichts mehr und demonstrierte seine Wut eher dadurch, dass er die Tür knallte.

Die Frau ist echt ne Plage! Eigentlich sind das ja eher alle Frauen! Boah! Hoffentlich ist der Abend schnell vorbei!

In der Zeit in der Marc im Bad war, nahm Elke auf der Couch platz und entdeckte auf dem Couchtisch sein Handy. Die Hintergrundbeleutung blinkte noch und sie wurde neugierig. Denn irgendeinen Grund musste es ja geben, warum er so mies drauf war. Sie hatte schon die Befürchtung, dass ihm diese unfähige Schwester wieder an der Backe hing, aber als sie den Text las, stockte ihr kurz der Atem. Wie kann er nur? Ausgerechnet die?! Sofort stürmte sie mit dem Handy in der Hand Richtung Badezimmer und stürmte ohne an zu klopfen herein.
„Kannst du mir das mal bitte hier erklären?!“ fragte sie mit wütendem Unterton und hielt ihm das Mobiltelefon entgegen.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.10.2009 08:59
#305 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Der Oberarzt war gerade dabei sich anzuziehen und motzte nun zurück. „Kannst du nicht anklopfen?! Und was machst du bitte mit MEINEM Handy?!“
„Also erstes gibt es bei dir nichts was ich nicht schon längst gesehen hätte und zweitens....“ Sie holte noch mal tief Luft. „Bin ich deine Mutter und hab ein Recht darauf zu Erfahren was mein Sohn wieder so für einen Unsinn treibt! Wir wissen ja alle worin das beim letzten Mal geendet hat!“

Boah! Nicht die auch noch! Ich weis selber, dass das mit Gabi scheiße war! Da brauchen die mich nicht immer dran zu erinnern!!

Mittlerweile hatte er die Schnautze gestrichen voll! Ständig wollte ihm irgend jemand irgendwelche Vorschriften machen!
„Wie lange willst du mir das überhaupt noch vorhalten?! Das mit Gabi ist Geschichte, kapiert?!“
„Ja! Dem Himmel sei Dank! Aber anscheinend hast du nichts daraus gelernt, wie ich hier lesen muss!!“
„MUTTER! KÖNNTEN wir das bitte später ausdiskutieren?! Wie du siehst....“
Elke unterbrach ihn sofort: „Wann denn?! Wenn du die nächste vor den Traualtar zerren und dir dein Leben entgültig versauen willst?!“
„Also das ist ja nun wirklich meine Sache!“
„Aber Junge! Du hast doch bei mir und deinem Vater gesehen, wohin die Ehe führt! Irgendwann hat man sich leid und dann...“
Marc ließ sie gar nicht erst aussprechen und hob schützend seine Hände. „Tu mir nen Gefallen und erspare mir bitte weitere Details!“

Wieso muss die immer wieder davon anfangen?! Die weis doch ganz genau, dass.....


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.10.2009 11:55
#306 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

„Soll das etwa heißen du liebst diese unmögliche Person?!“ riss ihn seine Mutter dann wieder empört aus seinen Gedanken.
„Und wenn schon....“ murmelte der Oberarzt daraufhin vor sich her, während er die letzten Knöpfe seines Hemdes schloss.
Elke holte einmal tief Luft und empörte sich von Neuem: „MARC OLIVIER! Das kannst du deiner Mutter einfach nicht antun!!!“
So langsam platze Marc wirklich der Kragen! Er drehte sich zu ihr um und schrie seine Mutter regelrecht an.
„Wie oft soll ich dir noch sagen....NENN MICH NICH OLIVIER!!! DAS IST MEIN LEBEN VERDAMMT!! UND DAMIT MACH ICH WAS ICH WILL!! AUßERDEM HAT DICH DAS DOCH ALL DIE JAHRE AUCH NICHT INTERSSIERT WAS MIT MIR IST!! ODER BIST DU EINMAL GEKOMMEN, ALS ICH FAST ABGEKRATZT WÄRE?! NEIN!! MY LADY WAR JA IM WELLNESSURLAUB!!!“
„Aber....Ol....“ Sie brach ihren Satz ab, weil er bereits drohend den Finger hob und meinte: „Noch ein Wort und du kannst alleine auf deine bescheuerte Versammlung gehen!!“
„Buchvorstellung....“ warf Elke plötzlich ein.
„Du! Das ist mir scheiß egal wie das heißt!“
Nun war Elke eingeschnappt. „Gut! Wie du meinst! Aber sag nicht, dass ich dich nicht gewarnt hätte, wenn du wieder....“
„Ja ja! Spar´s dir! Echt!“ erwiderte er immer noch gereitzt und zog sich anschließend sein Jacket über.
„Könnten wir dann endlich los?! DU hattest es doch eben noch so eilig!“ meinte er und nahm ihr anschließend sein Handy mit den Worten: „Und ich denke das gehört mir!“ aus der Hand.
Elke war noch immer perplex, über diese klare Ansage von eben und trottete hinter ihrem Sohn her Richtung Wagen.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.10.2009 19:03
#307 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

So das ist jetzt zwar nur ein miniteil, aber war weg und das ist alles was ich vorher noch hatte. Der nächste wird aber länger, bin da gerade dabei so ne art zwischenepilog einzubauen, aber diesmal halt nich von allen. Naja viel spaß trotzdem beim nächsten Teil


Nachdem Gretchen die Villa betreten hatte, kam ihr Vater gleich auf sie zu und umarmte sie. „Kälbchen! Ich freu mich so dich zu sehen!“
„Ich mich auch Papa.“ entgegnete sie immer noch müde.
Bärbel, die nun auch dazu gekommen mischte sich nun ein und meinte: „Na komm mein Kind! Ich mach dir jetzt erstmal nen schönen Kakao und dann reden wir über alles!“
Doch der jungen Blonden war mittlerweile gar nicht mehr nach reden zu Mute und erwiderte: „Sei mir nicht böse Mama, aber ich bin müde und will einfach nur schlafen. Die letzten Tage waren echt anstrengend. Gute Nacht!“ Und schon war sie nach oben verschwunden.
„Was hat sie denn bloß?“ fragte der Professor, der ihr erstaunt nach sah.
„Wenn ich das so genau wüsste.“ erwiderte seine Frau und sah ihn ratlos an.

Gretchen hatte es sich in der Zwischenzeit auf ihrem Bett gemütlich gemacht und sah sich in ihrem alten Zimmer um. Ihre Mutter hatte alles noch genauso gelassen, wie sie es bei ihrem Auszug zu Alexis hinterlassen hatte. Plötzlich stand sie auf und schaltete das Radio an.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.10.2009 20:51
#308 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

http://www.youtube.com/watch?v=phssVpQTYpM

Jaa....Unsere Pläne....Wie schnell verlaufen sie im Sand? Wir nehmen uns vor in Zukunft unser Leben selbst in die Hand zu nehmen....alles alleine zu schaffen. Doch stattdessen kehren wir doch wieder zurück wieder an den Anfang und verstecken uns weiter hin vor unseren Problemen.....

Gretchen lag auf ihrem Bett und starrte wieder mal an ihre Sternendecke. Sie atmete einmal kurz tief durch, da sie plötzlich ein De-ja-Vu hatte. Denn vor etwas über einem Jahr hatte sie hier schon mal gelegen mit dem Ziel von vorne anzufangen und dem Chaos in ihrem Leben endlich ein Ende zu setzen....nach der Sache mit Peter. Sie machte eine kurze Bestandsaufnahme und überlegte was sie von ihren Zielen bisher erreicht hatte. Gut. Sie steckte mitten in der Ausbildung für ihren Facharzt, was immer ihr Traum war, eines Tages mal in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten. Und war nun auch verheiratet. Eigentlich müsste alles pefekt sein. Dennoch erschien ihr alles falsch!

Wir wehren uns dagegen länger der kleine, unsichere Junge zu sein, der nicht weis was er will und wollen versuchen erwachsen werden, um endlich glücklich zu werden. Dennoch haben wir Angst davor Fehler zu machen und dann niemanden zu haben, der uns auffängt, auch wenn dieser Jemand nie wirklich für uns da war, wenn wir ihn mal nötig hatten oder uns die Anerkennung geschenkt hat, die wir vielleicht so dringend gebraucht hätten....

Mittlerweile war Elke´s neue Buchvorstellung in vollem Gange und sie stellte ihren neusten, überarbeiteten Band „Denn sie wissen, was sie operieren“ vor. Zunächst einmal las sie ein paar Textsstellen vor und Marc saß nur gelangweilt in einer der hinteren Reihen. Während seine Mutter diesen Käse, den alle für einen Besteller hielten vorlas versank er wieder in seinen Gedanken. Unwillkürlich erinnerte er sich an die erste Version dieses Buches. Was ihn da wohl geritten hatte sich so was auszudenken?! Na Gott sei Dank hatte er ja noch rechtzeitig die Kurve gekriegt und den ganzen Mist umgeschrieben! Seine Mutter riss ihn dann wieder aus seinen Gedanken, als sie mit ihrer Dankesrede anfing. „Es freut mich wirklich außerordentlich, dass der neue Band ein so großer Erfolg geworden ist. Trotzdem möchte ich aber jemanden danken, ohne den ich heute hier wohl heute nicht stehen würde....meiner Verlegerin und langjährigen Freundin!“ Der Oberarzt stöhnte kurz und verließ anschließend den Raum, wovon seine Mutter aber gar nichts mit bekam, weil sie wieder mal „beschäftigt“ war. Draußen vor dem Gebäude zündete er sich dann erstmal eine Zigarette an und atmete tief durch. Hatte er wirklich geglaubt, seine Mutter die Idee käme ihm zu danken, dass er ihr bei dem Buch geholfen hatte? Nein. Nicht wirklich. Dazu war sie immer schon zu sehr mit sich und ihren eigenen Problemen beschäftigt gewesen. Marc fasste in seine Jackettasche und zog sein Handy heraus. Er öffnete das Menü für die Kurzmitteungen und hatte plötzlich den gespeichert Entwurf seiner SMS von vorhin vor Augen:

„Hey Gretchen! Sorry, dass ich dich hab heute einfach so stehen lassen, aber....ach scheiße! Ich weis doch auch nicht, wieso das mit uns einfach nicht klappt! Obwohl ich es mir wünschen würde...also, dass es klappt....Es ist halt blöd gelaufen und ich wollte dich fragen, ob wir nicht noch mal reden könnte....so in Ruhe...Ich l....“


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

27.10.2009 23:21
#309 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

So. Hier jetzt der nächste Teil und bevor ihr mich gleich bombadiert, möchte ich vorher was dazu sagen. Es tut mir echt leid, dass ich eurem wunsch nich nachkommen konnte, aber wie sag ich immer so schön? DAS LEBEN IST KEIN WUNSCHKONZERT und so ist es auch hier. Wie gesagt sry...ich hoffe ihr seid mir nich allzu böse und bleibt mir weiterhin so treu


Weiter konnte er ja nicht schreiben, weil da ja seine Mutter im Türrahmen stand. Er ersetzte die letzten beiden Wort durch seinen Namen und ruhte eine Weile mit seinem Finger auf der Taste über der im Display „Senden“ stand. Sollte er das jetzt wirklich tun? Was würde es ändern? Wahrscheinlich nichts! Genau! Deshalb löschte er den gesamten Text und steckte sein Handy anschließend unter einem leisen seufzen wieder weg. Wahrscheinlich sollte das mit Gretchen und ihm wirklich aus einem ihm unerklärlichen Grund einfach nicht sein....
Er warf noch mal einmal einen Blick in den kleinen Raum und bemerkte, dass seine Mutter wohl immer noch schwer beschäftigt schien. Wie immer...eigentlich. Deshalb beschloss er dann auch sich ein Taxi zu rufen und nach Hause zu fahren. Er hatte eh keinen Bock auf den Mist und war mal wieder nur seiner Mutter zu Liebe mit gegangen.

Die Nacht wurde für Gretchen zur regelrechten Qual, weil sie kaum ein Auge zutat. Um so erleicherter war sie, dass sie am nächsten Tag nicht allzu früh aufstehen musste, da ihre Schicht erst Mittags begann.

Die Spätschicht ist ja meistens ruhiger....Vielleicht komme ich ja dazu mich noch etwas hin zu legen, um den verpassten Schlaf nach zu holen....

Doch daraus wurde nichts. Denn als sie gerade das Krankenhaus betreten wollte, pfiff Marc sie schon in üblicher Meier-Manier zu sich: „Hasenzahn! Notfall! Mitkommen!“
„Komme ja schon!“ entgegnete sie und folgte ihrem Oberarzt und den Sanitätern mit samt dem Patienten in die Notaufnahme.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.10.2009 00:34
#310 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

„Was haben wir?“ fragte Marc wie immer den Sani, der immer noch die Liege neben sich herschob.
„Unfall. Männlich, vermutlich 12-13 Jahre alt, Verdacht auf innere Verletzungen, Gehirnerschütterung und Unterschenkelfraktur links.“
„Bringen sie ihn in die zwei.“ befahl der Oberarzt und wandte sich anschließend an seine Angestellten. „Hasenzahn...Zugang legen, großes Blutbild, Ultraschall, Röntgen und gegenfalls CT!“
Gretchen tat was man ihr befohlen hatte. Marc hatte nun zeit sich über den geaueren Unfallherrgang und die Personalien des Jungen zu erkundigen, was er auch sofort tat: „Wie war noch mal gleich der Unfallherrgang sagten sie?!“
„Viel wissen wir auch nicht. Nur, dass er höchstwahrscheinlich von der Straßenbahn erfasst wurde. Der Fahrer berichtete uns jedoch, dass er wohl vorher schon bewusstlos gewesen sein muss und er ihn wohl auch nur an den Beinen erfasst hatte.“
„Was ist mit den Personalien?“ fragte Marc weiter.
„Die Polizei war ebenfalls sofort verständigt, konnte aber auch nicht herausfinden, wie der Junge heißt und ob es Angehörige gibt.“
Der Oberarzt schnippte kurz mit dem Finger und rief somit Sabine zu sich. Er drückte ihr den Rucksack, den der Patient dabei hatte in die Hand und meinte: „Bevor sie da doof in der Ecke rumstehen, hab ich ne Aufgabe für sie!“
„Welche denn Herr Doktor?“
„Na! Finden sie raus, wie der Junge heißt und verständigen sie umgehend seine Eltern! Es kann sein, dass wir schnell operieren müssen!“
„Jawohl Herr Doktor.“ erwiderte Sabine und verließ anschließend mit der Schultasche im Arm den Raum.
„Wenn dann keine weitere Fragen mehr sind...“ begann der Sanitäter, wurde aber von Marc unterbrochen, der meinte: „Nee. Sie können dann gehen!“
Nachdem Marc und Gretchen dann allein waren, trat er ebenfalls an den Jungen heran und meinte: „So. Dann wollen wir mal!“


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.10.2009 09:16
#311 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Während er den Ultraschall durchführte und sich die Röntgenbilder besah, führte Gretchen die äußerliche Untersuchung durch. Der Unbekannte wies eine Reihe von tiefen Schürfwunden auf, was ja angesichts seiner Bekanntschaft mit der Straßenbahn auch kein wirkliches Wunder war. Doch eines gab ihr dann doch Rätsel auf.
„Marc?“
„Hmm?“
„Komm mal bitte und schau dir das hier an!“
„Was denn?“ Er kam rüber, ließ sich von seiner Assistenz die Verletzung zeigen und bemerke ebenfalls das Brandmal, dass auf dem Schulterblatt des Jungen prangte.
„Und? Was denkst du?“ sprach sie ihn dann nach wenigen Sekunden an.
„Hmm....Wonach sieht´s denn aus?!“
„Das weis ich auch...stell dir vor! Aber meinst du....also dass....seine Eltern ihn?“
„Naja....Ist manchen Leuten bei den Blagen, die hier manchmal so rumlaufen auch nicht zu verübeln!“
„Marc bitte!! N BISSCHEN mehr Feingefühl wenn ich bitten dürfte ja?!“
„Hab doch eh keine...also Gefühle....“ erwiderte der Oberarzt eher leise.
„Was soll das denn jetzt bitte?!“
„Was denn?! Hast du doch selbst mal gesagt!“

Was ist denn mit dem auf einmal los?!


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.10.2009 10:32
#312 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Gretchen räusperte sich kurz und lenkte anschließend schnell vom Thema ab: „Ja....ähm....Was sagen eigentlich die Bilder? Ist der Unterschenkel....äh....gebrochen? Müssen wir eventuell operieren?“
Marc stöhnte kurz, weil er merkte, dass es keinen Sinn machte mit ihr darüber zu reden und erwiderte: „Ist kein komplizierter Bruch! N Gips reicht da denk ich...nur um die verkapselte Milz....um die müssen wir uns kümmern!“
„Okay. Dann schau ich mal was die Laborergebnisse machen.“ erwiderte sie und verließ den Raum.
Marc machte sich in der Zeit daran, die Unterlagen des Patienten soweit er konnte auszufüllen, als sich plötzlich die Türe öffnete und Sabine rein kam.
„Ich glaub ich was gefunden.“ Sie hielt ihm den Schülerausweis hin.
„Lukas Weber.“ las Marc darauf.
Sabine stand eine Weile einfach nur daneben und wartete auf die Dinge, die kamen...wie immer eigentlich!
„Ja! Was stehen sie hier so dumm rum! Finden sie gefälligst die Telefonnummer, der Eltern raus und sagen sie ihnen, dass sie so schnell wie möglich ihren Hintern hier her bewegen sollen!!“ motzte er Sabine plötzlich an.
„Natürlich Herr Dr. Meier.“ erwiderte sie nachdem sie wieder kurz zusammen gezuckt war und verließ anschließend den Raum wieder.
Nach einiger Zeit kam dann auch Gretchen wieder und meinte: „Hier. Die Ergebnisse!“
Sie sah auf die Unterlagen, die Marc gerade noch ausfüllte und meinte: „Wissen wir etwa wie er heißt?“
„Sieht man doch, oder?!“
„Tschuldigung! War ja nur ne Frage!“
„Ja! Aber schon eine zu viel!“ maulte Marc sie an und verließ anschließend kurz das Zimmer, um zu schauen, wie weit Sabine mit ihren „Ermittlungen“ wäre.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.10.2009 12:36
#313 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

So dämlich, wie die manchmal ist, findet die noch nicht mal mehr die Telefonnummer von denen raus!

Doch da hatte er sich getäuscht, denn als ins Stationszimmer kam hörte er wie Schwester Sabine mit jemandem heftigst diskutierte. Zu erst vermutete er sie würde wieder mal Privatgespräche auf Dienstkosten führen und wollte ihr den Hörer schon entreissen, doch als sie meinte: „Ja, aber Frau Weber....Sie können doch nicht....ihr Sohn...“ wurde es ihm zu bunt und er riss kurzerhand das Telefon an sich. „Lassen sie mich mal!“

Alles muss man hier selber machen!!

„Hier Dr. Meier! Elisabeth-Krankenhaus! Ihr Sohn ist vor ungefähr einer halben Stunde hier eingeliefert worden und es könnte sein, dass wir operieren müssen! Also kommen sie bitte so schnell wie möglich hier her!“
„Aber ich hab ihrer Kollegin gerade eben schon mal gesagt, dass es im Moment denkbar schlecht ist. Heute Abend könnten wir eventuell vorbei kommen, wenn es nicht allzu lange dauert.“ erwiderte ihm die junge Frau am anderen Ende.
„Bitte was?!“
Marc nahm kurz das Telefon vom Ohr und sah Sabine fragend an.

Hat die Alte nicht mehr alle Latten am Zaun oder was?! Und da dachte ich immer ich wäre mit meiner Mutter schon gestraft gewesen! Aber die hier schießt den Vogel ab!!


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.10.2009 16:27
#314 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Die Schwester zuckte nur kurz ratlos mit den Schultern und sagte nichts. Daraufhin nahm Marc den Hörer wieder ans Ohr und meinte: „Ihr Sohn ist 12 und liegt hier bei uns mit schweren Verletzungen und sie sagen mir jetzt allen Ernstes, dass sie keine Zeit haben, um nach ihm zu sehen?!“ Mittlerweile war er immer lauter und wütender geworden.

„Ja wissen sie das tut mir ja auch Leid für Lukas, aber mein Mann ist gerade in einer wichtigen Besprechung,...da kann ich ihn unmöglich stören und ich....“

Marc hatte sich die ganze Zeit über zusammen gerissen und geduldig zugehört, obwohl er am liebsten auf der Stelle durch den Hörer gesprungen wäre, doch irgendwann war die Schmerzgrenze eindeutig erreicht und brüllte gerade zu durch den Hörer: „Es ist mir scheiß egal was sie haben!!Sie bewegen jetzt verdammt noch mal ihren Arsch hier her und zwar innerhalb einer halben Stunde!!!“ Anschließend knallte er den Hörer so auf´s Telefon, dass Sabine kurz zusammen zuckte.

„Manche Leute sollten echt keine Kinder kriegen!“ murmelte er dann noch vor sich und verließ anschließend den Raum wieder.

Sabine sah ihm einige Zeit noch erstaunt hinter her, denn so kannte sie ihren Chef gar nicht!


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.10.2009 17:47
#315 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Marc´s Laune hatte sich immer noch nicht gebessert, als er wieder das Zimmer der Notaufnahme betrat und er schimpfte noch vor sich her.
„Was ist denn plötzlich los?“ fragte Gretchen ihn erstaunt.
„Nichts weiter. Bist du endlich fertig mit deinem Kram da?“ fragte er sie äußerst unfreundlich.

Was für ne Laus ist dem denn über die Leber gelaufen?!

„Wenn du mit....KRAM die Untersuchungsergebisse meinst....dann ja!“ entgegnete sie schließlich, konnte es sich aber nicht verkneifen ihm noch einen bösen Blick zu zu werfen.

Sabine hatte da ganz andere Probleme. Denn mittlerweile waren die Eltern des Jungen aufgetaucht und der Vater tobte vor Wut, nachdem er aus seiner Besprechung gerufen wurde.
„Was ist das für ein Sauhaufen hier!“ brüllte er durch den Raum, so dass die Schwester, wie schon so oft an diesem Tag von neuem zusammen zuckte. „Und wenn ich diesen Dr. Müller in die Finger kriege, der kann was erleben! Was fällt diesem Knilch eigentlich ein meine Frau am Telefon so anzuschreien?!“
„Ähm...?“ erwiderte Sabine nur ratlos und sah in diesem Moment schon ihren Chef, der den Raum betrat. Sie bemerkte seinen wütenden Gesichtsausdruck und wusste....DAS KANN NUR ÄRGER GEBEN!!


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.10.2009 19:32
#316 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

„Mein Name ist MEIER, DR. MEIER und ich bin der behandelnde ARZT ihres Sohnes!“ meinte er dann und deutete auf sein Schild.
Herr Weber drehte sich direkt um und erwiderte: „Ach sie sind das! Was fällt ihnen eigentlich ein meine Frau....“
Marc ließ ihn gar nicht erst weiter reden und sagte: „Ja ja. Jetzt machen sie hier mal nicht so nen Aufstand und kommen lieber mit zu ihrem Sohn!“
Anschließend verließ er das Zimmer und die Eltern folgten ihm.
Lukas´s Mutter ging direkt zu ihrem Sohn während Herr Weber mit Marc auf dem Flur stehen blieb. Mittlerweile war der Junge wieder bei Bewusstsein, jedoch durch die Schmerzmittel stark benommen.
„Also...die Sache ist folgende....“ begann Marc dann direkt ohne große Umschweife und erklärte dem Mann anschließend, dass sein Sohn dringend operiert werden müsste und sie dafür die Zustimmung der Eltern bräuchten.
„Gut. Aber nur unter einer Bedingung!“ erwiderte der Vater streng.

Was kommt denn jetzt?! Der hat echt nicht mehr alle Tassen im Schrank!

Marc versuchte noch ruhig zu bleiben und fragte: „Die da wäre?“
„Keine Bluttransfusion!“ erwiderte Herr Weber bestimmt.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.10.2009 20:41
#317 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

„Äh....Es wird aber schwierig sein....“ Weiter kam er nicht, weil ihm sein Gegenüber sofort ins Wort fiel!
„Das ist mir egal! Kein Blut! Blut ist die Seele des Menschen und diese weiter zu geben, würde Schande über Lukas und über uns bringen!“
Der Oberarzt hatte wirklich Mühe sich angesichts dieser Aussage das lachen zu verkneifen, obwohl die Situation hier gerade alles andere als witzig war!

Wo ist der denn bitte entlaufen?!

„Wo haben sie denn diesen Schwachsinn her?!“
Herr Weber kramte daraufhin in seiner Aktentasche und zog schließlich ein dickes Buch mit einem schwarzen Einband aus, auf dem in goldenen Lettern groß das Wort „BIBEL“ zu lesen war und begann auch gleich zu sprechen: „Das ist kein Schwachsinn! Hier....“ Er blätterte ein bisschen, bis er die richtige Stelle gefunden zu haben schien und meinte dann: „Kapitel....“
Marc unterbrach ihn allerdings sofort und hob schützend die Hände: „Danke danke! Das reicht!“ Nachdem Lukas´ Vater das Buch dann wieder weggepackt hatte fragte der Oberarzt dann ziemlich unverblümt: „Was sind sie? N Pfaffe oder so was?!“


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

28.10.2009 23:57
#318 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

„Also ich muss doch sehr bitten!“ empörte sich der ältere Mann, worauf Marc nur stöhnte und sich gegen die Wand im Flur lehnte.

Mir bleibt aber auch echt nix erspart!

Schließlich entschied sich Herr Weber dann doch noch dazu auf seine Frage zu antworten: „Unternehmensberater und bevor sie fragen....Die Antwort heißt nein! Unser Glaube verbietet uns das!!“
„Was soll denn das bitte für n komsicher Glaube sein? Ich glaube sie haben mir wohl nicht zugehört! Ihrem Sohn steht eine verdammt schwierige OP bevor und sie können froh sein, wenn er die überhaupt überlebt, selbst MIT BLUT!!!“ Marc war mittlerweile auf 180! Was auch Gretchen durch das Fenster bemerkte.

Was ist denn da draußen los?! So kann er doch nicht mit Angehörigen von Patienten umgehen!!

Sie verließ kurzerhand das Zimmer und stellte sich dazu.
„Was ist hier los?“ fragte sie direkt doch die Beiden nahm keinerlei Notiz von ihr.
Herr Weber: „Der einzig Wahre, der uns allen, die Erlösung bringen wird. Jesus....“


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

29.10.2009 00:46
#319 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

So hier dann der letzte Teil für heute. Muss dringend ins Bett. Gute Nacht euch allen und schlaft schön


Marc (hob kurz die Hand): „Okay okay! Ich hab´s kapiert! Hab euch ja schließlich schon oft genug die Türe vor der Nase zugeschlagen, wenn ihr mal wieder meintet einen Sonntags morgens um 8 mit eurem Gelaber auf die Nüsse zu gehen!“

Herr Weber: „Was erlauben sie sich?! Ich werde....mich über sie beschweren!!“

Marc: "Bitte! Tun sie sich keinen Zwang an! Meinen Namen kennen sie ja bereits....oder auch nicht!“

Spinnt der?! Ich weis ja nicht was hier gerade für´n Film abläuft, aber das geht so mal gar nicht!

Gretchen: „Maaarc!“

Marc (drehte sich zu ihr um): „Ja was denn? Ist doch wahr! Hab weiß Gott besseres zu tun, als mir den Mist hier reinzuziehen! Zum Beispiel mich um seinen Sohn zu kümmern, wenn der mal endlich der OP zu stimmen würde!!“

Herr Weber: „Wie ich bereits gesagt habe....ich unterschreibe diese Einwilligung nur, wenn sie mir die Garantie geben, dass Lukas kein Blut erhält!“

Boah! Gleich flipp ich aus! Ist der so blöd oder tut der nur so?!


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

29.10.2009 07:15
#320 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Bevor ich los muss hier noch schnell ein neuer Teil Is nich viel aber der Mensch freut sich ne


Marc (zeigte mit der Handfläche nach oben, als ob es sein Gegenüber dann besser verstehen würde): „Das ist aber....“ Er brach seinen Satz ab, weil er wirklich keine Lust hatte ihm die ganze Leier noch mal runter zu rasseln und drehte sich zu Gretchen um: „Ohhhh Hasenzahn! Erklär du´s ihm! Vielleicht versteht er es ja dann!“

Wieso ist der denn heute so gereitzt? Schlecht geschlafen oder was?!

Gretchen warf Marc erst einen bösen Blick zu, stöhnte dann kurz und wendete ihren Blick anschließend zu Herrn Weber, bevor sie ihm mit ruhiger Stimme versuchte zu erklären: „Also....Ihr Sohn hat einen Milzriss. Der ist zwar verkapselt, aber droht damit jeden Moment zu platzen. So und wenn wir das jetzt operieren, dann kann es unter dem Eingriff zu unerwarteten Blutungen kommen und....“

Marc wurde es dann zuviel und er unterbrach sie kurzerhand. „Heißt mit anderen Worten....das blutet wie Sau! Wie eins ihrer Schafe, die sie ihrem komsichen Gott da oder was opfern! Wir werden demnach um eine Transfusion verdammt noch mal nicht herum kommen! Jetzt kapiert?!“

„Aber....“ versuchte Lukas´ Vater einzuwerfen, kam aber nicht weit, da Marc nicht nicht fertig war: „Wenn sie also nicht wollen, dass ihr Sohn stirbt, DANN UNTERSCHREIBEN SIE JETZT ENDLICH DIESEN BLÖDEN WISCH, DAMIT WIR UNSERE ARBEIT TUN KÖNNEN!!!“


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

29.10.2009 18:38
#321 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Doch Herr Weber ließ sich durch nichts und niemanden umstimmen und meinte: „Unser Leben ist ein Geschenk Gottes und er bestimmt den Zeitpunkt wann er uns zu sich zurück holt ganz alleine!“

Marc (kurz vorm platzen): „Ich glaubs ja nicht?! Wie vernagelt kann man sein?! Lukas ist 12 verdammt! Der hat sein ganzes Leben noch vor sich!! Haben sie denn gar kein Gewissen geschweige denn Verantwortungsgefühl?!“

So kenn ich Marc ja gar nicht! Ist aber auch irgendwie süß wie er sich für den Jungen einsetzt. Sollte wohl mein Bild von ihm noch mal gründlich überdenken...hmmm.....

Herrn Weber hingegen ließ das völlig kalt und er meinte nur: „Ein Ende ist auch immer ein Anfang. Wir fürchten den Tod nicht. Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir. Dein Stecken und Stab trösten mich....Psalm 23 Vers 4.“

Der Typ ist eindeutig gestört!

Marc hatte nach dieser Aussage dann so ziemlich die Schnauze voll und beschloss das Gespräch zu beenden, bevor er noch etwas täte, was ihm nur Ärger einbringen würde.

„Nee! Tut mir Leid! Aber die Scheiße zieh ich mir hier nicht länger rein! Hab wichtigeres zu tun!....Hasenzahn! MITKOMMEN!!!“ meinte er und ließ seinen Gesprächspartner einfach stehen.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!
*~*TVuIagM!!! <-- Inga & Tinchen wisster Bescheid*~*

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

29.10.2009 20:47
#322 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

„Was hast du vor?“ wollte Gretchen wissen, nachdem sie gemeinsam im Aufzug standen.
„Na was wohl?! Operieren natürlich!“ entgegnete Marc bestimmend wie immer.
„Aber die Eltern....also die haben die Einwilligung nicht unterschrieben! Also dürfen wir gar nicht....“
Der Oberarzt ließ sie gar nicht weiter reden und meinte nur: „OP vorbereiten!“

Das kann er doch nicht machen! Wenn das raus kommt....dann....gibt´s richtig Ärger!

„MARC!“
Er drehte sich zu ihr um und erwiderte genervt: „WAS?!“
„Wenn mein Vater das rauskriegt, dann....“
„Oh das Professorentöchterchen hat Angst vor Daddy! Wie süß!“ Er lachte kurz. Doch sie verschränkte die Arme und entgegnete: „Also ich find das gar nicht witzig! Wenn das rauskommt....glaub mir...dann ist mein Vater nur das geringste Problem!“
Nun war Marc es, der mit verschränkten Armen vor ihr stand und meinte: „Und was schlägt Frau Doktor stattdessen vor?! Warten bis der Junge verreckt?!“
„MAARC!“ empörte sie sich.
„Ja was denn?! Ist doch wahr! DU hast doch mal gesagt Menschenleben retten wäre wichtiger als alles andere!!“

Eine Weile schwieg sie und hing ihren Gedanken nach.

Eigentlich hat er Recht! Ich opfere mich ja sonst auch immer für meine Patienten auf und nehm keine Rücksicht auf mögliche Konsequenzen, wenn ich mir ganz sicher bin das richtige zu tun....

Nachdem sie dann eine Weile immer noch nichts erwiderte meinte er dann: „Okay....War dann wahrscheinlich auch ne Lüge....“ Er stieg aus dem Aufzug und murmelte noch: „Wie so einiges...“


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!
*~*TVuIagM!!! <-- Inga & Tinchen wißter Bescheid*~*

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

29.10.2009 22:09
#323 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Durch seine Worte erwachte Gretchen wieder aus ihrer Trance und sah nur noch wie er verschwand. Sie zögerte nicht lange und lief ihm hinter her.

„Ähm....War das jetzt gerade eben auf den Patienten bezogen oder....?“

Marc ließ sie gar nicht weiter reden und unterbrach sie stöhnend: „Boah Hasenzahn! Ich hab jetzt echt keine Zeit für so was!“

„Ja. Schon klar!“ erwiderte sie etwas enttäuscht.

Was hat die denn jetzt schon wieder?! So langsam nervt´s echt, dass man ihr nichts Recht machen kann!!

Der Oberarzt sagte gar nichts mehr dazu und ging weiter Richtung OP. Sie rannte ihm erneut hinter her. „Marc! Jetzt warte doch mal!“

Doch er machte keinerlei Anstalten sich um zu drehen oder gar stehen zu bleiben und meinte nur: „Keine Zeit!“
Also rannte sie ihm weiter nach und fing ihn schließlich am OP keuchend ab.

„Ich....*keuch*....helf dir....*keuch*....okay?!“ *keuch* meinte sie dann, während sie sich mit den Händen auf ihre Knie abstützte.

„Okay?!“ kam von dem erstaunten Oberarzt nur, bevor er den Vorbereitungssaal betrat.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!
*~*TVuIagM!!! <-- Inga & Tinchen wißter Bescheid*~*

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

29.10.2009 23:07
#324 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

Währenddessen düngte Bärbel mal wieder die Hanfpflanzen im Keller, als Maurice Knechtldorfer hereinkam, um sich die Ausbeute anzuschauen.
„Se moachen daos wirklich guat, Frau Haase.“ meinte er.
„Ja ja. Hören sie auf zu schleimen und geben mir endlich das Geld. Bald hör ich eh damit auf!“ erwiderte Bärbel ein wenig genervt, weil sie langsam wirklich keine Lust mehr auf die Geheimnisgrämerei zwischen ihrem Mann und ihr hatte. Letzte Woche wäre er ihr beinahe auf die Schliche gekommen, erinnerte sie sich. Aber sie war nicht um sonst eine „Wolf“ und hatte sich noch im letzten Moment verstecken können. Doch solangsam gingen ihr einfach die Ideen aus, wenn ihr Mann sie mal wieder fragte, wieso denn jetzt schon wieder spät Abends nochmal los fuhr.
Der Assistenzarzt sah sie geschockt an: „Aboa des könn´s nit moachen!“
„Wieso denn nicht?“
„Na weil,....Se wissen´s joa olles! Und wenn....“
„Keine Sorge! Ich verrat sie schon nicht! Wär ich ja wohl auch schön blöd! Außerdem ist es ja noch nicht soweit....Ich sag Bescheid.“
„Wie se meinen!“ Maaurice nickte zwar kurz, aber das passte ihm gar nicht und er beschloß bei Gelegenheit mit seinem „Partner“ darüber zu reden. Bärbel kümmerte sich noch um ihre „Schützlinge“ und ging dann wieder zurück auf ihre Station, wo sie schon sehnsüchtig von dem Hausdrachen Schwester Stefanie erwartet wurde.
„Wo kommen sie denn jetzt her? Ich such sie schon die ganze Zeit! Der Tee!!“ herrschte sie sich direkt wie üblich an.
„Ja...äh....ich musste noch mal....“
„Was mussten sie?“
„Was erledigen!“
Schwester Stefanie kam ihr plötzlich näher und durchbohrte sie gerade zu mit ihrem bösen Blick. „Glauben sie ja nicht sie können sich hier alles erlauben! Nur weil sie die Frau vom Professor sind!“ Bärbel sagte gar nichts dazu und sah sie nur erschrocken an. Stefanie deutete mit zwei Finger erst auf ihre Augen und dann auf die von Bärbel und meinte: „Ich hab sie ihm Auge hmm?!“
„Jawohl!“ erwiderte Frau Haase nur kurz und kümmerte sich dann um den Tee.

Hier eine kleine Anmerkung: Also meine österreichkenntnisse sind nicht die besten, um nicht zu sagen gar keine Wollte aber das was maurice sagt umbedingt in dem dialekt schreiben wie er auch in der sere ist. tut ir leid wenn einiges nicht richtig ist, aber ich hab´s wie gesagt so geschrieben wie ich denke dass man es spricht. sry


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!
*~*TVuIagM!!! <-- Inga & Tinchen wißter Bescheid*~*

Dornröschen Offline

Gynäkologe:


Beiträge: 11.121

30.10.2009 02:12
#325 RE: Denn sie wissen nicht was sie tun... - LIEBE, INTRIGEN und andere MISSGESCHICKE Zitat · Antworten

„Boah! Was eine Scheiße hier!“ fluchte Marc dann als die OP bereits in vollem Gange war und wies anschließend Gretchen an: „Hasenzahn! Saug besser ab! Ich seh hier nix!“
Die junge Blonde tat wie ihr befohlen und warf anschließend einen ängstlichen Blick auf den Überwachungsmonitor.
„Marc?“
„Hmm?“
„Beeil dich! Sein Kreislauf....der macht das nicht mehr lange mit!“
„Verdammt! Das seh ich auch!“
„Tschuldigung! Wollte ja nur....“
„Klappe halten und konzentrieren!“
Gretchen stöhnte nur kurz und machte ihre Arbeit. Marc sagte dann auch nichts mehr und widmete sich voll und ganz der OP. Sabine merkte ebenfalls die angespannte Stimmung im OP und zitterte still vor sich her.
„Kannst du sie retten?“ fragte Gretchen dann plötzlich, während Marc noch zu Gange war.
„Keine Ahnung. Die Milz scheint ziemlich im Arsch zu sein. Wir können froh sein, wenn....“
Weiter kam er nicht, denn plötzlich spritzte ihm schon jede Menge Blut entgegen und ein paar Sekunden später schlug das EKG Alarm.
„Kammerflimmern!“ entfuhr es Gretchen.


Mitglied im WeMarc-Club

Life is a game and you have the dice!
*~*TVuIagM!!! <-- Inga & Tinchen wisster Bescheid*~*

Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | ... 34
 Sprung  
Weitere Links
| Sicher und kostenlos Bilder hochladen|9-1-1 FanSeite|
zum Impressum | 2008- © Doctor's Diary FanForum | Admins JackySunshine & Seppy | Moderatoren Lorelei & Mellow | Gründerin des Forums Flora
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz